Falstaff Gasthausguide

Im Herbst 2015 erscheint der neue Falstaff Gasthausguide mit den besten Gasthäusern Deutschlands. Rund 1100 Betriebe werden in den Kategorien Essen, Service, Wein- und Getränkekarte sowie Ambiente nach dem 100-Punkte-System von den Gästen bewertet.

Die besten Gasthäuser schaffen es in den Falstaff Gasthausguide 2016, der im September 2015 auf den Markt kommt und in der Gesamtauflage von Falstaff Deutschland vertrieben wird.

Das Voting für den Falstaff Gasthausguide ist ab sofort bis zum 30. Juni 2015 freigeschaltet und unter dem folgenden Link abrufbar:

voting.falstaff.de
Bis zum Ende der Votingphase können jederzeit noch Gasthäuser per E-Mail an restaurantguide@falstaff.de nachnominiert werden.

Falstaff ist das führende deutschsprachige Magazin für Genießen, Wein, Essen und Reisen und erscheint achtmal im Jahr mit individuellen Länder-Ausgaben in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Neben dem Gourmetmagazin bringt der Falstaff-Verlag renommierte Wein- und Restaurant-Guides heraus.

Die Genuss-Datenbank auf den Falstaff-Websites bietet mit über 45.000 Weinen, 3.900 Restaurants, 1.300 Hotels, 450 Vinotheken und über 1.000 Genuss-Produzenten wertvolle Informationen für Genießer. www.falstaff.de offeriert täglich aktuelle Nachrichten und fundierte Informationen aus der Welt des kulinarischen Lifestyles.

Je suis Charlie

Je suis Charlie

„Von welchem Propheten reden sie? Den von ihren Internetseiten, ihre Gurus!
Nicht vom Propheten der Liebe, der Toleranz, der Vergebung. Auch nicht des Islams in Frankreich oder des Islams generell. Wir haben nicht denselben Propheten. Die Opfer sind Märtyrer.“
Hassen Chalghoumi, Imam von Drancy

„About which prophets are they talking about?
The one of their websites, their gurus! Not about the prophet of love,
Tolerance, forgiveness. Neither of Islam in France or Islam in general. We do not have the same prophets. The victims are Martyrs. „
Hate Chalghoumi, Imam of Drancy

Je suis Charlie!

Expedia übernimmt Auto Escape

Expedia Group schließt Übernahme der Auto Escape Group ab

Die Expedia Group verkündete den Abschluss der Übernahme der Auto Escape Group, einem Mietwagenbroker.

Expedia Group ist eines der größten Online-Reisebüros der Welt mit einem umfangreichen Markenportfolio, zu dem einige der führenden globalen Online-Reisemarken gehören, darunter:
Expedia.com, das größte Online-Reisebüro der Welt mit vollständigem Leistungsangebot, das über 31 länderspezifische Websites verfügt
Hotels.com, der Hotelspezialist mit Websites in mehr als 60 Ländern
Hotwire, eine führende Discount-Reise-Website, die Sonderangebote in 12 Ländern in Nordamerika, Europa und Asien vertreibt
Egencia, weltweit Nummer fünf im Bereich der Geschäftsreisen
eLong, das zweitgrößte Online-Reisebüro in China
Venere.com, die Online-Hotelreservierungsspezialisten in Europa
trivago, ein führendes Online-Unternehmen mit Metasuchmaschine für Hotels und Websites in 45 Ländern
Expedia Local Expert, ein Anbieter von Conciergediensten, Aktivitäten und Veranstaltungen in Hunderten von Reisezielen auf der ganzen Welt
Classic Vacations, ein Spezialist für Top-Luxusreisen
Expedia CruiseShipCenters, einer der in Nordamerika führenden Experten für Kreuzfahrten
CarRentals.com, ein großer Mietwagenvermittler im Internet.

www.expediainc.com

Gault Millau Deutschland App

Die gefürchteten Bewertungen des Gault Millau Deutschland 2013 und des Gault&Millau WeinGuide 2013 sind ab sofort als App erhältlich

Wer hat 2013 an Punkten dazu gewonnen? Wie heißen die Aufsteiger des Jahres des Gault&Millau Deutschland 2013 und des Gault&Millau WeinGuide 2013? Wo liegt das nächste gut bewertete Gourmetrestaurant und welches Weingut entspricht dem eigenen Geschmack? Diese und viele weitere aktuelle Informationen finden sich ab sofort in der App „Gault&Millau Gourmet Guide“ und in der App zum Gault&Millau WeinGuide mit den Inhalten aus 2013. Mit der App zum RestaurantGuide lassen sich schnell und einfach die ungekürzten Bewertungen aus dem Buch zu rund 1000 Restaurants und 350 Hotels in ganz Deutschland abrufen. Der passende Wein zum Weihnachtsmenü findet sich besonders einfach mit der Bestenliste 2013 aus der App zum Gault&Millau WeinGuide. Beide Anwendungen enthalten sämtliche Texte, Informationen und Bewertungen der Buchausgaben 2013. Dazu gibt es praktische Suchfunktionen, Kartenansichten sowie die Möglichkeit, die Websites interessanter Lokale und Weingüter gleich aufzurufen oder telefonisch zu kontaktieren.

Die App „Gault&Millau Gourmet Guide Deutschland“ und die App zum Gault&Millau WeinGuide sind für 7,99 Euro im AppStore für iPhone und iPad und im Google Play Store für Android erhältlich. Die jeweilige Vario App gibt es nur im AppStore. Sie kostet 1,79 Euro und enthält eine nach Wahl freizuschaltende Region in Deutschland (weitere Regionen per In-App-Purchase für 3,59 Euro). Ab sofort sind beide Bücher zudem als E-books erhältlich.

Inhalt und Funktionen im Überblick
– sämtliche ungekürzte Kritiken der Printausgaben 2013
– Bestenlisten 2013
– direkte Kontaktmöglichkeit via Mobiltelefon, Webadresse direkt aus der App
– vielfältige Suchfunktionen: nach PLZ, Ortsnamen, Bundesland, Punktezahl, Namen
– Gault&Millau Gourmetguide Deutschland: Adressangaben und Infos zu rund 1000 Restaurants (Küchenchefs, Öffnungszeiten, Zahlungsmöglichkeiten uvm.) und 350 Hotels in ganz Deutschland
– Gault&Millau WeinGuide Deutschland: Informationen zu rund 1000 Weingütern, 12.500 Weinen (Qualitätsstufe, Lagerfähigkeit, Preis uvm.) sowie ausgewählten Weinhändlern

GAULT MILLAU geht auf die Journalisten Henri Gault und Christian Millau zurück, die 1972 in Frankreich ihren ersten Führer durch die feine Küche herausbrachten. Neben Frankreich und Deutschland erscheint der GAULT MILLAU mittlerweile auch in Österreich, der Schweiz sowie in Belgien. In Deutschland werden die Standardwerke für anspruchsvolle Gourmets und Weinliebhaber vom Münchner Christian Verlag herausgebracht. Seit 2010 sind beide GAULT MILLAU Guides nicht nur als Buchausgaben erhältlich, sondern auch als Apps für iPhone und iPad. Neben praktischen Suchfunktionen und Kartenansichten bieten die Apps die Möglichkeit, interessante Websites zu besuchen, direkt Restaurant- oder Hotelbuchungen vorzunehmen sowie sich ausführlich über die Restaurants, Weine und Wein-güter informieren. Beide Bücher sind auch als E-books erhältlich.

5 goldene Regeln

Worauf man beim Buchen des Ferienhaus-Urlaubs achten sollte

Ferienhaus-Urlaub wird überwiegend online gebucht. Wer dabei bestimmte Punkte beachtet, hat beste Chancen, dass die Reise zum gewählten Feriendomizil eine unvergesslich schöne Auszeit vom Alltag wird. Miro Morczinek, Vorsitzender der Geschäftsleitung HomeAway FeWo-direkt, Deutschlands Nr. 1 in der Online-Ferienhausvermietung, gibt fünf Tipps für die Buchung von privaten Feriendomizilen:

1.) Frühzeitig und bei mehreren Urlaubswohnungen gleichzeitig wegen Preis und Verfügbarkeit anfragen

Dies gilt insbesondere, wenn Urlauber auf ein bestimmtes Ziel festgelegt sind. So haben sie mehrere Optionen offen und können die einzelnen Angebote konkret vergleichen.

2.) Kommentare anderer Reisender lesen

Waren diese mit dem Aufenthalt zufrieden? Haben sie spezielle Tipps, für wen die Ferienwohnung besonders geeignet ist? Die Erfahrungen früherer Gäste, die man meist auf dem Online-Portal selbst oder auch auf anderen Websites finden kann, können eine gute Informationsquelle sein.

3.) Auf die Seriosität des Vermieters achten

Positive Urlauberbewertungen sind ein guter Indikator. Darüber hinaus sollten Vermieter die Anfragen schnell und kompetent beantworten (innerhalb von 24 bis 48 Stunden). Die Anzahlung für den Urlaub sollte 50 Prozent des kompletten Mietpreises nicht übersteigen. Auch auf das Bezahlsystem sollte man achten: Ideal sind normale Banküberweisungen.

4.) Alle wesentlichen Punkte schriftlich festhalten

Der Vermieter sollte eine schriftliche Vereinbarung schicken, die Ankunfts- und Abfahrtsdaten, Zahlungsfristen, Haustierbedingungen sowie Storno- und Rückerstattungsrichtlinien enthält.

5.) Absicherung gegen alle Eventualitäten

Wer sich ganz sorglos auf seinen gebuchten Ferienhaus-Urlaub freuen will, sollte eine spezielle Versicherung abschließen, die Leistungs- und Betrugs-Schutz für den Fall bietet, dass das Objekt nicht der Beschreibung entspricht oder ein Scheinangebot ist.

Deutschlands beste Winzer-Websites 2010 ausgezeichnet

Der Wettbewerb des Deutschen Weininstituts (DWI) um die beste Winzer-Website 2010 ist entschieden. Aus 113 beteiligten Winzerbetrieben und Genossenschaften hat die 12-köpfige Jury aus Fachleuten der Wein-, Werbe-, Internet- und Medienbranche den Internetauftritt www.schaetzel.de des Weinguts Schätzel aus Nierstein in Rheinhessen zum Sieger gekürt.

Die Plätze zwei und drei belegen das Weingut Herzog von Württemberg aus Ludwigsburg mit der Homepage www.weingut-wuerttemberg.de , bzw. das Weingut 2Freunde in Rivenich an der Mosel mit der Website www.2freunde.com .

Über 3.200 Besucher der DWI-Homepage haben zudem aus den zwölf Websites mit der besten Jurybewertung ihren Favoriten gekürt. Mit einem knappen Vorsprung von nur zwei Prozent der abgegebenen Stimmen war es schließlich das Weingut Hensel aus Bad Dürkheim in der Pfalz ( www.weingut-hensel.de ), das den Publikumspreis des Wettbewerbs für sich entschied.

DWI-Geschäftsführerin Monika Reule betonte im Rahmen der Preisverleihung die Bedeutung einer ansprechend gestalteten Homepage für die Außendarstellung eines Weinbaubetriebs: „Das Internet ist das bedeutendste Recherchemedium unserer Zeit. Dementsprechend bekommen viele Interessenten ihren ersten und wichtigsten Eindruck von einem Betrieb über seinen Onlineauftritt. Mit unserem Homepage-Wettbewerb möchten wir den Fokus der Weinfreunde auf vorbildliche Websites lenken. Gleichzeitig soll er auch der Weinwirtschaft Anregungen für ein modernes Website-Design geben.“

Der Juryvorsitzende Prof. Dr. Helge Klaus Rieder von der Fachhochschule Trier war von dem gestalterischen Niveau der Internetauftritte der beteiligten Betriebe positiv überrascht. „In den letzten Jahren wurden viele Winzer-Websites sowohl inhaltlich als auch gestalterisch überarbeitet, sodass sie sich heute in einer professionellen Qualität präsentieren“, so der Experte.

Opera Mini für Telefone

Opera Mini rettet die Surfsaison für diesen Sommer!

Dieses Jahr können Handybesitzer aus der Europäischen Union sicherer verreisen, denn sie können sich sicher sein, dass das mobile Surfen sie nicht das letzte Hemd kosten wird. Alarmiert durch Extremfälle wie den deutschen Handykunden, dessen Rechnung einen Betrag von € 40.000 für Datenroaming im europäischen
Ausland aufwies, hat die EU jetzt Schutzmaßnahmen getroffen, um solche Fälle für die Zukunft zu verhindern.

Durch das Festlegen einer Roaming-Kostengrenze von € 50 (plus Mehrwertsteuer) im Ausland versucht die Europäische Kommission, den europäischen Mobiltelefonkunden die sorgenfreie Nutzung von Datendiensten im Urlaubsland zu ermöglichen und sie gleichzeitig beim länderübergreifenden Datenroaming vor Rechnungsschocks zu schützen. Die Verbraucher sollen das Limit für Datenroaming im Ausland selbst festlegen können, unabhängig davon jedoch werden ab 1. Juli diesen
Jahres alle neuen Mobilfunkverträge von vornherein mit einer Deckelung der Roaming-Kosten bei 50 Euro ausgestattet.
Doch die Beschränkung der Datenroaming-Kosten bedeutet deshalb nicht das Ende des mobilen Surfens im Ausland. Sie brauchen lediglich das richtige Zubehör in Ihrem Mobiltelefon und können weiterhin nach Herzenslust mobil surfen – auch im Auslandsurlaub.

Opera Mini, der für nahezu alle Mobiltelefone kostenlos erhältliche mobile Browser komprimiert das zu übertragende Datenvolumen um bis zu 90 Prozent und senkt dadurch die Datenkosten aufs Notwendigste. Durch diese Datenkompression sind die Handynutzer in der Lage, mit demselben Datenvolumen erheblich mehr Websites aufzurufen als Handynutzer ohne
Opera Mini.

Pflegen Sie Ihre Kontakte auch auf Reisen
Nutzen Sie im europäischen Ausland eine SIM-Karte eines europäischen Mobilfunkanbieters, können Sie im Urlaub ab sofort unbesehen Dienste wie Tripadvisor, Ihren eMail-Provider oder soziale Netzwerke nutzen. Mit Opera Mini nutzen Sie im Ausland Dienste wie Facebook, Twitter und StudiVZ einfacher und kostengünstiger als mit dem voreingestellten
Browser Ihres Mobiltelefons.

Auch unterwegs nicht auf wichtige Infos verzichten

Bei Schwierigkeiten während Ihrer Reise sind Sie mit unbegrenztem Zugriff aufs Internet und unzählige Websites immer auf der sicheren Seite. Mit Opera Mini holen Sie sich Karten- und Hoteldaten-Updates unterwegs aufs Handy, ohne dass es teuer wird. In eigenen Tests hat Opera ermittelt, dass zum Beispiel die Reiseseite „Lonely Planet“ mit Opera Mini auf gerade mal 10 Prozent ihrer ursprünglichen Datenmenge reduziert wird – was die Kosten natürlich klein hält.

Ein Beispiel:
Eine Website wie Web.de kann ein normaler Browser grob geschätzt 111 mal aufrufen, bis das Daten-Roaming-Limit von 50 Euro erreicht ist. Mit Opera Mini kann man dieselbe Seite 781 mal aufrufen, bis die Kostendeckelung erreicht ist.

Wenn Sie Opera Mini verwenden, sparen Sie also mit Ihrem mobilen Browser geradezu dramatisch gegenüber der Verwendung eines herkömmlichen vollwertigen Webbrowsers.
Fünf Tipps zum Kostensparen beim mobilen Surfen im Urlaub:

1.Fangen Sie jetzt mit dem Sparen an – holen Sie sich Opera Mini für Ihr Mobiltelefon und surfen Sie nur noch damit!
2.Nutzen Sie wenn möglich öffentliche WiFi-Hotspots, aber achten Sie dabei auf den Schutz Ihrer Daten.
3.Schalten Sie beim mobilen Surfen die Darstellung von Bildern ab oder reduzieren Sie zumindest die Darstellungsqualität – auch damit sparen Sie erheblich Kosten!
4.Lassen Sie die Finger von Multimedia-Downloads oder anderen großen Datenmengen.
5.Sie sind länger im Ausland? Möglicherweise bieten die lokalen Anbieter Prepaid-Karten an, die kostengünstiger sind als Ihr heimischer Provider.

Opera Software ASA setzt neue Maßstäbe für das Surfen im Internet auf PCs, Mobiltelefonen und anderen mit Netzwerken verbundenen Geräten. Die plattformübergreifende Webbrowser-Technologie von Opera ist für ihre Leistung, Einhaltung der Standards und kompakte Größe bekannt, und verschafft Benutzern gleichzeitig ein schnelleres, sichereres und
dynamischeres Online-Erlebnis. Der Hauptsitz von Opera Software befindet sich in Oslo/Norwegen, mit Zweigniederlassungen auf der ganzen Welt. Das Unternehmen ist an der Osloer Börse unter dem Ticker-Symbol OPERA aufgeführt.

Weitere Informationen über Opera erhalten Sie unter http://www.opera.com/.

Air Berlin und Pegasus Airlines starten Zusammenarbeit

Air Berlin und Pegasus Airlines starten Zusammenarbeit

Air Berlin, Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft, und Pegasus Airlines, die größte private Fluglinie der Türkei, beginnen mit einer Zusammenarbeit. Ab heute werden auf Air Berlin und www.flypgs.com ausgewählte Flüge beider Airlines angezeigt und die Websites miteinander verlinkt. Kunden profitieren dadurch von einem erweiterten Flugangebot. So sind über das Air Berlin-Internetportal 17 zusätzliche Verbindungen von Deutschland in die Türkei und 26 innertürkische Strecken buchbar. Entscheidet sich ein Kunde für einen dieser Flüge, wird er direkt auf www.flypgs.com weitergeleitet. Umgekehrt sind bei Pegasus Airlines ausgewählte Air Berlin-Flüge innerhalb Deutschlands, in Europa und auf der Langstrecke abrufbar.

Durch die Vernetzung der Websites erschließen sich für beide Fluggesellschaften neue Potenziale in aufkommensstarken Märkten. Dazu Joachim Hunold, Vorstandsvorsitzender Air Berlin: „Wir freuen uns über die Aufnahme der Zusammenarbeit mit Pegasus Airlines. Durch die Verlinkung der Internetportale ist es Air Berlin möglich, mehr Präsenz in der Türkei zu zeigen. Pegasus Airlines profitiert im Gegenzug von einem stärkeren Zugang auf den deutschen Markt.“ Ali Sabanci, Vorstandsvorsitzender Pegasus Airlines, sagte: „Wir ergänzen uns perfekt. Pegasus Airlines hat eine starke Präsenz in der Türkei und Air Berlin ist in Deutschland stark vertreten. Beide haben wir in unseren jeweiligen Märkten die Form des Fliegens für unsere Gäste verändert. Diese Kooperation ist erst der Anfang, um unsere Gäste noch besser zu bedienen.“

Flugtickets zu buchen bei Air Berlin

Las Vegas Hotel-Websites in Deutsch

Multilinguale Hotel-Websites für Las Vegas

Zahlreiche Resorts bieten deutschen Gästen

jetzt Online-Informationen in ihrer eigenen Sprache

Urlaub in der schillernden Wüstenmetropole wird nicht-englischsprachigen Gästen leicht gemacht: Deutsche und spanische Besucher können auf den Websites aller MGM MIRAGE Hotels, darunter das Bellagio, Mandalay Bay, Mirage und MGM Grand, ab sofort ihren Aufenthalt direkt in ihrer jeweiligen Sprache buchen, ohne umständliche Übersetzungen in Kauf zu nehmen. Noch im Laufe dieses Jahres sollen auch französische, italienische und japanische Sprachoptionen hinzukommen.

Las Vegas wird bei Urlaubern aus aller Welt immer beliebter – das lokale Freizeitangebot wird mittlerweile zu über 30 Prozent schon von ausländischen Kunden genutzt. Mit multilingualen Websites richten sich viele Hotels speziell an diese wachsende Zielgruppe und ermöglichen einen einfachen Umgang mit dem digitalen Medienangebot.

Alle Hotels der MGM MIRAGE Group bieten mittlerweile deutschsprachige Buchungs-Tools auf ihren Webseiten an: www.bellagio.com ,
www.mgmgrand.com , www.mandalaybay.com , www.mirage.com ,
www.treasureisland.com , www.montecarlo.com , www.nynyhotelcasino.com , www.luxor.com , www.excalibur.com und www.circuscircus.com

Allgemeine Informationen über Las Vegas gibt es unter www.visitlasvegas.de und www.lvcva.com

chefkoch.de und essen-und-trinken.de dominieren das Food-Segment

IVW 9/2008: chefkoch.de und essen-und-trinken.de dominieren das Food-Segment

Nur 17 Monate nach dem Start ist essen-und-trinken.de auf Platz 2 der deutschen Food-Websites nach Page Impressions gesprungen. Aktuell verzeichnet die umfangreiche Content- und Community-Plattform rund um die Lebenswelten Essen, Trinken und Genießen jeden Monat 11,17 Millionen Page Impressions. Auf Platz eins im Food-Segment steht nach wie vor mit großem Abstand chefkoch.de mit 85,82 Millionen Page Impressions. Die Site gehört ebenfalls zu G+J Exclusive & Living.

„Ob die vielseitigen Themenspecials, die neue Rubrik ,Getränke‘ oder unsere Klassiker, die 500 Rezeptvideos – die neuen IVW-Reichweitenzahlen belegen, dass unsere innovativen Ideen und Inhalte bei essen-und-trinken.de ankommen“, erklärt Nadja Stavenhagen, Geschäftsführerin Living at Home Multimedia GmbH. „Zusammen mit chefkoch.de sind wir unangefochtener Spitzenreiter und Kompetenzträger Nummer eins im Bereich Food.“

essen-und-trinken.de-UserInnen sind mehrheitlich weiblich (64,5 Prozent), zwischen 20 und 49 Jahren alt (61,5 Prozent) und einkommensstark: 27,1 Prozent verfügen über ein Haushaltsnettoeinkommen von über 3000 Euro. (Quelle: AGOF internet facts 2008/II)

www.essen-und-trinken.de