The Grill Tokyo, Bangkok

The Grill Tokyo, Bangkok

Wir hatten Kama Toro und Matsuzaka Beef (Wagyu)

Wir hatten ein sehr leichtes, aber auch sehr teures Essen

Gepostet von Gourmet Report am Freitag, 6. April 2018

NIPPON TEI THE GRILL TOKYO
991 Siam Paragon Shopping Centre G17-19,
Rama 1, Pathumwan, Bangkok 10330
Tel: +66(2) 610 948788, +66(2) 129 442728
Fax: +66(2) 610 9489

Bangkok Tipps 

Hotel Preisvergleich

Dumplings in Bangkok 

Fine Dining in Bangkok 

Casual Dining in Bangkok 

The Grill Tokyo, Bangkok

Stephan Kriegelstein

Stephan Kriegelstein ist „Chef on Tour“: Er reist mit seinem Team des SEVERIN*S – The Alpine Retreat, Lech mit Tour de Gourmet durch Norddeutschland

Für Stephan Kriegelstein ist Kochen mehr als ein Job – es ist seine Leidenschaft, sein Ansporn, sein Leben. Selbst in den Ferien. So startet jetzt eine kleine Gruppe des SEVERIN*S – The Alpine Retreat in Lech von Österreich aus, um den Geschmack der Alpen auch in Norddeutschland zu servieren. Bestehend aus Maître Ole Gieseke, Sous Chefin Kristina Roesebeck, Chef de Partie Jan Schwenzfeuer und natürlich Küchenchef Stephan Kriegelstein selbst, begibt sich die Crew während der Sommerpause  des SEVERIN*S – The Alpine Retreat auf die Tour de Gourmet durch Deutschland. Was anfangs als kleiner Funke entstand, ist jetzt ein leuchtender Stern: SEVERIN*S Lech meets Wilhelmshaven, Travemünde, Sylt und Bremen.

Auf der Norddeutschland-Tour schwingt das Team die Kochlöffel und überrascht mit einem 6-Gang-Menü mit seinen Klassikern aus Lech, wie Wagyu mit Rhabarber, Purple Curry, Senfkohl und Kartoffel. „Es geht nicht darum, immer auf der Suche nach etwas noch nie dagewesenem zu sein. Auch nicht um regionale, internationale, asiatische oder französische Küche – es geht darum, über Grenzen hinaus zu begeistern! Sei nicht kreativ, sei frei!“, so der gebürtige Bayer Stephan Kriegelstein.

Die Tour de Gourmet beginnt vom 13. Juni bis zum 1. Juli im ATLANTIC Hotel Wilhelmshaven, macht dann Station vom 10. bis zum 30. Juli im ATLANTIC Hotel Travemünde Belle Epoque, ist vom 6. bis zum 12. August im SEVERIN*S Resort & Spa in Keitum auf Sylt, wird vom 14. bis zum 26. August zu ausgewählten Daten im ATLANTIC Grand-Hotel  Bremen anzutreffen sein, ist vom 4. bis zum 16. September im Mercedes Benz Bremen Kundencenter und endet ganz nach dem Motto: ein Bayer auf Sylt vom 18. September bis zum 2. Oktober im SEVERIN*S Resort & Spa auf Sylt.

Das 6-Gang-Menü kostet pro Person 129 Euro und kann auch mit österreichischer Getränkebegleitung genossen werden. Weitere Informationen unter: www.severins-lech.at und www.tour-de-gourmet.de.

Das SEVERIN*S – The Alpine Retreat
Das Fünf-Sterne Superior Hotel liegt am Berghang im Ortsteil Stubenbach, mit Blick auf das Bergpanorama. Durch traditionelle Elemente wie Kupferdach, antikes Tiroler Holz und eine Steinfassade integriert sich das Hotel harmonisch in das Gesamtbild des Ortes. In den neun edlen Suiten erleben Gäste puren Luxus im zeitgenössisch alpinen Stil. Aufgeteilt in einen großzügigen Wohn- und Schlafbereich, variieren die Suiten zwischen 47 und 67 Quadratmetern. Drei der neun Suiten lassen sich auf Anfrage in Familiensuiten mit weiteren Schlafmöglichkeiten verwandeln. Besonders gehoben wohnen Gäste in der Residence, die sich auf 423 Quadratmetern über zwei Stockwerke erstreckt und direkt von der Garage aus mit einem privaten Lift zu erreichen ist. Gourmets können im SEVERIN*S aus drei Möglichkeiten wählen und die kulinarischen Kreationen von Executive Chef Stephan Kriegelstein entweder in ihrer Suite, im Restaurant oder dem hauseigenen Weinkeller genießen. Auf über 400 Quadratmetern mit Beauty-Salon, Spa-Suite, 12,5 Meter langem Pool mit Gegenstromanlage, Wasserfall, Whirlpools, zwei Saunen, Dampfbad, Infrarotkabine und Fitnessraum erstreckt sich der Wellness- und SPA-Bereich. Das SEVERIN*S – The Alpine Retreat wird von der ATLANTIC Hotel Management GmbH, die unter anderem auch die Fünf-Sterne-Häuser SEVERIN*S Resort & Spa auf Sylt und ATLANTIC Grand Hotel Travemünde betreibt, betrieben.

Cristiano Rienzner

Pure White und Pure White Foodclub – das bedeutet kreative Spitzenküche mitten in Köln, in lässiger und unprätentiöser Atmosphäre, den Fokus immer auf das reine, perfekte Produkt gesetzt.
Nun reiht sich ein neues Pure White in die Culinary-Group ein – das Pure White MG.

Raus ins Grüne! Ab zu den Pferden! Ein Steinwurf entfernt von Düsseldorf und Meerbusch und nur eine kleine Ausflugsstrecke entfernt von Köln liegt der Reiterhof „Abtshof“ in Mönchengladbach-Neuwerk. Dort erstreckt sich das Pure White MG auf über 850 Quadratmetern mit gemütlicher Sonnenterrasse, großräumigem Parkplatz und einem Logen-Blick auf Reiterhallen, Trainingskoppeln und Pony-Rasenflächen. Hochzeiten, Feste, Firmenfeiern werden hier zum einmaligen Happening – alles in Pure White – Qualität. Doch nicht nur Gruppen und á la Carte – Gäste fühlen sich hier gut aufgehoben, sondern auch kreative Köpfe, die hier in unterschiedlichen Räumen Creative Getaways, Kamingespräche und Brainstormings abhalten können. Im Private Room sind Geschäftsleute unter sich, der Chefs Table bietet eine eigene Terrasse und sogar das Restaurant läßt sich in verschiedene Sektionen teilen.

Hier ist der Flow….weiche Naturhölzer, pures Essen, genug Raum zum Gedanken- Floaten, wechselnde Lichtstimmungen und das Wiehern der Rassepferde und Ponys – Pure White MG ist einen Abstecher wert. Praktisch gelegen nahe der Autobahnabfahrt A44 Mönchengladbach-Ost.
Chefkoch und Mastermind Cristiano Rienzner setzt auch im neuen Pure White MG Maßstäbe in puncto Qualität. Das Szenebistro Pure White in Köln erhielt als Hotspot 15 Punkte im Gault Millau und gehört zu Deutschlands 40 besten Steakhäusern im Feinschmecker. Gastro-Kritiker Dollase sprach in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung von „Besten Produkten aus aller Welt in puristischer Präsentation“ und „Rienzner trifft genau den Bedarf vieler Gäste, die nichts gegen hohe Qualität haben, aber ohne Menüzwang und informell genießen wollen“.

Der Pure White Foodclub erweiterte die Auswahl um einige Kompositionen und ließ Carsten Henn im Kölner Stadtanzeiger schwärmen „der Hummer ist der Hammer!“ – Nun wird diese Produktpalette auch den Gästen im Pure White MG offeriert.
Die Philosophie steht über allem: 110 % bei Qualität und Frische, exzellente Verarbeitung und echte Leidenschaft für unverfälschten Geschmack. Auch die typischen Pure White – Produkte wie Langustinos, Seafoodplatter, Wagyu von der Morgan Ranch oder Jack O’Shea Beef vom 800 Grad-Grill finden sich in der Speisekarte wieder. Neu hinzu kommen die „Leibspeisen“ – eine Wertschätzung an die Region. Cristiano Rienzner kombiniert Traditionelles mit Pure White – Produkten. Der ehemalige Schüler von Drei-Sterne-Koch Ferran Adrià ist schließlich Meister der kreativen Küche.

Geplant auf dem Areal sind der eigene Gemüse- und Kräutergarten und auch die Haltung von eigenen Wagyu-Rindern steht an. Rienzner freut sich auf das neue Projekt: „was gibt es Besseres, als in der Natur vorm Haus die eigenen Produkte wachsen zu sehen… das ist Pure White!“

www.pure-white-food.de

Perfect Meat Academy, Berlin

Als vinophile Genusswerkstatt bezeichnet sich der brandneue Laden Schmidt Z&KO., das Gemeinschaftsprojekt der TV-Köche Ralf Zacherl & Mario Kotaska und dem Berliner Weinladen Schmidt von Anja & Carsten Schmidt in der Metropole Berlin. Eine weitere, ideale Location für die Ausrichtung der Perfect Meat Academy („PMA“) von OTTO GOURMET.

Das auf dem Gelände der als Industriedenkmal geschützten Goerz-Höfe im Berliner Stadtteil Friedenau gelegene „Schmidt Z&Ko.“ als neue, zusätzliche Location für die Ausrichtung der Perfect Meat Academy zu wählen, fiel nicht schwer. Schon seit vielen Jahren arbeitet OTTO GOURMET eng mit dem Berliner Restaurant Rutz zusammen, für das Schmidt Z&KO. – Geschäftsführer Carsten Schmidt nach wie vor als Inhaber fungiert. Gesagt, getan. Ab sofort können Fleischliebhaber in der Genussschule des multifunktionalen Schmidt Z&KO. an ausgewählten Terminen gutes Fleisch in Form der beliebten Perfect Meat Academy von OTTO GOURMET erleben – natürlich von einem OTTO GOURMET-Fleischexperten durchgeführt.

Egal, ob Einsteiger oder Profi – bei der Perfect Meat Academy begegnen sich alle Gäste auf Augenhöhe. Hier kann jeder lernen, was gutes Fleisch ausmacht, woran man es erkennt und wie es perfekt zubereitet wird. Während man den Ausführungen eines Fleischexperten – einer der Küchenchefs und Produktentwickler von OTTO GOURMET – lauscht, wird als Amuse Gueule exquisiter Jamón Ibérico de Bellota gereicht. Bei der folgenden, großen Fleischquerverkostung werden verschiedene Premium-Fleischsorten von Züchtern aus aller Welt wie Ribeye Steaks und Strip Loins vom Wagyu, American Beef und Irish Beef Hereford Prime von den Experten erklärt und gemeinsam mit den Teilnehmern verkostet. Beim anschließenden 4-Gänge-Menü wird ausschließlich das hochwertige Fleisch aus artgerechter Tierhaltung aus dem OTTO GOURMET Sortiment eingesetzt.

Im Rahmen der neuen Kooperation haben sich die beiden Partner für die Perfect Meat Academy etwas Besonderes ausgedacht: so stammen die begleitenden Weine ausnahmslos aus dem Angebot des Weinladens im Schmidt Z&KO.

Tickets für die Perfect Meat Academy von OTTO GOURMET können im Berliner Schmidt Z&KO. vor Ort gebucht werden. Weitere spannende Projekte mit Schmidt Z&Ko. sind schon in Planung und werden zum Beispiel während der Berlin Food Week stattfinden.

www.schmidt-z-ko.de

AEG Taste Academy

Gourmettrends auf dem Teller

Bei der AEG Taste Academy lassen sich Trendsetter Christian Mittermeier, Bio-Wagyu-Züchter Ludwig „Lucki Maurer“ und Flavour Pairing-Papst Heiko Antoniewicz bei Kochevents in sieben deutschen Städten in die Töpfe schauen, zeigen die Kochtrends von morgen und laden zu kulinarischen Entdeckungstouren ein.

Kimchi mit Kartoffeln, Lachs und Lakritze oder Crème brûlée vom Knochenmark: Bei den AEG Taste Academy Kulinarik-Events stehen ungewöhnliche Zutatenkombinationen und aufregende Geschmackserfahrungen auf dem Stundenplan. In drei unterschiedlichen Themenwelten lassen drei Spitzenköche genussbegeisterte Teilnehmer über den lukullischen Tellerrand blicken. In sieben deutschen Städten haben interessierte Kulinariker bei der AEG Taste Academy die Möglichkeit, das Zusammenspiel von Zutaten und deren Zubereitung zu erlernen und sich das Resultat auf der Zunge zergehen zu lassen. Die Kochexperten erklären bei dem Event nicht nur die Zubereitung der Gerichte und das Zusammenspiel von Aromen. Mit innovativen AEG Geräten bereiten die Profi-Köche direkt vor Ort ein kulinarisches 5-Gänge-Menü als Highlight für die Teilnehmer zu, passend zum jeweiligen Thema der Veranstaltung.

Flavour Pairing: Heiko Antoniewicz
Lakritze und Lachs, weiße Schokolade und Kaviar: Heiko Antoniewicz kombiniert mit dem Flavour Pairing -Prinzip Lebensmittel verschiedener und meist ungewöhnlicher Geschmacksrichtungen zu einem perfekten Paar. In der AEG Taste Academy kreiert der Geschmackskuppler überraschende und überwältigende Aromenkombinationen und zeigt, wie Dampfgaren mit Sous Vide und Molekulartechnik diese Geschmackserlebnisse unterstützen. www.aeg.de/tasteacademy/flavour-pairing/

Nose to Tail: Lucki Maurer
„Nose to tail“ heißt das Credo von Bio-Wagyu-Züchter, Fleischexperte und und Spitzenkoch Lucki Maurer. Vom Ochsenmaul bis zum Schweineschwanz zeigt er bei der AEG Taste Academy, wie jedes Fleischteil zum Gourmetleckerbissen wird und warum man Innereien wie Kutteln und Co. nicht unterschätzen sollte. Denn Tiere, aus deren Fleisch wir
Gerichte kochen, haben viel mehr zu bieten als das, was man an jeder Ladentheke erhält.
http://www.aeg.de/tasteacademy/nose-to-tail/

Culinary Trends: Christian Mittermeier
Glokalisierung, Hybrid-Food und Misfits: Christian Mittermeier kocht sich in seiner Taste Academy durch die Culinary Trends und zeigt den Teilnehmern, wie Hybrid- und Trend-Food unser Essen und die kulinarische Landschaft verändern. Und vor allem: wie dies die Teilnehmer in ihrer eigenen Küche inspirieren wird. Auch hier werden, wie in jeder Taste Academy, die Gerichte von morgen nicht nur erklärt, sondern dürfen auch gleich vor Ort genossen werden.
http://www.aeg.de/tasteacademy/culinary-trends/

Die AEG Taste Academy geht in sieben deutschen Städten auf Tour (Hamburg, Köln, Offenbach, Speyer, Reichenbach, München und Nürnberg). Ab sofort können sich die Teilnehmer auf der Website www.aeg.de/tasteacademy/ für die Events anmelden. Die Teilnahmegebühr für eine Taste Academy liegt bei 150 Euro pro Person.

Mario Höllein

Hilton Frankfurt eröffnet „Terrace on the Park“ – Premium-Grillspezialitäten in einzigartiger Lage Frankfurts

Inmitten der Innenstadt und gleichzeitig umgeben vom Grün der Bockenheimer Anlage am Eschenheimer Tor bietet die Terrasse des Hilton Frankfurt ab sofort Grillkunst auf höchster Stufe. Das neue Gastro-Konzept erweitert die kulinarische Vielfalt der Stadt um einen entscheidenden Punkt: „Den Kern des Angebots auf der ‚Terrace on the Park‘ bilden hochwertige Spezialitäten für den Grill wie Wagyu-Beef und Dry Aged Steaks. Das perfekte Stück Fleisch ist aber nicht nur eine Frage der erstklassigen Zubereitung. Viel wichtiger ist der Weg des Tieres von der Aufzucht über die Fütterung bis hin zur optimalen Reifung des Fleisches“, erklärt F&B Operations Manager Gerhard Schellenberg, „Uns geht es darum, unseren Gästen diesen signifikanten Unterschied nahezubringen.“

Mit einem – in den Abendstunden beleuchteten – Outdoor Weber Grillstudio als Herzstück der Terrasse, besticht die Location mit einer entspannten Atmosphäre von früh bis spät. Zahlreiche Angebote vom Businesslunch über romantische Abendmenüs, Events wie Grill- und Kochkurse und regelmäßige Afterwork-Veranstaltungen stehen auf der Agenda für den bevorstehenden Sommer.

Mario Höllein, Küchenchef des Hilton Frankfurt, zeigt sich begeistert von der bewussten Auswahl der hochwertigen Zutaten für das exklusive Terrassenmenü, die auf Nachverfolgbarkeit und höchste Qualität geprüft sind. Ebenso überzeugt spricht Friedrich Niemann, General Manager des Fünf-Sterne-Hauses, über das neue Konzept für die Sommerterrasse mit direktem Zugang zum städtischen Grün: „Die ‚Terrace on the Park‘ ist einzigartig in der Frankfurter Innenstadt. Sie liegt nur wenige Schritte von Bürostätten, Einkaufsmeile oder Freizeiteinrichtungen entfernt, ist gleichzeitig aber auch ein Ruhepol im Stadtgeschehen und lädt zum Verweilen ein. Das neue Restaurantkonzept passt sich diesen Eigenschaften an und schafft ein kulinarisches Angebot für die Stadt und die Region, das seinesgleichen sucht – ausgewählte Zutaten, gepaart mit erstklassigem Service und exklusiver Lage – wir freuen uns auf den Sommer mit unseren Gästen!“

Gault Millau 2014 – Sachsen

In die Klasse der Köche mit „hoher Kochkunst und Kreativität” verbessert sich André Oelsner vom Restaurant „Heine“ in Leipzig in der jetzt erscheinenden Deutschlandausgabe 2014 der französischen Gourmetbibel Gault&Millau. Er beeindruckte die Tester durch „Kartoffel- Specksüppchen mit aufwendig geschichteter Trüffel-Panna cotta und geliertem Geflügelfond oder Müritz-Milchlamm von ‚Kopf bis Fuß‘, das Zunge, Leber, Niere, Rücken und überkrusteten Tafelspitz mit Bohnen und mildem Knoblauchpüree bot.“ Für solch inspirierte Gerichte erhält er im Guide, der nach dem französischen Schulnotensystem urteilt, 16 von 20 möglichen Punkten.

15 Punkte und damit jene Klasse, in der nach Gault&Millau-Verständnis Kochen zur Kunst wird, erreicht Stephan Mießner im „Elements“ in Dresden dank seiner „zeitgemäßen, häufig überraschenden Küche.“ „Die zarte Felsenrotbarbe richtet er mediterran auf cremiger Peperonata mit schwarzen Oliven und Artischockenwürfeln an, das prächtige Onglet vom Wagyu-Rind umrahmen gebratene Steinpilze, Minignocchi und leicht angeräuchertes Pastinakenpüree.“

14 Punkte erkocht sich erstmals Falk Heinrich von der „Villa Esche“ in Chemnitz, („Dessen Rindsroulade mit Rotkohl und Kartoffelknödel ist von gleicher Güte wie die karamellisierten Jakobsmuscheln mit Ingwer und in Wodka marinierter Gurke“).

Platz 1 der kulinarischen Hitparade des Gault&Millau in Sachsen verteidigt souverän Peter Maria Schnurr vom Restaurant „Falco“ in Leipzig „als enthusiastischer Ausnahmekoch, der die Provokation liebt“. Für „makellos zubereitete Gerichte von überraschender aromatischer Finesse wie gegrillte Rotbarbe in leichter Krustentiersauce mit buntem Bohnenallerlei, gespickt mit Austern und Würfelchen vom Schweinebauch oder die Schulter vom Wagyu-Beef mit Riesengarnele, unreifer Mango, Bleichsellerie, Sichuan-Aubergine mit Fischduft, Ingwer und Aschanti-Nuss“ erhält er vom Gault&Millau 18 von 20 möglichen Punkten. Sie stehen für „höchste Kreativität und bestmögliche Zubereitung”. Eine höhere Note haben nur 13 Köche in Deutschland.

Platz 2 teilen sich mit je 17 Punkten für eindrucksvolle Gerichte:

· der von Sylt als neuer Küchenchef ins Dresdner „Caroussel“ gekommene 27-jährige Benjamin Biedlingmaier, der die Tester begeistert: „Den Steinbutt unter einer Ochsenmarkkruste in Ochsenconsommé mit gebräuntem Nussbutterschaum, Nusscrumble und Auberginenconfit könnten wir glatt noch mal essen. Unser Staunen über die Kombination von Spanferkel mit Karotte, Kamille und Waldbeeren löst sich im Wohlgefallen über diese Darbietung auf: Schaum und Gel von Kamille umspielen die rundtournierten Filetstückchen und aromatisieren den intensiven Bratenjus, Karottencreme verträgt sich verblüffend gut mit Waldbeeren und beides mit dem Ferkel, dessen Leber wir vergnügt als Crème brûlée aus einem Minitöpfchen löffeln“,

  • ·  Stefan Hermann vom „Bean & Beluga“ in Dresden „salbte den fast rohen, lauwarmen Saibling mit BBQ-Aromen, bestreute ihn mit Kopfsalatschnipseln und bettete ihn in eine Misocreme. Rücken, Bries und geschmorter Stelze vom Lamm richtete er dekorativ mit Mousse von Auberginen und Stachelbeeren, grünen Bohnenkernen und Ricottakügelchen an“,

  • ·  Detlef Schlegel vom „Stadtpfeiffer“ in Leipzig bietet „moderne Küche bester Grundprodukte, kreativ, verführerisch und auch für Nichtprofis nachvollziehbar. Statt Mainstream-Luxus kommt Aal, modisch als Gelee und Mousse in der Gurke, als lackiertes Filet und als heiße Essenz in edlem Porzellan. Perlhuhn bereitet er einfach gut mit grünem Spargel und Salzzitrone“,

  • ·  Benjamin Unger vom „St. Andreas“ in Aue „kombiniert als junger Meister des Subtilen im Handwerk und Prägnanten im Aromatischen Gänsestopfleber mit Joghurt, Erdbeere, Kalbskopf und Balsamico oder gibt der Langustine durch Apfel, Gurke und Rettich lebhafte Impulse“.

    Die Tester beschrieben und bewerteten dieses Jahr insgesamt 31 Restaurants in Sachsen. 23 Küchenchefs zeichnen sie mit einer oder mehreren Kochmützen aus, wofür die Könner am Herd mindestens 13 von 20 möglichen Punkten erreichen müssen, was einem Michelin-Stern nahe kommt. Das schafft auch das neueröffnete „Max Enk“ in Leipzig. Im Vergleich zur Vorjahresausgabe serviert der wegen seiner strengen Urteile und deren zuweilen sarkastischer Begründung von den Köchen gefürchtete, von den Gourmets mit Spannung erwartete Gault&Millau im Freistaat je drei Lokale höher bzw. niedriger. Ferner beschreibt und klassifiziert der Gault&Millau Deutschland 2014 250 Hotels.

    Ab sofort erhalten Genießer mit dem Erwerb der Printausgabe des Gault&Millau Deutschland 2014 auch Zugang zu den exklusiven Web&App-Services.

    Gault&Millau Deutschland 2014 – Der Reiseführer für Genießer 31. Jahrgang, 736 Seiten, 29,99 Euro
    ISBN 978-3-86244-487-8  Christian Verlag München

    Die besten Restaurants des Gault&Millau in Sachsen

    18 Punkte Falco in Leipzig

    17 Punkte
    St. Andreas in Aue
    Bean & Beluga und Caroussel in Dresden
    Stadtpfeiffer in Leipzig

16 Punkte Heine* in Leipzig

15 Punkte
Elements* in Dresden
Gasthof Bärwalde in Radeburg

14 Punkte
Villa Esche* in Chemnitz
Feengarten in Hartenstein
Münster in Leipzig
Schillerstuben in Schkeuditz
Drei Schwäne in Zwickau

* Aufsteiger **Newcomer

www.gourmet-report.de/artikel/344791/Berlin-raeumt-ab-beim-Gault-Millau-2014/
Die Resultate aus den Bundesländern:
Berlin: www.gourmet-report.de/artikel/344792/Gault-Millau-2014-Berlin/
Baden-Würtemberg: www.gourmet-report.de/artikel/344793/Gault-Millau-2014-Baden-Wuertemberg/
Brandenburg: www.gourmet-report.de/artikel/344794/Gault-Millau-2014-Brandenburg/
Bremen: www.gourmet-report.de/artikel/344795/Gault-Millau-2014-Bremen/
Hamburg: www.gourmet-report.de/artikel/344796/Gault-Millau-2014-Hamburg/
NRW: http://www.gourmet-report.de/artikel/344797/Gault-Millau-2014-NRW/
Rheinland-Pfalz: www.gourmet-report.de/artikel/344798/Gault-Millau-2014-Rheinland-Pfalz/
Saarland: www.gourmet-report.de/artikel/344799/Gault-Millau-2014-Saarland/
Sachsen-Anhalt: www.gourmet-report.de/artikel/344800/Gault-Millau-2014-Sachsen-Anhalt/
Sachsen: www.gourmet-report.de/artikel/344801/Gault-Millau-2014-Sachsen/
Schleswig-Holstein: www.gourmet-report.de/artikel/344802/Gault-Millau-2014-Schleswig-Holstein/
Thüringen: http://www.gourmet-report.de/artikel/344803/Gault-Millau-2014-Thueringen/
Hessen: www.gourmet-report.de/artikel/344808/Gault-Millau-2014-Hessen/
Mecklenburg-Vorpommern: www.gourmet-report.de/artikel/344807/Gault-Millau-2014-Mecklenburg-Vorpommern/
Niedersachsen: www.gourmet-report.de/artikel/344806/Gault-Millau-2014-Niedersachsen/
Bayern: www.gourmet-report.de/artikel/344805/Gault-Millau-2014-Bayern/

Alle Restaurants von 15 bis 19,5 Punkten in Deutschland: www.gourmet-report.de/artikel/344804/Gault-Millau-2014-Restaurants/

Zum Vergleichen, der Michelin 2014 mit allen Sternerestaurants: http://www.gourmet-report.de/artikel/344782/Alle-Sterne-Restaurants-Deutschland-2014/

Gourmet Reisen

Feinschmecker-Highlights für Reisende mit höchsten kulinarischen Ansprüchen

Spezialitäten mit dem gewissen Extra: Wenn es um kulinarische Genüsse geht, überschlagen sich die Luxus-Hoteliers und Chefköche weltweit. Umso schwieriger ist es, die wahren Highlights unter den Gaumenschmeichlern zu finden. Der Münchner Premium-Reiseveranstalter GERNREISEN ist Spezialist für den ebenso exklusiven wie individuellen Urlaub. Das Expertenteam des Unternehmens hat sich weltweit auf die Suche nach extraordinären Spezialitäten begeben und eine Top 10-Liste von außergewöhnlichen Kreationen zwischen Griechenland und Bali zusammengestellt.

Surf & Turf vom Feinsten:
Ein exklusives Duo präsentiert das Team um Chefkoch Luca Mancini im Hotel Amanpuri auf der thailändischen Insel Phuket seinen Gästen. Dort gesellen sich Foie Gras und Wagyu Rind auf einem Miniatur-Steingrill über Holzkohle. Begleitet wird die Spezialität von einem edlen, asiatischen Hummersalat.

Thunfisch-Sandwich – neu definiert:
Auch das erlesene Hotel Six Senses auf der Insel Koh Samui im Golf von Siam weiß die Schätze des Meeres auf originelle Weise in Szene zu setzen. Im Restaurant Dining on the Rocks, das per se bereits ein Erlebnis ist, serviert das Team ein Thunfisch-Sandwich mit Brioche in einer betont alltäglichen Dose. Begleitet wird das Gericht von Kartoffel-Püree.

Seebarsch in Häschen-Form:
Die Küche Griechenlands vereint traditionell das Beste aus dem Meer und aus den Bergen. Vielleicht hat Chefkoch Yannis Parikos der Sani Asterias Suites in Chalkidiki deswegen aus dem Seebarsch einen kleinen Hasen gezaubert. Sein schwarzes Fell erhält er durch Fischrogen, seine Ohren durch eine kunstvoll geöffnete Muschel. Gebettet wird der Fisch auf einem leichten Schaum aus Salaten und Kräutern – garniert von rosa Blüten.

French Toast einmal anders:
Eigentlich ist French Toast bei Amerikanern eher als süßes Frühstück mit Zimtnote bekannt. Der Executive Chef des New Yorker Carlyle Hotels, Rolf J. Weithofer, wandelt das beliebte Gericht in eine ebenso herzhafte wie auch exklusive Spezialität um. Die „Stars“ seiner Kreation sind Foie Gras und Maitake Pilze – garniert mit knusprigem Pancetta-Speck und einem pochierten Ei. Abgeschmeckt wird das Kunstwerk mit einer Reduktion aus Kirschtomaten, die das Gericht zudem umgeben.

Phuket-Honig und Banane:
Auch das Hotel Six Senses auf der abgelegenen Thailand-Insel Yao Noi gibt sich nicht mit der herkömmlichen Form des French-Toasts zufrieden. Hier füllt man die Spezialität mit Banane und süßt die Kreation mittels Honigwaben aus Phuket. Den salzigen Kontrast des kulinarischen Kunstwerks bildet würziger Pancetta.

Auster trifft auf Wagyu-Rind:
Die Alila Villas Soori auf der indonesischen Insel Bali nutzen Australiens bestes Wagyu-Rind und kombinieren es in Form eines hauchdünnen Carpaccios mit Tartar und edler Tsarkaya-Auster. Diese stammt aus Frankreich und erfreute in der Vergangenheit bereits den Gaumen des russischen Zaren. Unter Chefkoch Dwayne Cheer kommen auch Gäste des eleganten Hotels in den Genuss der feinen Köstlichkeit.

Huhn im Mantel:
Das Team des Aman Sveti Stefan in Montenegro hat sich etwas ganz Besonderes für die Präsentation eines Geflügelgerichts ausgedacht. Das Huhn wird nicht nur mit edlem Trüffel garniert, sondern auch als Ganzes in einem Mantel aus Brot und Salz gebacken. Als Beilage dient saisonales Gemüse der Region.

Ein Herz für die Malediven:
Die Inszenierung ist Teil des Genusses. Das beherzigt im wahrsten Sinne des Wortes das Jumeirah Vittaveli und serviert daher ein entsprechendes Dessert aus Erdbeeren und weißer Schokolade, drapiert neben einem roten Herz von Swarovski. Zudem überzeugt das Hotel ebenso wie das Jumeirah Dhevanafushi mit einem sogenannten „Low Food Miles Menü“, das bewusst Zutaten aus dem nahen Umkreis nutzt – was auf den Malediven bekanntermaßen eine große Herausforderung ist.

Ein Süppchen der süßen Verführung:
Eine Suppe muss keineswegs eine Vorspeise sein. Auch als Dessert eignet sich eine flüssige Spezialität. Das Soneva Fushi auf den Malediven krönt ein erlesenes Menü beispielsweise mit einer Chocolate Soup. Die süße Verführung wird unter anderem mit Sahnehäubchen und italienischen Cantuccini serviert.

Holland-Käse im Norden Thailands:
Selbst in tropischen Ländern serviert die Spitzenhotellerie den Gästen erlesene Käse-Varianten. Im Hotel Soneva Kiri auf der Thailand-Insel Koh Kood stammen sie jedoch aus der hauseigenen Molkerei. Diese bezieht ihre Bio-Milch aus dem Norden Thailands von holländischen Kühen.

„Der kulinarische Aspekt gewinnt auch bei Luxus-Reisenden zunehmend an Bedeutung“, kommentiert Joseph Strasser, Geschäftsführer von GERNREISEN. „Kombinationen aus Wagyu-Rind und Foie Gras sowie Fisch oder Meeresfrüchten stehen nach wie vor hoch im Kurs. Darüber hinaus wächst jedoch insbesondere der Anspruch der Reisenden an lokale Produkte – was sich in einer Reihe der Kreationen, die wir aufgespürt haben, deutlich zeigt.“

Wer sich von all diesen Köstlichkeiten inspiriert sieht, findet sämtliche Hotels dieser Aufstellung im Sortiment von GERNREISEN.

www.gernereisen.de

Das Edel

Wenn kubanischer Langustenschwanz, kräftiges US Prime Beef oder Jakobsmuscheln auf Weine aus aller Welt treffen, heißt es für ROBINSON Gäste: Herzlich Willkommen im Genießerrestaurant DAS EDEL, das sich jetzt in den ROBINSON Clubs Quinta da Ria/Portugal, Cala Serena/Mallorca, Fleesensee/Deutschland, Esquinzo Playa/Fuerteventura und Maldives/Malediven mit neuem Konzept präsentiert. Entwickelt wurde es zusammen mit dem langjährigen ROBINSON Gourmetberater und Sternekoch Otto Koch. Die Idee dahinter: Einen Ort zu schaffen, wo nicht das Dinner unbezahlbar ist, sondern der Augenblick. „Im neuen Edel werden erstklassige Zutaten nicht nur serviert, sondern zelebriert“, fasst Dr. Ingo Burmester, Geschäftsführer der Robinson Club GmbH, das neue Konzept zusammen.

So taucht z.B. vor den Augen der Gäste ein „am Tisch geräucherter Lachs“ unter einer Glascloche aus einer duftenden Buchenrauchwolke auf, um anschließend einem traditionellen Steakhousesalat Platz zu machen, dessen Dressing am Tisch live „on the rocks“ im Shaker geschüttelt und dann serviert wird. Beim Hauptgang der Menüs wählen die Gäste zwischen ausgewählten Fleisch- und Fischgerichten, wie z.B. Langustenschwanz, Jakobsmuscheln oder US Prime Beef vom Herefordrind und Wagyu Kobe Style Beef. Besonderes Augenmerk wird hier auf Qualität und Nachhaltigkeit der Produkte gelegt: Das Wagyu Kobe Style- und US Prime Beef kommt von der „Morgan Ranch“ im US-Bundesstaat Nebraska. Die Ranch blickt unter anderem auf eine über 70-jährige Tradition und Zucht-Erfahrung von Herefordrindern zurück. Diese Rasse gilt als Synonym für den hohen Qualitätsstandard von US Beef. Von der Aufzucht über die Mast bis hin zum Transport wird hier noch jeder Schritt durch die Familie selbst verfolgt. Auch Fisch und Meeresfrüchte wie die Jakobsmuscheln oder die kubanische Languste kommen im DAS EDEL aus bekannten Fanggebieten vor der europäischen Atlantikküste oder Kuba.

Abgerundet wird das Menü schließlich mit einem passenden Tropfen aus der Weinkarte. So lernt der Gast nebenbei auch noch die unterschiedlichen Weinregionen seines Urlaubslandes kennen.

Reservierungen für DAS EDEL werden in allen fünf Clubs im Hauptrestaurant entgegen genommen. Die Reservierungsgebühr beträgt ab 24,00 Euro p.P. je nach Menü-Zusammenstellung zzgl. Getränke.

Robinson Clubs bemühten sich seit Jahren um eine Küchenaufwertung. Lange Jahre war Otto Koch der Ideengeber und Ausbilder. Trotzdem hat Robinson es – ausser wo Otto Koch gewesen ist, nicht geschafft, ein kulinarisches Profil zu schärfen. Gourmetküche war nicht, was auch dem niedrigen Budget des Küchenchefs entsprach.