Alfred Sutter

Alfred Sutter, Geschäftsführer der Böhli AG in Appenzell, wurde zum Lehrmeister des
Jahres in der Kategorie Bäcker-Konditor/Konditor-Confiseur gewählt. Mit dem Titel
Zukunftsträger 2012 erhält er ein Preisgeld von 10’000 CHF, welches er wieder in die
Ausbildung investieren kann. Der Preis wird am Donnerstag, 24. Mai, im Zürcher
Kaufleuten verliehen.

„Geben und Nehmen“ heisst das Erfolgsrezept von Alfred Sutter bei der Lehrausbildung. Er
begleitet seine Lernenden bei den Prüfungen, bespricht ihre Arbeiten mit ihnen, hilft bei der
Umsetzung von eigenen Kreationen und sucht nach Lösungen, wenn etwas nicht klappt.
Karin Fuchs, Lernende im Böhli-Beck in Appenzell, hat ihren Lehrmeister als Kandidaten für
den Preis vorgeschlagen. „Alfred Sutter schenkt uns Lernenden sehr viel Vertrauen. Er ist
immer für uns da, er schaut zu uns und er weiss auf alles eine Antwort“, beschreibt sie ihren
Chef. „Er ist sehr genau. Aber er sagt nie, du musst, er sagt nur ich würde. Das schätze ich
an ihm“, ergänzt sie.

Alfred Sutter, der zusammen mit seinem Bruder Markus den elterlichen Betrieb Böhli AG in
Appenzell führt, freut sich sehr über den Preis: „Wenn ich daran denke: ein schweizweiter
Titel und meine Lernenden haben mich vorgeschlagen.“ Die Leidenschaft für den Beruf und
die Zusammenarbeit mit den Jugendlichen sind seine Motivation, sich in der Ausbildung zu
engagieren. Sein Ziel ist es, dass die Lernenden am Ende ihrer Lehre in einen anderen
Betrieb wechseln können und dort als vollwertige Konditor-Confiseure arbeiten. Dafür
unterstützt er seine Lernenden in ihrem Ehrgeiz: „Wenn ihr einen 6er anstrebt, unterstütze
ich euch und helfe euch sehr gerne. Wenn ihr einen 4er wollt, helfe ich euch nicht. Das
schafft ihr auch ohne mich.“

Jedes Jahr verleihen GastroJournal und Bischofszell Nahrungsmittel den Preis
„Zukunftsträger – Lehrmeister des Jahres“. Dahinter steht die Idee, das Engagement für die
handwerkliche Berufsbildung zu fördern. Die Lehrmeister, welche unermüdlich und mit
grossem Engagement Lernende ausbilden und fördern, bilden die Grundlage der Qualität
des Schweizer Handwerks. Mit dem Preis erhalten sie eine verdiente Anerkennung für ihre
Leistung.

Vergeben wird der mit je 10’000 CHF dotierte Preis in den Kategorien Bäcker-Konditor/Konditor-Confiseur, Fleischfachmann, Koch und Restaurationsfachmann.
Ausgezeichnet werden das besondere Engagement beim Vermitteln von Grundlagen,
Handwerk, Wissen und Fachkompetenz, die soziale Integration, die Förderung der
Lernenden und ihrer Persönlichkeit sowie das Hochhalten des Berufsstolzes.
Für den Preis angemeldet werden die Lehrmeister von ihren Lernenden. Dann werden sie
nach den Ausbildungs-Vorgaben des Bundesamtes für Berufsbildung und Technologie BBT
beurteilt. Wenn diese erfüllt sind, werden sie von einer Jury bewertet. Pro Kategorie werden
drei Lehrmeister nominiert, aus denen die Lehrmeister des Jahres bestimmt werden.
Mit diesem Verfahren wird dem Anspruch an Glaubwürdigkeit, Unabhängigkeit und
Transparenz bei Nominierung und Juryentscheidung Rechnung getragen. Das Bundesamt
für Berufsbildung und Technologie BBT hat dem Preis dafür das Prädikat „100 Prozent
Qualität“ verliehen.

Die Preise „Zukunftsträger 2012 – Lehrmeister des Jahres“ werden am Donnerstag, 24. Mai
2012, ab 18 Uhr im Zürcher Theaterclub Kaufleuten verliehen. Kurt Aeschbacher interviewt
die Preisträger und moderiert den Abend, der mit dem Showact Sina ein attraktives
Rahmenprogramm mit kulinarischen Kreationen bietet.
Die weiteren Preisträger in den Kategorien Koch und Restaurationsfachmann werden in den
folgenden Wochen bekannt gegeben.

International Cognac Summit 2010

INTERNATIONAL COGNAC SUMMIT 2010

INTERNATIONALES MIXOLOGY TREFFEN VOM 17. BIS 20. JANUAR 2010 IN COGNAC

Mit der nächsten Auflage des International Cognac Summit – 17. bis 20. Januar 2010 – empfängt Cognac wieder Mixologisten aus der ganzen Welt.

Klassiker-Cocktails auf Basis von Cognac werden neu entdeckt.

Rückschau für die „Shaker-Könige“, die in die Geschichte des Cocktails auf Cognac-Basis eintauchen werden; sie müssen während der Veranstaltung eine gewisse Anzahl von Cocktails neu kreieren ausgehend von dieser Spirituose der höchsten Qualität.

Auf dem Gebiet des Cocktails ist der Cognac seit Anfang des 19. Jahrhunderts mit dem „Mint Julep“ bekannt, ein Sommergetränk und Favorit der Amerikaner; in den 20er Jahren hat sich die Kunst des Cocktails auch in Kuba und Europa verbreitet.

Die Amerikaner haben damals ihr Know-how exportiert. Dadurch wurde eine Anzahl von Klassikern geschaffen. Das goldene Zeitalter des Cocktails begann in Frankreich während „Les Années Folles – der goldenen Zwanziger“ insbesondere mit dem Side Car und dem Alexander.

Diese beiden Cocktails zusammen mit den Mint Julep, Cognac Sour, Cognac Collins, Sazerac, Stinger, Mojito Nr. 3 und Blue Blazer gehören zu der Liste, die den Teilnehmern des „International Cognac Summit“ 2010 vorgeschlagen wird. Der Cognac mit seiner reichen Aroma- und Geschmacksvielfalt wird zweifellos die Fantasie der Mixologisten stimulieren können; die Auflage 2008 des „International Cognac Summit „ ist hier der eindeutige Beweis; denn anlässlich dieses Treffens wurde der Cognac „Summit“ aus der Taufe gehoben mit seinem immer größer werdenden Ruf, dank seinem originellen, frischen und erstaunlichen Geschmack. Er wurde übrigens zum „Cocktail des Jahres 2009“ von der Fachzeitschrift CocktailZone gewählt.

Traditions & Qualité – Les Grandes Tables du Monde

Der elitäre Kochclub wurde 1954 von sechs Pariser Gastronomen gegründet und umfasst heute 140 Spitzenrestaurants

Seine Mitglieder fühlen sich höchster Qualität verpflichtet und sehen sich ansonsten, wie Heiner Finkbeiner, Patron der Schwarzwaldstube in Baiersbronn, es formuliert, vor allem als „lockerer Freundeskreis von Gleichgesinnten“. Das Aufnahmeverfahren ist jedoch streng geregelt: Nur wer von drei Paten vorgeschlagen und vom Führungsgremium gebilligt wird, ist dabei. Wer qualitativ nachlässt, wird diskret der Austritt nahegelegt.

Lesen Sie den gesamten Artikel in der Süddeutschen Zeitung:
http://www.sueddeutsche.de/,ra6m1/leben/artikel/567/146229/

Christian Lohse und Sarah Wiener

Christian Lohse und Sarah Wiener zum „Berliner des Jahres“ vorgeschlagen

Die Berliner Morgenpost und der Radiosender 94,3 rs2 Berlin-Brandenburg wollen von Ihnen wissen: Wer ist der Berliner des Jahres 2007?

Unter anderen schlug die Berliner Morgenpost die aus dem TV bekannte Geschäftsfrau Sarah Wiener und den frisch – mit dem 2. Stern – besternten Gourmetkoch Christian Lohse vor.

Ebenso wird der peinlichste Berliner gesucht. Kandidaten der Kulinarik sind aber nicht vertreten.

So einfach können Sie der Berliner Morgenpost ihre Vorschläge für den „Berliner des Jahres 2007“ und den „Peinlichsten Berliner des Jahres“ schicken. Senden Sie eine E-Mail an berliner2007@morgenpost.de, ein Fax an die Nummer 259 17 13 73 oder eine Postkarte an die Berliner Morgenpost, Lokalredaktion, Stichwort „Berliner des Jahres“, Brieffach 0718 in 10867 Berlin
Ihre Nominierungsvorschläge müssen bis zum 13. Dezember eingegangen sein. Danach erfolgt die Auswertung und am darauf folgenden Montag (17. Dezember) die Vorstellung der 50 Kandidaten, über die dann bis zum 27. Dezember abgestimmt werden kann.

Mitmachen könnte lohnend sein, als 5.Preis fürs Mitmachen bietet die Morgenpost ein Dinner bei Christian Lohse: „Ein Fünf-Gänge-Menü für zwei Personen von Berlins neuem Zwei-Sterne-Koch Christian Lohse inklusive korrespondierender Weine im Gourmetrestaurant „Fischers Fritz“ im Hotel „The Regent“ an der Charlottenstraße in Mitte“

Weitere Infos hat die Berliner Morgenpost:
www.morgenpost.de/content/2007/12/09/berlin/936090.html

Sydney mit neuem Internetauftritt

Der australische Bundesstaat New South Wales präsentiert sich mit einer neuen deutschsprachigen Website. Unter www.seesydney.com finden Australien-Reisende ausführliche Informationen zu den Sehenswürdigkeiten in Sydney und in den einzelnen Regionen, einen Veranstaltungskalender sowie allgemeine Hinweise zur Anreise und besten Reisezeit. Auf der Website gibt es auch zahlreiche Fotos und Filme, so dass sich Touristen schon vor Abflug ein Bild von ihrem Reiseziel machen können.

Besucher der Website können sich detaillierte Auskünfte über Hotels, Zeltplätze und Ferienwohnungen einholen. Auch Familien, die in New South Wales ihren Urlaub auf einer Farm verbringen möchten, werden hier fündig. Für Selbstfahrer sind mehrere Routen durch den gesamten Bundesstaat sowie Tagesausflüge ab Sydney vorgeschlagen.

Unter www.seesydney.com finden selbst Aktivurlauber Vorschläge für Wanderungen durch Nationalparks in New South Wales und für Spaziergänge durch Sydney. Dem Outback rund um Broken Hill, den Snowy Mountains mit dem Kosciuszko National Park und der unten Natur-Liebhabern beliebten Insel Lord Howe Island sind eigene Kapitel gewidmet. Restaurant-Tipps und Informationen über die schönsten Strände sowie Weinanbaugebiete in New South Wales runden das Online-Angebot auf der neuen Website ab.

Neue deutsche North Carolina Website online

Surfen mit Südstaaten-Flair: Der amerikanische Bundesstaat North Carolina hat im Rahmen eines globalen Relaunchs seine deutschsprachige Website www.northcarolinatravel.de überarbeitet.

Optisch orientiert sich die Seite an der englischen Homepage www.visitnc.com. Charakteristisch für den Südstaat wird der Besucher der Internet-Seite gleich mit den warmen Farben des beliebten „Indian Summer“ begrüßt.

Der Internet-Surfer findet auf www.northcarolinatravel.de zahlreiche Informationen zu den drei Regionen North Carolinas (Berge, Piedmont, Küste) sowie nützliche Tipps zur Anreise und Unterkunft. Zudem werden dem Besucher sechs Reiserouten durch North Carolina vorgeschlagen.

All diejenigen, die noch Anregungen brauchen, nach North Carolina zu reisen, werden mit zehn guten Gründen davon vollends überzeugt. Und damit der Urlaub auch wirklich ein unvergessliches Erlebnis wird, können sich Interessierte zusätzlich zu den Veranstaltungshinweisen, die auf der Internetseite zu finden sind, einen

E-Newsletter bestellen. So bleiben sie stets über aktuelle Events informiert.