Hülsenfrüchte sind Kraftpakete

Eiweißgehalt ist herausragend

Linsensuppe oder Erbspüree waren lange Zeit als
Arme-Leute-Essen verpönt. Doch das ist mittlerweile Vergangenheit.
Ein ständig wachsendes Produktsortiment, neue Zubereitungsformen und
raffinierte Rezepte haben Linsen, Erbsen und allen anderen
Hülsenfrüchten den Weg in Haushalte und Gastronomie geebnet. Die
gesundheitlichen Werte der Hülsenfrüchte haben dabei vielfach die
Türöffner gespielt.

Die mehr oder weniger kleinen in einer Hülse gereiften Pflanzensamen
sind wahre Kraftpakete. Sie versorgen den Körper mit reichlich
Kohlenhydraten, wertvollen Ballast- und Mineralstoffen, sowie
Vitaminen, allen voran B-Vitaminen. Herausragend ist allerdings der
Eiweißgehalt der Hülsenfrüchte: In getrocknetem Zustand beträgt
der Proteingehalt zwischen 20 und 35 Prozent. In verzehrfertigen
Bohnen, Erbsen und Linsen liegt er immerhin noch bei fünf bis zehn
Prozent. Das macht sie besonders für Vegetarier zu wichtigen
Bausteinen in der täglichen Ernährung. Zwar lässt sich der
Proteinbedarf nicht ausschließlich durch Hülsenfrüchte abdecken, da
diese nicht alle essentiellen Aminosäuren enthalten. Doch in
Kombination beispielsweise mit Getreide lässt sich dieser kleine
Nachteil leicht beheben.

Eine Sonderrolle in mehrfacher Hinsicht nimmt die Sojabohne ein: Sie
ist mit einem Proteingehalt von knapp 40 Prozent in getrocknetem
Zustand eindeutiger Spitzenreiter unter den Hülsenfrüchten. Zugleich
liefert sie im Gegensatz zu all ihren Verwandten auch Fett in
nennenswertem Umfang, nämlich einen Fettanteil von 20 Prozent. Dessen
Zusammensetzung ist mit einem hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren und
anderen mehrfach ungesättigten Fettsäuren besonders günstig. Das
Fett macht sich allerdings auch im Kaloriengehalt bemerkbar. Mit rund
70 Kilokalorien pro 100 Gramm ist er etwa doppelt so hoch wie bei den
übrigen Hülsenfrüchten.

In China wurde die Sojabohne bereits 2.800 vor Christus kultiviert.
Doch erst im 17. und 18. Jahrhundert gelangte die Wärme liebende
Pflanze über Indonesien, Indien und Nordafrika nach Europa und
Amerika. Dort werden etwa drei Viertel aller Sojabohnen produziert.

Mehr zur Erzeugung und Verarbeitung, Einkauf, Lagerung und Verwendung
von Sojabohnen, Kichererbsen und Co erfahren Sie unter:
http://www.aid.de/inhalt/huelsenfruechte-4129.html.
Eva Neumann, www.aid.de

Hülsenfrüchte sind Kraftpakete

Eiweißgehalt ist herausragend

Linsensuppe oder Erbspüree waren lange Zeit als
Arme-Leute-Essen verpönt. Doch das ist mittlerweile Vergangenheit.
Ein ständig wachsendes Produktsortiment, neue Zubereitungsformen und
raffinierte Rezepte haben Linsen, Erbsen und allen anderen
Hülsenfrüchten den Weg in Haushalte und Gastronomie geebnet. Die
gesundheitlichen Werte der Hülsenfrüchte haben dabei vielfach die
Türöffner gespielt.

Die mehr oder weniger kleinen in einer Hülse gereiften Pflanzensamen
sind wahre Kraftpakete. Sie versorgen den Körper mit reichlich
Kohlenhydraten, wertvollen Ballast- und Mineralstoffen, sowie
Vitaminen, allen voran B-Vitaminen. Herausragend ist allerdings der
Eiweißgehalt der Hülsenfrüchte: In getrocknetem Zustand beträgt
der Proteingehalt zwischen 20 und 35 Prozent. In verzehrfertigen
Bohnen, Erbsen und Linsen liegt er immerhin noch bei fünf bis zehn
Prozent. Das macht sie besonders für Vegetarier zu wichtigen
Bausteinen in der täglichen Ernährung. Zwar lässt sich der
Proteinbedarf nicht ausschließlich durch Hülsenfrüchte abdecken, da
diese nicht alle essentiellen Aminosäuren enthalten. Doch in
Kombination beispielsweise mit Getreide lässt sich dieser kleine
Nachteil leicht beheben.

Eine Sonderrolle in mehrfacher Hinsicht nimmt die Sojabohne ein: Sie
ist mit einem Proteingehalt von knapp 40 Prozent in getrocknetem
Zustand eindeutiger Spitzenreiter unter den Hülsenfrüchten. Zugleich
liefert sie im Gegensatz zu all ihren Verwandten auch Fett in
nennenswertem Umfang, nämlich einen Fettanteil von 20 Prozent. Dessen
Zusammensetzung ist mit einem hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren und
anderen mehrfach ungesättigten Fettsäuren besonders günstig. Das
Fett macht sich allerdings auch im Kaloriengehalt bemerkbar. Mit rund
70 Kilokalorien pro 100 Gramm ist er etwa doppelt so hoch wie bei den
übrigen Hülsenfrüchten.

In China wurde die Sojabohne bereits 2.800 vor Christus kultiviert.
Doch erst im 17. und 18. Jahrhundert gelangte die Wärme liebende
Pflanze über Indonesien, Indien und Nordafrika nach Europa und
Amerika. Dort werden etwa drei Viertel aller Sojabohnen produziert.

Mehr zur Erzeugung und Verarbeitung, Einkauf, Lagerung und Verwendung
von Sojabohnen, Kichererbsen und Co erfahren Sie unter:
http://www.aid.de/inhalt/huelsenfruechte-4129.html.
Eva Neumann, www.aid.de

3. DLG-Symposium "Frische Convenience / Fresh cut-Produkte"

Die DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft) veranstaltet am 21. und 22. Juni 2012 in Berlin ihr drittes Symposium „Frische Convenience / Fresh cut-Produkte“. In fünf Themenkreisen informieren Experten aus Wissenschaft und Praxis über aktuelle Aspekte, Forschungsprojekte und Praxislösungen rund um die Themen Rohstoffe, Herstellungstechnologie, Produktsicherheit, Verpackung und Qualitätssicherung.

Der Trend zu Fresh Cut-Produkten in den verschiedenen
Lebensmittelbereichen hält an. Das zeigen die zum Teil zweistelligen Wachstumsraten der letzten Jahre. Neben den klassischen Obst-, Gemüse- und Salatmischungen sorgen neue und innovative Produkte für eine zunehmende Diversifizierung in der Sortimentsgestaltung. Die positive Entwicklung des Fresh Cut-Bereichs spiegelt den branchenübergreifenden Trend zu möglichst naturbelassenen, gesunden und gleichzeitig sicheren, einige Tage haltbaren und schnell verzehrfertigen Lebensmitteln wider.

Ob geteilt, ausgelöst, getrennt, in Scheiben geschnitten, fein zerkleinert, enthäutet, gemahlen, geschnitten, gesäubert, garniert, enthülst oder geschliffen – die Verbraucherwünsche an Fresh Cut-Produkte können nur unter Aufwendung des gesamten aktuellen lebensmitteltechnologischen Wissens und mit dem Einsatz modernster Technik erfüllt werden. Denn gerade in diesem sensiblen Convenience-Segment spielen Hygiene und Haltbarkeit sowie schonende Verarbeitungs- und Verpackungslösungen eine besonders wichtige Rolle. Das DLG-Symposium „Frische Convenience / Fresh cut-Produkte“ zeigt praxisnah auf, welche Antworten die moderne Lebensmitteltechnologie auf diese komplexen Anforderungen bietet.

Bunte Eier im Handel

Mindesthaltbarkeitsdatum bei loser Ware oft Fehlanzeige – Gekochte und gefärbte Eier im Handel

Der Griff nach fertig gekochten und fix bemalten Eiern im Handel wird immer beliebter: 160 Millionen bunte Hühnereier wanderten allein letztes Jahr zu Ostern – entweder fertig verpackt aus Supermärkten oder Dis­countern, aber auch einzeln erstanden in Bäckereien, Metzgereien und am Marktstand – über die Ladentheke ins Osterkörbchen. „Wo das gekochte Ei herkommt, wie die Henne gehalten wurde, welche Farb­stoffe verwendet wurden und wie alt es ist – solche Angaben sind für Händler, die die vorgekochte, bunte Pracht lose anbieten, meist jedoch ungelegte Eier“, erklärt die Verbraucherzentrale NRW mit Blick auf eine Stichprobe im Handel. „Damit Verbraucher einschätzen können, wie lange ein gekauftes gekochtes Ei genießbar ist, brauchen sie auch bei verzehrfertigen, bemalten Eiern im Einzelhandelsgeschäft oder auf dem Wochenmarkt verlässliche Angaben“, plädieren die Verbraucherschützer zumindest dafür, bunte Eier nicht ohne Mindesthaltbarkeitsdatum anzu­bieten.

Folgende Hinweise helfen Kunden, ein unbedenkliches Osterei im bunten Sortiment zu finden:
Kennzeichnungsvorschriften: Gefärbte und gekochte Eier unter­liegen nicht der strengen Kennzeichnungspflicht, die EU-weit für rohe Eier gilt. Zudem wird auch noch zwischen verpackter und loser Ware unterschieden. Bei verzehrfertigen bunten Eiern im Karton oder in der Plastikschale müssen Mindesthaltbarkeitsdatum, Ver­kehrsbezeichnung, Stückzahl oder Gewichtsangabe, Name und Anschrift des Anbieters sowie das Zutatenverzeichnis angegeben sein. Zudem sind auf der Packung auch noch die verwendeten Farb­stoffe aufgelistet. Bei lose angebotener Ware auf Wochenmärkten, in Bäckereien und Metzgereien reicht es, wenn auf einem Schild neben den bunten Eiern lediglich der Hinweis „mit Farbstoff“ steht. Doch selbst diesen Hinweis suchen Kunden oftmals vergeblich.
Mindesthaltbarkeitsdatum: Im Winter gelegt – zu Ostern verspeist, dass industriell bemalte Eier erst im Methusalem-Alter auf dem Frühstückstisch landen, ist nicht ungewöhnlich. Denn damit die zer­brechliche Schale beim Kochen nicht kaputtgeht, werden die Laden­eier erst drei bis acht Wochen später gekocht und gefärbt. Sind sie mit einem bunten Anstrich versehen, gilt für sie noch ein Mindest­haltbarkeitsdatum von 36 Tagen. Dies wird bei abgepackten Eiern auch angeben. Bei losem Verkauf ist hingegen das Haltbarkeits­datum bei vier von fünf Händlern nicht das Gelbe vom Ei.
Herkunft und Haltungsform: Dies muss bei gekochten Eiern im Handel nicht angegeben werden. Während Kunden bei verpackter Ware jedoch trotzdem zuverlässig erfahren, dass die bunt gefärbten Produkte überwiegend aus Bodenhaltung stammen, schlagen Anbie­ter loser Ware lieber ein Ei über diese kundenfreundliche Informa­tion: Nur jeder vierte Händler rückt bei seiner losen Produktpalette mit der Haltungsform heraus. Mau ist es hingegen beim gesamten Angebot um die Herkunft bestellt: Wo die Hühner ihre Eier gelegt haben, erfahren Kunden weder im Supermarkt oder beim Discoun­ter, noch im Fachgeschäft oder auf dem Markt.

Preise und Empfehlungen: Die billigsten bunten Eier kosten pro Stück 12 bis 15 Cent beim Discounter. Im Supermarkt zahlen Kun­den zwischen 14 und 40 Cent für ein verpacktes Ei. Mit 20 bis 60 Cent für pro Stück lassen sich Anbieter im Fachgeschäft, Bio-Laden oder auf dem Wochenmarkt das Kochen und Färben recht teuer bezahlen. Im Schnitt sind die bunten Eier jedoch nicht teurer als die rohen. Fürs österliche Ess-Vergnügen muss man also nicht selbst zum Farbtopf greifen, da Qualität und Verzehr der fix und fertigen Ostereier – auch bei langer Lagerung – unbedenklich sind. Bunte Eier ohne Mindesthaltbarkeitsdatum sollten Kunden jedoch besser links liegen lassen! Verbrauchern, die Wert legen auf deu­tsche Eier aus artgerechter Tierhaltung, empfiehlt die Verbraucher­zentrale NRW, „am besten selbst Hand anzulegen und für die indi­viduelle Prozedur natürliche Eiermalfarben zu wählen“.

Weitere Informationen zur Haltbarkeit und zum Färben der fragilen Ware gibt’s kostenlos in den örtlichen Beratungsstellen der Verbrau­cherzentrale NRW oder im Internet unter www.vz-nrw.de/haltbarkeit.