Die neuen Gourmettempel von Madrid

Madrid ist immer eine Reise wert; eine besondere gastronomische Entdeckung sind aber die Gourmetmärkte, die in Deutschland vielerorts noch ihresgleichen suchen. Diese neue Generation von Märkten, von denen es in Spanien viele gibt, sind Orte der Genusserfahrung, wo man gleichzeitig frische Zutaten kaufen und leckere Rezepte genießen kann.

Der Markt San Miguel, einst ein Sinnbild für die traditionelle Marktkultur in der spanischen Hauptstadt, wurde in ein Gourmetparadies verwandelt. Mitten im Zentrum, direkt an der Plaza Mayor befindet sich dieser Markt mit seiner über 100-jährigen Geschichte, ein obligatorischer Halt, um spanische Gourmetprodukte und kulinarische Leckerbissen aus aller Welt zu kosten.
http://www.mercadodesanmiguel.es/en/

Der Markt San Anton zeigt sein ausgeklügeltes Gastronomiekonzept im Szeneviertel Chueca. Drei verschiedene Bereiche voller Geschmackserlebnisse stehen dem Besucher offen. So können in einem traditionellen Marktbereich Produkte von höchster Qualität eingekauft werden. Der zweite Bereich ist dem Schaukochen gewidmet und der dritte dem eigentlichen Schlemmen in einem angeschlossenen Restaurant mit Terrasse.
http://www.mercadosananton.com/

Der Markt von San Ildefonso in Fuencarral vereint nach dem Vorbild eines Londoner Straßenmarkts Tradition und Innovation, um ausgewählte Gastronomie vom Feinsten zu präsentieren.
http://www.mercadodesanildefonso.com/

Platea Madrid ist der angesagte Platz, um im Salamanca-Viertel dinieren zu gehen. Das größte Zentrum für Eventgastronomie Europas vereint auf einer Fläche von 6.000 m2 den Glanz von Spektakel und Gastronomie. Das wie ein großes Theater angelegte Zentrum an der Plaza de Colón besticht zum einen durch seine ungewöhnliche Architektur, zum andere durch seine zahlreichen Delikatessenstände. Ein weiteres Highlight sind die Veranstaltungen, die den Genuss der von Meisterhand zubereiteten Gerichte krönen.
http://plateamadrid.com/

Der Moncloa Markt im Princesa-Viertel lädt auf zwei Stockwerken in einem geräumigen Gourmet-Raum dazu ein, einzigartige Produkte, traditionelle Herstellungsarten wie auch neue Kochtechniken zu bewundern.
http://mercadomoncloa.es/

Gourmet Experience heißt der 7-Sterne Gourmet-Erlebnisraum, der von der Kaufhauskette Corte Inglés mitten im Herzen von Madrids goldener Einkaufsmeile, der Calle Serrano eröffnet wurde. Hier zelebriert man den Einkauf und die Degustation gleichermaßen.

www.elcorteingles.es/supermercado/aptc/gourmet-experience/serrano

www.spain.info/de/top-10/mercados-gastronomicos-gourmet-gastrospain.html

Aarhus Food Festival

Vorgeschmack auf das Kulturhauptstadtjahr 2017: Vom 26. August bis 4. September 2016 steht Dänemarks zweitgrößte Stadt mit der „Aarhus Festwoche“ und dem „Food Festival“ ganz im Zeichen von Kultur und nordischer Küche

Seit 1965 herrscht im dänischen Aarhus ab dem letzten Augustwochenende für jeweils zehn Tage Ausnahmezustand. Die Aarhus Festwoche (Aarhus Festuge) – in diesem Jahr unter dem Motto „Upside down“ – ist eines der größten Kulturfestivals in Nordeuropa, dessen Programm rund 300.000 Besucher anzieht. Gut 1.000 Veranstaltungen auf rund 100 Bühnen machen Europas Kulturhauptstadt 2017 vom 26. August bis 04. September zu einer einzigen großen Festival-Location. Das Charakteristikum des Festivals und Garant für ausgelassene Stimmung: Viele der Konzerte, Performances, Musikveranstaltungen, Street-Food-Genüsse und Familienaktivitäten sind kostenlos. Beim Streifzug durch die Stadt wird man so automatisch zum Festivalbesucher.

Mit dem Food Festival findet die Festwoche in diesem Jahr zum fünften Mal in Folge einen genussvollen Abschluss: Das größte Food Festival des Nordens findet vom 2. bis 4. September statt – ein sinnliches Event, bei dem sich alles um nordische Esskultur dreht. Es vereint zugleich einige der bekanntesten Köche und Produzenten Skandinaviens. Das Festival auf dem Tangkrogen-Gelände an der Bucht von Aarhus bietet seinen Besuchern zudem Workshops, Kostproben und ganze Menüs in einem maritimen Umfeld. Höhepunkt des Festivals ist alljährlich die Hotdog DM – die inoffizielle Dänische Hotdog-Meisterschaft.
Tickets für das Foodfestival sind unter www.foodfestival.dk buchbar. Karten können zudem auch direkt vor Ort gekauft werden.

Weitere Informationen zur Aarhus Festwoche und zum Food Festival 2016:
www.aarhusfestuge.dk/en
www.foodfestival.dk/en

Dark Horse Weine

RockˈnˈRoll in den Weinbergen Kaliforniens: Dark Horse vereint Leidenschaft und Kraft

Als Dark Horse bezeichnet man jemanden, der auf den ersten Blick nicht als Siegertyp gilt, auf den zweiten Blick aber überraschend erfolgreich ist. Die Ausnahmeweinmacherin Beth Liston schickt mit der Marke Dark Horse zwei solcher Favoriten in die Rennen der internationalen Weinbranche. Mit dem Vertrauen in ihre Kreativität und in prädestinierte kalifornische Lagen hat sie einen Rot- und einen Weißwein geschaffen, die beide konsequent auf das Überraschungsmoment setzen.

Pferde sind vor allem eines: instinktiv. Sie vertrauen ihren naturgegebenen Fähigkeiten und setzen sich so durch. Ähnlich wie bei den Vierbeinern verhält es sich auch bei Dark Horse. Der kreative Kopf hinter der kalifornischen Weinmarke ist Beth Liston, eine Frau zum Pferdestehlen. Modisch inspiriert vom Stil der 40er, 50er und 60er Jahre, dazu auffällig tätowiert und immer auf der Suche nach neuen Herausforderungen, verarbeitet sie für ihren Dark Horse Chardonnay und Dark Horse Cabernet Sauvignon die aromatischen Trauben aus dem San Joaquin und Sacramento Valley, dem südlichen und nördlichen Teil des kalifornischen Längstals.

Beim Experimentieren mit verschiedenen Rebsorten und Techniken der Weinherstellung macht sich die junge Winemakerin regelmäßig die Hände schmutzig und folgt schlichtweg ihrer Intuition. Nebenbei restauriert sie Oldtimer, tobt sich am eigenen Herd mit neuen Produkten aus, bekocht Freunde und Familie und trinkt gemeinsam mit ihnen Bier, selbstgebrautes versteht sich. Mit der Besinnung auf ihre Leidenschaft für Ungewöhnliches und ihre fundierte Expertise in Sachen Weinherstellung bringt sie Weine mit einem einzigartigen Ansatz hervor, die zwar typisch kalifornisch, aber trotzdem außergewöhnlich sind, so wie Beth. „Ich möchte Menschen überraschen und fordere mich immer wieder selbst heraus. Das Gebiet der Weinherstellung wird hauptsächlich von Männern dominiert. Ich bin eine Powerfrau, die sich dort aber ebenso gut behaupten kann, denn ich mache unverschämt gute und trotzdem bezahlbare Weine.“

Beth Liston wuchs an der kalifornischen Central Coast auf und hatte schon immer eine Leidenschaft für Wein. Nach ihrem Abschluss startete sie eine erfolgreiche Karriere in der Industrie, kehrte aber nach einiger Zeit zu ihrer wahren Passion zurück, der Kunst und Wissenschaft der Vinifikation. Um ihren großen Traum auszuleben und Winemakerin zu werden, begann sie 2007 die Zusammenarbeit mit der E. & J. Gallo Winery. „Dark Horse fängt mein Lebensgefühl ein: Rock ˈnˈ Roll. Ich experimentiere gerne, das ist wie eine Schatzsuche. Dafür gehe ich konsequent meinen Weg und interpretiere Traditionelles neu. Handverlesene, vollreife Trauben haben viel Potential, mit verschiedenen Fermentations- und Lagermethoden hole ich noch mehr aus ihnen heraus.“ Für den weißen Dark Horse kombiniert Beth Liston die Rebsorte Chardonnay mit einem Hauch Viognier. Charakteristisch für die Cuvée sind Bratapfel- und Pfirsicharomen, ebenso Nuancen von geröstetem Eichenholz, Karamell und Tropenfrüchten. Bei der Berlin Wine Trophy 2014 gewann er hierfür Silber. Der kräftige rote Dark Horse vereint Cabernet Sauvignon mit Petite Syrah und Zinfandel zu einer Cuvée, die durch den Geschmack von Brombeeren und schwarzen Kirschen überzeugt. Harmonisch eingebundene Gerbstoffe und Akzente von Mokka und Vanille runden das Geschmacksbild ab. Dafür gab es 2014 die Goldmedaille bei der AWC Vienna.

Dark Horse ist beispielsweise bei Real und www.wein-undmehr.de erhältlich; weitere Informationen finden Sie unter www.darkhorsewine.com

Feinschmecker-Herbst in Galicien

Naturliebende Gourmets kommen beim Feinschmecker-Herbst in Galicien auf ihre Kosten. Die neunte Ausgabe des „otoño gastronómico“ vereint ländlichen Tourismus mit herausragender galicischer Küche. An der Aktion, die den Tourismus in den ländlichen Gegenden Galiciens fördern, die Entwicklung eines komplementären Angebots vorantreiben und die Saisonalität entzerren soll, nehmen insgesamt 89 ländliche Beherbergungsbetriebe teil. Sie verteilen sich auf die vier Provinzen der Region wie folgt: 27 in A Coruña, 22 in Lugo, 22 in Ourense und 24 in Pontevedra. Die Gäste haben die Wahl zwischen zwei verschiedenen Menüs, die exklusiv für diesen Anlass entworfen wurden und für die nur die besten Produkte der Saison Verwendung finden.

Bis zum 13. Dezember stehen den Touristen die folgenden gastronomischen Optionen zur Verfügung:
Das „Feinschmecker-Herbst-Menu besteht aus einer Vorspeise, erstem und zweiten Hauptgericht, Dessert, galicischem Wein mit geschützter Ursprungsbezeichnung sowie Kaffee oder Tee. Der Preis beträgt 30 Euro pro Person.

Das Paket „Otoño Gastronómico“ umfasst neben dem Genuss des Herbst-Menüs eine „ländliche“ Übernachtung einschließlich Frühstück an einem Freitag oder Samstag für nur 120 € für zwei Personen im Doppelzimmer und 80 € für eine Person im Einzelzimmer.

Das Angebot „Kulinarisches Herbst-Wochenende “ schließt zwei Menüs pro Person plus Unterkunft am Freitag oder Samstag ein. Der Preis beträgt 200 Euro für zwei Personen im Doppelzimmer und 140 Euro für eine Person im Einzelzimmer.

Das Programm „Family Weekend Kulinarischer Herbst“ ist eine Option für Familien mit ein bis zwei Kindern bis zum Alter von 14 Jahren. Für Paare mit einem Kind kosten die Menüs und die Unterkunft 260 €, mit zwei Kindern 300 €.

Die Liste der teilnehmenden Landhotels und der exklusiven Menüs, die jeweils von ihnen angeboten werden, ist online abrufbar unter www.outonogastronomico2015.com.

Der ländliche Tourismus in Galicien konnte für den bisherigen Jahresverlauf einen Zuwachs um 20,8% bei der Anzahl der Reisenden und 15,6% bei den Übernachtungszahlen verzeichnen. Die Auslastung erhöhte sich um fast zwei Prozentpunkte.

STAY by Yannick Alleno

One&Only: Spitzengastronomie an den schönsten Plätzen Dubais
Zwei Resorts, neun Restaurants und kulinarischer Hochgenuss aus aller Welt

Inmitten der üppigen Gärten entlang der Küstenlinie des glitzernden arabischen Golfs verwöhnen zwei der markantesten Resorts in Dubai ihre Gäste mit einem facettenreichen kulinarischen Aufgebot, das die herzliche, authentische Gastfreundschaft des Orients mit internationaler Spitzenküche vereint. Mit Eleganz, einmaligem Flair und kreativen Menüs überzeugen die insgesamt neun Restaurants in den Resorts One&Only Royal Mirage und One&Only The Palm selbst anspruchsvollste Gaumen. Unter der Leitung von Küchen-Ikonen wie Yannick Alléno nehmen die One&Only-Chefs ihre Gäste mit auf eine kulinarische Weltreise – vom Mittelmeer bis nach Marokko und von Indien bis nach Frankreich.

Los geht die Reise im One&Only Royal Mirage, mit dem kürzlich komplett neugestalteten Celebrities. Hier serviert das zuvorkommende Service-Team feinste europäische Klassiker wie zartes Filet vom Milchkalb oder feinste Jakobsmuscheln zu ausgesuchten Spitzenweinen. Das elegante Interieur des Restaurants überzeugt mit romantischem Licht, liebevollen Details wie dem leise plätschernden arabischen Brunnen und einem zauberhaften Ausblick auf die üppigen Gärten des Resorts.
Das Restaurant Tagine führt die Gäste nach Marokko. Handpolierte Tadelakt-Wände, warme Terrakotta-Böden und geschmackvolle Kunstgegenstände verströmen das Flair eines alten Herrenhauses in Marrakesch. Auf den Tisch kommt traditionell marokkanische Küche in all ihrer aromatischen Vielfalt.
Eauzone ist eines der Strandrestaurants des One&Only Royal Mirage. Auf schattigen Holzdecks mit Sicht auf den arabischen Golf und den schimmernden Pool wird hier leichte internationale Küche mit asiatischem Touch serviert.
Ebenfalls am palmengesäumten Strand befindet sich The Beach Bar & Grill, wo köstliche Meeresfrüchte und leichte Salate auf den Tisch kommen. Tagsüber ist die Stimmung leger, am Abend tauchen Dutzende von Kerzen und schimmerndes Mondlicht die Holzterrasse in romantischen Glanz.

Zwei der stimmungsvollsten Nightlife-Locations in Dubai sind die Jetty Lounge und die Rooftop & Sports Lounge des One&Only Royal Mirage. Die Kulisse der Jetty Lounge ist die atemberaubende Skyline Dubais auf der einen und der schicke kleine Hafen mit seinen prächtigen Yachten auf der anderen Seite. Die Rooftop Lounge befindet sich auf dem Dach des Hauptgebäudes und bietet einen fantastischen Ausblick über das Resort, die faszinierende Stadt und das nächtliche Meer. Bei stilvoller Lounge-Musik, kühlen Drinks und köstlichen Mezze kann hier bis tief in die Nacht gefeiert werden.

Der zweite Teil der kulinarischen Dubai-Reise führt ins One&Only The Palm. Im ZEST, dem Hauptrestaurant des mondänen Resorts, erwartet die Gäste ein frisches, interaktives Gastronomie-Konzept, das asiatische, arabische und westliche Einflüsse vereint. Vorspeisen und Desserts werden à la carte gewählt – zum Hauptgang werden Fisch, Fleisch und Co individuell nach den Wünschen der Gäste in einer der zwei offenen Showküchen zubereitet. Die Atmosphäre des Zest ist luftig und elegant, mit verglasten Wänden, die den Blick auf die Zitronen- und Mandarinen-Gärten freigeben, modernen Stoffen und Möbeln sowie einer subtilen Beleuchtung, die sich in unzähligen, kunstvoll geschliffenen Glas- und Quarzkristallen bricht. Auch ein stimmungsvoller Außenbereich gehört zum Restaurant.

STAY by Yannick Alléno ist auf kreative Gourmetküche spezialisiert, die klassische Gerichte der französischen Küche modern interpretiert. Das Restaurant ist in Schwarz, Bronze und Silber gehalten, mit bordeauxroten Akzenten und opulenten schwarzen Kristall-Kronleuchtern. Das Ambiente ist modern und elegant, aber ohne die formelle Atmosphäre traditioneller Gourmet-Restaurants. Ein S-förmiger „Conversation-Table“ und die innovative „Pastry Library“, in der die Gäste aktiv auf die Zubereitung ihres Desserts einwirken können, sorgen für eine lockere, interaktive Atmosphäre. Am „Sharing Table“ kümmert sich ein eigener Gastgeber um die Gäste und serviert ein Menü aus Signature-Gerichten sowie Desserts und eine exklusive Magnum-Weinkarte für Partys ab zehn Personen.

Super-chic und oberhalb der lebhaften Marina gelegen, ist die 101 Dining Lounge & Bar des One&Only The Palm. Diese stilvolle Indoor- und Outdoor-Lounge überzeugt mit relaxtem Insel-Feeling und lädt bei Tapas, frischen Salaten, gegrillten Meeresfrüchten und spritzigen Cocktails zum Entspannen, Feiern und Genießen ein.

www.oneandonlyresorts.com.

Patrick Jabs

Männer, das wird lecker werden! Ein gutes geschenk für den Mann

Seit 2009 rückt Patrick Jabs regelmäßig in der WDR-Sendung „Kochalarm“ aus, wenn Not in der Küche herrscht. In seinem ersten Buch räumt er mit Vorurteilen auf, nimmt die Schwellenangst und zeigt mit zahlreichen Tipps, Tricks und Kniffen aus der eigenen Küchenpraxis: jeder Mann kann kochen (lernen)! Mit über 60 bodenständigen Rezepten mit dem besonderen Pfiff, Specials zu Garmethoden, Warenkunde sowie Gemüseanbau und-verarbeitung und allem Wissenswerten rund um das richtigen Werkzeug, werden auch den letzten Koch-Muffel hinter dem Herd hervorheben. „Ein Koch ist kein Magier, sondern Handwerker“, lautet das Credo von Spitzenkoch Patrick Jabs. Bei der WDR-Sendung „Kochalarm“, in seiner eigenen Kochschule und erstmals in diesem Buch gibt der leidenschaftliche Koch seine Techniken und Tricks aus der professionellen Praxis weiter. Nur die besten Zutaten aus der gesamten Republik vereint Jabs zu ehrlichen Gerichten mit dem gewissen Etwas.

Patrick Jabs Echt gut kochen!
Gebunden 224 Seiten, ca. 200 Farbabbildungen Format: 21 x 26 cm
€ 24,95 ISBN 978-3-7716-4513-7 (Bestellink)

Taiwan

Land der kulinarischen Vielfalt und der ausgezeichneten Restaurants – Alle Gaumenfreuden Asiens vereint auf einer Insel – hier fahren (nicht nur) Chinesen zum Essen hin – Das Ziel für ernsthafte Gourmets – laufend neue Innovationen – hier wurde der Bubble Tea erfunden – neue Desertvariationen

Wussten Sie, dass es heißt, in Taiwan gebe es alle drei Schritte einen Imbiss und alle fünf ein Restaurant? Oder, dass die üblichste Begrüßungsformel „Haben Sie schon gegessen?“ lautet? Das Thema Essen ist in Taiwan einfach allgegenwärtig, was die Insel zum perfekten Ort macht, um einen Streifzug durch die vielfältige Küche Asiens zu unternehmen.

Es ist eigentlich kein Wunder, dass die angesehene amerikanische Foodie-Website TheDailyMeal.com ein Restaurant in Taiwan erst neulich zum besten Restaurant Asiens gewählt hat, nämlich das Din Tai Fung in Taipeh, das auf die mit Fleisch gefüllten Teigtaschen namens xiǎolóngbāo spezialisiert ist. Die renommierte New York Times empfahl dieses kleine Restaurant, das 1972 gegründet wurde, bereits vor zwanzig Jahren, und inzwischen besitzt es Filialen in vielen weiteren asiatischen Ländern – und sogar in den USA. Gourmet Report empfiehlt das Restaurant, dessen Hong Kong Ableger einen Michelin Stern hat, seit vielen Jahren.

Trotz der enormen Weite des größten Kontinents der Erde schafften es sechs weitere Restaurants der kleinen Insel, die gerade mal so groß ist wie Baden-Württemberg, unter die 101 besten: Tu Hsiao Yueh (taiwanische Küche), Nonzero (Ost/West-Fusionsküche), die Osteria by Angie (italienisch), das Seventy-Two Beef Noodles (taiwanisch), La Cocotte (französisch) und Hiroshima (japanisch). Allein das breitgefächerte Angebot dieser Restaurants zeigt, dass Taiwan im Laufe der Zeit zu einem Schmelztiegel wurde, in dem sich allerlei kulinarische Einflüsse sammelten – denn so, wie kulturell unterschiedlichste Traditionen vom asiatischen Festland auf Taiwan zu einem harmonischen Miteinander aufeinander getroffen sind, so geben sich auch die verschiedenen Regionalküchen des Kontinents auf Taiwan ein beispielloses Stelldichein. Kantonesische und mongolische Küche sind hier ebenso anzutreffen wie die Regionalküchen von Beijing, Sichuan, Shanghai und Hunan. Je nachdem zeichnen sie sich durch pikante und scharfe Gewürze oder eine süßsaure Note aus, und je nach Region werden die Gerichte in unterschiedlichen Varianten serviert.

Taiwanische Köche verwenden mit Vorliebe heimische Erzeugnisse. Im heißen Süden findet man typische Tropenfrüchte, in den Senken von Taitung sprießt edler Reis und in den Gebirgslagen gedeiht feinster Tee. Zu den absoluten kulinarischen Klassikern zählen Rindfleischnudelsuppe, gebratener Fisch mit Erdnüssen und gekochter Tintenfisch.

Dank Taiwans verschiedener Klima- und Vegetationszonen kann fast jede Region auf Taiwan eigene Spezialitäten vorweisen. In Hsinchu sind es beispielsweise die leckeren Persimonenkuchen, in Changhua die Fleischbällchen und in Nantou die Bambussprossen. In den küstennahen Gebieten stehen freilich frische Fänge aus dem Meer auf dem Speiseplan, zum Beispiel Makrelen in Yilan, Fächerfische in Taitung oder Kalmare in der Stadt Keelung. Auch auf bestimmte Getränke haben sich die Regionen spezialisiert: Der Landkreis Chiayi ist für seinen Tee berühmt, der Kreis Yunlin für seinen Kaffee und die Stadt Tainan für ihr Bier.

Die Speisen werden häufig als kleine Snacks auf Nachtmärkten, wie etwa dem Shilin-Markt in Taipeh, feilgeboten. Nachtmärkte sind taghell mit bunten Neonlichtern beleuchtet und an den unzähligen Garküchen steigen exotische Düfte fernöstlicher Köstlichkeiten auf: Fisch und Fleisch, Gemüse und Kräuter – süß, sauer oder scharf – gebacken, gedünstet oder frittiert. Das eigentlich Besondere an diesen Märkten ist, dass man hier nicht nur einkaufen, sondern sich die Speisen, die man sich zusammensucht, auch gleich vor seinen Augen frisch zubereiten lassen kann. Typisch taiwanische “Snacks” sind – um nur einige Beispiele zu nennen – das Austernomelett, der Schalottenpfannkuchen oder ein gefülltes Sandwich mit dem merkwürdigen Namen „Sargbrot” – und nicht zu vergessen die beliebten zongzi: Klebreisknödel mit unterschiedlichen Füllungen, gewickelt in Bambusblätter.

Feinschmecker können ihre Taiwan-Reise übrigens mit einem der unzähligen regionalen Feste rund ums Essen „würzen”, z.B. mit dem „Internationalen Rindfleischnudelfestival” von Taipeh, dem „Bäckereifestival” von Taitung, dem „Blauflossenthunfischkulturfestival” des Landkreises Pingtung, dem „Spitzschwanzmondfischfestival” im Landkreis Hualien oder auf einigen der vorgelagerten Inseln mit dem „Zackenbarschfestival” (Penghu), dem „Austernfestival” (Kinmen) und dem „Hefeküchenfestival” (Lianchiang).

Da Essen und Trinken an sich aber jahrein, jahraus zelebriert werden, kann man ohne Übertreibung behaupten, dass auf Taiwan das ganze Jahr über ein einziges großes kulinarisches Fest gefeiert wird, bei dem keine Wünsche offenbleiben.

Sehen Sie die Fotos vom Din Tai Fung auf unserer Facebook Seite:
www.facebook.com/media/set/?set=a.10151483674433124.1073741834.168996673123&type=3
Einer der vielen Märkte in Taipei: www.facebook.com/media/set/?set=a.10151483727823124.1073741835.168996673123&type=3

www.taiwantourismus.de

Ungarn: X.Biospeisen- und Weinfest

X.Biospeisen- und Weinfest: 14. bis 16. September

„Gesundheit und Wein, die werden hier vereint!” Unter diesem Motto steht das X. Biospeisen- und Weinfest in der Badestadt Hajdúszoboszló, rund 240 Kilometer östlich von Budapest.

Vom 14. bis
16. September 2012 dreht sich in der bekanntesten Bäderstadt der Tiefebene in der Region Puszta und Theiß-See alles um kulinarische Köstlichkeiten aus biologischem Anbau und Wissenswertes über das historische Weinbaugebiet Ungarn. Während des X. Biospeisen- und Weinfestes herrscht in der ungarischen Kleinstadt Ausnahmezustand: Urlauber und Einheimische tanzen und feiern zu Volksmusik- und Volkstanzvorstellungen. Pop- und klassische Musikkonzerte runden das Programm ab.

Aber auch abseits des Festivals kommen Erholungs- und Aktivurlauber in der Kleinstadt voll auf ihre Kosten. Gesundheitstouristen profitieren vom bekannten Heilbad, dessen Wasser größtenteils Natriumchlorid und Ammoniakchlorid enthält und besonders bei Rheumaerkrankungen, Arthrose und Nervenschmerzen hilft. So ist das Heilbad Hajdúszoboszló seit mehr als siebzig Jahren auch als das Mekka der Rheumakranken bekannt.

Ein wahres Badevergnügen für Familien erwartet Urlauber in Ungarns erstem Aquapark, der direkt an das Heilbad grenzt. Die elf Becken des Heil- und Strandbades bilden zusammen mit den drei Becken des Aquaparks eine Wasserfläche von 6.500 Quadratmetern. Im Erlebnisbereich mit Vierbahnen-Multirutsche, Kamikaze- und Hydrorutsche, künstlichen Strömungen, Wasserfall, „Schwarzem Loch“ sowie tropischem Seebad kommt der Spaß für Groß und Klein garantiert nicht zu kurz.

Weitere Informationen: www.hajduszoboszlo.hu

Bester Handmixer des Jahres 2012 kommt von AEG

Ultraleise und kompakt!
AEG- HandmixerEasyCompact/Silent HM6200 vereint preisgekröntes Design mit patentiertem SoundReductionSystem

Beim gemeinsamen Kochen mit Freunden wird hohe Lärmbelastung und die Unterbrechung der geselligen Runde durch Küchengeräte oft als störend empfunden. Besonders herkömmliche Handmixer zählen bisher zu den echten Krachmachern – dem setzt AEG nun ein Ende! Der neue, innovative Handmixer EasyCompact/Silent von AEG ist dank seines Vibrationsreduktions-Systems und Air-Flow-Systems ultraleise.
Davon war auch die Jury des Plus X Awards überzeugt und zeichnete den neuen AEG Handmixer in den Kategorien „Design“ und „Höchste Qualität“ und zudem als „Bestes Produkt des Jahres 2012“ aus.

Ansprüche an Handmixer sind hoch
Wie Untersuchungen von Electrolux ergaben, wünschen sich Verbraucher qualitativ hochwertige, ergonomische und praktische Küchengeräte, mit denen eine zuverlässige und effiziente Zubereitung von Speisen möglich ist. Aber sie legen auch großen Wert darauf, dass man sich beim Kochen mit den Lieben unterhalten kann und andere nicht stört. Ingo Woda, Country Manager Small Appliances Germany/Austria, ist daher besonders stolz auf den EasyCompact/Silent: „Unser neuer Handmixer verfügt über ein lärmreduzierendes System, das Motorvibrationen und die Luftströmungsgeräusche wirkungsvoll absorbiert. Mit nur 72 db ist der Geräuschpegel des EasyCompact/Silent so gering, dass man beim Mixen von Getränken oder Speisen problemlos ein Gespräch weiterführen kann.“
Der starke Motor und die speziell geformten Rührbesen sorgen zudem für ein exzellentes Mixergebnis.

Prämierte Formgebung: red dot design award 2012 für den Handmixer
Der neue EasyCompact/Silent überzeugt nicht nur funktional, sondern wurde nun auch noch für sein herausragendes Design mit dem weltweit bekannten red dot design award 2012 ausgezeichnet. Jérôme Estève, verantwortlich für das EasyCompact/Silent Projekt Team im Electrolux Design Center in Stockholm, erinnert sich an die Herausforderung: „Wir hatten ein patentiertes Schalldämpfsystem in einem leistungsfähigen neuen Gerät. Diese Merkmale des Mixers optisch zu vermitteln war unser Anspruch. Die Verbraucher sollten dem Mixer seine Ruhe förmlich ansehen.“ Herausgekommen ist ein in rot-weiß gehaltener Mixer, der verschiedene Materialien harmonisch kombiniert. Die geschwungenen Linien ohne harte Kanten vermitteln den modernen, skandinavischen Sinn von Schlichtheit und Purität und lassen den Handmixer dadurch weniger mechanisch erscheinen.

Der red dot design award ist ein international anerkannter Wettbewerb, dessen Auszeichnung als Qualitätssiegel für gutes Design in Fachkreisen hoch geschätzt wird. Insgesamt zählte der red dot in diesem Jahr mehr als 14.000 Einreichungen aus über 70 Ländern. Somit gehört der red dot design award zu den größten Designwettbewerben weltweit. Initiator ist das Design Zentrum Nordrhein Westfalen in Essen.

Die Ausstattungsmerkmale des EasyCompact/Silent HM6200 im Überblick:
• Hohe Leistung (max. 450 Watt) und Turbo-Funktion für schnelle Ergebnisse
• Stufenlose Geschwindigkeitsregulierung
• Sanfter Motoranlauf verhindert ein Aufwirbeln und Spritzen des Rührguts
• LED Geschwindigkeitsanzeige
• Ergonomisches Design für einfache und bequeme Bedienung
• Auswurftaste für Rührbesen und Knethaken
• 2 Edelstahl-Rührbesen, spülmaschinenfest
• 2 Edelstahl-Knethaken, spülmaschinenfest

Der EasyCompact/Silent HM6200 ist ab sofort im Einzelhandel zur unverbindlichen Preisempfehlung von 79,95 Euro erhältlich.

Ratatouille

Remy vereint zwei völlig konträre Eigenschaften: Einerseits ist er ein Meisterkoch, dessen Geschmacksnerven so fein sind, dass sie ihresgleichen suchen. Andererseits ist er eine Ratte und somit in keiner Küche gern gesehen.

Um trotzdem kochen zu können, verbündet er sich mit dem kulinarisch völlig unbegabten Linguini. Ihn dirigiert Remy aus einem Versteck heraus – und verhilft ihm so zum Ruhm eines Starkochs. Aber wie lange kann Linguini sein kleines, haariges Geheimnis bewahren?

Pro7, Sonntag, heute, Spielfilm/Trickfilm 15:15 – 17:30 Uhr (VPS )