Gipfel der Genüsse

ZDF Neo, Donnerstag, 24.12. um 07:30 Uhr

Gipfel der Genüsse

Sambuco in Valle Stura in Italien

Im Mittelpunkt des dritten Teils steht das Valle Stura in Italien. Der Koch Bartolomeo Bruna, der mit seiner Familie die „Osteria della Pace“ führt, erzählt von den Traditionen der Region. Er ist mit alten, wieder entdeckten Gerichten der Bergbauern erfolgreich. Sein wichtigster Verbündeter ist der Schäfer Adriano Fossati. Fossati ist nach jahrelangem Aufenthalt in der Stadt zu seiner Bestimmung zurückgekehrt, das Sambucana-Schaf vor dem Aussterben zu bewahren. Der Schafzüchter und der Restaurantchef haben gemeinsam erreicht, dass das Sambucana-Schaf weit über die Grenzen des Piemonts hinaus wieder ein Begriff ist.

Wein-Urlaub in Chile

Wo der Carmenère wächst – Wein-Urlaub in Chile

Weinkultur hat in Chile eine über 400 Jahre lange Tradition. Ein Besuch der Weingüter des Landes lohnt vor allem zwischen Februar und April zur Weinlese.

Die Spanier brachten die ersten Reben nach Chile, im 19. Jahrhundert folgten französische Einwanderer. Sie führten den modernen Weinanbau ein – und Rebsorten wie Cabernet Sauvigon, Merlot und Chardonnay. Auch der alten Bordeaux-Rebsorte Carmenère hat der Anbau in Chile zu neuem Glanz verholfen. Mit der „Noche del Carmenère“, die jedes Jahr im Valle del Maule stattfindet, ist ihr sogar ein eigenes Fest gewidmet. Das Valle del Maule wie auch die weiteren Hauptanbaugebiete liegen in Zentralchile südlich der Hauptstadt Santiago und finden unter Kennern immer mehr Anhänger. Wer sie erkunden möchte, kann auf einem der Weingüter Urlaub machen: Der Münchner Reiseveranstalter FTI hat drei Weinhotels im Programm, die mitten in den Anbauregionen liegen. Ideale Reisebedingungen herrschen im chilenischen Herbst, zur Weinlese zwischen Februar und April.

Der persönliche Tipp von FTI-Lateinamerika-Produktmanager Bernd Hoy für einen Urlaub zwischen chilenischen Reben ist das auf dem Weingut San Rafael gelegene Landhaus Casona Las Chilcas. Das 1920 im Kolonialstil erbaute Anwesen liegt im Valle del Maule. Dort bauen die Winzer noch immer die von den Spaniern eingeführte Rebsorte País an.
Neben Wein produziert das Weingut San Rafael auch eigenes Olivenöl. Bei Ausritten zu Pferd und Ausflügen mit dem Fahrrad lässt sich der 600 Hektar umfassende Besitz erkunden. Besonderen Wert wird in der Casona auf private Atmosphäre gelegt, es gibt nur neun Gästezimmer.

„Klein und fein“ lautet auch das Motto der Clos Apalta Lodge im Valle de Colchagua. Die vier Bungalows liegen auf den Ländereien eines der renommiertesten Weingüter des Landes, Casa Lapostolle. Die so genannten „casitas“ tragen die Namen der Rebsorten Cabernet Sauvignon, Petit Verdot, Merlot und Carmenère.

Reiseangebote für Wein-Urlaub in Chile:

Valle del Maule:
Casona Las Cilcas (***)
Eine Übernachtung mit Frühstück
Ab 68 Euro pro Person im Doppelzimmer

Valle de Colchagua:
Clos Apalta Lodge (****)
Eine Übernachtung mit Frühstück
Ab 203 Euro pro Person im Doppelzimmer

Die FTI-Kataloge für Lateinamerika sind gültig bis Oktober 2009. Buchungen und Informationen unter www.FTI.de , Tel. 089 / 2525 1028 sowie im Reisebüro.

Shakespeare & Wein – Spurensuche auf Teneriffa

Shakespeare & Wein: Spurensuche auf Teneriffa – Drei Weinfeste läuten auf der Insel die Adventszeit ein

„Der Wein steigt in das Gehirn, macht es sinnig, schnell und erfinderisch, voll von feurigen und schönen Bildern.“ Bereits Shakespeare war Anfang des 16. Jahrhunderts dem Wein Teneriffas verfallen und erwähnte diesen in seinem Werk „Die Tragödie von König Richard III“. Heutzutage würde der Dichter wohl im
November auf die vielfältigste Insel der Kanaren reisen, denn gleich an drei Orten – in Icod de los Vinos, La Orotava und Puerto de la Cruz – finden am 29. und 30. November die alljährlichen Weinfeste statt. Mit ihrer ausgelassenen Stimmung, den kulinarischen Leckerbissen und dem vielfältigen Musikangebot ziehen die „Feste der fruchtigen Traube“ Jahr für Jahr Besucher in ihren Bann.

Der Weinbau geht auf Teneriffa bis ins 15. Jahrhundert zurück, prägte Brauchtum, Kunst und Kultur der Insel und galt bis zum 18. Jahrhundert als treibende Wirtschaftskraft. Dann führten zwei Hauptgründe zum Niedergang: Einerseits das aufstrebende Madeira mit seinem Portwein, andererseits die nahezu komplette Zerstörung von Teneriffas Handelshafen Garachico durch einen Vulkanausbruch. Erst Ende des 20. Jahrhunderts nahmen die Tinerfeños den Weinanbau wieder auf und kultivieren heutzutage eine Anbaufläche von mehr als 8.000 Hektar.

Fruchtbarer Boden am Fuße des Teide

Das besondere Geheimnis des fruchtigen Inseltropfens liegt in den Böden der größten Kanareninsel. Der vulkanische Ursprung verleiht den Weinen ihre charaktervolle Note und das ganzjährig milde Klima sowie die konstanten Passatwinde sorgen für eine optimale Reifung der Trauben. Die Anbauregionen auf Teneriffa untergliedern sich in fünf Bereiche: Abona, Valle de La Orotava, Valle de Güimar, Tacoronte-Acentejo und Ycoden Daute Isora.

Abona: Die Region Abona liegt im südlichen Teil von Teneriffa und umfasst insgesamt sieben Gemeinden. Charakteristisch für die Weinberge sind ihre steilen Hanglagen und Mischböden: In den flacheren und mittleren Regionen (zirka 200 bis 800 Meter über dem Meeresspiegel) herrscht vulkanischer Sandboden vor, in Höhenlagen um 1.800 Meter schwarze Böden. Das Wechselspiel von gemäßigtem Mittelmeer- und extremem Kontinentalklima verleihen den Trauben ein blumig-fruchtiges Aroma. Die am häufigsten angebaute Rebsorte heißt „Listán Blanco“.

Valle de La Orotava: Im zentralen Norden Teneriffas befindet sich das zweite Anbaugebiet der Insel. Es besteht aus drei Regionen, in denen vornehmlich Weiß- und Rotweine produziert werden. Dank des durchlässigen und mineralhaltigen Bodens erhalten diese eine ganz spezielle Note. Häufigste Rebsorten sind die „Listán Blanco“ und die „Listán Negro“. Diese bilden die Grundlage für milde Rotweine, die Rebsorten „Malvasia“ und „Verdello“ wiederum verleihen den Weißweinen ihre fruchtige Basis.

Valle de Güimar: Dieses bis zu 1.600 Meter hohe Anbaugebiet erstreckt sich im Südosten Teneriffas und setzt sich aus drei Gemeinden zusammen. Vorherrschende Rebsorte ist die „Listán Blanco“, jedoch nehmen Rebsorten wie „Cabernet Sauvignon“ oder „Merlot“ an Bedeutung zu. Charakteristisch für den Weißwein aus dieser Region sind sein kräftiger Geschmack und das volle Aroma.

Tacoronte-Acentejo: Dieses Anbaugebiet umfasst insgesamt neun Gemeinden und liegt im Norden Teneriffas. Neben der „Listán Blanco“ sind vorwiegend „Negramoll“ und „Tintilla“-Rebsorten kennzeichnend für diese Region. Die Weinstöcke befinden sich in bis zu 1.000 Höhenmetern über dem Meeresspiegel und wachsen auf kalkarmen Vulkanböden. Das dichteste Anbaugebiet Teneriffas bringt vornehmlich Qualitäts-Rotweine und hochwertige Weißweine hervor.

Ycoden Daute Isora: Im Nordwesten von Teneriffa gelegen, gliedert sich die fünfte Weinanbauregion in neun Bezirke. Sie gilt als ausgesprochen gutes Weißweingebiet, jedoch birgt sie auch ein großes Potential an qualitativ hochwertigen Rosés und Rotweinen. Die Rebstöcke stehen unter dem Einfluss des Atlantik-Klimas und der stetigen Passatwinde und liegen zwischen 50 bis 1.400 Höhenmetern. Dank der vulkanischen Bodenbeschaffenheit, des Mikroklimas und der langen Tradition des Anbaus, stehen gleich drei charismatische Wein-Produkte für diese Gegend: Weißweine mit sommerlichen Fruchtkomponenten, frisch-fruchtige Rosé- und junge Rotweine mit einem Waldfrucht- und Kirscharoma.

La Gomera

La Gomera: Personenfähre Garajonay Expres fährt wieder öfter

Die Reederei Garajonay Expres korrigierte nach anhaltenden Protesten die Fahrzeiten ihrer kleinen Schnellfähre. Der Garajonay Expres verbindet Los Cristianos auf Teneriffa mit den Häfen San Sebastian de La Gomera, Playa Santiago und Valle Gran Rey.

Kürzlich reduzierte die Fährgesellschaft Garajonay Expres ihren Fahrplan erheblich und strich einige Überfahrten, dienstags bleibt die Fähre ganz im Hafen.

Nun erhöhte die Reederei wieder die Zahl ihrer Überfahrten an Wochenenden, je zwei Fahrten von Teneriffa nach La Gomera und zurück sind vorgesehen: die aktuellen Fährzeiten finden Sie auf www.gomeralive.de

Die Personenfähre Garajonay Expres ist die einzige Fähre, die zwischen Teneriffa und den drei Häfen auf La Gomera verkehrt. Die großen Autofähren von Fred Olsen und Naviera Armas legen auf La Gomera ausschließlich im Fährhafen des Hauptortes San Sebastian an.

Wer seinen Urlaub auf La Gomera über einen Reiseveranstalter gebucht hat, setzt zumeist mit einer Olsen-Fähre von Teneriffa über und wird von San Sebastian per Kleinbus zur gebuchten Unterkunft gefahren. Für Pauschalurlauber sind die Änderungen des Garajonay Expres also von geringer Bedeutung.

Individualreisende dagegen nutzen häufig die kleine Personenfähre, um nach der Landung am Teneriffa Flughafen direkt nach Playa Santiago oder Valle Gran Rey zu gelangen.

Die aktuelle Fahrplanänderung des Garajonay Expres ermöglicht ihnen wieder, auch nach einer etwas späteren Landung wochentags außer dienstags um 18:00 Uhr bzw. am Wochenende um 18:30 Uhr von Los Cristianos direkt in ihre Urlaubsorte überzusetzen.

Am Wochenende sind aktuell wieder zwei Überfahrten nach Teneriffa geplant, die frühe Fähre legt um 7:30 Uhr in Valle Gran Rey und um 8:00 Uhr in Playa Santiago ab.

Nach wie vor muss dienstags die Fährfahrt gut geplant sein, denn der Garajonay Expres läuft an Dienstagen weiterhin nicht aus.

Mit den größeren Fähren Fred Olsen und Naviera Armas ist natürlich täglich die Fahrt zwischen San Sebastian und Teneriffa möglich. Dienstags bietet sich daher die Fahrt per Taxi, Bus oder Mietwagen zur Hauptstadt an, um von der Fähre zum Urlaubsort oder vom Urlaubsort zur Fähre zu gelangen.

Infos zur Insel La Gomera und zu den Themen Urlaub, Anreise, Fähren, Orte, Strände und Wetter finden Reisende auf www.gomeralive.de

TripAdvisor benennt zehn Weinregionen für Genießerreisen

In Vino Veritas: TripAdvisor benennt zehn Weinregionen für Genießerreisen

Die deutschen Weinanbaugebiete sind jedem hierzulande – und auch manchem aus dem Ausland – ein Begriff. Doch im internationalen Vergleich kommen andere Weinanbaugebiete meist besser weg. So auch bei TripAdvisor. Die weltweit größte Reise-Community hat jetzt eine Liste der populärsten Weinanbaugebiete rund um den Globus erstellt, die den Kenner mit der Zunge schnalzen lassen. Die TopTen Reiseziele für den Liebhaber des Rebensaftes basieren auf Meinungen von TripAdvisor-Autoren sowie der Popularität unter Reisenden.

1. „Geaux Bordeaux“: Bordeaux, Frankreich

Auf den Weinbergen der Region um Bordeaux, dem vielleicht berühmtesten Weinanbaugebiet der Welt, wird seit jeher eine große Vielfalt von Weinen angebaut. Die Palette reicht von einfachen, aber köstlichen Tafelweinen bis hin zu den exklusivsten und teuersten Weinen der Welt. Die Kombination der typisch französischen Leidenschaft für gutes Essen und gute Weine macht die Region um Bordeaux zu einem perfekten Ziel für eine edle Weinprobe.

2. Goldglänzende Trauben: Napa Valley, Kalifornien

Die exzellenten Weine in Kombination mit der faszinierenden Landschaft locken Jahr für Jahr Millionen von Weinliebhabern in diese Region. Mehr als 400 Winzereien sind hier ansässig, und bauen in dem mediterranen Klima des Tals eine große Vielfalt von Rebsorten an, vom Cabernet Sauvignon bis zum Zinfandel.

3. Lust auf Chianti: Toskana, Italien

Die Toskana mit ihren berühmten Rotweinen wie dem Chianti oder dem Montalcino ist ein Synonym für Sinnesfreuden. Nicht nur die Weine und die ausgezeichnete Küche, sondern auch die unvergleichliche landschaftliche Schönheit machen die Toskana zu einem der meistbesuchten Weingebiete und einem idealen Reiseziel, den dortigen Vino zu genießen.

4. Edel perlend: Champagne, Frankreich

Erläuterungen zur Champagne und ihren gleichnamigen Erzeugnissen erübrigen sich beinahe von selbst. Aber auch die pittoreske Landschaft mit den schön anzusehenden Weinbergen sowie ihre bewegte Geschichte machen diese Region zu einem perfekten Reiseziel.

5. Erhaben: Barossa Valley, Australien

Diese attraktive im Süden Australiens gelegene Region ist bekannt für den dort angebauten Shiraz und weitere schmackhafte Rotweine. Hier spürt der Reisende allenthalben den deutschstämmigen Hintergrund des Gebietes. Mit seiner hügeligen Weinberglandschaft ist das Barossa Valley nicht nur für den Weinliebhaber, sondern auch für den Freund schöner Landschaften ein lohnendes Ziel.

6. Weinkultur pur: La Rioja, Spanien

Spaniens bekanntestes Weinanbaugebiet La Rioja beherbergt die drei Regionen Rioja Alta, Rioja Alavesa und Rioja Baja. Die berühmten Rotweine aus dieser Region zeichnen sich insbesondere durch ihre Eichenfasslagerung so¬wie ihre delikaten Vanille-Aromen aus.

7. Auf dem Mond: Sonoma Valley, Kalifornien

Der einst hier ansässige berühmte Schriftsteller Jack London bezeichnete diese Region liebevoll als „Tal des Mondes“. Auf den sehenswerten Weinbergen des Tals reifen insbesondere ganz bemerkenswerte Weißweine heran. Die herrliche Landschaft und charmante, einladende Kleinstädte runden das Bild des Sonoma Valley ab.

8. Valle Central, Chile

Vor den Toren der chilenischen Hauptstadt Santiago liegt zwischen den Gebirgszügen der Anden und dem Pazifischen Ozean das wunderschöne Valle Central. Kenner wissen hier insbesondere Cabernets aus dem Maipo Valley sowie Curicó’s Chardonnays zu schätzen.

Stellenbosch liegt an einer der meistbesuchten Weinstraßen in Südafrika und ist das Herz der Cape Winelands-Region. Mehr als 100 Weinkeller sowie der kulturell sehr interessante Stadtkern von Stellenbosch laden zu einem Besuch ein.

10. Sauvignon Blanc im Visier: Marlborough, Neuseeland

Das auf der Südinsel Neuseelands gelegene Marlborough gilt als die Wiege des Weinanbaus des Landes. Aus der Vielzahl der hier produzierten Weine bestechen insbesondere die Sauvignon Blancs.

„All diese Weinbaugebiete rund um den Globus zeichnen sich nicht nur durch ihre herausragenden Tropfen aus“, sagt Uschi Vogg, Kommunikationsmanager für TripAdvisor in Deutschland, „sondern sie bieten dem Reisenden auch kulinarische und landschaftliche Besonderheiten, was sie zu idealen Reisezielen für alle Genießer macht.“

Ruta del Vino in Mexico

Mexikanischer Wein – Die„Ruta del vino“ in Baja California

Im Norden Mexikos befinden sich die ältesten Weinanbaugebiete
des amerikanischen
Kontinents. Bereits im 16. Jahrhundert
brachten die spanischen Konquistadoren
Weinrebenmit in die neue Welt. Den Anbau
übernahmen fortan die Ordensmitglieder
in ihren Missionen. Als Hauptweinanbaugebiet
kristallisierte sich bald der nördliche
Teil der Halbinsel Baja California heraus.

Hier begannen die Jesuiten Ende des 17.
Jahrhunderts mit der Kultivierung verschiedener
Rebsorten. Die Bodenbeschaffenheit
und das Relief bieten in Baja California seit
jeher ideale Bedingungen für den Weinanbau.
Die Nähe zum Pazifischen Ozean sorgt
darüber hinaus für ein mildes fast mediterranes
Klimamit ausreichend Niederschlägen.

Die Täler „Valle de Calafia“, „Valle de Guadalupe“
und„Valle de San Antonio de las
Minas“ bilden heute das Herz der so genannten„
Ruta del Vino“, der Weinstraße
Baja Californias. Die Region verfügt über
eine exzellente touristische Infrastruktur.
Weinliebhaber finden in einer Vielzahl kleiner
Landgüter, gemütlicher Weinschänken,
moderner Großkeltereien und eleganter
Sternerestaurants alles, was das Genießerherz
begehrt. Einige traditionsreiche
Haciendas wie die L.A. Cetto im„Valle de
Guadalupe“ bieten exklusive Weinverkostungen
an, während denen der Besitzer
Angelo Cetto gerne stolz auf die 132 Preise
verweist, die das Gut für seine Produkte
gewonnen hat .
Bei einem edlen Tropfen im eleganten Garten
des Anwesens kann man hier den Blick
über das satte Grün der Weinberge
schweifen lassen.
Ebenfalls auf dem Programm stehen Ausflüge
ins Guadalupe-Tal, wo man aus erster
Hand Details zu Anbau und Produktion
erfährt.
Die niederkalifornischen Winzer sind stolz
auf die hohe Qualität ihrer Rot- und Weißweine,
die es, wie sie sagen, ohne weiteres
mit einem guten französischen Bordeaux
aufnehmen können. Zeit sich selbst ein
Urteil zu bilden.

Gaumenfreuden im Trentino

Wie wertvolle einheimische Produkte des Trentino zu köstlichen Gerichten verarbeitet werden, zeigen die 60 gastronomischen Betriebe der „Osteria Tipica Trentina“. Das Markenzeichen bürgt für garantierte kulinarische Qualität und weist Lokale als besonders lohnenswert für typische Gaumenfreuden aus.

In diesen Restaurants kommen ausschließlich aus besten heimischen Zutaten frisch zubereitete trentinische Gerichte auf den Tisch. So können Besucher traditionelle Produkte, die mediterrane Küche mit mitteleuropäischen Gerichten vermischt von Almkäse und Polenta über Pilze, Wildgerichte und die „Carne Salada“ und Seefisch des Gardasees bis hin zu frischen Früchten und den köstlichen Trentino DOC-Weinen – probieren. Die Getränkeauswahl reicht von einer Auswahl an Trentiner Weinen, Spumanti und Grappas bis zum reinen Mineralwasser aus der Region.

Als Highlight unter Schlemmerfreunden gelten die sieben Wein- und Gourmetstraßen, die das gesamte Trentino auf verschiedener Länge durchziehen. Sie präsentieren ihren Gästen einheimische Weine und für die jeweilige Route typische Delikatessen. Liebhaber kulinarischer Genüsse können hier auf ebenso abenteuerliche wie „sinnliche“ Weise die Küche der Provinz entdecken. Um die edlen Tropfen der Region dreht es sich auf den Wein- und Gourmetstraßen durch das Vallagarina, vom Gardasee zu den Brentadolomiten, durch das Valle di Cembra, durch die Piana Rotaliana und die Avisio-Hügel sowie die Konzilstadt Trento. Besucher der Äpfel- und Gourmetstraße durch das Val di Non und das Val di Sole sowie der Käsestraße der Dolomiten erfahren alles über die beiden wichtigsten Produkte des Trentino.

Ganz im Zeichen von Genuss und kulinarischer Tradition stehen auch die „Vacanze con Gusto – Ferien mit Genuss“, die Urlaubern ein schmackhaftes Veranstaltungsprogramm rund um die Trentiner Naturprodukte offerieren. Zu den Höhepunkten des Jahres zählt der traditionelle Almabtrieb, der mit zahlreichen Festen begleitet wird. Vom 20. bis 23. September werden beim “Gran Festa del Desmontegar” im Valle del Primiero die Kühe mit bunten Blumen und prächtigen Kuhglocken geschmückt und den Besuchern köstliche Milchprodukte serviert. Vom 21. bis 23. September begrüßt das Val di Fiemme seine Gäste zum „Desmontegada de le caore“. Beim “Autunno Trentino – Trentiner Herbst“ vom 21. bis zum 23. und vom 28. bis zum 30.

September bilden die Straßen und Plätze der Altstadt von Trento eine malerische Kulisse für eine Reihe abwechslungsreicher Events rund um Trentiner Spezialitäten wie Käse, Polenta sowie spritzigen Spumante und Grappa. Im Val di Non dreht sich bei der „Pomaria“ vom 13. bis zum 14. Oktober alles um den Trentiner DOP Apfel.

www.trentino.to

Gastrowettbewerb “Lissabon schmecken” vergibt Auszeichnungen

Vier Mitglieder des Fremdenverkehrsamtes zählen zu den Gewinnern des Gastronomiewettbewerbes „Lisboa à prova“ (Lissabon schmecken). Die Restaurants Eleven, Pragma, Valle-Flôr und Terreiro do Paço wurden mit der Höchstnote „Drei Gabeln“ in der Kategorie Chefkoch ausgezeichnet. Die Stadtverwaltung Lissabon hatte im Juni 2006 zu der Aktion aufgerufen. Daraufhin bewarben sich mehr als 250 Restaurants in den Rubriken Chefkoch, internationale Küche, Snacks und traditionelle Restaurants. Über sieben Monate hinweg bewertete eine Expertenjury die Restaurants anonym in Bezug auf Geschmack, Originalität, Kreativität, Service und Einrichtung.

Noch in diesem Jahr wird mit den Ergebnissen der erste Gastro-Guide für Lissabon herausgegeben.

Informationen zu den Restaurants unter:
www.restauranteleven.com
www.pragmalx.com
www.pestana.com
www.terreiropaco.com