Gläschen oder Glas Wein?

Größe verleitet zum schnellen Trinken

In einem großen bauchigen Glas ist der Rotwein gut
belüftet und kann sein Aroma optimal entfalten. Was gut für das
Bouquet ist, hat offenbar auch andere Auswirkungen: Aus einem
größeren Glas wird gerne schneller und mehr getrunken, hat ein
Wissenschaftsteam der University of Cambridge in England
herausgefunden.

Im Dienste der Wissenschaft wurde in einem Restaurant mit
angeschlossener Bar ein Experiment durchgeführt. Über einen Zeitraum
von 16 Wochen wechselten die Kellner alle 14 Tage die Gläser für den
Weinausschank. Standardgläser mit einem Volumen von 300 ml wurden
abwechselnd durch kleinere (250 ml) und größere Gläser (370 ml)
ersetzt. Das Weinsortiment, die eingeschenkte Menge, die Preise und
die Glasform blieben über den gesamten Untersuchungszeitraum gleich.

Frühere Studien hatten bereits gezeigt, dass sich Form und Größe
des Geschirrs und der Trinkgefäße auf den Verzehr auswirken können.
Offenbar ist das auch bei alkoholischen Getränken der Fall: Das
Trinkverhalten der Kunden, die nichts von dem Experiment ahnten,
schwankte im Zwei-Wochen-Rhythmus. In den Zeiten mit den größeren
Gläsern war die Menge des täglich ausgeschenkten Weins um
durchschnittlich 9 Prozent größer als in den Wochen mit den
Standardgläsern. Im Barbereich war der Effekt besonders deutlich.
Hier stiegen die Verkäufe um mehr als 14 Prozent, im Restaurant nur
um 8 Prozent. Ein Grund dafür könnte sein, dass die Bargäste fast
nur Wein in Gläsern kauften. Im Restaurant bestellten die Besucher
überwiegend Flaschen und Karaffen. Möglicherweise ließ sich die
getrunkene Menge auf diese Weise besser einschätzen.

Wird der Wein im Glas serviert, verändert dessen Größe vermutlich
die Wahrnehmung der Weinmenge. In einem großen Glas wird sie geringer
eingeschätzt, sodass die Besucher schneller und dadurch mehr trinken
– so die Theorie. Kleinere Gläser führten im Experiment allerdings
nicht zu einem geringeren Konsum, schreiben die Autoren im Fachblatt
„BMC Public Health“. Da ein zu hoher Alkoholkonsum gesundheitliche
Folgen hat, ist es wichtig, solche Einflussfaktoren zu kennen. Daher
sollen die Resultate in weiteren Untersuchungen genauer geprüft
werden. Dann wird sich zeigen, ob man sich mit einem kleineren Glas
selbst austricksen und den Weinkonsum senken kann. Heike Kreutz, www.aid.de/

Weitere Informationen:

http://bmcpublichealth.biomedcentral.com/articles/10.1186/s12889-016-3068-z

Das Gewicht des Kellners

Wer hätte das gedacht? Ist der Kellner fett, bestellen die Gäste mehr – Wissenschaftliche Arbeit von Tim Döring (Friedrich Schiller Universität Jena) und Brian Wansink (Cornell University, Ithaca, NY, USA)

Das war die Frage, die sich die beiden Wissenschaftler stellten:

Does the weight of a server have an influence on how much food diners order in the high-involvement environment of a restaurant? If people are paying for a full meal, this has implications for consumers, restaurants, and public health. To investigate this, 497 interactions between diners and servers were observed in 60 different full-service restaurants. Diners ordered significantly more items when served by heavy wait staff with high body mass indexes (BMI; p < .001) compared with wait staff with low body mass indexes. Specifically, they were four times as likely to order desserts (p < .01), and they ordered 17.65% more alcoholic drinks (p < .01). These findings provide valuable evidence in recent lawsuits against weight discrimination, and it suggests to consumers who decide what they will and will not order at a restaurant—such as a salad appetizer, no dessert, and one drink—than to decide when the waiter arrives.

http://eab.sagepub.com/content/early/2015/10/29/0013916515621108.abstract

Macht Food porn dick?

Tragen Bilder von Essen zu Übergewicht bei?

Instagram, Twitter, Werbung für Essen auf Plakaten… Fotos mit leckeren Sachen sind inzwischen überall präsent. Manchmal toll fotografiert und in Szene gesetzt, manchmal eher als Schnappschuss im Vorbeigehen. Aber kann es sein, dass schon allein das Anschauen zum Übergewichtsproblem beiträgt?

Das britische Portal foodnavigator.com berichtet, dass laut Wissenschaftlern der Oxford University das regelmäßige konfrontiert sein mit „virtuellem Essen“ unseren tatsächlichen Hunger verstärken könnte. Dafür verantwortlich sei, dass damit permanent physiologische und verhaltensbezogene Reflexe stimuliert würden. So könnte die Flut von Essensbildern sehr wohl zur Übergewichtsrate beitragen. Charles Spence und seine Kollegen vermuten, dass Menschen, die Bildern mit hohem Kaloriengehalt ausgesetzt sind auch ihre Konsumgewohnheiten in diese Richtung verstärken werden. Zu den vorhandenen äußeren Anreizen käme das eigene Verhalten der Social Media Nutzer, Essen in jeder Form zu fotografieren und zu veröffentlichen, in sozialwissenschaftlichen Kreisen gerne als „food porn“ bezeichnet. Vorherige Forschungen haben bereits ergeben, dass der Anblick von besonders appetitlichen Dingen auch dann die Esslust wecken kann, wenn man gar keinen Hunger hat.

Die britischen Wissenschaftler weisen aber auch darauf hin, dass man mit diesen Ergebnissen theoretisch jüngere Kinder gezielt für den Gemüseverzehr „konditionieren“ könne, wenn man sie mehr mit Gemüsebildern versorge. Da aber auch jüngere Kinder nicht im „luftleeren Foto-Raum“ aufwachsen, scheint das wohl eine sehr theoretische Annahme.
Britta Klein, www.aid.de

Besser Fett verbrennen

Roten Traubensaft trinken oder rote Trauben essen hilft bei der Fettverbrennung und senkt den Blutzuckerwert – das fand der Biochemiker und Molekular-Biologe Neil Shay from OSU College of Agricultural Sciences in Oregon – Rotwein hat die selben Folgen, negativ wirkt sich jedoch der Alkohol aus

Hier die Pressemitteilung der Oregon State University:
Drinking red grape juice or wine – in moderation – could improve the health of overweight people by helping them burn fat better, according to a new study coauthored by an Oregon State University researcher.

The findings suggest that consuming dark-colored grapes, whether eating them or drinking juice or wine, might help people better manage obesity and related metabolic disorders such as fatty liver.

Neil Shay, a biochemist and molecular biologist in OSU’s College of Agricultural Sciences, was part of a study team that exposed human liver and fat cells grown in the lab to extracts of four natural chemicals found in Muscadine grapes, a dark-red variety native to the southeastern United States.

One of the chemicals, ellagic acid, proved particularly potent: It dramatically slowed the growth of existing fat cells and formation of new ones, and it boosted metabolism of fatty acids in liver cells.

These plant chemicals are not a weight-loss miracle, cautions Shay. “We didn’t find, and we didn’t expect to, that these compounds would improve body weight,” he said. But by boosting the burning of fat, especially in the liver, they may improve liver function in overweight people.

“If we could develop a dietary strategy for reducing the harmful accumulation of fat in the liver, using common foods like grapes,” Shay said, “that would be good news.”

The study, which Shay conducted with colleagues at the University of Florida and University of Nebraska, complements work with mice he leads at his OSU laboratory. In one 2013 trial, he and his graduate students supplemented the diets of overweight mice with extracts from Pinot noir grapes harvested from Corvallis-area vineyards.

Some of the mice were fed a normal diet of “mouse chow,” as Shay calls it, containing 10 percent fat. The rest were fed a diet of 60 percent fat – the sort of unhealthy diet that would pile excess pounds on a human frame.

“Our mice like that high-fat diet,” said Shay, “and they overconsume it. So they’re a good model for the sedentary person who eats too much snack food and doesn’t get enough exercise.”

The grape extracts, scaled down to a mouse’s nutritional needs, were about the equivalent of one and a half cups of grapes a day for a person. “The portions are reasonable,” said Shay, “which makes our results more applicable to the human diet.”

Over a 10-week trial, the high-fat-fed mice developed fatty liver and diabetic symptoms – “the same metabolic consequences we see in many overweight, sedentary people,” Shay said.

But the chubby mice that got the extracts accumulated less fat in their livers, and they had lower blood sugar, than those that consumed the high-fat diet alone. Ellagic acid proved to be a powerhouse in this experiment, too, lowering the high-fat-fed mice’s blood sugar to nearly the levels of the lean, normally fed mice.

When Shay and his colleagues analyzed the tissues of the fat mice that ate the supplements, they noted higher activity levels of PPAR-alpha and PPAR-gamma, two proteins that work within cells to metabolize fat and sugar.

Shay hypothesizes that the ellagic acid and other chemicals bind to these PPAR-alpha and PPAR-gamma nuclear hormone receptors, causing them to switch on the genes that trigger the metabolism of dietary fat and glucose. Commonly prescribed drugs for lowering blood sugar and triglycerides act in this way, Shay said.

The goal of his work, he added, is not to replace needed medications but to guide people in choosing common, widely available foods that have particular health benefits, including boosting metabolic function.

“We are trying to validate the specific contributions of certain foods for health benefits,” he said. “If you’re out food shopping, and if you know a certain kind of fruit is good for a health condition you have, wouldn’t you want to buy that fruit?”

The research was supported by the Institute of Food and Agricultural Science at the University of Florida and Florida Department of Agriculture and Consumer Services. The study appeared in the January issue of the Journal of Nutritional Biochemistry.

Shay’s research with mice was supported by the Blue Mountain Horticultural Society, the Erath Family Foundation, and the OSU College of Agricultural Sciences.

Reisende sind bereit für gutbewertete Hotels mehr auszugeben

Eine Studie des Robert Tisch Center for Hospitality der New York University (NYU) und trustyou untersuchte das Verhalten von Hotelgästen – 76 % der Reisenden sind bereit, mehr zu zahlen, wenn das Hotel von anderen Gästen gut bewertet wurde – es lohnt sich auch finanziell, besser zu sein!

Eigentlich sollte das Ergebnis dieser Studie keine wirkliche Überraschung sein: Gäste möchte gerne gute Hotels und sind bereit, dafür mehr auszugeben.

Wenn Sie alle Fakten der – englischsprachigen – Studie lesen wollen, können Sie diese hier downloaden:
http://marketing.trustyou.com/acton/fs/blocks/showLandingPage/a/4951/p/p-00d6/t/page/fm/0

15. Internationaler Weinpreis 2014 geht nach Taiwan

Spitzenwein aus Taiwan -Taiwaner erhält die goldene MUNDUS VINI Auszeichnung in Deutschland

Die Insel Taiwan verbindet nicht nur Kultur und Natur auf einer Fläche von nur 35.801 km², es ist auch der Nährboden und das Land erfolgreicher Winzer. Den diesjährigen goldenen MUNDUS VINI Preis erhält der Taiwaner Domaine Shu Sheng, der National Kaohsiung University of Hospitality and Tourism Kaohsiung City für seine Kreation des Moscato Fortified Wine.

Der Große Internationale Weinpreis MUNDUS VINI setzt sich aus einer qualifizierten Wein-Jury zusammen aus deutschen und internationalen Oenologen, Weinanalytikern, Fachhändlern, Sommeliers, Gastronomen und Fachjournalisten zusammen. Der Weißwein Import aus Taiwan aus der Moscato Traube konnte die Jury in den drei Bewertungskategorien Optik, Aromaprofil und Geschmack vollstens überzeugen. Eine 164 köpfige international besetzte Jury, die Weine aus 42 Ländern verkostete, vergab 33 Große Goldmedaillen, 935 Gold- und 1.004 Silbermedaillen.

Die MUNDUS VINI Auszeichnung soll Herstellern, Winzern, Importeuren und Konsumenten aus der ganzen Welt ein Forum bieten. Das zum Einen den Vergleich der Weine untereinander zulässt und eine wertvolle Entscheidungs- und Orientierungshilfe beim Weineinkauf bietet. Zum Anderen soll es eine breite Öffentlichkeit erreichen. Der eigene Leistungsstandard kann im internationalen Vergleich gemessen werden und die gewonnenen Auszeichnungen gestatten eine prestigeträchtige Kennzeichnung der erfolgreichen Produkte in der Vermarktung. Der Preis pro 0,75 Liter Flasche des ausgezeichneten Weißweins aus Taiwan liegt bei 50 Euro.

www.taiwantourismus.de

Und der kulinarische Tipp für Taiwan: Din Tai Fung, für den Gourmet Report eines der besten Restaurants weltweit: https://www.facebook.com/media/set/?set=a.10151483674433124.1073741834.168996673123&type=3

FoodTec Award 2015

International FoodTec Award 2015 ausgeschrieben – Auszeichnung für Anlagen und verfahrenstechnische Innovationen – Anmeldeschluss 15. August 2014 – Informationen: www.FoodTecAward.com

Die DLG hat jetzt zum neunten Mal den „International FoodTec Award“ ausgeschrieben. Mit dem renommierten Technologie-Preis werden vorbildliche Innovationsprojekte von Unternehmen der Lebensmittel- und Zulieferindustrie ausgezeichnet. Der „International FoodTec Award“ wird von der DLG gemeinsam mit der EFFoST (European Federation of Food Science and Technology), der Anuga FoodTec, den im Deutschen Fachverlag erscheinenden Fachzeitschriften „Fleischwirtschaft“ und „Fleischwirtschaft international“, den im Verlag Th. Mann erscheinenden Fachzeitschriften „European Dairy Magazine“ und „Deutsche Milchwirtschaft“, der im Bücker-Fachverlag erscheinenden Fachzeitschrift „FOOD Lab – Qualitätsmanagement, Analytik und Nachhaltigkeit“, der im DLG-Verlag erscheinenden Fachzeitschrift „DLG-Lebensmittel“ sowie der im LT Food Medien-Verlag herausgegebenen Zeitschrift „Lebensmitteltechnik“ vergeben. Die Preisverleihung erfolgt im Rahmen der internationalen Fachmesse für Lebensmittel- und Getränketechnologie „Anuga FoodTec“, die vom 24. bis 27. März 2015 in Köln stattfindet. Anmeldeschluss für den „International FoodTec Award“ ist der 15. August 2014.

Der „International FoodTec Award“ wird in Form von Gold- und Silbermedaillen verliehen. Ausgezeichnet werden damit erfolgreiche Umsetzungen von zukunftsweisenden Innovationen. Mit einer Goldmedaille werden Anlagen oder verfahrenstechnische Innovationen gewürdigt, die aufgrund ihrer Konzeption neuartige Funktionen aufweisen oder bekannte Verfahren wesentlich verbessern. Silbermedaillen gehen an Produkte, die so weiterentwickelt worden sind, dass dadurch eine wesentliche Verbesserung der Funktion oder des Verfahrens erreicht wird. Die Innovationen können unter anderem aus den Bereichen Prozesstechnik, inklusive Mess- und Regelungstechnik sowie Automatisierung (Steigerung der betrieblichen Effizienz), aus Verpackungstechnik, Umwelttechnik (Ressourcen und Energie sparende Entwicklungen, Nachhaltigkeit), Biotechnologie, Prozessmanagement (inklusive Softwarelösungen), Logistik sowie Lebensmittelsicherheit und Qualitätsmanagement stammen. Darüber hinaus können auch signifikante Neuentwicklungen mit großem Umsetzungspotenzial Berücksichtigung finden.

Die Auswahl der Preisträger erfolgt durch eine international besetzte Jury, der renommierte Experten verschiedener Fachrichtungen angehören. Dies sind Prof. Dr. Emmerich Berghofer (Universität für Bodenkultur, Wien/Österreich), Prof. Dr. Dietrich Knorr (Technische Universität Berlin), Prof. Dr. Alexander Kolesnov (Moscow State University of Food Production MGUPP, Russland), Prof. Dr. Horst-Christian Langowski (Fraunhofer Institut für Verpackungstechnik und Verpackung, Freising-Weihenstephan), Dr. Ir. C.D. (Kees) de Gooijer (Food & Nutrition Delta, Wageningen/Niederlande), Prof. Dr.-Ing. Achim Stiebing (Hochschule Ostwestfalen Lippe, Lemgo), Prof. Dr. Michael Gänzle (University of Alberta, Edmonton, Kanada) und Prof. Dr. Helmy T. Omran (Suez Canal University, Ismailia, Ägypten).

Informationen und Ausschreibungsunterlagen: DLG e.V., Jury International FoodTec Award, z.Hd. Prof. Dr. Herbert J. Buckenhüskes, Eschborner Landstraße 122, 60489 Frankfurt am Main, Telefon ++49(0)69/24788-315, Fax ++49(0)69/24788-129 und E-Mail H.Buckenhueskes@dlg.org.

Ausschreibungsbedingungen, Informationen über den International FoodTec Award sowie die Anmeldeunterlagen sind auch im Internet unter www.FoodTecAward.com verfügbar.

Macht uns Tony der Tiger dick?

Eine neue Forschungsarbeit untersucht den Einfluss von Werbekonsum in der Kindheit auf unser Essverhalten als Erwachsener.

Tony der Tiger von der Frosties-Schachtel; die sprechenden Sweeties M&Ms oder die Milka-Kuh… Könnten diese niedlichen Werbefiguren aus unserer Kindheit noch im Erwachsenenalter unsere Auswahl von Lebensmitteln beeinflussen? Eine neue Forschungsarbeit unter der Leitung von Dr. Paul Connell von der Cass Business School, City University London, deutet darauf hin.

In einer zur Veröffentlichung im Journal of Consumer Research vorgesehenen Studie untersuchten Dr. Connell und seine Kollegen Prof. Merrie Brucks und Dr. Jesper Nielsen von der University of Arizona, inwiefern Werbekonsum in der Kindheit zu einer Jahre andauernden Vorliebe für die beworbenen Produkte führen kann.

Im Ergebnis der Studie fanden sie heraus, dass:
· Werbekonsum in der Kindheit eine positive Einstellung gegenüber den Werbefiguren entstehen lässt, die auch Jahre später noch dazu führt, dass man den Ernährungswert der Produkte der Marke eher positiv bewertet
· Menschen, die eine Werbefigur gern mögen, ihre positive Meinung über die von ihr beworbenen Produkte nur schwer ändern
· Sich dies nicht nur auf das ursprünglich beworbene Produkt beschränkt – wenn die Werbefiguren bei den Menschen nach wie vor positive Assoziationen wecken, bewerten diese Menschen auch (von Wissenschaftlern frei erfundene) Nachfolgeprodukte der Marke als gesünder.

Dr. Connell gibt zu bedenken: „Die Menschen sollten einmal nachsehen, was auf den Etiketten der Produkte steht, die sie schon seit ihrer Kindheit mögen. Es ist gut möglich, dass die Sympathie für bestimmte Markenfiguren sie dazu verleitet, relevante Nährwertinformationen zu übersehen. Viele der Werbefiguren gibt es schon seit Jahrzehnten. Eltern sollte bewusst sein, dass ihr Urteil möglicherweise von der Werbung, die sie selbst als Kind gesehen haben, beeinflusst ist.“

Gleichzeitig lege dieses Forschungsprojekt nahe, dass nationale Informationskampagnen im Bereich Sicherheit und Gesundheitsschutz für Kinder diese ihr Leben lang prägen können – aber nur dann, wenn die Werbespots bei den Kindern positive Gefühle hervorriefen. Daher empfiehlt das Forschungsteam, in auf Kinder ausgerichteten Medienkampagnen zur Gesundheitsförderung die Kinder auf einer emotionalen Ebene anzusprechen, indem sie z.B. liebenswerte Figuren einsetzen oder lustige Texte nutzen.

In vier experimentellen Studien untersuchten die Wissenschaftler, wie gesund Erwachsene Produkte einstuften, von denen einige in deren Kindheit stark beworben worden waren. Dabei sahen sich die Teilnehmer zunächst eine von zwei Bildsequenzen an. Die erste enthielt Abbildungen von Werbefiguren, die ihnen aus der Kindheit sehr bekannt waren. Die zweite Bildsequenz enthielt Bilder von Werbefiguren, die in der Werbung ebenfalls häufig zu sehen waren, allerdings erst im Erwachsenenalter des Teilnehmers.

Die Teilnehmer gaben dann an, wie sie die Werbefiguren empfanden und für wie gesund sie die jeweils beworbenen Lebensmittel hielten. Auf diese Weise fanden die Wissenschaftler heraus, dass der Werbekonsum in der Kindheit (bis zum Alter von 13 Jahren) tatsächlich zu einer Voreingenommenheit führen kann, aus der eine Bevorzugung der beworbenen Produkte resultiert.

Die Teilnehmer stuften zuckerhaltige Frühstücksflocken und Pommes Frites als gesünder ein, wenn sie als Kind entsprechende Werbung von diesen Produkten gesehen hatten. Diese Befangenheit kann statistisch durch die Sympathien begründet werden, die die Menschen für die entsprechenden Werbefiguren empfinden. Kinder lernen erst mit wachsender Erfahrung und Reife, Werbung zu verstehen und einzuordnen. Kleinkinder begreifen Fernsehwerbung zunächst erst einmal als Teil des Unterhaltungsprogramms.

Und auch später, wenn sie den Unterschied zwischen einem Werbespot und dem normalen Fernsehprogramm kennen, stehen sie den positiven Werbebotschaften weitaus weniger kritisch gegenüber als Erwachsene, da sie diese Art der Willenslenkung noch nicht richtig durchschauen können. So sind sie in der Regel kaum skeptisch gegenüber diesen Werbeaussagen.

Bereits ab einem sehr jungen Alter werden Kinder mit Werbebotschaften konfrontiert, die suggerieren, dass bestimmte Lebensmittel und Spielzeuge besonders toll sind und besonders viel Spaß machen. Diese Werbung ist zumindest zum Teil dafür verantwortlich, dass Kinder eine bestimmte Einstellung diesen Marken gegenüber entwickeln, die manchmal über Jahre anhält.

Die Wissenschaftler konzentrierten sich bei ihrer Arbeit auf Werbefiguren, da Kinder oft eine Sympathie für diese Figuren entwickeln, die wenig damit zu tun hat, ob sie das Lebensmittel tatsächlich konsumieren oder nicht.

Dr. Connell zieht daraus den Schluss: „Wir empfehlen, dass Eltern mit ihren Kindern über die willensbeeinflussende Wirkung von Werbung sprechen, und dass sie ihre Kinder anregen, Werbebotschaften kritisch zu betrachten. Dabei können sie die Kinder darauf hinweisen, dass Werbung absichtlich tolle Geschichten und lustige Figuren verwendet, um die Aufmerksamkeit der Zuschauer auf sich zu ziehen, aber dass Werbung meist nicht alle wichtigen Informationen zum Produkt gibt. Bei Kleinkindern, mit denen man solche Gespräche noch nicht führen kann, empfiehlt es sich, den Werbekonsum möglichst zu reduzieren.”

How Childhood Advertising Exposure Can Create Biased Product Evaluations That Persist into Adulthood von Dr. Paul M. Connell, Dozent an der Cass Business School, City University London; Dr. Merrie Brucks, Eckert Professor für Marketing und Psychologie, University of Arizona und Dr. Jesper H. Nielsen, Joseph W. Newman Außerordentlicher Professor für Marketing, University of Arizona.

Konsumverzicht ist kein Mittel gegen Überfischung

Berichte über leergefischte Meere, Überfischung diverser Arten und Bestandsrückgänge verunsichern viele Verbraucher: Was kann jeder Einzelne tun, um die Fischbestände zu schützen?

In seinem Vortrag im Rahmen der „University of Fish“ von „Deutsche See“ erläutert Dr. Christopher Zimmermann vom Johann Heinrich von Thünen-Institut für Ostseefischerei, wie Konsumenten Fisch verantwortungsbewusst genießen können. Er erklärt, wie sich Fischbestände durch eine nachhaltige Bewirtschaftung erholen, worauf Verbraucher beim Fischeinkauf achten können und warum Konsumverzicht kein geeignetes Mittel gegen Überfischung ist. Alternativen und Maßnahmen für ein besseres Management der Meere gibt es laut Zimmermann einige. Eine Erläuterung dieser Ansätze erwartet die Zuhörer bei der „University of Fish“.

Thema: „Schlecht gemanagte Meere – Konsumverzicht ist kein Mittel gegen Überfischung“
Referent: Dr. Christopher Zimmermann, stellvertretender Leiter des Johann Heinrich von Thünen-Instituts für Ostseefischerei
Termin: Dienstag, 28. Februar 2012, 18:15 Uhr bis 20:00 Uhr
Ort: Hauptgebäude der Universität Hamburg, Hörsaal H, Edmund-Siemers-Allee 1

Die „University of Fish“ konnte in den vergangenen sechs Jahren eine breite Hörerschaft für die unterschiedlichsten Themen aus der faszinierenden Welt der Fische und Meeresfrüchte begeistern. Zu den Referenten zählen Experten aus Wissenschaft, Verbänden und der Wirtschaft. Die Veranstaltungen finden immer an der Hamburger Universität statt und sind frei zugänglich.

"University of Fish": Regelmäßiger Fischgenuss hält gesund und fit

Am vergangenen Dienstag referierte Prof. Dr. Maria Koch im Rahmen der „University of Fish“ von „Deutsche See“ Fischmanufaktur über das Thema „Vitamin D bis Omega 3: Warum Fisch auf keinem Speiseplan fehlen darf“. Bei der Veranstaltung in der Universität Hamburg ging es auch um die Frage, welche Fischarten besonders nährstoffreich sind und dadurch zu einer gesunden Lebensweise beitragen.

Kabeljau mit Gemüse, Lachs-Pasta oder ein Fischbrötchen für Zwischendurch: Fisch und Meeresfrüchte sind nicht nur lecker, sondern auch gesund. Denn der Genuss aus dem Meer enthält überdurchschnittlich große Mengen an Jod, Vitamin D und Omega-3-Fettsäuren – Nährstoffe, die der menschliche Körper braucht. Durch diese besonders hohe Nährstoffdichte sei Fisch ein Muss auf dem Teller, und zwar in allen Lebenslagen, betont Prof. Dr. Maria Koch, Lebensmitteltechnologin bei „Deutsche See“. „Daher sollten Fisch und Meeresfrüchte ein- bis zweimal pro Woche verzehrt werden.“

Jod ist ein Spurenelement, das nur in geringer Menge im Körper vorhanden ist. Um Mangelerscheinungen wie zum Beispiel Schilddrüsenerkrankungen vorzubeugen, hilft das Würzen von Speisen mit jodiertem Salz oft nur bedingt. Als besonders schmackhafte und effektive Jodlieferanten eignen sich hingegen Magerfische. „Bereits 100 g Schellfisch, Seelachs oder Kabeljau decken den Tagesbedarf eines Erwachsenen an Jod. 100 g Meeräsche reichen sogar aus, um den Körper zwei Tage lang mit Jod zu versorgen“, sagt Koch.

Besonders deutlich sei laut den Nationalen Verzehrstudien des Max-Rubner-Instituts die Unterversorgung der Bevölkerung mit Vitamin D, so Koch. Dabei ist für Kleinkinder und Senioren die Zufuhr von Vitamin D besonders wichtig, da es die Knochen stärkt und vor Osteoporose schützt. Hier punkten Fettfische wie Hering und Lachs, die besonders reich an Vitamin D sind. „Um auf die gleiche Vitamin-D-Zufuhr zu kommen, die der Verzehr von 100 g atlantischem Hering bietet, müsste ein Mensch 90 Liter Milch oder 2 kg Butter zu sich nehmen“, berichtet Koch, die an der Hochschule Bremerhaven Lebensmitteltechnologie lehrt.

Und nicht nur in Sachen Vitamin D sind Fettfische unschlagbar. Sie verfügen auch über einen hohen Gehalt an Omega-3-Fettsäuren. Diese langkettigen, ungesättigten Fettsäuren spielen eine zentrale Rolle für das menschliche Gehirn und Nervensystem. Besonders Schwangere haben einen erhöhten Bedarf an Omega-3-Fettsäuren. Durch die in Fettfischen enthaltenen ungesättigten Fettsäuren kann ihr Verzehr auch zur Prävention von Gefäßerkrankungen beitragen.

Zum Schluss der Veranstaltung betonte Koch, dass es hinsichtlich des Nährstoffgehalts kaum einen Unterschied mache, ob der Fisch frisch oder tiefgekühlt sei oder aus der Konserve komme. „Hauptsache, der Mensch nimmt Fisch zu sich und genießt ihn. So schlägt man zwei Fliegen mit einer Klappe: gesunde Ernährung und Genuss“, so die Lebensmitteltechnologin.