Giovanni Parrella & Ciro Sorrentino

Ein Pizza Geheimnis geht um die Welt –
Bella Italia nicht nur im Design – auch bei der Pizza im The Long @
Times Square bleibt The Reverie Saigon dem Dolce Vita treu

– Die perfekte Zutat ist der Funke zum großen Geschmackserlebnis. Im Restaurant The Long @ Times Square im The Reverie Saigon wird beim Pizzabacken auf Tradition, italienische Erfahrung und authentische Produkte Wert gelegt. Das Rezept für den Pizzateig wird bereits seit drei Generationen in der Familie von Executive Chef Giovanni Parrella weitergegeben und gelangte so bis nach Ho Chi Minh City. Basierend auf dem Familienrezept wird der Teig mit italienischem Mehl und dem Teigansatz hergestellt, um dann für mindestens 48 Stunden zu gären. Pizzachef Ciro Sorrentino bereitet die Pizzen mit viel Hingabe zu und bäckt sie im traditionellen Acunto Napoli Pizzaofen, welcher noch mit Holz geschürt wird. Der original neapolitanische Ofen ist eigens für The Reverie Saigon angefertigt und thront mit 2.300 Kilo und einem Durchmesser von 1,73 Metern sowie Kupferdach in Sichtweite der Gäste. Eine weitere wichtige Zutat bei den Pizzen im The Long @ Times Square ist der original Burrata. Zweimal wöchentlich kauft das Hotel die komplette Burrata-Produktion eines kleinen Familienbetriebs aus der Stadt Foggia in Apulien auf. So bleibt das The Reverie Saigon im Times Square Building, welches von italienischen Designern wie Cassina, Colombostile, Giorgetti, Poltrona Frau, Venini und Visionnaire eingerichtet wurde, seinem Stil treu. Ein kleiner Tipp: Als Nachspeise unbedingt das selbstgemachte italienische Eis probieren – es lohnt sich und ist die perfekte Erfrischung.

www.thereveriesaigon.com

Nils Egtermeyer verlässt das Jellyfish

Mit dem Start in dieses Jahr gingen im Hamburger Jellyfish auch Veränderungen im Team einher: Fortan ist Laurin Kux Küchenchef des beliebten und gehobenen Fisch- & Seafoodrestaurants in der Weidenallee. Der 25-jährige ist bereits seit Ende 2013 an Bord und kennt als bisheriger Sous-Chef die Philosophie des Hauses sehr gut. Mit Engagement und Esprit geht er an seine Aufgabe: „Es bereitet mir Freude, aus einem vermeintlich einfachen Produkt etwas entstehen zu sehen, verschiedene Komponenten auszuprobieren und Außergewöhnliches zu kreieren.“

Nach seiner Kochausbildung bei der lvm Versicherung und seiner ersten beruflichen Station im Romantik Hotel Hof zur Linde in Münster führte sein Weg nach Hamburg und ins Restaurant Petit Delice. Dort entdeckte der gebürtige Westfale schnell seine Leidenschaft für Fisch und die gehobene klassische französische Küche. Wissbegierig, baute er seine Kenntnisse aus und avancierte schnell zum Sous-Chef.

Zusammen mit Carine Patricio als Sommelière wird er den Gästen genuss- und facettenreiche Abende im Jellyfish bescheren. Oberste Maxime bleibt weiterhin, ausschließlich Fisch aus Leinen- und Wildfang zu servieren.

Nils Egtermeyer, bekannt aus „Die Kochprofis“ bei RTL II und bisheriger Küchenchef, bleibt dem Jellyfish als Berater treu und verstärkt als Botschafter das Team.

Auch das Konzept der Öffnungszeiten im Jellyfish ist neu – seit dem 2. Januar stehen die Türen des Restaurants an allen sieben Abenden der Woche offen. Dafür entfällt der Mittagstisch. Für exklusive Buchungen, Gruppen und Privatfeiern kann das Jellyfish nach wie vor auch tagsüber gebucht werden.

www.jellyfish-restaurant.de

Kevin Fehling verlässt das Belle Epoque

Kevin Fehling schreibt auf seiner Facebook Seite:

Nach zehn unglaublich intensiven und erfolgreichen Jahren im Restaurant La Belle Epoque im Columbia Hotel Casino Travemünde ist es nun Zeit, einen weiteren Schritt nach vorne zu gehen, den in die Selbständigkeit.
Ich werde im Sommer ein einzigartiges Chefs Table Restaurant in der Hamburger Hafencity eröffnen, das es so in Deutschland noch nicht gibt. Wir werden dabei unserer weltoffenen Küchenstilistik, die durch Kreativität und dem Streben nach Perfektion geprägt ist, weiterhin treu bleiben.

Mein allergrösster Dank gilt meinen jetzigen Mitarbeitern und all denjenigen, die in den vergangen 10 Jahren mit voller Leidenschaft und Aufopferung unser Restaurant La Belle Epoque zu dem gemacht haben, was es heute ist: eines der besten Restaurants der Welt.
Und keine Angst, Liebe Gäste, David Eitel und viele mehr unseres genialen Teams werden mit von der Partie sein.

Kevin Fehling

Frischeparadies eröffnet Onlineshop

Profiqualität per Mausklick

Deutschlands größter Händler für Feinkost und Delikatessen steigt ins Onlinegeschäft ein. Ende Oktober 2014 öffnet Frischeparadies seinen virtuellen Markt und ermöglicht den Kunden, aus dem Sortiment jederzeit zu bestellen und deutschlandweit zustellen zu lassen. Ein durchdachtes Verpackungssystem garantiert die gewohnt hohe Qualität und Frische.

Zehn Frischeparadies-Niederlassungen im deutschsprachigen Raum versorgen Profis und Endverbraucher mit Spitzenprodukten aus aller Welt. Damit vom interessierten Küchennovizen bis zum ambitionierten Hobbykoch wirklich jeder bei Frischeparadies einkaufen kann, selbst wenn sich keine Filiale in der Nähe befindet, geht der Delikatessenhändler Ende Oktober online und ermöglicht so den Einkauf in ganz Deutschland. „Wir sind kontinuierlich gewachsen und haben mit unseren Märkten in Deutschland und Österreich ein umfangreiches Netz etabliert. Mit dem Start des Onlineshops decken wir nun die letzten weißen Flecken auf der Landkarte ab“, so Dietmar Mükusch, Vorsitzender der Geschäftsleitung. Mit dem Shop wird Frischeparadies seinem Anspruch gerecht, hochwertige Produkte und Delikatessen für jedermann zugänglich zu machen.

Viele Monate wurde am Aufbau des Onlineshops getüftelt. Aus dem umfangreichen Gesamtsortiment von über 12.000 Produkten wurden die besten 1.200 ausgewählt, umder Vielfalt von Frischeparadies treu zu bleiben. „Wir haben es geschafft, beste Produkte aus nahezu allen Warengruppen in den Onlineshop zu integrieren“, erklärt Vertriebsleiter Christian Horaczek gegenüber Gourmet Report. Von frischem Fisch und Seafood über High Pressure Lobster und Geflügel aus Frankreich bis zu würzigen Kräutern, Salz und Wein, es ist nahezu alles vorhanden, was die Kunden auch in den Märkten vorfinden. „Einen Shop in dieser Größenordnung auf die Beine zu stellen, ist natürlich erheblich mehr Aufwand, als ein kleiner und spezialisierter Onlinehändler betreiben muss“, so Horaczek. Je nach Kühltemperatur sicher verpackt, liefert Frischeparadies die bestellten Produkte ab Ende Oktober deutschlandweit nach Hause.

www.frischeparadies.com

DER VARTA-FÜHRER – Restaurant der Woche: Restaurant Maloiseau in Wiesbaden

Restaurant Maloiseau in Wiesbaden

Immer wieder eine zuverlässige Einkehr auf gutem Niveau ist das Restaurant Maloiseau. Nach dem Umzug von der Frauensteiner Kirschblütenstraße in die Wiesbadener Innenstadt wurde Patron und Namensgeber des Lokals Nicolas Maloiseau erneut mit zwei Varta-Diamanten ausgezeichnet. Der ambitionierte Chefkoch blieb seinem Stil treu und bietet weiterhin eine schmackhafte französische Küche mit überwiegend frischen Zutaten, handwerklich solide zubereitet.

Im Souterrain eines Mehrfamilienwohnhauses befindet sich das langgezogene, fast schon schlauchartige Restaurant, zu dem es einige Stufen treppabwärts geht. Adrett eingedeckte Bistrotische stehen zwischen rustikalen Natursteinmauern und weiß geputztem Gewölbe. Liebhaber der französischen „art de vivre“ werden das Lokal aber nicht nur wegen der ungezwungenen Atmosphäre lieben, auch was auf die Teller kommt, kann sich sehen lassen.

Nicolas Maloiseau kocht klar und schnörkellos, auf ganz klassischer Basis, mit nur wenigen Elementen. Dabei denkt er sich stets interessante und nicht alltägliche Kombinationen aus, die er gekonnt umsetzt. Auch unsere Kostproben boten durchweg eine sehr solide Küchenleistung. So zum Beispiel der wunderbare Caesar-Salat mit Perlhuhngalantine, knusprigen französischem Landschinken und Avocadodipp zum Auftakt. Allerbestens in Geschmack und Machart präsentierte sich die herrlich cremige Bärlauchschaumsuppe mit Hummer-Jakobsmuschelpraline. Einen schön harmonischen Akkord mit dezenten Kontrasten lieferte das Doradenfilet auf konfiertem mediterranem Gemüse mit lauwarmer Olivenvinaigrette und Pestognocchi. Zum Abschluss zeigt schließlich ein köstliches Schokoladentörtchen mit einem intensiven Minzeis wie gut doch die ganz einfachen Dinge sind, sofern sie mit Liebe (und Können!) zubereitet werden.

Bezahlbare Weine aus dem Rheingau, aus der Pfalz und aus dem benachbarten Frankreich komplettieren das Angebot. Angenehm unaufdringlich und versiert agiert die schwarz-weiß gekleidete und eingespielt wirkende Servicebrigade. Kurz: Rundum ein sehr gutes Leistungsspektrum in einem sympathischen Restaurant, das aus der Wiesbadener Gastro-Szene irgendwie nicht mehr wegzudenken ist.

Restaurant Maloiseau
Adolfsallee 17
65185 Wiesbaden
Tel.: (0611) 7168844
Fax: (0611) 7168856
E-Mail: mail@maloiseau-restaurant.de
Web: www.maloiseau-restaurant.de

Die Redaktion des Varta-Führers kürt auf ihrer Website www.varta-guide.de wöchentlich das Hotel bzw. Restaurant der Woche. Die Auswahl erfolgt anhand aktueller Prüfergebnisse unserer Experten. Die Nennung im Varta-Führer hängt allein von der Leistung der Betriebe ab. Vergeben werden Varta-Diamanten und Varta Tipps für besonderes Ambiente, erstklassige Küche oder für aufmerksamen Service.

Thomas Kellermann

Interview

  1. Was charakterisiert in Ihren Augen einen Genießer?
    Weltoffenheit, eine gewisse Art von Entspanntheit und die Bereitschaft sich auf neue Sachen einzulassen.
  2. Mit wem würden Sie gern mal ein Menü kochen?
    Bono von U2 und Angus Young von AC/DC
  3. Mit wem würden Sie am liebsten mal Essen gehen und wo?
    Mit meiner Frau zu Sven Elverfeld in das Restaurant „Aqua“ oder zu Jean-Georges Klein in das Restaurant „L’Arnsbourg“.
  4. Welches ist ihr Lieblingsfisch und wie zubereitet?
    Waller und Steinbutt – leicht gegrillt oder leicht angeräuchert
  5. Ihr Hauptcharakterzug?
    Geradlinig und ausdauernd
  6. Ihr Motto?
    „Bleib dir selbst treu!“
  7. Ihr Lieblingsgericht?
    Fleischpflanzerl mit Kartoffelsalat
  8. Was essen Sie überhaupt nicht?
    Schlechte Zutaten und alles was schlecht gekocht wird
  9. Was wollten sie als Kind partout nicht Essen?
    Salat
  10. Was haben Sie als Kind am liebsten gegessen?
    Alles was mit Nudeln zu tun hat, Wiener Schnitzel und Knödel.
  11. Welche regionale Persönlichkeit bewundern Sie am meisten?
    Gerhard Polt – bayerischer Kabarettist Da Woiperdinger – bayerisches Fabelwesen
  12. Welche regionale Spezialität mögen Sie am liebsten?
    Wurstsalat und Obatzda und Weilheimer Weißbier
  13. Ihr Lieblingsrestaurant in der Region?
    Der nächste Biergarten oder die nächste Skihütte ( ist a bisserl weiter weg)
  14. Ihr Lieblingsrestaurant außerhalb der Region?
    Pierre Gagnaire in Paris
  15. Welchen Küchenchef (lebend) bewundern Sie am meisten?
    Hans Haas, Eckart Witzigmann, Pierre Gagnaire – ich habe Respekt vor allen Köchen die seit Jahrzehnten jeden Tag Top-Niveau abrufen.
  16. Der ideale Chef muss wie sein?
    Er muss alles selber vorleben
  17. Der ideale Sous Chef muss folgende Eigenschaften haben?
    Er muss voll und ganz hinter dem Betrieb und dem Chef stehen. Einen eigenen Charakter haben und eine Vorbildfunktion ausüben.
  18. Welche Fehler in der Küche entschuldigen Sie am ehesten?
    Eigentlich keine! Fehler die eingestanden werden – das ist das wichtigste.
  19. Ihr größter Fehler?
    Ungeduld
  20. Welche Eigenschaften schätzen Sie bei Köchinnen am meisten?
    Genau die gleichen wie bei den Männern – ein Mix im Team ist immer gut für die Stimmung in der Küche.
  21. Ihr Lieblingsurlaubsland oder Region?
    Ski fahren in Tirol
  22. Welches Land würden Sie gern mal 4 Wochen bereisen und die jeweiligen Spezialitäten, die Küche und die Leute kennen lernen?
    Kanada, London und Australien
  23. Ihr Lieblingsgetränk?
    Champagner, Augustiner Edelstoff, Apfelsaftschorle
  24. Ihr Lieblingswein?
    Keller 2008 – Morstein Riesling
  25. Champagner genieße ich am liebsten ( wo und wann )?
    Wenn ich frei habe – wo und wann ist egal. Kalt muss er sein!
  26. Ihr heimliche Leidenschaft?
    FC Bayern, Ski fahren und Langstreckenlauf
  27. Ihre Lieblingsbeschäftigung?
    Familie – Frau und Sohn
  28. Welches Buch haben Sie als letztes gelesen?
    Plotter will nicht schwimmen gehen (habe ich meinem Sohn vorgelesen) und Martin Suter „Der Koch“
  29. Wie viele Kochbücher haben Sie?
    Ca. 300
  30. Welches ist Ihr Lieblingsfilm?
    Das aktuelle Sportstudio
  31. Was schätzen Sie an Ihren Freunden am meisten?
    Ehrlichkeit und dass ich sie jederzeit anrufen kann.
  32. Nachhaltigkeit in der Küche bedeutet für mich?
    Sich selbst treu zu bleiben
  33. Was war Ihre schlimmste Küchenpanne?
    Bei einem Menü im Tantris hatten wir ein Menü für 110 Personen. Es gab Hummer als Zwischengang. Wir haben die letzten 20 Portionen nicht gefunden und hatten schon wieder Wasser heiß um neue Hummer zu kochen. 15 Minuten später haben wir das Blech im Holdomaten gesehen – es entstand eine nicht geplante und unfreiwillige Pause.
  34. Mit wem würden Sie gern mal eine Nacht in der Küche verbringen?
  35. Uli Hoeneß und Franz Beckenbauert

 

„Bleib dir selbst treu!“
Thomas Kellermann
Gourmetrestaurant „Kastell“
Hotel Burg Wernberg
Schlossberg 10
92553 Wernberg-Köblitz

http://www.burg-wernberg.de/

http://www.kulinarisches-interview.de/main/reservieren/126/index.html

Name:
Kellermann
Vorname:
Thomas
Geburtstag:
13.11.1970
Geburtsort:
Weilheim / Oberbayern
Wohnort:
Weiden

Stationen

Gourmetrestaurant „Kastell“, Burg Wernberg, Wernberg-Köblitz

Restaurant Vitrum, The Ritz-Carlton, Berlin
Restaurant Portalis, Berlin
Landhaus Nösse, Sylt
Restaurant Tantris, München
Wald- und Schlosshotel Friedrichsruhe, Zweiflingen
Restaurant Erbprinz, Ettlingen
Ausbildung im Holiday Inn, München

Jens Darsow / kulinarisches Interviews http://www.kulinarisches-interview.de/

Original Camping in Noirmoutier: gemütliche Ecolodge-Unterkünfte „Cocoon“

Der Campingplatz Domaine Les Moulins, treu dem ursprünglichen Konzept »Original Camping«, geht
in seiner Liebe zu 100 % natürlichem Komfort mit den neuen Ecolodge-Unterkünften »Cocoon«
noch einen Schritt weiter. Die 5-Sterne-Klassifizierung ist bereits beantragt.
Hier können Familien das sanfte Cocooning unter Einhaltung des Umweltschutzes in großzügigen
Ecolodge-Unterkünften aus heller Zeltplane und gemütlichem Holz pflegen.
Ein Wohnbereich mit Ausziehcouch, offener Küche, Elternschlafzimmer
und Kinderzimmer auf der Mezzanine, Bad (Dusche, WC, Waschbecken)
für eine Kapazität von 4 bis 8 Personen (je nach Modell) : Alles ist hier für
vollsten Natur-Komfort vorgesehen, sogar mit Heizung für kühle Nächte
in der Vor- und Nachsaison!

Und um ganz von der Schönheit der Lage zu profitieren, eine große
Terrasse mit Blick auf das Meer zu Ihren Füßen …
Der Platz Domaine les Moulins bietet auch Spaß und Entspannung mit
seinem Wellnessbereich, der Bar La Cabane am Rande des neu
renovierten Schwimmbeckens sowie der gut angelegten Stellplätze,
um für alle Bewohner ungestörte Ruhe zu wahren.

Dies macht den ganzen Charme der Domaine Les Moulins aus: Der
Platz passt sich perfekt an die Umgebung an und hebt die natürliche
Schönheit der Insel Noirmoutier noch hervor.
Domaine Les Moulins****
Komfor t nach 5-Sterne-Standard
www.camping-les-moulins.com www.campingdumidi.com

„Das perfekte Promi Dinner im Schlafrock“

Der pure Luxus!“Das perfekte Promi Dinner im Schlafrock“ mit Prinz Marcus von Anhalt, Jessica Wahls, Markus Becker und Lisa Bund am 6. März um 20:15 Uhr bei VOX

Jahrgangs-Champagner, Designer-Möbel und goldene Löffel, von denen schon Frank Sinatra aß: Wenn Prinz Marcus von Anhalt zum „perfekten Promi Dinner im Schlafrock“ lädt, erwartet die Besucher sowohl beim abendlichen Dinner als auch beim Frühstück am nächsten Morgen Luxus pur. Bei so viel Glanz und Glamour geraten selbst seine prominenten Gäste Schlagerstar Markus Becker, „No Angels“-Sängerin Jessica Wahls und Ex-„Deutschland sucht den Superstar“-Kandidatin Lisa Bund ins Staunen. „Ich bin total beeindruckt von seinem Reichtum“, schwärmt Lisa. Kein Wunder, dass die Frauen nur zu gerne auch die Nacht in der Luxusvilla des Prinzen verbringen würden. Das überrascht den selbstbewussten Hausherren gar nicht: „Das habe ich so erwartet, weil ich so ein toller Hecht bin. Die wollen unbedingt in meiner Nähe bleiben. Es geht ja gar nicht um’s Übernachten. Die wollen beim Prinzen sein.“ Ob das Los am Ende tatsächlich eine der beiden Frauen zum Übernachtungsgast wählt?

„Ich übernachte gerne bei vollbusigen Blondinen, sie können auch schwarze Haare haben, Hauptsache jung und knackig“, kündigt der Prinz vor dem ersten Dinner-Abend an. Aus seiner Vorliebe für schöne Frauen macht der Prinz grundsätzlich kein Geheimnis. Auch nicht daraus, dass er meist mehrere Freundinnen gleichzeitig hat. Umso unglaublicher ist es für ihn, dass Namensvetter Markus Becker trotz zahlreicher weiblicher Fans nur Augen für seine Ehefrau hat: „Wenn zu mir einer sagt, er ist treu, dann lasse ich es durchgehen. Wenn zu mir einer sagt, er ist treu und ehrlich, dann lügt er auf jeden Fall.“ Lisa geht die Ehrlichkeit und das Mitteilungsbedürfnis des Prinzen zu weit. Und auch Jessica kann ihre Schadenfreude nicht verbergen, als dem Prinzen beim Verzehr ihrer Nachspeise „Schoko-Chili-Kuchen an Birnenkompott“ die Tränen in die Augen schießen. „Ich habe den Prinz zum Heulen gebracht“, jubelt sie. Doch der Prinz ist nicht nachtragend und verwöhnt seine Gäste nach allen Regeln der Kunst. „Mit Geld kann man nicht alles kaufen, aber mit viel Geld kann man alles kaufen“, stellt Schlagersänger Markus Becker am Ende des Abends fest. Womit der Prinz seine Gäste so beeindruckt und ob er sich am Ende tatsächlich auf den Dinner-Thron kocht, zeigt VOX am 6. März um 20:15 Uhr.

Am 6. März um 20:15 Uhr bei VOX

Wale an den Küsten von La Réunion

Wale an den Küsten von La Réunion

Jedes Jahr faszinieren die Giganten der Meere aufs Neue die Einheimischen und Besucher der französischen Insel La Réunion.

Treu und regelmäßig kommen die Wale während des Südwinters an die Küsten der Insel, um in den warmen Gewässern des Indischen Ozeans ihren Urlaub zu verbringen. In der Regel sieht man die ersten Tiere ab Juni, doch in diesem Jahr tauchte bereits am 25. Mai der erste Wal an der Küste auf und ließ die Taucherherzen höher schlagen.

Während ihrer Schwangerschaft legen die Tiere eine Reise von ca. 6.000 Kilometer von der Antarktis zurück, um in den wärmeren Gewässern ihre Jungen zur Welt zu bringen. Einige der Walarten sind vom Aussterben bedroht, wie z.B. der Ockerwal. Deshalb müssen die Wale gerade in dieser wichtigen Lebensphase sehr behutsam behandelt werden, denn ein weiblicher Wal kann lediglich alle 3 Jahre ein Junges zur Welt bringen.

Auf La Réunion wurden entsprechende Vorkehrungen getroffen, um das „Whale-Watching“ zum Schutze der Tiere einzuschränken, aber dennoch nicht zu verbieten. Deshalb appellieren die strengen Regeln der Charta von Globice (Groupe local d´observation des cetacés) an alle Personen, die sich diesen Meeresbewohnern nähern wollen.

Auf La Réunion hofft man auf eine genauso walreiche Saison wie im Jahr 2008, in dem von der Globice 377 Wale gezählt wurden. Das sind ca. 3-mal mehr als noch im Jahr 2007.

Ausflüge aufs Meer zur Beobachtung von Delphinen und Walen bietet z.B. „Grand Bleu“ www.grandbleu.re

Neujahrslauf München am 1. Januar 2009

Neujahrslauf München am 1. Januar 2009

Der kulinarische Jahresendspurt mit Plätzchen, Lebkuchen und Weihnachtsessen ist vorbei. Um den guten Vorsätzen für das neue Jahr schon im alten Jahr treu zu werden, starten viele Läuferinnen und Läufer bei einem der zahlreichen Silvesterläufe.
Der Start – untermalt von der schon traditionellen Walzermusik – für ein sportliches Jahr 2009 fällt am 1. Januar um 12 Uhr im Hofgarten (Eingang Odeonsplatz, Höhe „Tambosi“): Beim Benefiz-Neujahrslauf in München werden besinnliche 7 Kilometer im Englischen Garten absolviert – ohne Hektik und Zeitnahme. So kann man auch etwaigen „Sünden“ des Silvesterabends wirkungsvoll begegnen.
Gelaufen wird für einen guten Zweck – die Initiative „Sport ohne Grenzen – gemeinsam gegen Hunger und Not“ wird mit der Hälfte der Startgelder unterstützt. Sport ohne Grenzen möchte dazu beitragen, die Welt ein bisschen lebenswerter zu gestalten und unterstützt Projekte in der dritten Welt.
Mitmachen kann jeder, der sich die 7 Kilometer laufend oder walkend zutraut. Die Strecke führt vom Hofgarten aus in den Englischen Garten, vorbei am Monopteros und am Chinesischen Turm. Der Kleinhesseloher See wird umrundet, bevor es wieder auf dem gleichen Parcours zurück zum Hofgarten geht. Im Ziel erwarten die Teilnehmer Getränke und Kuchen.
Online-Anmeldung bis einschließlich 29.12., Nachmeldung für Kurzentschlossene vor Ort ab 11 Uhr, solange Startunterlagen vorrätig.

Info beim Veranstalter:
Telefon 089-5460706
Internet www.neujahrslauf-muenchen.de