Mostra Vini del Trentino

In Trient findet vom 18. – 21. Mai an malerischen Schauplätzen die 76. Mostra Vini del Trentino, das Top-Event desTrentiner Weinbaus, statt.
Die traditionelle Frühjahrs-Weinschau lädt die Freunde Trentiner Weine, des Trentodoc und der Grappas in das Schloss Buonconsiglio und den Palazzo Roccabruna ein.

In den prachtvollen Bauwerken präsentieren sich Kellereigenossenschaften, Winzerbetriebe, landwirtschaftliche Betriebe, Spumanteerzeuger
und die dem Istituto di Tutela Grappa del Trentino angeschlossenen Grappabrennereien: vier Tage mit einem abwechslungsreichen Degustationsprogramm.
Die Weine aus autochthonen Rebsorten sowie die „Botschafter“ der Trentiner Weinregion werden vorgestellt.
Montag, 21.05.2012, steht ganz im Zeichen der Fachbesucher und Journalisten aus aller Welt.

In der Grünanlage des Schlosses Buonconsiglio finden die Besucher den „Corte del Gusto“, den „Genusshof“,
wo der Bäckerverband frisch zubereitetes Brot und typische Landesprodukte der Gourmet- und Weinstraßen zur Verkostung anbieten. Und überall Musik.

Der Trenotdoc ist der Spumante des Jahres

DER TRENTODOC IST DER SPUMANTE DES JAHRES!

Er kommt aus dem Trentino, der „Spumante des Jahres“! Das entschied der Weinführer Italien 2010 des italienischen Verlags „Gambero Rosso“. Der TRENTODOC Altemasi Riserva Graal 2002 von Cavit wusste seine Konkurrenz hinter sich zu lassen . Sein Sieg spiegelt den Teamerfolg des Trentiner klassischen Flaschengärverfahrens (Metodo Classico) wider. Tatsächlich erhielten weitere fünf Labels die Höchstnote „3 Gläser“. Für den Präsidenten des Instituts „Trento D.O.C.“, Fausto Peratoner, eine enorme Freude und Bestätigung.

Der „Spumante des Jahres“ ist ein TRENTODOC! Der vom Weinführer Italien 2010, den der italienische Verlag „Gambero Rosso“ jährlich herausgibt, prämierte Sieger heißt Altemasi Riserva Graal 2002 von Cavit. Ein herausragender Triumph, der die gesamte Trentiner Weinbranche mit großem Stolz erfüllt. Und ein voller Erfolg für die 27 Weingüter, die den TRENTODOC herstellen, sowie für das gleichnamige Institut, das Landesamt für Landschaft und Wälder, Tourismus und Promotion der Autonomen Provinz Trento, die Handelskammer in Trento und das Unternehmen Trentino S.p.A.

Der Titel „Spumante des Jahres“ ist die höchste Anerkennung, die der renommierte Führer – nach sorgfältiger Prüfung der einzelnen Produkte durch eine Jury – einem besonderen Wein zuteil werden lässt. Der Altemasi Riserva Graal 2002 von Cavit erzielte nun dieses hervorragende Ergebnis, nachdem er sieben Jahre in Folge mit den „3 Gläsern“ ausgezeichnet wurde.

Begeistert zeigte sich auch der Präsident des Instituts TRENTO D.O.C., Fausto Peratoner. Er betonte, wie wichtig es für alle Beteiligten der Provinz sei, dass der TRENTODOC wieder einmal seine Spitzenqualität bestätigt bekäme. Zudem drückte er „allen Trentiner Spumante-Herstellern, die exklusive und hochwertige Metodo-Classico-Weine zu erzeugen wüssten“ seinen Dank aus. Dass ein TRENTODOC zum „Spumante des Jahres“ gewählt worden sei, sei eine Leistung, so Peratoner, die die Hersteller noch enger zusammenschweiße, und ein Antrieb, weiter in diese Richtung zu arbeiten.

Nicht zu vergessen auch die fünf TRENTODOC, denen der Weinführer Italien 2010 die Höchstnote „3 Gläser“ gibt. Der beste Beweis für einen sehr guten Jahrgang, über den sich die Trentiner Spumante-Erzeuger freuen dürfen, und für einen stetigen Qualitätsanstieg!

Die ausgezeichneten Weine sind:

TRENTODOC Altemasi Graal Brut Ris. 02 – Cavit,

TRENTODOC Aquila Reale Riserva 02 – Cesarini Sforza,

TRENTODOC Brut Cuvée dell‘Abate Riserva 04 – Abate Nero,

TRENTODOC Giulio Ferrari Riserva del Fondatore Brut 00 – Ferrari,

TRENTODOC Mach Riserva del Fondatore 04 – Landwirtschaftsinstitut San Michele all’Adige,

TRENTODOC Methius Brut Riserva 03 – Metius.

Auf dem Siegerpodest befanden sich außerdem vier stille Weine, darunter 2 der Sorte Teroldego:

San Leonardo 05 – Weingut San Leonardo,

Teroldego Rotaliano Clesurae 06 – Weinkellerei Rotaliana, Teroldego Rotaliano Nos Riserva 04 – MezzaCorona

sowie

Olivar 07 – Cesconi,

Ritratto Bianco 07 – Weinkellerei La Vis Valle di Cembra,

Der TRENTODOC ist der ganze Stolz der Trentiner Weinbranche mit circa 370.000 Doppelzentnern geernteten Trauben für die Spumante-Grundweine (Weinlese 2007/2008) und einem voraussichtlichen Wachstumsanstieg von 15-20%. Im Jahr 2008 wurden circa 8 Millionen TRENTODOC-Flaschen verkauft, davon 85% in Italien und 15% im Ausland, vor allem in den USA, in Japan, Deutschland, Nordeuropa und Russland. Die TRENTODOC-Produktion macht demzufolge etwa 35% der gesamten Weinherstellung im klassischen italienischen Flaschengärverfahren „Metodo Classico“ aus (circa 23 Millionen Flaschen pro Jahr). Im Trentino befinden sich heute 27 Weingüter, die den TRENTODOC herstellen und vertreiben. Sie unterscheiden sich in Größe und Potenzial voneinander. Fast alle Hersteller können auf die 100%ige Kontrolle der gesamten Produktionskette zählen, von der Traubenerzeugung bis hin zur Weinbereitung und der Spumante-Herstellung nach den Produktionsvorschriften für den TRENTO D.O.C. Viele Winzer haben in den letzten Jahren hart gearbeitet, um eine eigene Qualitätspyramide und Sortenpalette zu entwickeln. Neben den TRENTODOC-Basisprodukten bieten sie auch die Sorten „Millesimato“ und „Riserva“ (Brut oder Rosé) an. Sie tragen so zur Optimierung der TRENTODOC-„Produktionsexzellenz“ und zu ihrer Verbreitung unter den Opinion Leaders bei.

Schlemmerreise Alpen

Eins Plus, Donnerstag, 01.10. um 09:30 Uhr

Schlemmerreise Alpen

Von der Brenta zum Gardasee

Ende Juni werden in Trient die „Feste Vigiliani“ zu Ehren des Schutzpatrons Vigilio gefeiert, der laut Legende die Trentiner vor dem Hungertod rettete. In Zeiten der Not wollten die Bewohner von Feltre die schwer bewachten Nahrungs-Vorräte der Trentiner rauben. Doch Vigilio schützte seine Bürger und die Diebe zogen ab. Auf dem Domplatz wird der verhinderte Raubzug nachgestellt: Die Trentiner stellen sich als Schutzwall um einen brodelnden Polenta-Topf. Damit nicht zu vergleichen ist natürlich die Polenta von Oliviero Feretti und seiner Mutter Teresina. Sie zeigen eine edlere Variante: Polenta Carbonera mit Käse und Wurst.

Die Taler des Bernhard von Cles, Hartweizentaler, in Kalbsfond gekocht und mit Gemüse und geriebenem Käse serviert, waren die Leibspeise des gleichnamigen Fürstbischofs. Doch das Chiesa im Palazzo Wolkenstein präsentiert noch weitere historische Gerichte: Süße Mandelküchlein, Kalbshirn mit Crostini und Forelle in schwarzer Soße. Im Brenta-Naturpark haben die letzten Braunbären der Alpen überlebt. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts entdeckte der österreichische Adel den mondänen Skiort Madonna di Campiglio. Sissi und Kaiser Franz-Josef kamen und mit ihnen auch das große Geld und andere klangvolle Namen. Einiges vom Charme der Kaiserzeit und den Zauber der Natur konnte Campiglio bis in die heutige Zeit retten.

Schlemmerreise Alpen

Eins Plus, Mittwoch, 30.09. um 16:30 Uhr

Schlemmerreise Alpen

Von der Brenta zum Gardasee

Ende Juni werden in Trient die „Feste Vigiliani“ zu Ehren des Schutzpatrons Vigilio gefeiert, der laut Legende die Trentiner vor dem Hungertod rettete. In Zeiten der Not wollten die Bewohner von Feltre die schwer bewachten Nahrungs-Vorräte der Trentiner rauben. Doch Vigilio schützte seine Bürger und die Diebe zogen ab. Auf dem Domplatz wird der verhinderte Raubzug nachgestellt: Die Trentiner stellen sich als Schutzwall um einen brodelnden Polenta-Topf. Damit nicht zu vergleichen ist natürlich die Polenta von Oliviero Feretti und seiner Mutter Teresina. Sie zeigen eine edlere Variante: Polenta Carbonera mit Käse und Wurst.

Die Taler des Bernhard von Cles, Hartweizentaler, in Kalbsfond gekocht und mit Gemüse und geriebenem Käse serviert, waren die Leibspeise des gleichnamigen Fürstbischofs. Doch das Chiesa im Palazzo Wolkenstein präsentiert noch weitere historische Gerichte: Süße Mandelküchlein, Kalbshirn mit Crostini und Forelle in schwarzer Soße. Im Brenta-Naturpark haben die letzten Braunbären der Alpen überlebt. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts entdeckte der österreichische Adel den mondänen Skiort Madonna di Campiglio. Sissi und Kaiser Franz-Josef kamen und mit ihnen auch das große Geld und andere klangvolle Namen. Einiges vom Charme der Kaiserzeit und den Zauber der Natur konnte Campiglio bis in die heutige Zeit retten.

Schlemmerreise Alpen

Eins Plus, Montag, 28.09. um 20:30 Uhr

Schlemmerreise Alpen

Von der Brenta zum Gardasee

Ende Juni werden in Trient die „Feste Vigiliani“ zu Ehren des Schutzpatrons Vigilio gefeiert, der laut Legende die Trentiner vor dem Hungertod rettete. In Zeiten der Not wollten die Bewohner von Feltre die schwer bewachten Nahrungs-Vorräte der Trentiner rauben. Doch Vigilio schützte seine Bürger und die Diebe zogen ab. Auf dem Domplatz wird der verhinderte Raubzug nachgestellt: Die Trentiner stellen sich als Schutzwall um einen brodelnden Polenta-Topf. Damit nicht zu vergleichen ist natürlich die Polenta von Oliviero Feretti und seiner Mutter Teresina. Sie zeigen eine edlere Variante: Polenta Carbonera mit Käse und Wurst.

Die Taler des Bernhard von Cles, Hartweizentaler, in Kalbsfond gekocht und mit Gemüse und geriebenem Käse serviert, waren die Leibspeise des gleichnamigen Fürstbischofs. Doch das Chiesa im Palazzo Wolkenstein präsentiert noch weitere historische Gerichte: Süße Mandelküchlein, Kalbshirn mit Crostini und Forelle in schwarzer Soße. Im Brenta-Naturpark haben die letzten Braunbären der Alpen überlebt. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts entdeckte der österreichische Adel den mondänen Skiort Madonna di Campiglio. Sissi und Kaiser Franz-Josef kamen und mit ihnen auch das große Geld und andere klangvolle Namen. Einiges vom Charme der Kaiserzeit und den Zauber der Natur konnte Campiglio bis in die heutige Zeit retten.

Schlemmerreise Alpen

Eins Plus, Donnerstag, 24.09. um 09:30 Uhr

Schlemmerreise Alpen

Zwischen Rosengarten und Etschtal

Im Trentiner Naturpark Pannevegio wächst das begehrte und weltberühmte „Klangholz“, aus dem der Corpus von Geigen geschnitzt wird. Förster markieren dazu besonders gerade gewachsene Fichten. Wegen des kurzen Bergsommers wachsen die Bäume sehr langsam in engen Jahresringen und bilden deswegen den idealen Resonanzkörper für Geigen und Gitarren. Wer originale Trentiner Küche sucht, fährt von Rovereto ins nahe Dorf Isera. In seiner Locanda delle tre Chiavi – „zu den drei Schlüsseln“ – tischt Sergio Valentini Leckerbissen aus der Region auf. Ein typisches Trentiner Menü beginnt mit Ceppo del Boscaiola, einer Auswahl Trentiner Wurstsorten. Weiter geht’s mit Strangolapreti, „Priesterwürger“ – Brotnockerl mit Spinat. Es folgt ein Braten in Marzemino-Wein geschmort mit Polenta. Den Abschluss bildet ein Strudel mit Kirschen. Bei Moena, am Fuß von Latemar und Rosengarten, ist eines der besten Restaurants der Dolomiten zu Hause. Allein der Name weckt Appetit: Malga Panna – Sahne Alm. Hier serviert Paolo Donei ein typisch ladinisches Gericht: Tortellini mit Wachtelspießchen.

Gardasee

Gardasee – Gardatrentino – Ein Fleckchen Mittelmeer am Fuss der Dolomiten

„Eine herrliche Naturwirkung, ein köstliches Schauspiel”: So beschreibt 1786 Goethe – Garda Trentino – das Trentiner Gardaseegebiet in seinem Reiseroman „Italienische Reise“. Und so zeigt es sich auch heute noch den Reisenden des Dritten Jahrtausends.

Ein mediterraner Garten am Fuß der Dolomiten. Das Trentiner Gardaseegebiet – Garda Trentino genannt – ist eine wunderbare Erfindung der Natur. Zusammen mit den ihn umgebenden Bergen bildet der azurblaue See eine außergewöhnliche Höhenlage – von 60 bis 2.000 m ü.d.M. -, wo man alle aktiven Sportarten ausüben kann: Segeln und Windsurfing auf den Wellen des Gardasees, Mountainbiking, Trekking und Freeclimbing im Hinterland, Canyoning an den Stromschnellen der Wildbäche entlang.

Die ideale Szenerie für einen Urlaub, reich an Überraschungen und Vergnügungen, der antike Schlösser und Burgen, mittelalterliche Feste und der Musik sowie der Kultur gewidmete Events bereithält. Aber auch das Relaxen kommt nicht zu kurz. Moderne Wellness-Einrichtungen bieten sich an, um wieder körperliche und seelische Ausgewogenheit zu erlangen und wieder in Topform zu kommen.

Die Beherbergungsbetriebe des Garda Trentino bieten Unterbringungsmöglichkeiten jeder Art und für jeden Geldbeutel: Vom 4-Sterne-Hotel bis zum Bed & Breakfast, von den Ferienwohnungen bis zum Campingplatz. Am Gardasee ist es einfach seinen Urlaub nach dem eigenen Stil und Geschmack zu gestalten!

Seine Majestät der Gardasee…

Der Gardasee – in der Antike auch als Benaco bezeichnet -, der „Herr” über dieses wundervolle Fleckchen Erde, ist der größte italienische See und einer der schönsten der Welt. Der nördliche Teil, d. h. der des Trentino, liegt eng eingebettet zwischen Bergketten, die ihm das Aussehen eines wilden norwegischen Fjords verleihen. Das Klima ist einzigartig: Trotz des Breitengrades herrscht hier ein außergewöhnlich mildes und gemäßigtes Klima vor, dank der Wassermenge des Sees und des Vorhandenseins der Berge, die den Orten als Schutzwall vor den Wetterunbilden aus dem Norden dienen.

Auch die Vegetation erfreut sich an diesem besonderen Klima: Oliven, Zitrusfrüchte, Palmen, Oleander und Kamelien sind das Gesicht des „mediterranen“ Grüns vom Gardasee. Das Wasser des Sees ist von seltener Klarheit, mit einer fantastisch satten azurblauen Farbe. Diese kristallklare Reinheit unterliegt der ständigen Überwachung durch die zuständigen Kontrollorgane der Provinz.

„Heute Abend hätte ich können in Verona sein,
aber es lag mir noch eine herrliche Naturwirkung an der Seite,
ein köstliches Schauspiel, der Gardasee,
den wollte ich nicht versäumen,
und bin herrlich für meinen Umweg belohnt…“
J. W. v. Goethe

Man nehme Kunst, Wein und Gastronomie, Sport, Natur, Geschichte und Events, mischt eine Prise Abenteuerlust unter und würzt mit dem großmütigen Sonnenschein, der durch den sanften Ora-Wind des Gardasees gemildert wird… Es fehlt nichts bei den Zutaten, um aus dem Urlaub im Garda Trentino einen köstlichen Cocktail zu mixen, den man entweder in erholsamen „Schlückchen” oder als Adrenalin in einem Zug genießen kann!

Für alle, die Kunst und Geschichte lieben…

In die Haut von Rittern, Adeligen und Edelfrauen schlüpfen, um eine Entdeckungsreise durch eine ruhmreiche Vergangenheit zu unternehmen.
Garda Trentino erzählt seinen Gästen von Burgen, die sich an hohen Felsen festklammern, von verträumten mittelalterlichen Marktflecken, prähistorischen Ausgrabungsstätten, äußerst seltenen Beispielen von Befestigungswerken in der Seenlandschaft, wie z. B. der Rocca von Riva del Garda und Castel Toblino.

Die Region ist auch stolz auf ihr Mart, eines der bedeutendsten Museen der zeitgenössischen Kunst in Italien und beliebter Ausgangspunkt für Touren, um zauberhafte Städte, wie Trento, Verona und Venedig, kennen zu lernen.

Vom See bis zu den Bergen: Sport für jeden Geschmack!

Das Gebiet Garda Trentino übt seit jeher eine Verlockung aus, der die Liebhaber des Sporturlaubs nicht widerstehen können. Es ist ein Fitnesscenter unter freiem Himmel für neue und alte Sportarten, die entweder der Erholung förderlich sind oder den Erlebnishunger stillen.
365 Tage im Jahr Windsurfing, Klettern, Segeln, Nordic-Walking, Trekking und Mountainbiking: Am Gardasee gibt es grenzenlose Möglichkeiten für alle, die sich dem Sport und dem Aktivurlaub verschrieben haben. In diesem gigantischen „Outdoor-Fitnesscenter“, dessen Schönheiten das Ziel von romantischen Abenteurern war und denen Dichter, wie Goethe, Byron, Foscolo und Carducci, huldigten, gibt es für jeden Geschmack und für alle Ansprüche das Passende.

INFO
Ingarda Trentino Azienda per il Turismo SpA
via Largo Medaglie d’Oro al V.M., 5 – 38066 Riva del Garda
Tel. +39 0464 554444 – fax+39 0464 520308
www.gardatrentino.it

Trentino Weine

Trentiner Weine mit großem Zuspruch:

Zürich, Köln, Berlin – das waren in diesem Frühjahr die Stationen der schon traditionellen Wein-Show der norditalienische Weinregion Trentino im deutschsprachigen Raum. Erstmals präsentierte die beliebte Region auf der „Trentino Wine 2009“ eine Auswahl der besten Trentiner Weine und Grappe des aktuellen Jahrgangs mit 37 Winzern und Grappaproduzenten in der Schweiz.

Der erfolgreichen Auftaktveranstaltung in Zürich, im Dolder Grand (16.März), folgten unter dem Motto „Trentino Wine 2009 on tour“ zwei weitere Verkostungen mit begleitenden Workshops – in Köln im STERNS (20. April) und in Berlin im Hotel Adlon Kempinski (27. April).

Paolo Benati, Verantwortlicher des Progetto Vino über die Roadshow: „Wir möchten den Gästen die wahren Botschafter des Trentino näher bringen. Vorneweg unseren exklusiven Spumante TRENTODOC metodo classico und die heimischen Rebsorten sowie der Trentino Grappa, die typisch für unsere Region sind“.

Das gewählte Konzept begeisterte auch das gut besuchte Fachpublikum in allen drei Städten. Händler, Gastronomen, Journalisten wie Weinliebhaber zeigten reges Interesse an den erstklassigen Vertretern des berühmten Schaumweins TRENTODOC metodo classico, an den ausdrucksstarken, autochthonen Roten Marzemino und Teroldego Rotaliano sowie an dem Edeldestillat TRENTINO Grappa. „On tour“ waren neben den Weinen und dem Grappa auch kulinarische Spezialitäten, wie die regionale Hartkäse-Delikatesse Trentingrana und die heimischen Apfelsorten Golden Delicious Melinda, Roter Delicious La Trentina und Kanadarenette.

Insbesondere die kommentierten Verkostungen erfreuten sich großem Zuspruch:

in Zürich unter der Leitung des renommierten Weinexperten Dr. Jens Priewe, in Köln und in Berlin gab Richard Grosche, Journalist und Italienspezialist – Meininger Verlag, theoretische wie sensorische Einblicke in die faszinierende Weinvielfalt des Trentino.

Die Veranstaltungen wurden von Trentino S.p.A. – Area Promozione Produzioni Trentine ausgerichtet. Die Organisation ist für das Marketing der Region und ihrer Produkte verantwortlich.

Weinregion Trentino auf der ProWein

Weinregion Trentino auf der ProWein 2009 in Halle 3, Stand C 30
Deutschland wichtiger Exportmarkt für das Trentino
Freie Verkostungen der Trentiner Weine

Auf der diesjährigen ProWein in Düsseldorf lädt die norditalienische Weinregion Trentino mit ihrer schon sprichwörtlichen Gastfreundschaft wieder zu täglichen Weinverkostungen begleitet von kulinarischen Köstlichkeiten auf den Trentino-Stand in Halle 3, C 30 ein. Die ProWein besitzt für die Trentiner Weinwirtschaft einen wichtigen strategischen Stellenwert: mehr als 30 % des Exports gehen nach Deutschland!

Ein breites Spektrum an Trentiner Weinen stehen von 9.30 bis 17.30 Uhr im Rampenlicht: der international gefragte Schaumwein TRENTODOC metodo classico, der Nosiola D.O.C. aus der gleichnamigen heimischen weißen Rebsorte, die auch den eleganten Süßwein Trentino D.O.C. Vino Santo hervorbringt, sowie die autochthonen Roten, der samtige Marzemino D.O.C. und der ausdrucksstarke Teroldego Rotaliano D.O.C.

Aber auch Weine internationaler Rebsorten sowie die berühmten Edeldestillate, Trentino Grappa, stehen zusammen mit kulinarischen Spezialitäten zur Verkostung bereit.

Als Botschafter der Trentiner Weine sind in diesem Jahr acht Wein- und Grappaproduzenten auf dem Stand: Letrari, Bertagnolli, Cantina d’Isera, Endrizzi, Cavit, Marzadro, Pravis, Giori Distillati.

Die beliebte Weinregion präsentiert sich auf dem Messestand der Autonomen Provinz Trentino und der Handelskammer Trento und lädt mit seiner zentralen „Piazza“ auf 350 qm die Besucher zum Verkosten und Verweilen ein. Der Messeauftritt wird von Trentino S.p.A., der Marketingorganisation die Region Trentino und ihre Produkte, ausgerichtet

Die Trentiner Weingärten erstrecken sich auf 10.000 Hektar, die auf einer Höhe von 200 bis 800 Metern ü.M. liegen. Mehr als 70% der Weine sind D.O.C.-Weine. Nationalen wie auch internationalen Ruhm besitzt der Spumante TRENTODOC, der mehr als 35% der italienischen Schaumwein-Produktion nach der klassischen Flaschengärungsmethode stellt.

Schlemmerreise Alpen

Ende Juni verwandelt sich Trient in eine mittelalterliche Stadt. Die ‚Feste Vigiliani‘ werden zu Ehren des Schutzpatrons Vigilio gefeiert, der laut Legende die Trentiner vor dem Hungertod rettete. In Zeiten der Not wollten die Bewohner von Feltre die schwer bewachten Nahrungsvorräte der Trentiner rauben. Doch Vigilio schützte seine Bürger, und die Diebe zogen unverrichteter Dinge von dannen. Auf dem Domplatz wird dieser verhinderte Raubzug nachgestellt. So bilden die Trentiner auf ihrem Fest einen Schutzwall um einen brodelnden Polenta-Topf. Nicht zu vergleichen mit der Polenta des Mittelalters ist natürlich die von Oliviero Feretti und seiner Mutter Teresina. Sie zeigen eine edle Variante: die Polenta Carbonera mit Käse und Wurst. Im Restaurant Chiesa in Trient serviert Luca Stedile ein wahres Kardinalsgericht: die Taler des Bernhard von Cles. Die Hartweizentaler, gekocht in Kalbsfond mit Gemüse und geriebenen Käse, waren die Leibspeise des Fürstbischofs Bernhard von Cles. Doch das Chiesa im Palazzo Wolkenstein präsentiert noch weitere historische Gerichte: süße Mandelküchlein, Kalbshirn mit Crostini und Forelle in schwarzer Sauce. Nach Bergwandern im 3.000 Meter hohen Brenta-Massiv mit fantastischem Panoramablick und Fischen im Ledro-See zieht das ‚Schlemmerreise‘-Team weiter ins Val Rendena, das Herzstück des Brenta-Naturparks. In der Locanda Mezzosolde – ‚Halber Groschen‘ – bietet Giovanni Collini Steinpilz- und Hirse-Wirsing-Törtchen, Strudel mit Presssack-Zucchini-Füllung, Fettucine mit Pfifferlingen und Basilikum, Trentiner Käseteller mit kandierten Birnen, Quitten und Wildkirschen-Kompott, Rehrücken in Speck mit Senffrüchten aus wild wachsenden Äpfeln und als Dessert ein Kräutertörtchen auf einem Karamell- und Mousse-Bett an. Im Brenta-Naturpark haben die letzten Braunbären der Alpen überlebt. Hundertausende pro Jahr suchen sehnlichst den Trubel des mondänen Skiorts Madonna di Campiglio. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts entdeckte der österreichische Adel Campiglio. Sisi und Kaiser Franz Joseph kamen und mit ihnen auch das Geld. Den Charme der Kaiserzeit und den Zauber der Natur konnte Campiglio bis in die heutige Zeit bewahren. Ein Hauch von k. u. k. Monarchie weht auch durch Arco. Stadt und Burg bilden eines der schönsten Ensembles am Gardasee. Weil Arco aber nicht direkt am berühmten Seeufer liegt, sondern einen Steinwurf entfernt, geht es hier erfreulich ruhig zu. Kennern und Feinschmeckern ist das gerade recht. Sie kehren bei Giorgio Benini ein, der in seiner Trattoria Pié di Castello eine Carne Salada – Rindfleisch – mit gekochten Bohnen zubereitet.

HR, Montag, 25.02., 16:00 – 16:30 Uhr: Schlemmerreise Alpen – Von der Brenta zum Gardasee