Chocolaterie de Monaco

Feinste fürstliche Schokolade

Schokoladen-Liebhaber sollten sich den Besuch der Chocolaterie de Monaco nicht entgehen lassen. Das Familienunternehmen erstellt saisonal schmack- haft verführerische Schokoladen- und Pra- linenkreationen und ist außerdem bereits seit Generationen Hoflieferant des Fürstenhauses.

Schon Charlene Wittstock schwärmte von den „kleinen Sünden“, die es seit 1920 im Fürstentum hergestellt werden. Die königlichen Köstlichkeiten sind bereits ab 1,50 Euro in verschiedensten Geschenk-Verpackungen erhältlich. Sie sind das perfekte Souvenir aus dem Fürstentum.

Erhältlich im Chocolaterie-Shop in der Altstadt Monaco-Ville oder im Internet unter http://www.chocolateriedemonaco.com

Süße Sünden: Schokolade

N-TV, Samstag, 13.06. um 15:10 Uhr

Süße Sünden: Schokolade

n-tv Reportage

Von Zartbitter bis Vollmilch – wohl kaum jemand, der der süßen Versuchung noch nicht verfallen wäre: Schokolade. Es gibt sie in unzähligen Formen und Verpackungen und sie ist so beliebt, dass die US-Amerikaner jährlich 13 Mrd. Dollar dafür ausgeben. Doch wie wird aus der Bohne eigentlich Schokolade gewonnen? In dieser Reportage begleiten wir den Weg von der Bohne zum fertigen Produkt und zeigen Ihnen, warum Schokolade für manche nicht nur vor den Fernseher, sondern sogar auf die Pizza gehört…

Süße Sünden – Schokolade

NTV, Freitag, 12.06. um 21:10 Uhr

Süße Sünden: Schokolade

Von Zartbitter bis Vollmilch – wohl kaum jemand, der der süßen Versuchung noch nicht verfallen wäre: Schokolade. Es gibt sie in unzähligen Formen und Verpackungen und sie ist so beliebt, dass die US-Amerikaner jährlich 13 Mrd. Dollar dafür ausgeben. Doch wie wird aus der Bohne eigentlich Schokolade gewonnen? In dieser Reportage begleiten wir den Weg von der Bohne zum fertigen Produkt und zeigen Ihnen, warum Schokolade für manche nicht nur vor den Fernseher, sondern sogar auf die Pizza gehört…

Süße Sünden – Schokolade

NTV, Dienstag, 14.04. um 17:10 Uhr

Süße Sünden: Schokolade

Von Zartbitter bis Vollmilch – wohl kaum jemand, der der süßen Versuchung noch nicht verfallen wäre: Schokolade. Es gibt sie in unzähligen Formen und Verpackungen und sie ist so beliebt, dass die US-Amerikaner jährlich 13 Mrd. Dollar dafür ausgeben. Doch wie wird aus der Bohne eigentlich Schokolade gewonnen? In dieser Reportage begleiten wir den Weg von der Bohne zum fertigen Produkt und zeigen Ihnen, warum Schokolade für manche nicht nur vor den Fernseher, sondern sogar auf die Pizza gehört…

Süße Sünden – Schokolade

N-TV, Montag, 13.04. um 14:10 Uhr

Süße Sünden: Schokolade

Von Zartbitter bis Vollmilch – wohl kaum jemand, der der süßen Versuchung noch nicht verfallen wäre: Schokolade. Es gibt sie in unzähligen Formen und Verpackungen und sie ist so beliebt, dass die US-Amerikaner jährlich 13 Mrd. Dollar dafür ausgeben. Doch wie wird aus der Bohne eigentlich Schokolade gewonnen? In dieser Reportage begleiten wir den Weg von der Bohne zum fertigen Produkt und zeigen Ihnen, warum Schokolade für manche nicht nur vor den Fernseher, sondern sogar auf die Pizza gehört…

Backbuch – „Süße Sünden, die keine sind“

Lust auf Leicht: Lieblingskuchen ohne schlechtes Gewissen genießen

Neues Trend-Backbuch „Süße Sünden, die keine sind“ mit über 60 Rezepten
für fettarme Kuchen und Torten

Low Fat und trotzdem voller Genuss: Wer auf eine gesunde Ernährung achtet,
muss nicht auf Süßes verzichten. Im neuen Trend-Backbuch „Süße Sünden, die
keine sind“ stellt Charlotte Bucket über 60 der besten Rezepte für fettarme
Kuchen und Torten vor: frische Obstkuchen, Klassiker aus Omas Backstube,
süße Kleinigkeiten und feine Desserts – alles fettarm, gesund und
ernährungsbewusst und trotzdem vielfältig und einfach köstlich.
Buttrige Creme- und Sahneschnitten belasten die schlanke Linie mit
durchschnittlich 17 Gramm Fett. Die Leichtgewichte in diesem Buch hingegen
enthalten maximal 10 Gramm Fett pro Portion, meist sogar viel weniger. Der
Trick: Charlotte Bucket ersetzt die kalorienreichen Lebensmittel durch
Schlankmacher wie Fruchtpüree, Joghurtbutter, gesunde Pflanzenöle,
Milchreis oder magere Quark- und Joghurtmischungen. Alle Rezepte enthalten
Schritt-für-Schritt-Anleitungen, genaue Fett- und Zeitangaben sowie viele
praktische Back-Tipps.

Charlotte Bucket
Süße Sünden, die keine sind
Weltbild Buchverlag
Deutsche Erstausgabe /128 Seiten /17 x 22 cm
€ 5,95 (D) / € 5,95 (A) / SFr 12,90 (CH)
ISBN 978-3-86800-066-5

Süße Sünden

N-TV, Donnerstag, 16.10. um 20:05 Uhr

Süße Sünden

Wie kommt die Füllung in den Riegel

Chips oder Schokoriegel, wir lieben ihren Geschmack! Es gibt wohl keinen, der sich nicht verführen ließe. Aber wie werden die salzigen und süßen Kalorienbömbchen gemacht? Hinter jedem Lieblingssnack steckt eine hochmoderne Fabrik – gebaut, um Millionen perfekt zubereitete Portionen herzustellen. Wie kommt die Füllung in den Riegel und was hat ein guter Kartoffelchip in einer Trommel zu suchen? Eine sündhaft schöne Reportage! Einfach zum Anknabbern!

Süße Sünden

N-TV, Donnerstag, 24.07. um 23:10 Uhr

Süße Sünden

Dauer: 50 Minuten

Chips oder Schokoriegel, wir lieben ihren Geschmack! Es gibt wohl keinen, der sich nicht verführen ließe. Aber wie werden die salzigen und süßen Kalorienbömbchen gemacht? Hinter jedem Lieblingssnack steckt eine hochmoderne Fabrik – gebaut, um Millionen perfekt zubereitete Portionen herzustellen. Wie kommt die Füllung in den Riegel und was hat ein guter Kartoffelchip in einer Trommel zu suchen? Eine sündhaft schöne Reportage! Einfach zum Anknabbern!

Vom Fett und goldenen Schlemmerenten

Verzicht auf Schmalz und Butter wär‘, nicht nur Verpflichtung sonder Ehr, damit sich am End‘ kein Gast beschwer‘, dann leicht die Speise, bitte sehr!
Antikes Fett, Arterien zu, bringen nur Verdruß und drückend‘ Schuh.
Geschwollen erst Figur und Schatten, hilft kein Kauf von groß‘ Rabatten,
um das Elend zu kaschieren, so manche auf die Hüften stieren.

Höhepunkt des Lustgefühls, wenn Schmand und Zucker auf den Rippen,
hilft auch nicht Essig aufzudippen oder das Fett am Schinken abzustrippen.
Dann folgt Verzicht für kleine Sünden, viele ihre Leiber schinden.
Noch immer Stern und Löffel die Gazetten füllen, anstatt die Wahrheit zu enthüllen.
Vorbei die Zeit, vorbei der Sinn, so mancher trägt ‘nen Doppelkinn!

Man sie kaum noch wiederkennt, durch Verzehr von schwerer Kost,
zu schwer das Herz dort in der Brust und daheim, da gibt es Frust.
Einst dicke Leiber Synonym für Wohlstand, Reichtum, Ungetüm.
Doch heute ist die Zeit gewandelt, so mancher seinen Leib verschandelt.
Klingend Münze ist das Ziel, ob das der Gast am End‘ so will,
daß er des Nachts umhergerollt und sich dann rasch zum Lokus trollt?!
Errungen dort im Haus der Sünden, kaum jemand will den Grund ergründen.

Moderne Körper, leicht Genuß, dann ist auch mit den Röllchen Schluss,
die einst die Pullis ausgebeult, niemand mehr um Pfunde heult.

Bester Koch der Leichtes kann, damit der Gast ein schlanker Mann.
Ehrlich zu kochen, was die Zeit und schenkt, niemand sich dabei verrenkt,
um es heut mit Sahne abzudecken, wo dann verdeckte Fette stecken.
Noch Wochen den Besitzer quält, so mancher einen Apfel schält und dabei
daran denkt, wie man einst die Hüft‘ geschwenkt, als noch alles rank
und schlank, denn 38 hängt im Schrank.
Selbst die Damenwelt gibt aus ihr Geld, um schmalen Schatten zu behalten,
so wär’s doch schön dies zu erreichen, wenn Köche böse Fette streichen.
Der Gast dann auch rasch wiederkehrt und sich die Kasse nicht beschwert.

Köche schlank als Hängeschild, zur Ehr der eignen Koches Gild!
Dann lebt’s sich völlig unbeschwert, dies wär schon gülden Ente wert.

© www.olaf-barken.de