Heute Fischmarkt in Köln

Kölner Fischmarkt am Sonntag, 17. August 2014 am Tanzbrunnen mit rund 70 Händlern

Der Fischmarkt findet von 11.00 bis 18.00 Uhr statt und ist nicht nur ein Genuss für Fischliebhaber, sondern für Jeden ein großartiges Erlebnis. Ihnen wird eine große Vielfalt an Produkten geboten: Viele internationale Gerichte, köstliche Weine, Kunsthandwerk sowie Schmuck und Accessoires.

Neben den altbekannten Händlern sind auch in diesem Monat einige neue Händler zu entdecken: Sie dürfen sich in diesem Monat auf eine Churrería auf dem Kölner Fischmarkt freuen: Dort wartet das süße Traditionsgebäck Churros, das mit heißer Schokolade, Vanillezucker oder Zimt besonders lecker schmeckt. Der Stand „Schäfchens Strickatelje“ bietet Ihnen handgefertigte Kindersachen, die direkt vor Ort mit Namen bestickt werden. Mit neuen und alten Hits heizt die Band „Steven K and friends“ die Besucher auch im August wieder ein. Die Band gehört zum festen Bestandteil des Marktes und sorgt immer wieder für gute Stimmung auf dem Fischmarkt.

Machen Sie sich einen entspannten Sonntag mit der ganzen Familie am Tanzbrunnen mit Blick auf den Dom.

Datum: Sonntag, 17. August 2014
Uhrzeit: 11.00 bis 18.00 Uhr
Ort: Tanzbrunnen [Köln], Rheinparkweg 1

Steven Cassimo

Jugend Creativ Cup in Berlin – Der Hauptstadtwettbewerb

14 qualifizierte Kochlehrlinge zeigten ihr ganzes Können mit Passion und Hingabe. Sie stellten sich der Herausforderung unter den Augen einer hochkarätigen Jury.

Dem Grundgedanken des Wettbewerbes entsprechend, waren auch dieses Jahr Convenience-Produkte von Unilever Food Solutions mit frischen Produkten kreativ zu kombinieren. Dabei stand die neue Knorr Professional Range im Mittelpunkt des Warenkorbes.

Aufgrund der ständig ansteigenden Bewerberzahlen in den vergangenen Jahren wurde in diesem Jahr erstmals die Anzahl der Finalteilnehmer auf 14 erhöht. Ebenso erfreulich war, dass gleichzeitig ein neuer Teilnehmerrekord der Ausbildungsbetriebe, die ihre Lehrlinge für den Wettbewerb nominiert haben, erreicht werden konnte. Es beteiligten sich unter anderem namhafte Berliner Hotels wie Estrel, Novotel oder Steigenberger erstmalig am Leistungsvergleich der Lehrlinge im zweiten und dritten Ausbildungsjahr.

Den ersten Preis sicherte sich Steven Cassimo aus dem Hilton Berlin. Er erhielt den Pokal sowie ein Wochenende in Hamburg, mit einem Workshop im Chefmannship Centre von Unilever Food Solutions. Der zweite Preis ging an Sarah Materne vom Dorint Novotel Berlin Tiergarten und den dritten Platz errang Jonathan Schließer vom Steigenberger Hotel Berlin.

Sebastian Frank, unter anderem auch Botschafter für die Knorr Professional Range der Firma Unilever Food Solutions, zeigte sich überaus begeistert vom Niveau der jungen Köche und lud spontan alle Finalteilnehmer zu sich ins Restaurant „Horváth“ ein, um ihnen einen Einblick hinter die Kulissen einer Sterneküche zu gewähren.

Fischmarkt Köln geht in die letzte Runde!

Am kommenden Sonntag, den 16.10.2011, findet von 11 – 18 Uhr im Tanzbrunnen in Köln der letzte Fischmarkt für diese Saison statt.

Auf der Zielgeraden hat der Fischmarkt aber noch mal einiges zu bieten, so dürfen Sie sich auf einen neuen Fischhändler freuen, aber auch auf einen Franzosen, der mit dem besonderen französischen Charme leckere, französische Salami verkauft. Auch für gute Unterhaltung ist wieder gesorgt, mit aktuellen Hits und Klassikern runden Steven K. und Band Ihren Sonntag perfekt ab.

Nutzen Sie Ihre letzte Chance und genießen Sie einen entspannten, sonnigen Herbsttag im Kölner Tanzbrunnen!
Übersicht
Sonntag, 16.Oktober 2011; 11 – 18 Uhr; Tanzbrunnen, Rheinparkweg 1, Köln-Deutz

PLANET BARBECUE

Vergessen Sie alles, was Sie zum Thema Barbecue bislang gehört, gesehen, gerochen oder geschmeckt haben. Steven Raichlen wird es toppen. Sogar Ihre Erwartungen. Er ist die unumstrittene Nummer eins, wenn es ums Grillen geht. Und das weltweit mit mehr als 10 Millionen verkauften Büchern. In den USA ist er ein bekannter TV-Star und die Menschen stehen Schlange, um in seiner „Barbecue University“ die Kunst des Grillens zu erlernen. Raichlen wird als der Mann gefeiert, der das Grillen neu erfand.

Für sein aktuelles Buch PLANET BARBECUE hat sich „Professor Barbecue“ auf eine Weltreise in mehr als 50 Länder begeben. Mitgebracht hat er über 200 neue Rezepte, außergewöhnliche Fotos und Hintergrundinformationen, die es so detailliert und authentisch nirgendwo auf der Welt gibt.

Raichlen führt den Leser in ausgewählte Grillhochburgen wie die USA, Argentinien, Thailand, Deutschland oder die Türkei und er portraitiert die erfolgreichsten Grillmeister aus aller Welt. Dabei schaut er ihnen über die Schulter und entlockt Ihnen völlig neue Tipps, Tricks und Geschmackserlebnisse.
Aber Raichlen geht auch in entlegenere Länder, Gegenden oder Dörfer, um von einheimischen Grillprofis Neues zu lernen. So zum Beispiel nach Malaysia, Südafrika, Indonesien oder auch Japan, ein Land, das nicht in erster Linie für Barbecue-Spezialitäten bekannt ist. Aber genau das macht Steven Raichlen aus, den Mann, der Barbecue lebt und eigentlich alles über Barbecue weiß: Er will mehr wissen.

Steven Raichlen: Planet Barbecue. Meine Grill-Weltreise, Königswinter (h.f. ullmann), 2011, 528 S.,Bestelllink: ISBN: 978-3-8331-5964-0

PLANET BARBECUE

Vergessen Sie alles, was Sie zum Thema Barbecue bislang gehört, gesehen, gerochen oder geschmeckt haben. Steven Raichlen wird es toppen. Sogar Ihre Erwartungen. Er ist die unumstrittene Nummer eins, wenn es ums Grillen geht. Und das weltweit mit mehr als 10 Millionen verkauften Büchern. In den USA ist er ein bekannter TV-Star und die Menschen stehen Schlange, um in seiner „Barbecue University“ die Kunst des Grillens zu erlernen. Raichlen wird als der Mann gefeiert, der das Grillen neu erfand.

Für sein aktuelles Buch PLANET BARBECUE hat sich „Professor Barbecue“ auf eine Weltreise in mehr als 50 Länder begeben. Mitgebracht hat er über 200 neue Rezepte, außergewöhnliche Fotos und Hintergrundinformationen, die es so detailliert und authentisch nirgendwo auf der Welt gibt.

Raichlen führt den Leser in ausgewählte Grillhochburgen wie die USA, Argentinien, Thailand, Deutschland oder die Türkei und er portraitiert die erfolgreichsten Grillmeister aus aller Welt. Dabei schaut er ihnen über die Schulter und entlockt Ihnen völlig neue Tipps, Tricks und Geschmackserlebnisse.

Aber Raichlen geht auch in entlegenere Länder, Gegenden oder Dörfer, um von einheimischen Grillprofis Neues zu lernen. So zum Beispiel nach Malaysia, Südafrika, Indonesien oder auch Japan, ein Land, das nicht in erster Linie für Barbecue-Spezialitäten bekannt ist. Aber genau das macht Steven Raichlen aus, den Mann, der Barbecue lebt und eigentlich alles über Barbecue weiß: Er will mehr wissen.

Steven Raichlen: Planet Barbecue. Meine Grill-Weltreise, Königswinter (h.f. ullmann), 2011, 528 S.,

Versandkostenfreie Bestelllink: ISBN: 978-3-8331-5964-0

Steven Pieters

Das 5-Sterne Kempinski Hotel Adriatic eröffnet im Juli 2010 neues Spitzenrestaurant „Kanova“ mit regionaler Gourmetküche – Das Kanova bietet exklusive istrische Spezialitäten und einen sagen-haften Blick über die türkisblaue Adria

Istrien zählt zu den kulinarischen Neuentdeckungen vieler Gourmets und Feinschmecker. Mediterrane Einflüsse und feinste Zutaten aus der Region verbinden sich hier zu einer genussvollen Komposition. Hochwertige Olivenöle, aromatische Weine, Trüffel und eine Vielfalt an Meeresfrüchten verleihen den frischen leichten Speisen eine ganz besondere Raffinesse. Diese kulinarischen Traditionen werden auch im 5-Sterne Kempinski Hotel Adriatic stilvoll gepflegt. Gerade wurde das neue Gourmet-Restaurant Kanova eingeweiht, das die Gäste mit einheimischen Delikatessen verwöhnt. Der traumhafte Blick von der großzügigen Restaurantterrasse über die türkisblaue Adria zählt zu den weiteren Highlights, die das gemütliche Restaurant bietet. So erwartet einen hier ein Erlebnis für alle Sinne vor malerischer Kulisse.

Das neue Restaurant Kanova ist das zweite Restaurant des Luxushotels. Es spiegelt den traditionellen Stil eines typisch istrischen Gasthauses, auch Konoba genannt, wieder. Moderne und zeitgenössische Stilelemente runden das besondere Ambiente dieses Spitzenrestaurants ab. Sowohl von der Terrasse aus als auch in den Räumlichkeiten mit Kamin genießen die Besucher eine spektakuläre Aussicht auf kristallklares Wasser. Auf der exklusiven Karte stehen vor allem einheimische Speisen wie Meeresfrüchte, Fleischspezialitäten, Trüffel, Oliven oder Käse, abgeschmeckt mit frischen Kräutern. Eine kulinarische Besonderheit im Kanova ist auch das istrische Boskarin Rindfleisch, das zu den besten Fleischsorten der Welt zählt. Zusammensetzung und Geschmack sind erstklassig und einzigartig. Erlesene Weine aus der Region, die selbst Kenner überzeugen werden, runden das Sinneserlebnis ab.

Das kulinarische Geheimrezept von Chefkoch Steven Pieters liegt in der Qualität der einheimischen Zutaten und der authentischen Zubereitung. „Damit sich der intensive und exquisite Geschmack der frischen Produkte am besten entfalten kann, reduzieren wir die Zutaten in den Gerichten auf ein Minimum“, sagt der gebürtige Südafrikaner, den bereits vor Jahren die Begeisterung für die kroatische Küche ergriffen hat. „Das natürliche Aroma der Spezialitäten wird dann durch die Zubereitung, z.B. am Holzkohlegril,l verfeinert. Durch die Beigabe von Oliven- oder Weinblättern kann der typische Grillgeschmack weiter veredelt werden.“

Das Fünf-Sterne Kempinski Hotel Adriatic Golf & Spa Resort ist an der Nordwestküste Istriens, der größten Halbinsel an der Adria gelegen. Das Luxushotel verfügt über 165 exklusiv eingerichtete Zimmer, 19 Suiten und zwei luxuriöse Präsidentensuiten mit mediterraner Atmosphäre.

Der 3.000 Quadratmeter große Carolea Spa im griechisch-römischen Stil bietet eine große Auswahl an exklusiven Beauty- und Wellness-Anwendungen und lässt keine Wünsche offen: Von leuchtenden Eisgrotten, verschiedenen Saunen bis hin zu einem Rasul ist für jeden etwas dabei. Der Privatstrand und der 18-Loch Championship Golfplatz KEMPINSKI GOLF ADRIATIC sorgen bei den naturbegeisterten Besuchern für den perfekten Ausgleich. Die zwei Restaurants und die Bars bieten kulinarischen Hochgenuss und für jeden anspruchsvollen Geschmack das richtige Angebot.

Weitere Informationen unter: www.kempinski-adriatic.com

Hotelpreisvergleich

Grillen wie die Champions

Morgen im TV: ARD „Das Erste“ – 8.8.2010, 16:30 Uhr – Sendung: ARD – Ratgeber Heim + Garten –

Grillen im Garten ist absolut in. Michael Hoffmann trägt mit seinem Team den Titel ‚Barbecue Champion of the World‘. Für diesen Titel muss man über eine ganze Saison hinweg hervorragende Wettbewerbsleistungen liefern – ein Weltcup des Grillens gewissermaßen. Auch bei Messern nimmt Hoffmann nur die für ihn Besten von CHROMA .Unter anderem müssen mehrgängige, raffinierte Menus auf den Punkt fertig gegrillt werden. Ganz so schwierig ist es diesmal nicht. Hoffmann will zeigen, dass man auch prima einen stattlichen Schweinebraten grillen kann. Das geht aber kaum direkt über der heißen Kohle, das Äußere würde verbrennen, während es im Innern noch roh bliebe. Was man braucht ist ein geschlossener Grill, bei dem die Hitze von allen Seiten einwirken kann. Michael Hoffmann grillt am liebsten mit einem großen Kugelgrill. Mit diesem kann er „indirekt“ grillen. Die im Anzündkamin gut durchgeglühten Holzkohlebriketts werden dazu rechts und links in vorgesehene Taschen des Kohlerosts gefüllt. In die Mitte kommt eine große, mit Wasser gefüllte Aluschale. Wer Fisch grillen wolle, könne auch Weißwein hinein füllen, verrät Hoffmann.

Grillen ohne Fettbrand
Beim indirekten Grillen kommt das Grillgut in die Mitte des Rosts, wo die Hitze nicht so stark ist wie direkt über der Kohle. Fett und Marinade tropfen statt in die Glut in die Aluschale. So entsteht kein Fettbrand mit Rauchschwaden aus gesundheitlich bedenklichen Stoffen, wie polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe, die sich am Grillgut anlagern würden. Auch die Nachbarn dürften sich weniger gestört fühlen, denn die Geruchsbelästigung hält sich stark in Grenzen. Nach dem Schließen des Deckels steigt die Temperatur meistens rasch auf 250 Grad, wie man am Deckelthermometer ablesen kann. Das Thermometer sollte nicht direkt über der glühenden Kohle platziert werden. Bei den meisten Rezepten sind zunächst etwa 200 Grad anzupeilen, was man durch das Schließen von unterer Lüftung und Deckellüftung erreicht. So kommt wenig Sauerstoff an die Glut, wodurch die Temperatur schließlich absinkt. Später kann man die untere Lüftung ganz öffnen und allein über die Deckellüftung regulieren. Das Einstellen der gewünschten Temperatur erfordert etwas Übung, auch darf man nicht zu viel Kohle nehmen, bei einem mittelgroßen bis großen Kugelgrill reichen etwa zwei bis zweieinhalb Kilogramm Holzkohlebriketts.

Billige Grillkohlebriketts von Discountern und Baumärkten stammt übrigens in der Regel aus Braunkohle, wie der Blick aufs Kleingedruckte verrät. Braunkohle ist nicht nur schwerer anzuzünden, sie riecht auch anders als echte Holzkohle und die entstehende Asche ist nicht grau, sondern mehr grünlich-braun. Außerdem ist nachteilig, dass die Verbrennung fossiler Brennstoffe das Klima belastet. Im Handel wird sogar Öko-Holzkohle angeboten.

Kugelgrill mit Deckelthermometer
Vom Prinzip her ist ein Kugelgrill ein Backofen, der mit glühenden Kohlen beheizt wird. Der Vorteil gegenüber einem Gasgrill liegt für Hoffmann darin, dass erst die Holzkohle den echten Barbecue-Geschmack hervorruft. Experten meinen, dass mit Holzkohle weniger Wasserdampf entsteht gegenüber der Verbrennung von Gas, die Hitze sei trockener. Kugelgrills gibt es in den verschiedensten Größen; große haben schlicht den Vorteil, dass viel drauf passt. Damit man weiß, was in der Kugel vor sich geht, sollte ein Deckelthermometer vorhanden sein. Solche Ausführungen kosten ab etwa 130,- Euro aufwärts.

Räuchern mit dem Grill
Eine Besonderheit stellt das Räuchern dar. Dazu gibt’s im Fachhandel Holzchips von Obsthölzern, sogar Chips von alten Whiskeyfässern werden angeboten, die einen besonders delikaten Rauch erzeugen sollen. Die Chips müssen etwa 30 Minuten lang in Wasser eingeweicht werden, bevor je eine Handvoll auf beide Glutherde verteilt werden. Damit sie nicht verbrennen, werden zunächst alle Lüftungslöcher verschlossen. Dieser Rauch verleiht zum Beispiel Spareribs einen herrlichen Rauchgeschmack und riecht angenehmer und milder als zum Beispiel Tabakrauch, geschweige denn Grillschwaden.

Direktes Grillen
Den Kugelgrill kann man aber auch gut zum „direkten“ Grillen verwenden, etwa für Rindersteaks. Dazu verteilt Michael Hoffmann glühende Kohlen über den ganzen Kohlerost und pinselt den Grillrost mit Speiseöl ein, damit das Grillgut nicht anbackt und der Rost sich später besser reinigen lässt. Dann wird zunächst eine Seite der Steaks dünn mit Olivenöl bepinselt und diese auf den Rost gelegt. Vor dem Wenden wird die Rückseite ebenfalls eingeölt. Nach dem Wenden würzt er mit Salz und frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer. Wer ein Grillrost aus Gusseisen besitzt, kann auch ein „Branding“ erzeugen: Nach einem Viertel der Grillzeit werden die Steaks um 90 Grad versetzt. Gusseisen speichert gut die Hitze und erzeugt auf dem Fleisch braune, sich kreuzende Grillstreifen – das sogenannte Branding.

Die Restwärme eines Kugelgrills kann man sinnvoll nutzen, um zum Beispiel Gemüse für später zu grillen, zum Beispiel mit Speiseöl bestrichene ganze Paprikaschoten oder Auberginenstreifen; diese mehrmals wenden. Die Haut der Paprika lässt sich anschließend sehr leicht abziehen. Schwarz gewordene Stellen machen nichts, denn das Fruchtfleisch darunter ist in der Regel nicht verbrannt. Solche gegrillten Gemüse lassen sich dann in eine Mischung aus Olivenöl und Balsamico einlegen, gewürzt mit Knoblauchstreifen, Salz, Pfeffer und frischen Thymianzweigen.

Die Rezepte
Das indirekte Grillen ermöglicht eine Vielzahl von Grill-Rezepten, wobei auch beim Grillen von Gemüse sich neue Möglichkeiten ergeben. Hier drei Klassiker von Michael Hoffmann, die leicht gelingen.

Schweinenackenbraten
Für einen 2,5 kg Braten (am besten ein Schweinenacken, weil der gut durchwachsen ist) muss man etwa 2 bis 2,5 Stunden Garzeit beim indirekten Grillen rechnen, die Grilltemperatur sollte bei etwa 200 Grad liegen. So entsteht auch eine schöne Bratenkruste. Das Fleisch wird über Nacht in Bier eingelegt (zur Hälfte helles und dunkles Bier). Vor dem Grillen dann mit einer Gewürzmischung einreiben, die viel Paprikapulver enthalten sollte. Grillrost einölen, Braten in die Mitte legen. Deckel schließen. Während der Grillzeit hin und wieder mit Marinade (Bier) bestreichen. Gegen Ende der Garzeit mit einem Bratenthermometer die Kerntemperatur überprüfen. Michael Hoffmann beendet das Grillen, wenn im Innern des Bratens 75 Grad erreicht sind.

Spareribs
Die Spareribs zunächst enthäuten; auf der Innenseite der Rippen befindet sich eine derbe Haut, die oft in Zahnzwischenräumen stecken bleibt. Damit das nicht passiert, diese Haut mit der Spitze eines Messers einschneiden, um einen Anfang zu haben und dann vom Rest abziehen. Anschließend von allen Seiten mit einer Gewürzmischung einreiben. Michael Hoffmann bereitet sich diese selber zu mit braunem Zucker, Paprikapulver, Knoblauch- und Zwiebelpulver, Oregano, sowie Pfeffer. Gesalzen wird erst später, damit das Fleisch nicht austrocknet. Die Ribs kann man auch übereinander in die Mitte des Rosts legen, vorher aber den Grillrost einölen. Am besten schmecken Spareribs, wenn sie anfangs durch Holzchips geräuchert wurden (s.o.). Die Grillzeit beträgt zunächst 45 Minuten; während dieser Zeit immer wieder mit Apfelsaft besprühen. Anschließend in eine Tasche aus Alufolie einpacken, salzen und etwa eine halbe Tasse Apfelsaft in die Tasche schütten; Folie gut zukniffen. Dann wieder auf den Grill damit; weitere 45 Minuten im geschlossenen Kugelgrill bei 150 Grad garen. Während dieser Zeit wird das Fleisch so richtig mürbe, ohne dabei auszutrocknen. Anschließend streicht Hoffmann als Finish eine Barbecuesauce auf die Spareribs: eine selbst hergestellte, süß-scharfe Mischung aus Honig, Balsamico und scharfem Paprikapulver. Weitere 15 Minuten bei geschlossenem Deckel grillen, anschließend servieren.

Gegrillte Tomaten
Kleine Cherrytomaten in eine Aluschale füllen, mit Olivenöl beträufeln; Knoblauchstreifen darüber verteilen, sowie zerzupfte Rosmarinnadeln; salzen, pfeffern. Für 15 Minuten auf den geschlossenen Kugelgrill.

Kontakt:

www.gutglut.de

Link:
Eine Fülle von Rezepten:

http://www.fire-food.com/de/Grillrezepte/Grillrezepte-Uebersicht.php

Buchtipps:
Steven Raichlen:
Barbecue: Die richtigen Techniken
H.F.Ullmann, 2008
ISBN: 978-3-8331-4354-0 (portofreier Bestellink)
Preis: 14,95 Euro

Steven Raichlen, Ben Fink:
The Barbecue Bible (deutschsprachig)
H.F.Ullmann, 2009
ISBN: 978-3-8331-5330-3 (portofreier Bestellink)
Preis: 19,95 Euro

Kempinski Hotel Adriatic

Kulinarische Verführungen mit Trüffel im 5-Sterne Kempinski Hotel Adriatic

Feinste Trüffelkreationen schmeicheln den Gaumen der Hotelgäste des Luxushotels an der kroatischen Nordküste

Die Trüffelsaison in Istrien hat begonnen und lockt Genießer an die nordkroatische Adriaküste. Auch das 5-Sterne Kempinski Hotel Adriatic offeriert seinen Gästen kreative Spezialitäten rund um die kulinarische Kostbarkeit. Das istrische Luxushotel ist bekannt für seine exzellente Küche, eine perfekt und raffiniert abgestimmte Komposition aus istrischen und internationalen Komponenten. Die zwei Restaurants des Hotels bieten außerdem ein stilvolles Ambiente mit einmaligem Panorama.

Der kulinarische Chef Steven Pieters ist selbst ein großer Anhänger der Küche seiner Wahlheimat Istrien. „Die Qualität der kroatischen Produkte ist hervorragend und es ist eine Ehre für mich, mit so hochqualitativen Zutaten wie frischen Gemüsesorten, Schellfisch oder Trüffeln kochen zu dürfen“, schwärmt der gebürtige Südafrikaner. Mit Beginn der Trüffelsaison steht besonders der wertvolle Pilz aktuell in zahlreichen kulinarischen Variationen auf der Speisekarte. Derzeit wächst vor allem der schwarze Trüffel, der speziell in roten Böden gedeiht. Diese Trüffelsorte findet häufig Verwendung bei der Verfeinerung von Pasta und Fleischgerichten sowie Salaten. Eine persönliche Empfehlung des Chefkochs ist z.B. auch das hausgemachte Eiscreme-Trio, eine Symphonie aus Mangos, Himbeeren, Vanille und feinstem Trüffelöl. „Jeder Koch hat seine eigene Vorstellung der perfekten Methode, außergewöhnliche Zutaten miteinander zu kombinieren“, erklärt Steven Pieters. „Es ist unser Anspruch, das kulinarische Erlebnis im Kempinski Hotel Adriatic stets zu novellieren und unsere Gäste immer wieder aufs Neue zu überraschen. Trotzdem möchten wir immer die Tradition der kostbaren Trüffel wahren.“

Steven Pieters ist außerdem stolz auf eine andere exklusive Spezialität, die er je nach Jahreszeit zubereiten darf. Istrien bietet optimale Bodenverhältnisse für das Wachstum der weißen Trüffel, die zu den wertvollsten Trüffelsorten der Welt zählen. Zur Hauptsaison der kostbaren Pilze im Frühjahr kommen die Gaumenfreunden natürlich auch im Kempinski Hotel Adriatic auf den kunstvoll angerichteten Teller.

Das Fünf-Sterne Kempinski Hotel Adriatic Golf & Spa Resort ist an der Nordwestküste Istriens, der größten Halbinsel an der Adria gelegen. Das Luxushotel verfügt über 165 exklusiv eingerichtete Zimmer, 19 Suiten und zwei luxuriöse Präsidentensuiten mit mediterraner Atmosphäre.

Der 3.000 Quadratmeter große Carolea Spa im griechisch-römischen Stil bietet eine große Auswahl an exklusiven Beauty- und Wellness-Anwendungen und lässt keine Wünsche offen: Von leuchtenden Eisgrotten, verschiedenen Saunen bis hin zu einem Rasul ist für jeden etwas dabei. Der Privatstrand und der 18-Loch Championship Golfplatz KEMPINSKI GOLF ADRIATIC sorgen bei den naturbegeisterten Besuchern für den perfekten Ausgleich. Die zwei Restaurants und die Bars bieten kulinarischen Hochgenuss und für jeden anspruchsvollen Geschmack das richtige Angebot.

Weitere Informationen unter: www.kempinski-adriatic.com

Fischmarkt, Düsseldorf

Am heutigen Sonntag, 11. April 2010, startet der Fischmarkt am Düsseldorfer Tonhallenufer (Joseph-Beuys-Ufer 33) in seine neue Saison.

Auch in diesem Jahr erwarten Sie rund 90 Händler, die Ihnen nicht nur Fisch sondern auch internationale Spezialitäten und Kunsthandwerk anbieten. Viele neue Stände, wie etwa eine Reisbar oder ein Händler, der seinen Lachs live vor Ort räuchert, runden das Angebot ab.

Für das Musikprogramm sorgen im April sowohl „die Fischgesichter“ als auch „Steven K.“

Ihren PKW können Sie auf dem an den Fischmarkt angrenzenden Parkplatz abstellen, aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens erreichen Sie den Fischmarkt aber am besten mit öffentlichen Verkehrsmitteln [Linie U74-U77, Haltestelle „Tonhalle“].

Steven Pieters

Steven Pieters weiß, wie anspruchsvolle Gäste verwöhnt werden wollen – Der kreative Kochkünstler ist der kulinarische Chef im 5-Sterne Kempinski Hotel Adriatic

Steven Pieters ist der kulinarische Star in dem erst kürzlich eröffneten Fünf-Sterne Kempinski Hotel Adriatic. Seine internationale Erfahrung in luxuriösen Hotels und Restaurants, weiß er in Perfektion mit seiner spielerischen Art und seinen kreativen Kochkünsten in Einklang zu bringen. Der gebürtige Südafrikaner begann seine Karriere in Irland. Anschließend machte er Station im Le Meridien in Dubai, bevor er in der Schweiz und in Jakarta für das Sheraton Hotel tätig war. Die letzten vier Jahre verbrachte Steven Pieters in Kroatien und arbeitete dort für eine kroatische Luxushotelkette in Dubrovnik und auf der kroatischen Insel Hvar. Im August 2009 begann der kulinarische Weltenbummler seine Karriere als Chefkoch im Kempinski Hotel Adriatic. Seine Kreationen auf dem Teller gelten als Symphonien aus istrischen und internationalen Komponenten.

Und das sagt der 38-jährige über sich selbst:
1. Warum haben Sie angefangen zu kochen?
Meine Mutter liebte das Motorradfahren mit meinem Bruder und so habe ich die meiste Zeit mit meiner Oma in der Küche verbracht. Dort habe ich gelernt, meine Emotionen über das Kochen auszudrücken. Ich besuchte die Hotelschule in Durban, Südafrika. Danach begann ich um die Welt zu reisen, während ich mit großartigen Köchen arbeiten durfte, die meinen handwerklichen Horizont um neue Geschmäcker, Aromen und Arbeitstechnicken erweitert haben. Meine Reisen dauerten 20 Jahre, aber ich denke, dass ich nun mein Land gefunden habe. Seitdem ich in Kroatien lebe, habe ich wohl meine beste Arbeit geleistet.

Die Qualität der kroatischen Produkte ist hervorragend und es ist eine Ehre für mich, mit so hochqualitativen Zutaten wie frischen Gemüsesorten, Schellfisch oder Trüffeln kochen zu dürfen.

2. Hatten Sie schon mal die Gelegenheit für Prominente zu kochen?
Nelson Mandela, Mick Jagger, Kylie Minogue, Pele, Präsident Tudjman, Präsident Mesic, Sean Connery, Alan Boksic, Bijon Borg, Ivana Trump, Tina Turner, Tom Jones –

die Wunschliste der einzelnen Stars ist ebenso lang wie die chinesische Mauer. Dennoch ist es immer wieder eine Herausforderung für solche Persönlichkeiten zu kochen, weil sie in den besten Restaurants der Welt dinieren und wenn ich sie zufrieden stellen kann, dann ist es ein Erfolgserlebnis für mich und mein Team.

3. Was bedeutet es für Sie, der Chefkoch in einem exklusiven Hotel oder Restaurant zu sein?
Nach einer arbeitsreicher Lehrzeit, in der ich mich ganz der Perfektion gewidmet habe, wird nun ein Lebenstraum wahr.

4. Warum gerade Kempinski und Savudrija?
Wahrscheinlich ist es das beeindruckendste Hotel, das in der Region eröffnet wurde. Ein Haus, das meine Leidenschaft für Präzision mit einem erstklassigen kulinarischen Produkt verbindet.

5. Beschreiben Sie ihre Koch-Philosophie und woher Sie Ihre Zutaten nehmen?
Kochen mit Leidenschaft, Liebe und Respekt und die Suche nach regionalen und saisonalen Produkten auf dem Markt bestimmten meine Philosophie. Neben den Grundbestandteilen, versuche ich den Speisen so wenig wie möglich hinzuzufügen, damit die Gäste die Frische und den ganzen Geschmack der Zutaten erleben können. Außerdem sollte man immer ein Glas Wein zu dem Essen genießen. Mein Professor für Weinkunde sagte einmal: „Wenn es keinen Wein dazu gibt, fehlt der Genuss beim Essen“.

6. Was ist Ihr „Piatto Forte“ im Hotel?
In Butter pochiertes Seebarschfilet auf Trüffel Kartoffel-Püree garniert mit gegrillter Birne.

7. Kochen Sie zu Hause und wie verbringen Sie ihre Freizeit?
Ich koche auch zu Hause gerne für meine Frau und fahre häufig Fahrrad mit ihr und unserem schwarzen Labrador, um das Landesinnere Istriens zu erkunden.

Das Fünf-Sterne Kempinski Hotel Adriatic Golf & Spa Resort ist an der Nordwestküste Istriens, der größten Halbinsel an der Adria gelegen. Das Luxushotel verfügt über 165 exklusiv eingerichtete Zimmer, 19 Suiten und zwei luxuriöse Präsidentensuiten mit mediterraner Atmosphäre.

Der 3.000 Quadratmeter große Carolea Spa im griechisch-römischen Stil bietet eine große Auswahl an exklusiven Beauty- und Wellness-Anwendungen und lässt keine Wünsche offen: Von leuchtenden Eisgrotten, verschiedenen Saunen bis hin zu einem Rasul ist für jeden etwas dabei. Der Privatstrand und der 18-Loch Championship Golfplatz KEMPINSKI GOLF ADRIATIC sorgen bei den naturbegeisterten Besuchern für den perfekten Ausgleich. Die zwei Restaurants und die Bars bieten kulinarischen Hochgenuss und für jeden anspruchsvollen Geschmack das richtige Angebot.

Weitere Informationen unter: www.kempinski-adriatic.com