Falk Richter

Im Rheingau tut sich was. Am 17. April eröffnete das nunmehr dritte Restaurant auf Burg Schwarzenstein seine Pforten. Mit herrlichem Ausblick können die Gäste der neuen Grill & Winebar jetzt all‘ die Köstlichkeiten genießen, die Küchenchef Falk Richter und Restaurantleiterin Gülhan Wiedemann auf die Karte gesetzt haben. Dirk Schröers Reich, der für das Gourmet Restaurant verantwortlich zeichnet, wird kleiner und (noch) feiner. Edel und auf höchstem Niveau verwöhnt Schröer seine Gäste dann in seinem kleinen Fine Dining Restaurant. Im großen Glas-Kubus geht es künftig ganz easy zu, denn hier ist jetzt die neue Grill & Winebar zu Hause. Sechzig Sitzplätze gibt es innen und 70 draußen auf der großen Terrasse mit Weitblick.

Weitblick haben auch die Gastgeber Stephanie und Michael Teigelkamp mit der Realisierung des neuen Restaurant Konzepts bewiesen. Es folgt dem aktuellen Trend des „casual dining“. Michael Teigelkamp bringt es auf den Punkt: „Wir werden flexibler für unsere Gäste. Viele von ihnen wollen es immer öfter locker und ganz entspannt. Und das heißt: kurzentschlossen ausgehen, gerne auch in Jeans und dann vor Ort aus einer großen Bandbreite an Speisen und Getränken auswählen“. In der Grill & Winebar ist das alles möglich. Ab 12.00 Uhr ist durchgehend geöffnet. Montag und Dienstag bleibt das Restaurant geschlossen.

Wie es Euch gefällt: Mal regional – mal international
Bei der Möblierung wurde großen Wert auf naturnahe Materialien gelegt. Auf den rustikalen Holztischen mit Treibholzoptik, um die herum bequeme Stühle und Bänke gruppiert sind, gibt es keine Tischdecken. Die Speisekarte ist im Baukasten System aufgebaut. So kann jeder selbst bestimmen, was er wie kombinieren möchte. Die Auswahl der fleischlichen Genüsse reicht vom Tafelspitz über Rumpsteak und Rinderfilet, wahlweise in 200 g oder 300 g, bis hin zum kapitalen T-Bone-Steak, das 800 g auf die Waage bringt. Bei der Fleischauswahl wie auch beim Einkauf aller Speisen und Getränke achtet man ganz bewusst darauf, dass sowohl regionale Köstlichkeiten als auch internationale Spezialitäten auf der Karte zu finden sind.

Eine besondere Attraktion ist der große Holzkohlegrill, auf dem Fleisch, Fisch und Meeresfrüchte vor den Augen der Gäste zubereitet werden. Limousin Rind aus dem Taunus, Dry Aged Beef aus Amerika, das Wolllschwein aus dem Pfälzer Wald, die Extra-(Brat)Wurst vom heimischen Metzger, Geflügel aus der Bresse oder Vogelsberger Lamm – alles wandert vor den Augen der Gäste auf den Grill und wird à la Minute zubereitet. Das gilt auch für die Sektion „Fish and Seafood“, frisch auf den Tisch aus der Bretagne, aus Kanada oder aus Schottland.

Alles Handarbeit: Suppen und Salate, Starter und Side Dishes
Ob Delis oder Starter, Salate, Suppen oder Side Dishes, alles ist handgemacht – auch die vegetarischen Gerichte sowie die Desserts, denen heute bereits Suchtcharakter nachgesagt wird. Ähnlich könnte es mit den hausgemachten Kuchen und süßen Süden gehen. „Wenn schon, denn schon“, sagt Stephanie Teigelkamp. Und dann wären da noch die „Rote Zora“, ein hausgemachter Ketchup made by Schwarzenstein, die grüne Pfeffersauce, die Ponderosa BBQ Sauce und Falk Richters Gewürzmischungen aus der Mühle – gerne auch zum Mitnehmen, denn das alles gibt’s so nur in der Grill & Winebar auf dem Johannisberg.

Weine nach Lust und Laune: Johannisberg oder Tafelberg
Auch Weinfreunde dürfen sich freuen, denn die selbsterklärende Weinkarte enthält 60 Positionen, davon sind über 20 Weine in 0,1 oder in 0,2 l im offenen Ausschank erhältlich. Sie kommen vom Jo’berg vor der Haustür und aus der ganzen weiten Weinwelt. Alle aufgeführten Weine sind nicht nach Land und Farbe angeordnet, sondern nach Geschmackstypen gegliedert. So finden auch neue Weinnasen garantiert ganz schnell ihren Wein – ganz nach Lust und Laune. Für Bierfans gibt’s Crafts, ein frisch gezapftes Pils und Weizenbier aus dem Allgäu – frisch vom Fass. Handgemacht und individuell sind die Signature Drinks, mit denen das Team die Gäste verwöhnen möchte. Da stecken viele gute Ideen und ebensolche Kräuter drin. Soviel sei heute schon verraten.

Who is who: Die handelnden Personen
Küchenchef Falk Richter ist bereits seit drei Jahren auf Burg Schwarzenstein. Bisher war er stellvertretender Küchenchef im Gourmet Restaurant unter Leitung von Dirk Schröer. Zuvor arbeitete er in München bei Otto Koch. Auch Restaurantleiterin Gülhan Wiedemann hat schon Bergluft auf dem Johannisberg geschnuppert. Zwei Jahre lang war sie um die Ecke bei Käfers in der Gutsschänke tätig. Davor arbeitete sie vier Jahre bei Käfers im Wiesbadener Kurhaus. Ehe sie nach Schwarzenstein kam, führte sie ihr Weg zurück in den Rheingau – nach Eltville in das Restaurant der Burg Crass.

www.burg-schwarzenstein.de

Patricia Brandenberger und Stephanie Gronewold

12. HUG-Wettbewerbsfinale mit jeweils 3 hochkarätigen Finalisten in zwei Kategorien

Erstmals mit neuem Konzept ging kürzlich der 12. HUG-Wettbewerb mit einem spannenden Finale über die Bühne.

In den Katogorien „Snack“ und „Dessert“ hatten sich im Vorfeld zahlreiche hoch motivierte Berufsleute mit kreativen und hochklassigen Füllideen um den Einzug ins Finale beworben, so dass der Jury die Entscheidung für die jeweils drei Finalisten schwer fiel.
Bemerkenswert war der hohe Frauenanteil bei den Bewerbungen. Dies setzte sich bis ins Finale fort, denn drei der insgesamt 6 Finalisten sind Damen.
Im übrigen trifft die Jury ihre Entscheidung immer auf der Basis von komplett anonymisierten Rezeptvorschlägen.

Hauptsponsor war in diesem Jahr Pacojet, Deutschland, der einen Pacojet 2 im Wert von 4.500 Euro für die Sieger der jeweiligen Kategorie zur Verfügung stellte. Die Sieger wurden am 13.11.2013 in der Lehrküche der Landesberufsschule für das Hotel- und Gaststättengewerbe Bad Überkingen ermittelt.

Was gab es zu tun?
Gefragt waren 3 verschiedene Rezepturen für kreative (süsse und pikante)  Füllungen der HUG-Mini-Tartelettes  zum Apéro sowie jeweils ein Tellerdessert bzw. ein warmes Zwischengericht. In der Kategorie „Snack“ standen das HUG Mini-Snack-Tartelette Olive-Rosmarin für das Fingerfood und das HUG Snack Tartelette Carré 7 cm im Mittelpunkt. Bei „Dessert“ waren es das runde HUG Classic-Tartelette Choco 4,2 cm für Fingerfood und das HUG Dessert-Tartelette Carré 7 cm.

Frauenpower
Patricia Brandenberger (Kategorie Dessert) und Stephanie Gronewold (Kategorie Snack)
heissen die glücklichen Gewinnerinnen des 12. HUG-Wettbewerbs „Tartelettes Phantasia“.
Sie freuen sich jeweils über ihren neuen Pacojet 2.
Patricia Brandenberger überzeugte die Jury mit dem Tellerdessert „Sweet Passion“ im HUG Dessert-Tartelette Carré 7 cm.
Für das süsse Fingerfood stellte sie die ihre Kreationen im HUG Choco-Tartelettes 5cm unter das Motto „Fantastic taste experience“.
Das waren  „Vanille-Panna-Cotta mit Himbeerkern auf Himbeerkompott“, „Mini- Nuss-Schokoladen Gugelhopf auf Feigenkompott“ und „Passionsfruchtmousse-Pyramiden“

Stephanie Gronewold servierte als warmes Zwischengericht im HUG Snack-Tartelette Carré 7 cm „Gebratene Jacobsmuschel auf Vanille-Blumenkohlpüree, Pumpernickel und Gremolata“ und als Fingerfood in den Mini-Snack Tartelettes Olive Rosmarin Kreationnen von „Hummer, Erbse, Koriander“,  „Wachtel, Pilze, Kürbis“ und „Vitello Tonato in der Kirschtomate“.

Den zweiten Platz in der Kategorie Snack errang Martin Jahn.
Der Preis:  Ein Praxis-Wochenende im Hotel-Restaurant Landhaus Feckl, Ehningen
 (Mitglied in der Meistervereinigung Gastronom, Baden-Württemberg e.V., 1 Michelin Stern, 17 Punkte Gault Millau) mit Übernachtung für zwei Personen und Abendmenue.
Gestiftet von der Meistervereinigung Gastronom Baden-Württemberg e.V.

Der dritte Platz ging an Sabine Fischer.
Der Preis:  3-tägiger Fachkurs in Patisserie/Confiserie bei Süss Deko, Fellbach gestiftet von Inhaber Joachim Habiger

In der Kategorie „Dessert“ gab es erstmals in der HUG-Wettbewerbsgeschichte hinter der Gewinnerin Patricia Brandenberger ZWEI  Zweitplatzierte und keinen offiziellen 3. Rang.
Platz 2 teilen sich Kamil Gajewski und Marc Witzsche.

Die Verteilung der für den 2. und 3. Platz vorgesehenen Preise wurde per Los entschieden.
Die Preise:
Ein Praxis-Wochenende bei Karl-Emil Kuntz,Mitinhaber Hotel Krone, Herxheim-Hayna mit den Restaurants „Pfälzer Stube“ und „Kronen Restaurant“ (Gourmet) (Mit-Begründer der Jeunes Restaurateurs d’Europe, 1 Michelin Stern, 18 Punkte Gault Millau) mit Übernachtung für zwei Personen und Abendmenue

Fachkurs aus dem VKD-Seminarplan.
Jeder Finalteilnehmer erhält zusätzlich die beim Wettbewerb eingesetzten Buffetplatten der Fa. Zieher KG, Himmelkron, eine Gastroguss AMT-Pfanne und verschiedene weitere Sachpreise.

Schwere Entscheidungen für die Jury
Dass der Wettbewerb auch in der Sterne-Gastronomie einen bedeutenden Stellenwert besitzt, wird durch die hochkarätige Jury mit Walter Bauhofer (international erfahrener Koch und Küchenmeister, heute Fachlehrer an der Landesberufsschule für das Hotel- und Gaststättengewerbe Bad Überkingen),  Joachim Feinauer (Konditormeister und Fachlehrer an der Gewerblichen Schule im Hoppenlau, Stuttgart) und Sternekoch Karl-Emil Kuntz, Krone Herxheim-Hayna, deutlich.

Walter Bauhofer betonte, dass vor allem in der Kategorie Dessert alle Finalisten ein nahezu gleich hohes Niveau zeigten. Deshalb gibt es auch 2 mal den 2. Platz. Letztlich entschieden nur Nuancen über den 1. und die 2. Preise.

Die Kreationen wurden wie auch 2012 inspiriert von der mediterranen, asiatischen und regionalen Küche. Die Desserts zeigen, dass in der Pâtisserie  aussergewöhnliche Kompositionen und verfeinerte Klassiker gleichwertig nebeneinander stehen.

In 4 Stunden mussten die Finalisten ihre eingereichten Vorschläge überzeugend zubereiten und auch sämtliche Dekore vor Ort herstellen.

HUG Kompetenz
Unter dem Motto „Wir backen – Sie füllen”  versteht sich die Schweizer HUG AG als Lösungsanbieter für die Gastronomie. Die über 80 verschiedenen Varianten an Snack-, Universal- und Desserttartelettes der HUG AG leben von den creativen Füllungen und phantasievollen Dekorationen der Küchenchefs. Für kulinarische und optische Abwechslung zu Apéro, Vorspeise, Hauptspeise und Dessert ist ausserdem mit den unterschiedlichen Formen und Grössen gesorgt.

Auch 2014 wird der HUG Wettbewerb „Tartelette Phantasia“ wieder stattfinden. Gerne können sich interessierte KöchInnen, Patissiers/Patissieres und KonditorInnen jetzt schon anmelden bei:

M&V Die Marketing & Vertriebs GmbH
Am Ortsring 8, 35315 Homberg, Tel. 06633-5700, Fax 06633-91 96 73
email: network@bautz-wendel.de
Die Teilnahmeunterlagen werden dann Anfang Juni 2014 automatisch zugeschickt.

Weitere kreative Rezepte für den Apéro, Vorspeisen, Hauptgerichte und Desserts finden interessierte Gastronomen auf der web-site der HUG AG:
www.hug-rezepte.ch
Zu beziehen sind die Snack- und Dessert Tartelettes und weitere HUG Convenience Produkte über den Alleinimporteur  Karl Zieres GmbH in Hanau – www.karl-zieres.de

Claudio Urru

Stephanie und Michael Teigelkamp von Burg Schwarzenstein schlagen neue Seiten auf. Mit Sternekoch Claudio Urru holen sich die beiden passionierten Gastgeber zwei Monate lang einen hochgelobten, kreativen Gastkoch auf den Johannisberg. Urru, der am Stuttgarter Flughafen als Küchenchef im Restaurant Top Air konstant für kulinarische Höhenflüge sorgte, wird ab März im Gourmet Restaurant von Burg Schwarzenstein acht Wochen lang den Kochlöffel schwingen.

Mit den Teigelkamps freut sich auch das Küchenteam auf den umtriebigen Schwaben mit den italienischen Wurzeln. Im Mai 2013 beginnt dann ein neues Kapitel im Gourmet Restaurant des Relais & Chateaux-Betriebs.

Claudio Urru wurde in Esslingen geboren und hat im Hotel im Schinderbuckel in Filderstadt eine klassische Lehre als Koch absolviert. Nach Stationen im Restaurant Wielandshöhe bei Vincent Klink und in der Speisemeisterei bei Martin Öxle machte Urru im Restaurant top air am Airport in Stuttgart fest. Hier erkochte sich Urru auch seinen ersten Michelin Stern und hielt ihn zehn Jahre lang.
Der heute 41-Jährige holt sich seine Inspirationen fernab vom Herd: Beim Lesen, beim Reisen, während des Einkaufen oder auf dem Motorrad fliegen ihm Ideen zu, die er zu Hause dann erst einmal reifen lässt. Was aus seiner Küche kommt ist verblüffend anders, überraschend im besten Sinne und perfekt bis ins letzte Detail. Halbgare Experimente mit Showeinlage sind nicht sein Ding.

Einflüssen aus Asien und den Ländern rund ums Mittelmeer steht Urru aufgeschlossen gegenüber, wenn auch die Stars aus seiner Küche gerne aus dem regionalen Umfeld kommen. Ihnen baut er eine Bühne, und nicht nur das Bühnenbild wechselt mit den Jahreszeiten. Erdbeeren zu Weihnachten kommen bei Urru nicht in die Tüte und schon gar nicht auf den Teller.

Dass es zu jeder Jahreszeit tolle Produkte für geniale kulinarische Kompostionen gibt, das weiß Claudio Urru sehr genau. Mit sicherer Hand führt er Regie am Herd und ist jeden Tag neugierig auf immer
neue Inspirationen. Mit seinen Gästen geht der kommunikative Koch gerne in den Austausch und nimmt Wünsche und Anregungen auf.
Urru ist Weltbürger und Familienmensch in einem. Und einer Versuchung kann er garantiert nicht widerstehen: Für die Pasta von der Mama fährt er meilenweit.

Der jetzige Küchenchef, Sven Messerschmidt, geht zum Gut Lärchenhof nach Pulheim, Köln. Auf Urro wird als neuer Küchenchef Dirk Schröer aus dem Caroussel im Hotel Bülow Palais in Dresden kommen. Er startet am 1. Mai.

Weitere Informationen und Buchungen unter: Tel. 06722 99 500; e-mail: info@burg-schwarzenstein.de

William Verpoorten und Stephanie Freitag-Suckstorff

Cocktail-Kurs in Berlin – der Mix mit dem Gelben Klassiker macht´s

„Die Mischung muss stimmen.“, sagt Cocktail-Koryphäe Stephanie Freitag-Suckstorff (31) aus Berlin. Sie wird stimmen. Im Rahmen einesCocktail-Kurses trifft die Cocktail-Queen heute in ihrer Heimatstadt auf 16 begeisterte Cocktail-Fans. Genuss, Spaß und gute Laune sindgarantiert – dafür sorgt der „Gelbe Klassiker“ von Verpoorten. William Verpoorten (55), der Unternehmens-Chef des gleichnamigen Familienunternehmens in fünfter Generation, lädt in die Szene Bar des Berliner Vier-Sterne-Hotels „Castor The Vine“ein. Dort wird dieExpertin in Sachen Cocktails Stephanie Freitag-Suckstorff ihre exklusiv für diesen Kurs creierten Drinks mit VERPOORTEN ORIGINALEierlikör zum Besten geben. Gemeinsam mit William Verpoorten und den Teilnehmern wird sie diese der Öffentlichkeit präsentieren.

Was wäre eine Party ohne Cocktails? Häufig sind Longdrinks und extravagant in Szene gesetzte Getränke dasHighlight einer jeden Party. Aber auch alleine oder in geselliger Runde sind schmackhafte cremig-fruchtige Cocktail-Creationen ein wahrerGenuss. Mit VERPOORTEN ORIGINAL Eierlikör lassen sich traumhafte Cocktails zaubern. Ob Coffee-Cocktails, fruchtige Longdrinks, spritzig herbeSpezialitäten oder ähnliches mehr – „Mischen? Possible!“ heißt das Motto. Die Vielfalt an Rezepten ist Beweis für die „Mixability“ von Verpoorten. „Ich liebe die Abwechslung. Es macht einfach Spaß, immer wieder Neues zu probieren, verschiedene Geschmacksrichtungen auf der Zunge zuhaben und dabei im Voraus zu wissen, es wird gut schmecken.“, schwärmt Unternehmens-Chef William Verpoorten.

Starke Frau mischt an vorderster Front mit

Die Berliner Cocktail-Meisterin Stephanie Freitag-Suckstorff weiß, wie es besonders gut schmeckt. Sie ist Barkeeperin des Jahres 2003, DeutscheCocktail-Meisterin 2005 und hat bei zahlreichen Landes- und Weltmeisterschaften mit ihrer Creativität und ihrem Können stets vordere Plätzebelegt.

Stephanie Freitag-Suckstorff und William Verpoorten führen gemeinsam durch den Cocktail-Kurs „Mischen? Possible!“ in der angesagten Bar des „Castor The Vine“-Hotels. Im Mittelpunkt steht die vielseitige Verwendungsmöglichkeit von VERPOORTEN ORIGINAL Eierlikör, denn Profis wissen um die vielseitige „Mixability“ des „Gelben Klassikers“. Stephanie Freitag-Suckstorff wird hierzu vier brandneue Premium-Cocktails mit dem Feierlikör vor den Augen der Presse vorstellen. Die Teilnehmer des Cocktail-Kurses werden es ihr nachtun und erhalten zudem exklusive Tipps und Tricks für trendige Sommer- und Herbstcocktails von der Meisterin persönlich. Ob cool, fresh oder cremig-fruchtig – die 16 Cocktail-Fans lernen mit einfachsten Mitteln höchsten Genuss stilvoll zu mixen. Für den Kurs hatten sich bundesweit annähernd 500 Kandidaten beworben. Acht von ihnen haben heute das Glück mit einer Begleitperson professionell in die Kunst des richtigen Mischens eingeweiht zu werden. Zur Abrundung des Genießer-Wochenendes lädt William Verpoorten höchstpersönlich die 16 Cocktail-Fans in das Restaurant VAU des Berliner Sternekochs Kolja Kleeberg im Herzen der Metropole ein.

„Mixability“ bei Cocktails, Desserts und Torten

In William Verpoorten und Stephanie Freitag-Suckstorff haben die Hobby-Mixer ihre perfekten Lehrmeister gefunden. Niemand kennt die Vorzüge von VERPOORTEN ORIGINAL Eierlikör besser als der Inhaber der Marke selbst. Seit 135 Jahren wird das Kultgetränk nach dem geheimen Familienrezept von 1876 hergestellt. William Verpoorten hält überzeugt an dieser Tradition fest. Dabei ist er umso experimentierfreudiger bei der Verwendung des „Gelben Klassikers“. Ob in Verbindung mit Desserts, Kuchen oder Cocktails, William Verpoorten hat schon alles ausprobiert und gibt seine Rezept-Ideen gern an die Fans weiter. „Die Basis muss einfach stimmen. Dafür sorgt der Markeneierlikör, der ist beständig lecker. Alles andere kommt von selbst. Ein Schuss VERPOORTEN ORIGINAL Eierlikör und jede Creation wird zum Geschmackserlebnis“, schmunzelt William Verpoorten.

Stephanie Freitag-Suckstorff mit eigenem Barcatering in Berlin weiß, was der Unternehmens-Chef meint. VERPOORTEN ORIGINAL veredelt auchviele ihrer Cocktails. Exklusiv für den „Mischen? Possible!“-Kurs aus der VERPOORTEN-Veranstaltungsreihe „Von Experten lernen“ hat sie creative und leicht nachvollziehbare Rezepte entwickelt, mit denen die Einzigartigkeit von Verpoorten voll zur Geltung kommt. Die Cocktail-Creationen wirdsie gemeinsam mit den Hobby-Mixern zubereiten, denn die sollen vor allem eins: Mischen, Shaken, Schütteln! Die Teilnehmer erhalten auchtheoretische Informationen rund um die Kunst des Cocktail-Mixens, ganz klar im Vordergrund stehen aber Selbstmachen, Ausprobieren und Spaßhaben!

www.eieiei.verpoorten.de

Eierlikör: Gelber Klassiker trifft Deutsche Cocktail-Meisterin

Cocktail-Kurs »Mischen Possible«

William Verpoorten und Stephanie Freitag-Suckstorff laden ein. Am 28. Oktober 2011 heißt es in der Szene-Bar des Berliner Vier-Sterne-Hotels Castor The Vine: »Mischen Possible« Es steigt der Cocktail-Kurs für trendige Sommer- und Herbst-Cocktails, cool, fresh, cremig-fruchtig und auf jeden Fall gelingsicher und lecker.

VERPOORTEN ORIGINAL Eierlikör – keine andere Spirituose ist so vielseitig verwendbar wie der Gelbe Klassiker aus Bonn, der Hauptstadt des Eierlikörs. William Verpoorten, Unternehmens-Chef in fünfter Generation, reist vom Rhein an die Spree. Er leitet mit der Deutschen Cocktail-Meisterin Stephanie Freitag-Suckstorff den Cocktail-Kurs »Mischen Possible«, in dem die herausragende Verwendungsmöglichkeit des Gelben Klassikers im Mittelpunkt steht. Stephanie Freitag-Suckstorff wird exklusiv für diesen Cocktail-Kurs vier brandneue Premium-Cocktails kreieren – im Beisein der Teilnehmer. Hier gibt es also die Chance, von einer Meisterin ihres Fachs Tipps und Tricks der Cocktailkunde zu erlernen, um mit einfachen Mitteln geschmack- und stilvoll zu mixen. Die »Mixability« von VERPOORTEN ORIGINAL Eierlikör steht im Mittelpunkt, denn Profis wissen um die vielseitige Verwendbarkeit des Gelben Klassikers.

Cocktail-Fans können sich ab sofort bis zum 30. September 2011 für die Teilnahme an dem Cocktail-Kurs bewerben: http://www.verpoorten.de/cocktail-kurs/

Auf die insgesamt acht Teilnehmer des Cocktail-Kurses wartet aber nicht nur eine spannende Lektion in Sachen Mixen mit dem Feierlikör: Sie werden ein wahres Genießer-Wochenende in der Hauptstadt erleben! Die Teilnehmer übernachten im Vier-Sterne-Hotel Castor The Vine mitten in Berlin und werden hier den Herzschlag von Deutschlands spannendster Metropole hautnah spüren. Als Höhepunkt nach dem Cocktail-Kurs lädt William Verpoorten alle Teilnehmer in das Restaurant eines Berliner Sternekochs ein, wo es ein exklusives Abendessen geben wird.

Und das Beste ist: Die Teilnehmer können sogar noch jemanden mitbringen! „Egal, ob Ehepartner, beste Freundin oder Geschwister: Hauptsache, die Cocktail-Fans haben Spaß an Mix-Creationen mit dem Gelben Klassiker“, betont William Verpoorten, der selbst leidenschaftlich gern zum Shaker greift.

Unter dem Motto „Von Experten lernen“ veranstaltet das Bonner Traditionsunternehmen VERPOORTEN regelmäßig Cocktail-Kurse & Workshops rund um seinen Gelben Klassiker. Zurecht darf sich die Cocktail-Meisterin Stephanie Freitag-Suckstorff als Expertin in Sachen Cocktails bezeichnen, denn die Liste ihrer Auszeichnungen ist lang:

Barkeeperin des Jahres 2003, Deutsche Cocktailmeisterin 2005 sowie zahlreiche vordere Plätze bei Landes- und Weltmeisterschaften machen sie zur Idealbesetzung für diesen Cocktail-Kurs.

Wie die neu kreierten Drinks aussehen werden, das verrät die Cocktailmeisterin mit eigenem Cocktail-Catering-Service in Berlin noch nicht. „Ich kann aber schon verraten, dass man mit VERPOORTEN ORIGINAL Eierlikör keineswegs nur auf cremige Cocktails festgelegt ist. Auch spritzige und fruchtige Varianten sind mit dem gelben Klassiker möglich“, zeigt sich die Profi-Mixerin beeindruckt von der „Mixability“ des Kult-Likörs.

„Mixability“ – so nennt William Verpoorten die Vielfalt an Einsatzmöglichkeiten seines Gelben Klassikers. „In dieser Hinsicht kann es keine andere Spirituose mit unserem VERPOORTEN ORIGINAL Eierlikör aufnehmen“, weiß der Familienunternehmer und fügt hinzu: „Ich bin sehr gespannt, welche Creationen sich die Cocktailmeisterin für unseren Cocktail-Kurs ausgedacht hat.

Neben theoretischen Grundlagen zum Thema Cocktails und zu den Cocktail-Zutaten erhalten die Cocktail-Kursteilnehmer natürlich auch die Gelegenheit, selbst den Cocktail-Shaker zu schwingen und leckere Drinks mit dem Feierlikör zuzubereiten.

Deutsche Cocktailmeisterin mixt für Grill-Giganten

Sommer-Sonne, Rauch und glühende Kohlen – Grillen macht durstig. Und wer auf höchstem Niveau grillt, der hat sich auch etwas Außergewöhnliches zu trinken verdient.

Barmeisterin Stephanie Freitag-Suckstorff, die im Jahr 2005 als erste Frau überhaupt den Titel „Deutsche Cocktailmeisterin“ errang, wird den Finalteilnehmern der Aktion „Grill-Giganten“ beim großen Finale einen eigens zu diesem Anlass kreierten VERPOORTEN-Begrüßungs-Longdrink servieren.

Welcher Drink das sein wird, das will die Cocktailmeisterin noch nicht verraten, nur soviel gibt sie preis: „Er wird etwas mit dem Thema Grillen zu tun haben. Der „gelbe Klassiker“ VERPOORTEN bietet vielfältige Möglichkeiten für erfrischende Sommer-Drinks.“ Zehn Männer und zehn Frauen haben bei dem bundesweiten Grill-Wettbewerb den Sprung ins Finale geschafft. Am 25. August stehen sie sich als Männer- und Frauen-Team gegenüber und kämpfen um die Grill-Giganten-Krone.

eieiei.verpoorten.de

Cocktail-Trends

Mit dem Wechsel der Jahreszeiten ändern sich auch die Vorlieben der Konsumenten. Die deutsche Cocktailmeisterin Stephanie Freitag-Suckstorff spricht da aus Erfahrung: „Es werden im Sommer meist erfrischend fruchtige Cocktails getrunken. Während der kalten Jahreszeit geht der Trend dann Richtung sahnigen und/oder schokoladigen Cocktails. Dafür kommen dann vermehrt kräftige Spirituosen zum Einsatz. Ich vergleiche das gerne mit Wein. Im Sommer trinken alle Weißwein und im Winter Rotwein und so ist das auch mit den Cocktails. Im Sommer eher leicht und frisch, dafür im Winter schwer und kräftig.“

Als Meisterin des Faches muss „Sucki“ die Getränke natürlich auf die Speisen der Saison abstimmen: Wenn Stollen und Lebkuchen immer griffbereit sind, dann verwendet sie auch für ihre neuen Kreationen gerne Gewürze und Kräuter. In Fragen Temperatur kennt die Meisterin übrigens keine Kompromisse: „Meiner Meinung nach muss ein Cocktail kalt sein! Die Varianten, welche heiß serviert werden, gehören eher in die Kategorie Punsch.“

Aber nicht nur im Wechsel der Jahreszeiten ändern sich die Cocktail-Rezepte. Es gibt auch Ganzjahres-Trends: So wurden 2010 Gin-Cocktails bevorzugt gewünscht. „Ein großes Interesse bestand auch am ‚Cuisine Style’“, lässt Freitag-Suckstorff die vergangenen Monate Revue passieren. „Dabei kommen beispielsweise Basilikum, Ingwer oder Thymian zum Einsatz.“ Man braucht schon ein gehöriges Maß an Experimentierfreude, um diese Gewürze in einem Drink zu verarbeiten, aber Cocktail-Trinker sind ein exklusives Publikum, das die Abwechslung liebt. Darum muss die Barkeeperin, wenn sie die Meisterklasse halten will, auf der Suche nach neuen Kreationen ständig offen für Alles sein. Die Anregungen für das nächste Trend-Rezept kommen dabei aus ganz unterschiedlichen Richtungen.

„Manchmal habe ich ein neues Produkt, was ich unbedingt verwenden möchte. Manchmal auch nur eine Farbe oder ein, zwei Geschmacksrichtungen, die ich unbedingt miteinander verbinden möchte. Mit dieser Idee im Kopf fange ich dann einfach an zu probieren.“ Bis dann ein sensationell neuer Cocktail kredenzt werden kann, erfährt auch ein Profi wie Stephanie Freitag-Suckstorff einige Fehlversuche; aber am Ende steht immer eine unverkennbare Meister-Kreation von Deutschlands bester Cocktail-Mixerin. Der Trend-Cocktail 2011 wird aber noch nicht bekannt gegeben.

Kulinarische Spendennacht: Star-Köche mit elf Sternen

„Einen guten Zweck zu unterstützen ist heute wichtiger denn je“ – diese Meinung vertreten die Sterneköche Martin Herrmann (zwei Sterne) und Stefan Neugebauer (ein Stern). Gemeinsam mit vier weiteren Star-Köchen – Harald Wohlfahrt (drei Sterne), Juan Amador (drei Sterne), Frank Buchholz (ein Stern) und Renato Manzi (ein Stern) – werden sie bei Radio Regenbogens großer Spendennacht „A Helping Hand“ für kulinarische Höhepunkte sorgen. Elf Michelin-Sterne! Diesem Anspruch wollen die Maîtres, die natürlich ihre eigenen Küchen gewöhnt sind, auch in den Gourmet-Straßen, die sich durch das Foyer des Congress Center Rosengarten ziehen, gerecht werden. Eine ganz besondere Herausforderung…

„Die Frage, ob ich bei »A Helping Hand« teilnehme, stellt sich eigentlich nicht“, verrät Stefan Neugebauer, Küchenchef des Schwarzen Hahn im Deidesheimer Hof. Sein Vorgänger, Manfred Schwarz, hatte seinerzeit für den „Ball der Sterne“ – die Vorläufer-Veranstaltung der Spendennacht – die Idee für die Gourmet-Straßen mit entwickelt. Wenn Radio Regenbogen das Event in diesem Jahr mit neuem Namen, überarbeitetem Konzept und Stephanie Freifrau zu Guttenberg als neuer Schirmherrin weiterentwickelt, wird „selbstverständlich der Deidesheimer Hof wieder vertreten sein“.

Neugebauer, der schon lange aus dem Schatten von Manfred Schwarz herausgetreten ist, wurde für seine hochklassige Küche bekannt, die fest im Regionalen und Saisonalen verwurzelt ist. Im Jahr 2007 brachten ihm seine bodenständigen Kreationen den ersten Michelinstern ein. 2010 war wieder ein erfolgreiches Jahr für Neugebauer: Im Schlemmeratlas wurde er zum Aufsteiger des Jahres gekürt, das Magazin „Der Feinschmecker“ listet seine

Küche in der Top Ten der Trendküchen Deutschlands. In der Pfalz ist er zum „Koch des Jahres“ gewählt worden. Bei „A Helping Hand“ wird er Trüffel mit Gänsestopfleber kredenzen – ein Klassiker seiner Küche. „Mir ist es wichtig, dass wir an dem Abend ein Gericht bringen, das eine starke Identifikation mit unserem Haus bietet.“

Auch Martin Herrmann, Küchenchef im Hotel Dollenberg im Schwarzwald, hat ein Menü geplant, dass typisch für ihn ist. „Es wird Rehrücken mit Sellerie und Markklößchen geben. Ein heimisches Gericht, aus unserer Region.“ Bekannt ist Herrmann für seine kreative Belebung traditioneller badischer Küche, die sich neben Frankreich, auch gerne von Asien inspirieren lässt. Eine weitere Spezialität an dem Abend wird sein Seeteufel auf Chorizo-Risotto. Obwohl Herrmann bereits beim zweiten Michelinstern angekommen ist, zeichnet er sich durch sympathisches Understatement aus. „Ich war schon zweimal beim »Ball der Sterne«“, erklärt er. „Das war jedes Mal eine wunderbare Erfahrung. Zum einen trifft man viele illustre Persönlichkeiten, zum anderen viele Kollegen. Die Gespräche die sich hier entwickeln, sind immer wieder schön.“

„Klar, die Gourmet-Straßen bieten immer wieder eine besondere Situation“, sagt auch Stefan Neugebauer. „Wo sonst haben wir als Köche die Gelegenheit direkt vor den Augen der Gäste zu arbeiten.“ Das ist das Konzept der Gourmet-Straßen: Für jeden Koch wird ein Küchenstand im weitläufigen Foyer des Rosengartens aufgebaut, ausgerüstet nach den individuelle Wünsche des Küchenteams. Gäste der großen Spendenacht können von einem Kochstand zum nächsten gehen, nach belieben von den dargebotenen Köstlichkeiten probieren, den Köchen bei ihrer Arbeit auf die Finger schauen und mit ihnen ins Gespräch zu kommen. „Da bleibt oft auch die Zeit richtig zu plaudern“, sagt Neugebauer. „Eine wunderbare Atmosphäre.“

Aber auch viel Aufwand: „Schon zwei Monate vor dem großen Abend fangen wir mit den Vorbereitungen an“, sagt Stefan Neugebauer. Das Menü muss geplant werden und die richtige Ausstattung der Kochstände besprochen. Für das Event selbst reisen beide mit großen Küchenteams an: Herrmann mit sieben Köchen, Neugebauer mit zehn.

„Ich freue mich schon sehr auf dieses Jahr“, sagt Martin Herrmann. „Wenn man die Möglichkeit hat sich für einen guten Zweck einzusetzen, dass ist doch großartig.“ Und Neugebauer erklärt: „Ich bin gespannt auf „A Helping Hand“. Die Veranstaltung startet mit einem neuen Konzept und einer neuen Schirmherrin. Da darf man natürlich etwas Besonderes erwarten.“

Neu bei der diesjährigen Veranstaltung ist auch die Unterteilung der Eintrittskarten in verschiedene Kategorien von 99 bis 399 Euro. Für Feinschmecker gibt es eigens eine „Gourmetkarte“ – hier sind, neben dem Zutritt zu allen Veranstaltungen, alle Speisen und Getränke frei. Der Erlös der Veranstaltung geht an die Stiftungen von Stephanie Freifrau zu Guttenberg, „Innocence in Danger“ und Radio Regenbogen, „Kinder unterm Regenbogen“. Neben Martin Herrmann und Stefan Neugebauer, werden auch die Sterneköche Juan Amador, Frank Buchholz, Renato Manzi und Harald Wohlfahrt den Kochlöffel für den guten Zweck schwingen.

Info: „A Helping Hand”, die Spendennacht in der Metropolregion Rhein-Neckar, ist die Weiterentwicklung des beliebten „Ball der Sterne” im Mannheimer Rosengarten, diesmal am 04. Dezember 2010. Einlass ist ab 17.45 Uhr. Die Neuerungen: Comedy-Arena, Gourmet-Straßen, Tanzpalast und exklusiver Night Club. Dazu mehr Erlebnisangebote auf größeren Flächen und drei Eintrittskarten-Kombinationen von 99 bis 399 Euro mit unterschiedlichem Angebot. Schirmherrin ist die Gattin des Bundesverteidigungsministers, Stephanie Freifrau zu Guttenberg.

WM-Spezial der „Promi Kocharena“

Am 18.4.2010 um 20.15 Uhr bei VOX: Martin Baudrexel und ehemalige Fußballstars geben einen Vorgeschmack auf Südafrika

Anstoß zum WM-Spezial der „Promi Kocharena“ mit Thomas Helmer, Jürgen Kohler, Thomas Strunz, Toni Polster und Karl-Heinz Riedle: Am 18. April um 20.15 Uhr treten bei VOX fünf WM-erfahrene Ex-Profi-Kicker gegen Starkoch Martin Baudrexel an – und alle Herausforderer haben Unterstützung in Form ihrer Frauen und Lebensgefährtinnen mitgebracht. Passend zur bevorstehenden Weltmeisterschaft in Südafrika steht die afrikanische Küche auf dem Speiseplan. Die Jury – bestehend aus Reiner Calmund, Katja Burghardt und Heinz Horrmann – darf gespannt sein…

„Kalle“ und Gabriele Riedle wollen im ersten Gang ihre Qualitäten als Koch-Dream-Team unter Beweis stellen. Mit Fleisch kennt sich der 1990er Weltmeister gut aus – er ist gelernter Metzger. Aber ob ihm sein Wissen über Mettwurst auch bei Gerichten vom schwarzen Kontinent weiterhilft? Im Restaurant seines eigenen Hotels lässt sich „Kalle“ nämlich lieber bedienen. Am Ende läuft beiden Parteien die Zeit davon – dumm nur, dass es in der „Promi Kocharena“ keine Nachspielzeit gibt.

Zweites Team im Kampf „Fußball gegen Küche“ ist Thomas und Stephanie Strunz. „Bredie“ soll es geben, womit der VOX-„Küchenchef“ Martin Baudrexel überhaupt nichts anfangen kann. „Gemüseeintopf mit Lamm“, flüstert Moderator Florian König dem Starkoch ins Ohr. Auch Thomas Strunz legt los, damit er nach 20 Minuten auch einmal sagen kann: „Ich habe fertig!“

Für den dritten Gang laufen Jürgen Kohler und Fechtweltmeisterin Britta Heidemann auf. Ob doppelte Weltmeister-Power genügt, um den Profi zu schlagen, wird sich zeigen, wenn die Juroren „Braai“ probieren – die afrikanische Grill-Variante.

Toni Polster und Lebensgefährtin Birgit repräsentieren im vierten Gang der WM-„Promi Kocharena“ Österreich. Beim Üben hat sich Toni bereits schwer verletzt, für Martin Baudrexel ist Springbock eine Premiere. Die Zuschauer bekommen einen Eindruck von Toni Polsters musikalischen Fähigkeiten und erfahren, was er Schauspieler Brad Pitt voraus hat. Selbstsicher ist er: „Was Birgit da macht, ist sehr wichtig, was ich hier tue, ist aber noch wichtiger“ , meint er und rührt angestrengt im Kochtopf. Beim Anrichten zaubert der kreative Polster einen echten „Hundertwasser“ auf den Teller. Kurz vor Schluss ist der Springbock noch so rot, dass er fast wieder vom Teller springt. Aber Toni weiß genau, was er tut: Ex-Nachbar und Südafrikaner Howard Carpendale „hat’s immer so gemacht“ ! Juror „Calli“ hat derweil noch eine ganz besondere Rechnung mit dem Fußballstar offen…

Im Dessert-Gang entpuppt sich Ex-Fußballer Thomas Helmer als richtiger Womanizer. Seine Frau Yasmina reicht ihm in der Küche nicht und er bittet Britta Heidemanns Mutter an den Herd. Außerdem erklärt er ausführlich, warum England niemals Weltmeister werden kann.

Was in Südafrika auf die Teller kommt, lernt im WM-Spezial der „Promi Kocharena“ nicht nur das Publikum – auch für Profikoch Martin Baudrexel tun sich neue Welten auf – am 18.04.2010 um 20.15 Uhr bei VOX.

 

Die Menüs im Überblick:

1. Gang: Karl-Heinz & Frau Gabriele Riedle: Ein Fußballteller mit südafrikanischen Spezialitäten

2. Gang: Stephanie & Thomas Strunz: Bredie – Südafrikanischer Gemüseeintopf mit Lamm

3. Gang: Britta Heidemann & Jürgen Kohler: Braai von Strauß und Huhn mit Buschtomaten und Süßkartoffel-Plätzchen

4. Gang: Toni Polster & Birgit Beierl: Duett vom Springbockrücken

5. Gang: Thomas Helmer & Yasmina Filali: Melktart (Afrikaans: Milchtorte)

 

Kuchen aus dem Münsterland

WDR, Samstag, 27.02. um 15:50 Uhr

Süß und herzhaft

Kuchen aus dem Münsterland

Vom Marzipan-Mirabellenkuchen bis zur Stielmus-Quiche mit westfälischem Schinken: Das WDR-Team besucht Menschen des Münsterlandes und schaut ihnen beim Backen über die Schulter. Krimi-Autor Jürgen Kehrer bereitet ein Himbeer-Tiramisu vor, während er über seine Romanfiguren spricht; die US-amerikanische Jazz-Musikerin Stephanie Klco-Brosius singt und backt ihren Engelskuchen. Interessante Menschen erzählen aus ihrem Leben und verraten ungewöhnliche Rezepte.