Hendrik Pieper

Das Restaurant „La Maison de l´entrecôte“ hat einen neuen Küchenchef – Hendrik Pieper. Als Executive Chef leitet er nicht nur die beiden Restaurants „La Maison de l´entrecôte“ am Ku´damm sowie am Alexanderplatz in Berlin, sondern verantwortet die gesamten Küchenoperations der vier Berliner Azure Hotels.

Hendrik Pieper absolvierte seine Berufsausbildung zum Koch im Astron Hotel in Dessau und entwickelte bereits hier die Leidenschaft zur gehobenen Kulinarik. Nach seiner Ausbildung folgten berufliche Top Stationen wie die im Shiro i Shiro in Berlin als Sous Chef und im Restaurantschiff PATIO Berlin als Küchenchef. Im Royal Meridian in Hamburg lernte er die französische Küche kennen und lieben sowie das Kochen à la Carte auf hohem Niveau. Seither weiß er die Teamarbeit mit professionellen Köchen sehr zu schätzen. 2013 kehrte er nach Berlin zurück und war bis zuletzt Sous Chef im InterContinental Berlin. Hier trug er die kulinarische Verantwortung über das Hotel Restaurant, die Bar, Lounge und Roomservice.

Bereits als Kind erfuhr er, wie wichtig es ist, sich natürlich und gesund zu ernähren. Seine Großeltern hatten einen Bauernhof mit einem großen Garten und eigenen Tieren, die dort auch geschlachtet wurden. Er zupfte Löwenzahn, lernte wie man mit simplen Dingen kocht und half bei allen anfallenden Aktivitäten mit. Regelmäßig begleitete er seinen Vater, einen passionierten Angler, nach Norwegen und lernte den Fischfang von der Pike auf, filetierte Fische, vakuumisierte sie und nahm sie in Kisten mit nach Deutschland.

Hendrik Pieper hat ein großes soziales Engagement: Er setzt sich seit vielen Jahren sehr für ein Hilfsprojekt für schwerhörige Menschen „Hören helfen“ in Nepal ein. Mindestens einmal im Jahr fliegt er hin und hilft aktiv vor Ort mit. Er versucht Spendengelder zu sammeln, spielt mit den Kindern Fußball und macht selbst Hörtests.

Hendrik Pieper möchte auch im „La Maison de l’entrecôte“ viel bewegen und seine Erfahrungen einbringen. Er fühlt sich in der Gruppe der Azure Hotels sehr wohl und hält bereits jetzt schon viel auf sein versiertes und motiviertes Team. Sein Schwerpunkt ist eine ehrliche, direkte Küche mit regionalen und hochwertigen Produkten und guten Lieferanten. Die Qualität aller verwendeten Produkte wird immer wieder geprüft und auf den besten Stand gebracht.

Im „La Maison de L´entrecôte“ können die Gäste internationale Speisen und eine Selektion europäischer Weine in Verbindung mit authentischem Ambiente und entspannter Atmosphäre genießen. Freunde des Entrecôtes schätzen die Vielfalt der Fleischsorten – das Angebot erstreckt sich vom traditionellen US-Beef über die deutsche und spanische Zucht.

www.maisonentrecote.de

Soziales Engagement für Feinschmecker

Fremde Länder mit allen Sinnen genießen – unter diesem Motto bietet der Reiseveranstalter a&e erlebnis:reisen kulinarische Entdeckertouren in Südostasien an. Unterwegs wird auf Märkten eingekauft, geschnippelt, gekocht und natürlich genussvoll gegessen. Das Besondere dabei: Mit den Reisen unterstützen die Teilnehmer ausgewählte soziale Hilfsprojekte. Beim Besuch der verschiedenen Projektkochschulen erleben die Gäste auf unterhaltsame und kontaktfreudige Weise die Kochkunst der Region und finanzieren zugleich einen Teil der Ausbildung der Schüler.

Während der Vietnam-Rundreise „Von den Bergstämmen bis zum Mekongdelta“ zeigt der Veranstalter seinen Gästen zum Beispiel die kulinarische Vielfalt Vietnams. Die 23-tägige Reise führt vom Norden zu den Bergstämmen bei Sapa, durch die Halongbucht bis zu den Nationalparks von Cat Ba und Cuc Phuong und in die alte Kaiserstadt Hue sowie in die quirlige Metropole Saigon. Bestandteil der Tour ist der Besuch der Hoa Sua-Projektkochschule nahe Hanoi. Die Reisenden kochen hier gemeinsam mit den Schülern, das sind Straßenkinder und Jugendliche aus armen Verhältnissen, die hier zu Köchen und Restaurantfachleuten ausgebildet werden. Seit der Gründung 1994 haben über 7.000 Jugendliche ihre Lehre abgeschlossen.

Kochen für einen guten Zweck steht auch bei der Länderkombination „Vietnam & Burma relaxed“ an zentraler Stelle. Im Norden Vietnams erleben die Gäste Hanoi mit ihrem Altstadtviertel, dem traditionellen Puppentheater und der Projektkochschule. An Bord einer traditionellen Dschunke geht es weiter durch die bizarren Felsforma-tionen der Halongbucht und anschließend nach Burma. In der einstigen Hauptstadt Yangon zeigt ein lokaler Küchenchef den Gästen die Zubereitung einiger schmackhafter regionaler Spezialitäten. Die Geschichte des Landes erradeln die Teilnehmer aktiv auf zwei Touren durch Mandalay, der letzten burmesischen Königsstadt, und durch die weite Ebene der Pagoden von Bagan.

Bei der Tour „Kambodscha – Unbekanntes Land der Khmer“ lernen die Gäste die versteckten Ruinen einer machtvollen Vergangenheit kennen. Per Fahrrad, auf Wanderungen und mit dem Boot geht es ins „unbekannte Land der Khmer“, das nur langsam aus seiner Abgeschiedenheit erwacht. Von Phnom Penh führt der Weg durch Dörfer der Cham nach Norden, vorbei an fruchtbaren Reisfeldern und Fischfarmen. Entlang des großen Tonle Sap gelangen die Gäste via Battambang nach Angkor. In einer Kochschule wartet anschließend ein kambodschanischer Gaumenschmaus. Weiter geht es von Kampong Cham ans Mekongufer nach Kratie und über Takeo nach Kampot.

Auch auf den Touren „Laos & Kambodscha: Delfine in Sicht im Artenparadies Mekong“ und „Laos – Land des Lächelns“ werden Reiseteilnehmer unter anderem in die kulinarische Vielfalt Südostasiens eingeführt.

Ausführliche Informationen erhalten Sie auf der Webseite www.ae-erlebnisreisen.de oder unter 040 – 27 14 34 70.

ERDGASPOKAL der Schülerköche

Deutschlands beste Schülerköche im Kampf um den Titel – Beim Bundesfinale des 14. Erdgaspokal treten zwölf Landesmeister an

Sie alle haben ein Ziel!
Sich den Titel Bundessieger beim 14. ERDGASPOKAL der Schülerköche® zu
erkochen. Die Landesmeister aus zwölf beteiligten Bundesländern treten, am
23. Mai 2011 in der Halle 3 der Messe Erfurt GmbH, an ihre eigens für das
Bundesfinale aufgestellten Arbeitsplätze.

Eröffnet wird der kulinarische Erlebnistag durch Vizepräsident des
Thüringer Landtags, Heiko Gentzel, der Thüringer Ministerin für Soziales,
Familie und Gesundheit, Heike Taubert und durch das Mitglied des Vorstandes
der VNG – Verbundnetz Gas Aktiengesellschaft, Dr. Klaus-Dieter Barbknecht.

Ab 12 Uhr beweisen die Teams in 120 Minuten ihr kulinarisches Können,
welches die Vierergespanne bis ins Finale gebracht hat.
Als weiteres Highlight erwartet die Zuschauer ein Showkochen in Theorie und
Praxis, geleitet von Andreas Rohde, Vizepräsident des Verbandes der Köche
Deutschlands e. V. und Mike Oertel, Bund der Köche Erfurt e.V..

Den Sieger küren, ab 16.15 Uhr, Thüringer Ministerin für Bundes- und
Europaangelegenheiten und Chefin der Staatskanzlei, Marion Walsmann,
Minister für Gesundheit und Soziales Sachsen-Anhalt, Norbert Bischoff,
Staatssekretär im Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und
Kultur, Prof. Dr. Roland Merten und der Direktor des Gasverkauf Süd-Ost der
VNG – Verbundnetz Gas Aktiengesellschaft, Karel Schweng, ein Team der zwölf
talentierten Nachwuchsköche-Mannschaften.

Erstmalig wird, als besondere Auszeichnung, der Pokal der Bundesministerin
für Familie, Senioren, Frauen und Jugend – Dr. Kristina Schröder an das
Gewinnerteam überreicht.

Hintergrund:
Der 1997 von der VNG – Verbundnetz Gas Aktiengesellschaft initiierte und
finanzierte Jugendkochwettstreit hat in der aktuellen Kochrunde 267 Teams
an die Herde und zum gesunden Kochen geführt. Die jungen Weißmützen wurden
ein Schuljahr lang von den Patenunternehmen aus der Energie- und
Gastronomiebranche unterstützt und durch den Wettbewerb begleitet. Fachlich
haben Juroren vom Verband der Köche Deutschlands e. V. die Leistungen
bewertet.

www.erdgaspokal.de

Die Navarra: Gourmet Tage des Königreiches

Empanada mit Käse auf Kirsche

Navarra vermittelt den Geschmack von einst, denn nur in wenigen Gegenden Europas hat man es so gut verstanden, die kulinarische Tradition, die aus einem Essen ein soziales Ereignis macht, zu kultivieren. Den vielfältigen Zutaten hervorragender Qualität hat man im Jahr 2011 besondere Tage zugedacht. So feiert man im Mai und Juni den Tag der Kirsche, der Empanada, des Sidre und des Käses.

Als „Sohn der Pyrenäen“ wird der Käse aus Roncal auch bezeichnet. Er wird während der Monate Dezember bis Juli hergestellt, der Zeit, während derer die Schafe ihre Jungen zur Welt. Auch der Käse aus Idiazabal gilt als „Kulinarisches Erbe Europas“. Er wird aus der Milch von Latxa-Schafen, den typischen Pyrenäenschafen, hergestellt und hat einen unverwechselbaren Geschmack in dem sich intensiv scharfe und ausgewogene Noten mit denen der Räucherung verbinden.

Lassen Sie sich mit den Produkten, die die vielfältige Landschaft Navarras hervorbringt auf den lebhaften Volksfesten des Königreiches verwöhnen und verzichten Sie nicht auf den Nachtisch, es warten noch mehr Köstlichkeiten auf Sie.

Test – Frische Hähnchenbrustfilets

Test – Frische Hähnchenbrustfilets: Nur Bioanbieter überzeugen mit Qualität und Tierschutz

Fast jedes zweite getestete Hähnchenfilet schnitt bei einem Test der Stiftung Warentest „gut“ ab, bei den 19 Produkten fanden sich am Verbrauchsdatum aber auch 2 verdorbene und deshalb „mangelhafte“ Filets sowie 6 „ausreichende“, weil sie z. B. nicht mehr frisch waren und erhöhte Keimzahlen aufwiesen. Sie waren dazu teilweise trocken oder wiesen Blutreste auf. Auch das Engagement der Anbieter für Tierschutz, Soziales und Umwelt wurde getestet, insgesamt überzeugen nur drei Bioanbieter. Veröffentlicht sind die Ergebnisse in der Oktober-Ausgabe der Zeitschrift test.

Drei Bioanbieter bieten sowohl gute Filets als auch starkes Engagement für Tierschutz, Soziales und Umwelt: Kaiser’s Tengelmann mit Naturkind für 17,90 Euro je Kilogramm, Rewe mit biofam für 18,90 Euro und Schröder’s Bioland für 29,90 Euro. Biohähnchenbrust kostet zwar drei- bis fünfmal soviel wie Filet vom Discounter, stammt dafür aber nicht aus industrieller Massentierhaltung. Die Hähnchen haben Platz und Auslauf, sie wachsen langsamer, leben deutlich länger und fressen Biofutter.

Bei Hähnchenfilets aus Massentierhaltung, bei der auf einem Quadratmeter bis zu 25 Tiere meist ohne Tageslicht leben, lagen die Filets von Lidl/Landjunker für 5,45 Euro pro Kilogramm und Netto/Premium Frischgeflügel für 5,40 Euro vorn. Bei rund der Hälfte der Filets haperte es an Frische. Beide Hähnchenfilets von Friki, eines davon bei Norma unter der Marke Gut Langenhof angeboten, waren sogar verdorben.

Die ausführlichen Tests Hähnchenbrustfilets und Hähnchenbrustfilets Unternehmensverantwortung sind in der Oktober-Ausgabe der Zeitschrift test und online unter www.test.de/haehnchenbrust veröffentlicht.

GRENANDER AWARD 2009

GRENANDER AWARD 2009
Der Berliner Service- und Dienstleistungspreis
Unter der Schirmherrschaft des Regierenden Bürgermeisters
von Berlin Klaus Wowereit
Preisverleihung am 26. März 2009 im Berliner Rathaus
Kreativität, Innovationskraft und hervorragende Service- und Dienstleistungen sind die anspruchsvollen
Kriterien, nach denen die Arbeitsgemeinschaft City in den Kategorien Dienstleistung, Gastronomie, Handel
und Hotellerie den Grenander Award vergeben hat. Der Award lehnt sich an das Erbe des schwedischen
Architekten Prof. Alfred Grenander an, der mit seinen Bauten Neues und Bahnbrechendes für Berlin
geschaffen hat (z. B. Wittenbergplatz).
Klaus-Jürgen Meier, Vorstandsvorsitzender der AG City:
„Dieser Preis ist zukunftsorientiert und soll dazu beitragen, Berliner Unternehmen zu motivieren, den
individuellen und persönlichen Service noch mehr in den Vordergrund zu stellen.“
43 Geschäfte, Hotels, Restaurants und Unternehmen haben sich in diesem Jahr um die edlen Porzellan-
Skulpturen in Form einer Lilie beworben, die von der Königlichen Porzellan-Manufaktur Berlin eigens für den
Preis hergestellt werden.
Am 26. März 2009 wechselten die KPM-Skulpturen ihren Besitzer – ausgewählt von Fachjurymitgliedern der
AG City, der Berlin Tourismus Marketing GmbH, der Berlin Partner GmbH, des Handelsverbandes Berlin-
Brandenburg, der Industrie- und Handelskammer Berlin, der Interessengemeinschaft Friedrichstraße e. V.
und des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes.

Nominiert für den GRENANDER AWARD 2009 waren:
Kategorie Dienstleistung:
• BerlinZauber
• K.I.T. Group Association & Conference Management Group & Co. KG
• Salon Berlin-Geflüster
Preisträger 2009 – Kategorie Dienstleistung:
K.I.T. Group Association & Conference Management Group & Co. KG
Geschäftsführer: Willy Kausch
Geschäftsführerin: Jocelyne Mülli
Kategorie Gastronomie:
• Restaurant Ciao – Cucina dal 1968
• Restaurant Duke – Hotel Ellington
• Restaurant „HessenWinkel“
Preisträger 2009 – Kategorie Gastronomie:
Restaurant Ciao – Cucina dal 1968
Inhaber: Franco Francucci
Kategorie Handel:
• Domeyer Einrichtungen und Einbauküchen
• GALERIA Kaufhof am Alexanderplatz
• Niketown Berlin
Preisträger 2009 – Kategorie Handel:
GALERIA Kaufhof am Alexanderplatz
Geschäftsführer: Detlef Steffens
Kategorie Hotellerie:
• Hotel Concorde Berlin
• The Mandala Hotel
• The Regent Berlin
Preisträger 2009 – Kategorie Hotellerie:
Hotel Concorde Berlin
General Manager: Carsten D. Colmorgen
Kategorie Soziales Engagement:
• Berliner Jugendclub e. V. – Zentrale KuB Kontakt- und Beratungsstelle
• Kita Fuggerstraße e. V.
• Estrel Hotel Berlin und Frank Zander (Projekt „Gänseessen für Obdachlose“ mit Frank Zander)
Preisträger 2009 – Kategorie Soziales Engagement:
Estrel Hotel Berlin und Frank Zander
Geschäftsführende Direktoren: Ute Jacobs und Thomas Brückner

Erstmals wurden drei Sonderpreise in der Kategorie „Soziales Engagement“ vergeben, überreicht durch die
Vorstandsvorsitzende der Berliner Stadtreinigungsbetriebe, Vera Gäde-Butzlaff, den Vorstandsvorsitzenden
der Berlinerwasser Holding, Frank Bruckmann, und durch den Inhaber der Königlichen Porzellan-Manufaktur,
Jörg Woltmann. Der Allianz Kinderhilfsfonds e. V. stiftete für die ausgewählten Sozialprojekte Geldspenden
in Höhe von 10.000,00 EUR.
Statements / Laudationen zu den diesjährigen Preisträgern:
Kategorie Sonderpreis Soziales Engagement
– Es gilt das gesprochene Wort –
Laudatorin: Vera Gäde-Butzlaff – Vorstandsvorsitzende der Berliner Stadtreinigung
Laudatio für: Jugendclub Berlin e.V. – Kontakt- und Beratungsstelle KuB
Es ist mir ein persönliches Anliegen diesen Preis in der Kategorie Soziales Engagement heute einer
Organisation übergeben zu können, die seit mehr als 30 Jahren Sozialarbeit für Jugendliche leistet.
Insbesondere auch deshalb, weil die Mitarbeiter der BSR bei ihrer täglichen Arbeit auf Berlins Straßen
diesem Problem begegnen und die BSR Projekte mit betroffenen Jugendlichen (zum Beispiel am
Alexanderplatz) unterstützt.
Diese Arbeit geschieht rund um den Bahnhof Zoo und an weiteren Brennpunkten, aber auch im
Jugendnotdienst Berlin.
Die Hilfen der Kontakt und Beratungsstelle – kurz KuB, richten sich an Straßenjugendliche, die aus
schwierigsten sozialen Verhältnissen kommen.
Körperliche und seelische Misshandlung und Vernachlässigung im Kindesalter sind häufig der Hintergrund.
Die Arbeit der KuB mit und für diese bindungslosen Jugendlichen ist geprägt durch die besonderen
Grundsätze
• Kommen und Gehen
• Anonymität und Vertraulichkeit
• Freiwilligkeit
• Niedrigschwelligkeit
Diese finden Anwendung in den verschieden Projekten und Hilfsangeboten.
• Streetwork – unterstützt durch zwei Busse
• Ein Sleep In – hier finden 16 Personen Platz zur Notübernachtung
• Beratungsstelle – mit Grundversorgung der Jugendlichen und Rechtsberatung
• Besondere sozialpädagogische Projekte – das Theaterprojekt- hieran nehmen bis zu 40 Jugendlichen
teil
Ziel dieser stark auf Vertrauensaufbau und Motivation setzenden Hilfen ist die Wiedereingliederung in ein
geregeltes Leben.
Der Wert dieser Arbeit wird von der Gesellschaft häufig erst wahrgenommen, wenn uns die traurigen Bilder
von misshandelten, drogenabhängigen Jugendlichen oder toten Säuglingen auch über die Medien
erreichen.
Für den Erfolg erfordert es Kontinuität und Zuverlässigkeit im Handeln.
Im Jahr 2008 konnte Herr Hall mit seinen 14 Mitarbeitern und ehrenamtlichen Helfern 1400 Jugendliche
betreuen.
Ich freue mich Herrn Robert Hall, als Leiter dieser Einrichtung, heute diesen Scheck der Allianz Stiftung in
Höhe von 5000 € zu überreichen. Dies ist sicherlich ein wichtiger Betrag zur Sicherung dieser professionellen
Arbeit.
– Und hilft die Wunschliste der erforderlichen Anschaffungen für Küche und Sleep In zu schmälern.

Kategorie Sonderpreis Soziales Engagement
– Es gilt das gesprochene Wort –
Laudator: Frank Bruckmann – Finanzvorstand der Berliner Wasserbetriebe
Laudatio für: Kita Fuggerstraße e. V.
Was für manche Leute ganz und gar selbstverständliche Arbeit ist, kann bei Außenstehenden wie mir schon
ganz heftige Emotionen auslösen: Was Sie in der Integrationskita in der Fuggerstraße tun, das lässt mich Sie
nicht nur bewundern und Ihnen Respekt zollen, es geht auch – entschuldigen Sie den Ausdruck, aber er
trifft´s – ans Herz.
Denn was Sie jeden Tag neu auf die Beine stellen, um ihren Kindern eine gute Betreuung angedeihen zu
lassen, ihnen Geborgenheit zu geben, Wissen und Werte zu vermitteln und dabei auch noch die
Unterstützung zu organisieren, ohne die das alles gar nicht möglich wäre – Hut ab vor Ihnen, vor Ihrem
Können und vor Ihrem Engagement.
Diese Kita ist eine Heimstätte für besondere Kinder. Hier werden seit über acht Jahren HIV- und Hepatitis
infizierte, behinderte und an Krebs erkrankte Kinder ab dem ersten Lebensjahr gemeinsam mit gesunden
Altersgenossen bis zum Schulbeginn betreut und gefördert.
Auf diese Weise wird den erkrankten Kindern die Entwicklung gemeinsam mit gesunden Gleichaltrigen
ermöglicht, und bei letzteren schon früh der Sinn für Toleranz, Rücksichtnahme und Verständnis geweckt.
Ein Miteinander ohne Ausgrenzung, die Akzeptanz von Individualität, Lernen durch Erfahrung und Betreuung
entsprechend dem Entwicklungsstand und den Bedürfnissen der Kinder sind für das Team wichtige Ziele, wie
auch die intensive Zusammenarbeit mit den Eltern, die zum Teil selbst unter finanziellen und psychosozialen
Problemen leiden.
Mit dem Sonderpreis des Grenander Awards würdigen wir eine Einrichtung, die ein Vorbild für soziale
Integration und Entstigmatisierung von Menschen mit HIV und Aids ist. Aber natürlich wird mit diesem Preis
auch das große soziale Engagement der Erzieher und Spezialisten gewürdigt, die sich uneigennützig um jene
Kinder kümmern, die keine oder nur eine kleine Lobby haben und für die öffentliche Angebote in einer
toleranten und gleichermaßen professionellen Umgebung kaum zu finden sind. Und die in Berlin eine
Vorreiterin bei der Aufnahme und Betreuung solcher erkrankter Kinder war und ist.
Die Bekanntheit und Vorbildwirkung der Kita Fuggerstraße ist heute um so wichtiger, da das Interesse in der
Öffentlichkeit an der HIV-Infektion im Allgemeinen und an HIV-infizierten Kindern im Besonderen in den
vergangenen Jahren stark zurückgegangen ist. Und jene, die davon betroffen sind, verschweigen es oft
gegenüber ihren Nachbarn und Kollegen. Aus Angst und bitterer Erfahrung, ausgegrenzt zu werden.
Für Ihr beeindruckendes Engagement, sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Integrationskita
Fuggerstraße e.V., möchte ich Ihnen persönlich und im Namen der Initiatoren des Grenander Awards sehr
herzlich danken.
Bei einer solchen Preisverleihung sollten aber nicht nur die Mitarbeiter des Projekts für ihre alltäglichaufopfernde
Arbeit gewürdigt werden, sondern auch jene Menschen, die durch ihre großzügige
Unterstützung zahlreiche Projekte in der Kita überhaupt erst ermöglicht haben. Mit ihren Spenden, mit ihrer
unentgeltlichen Arbeit haben sie dazu beigetragen, dass die Kita Fuggerstraße heute nicht nur so erfolgreich
arbeitet, sondern dass sie damit auch sehr bekannt wurde und viel Anerkennung erfährt.
Vieles, was in den vorangegangenen Jahren die umfassende Betreuung der Kinder erleichtert und sogar erst
ermöglich hat, konnte dank der Spenden und Sachleistungen zahlreicher Berliner Unternehmen und
Einzelpersönlichkeiten realisiert werden. Ich möchte an dieser Stelle stellvertretend für viele Franca Schäfer
nennen, geschäftsführende Gesellschafterin und Eigentümerin des Air in Berlin-Hotels, die sich in bereits
zum zweiten Mal für ein Projekt der Kita Fuggerstraße engagiert. Im vorletzten Jahr hat sie Geld gesammelt,
mit dem Musikinstrumente gekauft und ein Spielplatz gebaut werden konnte. Nun wird Geld für ein größeres
Projekt benötigt, den Bau der Turnhalle im ehemaligen Kino nebenan. Auch hier ist Frau Schäfer wieder vorn
dran und hat bereits Unterstützung vom Lions Club Berlin-Dahlem erhalten, der sich mit einer großzügigen
Spende in Höhe von 14.000 Euro beteiligt. Zusätzlich 7.000 Euro kamen durch Geld- und Sachspenden der
Erzieher und Eltern zusammen.

Und nicht zuletzt hat die Architektin Britt Eckelmann ohne Bezahlung die Projektierung sowie die Leitung der
Baumaßnahmen übernommen.
Weitere Spendengelder für diese Projekte wie auch die Betreuung der Kinder insgesamt sind nicht nur
erwünscht, sondern existenziell notwendig. Ich bin hoffnungsvoll, dass es auch in den kommenden Jahren
an Förderern nicht fehlen wird.
Für die Zukunft wünsche ich Ihnen die Kraft, Ihre anspruchsvolle Arbeit engagiert und tatkräftig
fortzusetzen.
Es ist mir eine große Freude, Ihnen Frau Maria Marcinowski, als Leiterin dieser Einrichtung, sowie Ihnen,
Frau Franca Schäfer, heute diesen Scheck der Allianz Stiftung in Höhe von 5000 EURO zu überreichen.
Herzlichen Glückwunsch!
Kategorie Sonderpreis Soziales Engagement
– Es gilt das gesprochene Wort –
Laudator: Jörg Woltmann – Alleingesellschafter der Königlichen Porzellan-Manufaktur Berlin
Laudatio für: Estrel Hotel Berlin und Frank Zander
Man schrieb das Jahr 1995, als Frank Zander – inspiriert von dem US-Rockmusiker Bruce Springsteen – sein
Projekt „Gänseessen für Obdachlose“ gestartet hat.
Frank Zander machte es jedoch nicht wie Bruce Springsteen und lud die Ärmsten der Armen zur
Präsentation seiner neuen CD ein. Nein, er lud sie ein und widmete sich ausschließlich den Obdachlosen.
Vor 13 Jahren richtete er mit seiner Familie das erste Fest aus. Es kamen 300 Obdachlose zu einem
Gänseessen in das Schloß Diedersdorf. Es war sofort ein voller Erfolg und der Start eines großartigen
Projekts, was von Jahr zu Jahr wachsen sollte.
Von Jahr zu Jahr wurden es mehr und mehr Obdachlose, die sich schon Wochen vorher auf das besondere
Fest freuten. Es sprach sich schnell unter den Bedürftigen herum. Viele wollten gerne dabei sein.
Neben dem Gänseessen, das traditionell von Prominenten serviert wird – hier sind stellvertretend nur ein
paar genannt, wie Ulrich Meyer, Axel Schulz oder Laurenz Meyer – findet parallel dazu ein spannendes
Bühnenprogramm statt. Auch hier nur einige genannt, wie Bernhard Brink, Karat oder auch das Theater des
Westens, die selbstverständlich ohne Gage auftraten.
Seit 2003 ist mittlerweile schon das Hotel Estrel dabei. Als das Estrel zum ersten Gänseessen lud, waren die
Gäste schon auf eine beachtliche Anzahl von 1.400 Obdachlosen gewachsen.
Herr Zander kann stolz sein, dass er das größte Hotel Europas als Partner für sein Projekt gewonnen hat.
Das nicht zu einer Kette gehörende Estrel mit seiner Convention- und Entertainment-Fläche ist natürlich
prädestiniert für eine Einladung dieser Größenordnung.
Der Chef des Hauses, Herr Ekkehard Streletzki, der eigentlich gar kein Hotelier, sondern wie ich ein
Quereinsteiger in einer völlig anderen Branche ist, betreibt seit einigen Jahren erfolgreich das Hotel Estrel.
Auch er war es, der damals sofort bereit war, das von Frank Zander ins Leben gerufene Projekt zu
unterstützen und den Obdachlosen zumindest einmal im Jahr zum Weihnachtsfest ein geborgenes Gefühl zu
geben und ihnen ein paar besinnliche und unbeschwerte Stunden mit Freunden zu schenken.
Erst kürzlich wurde er neben vielen anderen Auszeichnungen, für sein soziales Engagement als
Unternehmer des Jahres ausgezeichnet.
Heute, werden nun das Hotel Estrel und Frank Zander mit dem Sonderpreis für „Soziales Engagement“ mit
dem Grenander Award ausgezeichnet.
Ich bitte nun den Initiator Herrn Zander, den Inhaber des Hotel Estrels Ekkehard Streletzki und die
Geschäftführung Frau Ute Jacobs und Herrn Thomas Brückner auf die Bühne.

Kategorie Dienstleistung
Preisträger: K.I.T. Group Association & Conference Management Group & Co. KG
Statement: Burkhard Kieker – Geschäftsführer Berlin Tourismus Marketing GmbH
Die Berlin Tourismus Marketing GmbH begrüßt ausdrücklich die Initiative der Arbeitsgemeinschaft City e.V.,
jährlich den „Grenander Award“ im touristischen Dienstleistungsbereich auszuloben.
Der „Grenander Award“, der bereits zum 5. Mal vergeben wird, ist ein Ansporn für die gesamte Branche,
stets ihr Bestes zu geben und erhöht damit automatisch die Servicequalität Berlins.
Berlin als international aufstrebende Metropole zieht Gäste aus aller Welt magisch an. Gäste, die neben der
Vielfalt der Stadt auch die Weltoffenheit der Gastgeber und deren Service schätzen sollen.
Der „Grenander Award“ ist somit ein wichtiger Baustein im touristischen Gesamtkonzept Berlin zur
Steigerung der Aufenthaltsqualität der Gäste unserer Stadt.
Berlin Tourismus Marketing GmbH, März 2009
Kategorie Gastronomie
Preisträger: Restaurant Ciao – Cucina dal 1968
Statement: Klaus-Dieter Richter – Vizepräsident Vorsitzender Fachgruppenleiter Gastronomie des DEHOGA
Der Kudamm endet geschäftlich nicht am Adenauer Platz!
Er bietet auch danach noch gastronomische Attraktionen und dies seit 41 Jahren!
Das „CIAO“ ist ein Highlight des italienischen Francucci-Dorfes am Lehniner Platz!
Es ist eine italienische Institution mit offener Küche, super Service, erstklassigem Küchenangebot und
exzellentem Weinkeller!
Die italienische Ess- und Trinkkultur wird dort gepflegt wie selten man dies außerhalb Italien findet:
Gastfreundlichkeit auf höchstem Niveau!
Wir Berliner sind stolz, solch eine italienische gastronomische Instanz in unserer Stadt zu haben!
Kategorie Handel
Preisträger: GALERIA Kaufhof am Alexanderplatz
Statement: Nils Busch-Petersen – Hauptgeschäftsführer Handelsverband
Berlin-Brandenburg e. V.
„Der Grenander Award 2009 in der Kategorie Handel geht an GALERIA Kaufhof am Alexanderplatz, weil das
Team um Detlef Steffens einen historischen, magischen Standort der deutschen Warenhauskultur täglich
neu verzaubert.“
Kategorie Hotellerie
Laudator: Thomas Lengfelder – Hauptgeschäftsführer des DEHOGA
Laudatio für: Hotel Concorde Berlin
Ob “Savoir vivre” oder “The art of living” – man kann es sagen, wie man will. Fest steht: in der modernen,
geradlinigen Architektur des 2005 eröffneten 5-Sterne-Hauses am Kurfürstendamm mitten in der City West
verbinden sich perfekt mehrere Dinge:
Entspannte, erholsame Atmosphäre durch die enge Verbindung von Architektur, Kunst und Design –
gestaltet vom renommierten Berliner Architekten Jan Kleihues.
Ein perfekt durchdachtes Lichtkonzept, das für Kontrast und Definition sorgt.
Warme Farbtöne, zeitgenössische Kunst in Form von Gemälden, Skulpturen und Kunstdrucken, die
beeindruckende Akzente im gesamten Haus setzen.
Behaglichkeit und Komfort in 311 Zimmer und Suiten.
Ein moderner Wellness-Bereich,
Business Center und Concièrge-Service,
2.200 m2 Konferenzfläche mit neuester Technologie,
traditionelle französische Küche mit mediterranen Einflüssen
und, und, und.
Die Liste ließe sich noch lange fortsetzen….
Nur zwei prägnante Schwerpunkte von vielen sollen an dieser Stelle benannt werden:
1. Die persönliche Betreuung eines jeden Gastes.
Aufmerksamer, freundlicher und vor allem ehrlicher Service gepaart mit
hervorragender Qualität der Angebote und eine für jeden spürbare, stets eine
ganz eigene, gelebte Servicekultur.
2. Das herausragende Engagement insbesondere beim Thema Alphabetisierung und Grundbildung in
Deutschland.
Mit dem Hotel Concorde Berlin hat sich ein Unternehmen um die Auszeichnung „Grenander Award“
beworben, das wahrhaft beispielgebend ist in puncto
• Kreativität
• Innovationskraft
• hervorragende Service- und Dienstleistungen und
• soziales Engagement
Ich freue mich ganz besonders, den diesjährigen Preis der Kategorie Hotellerie an Carsten Colmorgen,
Direktor des Hotel Concorde Berlin, überreichen zu dürfen.
Sie und Ihr Team, Herr Colmorgen, setzen ein Zeichen in unserer Stadt.
Dafür gebührt Ihnen Dank und Anerkennung.
Und der „Grenander Award 2009“.

Volle Kanne – Service täglich

ZDF, Freitag, 02.01., 09:05 – 10:30 Uhr

Heute zu Gast im Studio: Schauspielerin Nina Hoger. Die Tochter der passionierten Bühnen- und Filmdarstellerin Hannelore Hoger erhielt 1983 den Bundesfilmpreis für ‚Flucht nach vorn‘. 1987 spielte Nina Hoger zusammen mit ihrer Mutter in ‚Die Bertinis‘. Ihre gefühlvollen Rollen sind eher von leisen Tönen gekennzeichnet. Fernsehzuschauern ist die gebürtige Hamburgerin mit den roten Locken außerdem aus zahlreichen TV-Reihen wie ‚Tatort‘ oder ‚Dr. Sommerfeld‘ bekannt.
Top-Thema: Soziales – Was ändert sich 2009?
Einfach lecker: Geschnetzeltes von der Forelle mit Vitamingemüse – Kochen mit Armin Roßmeier
Clever einkaufen: Honig im Test
PRAXIS täglich: Chronische Bronchitis
Wohnen & Design: Das Hightech-Zimmer
VK-Aktiv: Indoor-Hockey

DAS – Kochrezepte mit Rainer Sass

NDR, Freitag, 05.09., 18:45 – 19:30 Uhr

DAS! schmeckt – Kochrezepte mit Rainer Sass.
Ob Wachteln in Pfefferrahmsoße oder Kartoffelsalat mit feinen Schalotten. Rainer Sass weiß für jedes Gericht das richtige Rezept. Die Rezepte zum Nachkochen im NDR Text, Seite 594 oder im Internet / E-Mail: das@ndrtv.de

Reinhold Beckmann
Bei den Olympischen Spielen hat er uns viele Sportler nahe gebracht, wir kennen ihn als souveränen Talkmaster, als Moderator der Sportschau oder Kommentator bei Fußballländerspielen. Doch neben seinen vielen Jobs im Fernsehen investiert Reinhold Beckmann auch viel Kraft in sein soziales Engagement. Am 7. September findet zum vierten Mal der ‚Tag der Legenden‘ am Hamburger Millerntor statt, bei dem Stars des deutschen Fußballs für den guten Zweck kicken. Der Erlös geht an Beckmanns Projekt ‚NestWerk e.V.‘, das sich um benachteiligte Jugendliche kümmert.

Thies Möller

Thies Möller, bekannt aus über vierhundert Folgen VOX-Kochduell, lässt die Stuttgarter Knackis nicht sitzen. Das sympathische Nordlicht mit der frechen Klappe kocht und verviert am 14. April im Hochsicherheitstrakt Stammheim leichte Küche für schwere Jungs.
Ein Showkochen der ganz besonderen Art, bei dem das Gemüse eigentlich mit dem stumpfen Löffel bearbeitet werden müsste, weil Messer womöglich zu gefährlich sind. Doch Kurzzeitknacki Möller geht nicht nur freiwillig hinter schwedische Gardinen, sondern verzichtet zugunsten der jugendlichen Insassen bereits zum zweiten Mal auf seine Gage. Geplant ist eine dreistündige Kochshow, bei der die Gefangenen gemeinsam mit Thies Möller „vollzugliche Küche made by Stammheim“ zubereiten und für ein paar Augenblicke die Tristesse des Gefängnisalltages vergessen können. Ein soziales Megaevent und für die Menschen hinter Gittern Abwechslung und das Salz in der Suppe.

www.thiesmoeller.de

Der Staude Hobbykoch Club

Der Staude Hobbykoch Club veranstaltet am Samstag, den 10.06.06 einen
Kochevent mit Frau Ministerin Ross-Luttmann, Niedersächsisches Ministerium
für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit.

Gemeinsam mit den
Clubmitgliedern des Staude Hobbykoch Clubs, werden im KüchenCenter Staude,
Seetaufelmedallions mit Sesam-Mangold und Johannisbeer-Kartoffelpürree
zubereitet und serviert.

Die Veranstaltung beginnt ca. 12.00 Uhr
(Zubereitung ab 10.00 Uhr).

Für nähere Informationen steht Ihnen der Vorsitzender Georg Kornau gern zur
Verfügung.
Telefon 0170/3311595.

www.kuechencenter-staude.de/Kochklub/news.htm