Lassi, Ayran, Dugh

Joghurtdrinks wie Lassi, Ayran und Dugh sorgen an heißen Sommertagen für Erfrischung. Frisch zubereitet schmecken die – für uns – exotischen Getränke am besten. Ein weiterer Vorteil ist, dass man die Zutaten selbst bestimmen kann. Denn im Handel erhältliche fertige Joghurtdrinks enthalten oft viel Zucker oder Süßstoffe: In 250 ml Lassi stecken zum Beispiel bis zu 10 Stück Zucker.

Lassi kommt ursprünglich aus Indien und hat eine lange Geschichte. In früheren Zeiten wurde es den Göttern geopfert, denn Milchprodukte waren damals sehr wertvolle Lebensmittel. Die Adeligen ließen Lassi am Hof als Erfrischung oder in einer süßen Variante zum Nachtisch reichen. Ayran dagegen wird in der Türkei und in arabischen Ländern meist zu scharfen Speisen serviert. Das Getränk wird aus zwei Teilen natursaurem Vollmilchjoghurt von Schaf oder Kuh und einem Teil Mineralwasser zubereitet. Mit einer Prise Salz wird die Mischung mit dem Schneebesen oder einem Milchaufschäumer schaumig geschlagen und mit Pfeffer und frischen Kräutern verfeinert. Besonders gut passt Minze, aber auch Zitronenmelisse, Dill oder Basilikum, je nach Vorliebe.

Lassi wird sehr ähnlich hergestellt, das Wasser kann jedoch durch fettarme Milch ersetzt werden. Dem süßen Lassi wird etwas Zucker oder Honig, Safran und ein Spritzer Zitronen- oder Limettensaft zugegeben. Hinzu kommen beispielsweise pürierte Beerenfrüchte, feine Mango- oder Ananasstücke, Melone, Kokosmilch oder asiatische Gewürze. Der salzige Lassi wird mit Kreuzkümmel, Kardamom oder Ingwer abgeschmeckt.

Ein weiterer Exot ist Dugh, ein persisches Getränk aus Joghurt mit Molke und Mineralwasser. Es wird leicht gesalzen und gerne mit klein gehackter Minze, Dill, Petersilie oder Estragon verfeinert. Hinzu kommen Gewürze wie Muskat, Pfeffer oder Kardamom. Bei der Verarbeitung sollten alle Zutaten kalt sein. An besonders heißen Tagen können Sie auch ein paar Eiswürfel ins Glas geben. Frisch zubereitet sollten Lassi, Ayran und Dugh innerhalb eines Tages getrunken werden.
Heike Kreutz, www.aid.de

Hannes Sattler

Gourmet-BBQ in der Südsteiermark: An lauen Sommertagen heizt 2-Haubenkoch Hannes Sattler den Griller an und verwöhnt Sattlerhof-Gäste mit perfekt Gegrilltem

Auch Klischees können Spaß machen: Wenn im kulinarischen Hotspot der Südsteiermark, dem Sattlerhof, das Feuer entfacht wird, sind die Grillmeister gefragt. Da lässt frau sich auch gerne einmal bedienen und die saftigsten Stücke servieren. Grillen ist angeblich Männersache, doch immer mehr Frauen wollen sich beim fröhlichen Grillen nicht mehr auf Salat und Mehlspeise beschränken. Beim Gourmet BBQ jeden Donnerstag werden in dem idyllisch gelegenen Genießerhotel im südsteirischen Gamlitz glühende Leidenschaften entfacht – und das auf 2-Haubenniveau. Kein Wunder, wird doch hier von Hannes Sattler schon viele Jahre lang konstant eine exquisite, regionale und doch sehr innovative Küche vertreten. Wer also nach Weinkost bei Willi Sattler, Riedenspaziergang und erfrischendem Bad im beheizten Pool (während der Sommermonate) etwas Schmackhaftes vom heißen Rost möchte, kann die Chefs machen lassen oder selbst Hand anlegen.

Die kühl-fruchtige Begleitung kommt von Willi Sattler, der vor allem mit seinen Sauvignon Blancs Weingeschichte geschrieben hat und die internationalen Jurys regelmäßig aufs Neue überrascht. Von ihm kommt auch der ideale Digestif für so viel Glut und Leidenschaft – ein Glas vom Edelbrand aus der exklusiven Destillat-Serie des Spitzenwinzers.

PACKAGE Gourmet BBQ:
Sattlerhof Gourmetnacht inklusive Übernachtung:
1 x ausschlafen und regional frühstücken und das Gourmet-BBQ mit Aperitif genießen
Ab Euro € 137 im Genießerzimmer pro Person (DO-FR)

Exklusive Übernachtung:
Ein lauer Sommerabend mit saftigen Fleischstücken – Preise nach Konsumation.
Um Voranmeldung wird gebeten.

Genießerhotel, Restaurant und Wirtshaus am Sattlerhof: Familie Hannes Sattler,
Tel. +43 (0) 3453/4454-0, A-8462 Gamlitz, Sernau 2 A, restaurant@sattlerhof.at, www.sattlerhof.at

Zwetschgen – "Sommerhits"

Aufgrund des frühen Saisonstarts wird auch die Pflaumen- und Zwetschgenernte in diesem Jahr etwas früher als sonst beendet sein. Bis Mitte September steht noch ausreichend von dem blauen Obst zur Verfügung, danach nehmen die Mengen langsam ab. Während der Hauptsaison, die etwa acht Wochen beträgt, kaufen etwa 10 Prozent aller deutschen Haushalte Zwetschgen. Für eine einzelne Obstart ist dieser Wert sehr hoch, kommen doch anderes Stein- bzw. Beerenobst nicht auf dieses Niveau.

Immer mehr Konsumenten kaufen heute Pflaumen und Zwetschgen eher als Frischobst zum Naschen und nicht vorrangig für die Verwendung für Kuchen, Mus und Co. Dies beweist der steigende Anteil an Zwetschgen, die in 1-kg-Einheiten und kleiner gekauft werden. Zuletzt entfiel schon ein Fünftel der gesamten Haushaltsnachfrage auf Mengen von weniger als einem Kilogramm pro Einkauf, vor fünf Jahren war es nur ein Siebtel. Dazu kommen verbraucherfreundliche Preisen. So wurden in den letzten Juliwochen Pflaumen und Zwetschgen meist weniger als 1,80 EUR je Kilogramm angeboten, bei 2-kg-Körben lag der Preis sogar unter als 1,50 EUR je Kilogramm.

Deshalb schnell zugreifen, bevor die Saison vorbei ist. Prall und blau, so liegen Zwetschgen und Pflaumen derzeit in jeder Obstabteilung. Sie stechen sofort ins Auge, denn nur sehr wenige Obst- und Gemüsesorten – ja Nahrungsmittel generell – haben von Natur aus eine blaue Färbung. So bringen sie nicht nur geschmacklich, sondern auch optisch Abwechslung auf unseren Speiseplan und bereichern mit ihrem kräftigen Farbton jeden Obstsalat oder Kuchen.

Zwetschgen bieten Kühlung und Erfrischung
Doch noch ein Grund lässt uns gerade jetzt im Sommer gerne zu Pflaumen und Zwetschgen greifen: Die Farbe blau wirkt kühlend, und die saftigen Früchte versprechen an heißen Sommertagen Erfrischung. Ganz zu Recht, bestehen sie zu 85 Prozent aus Wasser und versorgen unseren Körper an heißen Sommertagen mit der nötigen Flüssigkeit sowie – ganz nebenbei – mit vielen Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen.

Blauer Farbstoff mit großer Wirkung
Ihre blau-violette Färbung erhalten die Bühler Zwetschge, Katinka, Cacaks Schöne und Co. übrigens von sekundären Pflanzenstoffen, den Anthocyanen. Der Name leitet sich aus dem griechischen anthos für „Blüte“ und kyanos für „blau“ ab. Sie sitzen in der Schale, absorbieren dort das Licht und schützen die Frucht vor zu starker Sonnenbestrahlung. Diese Schutzeigenschaft kommt auch den Pflaumenliebhabern zu Gute. Die Anthocyane binden die freien Radikale im Körper. Dadurch unterstützen sie unsere Abwehrkräfte, senken den Cholesterinspiegel, wirken entzündungshemmend und gefäßschützend. Sogar ein Schutz vor Krebs und Herzinfarkt wird den sekundären Pflanzenstoffen zugeschrieben.
Wer also beim nächsten Einkauf zu Pflaumen und Zwetschgen greift, erfreut nicht nur Auge und Gaumen, sondern gönnt dem ganzen Körper etwas Gutes.

Eismaschinen im Test

Heiß auf Eis

An heißen Sommertagen gibt es nichts Erfrischenderes als eine leckere Portion Eis. Nicht nur für kleine Naschkatzen, sondern auch für erwachsene Genießer gehört diese kühle Schleckerei zur warmen Jahreszeit. Wer aber nicht ständig deswegen zur nächsten Eisdiele gehen möchte oder großen Wert auf „gesundes Eis“ ohne künstliche Zusatzstoffe legt, kann mithilfe einer Eismaschine die sommerlichen Erfrischungen selbst zubereiten. So wissen Sie genau, dass nur natürliche Zutaten verwendet wurden, und können auch laktosefreies oder fettarmes Eis herstellen. Das ETM TESTMAGAZIN hat jeweils acht Eismaschinen mit Kompressor und neun Modelle ohne Kompressor für Sie getestet und herausgefunden, welches das überzeugendste Eisergebnis liefert.

Produkte im Test

Eismaschinen mit Kompressor

Gaggia Gelatiera1
Nemox Gelatissimo K-Tech
UNOLD Eismaschine Cortina 48806
UNOLD Eismaschine Polar 48840
Nemox Gelato Grand
Lentz Ice King 4
Rosenstein & Söhne Kompressor-Eismaschine PE7297
DS Produkte EisMaxx mit Kompressor

Eismaschinen ohne Kompressor

Ariete Disney Ice Cream Maker 645/1
Ariete Gran Gelato
Severin Eismaschine 7401
Girmi Eismaschine GL 15
Gino Gelati ICD.30W
MIA Prodomus IC 9963 Ice Cream Wonder
Rosenstein & Söhne Eismaschine mit Rührwerk NC3098
Tristar YM-2603 ice cream maker
Heru Eismaschine ESM 41107 <

Was sollen Kinder trinken?

Reichliches Trinken ist gerade an heißen Sommertagen wichtig. Kinder
benötigen mit fast einem Liter pro Tag relativ viel Flüssigkeit, denn
der Wasseranteil in ihrem Körper ist noch höher als bei Erwachsenen.
Insofern beeinträchtigt schon ein leichter Flüssigkeitsmangel bei
Kindern sehr schnell ihre körperliche und geistige Leistungsfähigkeit.
Schwindel, Müdigkeit und Kopfschmerzen können auftreten. In Extremfällen
kann es zum Kreislaufkollaps kommen. Hinzu kommt, dass Kinder beim
Herumtollen schwitzen, und dabei eine Menge Flüssigkeit verlieren. So
kann sich der Flüssigkeitsbedarf von Kindern bei Sport und Spiel an
heißen Tagen mehr als verdoppeln. Je jünger ein Kind ist, umso wichtiger
ist es, dass es ausreichend trinkt. Laut Ernährungsbericht 2008 der
Deutschen Gesellschaft für Ernährung e. V. trinken gerade Kleinkinder
oft zu wenig[1]. Kinder erreichen in den meisten Altersgruppen zwar im
Mittel den Referenzwert für die Zufuhr von Getränken, auf individueller
Ebene trinkt jedoch etwa die Hälfte zu wenig. Entweder, weil sie nicht
daran denken, oder ihr Durstempfinden nicht so stark ausgeprägt ist.
Eltern sollten daher insbesondere an heißen Sommertagen und beim Sport
darauf achten, dass Kinder zum Getränk greifen, noch bevor sie durstig
werden. Denn Durst stellt sich erst ein, wenn der Körper bereits unter
Flüssigkeitsmangel leidet.

Jugendliche nehmen in der Regel ausreichend Flüssigkeit auf. Allerdings
besteht rund 1/4 ihres Getränkekonsums aus Limonade, insbesondere bei
den 12- bis 17-jährigen Jungen[2]. Damit können Getränke in dieser
Altersgruppe erheblich zur Energiezufuhr beitragen.

Ideal sind kalorienfreie Getränke. Besonders empfehlenswert zum
Durstlöschen sind Trinkwasser, Mineralwasser und ungesüßte Kräuter- oder
Früchtetees. Fruchtsaftschorlen (1 Teil Saft, 3 Teile Wasser) sind
akzeptabel und löschen ebenfalls gut den Durst.

Einen Überblick über geeignete und weniger geeignete Getränke für Kinder
gibt das Poster „Clever trinken“ der Deutschen Gesellschaft für
Ernährung e. V. Anhand der Getränkeseite der Dreidimensionalen
Lebensmittelpyramide beschreibt und bewertet es diverse Getränke und
ihre Inhaltsstoffe. Eine Skala zeigt Richtwerte für die
Flüssigkeitszufuhr in verschiedenen Altersgruppen. Praktische Tipps
helfen dabei, das optimale Trinkverhalten im Alltag zu realisieren. Das
Poster eignet sich für den Unterricht wie für die Beratung. Das
„Clever-Trinken“-Poster im DIN-A2-Format, Artikel-Nr. 122510, kann ab
sofort für 2,70 EUR zzgl. 3 EUR Versandkosten beim

  DGE-MedienService www.dge-medienservice.de

bestellt werden.

[1] VELS:  Verzehrsstudie zur Ermittlung der Lebensmittelaufnahme von Säuglingen und Kleinkindern
[2] EsKiMo: Ernährungsstudie als KiGGS-Modul

Wassereis und Sorbet

Wassereis und Sorbet

Köstliches Eis selbst zubereiten

Sorbet

An heißen Sommertagen sorgt ein leckeres Eis für Abkühlung. Die kalte Köstlichkeit lässt sich leicht selbst zubereiten – auch ohne Eismaschine. Für Wassereis wird beispielsweise Apfel-, Orangen- oder Zitronensaft mit etwas Honig gesüßt und in kleine Becher gefüllt. In jede Portion gibt man einen Plastiklöffel oder ein Holzstäbchen, und nach 24 Stunden in der Tiefkühltruhe ist das Eis fertig.

Für ein einfaches Sorbet wird püriertes Obst – beispielsweise ein Mix aus Beeren – mit Zuckersirup gemischt, in eine Metallform gegeben und für vier bis fünf Stunden ins Eisfach gestellt. Normalerweise muss die Masse jede halbe Stunde mit einer Gabel gerührt werden, damit sie geschmeidig bleibt. Wem das zu aufwändig ist, kann das Sorbet festfrieren lassen und vor dem Servieren zerkleinern und im Mixer pürieren. Als Aperitif schmeckt beispielsweise Limettensorbet mit Sekt übergossen. Oder wie wäre es mal mit einer Variante mit Basilikum?

Übrigens eignen sich auch Smoothies zum Eismachen. Dafür werden die dickflüssigen Fruchtsäfte aus dem Supermarkt mit einem Teelöffel Puderzucker und etwas Zitronensaft verfeinert und für ein paar Stunden eingefroren – fertig ist die kühle Erfrischung.

Minze

Kühl und köstlich

Minze erfrischt an heißen Sommertagen

Viele kennen die Minze nur als wohltuenden Kräutertee. Doch das Küchenkraut hat viel mehr zu bieten. Der erfrischende Geschmack der Minze verleiht zahlreichen Speisen ein besonderes Aroma. Die fein geschnittenen Blätter schmecken in der Suppe und im Eintopf, zu Kartoffeln und Gemüse wie Zucchini und Auberginen. Probieren Sie beispielsweise eine feine Erbsensuppe oder eine geeiste Melonensuppe mit Minze. An heißen Sommertagen erfrischt das Kraut im Salat, der mit einem Dressing aus Zitronen- oder Limonensaft angerichtet wird. Die englische Minzsoße aus gehackten Minzblättern, Wasser, Zucker und Essig harmoniert mit Lamm, Geflügel oder Fisch. Das Fleisch lässt sich aber auch mit einer Mischung aus Minze, Jogurt, Zitronensaft, Petersilie, Knoblauch und Olivenöl marinieren. Die köstlichen Blätter verfeinern Obstsalate, Eis- und Schokoladendesserts, Sorbets oder Kuchen. Minze aus dem eigenen Garten schmeckt besonders gut. Am besten ernten Sie kurz vor der Blüte, sobald sich die ersten Knospen zeigen und in den frühen Morgenstunden. Denn dann ist der Gehalt an ätherischen Ölen am höchsten.

aid, Heike Kreutz

Weitere Informationen: Mehr über den Anbau der Pfefferminze im eigenen Garten erfahren Sie auf der Seite www.was-wir-essen.de , in der Rubrik „Tipps für Hobbygärtner“.

Minze

Minze erfrischt an heißen Sommertagen

Ob Erbsensuppe oder Dressing – der erfrischende Geschmack der Minze verleiht zahlreichen Speisen ein besonderes Aroma.

Viele kennen die Minze in Form der Pfefferminze als wohltuenden Kräutertee – ein altes Hausmittel bei Magen-Darm-Erkrankungen. Doch das Küchenkraut hat viel mehr zu bieten. Der erfrischende Geschmack der Minze verleiht zahlreichen Speisen ein besonderes Aroma.

Die fein geschnittenen Blätter schmecken in der Suppe und im Eintopf, zu Kartoffeln und Gemüse wie Zucchini und Auberginen. Probieren Sie beispielsweise eine feine Erbsensuppe oder eine geeiste Melonensuppe mit Minze. An heißen Sommertagen erfrischt das Kraut im Salat, der mit einem Dressing aus Zitronen- oder Limonensaft angerichtet wird. Die englische Minzsoße aus gehackten Minzblättern, Wasser, Zucker und Essig harmoniert mit Lamm, Geflügel oder Fisch. Die köstlichen Blätter verfeinern ebenso Obstsalate, Eis- und Schokoladendesserts, Sorbets oder Kuchen.

Minze aus dem eigenen Garten schmeckt besonders gut. Am besten ernten Sie kurz vor der Blüte, sobald sich die ersten Knospen zeigen und in den frühen Morgenstunden. Denn dann ist der Gehalt an ätherischen Ölen am höchsten.

www.was-wir-essen.de

Wie Espresso zum kühlen Genuss wird

Kalter Kaffee

Wie Espresso zum kühlen Genuss wird

Mit langem Löffel und Strohhalm verziert gehört ein Glas Eiskaffee an Sommertagen in jede Eisdiele. Aufgrund der Sahnehaube und dem zugefügten Vanilleeis ist das Getränk allerdings eher als Dessert anzusehen. Eine sommerliche Alternative zur Tasse Kaffee zwischendurch bieten hingegen Iced Caffè Latte, Frozen Cappuccino oder andere gekühlt servierte Kaffeespezialitäten. Vorbild für den kalten Genuss ist der griechische Café frappé, aus aufgeschäumtem und mit Eiswürfeln gekühltem Instantkaffee. Für eiskalte Milchkaffees mischt der Profi zerstoßene Eiswürfel, Kaffee und Milch – idealerweise in einem Mixer. Je nachdem wie viel Milch zum Espresso kommt, ergeben sich ein Cappuccino, Latte Macchiato oder Caffè Latte. Im Cappuccino sind Espresso, Milch und Schaum zu ungefähr gleichen Anteilen vertreten. Eigentlich für Kinder gedacht war der Latte Macchiato. Daher besteht er mehr aus Milch und Schaum als aus Kaffee und bedeutet passend „gefleckte Milch“. Im Caffè Latte hingegen spielt der Espresso eine größere Rolle. Er kommt auch schon mal ohne Schaum aus.

Wer es eilig hat, findet auch in den Kühlregalen von Supermärkten und Tankstellen fertig zubereitete, kalte Kaffeegetränke. Als Stabilisator enthalten die Produkte Carrageen (E 407). Der Zusatzstoff verhindert, dass sich Partikel aus dem Kaffee-Extrakt oder dem zugefügten Kakao am Boden absetzen. Manchem Kaffeeliebhaber schmecken die Fertigprodukte allerdings zu süß. Das verwundert nicht, denn in 100 Millilitern Kaffeegetränk sind je nach Produkt bis zu neun Gramm Zucker gelöst. Das entspricht rund sieben Stück Würfelzucker in einem großen Becher.

Ganz nach dem eigenen Geschmack lassen sich Kaffeegetränke aus Eiswürfeln, Milch, Espresso und Schaum auch selber mixen. Dafür entweder den Espresso abkühlen lassen, in gewünschter Mischung mit kalter Milch und Eiswürfeln aufgießen und mit Milchschaum abrunden. Oder statt gewöhnlicher Eiswürfel aus Wasser den Espresso in Würfelform gefrieren lassen und zur Milch geben. Das hat den Vorteil, dass die Mischung im Laufe der Zeit nicht verwässert. Es tritt der umgekehrte Effekt ein: Je mehr Eiswürfel schmilzen, desto intensiver wird der Kaffeegeschmack.

aid, Nicole Rehrmann

Nachtprogramm in den Gärten des Alcazar von Sevilla

Zum siebten Mal in Folge öffnet der Königliche Alcazar von Sevilla an 49 Sommertagen nachts seine Pforten, damit sich seine Besucher von der berückenden Schönheit seiner Gärten und dem Zauber der Musik betören lassen können.

Die nächtlichen Sommerkonzerte beginnen um 22h30; jedoch können die Besucher vor Konzertbeginn zwischen 21 Uhr und 22h25 unter dem Laubdach der jahrhundertealten Bäume und entlang der üppigen Blumenbeete lustwandeln, um Ruhe vor dem geschäftigen Treiben Sevillas und Erholung von den heißen Temperaturen zu finden.

Die Konzerte finden bis zum 27. August täglich statt. Die musikalischen Schwerpunkte liegen auf der maurischen, jüdischen und christlichen Vergangenheit Sevillas, auf der Musik der Renaissance und des Barocks und auf Musikbeispielen des 18., 19. und 20. Jahrhunderts.

Das Programm erinnert in diesem Jahr zudem an Persönlichkeiten, die unvergessliche Spuren in der Menschheitsgeschichte hinterlassen haben: Ibn Jaldún, Kolumbus, Shakespeare, Mozart und Schostakovich.

Kartenvorverkauf: Tor des Apeadero des Real Alcázar, Patio de Banderas
Uhrzeit: Montags bis freitags zwischen 9 und 13 Uhr und 19 und 20h30; samstags und sonntags zwischen 19h00 und 20h30
Preis: 3 €

Nähere Informationen unter www.patronato-alcazarsevilla.es