Nina Mann ist „Sommelière des Jahres 2018“   

Der Wein ist ihre Berufung: Nina Mann gehört schon seit Jahren in die oberste Liga der deutschen Weinexperten. Eine weitere Bestätigung ihres fundierten Wissens lieferte gestern Abend der Schlemmer Atlas. Bei der feierlichen Vorstellung der 44. Ausgabe des renommierten Restaurantführers im The Charles Hotel, München wurde Nina Mann als „Sommelière des Jahres 2018“ ausgezeichnet.

Die Prämierung begründet die Jury folgendermaßen: „Mit Nina Mann lohnt es, sich auf eine kulinarische Weinreise zu begeben: Sie geht individuell auf ihre Gäste ein, schenkt ihnen Gehör und führt sie so zu dem perfekten Wein. Sie findet Alternativen zu Lieblingsweinen und erweitert Horizonte durch Neuentdeckung von phantastischen Tropfen.“

Nina Mann – Fine Dining by Christian Bau

„Nina Mann ist „Sommelière des Jahres 2018“   “ weiterlesen

Brot-Sommelier

Meine Liebe zum Brot ist noch inniger geworden“, schwärmt Sonja Laböck. Die engagierte Bäckermeisterin und Chefin der Münchner Brotmanufaktur Schmidt ist Brot-Sommelière – und damit eine von insgesamt 13 Brot-Sommeliers bundesweit. Erst seit 2015 bietet die in Weinheim beheimatete Bundesakademie des Deutschen Bäckerhandwerks die neue Weiterbildungsmöglichkeit für Bäckermeister/-innen an. Im vergangenen November dann traten nach 9-monatiger Ausbildung die ersten frischgebackenen Genussexperten aus den Toren der Einrichtung – in der Tasche das brandneue, staatlich anerkannte Sommelier-Diplom. Ihr Auftrag ab sofort: das neu erlangte und fundierte Expertenwissen über der Deutschen Lieblingsnahrungsmittel Nummer Eins in die Öffentlichkeit zu tragen.

„Unser deutsches Brot ist in seiner Qualität und Vielfalt einzigartig“, erklärt Michael Wippler, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Bäckerhandwerks e.V. Die deutsche UNESCO-Kommission hat die deutsche Brotkultur in Anerkennung dessen Ende 2014 in das Register des immateriellen Kulturerbes aufgenommen. Die erste Garde von Sommeliers steht somit im Dienste einer wichtigen und schützenswerten Aufgabe: den Spot auf unser Brot und damit auf eines der günstigsten und am leichtesten erhältlichen Genussmittel zu richten.

„Bedingung für die Sommelier-Fortbildung sind mindestens zwei Jahre Berufserfahrung als Bäckermeister sowie umfangreiche sensorische Fähigkeiten“, erläutert Akademieleiter Bernd Kütscher die Voraussetzungen für die von ihm initiierte Weiterbildungsmaßnahme. Das Curriculum beinhaltet weiterhin die Vermittlung fundierter Kenntnisse über die nationale wie internationale Brotkultur, die verschiedensten Brotspezialitäten und deren Verwendung bis hin zum „Food Pairing“ und somit der Frage „Welches Brot passt am besten wozu?“

Die neuen Sommeliers sind eine Bereicherung für das traditionelle Bäckerhandwerk, das fortwährend mit fehlendem Nachwuchs und mit politisch geförderter Wettbewerbsverzerrung zugunsten der Backindustrie zu kämpfen hat. Die neue Berufsbezeichnung schafft Vertrauen bei den zunehmend ernährungsbewussten Verbrauchern und rückt das Brot wieder in den Fokus der Aufmerksamkeit. Der frische Wind weht auch ins Ausland und stärkt das Ansehen und die Anerkennung der deutschen Brotkultur.

Die Sommeliers sind zudem Vorzeigebeispiele ihrer Zunft und weisen ihren Handwerkskollegen bundesweit den Weg, wie sich die Branche am besten von der Konkurrenz der Discounter und SB-Backshops absetzen und für die Zukunft rüsten kann: nämlich durch Kreativität und Spezialisierung. „Das ist doch das Schöne an unserem Handwerk“, weiß Ralf Gießelmann, Bäckermeister und Brot-Sommelier aus Bergneustadt, „dass die Variationen von Brot unerschöpflich sind und wir als Bäcker Tag für Tag unserer Kreativität freien Lauf lassen können. Die Kunden danken es uns, denn sie lechzen förmlich nach neuen Geschmackserlebnissen.“

So gehen die Verkaufszahlen in der Bäckerei Gießelmann stetig nach oben, seitdem der passionierte Bäckermeister seine neue Sommelier-Baguette-Linie eingeführt hat und seither Monat für Monat neue spannende Stangenbrot-Kreationen wie Spargel-Baguette, Tomaten-Baguette mit geräucherter Paprika und Mandelkruste oder auch Schoko-Chili-Kirsch-Baguette in seiner Auslage anbietet. Und auch Sommelière Laböck kann stolz darauf verweisen, dass zu den bekennenden Fans ihrer Brot-Kreation „Sexy Alive“ kein Geringerer als der FC Bayern München zählt.

Hier erklären einige der frischgebackenen Brot-Sommeliers, warum und wie insbesondere ihre Kunden von den neu erworbenen Kenntnissen profitieren:
http://www.innungsbaecker.de/brot-sommeliers/

Einen kurzen Film mit weiteren Impressionen und Statements zum neuen Fortbildungslehrgang an der Akademie Weinheim finden Sie unter folgendem Link:

https://www.youtube.com/watch?v=N4l1i854OKc&feature=youtu.be

Weindiplom für Hobby-Sommeliere in Südtirol

Weinliebhaber werden hier zu diplomierten Kennern: Vom 8. bis zum 10. Juni 2016 in nur drei Tagen zum Hobby-Sommelier mit Weindiplom in Südtirols Süden

Im Rahmen der Südtiroler WeinstraßenWochen können sich Weininteressierte vom 8. bis zum 10. Juni 2016 innerhalb von drei Tagen zum Hobby-Sommelier ausbilden lassen. Hat er nun eine gute Qualität und ist er sein Geld wert? Passt der Wein zu meinem Essen? Soll er dekantiert werden? Oder hätte er besser erst in fünf Jahren geöffnet werden sollen? Ist er typisch für seine Rebsorte? – hier bleiben keine Fragen offen. In lockerer Atmosphäre, unkompliziert und lebendig gestaltet, kann sich jeder Interessent vertiefendes Fachwissen aus der Welt des Weines aneignen, seine Sinne schärfen und das Einschätzen sowie präzises Beschreiben von Weinen erlernen. Weinsensorik und Weinansprache, das Weingebiet Südtirol und seine Geschichte, Gebiete und Sortenkunde, Arbeiten im Weinberg, Methoden der Vinifizierung, das italienische Weingesetz, Tisch- und Trinkkultur sowie eine Verkostung typisch Südtiroler Weine sind Themen des Seminars. Ziel der „Ausbildung“ ist es, einen tiefen Einblick in die facettenreiche und geschmackvolle Welt des edlen Tropfens sowie eine nachhaltige Hilfestellung bei der Weinwahl im Restaurant und aus dem Weinregal zu erhalten. Besichtigungen von Weingütern sind ebenso dabei wie ein Wissenstest und ein gemeinsames Degustationsmenü mit Weinbegleitung. Zum Abschluss gibt es während der „Nacht der Keller“, der fulminanten Abschlussveranstaltung der Südtiroler WeinstraßenWochen am Samstag, den 11. Juni 2016, die Verleihung des Weindiploms.

Anmeldung bei der Südtiroler Weinstraße unter info@suedtiroler-weinstrasse.it, Tel. +39 0471 860 659.

www.suedtiroler-weinstrasse.it

Nina Mann

Weinexperten-Wechsel: Christian Bau, Chefkoch des Victor’s FINE DINING, begrüßt ab März eine neue Mitarbeiterin. Die Sommelière Nina Mann übernimmt die Nachfolge des bisherigen Chef-Sommeliers. Daniel Kiowski wechselt die Branche und geht zum bekannten Moselwinzer Markus Molitor.

Daniel Kiowski kam vor sechs Jahren in das Drei-Sterne-Restaurant im Victor’s Residenz-Hotel Schloss Berg und geht als ein anerkannter Fachmann der Gastro-Branche. Von Gault Millau wurde er zum „Sommelier des Jahres 2015“ ernannt. Christian Bau zum Abschied des Chef-Sommeliers: „Er hat es geschafft, eine Weinkarte für uns zu erstellen, die eine persönliche Handschrift trägt und besonders im Mosel-Bereich ihresgleichen sucht. Wir wünschen Daniel das Allerbeste und bleiben weiterhin eng mit ihm verbunden.“

Mit Nina Mann kann Christian Bau nun erneut ein junges Ausnahme-Talent in seinem Team begrüßen. „Nina Mann ist nicht nur eine herausragende Sommelière, sie passt mit ihrer Wein-Philosophie und ihren Geschmackspräferenzen perfekt zu uns. Unsere Gäste dürfen sich somit auf eine konsequente Fortführung unseres sehr erfolgreichen Wein-Konzepts freuen“, so Bau.

Nina Mann ist staatlich anerkannte Sommelière und hat sich in London zur Certified Sake Sommelière weitergebildet. Eine Kombination, die den japanisch geprägten Küchenstil von Christian Bau ideal ergänzt. Darüber hinaus arbeitete die gebürtige Donauwörtherin als Chef-Sommelière in der Stuttgarter Zirbelstube und im Düsseldorfer Restaurant Nagaya – beides renommierte Sterne-Restaurants. Nina Mann wurde gerade vom Wein-Magazin falstaff zur „Sommelière des Jahres 2016“ ernannt.

Nils Egtermeyer verlässt das Jellyfish

Mit dem Start in dieses Jahr gingen im Hamburger Jellyfish auch Veränderungen im Team einher: Fortan ist Laurin Kux Küchenchef des beliebten und gehobenen Fisch- & Seafoodrestaurants in der Weidenallee. Der 25-jährige ist bereits seit Ende 2013 an Bord und kennt als bisheriger Sous-Chef die Philosophie des Hauses sehr gut. Mit Engagement und Esprit geht er an seine Aufgabe: „Es bereitet mir Freude, aus einem vermeintlich einfachen Produkt etwas entstehen zu sehen, verschiedene Komponenten auszuprobieren und Außergewöhnliches zu kreieren.“

Nach seiner Kochausbildung bei der lvm Versicherung und seiner ersten beruflichen Station im Romantik Hotel Hof zur Linde in Münster führte sein Weg nach Hamburg und ins Restaurant Petit Delice. Dort entdeckte der gebürtige Westfale schnell seine Leidenschaft für Fisch und die gehobene klassische französische Küche. Wissbegierig, baute er seine Kenntnisse aus und avancierte schnell zum Sous-Chef.

Zusammen mit Carine Patricio als Sommelière wird er den Gästen genuss- und facettenreiche Abende im Jellyfish bescheren. Oberste Maxime bleibt weiterhin, ausschließlich Fisch aus Leinen- und Wildfang zu servieren.

Nils Egtermeyer, bekannt aus „Die Kochprofis“ bei RTL II und bisheriger Küchenchef, bleibt dem Jellyfish als Berater treu und verstärkt als Botschafter das Team.

Auch das Konzept der Öffnungszeiten im Jellyfish ist neu – seit dem 2. Januar stehen die Türen des Restaurants an allen sieben Abenden der Woche offen. Dafür entfällt der Mittagstisch. Für exklusive Buchungen, Gruppen und Privatfeiern kann das Jellyfish nach wie vor auch tagsüber gebucht werden.

www.jellyfish-restaurant.de

Saumagen Riesling only Frank Rosin

Mit dem „2014 Saumagen Riesling Edition Rosin Fass No. 9“ vom Weingut am Nil hat der höchst erfolgreiche Rotwein „Fass 34“ von Winzer Markus Schneider eine weiße, edle Schwester bekommen.

Entstanden ist der Wein in enger Zusammenarbeit von Susanne Spies mit dem Pfälzer Weingut am Nil in Kallstadt, streng limitiert auf 600 Flaschen. Die Weinlage „Kallstadter Saumagen“ ist weltbekannt und gilt als eine der besten Lagen Deutschlands. Mit ein wenig Phantasie zeigt sie die Form eines Saumagens und erinnert damit an die deftige Spezialität der Region. Der „Riesling Fass No. 9“ ist exklusiv für TV-Koch Frank Rosin und sein 2 Sterne-Restaurant in Dorsten angebaut worden. In Abstimmung mit seiner Chef-Sommelière Susanne Spies wurde der Weinberg stark im Ertrag reduziert, um höchste Qualität gewährleisten zu können. „Unser Riesling zeichnet sich durch feine Mineralik, Würze und viel gelbe Frucht aus.“, erläutert die Weinexpertin. „Kräuterige und zart nussige Aromen prägen das Geschmacksbild. Am Gaumen wirkt der Wein dicht und nachhaltig, sehr finessenreich mit elegantem Zitrusaroma. Die harmonische Säure ist perfekt eingebunden.“

Naturbelassene Qualität, ideal zu herzhaften Fischgerichten
„Die Trauben wurden bei einer Reife von 95° Oechsle von Hand gelesen.“, berichtet Johannes Häge, Dipl.-Ing. für Weinbau und Oenologie beim Weingut am Nil. „Ohne hohen Druck wurden sie schonend gepresst, der Most ohne weitere Behandlung direkt in das Fass No. 9 gegeben und spontan vergoren.“ Nach neunmonatiger Lagerung von der Hefe getrennt, wurde der Wein ohne Filtration abgefüllt und während der nächsten zwei Monate in gekühlter Flaschenreife vollendet.
Zum Riesling der Edition Rosin hat Susanne Spies eine perfekte Speisenempfehlung parat: Estragonforelle aus dem Weißweindampf mit Vanillemöhren – eine Kreation von Frank Rosin und seinem Chefkoch Oliver Engelke aus ihrem jüngsten Kochbuch „Rosins Rezepte“.

Auf der umfangreichen Weinkarte des Restaurants Rosin steht der „Riesling Fass No.9“ mit Euro 46,00. Online kann er zum Preis von Euro 16,00 bestellt werden.

Das Restaurant Rosin in Dorsten (Ruhrgebiet) wird vom Michelin mit zwei Sternen ausgezeichnet. In seinem Guide „Die besten Restaurants 2015/2016“ vergibt DER FEINSCHMECKER 4 von 5 F. Susanne Spies ist für eine Weinkarte mit über 800 Positionen verantwortlich. Sie zählt zu den Besten ihrer Zunft in Europa, der Gault Millau kürte sie bereits 2004 zum „Sommelier des Jahres“. Mit den erfolgreichen Coaching-Formaten „Rosins Restaurants“, „Rosin weltweit“ und „ Rosins Kantinen – Ein Sternekoch undercover“ auf Kabel eins sowie als Juror bei „The Taste“ in SAT.1 ist Frank Rosin einer der bekanntesten Fernseh-Köche Deutschlands. www.frankrosin.de

Nach der historischen Einzellage „Nil“ benannt, produziert das Weingut in Kallstadt (Pfalz) neben Rieslingen auch hochwertigen Grauburgunder, Weißburgunder, Sauvignon Blanc und Spätburgunder. Der Kallstadter Saumagen Riesling trocken des Jahrgangs 2013 ist von Robert Parker (The Wine Advocate) mit 93 Punkten bewertet worden. www.weingutamnil.de

Marco Müller und Björn Moschinski auf der Next Oragnic Berlin

Heute Abend startet für Aussteller die Next Organic Berlin mit Sternekoch Marco Müller, Vegan-Chef Björn Moschinski, Street Food Thursday Gründerin Kavita Meluu und Bier-Sommelière Sylvia Kopp. Ab morgen, Sonntag den 18. Mai öffnet die Fachmesse Next Organic Berlin im Flughafen Tempelhof ihre Tore und präsentiert sich mit über 180 Ausstellern, einem umfassenden Begleitprogramm, sechs Trendbereichen und einer abwechslungsreichen Kochshow als innovative Plattform für Gastronomen, Händler, Köche und Food-Profis

„Unsere Aussteller bilden eine wirklich sehr interessante und unterschiedliche Mischung aus etablierten Unternehmen und Newcomern. Aber alle haben eines gemeinsam: Sie setzen sich für mehr Nachhaltigkeit und mehr Genuss ein!“ berichtet der Kaufmann Jiro Nitsch, einer der Gründer der Next Organic, “Die einen sind eben auf vegane Produkte spezialisiert, die anderen praktizieren eine artgerechte Tierhaltung und stressfreie Schlachtung.“ Auf der Next Organic habe jeder seinen Platz, so Jiro Nitsch weiter: „Wir haben für handwerklich arbeitende Brauer und Winzer eigene Bereiche geschaffen und den vielen unabhängigen Kaffee-Röstereien der Stadt ein Forum für ihr Specialty Coffee gegeben. Gewürze zeigen wir dieses Jahr in ihrer ganzen Vielfalt. Das besondere ist, dass jedes Thema durch einen ausgewiesenen Fachmann als Genussbotschafter vertreten wird.“

Berliner Köche und ihre Freunde präsentieren sich auf der öffentlichen Kochbühne, einem schon traditionellen Herzstück der Next Organic Berlin. Als besonderes Highlight der Kochshow hat sich Sternekoch Marco Müller aus dem Rutz angekündigt. Aus einer der seltensten Kakaosorten der Welt, Piura Porcelana aus Peru, wird er live auf der Kochbühne seine legendären Brownies backen. Piura Porcelana ist ein in Vergessenheit geratener weisser Kakao, den der vielfach ausgezeichnete Schokoladenhersteller Original Beans im Jahre 2007 am Fuße der Anden wiederentdeckt und aufgeforstet hat. „Original Beans ist seit Jahren im Umweltschutz tätig und produziert gleichzeitig allerbeste Schokolade“, berichtet Marco Müller, „Deswegen passt diese Schokolade perfekt zu der nachhaltigen Ausrichtung unseres Küchenkonzeptes.“ Weitere Gäste der Kochbühne sind unter anderen der vegane Koch Björn Moschinski, die Gebrüder Eggert und der RAW-Chef Boris Lauser.

Das Programm der Next Organic bietet Tastings und Foren zu interessanten Trends und Produkten sowie geführte Touren zu ausgesuchten Themenbereichen. Nicht nur die Genussbotschafter stellen ihre Themen vor, auch bekannte Gesichter der Berliner Foodszene wie z.B. die Essenschreiberin Ursula Heinzelmann oder Kavita Meluu, die Initiatorin der derzeit angesagtesten Foodveranstaltungen der Stadt, wie der Street Food Thursday oder Burgers & HipHop, führen zu von ihnen persönlich ausgewählten Ständen. So stellt auch Pamela Dorsch, die Gründerin des berühmten Berliner Naschmarkts und Co-Leiterin des Slow Food Conviviums der Hauptstadt, auf einer NaschkatzenTour ihre süssen Messelieblinge vor. Die Tastings der Gewinner des hauseigenen Start Up Wettbewerbs runden das Veranstaltungsprogramm ab.
http://next-organic.de/das-programm/

Auf der am Samstag den 17. Mai im eleganten Restaurant des Flughafens Tempelhof stattfindenden Abendveranstaltung haben Aussteller und Gäste bereits vorab die Gelegenheit, ausgesuchte Spezialitäten zu geniessen.

NEXT ORGANIC BERLIN,

10:00 bis 18:00 Uhr,
Flughafen Tempelhof,
Berlin

Ina Finn

Herbstlicher Rinder-Schmortopf mit passenden Weintipps aus den Côtes du Rhône von Sommelière Ina Finn

Die Tage werden kürzer, letzte warme Sonnenstrahlen erinnern an den vergangenen Sommer. Kühle Abende ersetzen die Sommerhitze und es beginnt die Zeit für deftige Eintöpfe, Braten, Quiches und Tartes. Zu solch herzhaften Gerichten passen besonders kräftige und charaktervolle Weine – typische Eigenschaften der Rotweine aus dem Anbaugebiet Côtes du Rhône und Côtes du Rhône Villages im Süden Frankreichs. Mit einer Daube de Boeuf (Rinderschmorbraten mit Rotwein und Rosmarin) und den passenden Weintipps aus den Côtes du Rhône von Sommelière Ina Finn können Sie auch die kalten Tage auf mediterrane Art genießen.

Daube de Bœuf
(Rinderschmortopf mit Rotwein und Rosmarin für 4 Mini-Cocotten)

400 g Rinderschulter, in vier Teile zerteilt
4 Scheiben durchwachsener Speck (à 25 g)
2 kleine Rosmarinzweige, jeweils in zwei Hälften geschnitten
4 Möhrenscheiben (je ½ cm dick)
6 mittelgroße Champignons, in Scheiben geschnitten
4 ungeschälte Knoblauchzehen
2 kleine Kartoffeln (Drilling), in zwei Hälften geschnitten
1 EL Tomatenmark
60 ml Kalbsfond
120 ml Rotwein
Salz und Pfeffer nach Geschmack
4 Mini-Cocotten

Den Ofen auf 180 °C vorheizen. In jede Mini-Cocotte ein Stück Rinderschulter legen, mit einer Speckscheibe bedecken und mit Rosmarin spicken. Eine Kartoffelhälfte, eine Möhrenscheibe, die Champignonscheiben und eine Knoblauchzehe dazugeben. Das Tomatenmark, den Kalbsfond und den Rotwein in einer Schüssel verrühren. Die Mischung über die Zutaten in den Mini-Cocotten gießen und pfeffern. Im Ofen zugedeckt 45 Minuten lang garen lassen.

Tipp: Passt als Vorspeise oder als Fleischgang für ein Degustationsmenü.

Ina Finn

Côtes du Rhône: So schmeckt der Sommer!

Die mediterrane Küche steht für Sommer, Sonne, Lebensfreude und Geselligkeit. Mit Familie oder Freunden isst und trinkt man nicht nur gemeinsam, sondern redet, lacht und lebt – und das am Liebsten im Freien. So wie im Rhônetal in Südfrankreich, wo mediterrane Küche und sonnenverwöhnte Weine selbstverständlicher Bestandteil des alltäglichen Leben sind. Mit einer mediterranen Omelette-Schichttorte (ideal fürs Picknick oder als Auftakt für ein sommerliches Menü) und den passenden „Côtes du Rhône“ Weintipps der Sommelière Ina Finn können Sie dieses Lebensgefühl jetzt auch daheim genießen.

Mediterrane Omelette-Schichttorte (für 6 Personen)

500 g Zucchini
2 rote Paprikaschoten
12 Eier
4 weiße Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
6 Zweige Petersilie
3 Prisen Muskatnuss
4 EL Olivenöl
Salz und Pfeffer aus der Mühle

Paprikaschoten unter dem Grill rösten, bis die Haut schwarzbraun wird. In einem Gefrierbeutel abkühlen lassen. Zucchini waschen und grob raspeln. Zwiebeln und Knoblauch fein hacken. Eine Springform (20 cm Durchmesser) mit etwas Öl ausstreichen. Die Haut der Paprikaschoten abziehen, Kerne entfernen und die Schoten in dünne Scheiben schneiden.

In einer Schüssel 4 Eier verschlagen, salzen, pfeffern und mit einer Prise Muskatnuss würzen. Gehackte Zwiebel mit einem EL Öl in einer beschichteten Pfanne (ebenfalls 20 cm Durchmesser) bei mittlerer Hitze andünsten. Die Eier darauf geben und warten, bis sie gestockt sind (nicht rühren!). Danach in die Springform geben.

4 weitere Eier in der Schüssel verschlagen, salzen, pfeffern, mit Muskatnuss würzen, die Paprikaschoten zufügen und untermischen. Die Mischung mit 1 EL heißem Öl in der Pfanne stocken lassen. Auf das erste Omelette in der Springform gleiten lassen.

Den Knoblauch mit 1 EL Öl in der Pfanne bei milder Hitze 1 Minute andünsten, die Zucchiniraspel und die gehackten Petersilienblättchen zufügen, salzen, umrühren und 5 Minuten dünsten lassen. Die 4 verbliebenen Eier verschlagen, mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen und über die Zucchini in der Pfanne geben. Alles vermischen und bei mittlerer Hitze stocken lassen, dann auf die anderen Omelettes in der Springform gleiten lassen.

Die Springform für 30 Minuten in den vorgeheizten Ofen geben. Die Springform öffnen, wenn die Torte lauwarm ist, und das Ganze komplett auskühlen lassen. Mit einem grünen Salat oder einem Tomatenpüree servieren.

Dazu empfiehlt Sommelière Ina Finn Sommerweine aus den Côtes du Rhône:

1. Côtes du Rhône / Côtes du Rhône Villages – weiß
Weiße Côtes du Rhône sind perfekte „Starter“ und lieben sommerliche Temperaturen. Damit sind sie ideal für Terrasse, Picknick und Sommerparty. Mit ihren Aromen von reifen, gelben Früchten, einem angenehmen Schmelz am Gaumen und ihrer milden, aber dennoch erfrischende Säure begleiten sie wunderbar leichte Salate und sommerliche Gemüsegerichte. Etwas komplexer und intensiver aber nicht weniger erfrischend sind die Weißweine aus den Côtes du Rhône Villages
Zum Beispiel: 2011er Côtes du Rhône Villages blanc, « GT-V », Domaine LePlan-Vermeersch (bio-zertifiziert) – AixVinum ( www.aixvinum.de ), ca. 12,00 €

2. Côtes du Rhône – rosé
Die Roséweine aus den Côtes du Rhône und Côtes du Rhône Villages sind unter den französischen Rosés die saftigsten und fruchtigsten Vertreter. Ihre Rosétönung reicht von lachsfarben bis hin zu einem hellen Himbeerrosa oder korallenfarben. Ihr Duft versprüht Aromen nach roten Beeren wie Himbeere und Erdbeere, aber auch Granatapfel und Kirsche. Ihr Markenzeichen ist eine leichte Brise Kräuterduft und ihre spritzige Säure. Damit eignen sie sich hervorragend als animierender Aperitif oder Begleiter zu leichten Sommer- und Gemüsespeisen, für Picknicks oder Barbecues.
Zum Beispiel: 2011er Côtes du Rhône Rosé, Domaine de Fontavin (bio-zertifiziert) – Cabernet & Co (Dortmund), ca. 7,90 €

3. Côtes du Rhône – rot
Die Rotweine aus den Côtes du Rhône haben viele Facetten. Für sommerliche Anlässe besonders geeignet sind die mittelkräftigen, fruchtigen Vertreter, die mit ihren jungen Fruchtaromen bezaubern – pur und intensiv, nach Kirschen und roten Beeren. Sie sind bereits jung genussbereit und eignen sich hervorragend zum Grillen, zum Picknick, für die Sommerparty oder als Begleiter der mediterranen Küche.
Zum Beispiel: 2011er « Les Grappes d’Antan » Côtes du Rhône rouge, Les Vignerons de Villedieu Buisson (bio-zertifiziert) – Vivolovin ( www.vivolovin.de ), ca. 7,00 €

Über Ina Finn

Die gelernte Hotelfachfrau und Sommelière sammelte ihr Know-How bei Master Sommelier Hendrik Thoma im Hotel Louis C. Jacob sowie in einigen der besten Weingüter der Welt. Seit 2002 bietet sie mit ihrer Firma „Weinkonzepte Ina Finn“ professionelle Beratung, Schulungen und Veranstaltungen rund um das Thema Wein. Ihr jüngstes Projekt ist die „Villa Verde – Raum für Wein“ – ein Veranstaltungs- und Verkostungsraum in Hamburg. 2004 absolvierte sie den Abschluss zur Weinakademikerin vom Wine and Spirit Education Trust, London. Die Autorin von Fachpublikationen und verschiedenen Magazinen ist ehrenamtliches Mitglied im Prüfungsausschuss der Handelskammer Hamburg für die Ausbildungsfachgänge Hotel- und Restaurantfachmann, sowie Veranstaltungskaufmann.

4 Wein-Keks-Kombinationen

Warum ein guter Abgang immer eine Frage der Individualität ist? 4 Wein-Keks-Kombinationen sind die Antwort

Wo eine Sommelière auf einen Meisterbäcker trifft, liegt der Genuss schon in der Luft. Erst recht, wenn der Treffpunkt die Tübinger Kekswerkstatt ist – der Ort, an dem aus individuellen Online-Kreationen der persönliche Lieblingskeks gebacken wird. Doch diesmal sind nicht die Kunden selbst die Designer der ofenfrischen Kekse, es ist die Sommelière auf der Suche nach den harmonierenden Keksaromen zu jedem Wein. Das Ergebnis? Vier ausgewählte Rot- wie Weißweine von halbtrocken bis trocken gehen ab dem
18. April 2012 auf www.kekswerkstatt.de geschmackvolle Duette mit zwei herzhaften, einer laktosefrei-süßen und einer süßen Kekskreation ein.

Er besticht durch wahre Vielfalt, passt zu jedem Anlass und harmoniert mit jedem Begleiter: Ein gutes Glas Wein macht jeden Augenblick zum Genuss. Eine ganz offensichtliche Parallele zu Keksen, entschied Sebastian Reza, Geschäftsführer der Kekswerkstatt: „Unsere Kekse schaffen einzelne, kleine Feinschmecker-Momente, egal wann, egal wo Sie gerade sind. Ein Luigi-Keks zum Beispiel führt Sie geschmacklich direkt nach Italien. Was liegt da näher als diesen Moment mit dem passenden Wein zu krönen?“ Mit der Idee begann die Suche: Nach den passenden Rebsorten, den harmonierenden Kekszutaten und beides zu einem Genießer-freundlichen Preis.

Kein Projekt, über das nur der eigene Gaumen entscheiden sollte: Und so ergänzte Christiane Leibssle, IHK-geprüfte Sommelière und selbst Inhaberin eines Weinhandels, das Team der Kekswerkstatt um ihren feinen Geschmack. Von dem Projekt selbst war sie schnell überzeugt: „Als Sommelière gebe ich regelmäßig Empfehlungen, welcher Wein zu welchem Essen, welchem Anlass passt. Doch die Möglichkeit, Aromen rein auf eine Rebsorte abzustimmen und damit den idealen Genuss zu schaffen, ist natürlich ein Traum.“

Es folgten zahlreiche Messebesuche, Verkostungen und Neuanfänge, bevor die vier Wein-Keks-Kombinationen vom Meisterbäcker über die Sommelière bis zum Kekswerkstatt-Team alle Gaumen überzeugten. Doch die Ergebnisse lassen sich sehen – und ab dem 18. April 2012 auch online unter www.kekswerkstatt.de/beliebte-kekse/kekse-zum-wein.html als Geschenk oder einfach nur zum Selbst-Genießen kaufen.

Die Kekswerkstatt Keks-Kombinationen zum Wein auf einen Blick:
1. Wein: Riesling halbtrocken (2011) – Keks: Süßer Grundteig, Zitrone, Vanille, Apfel
2. Wein: Grauburgunder, trocken (2011) – Keks: Herzhafter Grundteig, Röstzwiebel, Schinkenwürfel, Muskatnuss, Walnuss
3. Wein: Lemberger Kabinett halbtrocken (2010) – Keks: Laktosefreier Dinkel-Grundteig, Zartbitter-Schokolade, Vanille, Pflaume
4. Wein: Montepulciano (2009) – Keks: Herzhafter Grundteig, Getrocknete Tomaten, Schinkenwürfel, Paprika, Kürbiskerne

www.kekswerkstatt.de