Tisch&Tafel Fellbach

Regionale Avantgardeküche, Sektcocktails und die einfachsten Spätzle der Welt!

Am 23. und 24. April 2016 öffnet die Messe Tisch&Tafel in der Alten Kelter in Fellbach wieder ihre Pforten und bietet den Besuchern regionale und vor allem hochwertige Genuss- und Wohnkultur. In gemütlicher Marktplatzatmosphäre gilt es einzigartige Produkte aus der Region kennenzulernen: kreative Ideen, liebevoll hergestellte Dekorationen und kulinarische Genüsse. Eins haben all diese Dinge gemeinsam – sie werden mit viel Herzblut und Liebe zur Region ausgewählt und hergestellt.

Die Vorbereitungen für die Messe gehen jetzt in die heiße Phase. Nach dem großen Erfolg der Premierenveranstaltung im vergangenen Jahr, ist das Interesse der Aussteller noch weiter gestiegen und Projektleiterin Julia Schmauder kann sich bereits jetzt darüber freuen, dass die gesamte Ausstellungsfläche ausgebucht ist und meint: „Das ist für uns eine großartige Bestätigung, dass wir mit unserem Konzept den Nerv der Zeit sowie den Geschmack des Publikums und damit auch der Aussteller treffen.“

Auch in diesem Jahr gilt es neue Produkte kennenzulernen und natürlich zu probieren. Sei es an den einzelnen Ständen, oder beim Rahmenprogramm auf der Showbühne. So präsentiert Frizle die einfachsten Spätzle der Welt, die man von der Packung direkt in den Kochtopf pressen kann. Ohne Spätzlepresse, Sauerei und Abwasch – und das auch noch in Bio-Qualität. Da schlägt das Schwabenherz sicherlich hoch! Kessler Sekt und die Jungs von Schwarzwald Bar Brigade zeigen, welch kreative Cocktails aus dem heimischen Sekt entstehen können. Ihre gemeinsame Bar wird sicherlich eine beliebte und erfrischende Anlaufstelle in der Alten Kelter sein.

In der Showküche wird Sternekoch Russell Pirrit wieder überraschende Kreationen präsentieren und so manchen Kochtipp an die Besucher weitergeben. Neu dabei sind Marcus Schneider von cooking concept Reutlingen, der seine regionale und saisonale Avantgardeküche vorstellt und August Kottmann, aus dem Gasthof und Restaurant Hirsch in Bad Ditzenbach, der schwäbische Spezialitäten zaubert. Klar, dass anschließend probiert werden darf!

Die Messe Tisch und Tafel findet am 23. +24 April 2016 in der Alten Kelter Fellbach statt; Öffnungszeiten Sa 10 – 20 Uhr, So 11 – 18 Uhr

Tickets für die Messe Tisch&Tafel gibt es bei Easy Ticket Service im Vorverkauf für 7 Euro. Die Anfahrt zur Messe mit der VVS ist im Preis bereits inbegriffen.

Weitere Informationen unter www.messe-tischundtafel.de

Icehotel, Schweden

Was vor 25 Jahren zumeist als verrücktes Projekt der Nordschweden belächelt wurde, hat mittlerweile tausende Besucher in seinen Bann geschlagen: Denn einmal eine Nacht in einem komplett aus Schnee und Eis errichteten Hotel zu verbringen, ist ein wahrhaftig faszinierendes Erlebnis, von dem noch die Enkelkinder sicherlich mehr als nur einmal zu hören bekommen. Dabei geht es im Icehotel in Jukkasjärvi aber schon lange nicht mehr nur um eine Nacht im Eis, sondern vielmehr um ein Gesamterlebnis von Natur, Architektur, Kunst und Design. So wird das Icehotel auch in seiner 25. Saison, die am 12. Dezember eröffnet wird, ein breites Spektrum in Sachen Kunst und Design präsentieren. Die Inspiration dazu reicht von osteuropäischer Folklore über den Regenwald bis hin zu barocker und gotischer Architektur. Die künstlerische Umsetzung dafür wird in den Händen von 42 Künstlern aus elf verschiedenen Ländern liegen, die ihre einmaligen Kreationen individuell aus Schnee und Eis zaubern werden. Neu zum Jubiläum wird es außerdem eine Veranstaltungshalle geben, die mittels einer neuen Technik errichtet werden soll. Die sogenannte Aurora Hall soll eine Kuppel aus solidem Eis erhalten, um eine einzigartige Raumakustik zu schaffen. Dazu soll das Eis auf einen riesigen Ballon aufgebracht werden. Dabei ist eines sicher: Das Resultat wird sicherlich ebenso spektakulär sein, wie alle bisherigen Designs „made by Icehotel“.

Informationen zum Icehotel und zum Jubiläumsjahr sind unter www.icehotel.com zu finden. Was es in der Region rund um das berühmte Hotel sonst noch zu erleben gibt, kann man unter www.swedishlapland.de erfahren.

Faschings-Berliner

Hohe Beanstandungsquoten bei Frittierfetten und -ölen

Zum Fasching gehören süße, in Frittierfett gebackene Krapfen dazu. Aber wie steht es um die Qualität dieser Fette? Das hat das Lebensmittel- und Veterinärinstitut Braunschweig/Hannover des Niedersächsischen Landesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES) untersucht: Insgesamt 417 Proben an gebrauchten Frittierfetten und –ölen wurden in den vergangenen drei Jahren untersucht. Das Ergebnis: 103 Proben mussten beanstandet werden. Die Fette waren verkohlt, beißend, seifig oder kratzend im Geruch und Geschmack und wurden daher als verdorben und somit zum Verzehr nicht geeignet beurteilt.

Da beim Frittieren erhebliche Mengen an Fett von Berlinern, aber auch von Pommes Frites oder panierten Schnitzeln aufgenommen und anschließend mitverzehrt werden, muss eine gleichbleibend gute Qualität gewährleistet werden. Deshalb werden regelmäßig u. a. Proben von Fettgebackenem aus Imbiss- und Volksfestbuden, Fastfoodketten, aus Einrichtungen zur Gemeinschaftsverpflegung, aus Bäckereien und von Lebensmittelherstellern untersucht.

„Neben geübten Blicken und Nasen von erfahrenen Lebensmittelkontrolleuren der Überwachungsbehörden, dem gezielten Einsatz von speziellen Schnelltestgeräten und Intensivierung der Kontrollen ist sicherlich die große Anzahl von, oft auch neuen, Betrieben ein Grund für die hohe und steigende Beanstandungsquote“, meint Sabine Nickel, Lebensmittelchemikerin im LAVES, im Gourmet Report Gespräch. Offenbar fehle in vielen Fällen das Wissen um die ordnungsgemäße Pflege der Fette.

Bei Temperaturen von etwa 180°C beginnt das Fett sich zu verändern. Durch unerwünschte Zersetzungs- und Reaktionsprodukte, wie z. B. freie Fettsäuren wird der Rauchpunkt herabgesetzt. Das Fett fängt an zu qualmen und es bildet sich ein kratzender, beißender und verkohlter Geruch und Geschmack. Der Fettverderb verläuft unterschiedlich schnell. Dabei ist z. B. von Bedeutung welche Produkte frittiert werden, wie hoch die Temperatur ist und ob das Fett am Ende des Tages filtriert wird.

Christian Hümbs

Christian Hümbs ist der „Pâtissier des Jahres 2014“
Man kann sich trefflich darüber streiten, was die „schönste Nebensache der Welt“ und was so richtig „süß“ ist. So etwas wie Schokolade oder Kuchen gehört sicherlich dazu. Nur wenn man Christian Hümbs heißt und Chef-Pâtissier im Restaurant „La Mer“ in List/Sylt ist, begnügt man sich damit nicht – zählt er doch zu den innovativsten Meistern seines Fachs.
Für ihn stand fest, ich werde Konditor. Und auch als er als Schaumschläger und Zuckerstrippenzieher bezeichnet wurde, ging er seinen Weg konsequent weiter. Christian Hümbs machte nicht nur die Ausbildung zum Konditor sondern auch zum Koch. So ausgerüstet, startete er seine Karriere in der „Stromburg“ bei Johann Lafer, wo er schnell zum Chef-Pâtissier aufstieg. Ebenfalls als Chef- Pâtissier ging es weiter im exklusiven „Louis C. Jacob“ in Hamburg. Er perfek- tionierte seine Kenntnisse bei Sven Elverfeld im Gourmethimmel des „Aqua“ im The Ritz-Carlton, Wolfsburg. Seit 2010 ist er eine feste Größe im Restaurant „La Mer“ und begeistert seine Gäste mit seinen zauberhaften Genüssen. Christian Hümbs beherrscht gewagte Dialoge mit Aromen, das Spiel mit Temperaturen und Texturen, gepaart mit herzhaften Einflüssen. Auch Christian Hümbs arbeitet mit CHROMA type 301 Kochmesser.
Und so hat er als Krönung sogar ein eigenständiges Menü in vier Gängen entworfen. Für Christian Hümbs ist Pâtisserie freilich nicht nur eine Frage des Geschmacks, sondern auch der Ästhetik. In erlesenen Gefäßen formt er kleine Kunstwerke, die auf der Zunge zergehen und dabei nach und nach ihre aroma- tischen Geheimnisse preisgeben. Die Worte „Ehre wem Ehre gebührt“ gelten für Christian Hümbs ganz sicherlich. Wir gratulieren herzlich zur Auszeichnung „Pâtissier des Jahres 2014“!
Auch seine Macarons sind die besten der Welt!

Die Auszeichnung „Pâtissier / Pâtissière des Jahres“ von der Schlemmer Atlas-Redaktion der Busche Verlagsgesellschaft erhielten:
2014 Christian Hümbs, A-ROSA Sylt – Restaurant La Mer, List/Sylt
2013 Thomas Gläser, The Mandala Hotel – Restaurant FACIL, Berlin
2012 Nicole Riechert, Seehotel Überfahrt, Rottach-Egern
2011 Mathieu Castex, Burgrestaurant Staufeneck, Salach
2010 Alexandra Lang, Romantik Hotel Residenz am See – Casala, Meersburg
2009 Pierre Lingelser, Traube Tonbach – Schwarzwaldstube, Baiersbronn
2008 Michael Meyer, Romantik Hotel Landschloss Fasanerie, Zweibrücken
2007 Andy Vorbusch, Waldhotel Sonnora, Dreis
2006 Stefan Beiter, Speisemeisterei, Stuttgart
2005 Stephan Franz, Süllberg Karlheinz Hauser – Seven Seas, Hamburg
2004 Frédéric Guillon, Schlosshotel Lerbach, Bergisch Gladbach
 

 www.schlemmer-atlas.de

VeggieWorld

Nach den wirklich großartigen Erfolgen der ersten beiden Messen in Wiesbaden haben der ideelle Träger der VeggieWorld, der Vegetarierbund Deutschland e.V. (Vebu) und die die Messe veranstaltende Messegesellschaft MCO entschieden, vom 1.-2. September 2012 eine zweite Veranstaltung in Düsseldorf durchzuführen. Vorausgegangen sind intensive Beratungen mit dem Verband und zwei umfangreiche Befragungen der ausstellenden Unternehmen. In der letzten Ausstellerbefragung haben sich 48% der Aussteller für einen zweiten Standort in Deutschland entschieden, 33% wünschen sich sogar 3 Standorte und 19 % der Firmen könnten sich sogar noch mehr Messen zu diesem Thema vorstellen. Hintergrund dieser positiven Einschätzung ist sicherlich die sehr hohe Besucherfrequenz in Wiesbaden und die sehr hohe Zufriedenheit der Aussteller mit der VeggieWorld.

Über 20.000 Besucher kamen an 3 Tagen und informierten sich über fleischlose Ernährung. Zu Messebeginn standen die Besucher in langen Schlangen vor dem Messeeingang, weshalb die Veranstalter auch entschieden haben, im nächsten Jahr einen weiteren Messeeingang anzubieten. Dazu Torsten Fuhrberg von der MCO: „Es gibt sicherlich viele erfolgreiche Messen, aber einen solchen Besucherandrang gibt es heutzutage nur noch sehr selten. Das zeigt aber auch die hohe Attraktivität dieses Themas in breiten Teilen der Bevölkerung. Gesunde Ernährung spricht eben immer mehr Menschen an“ und Sebastian Zösch, Geschäftsführer des VEBU: “ Wenn 87 % der Aussteller davon überzeugt sind auf der Messe die richtigen Kunden getroffen zu haben und 83% der Besucher sich auf der VeggieWorld ausreichend informiert fühlten und deshalb 85% im nächsten Jahr wieder kommen wollen, dann unterstreicht das eindrucksvoll die Qualität der Veranstaltung. Was kann sich ein Verband Besseres wünschen. Hier stimmt einfach alles!“ Die Aussage des Vebu-Geschäftsführers wird aber auch untermauert durch die Tatsache, dass 86% der Besucher auf der Messe gekauft haben und davon 16% der Besucher immerhin über 100 Euro ausgaben.

Die MCO ist deshalb davon überzeugt, dass auch die VeggieWorld auf dem Düsseldorfer Messegelände erfolgreich sein wird, schließlich werden hier Besucher aus einem Einzugsbereich von rund 13 Millionen Menschen generiert. Tosten Fuhrberg von der MCO meint „die Tatsache, dass die nächste VeggieWorld an unserem Geschäftssitz stattfindet, bietet für uns viele Heimvorteile. Wir sind sicher, im Spätsommer wird es in Düsseldorf und Umgebung kaum eine Person geben, die nicht davon gelesen oder gehört hat, dass diese Messe in Düsseldorf stattfinden wird. Wir werden zudem in der ohnehin schon sehr aktiven Veggie-Szene alle Kräfte mobilisieren.“ Wenn alle diese positiven Einschätzungen wahr werden, dann können sich die Verbraucher im September auf eine attraktive Messe in Düsseldorf freuen.

Dinner mit Krimi-Show

Am 16. März 2012 bietet das Van der Valk Restaurant Moers eine abendliche Unterhaltung der besonderen Art. Im Rahmen des „Tatort Dinner. Load Moad lässt bitten!“ bekommen die Gäste nicht nur ein exklusives 4-Gänge Menü, sondern außerdem einen spannenden Mordfall serviert. Während des Essens wird der Fall in kriminalistischer Feinstarbeit aufgearbeitet. Bleibt zu hoffen, dass man nicht in den Fokus der knallharten Ermittler gerät. Ein Abend für alle Krimi- und Gourmetfans, der den Beteiligten sicherlich lange in Erinnerung bleiben wird.

Das 4-Gänge-Dinner inklusive Show kostet pro Person 66 €, eine vorherige Anmeldung ist aufgrund der begrenzten Anzahl an Sitzplätzen notwendig. Einlass ist am 16. März um 18.30 Uhr, Beginn um 19 Uhr

http://www.vandervalk.de/de

Peace Food

„Milchprodukte, lange Zeit als Grundnahrungsmittel geachtet, und Fleisch, das sich erst in den letzen 50 Jahren vom Luxus- zum Alltagsessen gemausert hat, sind nicht nur ins Gerede gekommen, sondern inzwischen als gefährlich überführt. Wenn auf Zigaretten-Schachteln steht: „Rauchen kann töten“, gehört ähnliches auch auf Jogurt-Becher und Fleischpackungen!“ – dieser Überzeugung ist Dr. med. Rüdiger Dahlke. Der Arzt und Autor, der mit dieser Meinung viele Menschen provoziert, wird auf der VeggieWorld, der ersten Messe für Rohköstler, Veganer und Vegetarier 24. -26. Februar 2012 in Wiesbaden einen sicherlich viel beachteten Vortrag halten.

Mittels internationaler Studienergebnisse will er im ersten Teil seines Vortrages aufzeigen, wie beides unsere Gesundheit unterminiert und die Krankheits-Geißeln unserer Zeit von Herz-Krankheiten wie Infarkt und Schlaganfall über Krebs bis zu Immunproblemen und Zivilisationskrankheiten wie Osteoporose oder Diabetes fördert. Vor allem wird er deutlich machen, wie der Verzicht auf diese beiden Krankmacher Angst reduziert und die Lebensqualität erhöht und erhebliche Auswirkungen auf inneren und äußeren Frieden hat. Es sind unsere Seelen, die aus der Sicht von Dahlke das moderne Leben nicht mehr verdauen. Den Menschen und unserer ächzenden Welt könnte seiner Meinung nach auf leichte Weise geholfen werden.

Im zweiten Teil wird Dr. Dahlke aufzeigen, mit welch‘ einfachen Mitteln sich die Lebensqualität der Menschen verbessern lässt. Hier geht es um die Nutzung der Sonne und wie wir über einfache Tricks, uns die kostbarsten eigenen Hormonquellen wie das Wachstumshormon HGH oder das Wohlfühlhormon Serotonin erschließen können. Dahlke: „Menschen, die diese Tricks anwenden, werden sich wohler und glücklicher fühlen. Sie können so die eigene Gesundheit fördern und sich selbst und dem Planeten Frieden bringen. Frieden zu machen mit sich selbst und der Welt, mit Menschen, Tieren und der Schöpfung rückt so greifbar nahe“.

Mit seinen Büchern zur Krankheitsbilder-Deutung wie „Krankheit als Weg“, „Krankheit als Sprache der Seele“, „Krankheit als Symbol“ spricht Dr. Dahlke seit Jahren breite Schichten einer zunehmend gesundheits- und ernährungsbewussten Bevölkerung an. Dahlke der u.a. auch eine ganzheitliche Psychosomatik begründet hat, die bis in mythische und spirituelle Dimensionen reicht, richtet sich deshalb sowohl an die Besucher der VeggieWorld als auch an die Besucher der PARACELSUS MESSE, der größten Gesundheitsmesse in Deutschland. Dazu Torsten Fuhrberg, Geschäftsführer der die beiden Messen veranstaltenden Messegesellschaft MCO: „Mit der Verpflichtung von Dr. Rüdiger Dahlke haben wir sicherlich für eine zusätzliche Attraktion in Wiesbaden gesorgt. Ich bin mir ganz sicher, dass der Saal bei seinem Vortrag bis auf den letzten Platz ausgebucht sein wird“.

Weitere Informationen über die beiden Messen erhalten Sie hier: www.VeggieWorld.de und www.Paracelsus-Messe.de

Ferran Adria

Ferran Adria: Ich glaube nicht, dass ich der beste Koch der Welt bin. Man kann das ja auch gar nicht messen. elBulli – nicht ich – war aber sicherlich das einflussreichste Restaurant der Welt. Die meisten erfolgreichen Köche, die jetzt dreißig bis vierzig Jahre alt sind, haben über eine gewisse Zeit dort gearbeitet. Das ist etwas, das sich messen lässt, das lasse ich gelten. Ob ich der beste bin – das kann keiner tatsächlich sagen. Ich arbeite dort ja auch nicht alleine.

Lesen Sie das gesamte Interview mit Ferran Adria in der ZEIT:
www.zeit.de/lebensart/essen-trinken/2011-09/interview-ferran-adria

Wie viele Profiköche arbeitet auch Ferran Adria mit CHROMA type 301 Kochmesser – Design by F.A. Porsche

Topfgucker-Küchenparty

Sie ist das Herzstück des Dorint Resort & Spa Bad Brückenau: die Hotelküche. Wer den Köchen einmal bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen möchte, sollte sich die Termine für die „Topfgucker-Küchenparty“ vormerken. Gleich zweimal in diesem Jahr gibt es die besondere Möglichkeit, die einzigartige Atmosphäre der Küche zu erleben und sich die Speisen direkt vom Herd zu holen. Egal ob allein, zu zweit oder mit der ganzen Familie, die „Topfgucker-Küchenparty“ im Dorint Resort & Spa Bad Brückenau wird sicherlich für alle zu einem unvergesslichen Erlebnis werden.

Der erste Termin am Samstag, 21. Mai, steht unter dem Motto „Spargelseccobeeren“. Zur Begrüßung gibt es eine Maibowle. Anschließend genießen die Küchenparty-Gäste Variationen vom fränkischen Spargel, heimischen Rind, Erdbeeren, hausgeräuchertem Rhöner Schinken, Sorbets und vielem mehr.

Die zweite Chance zum Topfgucken gibt es am Samstag, 29. Oktober. Unter dem Titel „Wildbarriqueschokolade“ können die Gäste die Geschmacksvielfalt des Biosphärenreservats Hochrhön genießen. Zu essen gibt es Kreationen rund ums Wild, leuchtende und aromatische Kürbisse in Kombination mit herber Schokolade und kräftigen Barrique-Weinen sowie selbstgebackenes knuspriges Holzofenbrot.

Die „Topfgucker-Küchenpartys“ beginnen um 18 Uhr und kosten jeweils 29 Euro pro Person. Kinder von sieben bis 14 Jahren zahlen 14,50 Euro und kleine Gäste von 0 bis sechs Jahren speisen kostenfrei. Wer schnell reserviert, hat noch die Möglichkeit, am limitierten „Chef’s table“ direkt in der Küche Platz zu nehmen. Reservierungen werden unter der Telefonnummer 09741-850 entgegengenommen.

Hotel der Woche: ATLANTIC Hotel Kiel

ATLANTIC Hotel Kiel

Einheimische bezeichnen den Marktplatz in Bremen gerne auch als „gute Stube“ der Stadt. Hier, im östlichen Teil der Altstadt auf der rechten Weserseite, befindet sich der Bremer Ratskeller. Gegründet mit Wer an seinen Hotelaufenthalt gewisse Ansprüche stellt, kommt in der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt nicht umhin, hier zu logieren. Sicherlich ist das ATLANTIC Hotel Kiel im Augenblick die modernste und auch anspruchsvollste Übernachtungsadresse der Stadt. Das 2010 eröffnete Haus liegt direkt gegenüber dem Hauptbahnhof und ist nur wenige Meter von der Kieler Förde entfernt. Durch die exponierte Lage ist das neuzeitliche Hotel sowohl für Businessgäste als auch für Kurz- oder Urlaubsreisende ein attraktives Ziel.

Die private ATLANTIC Hotel Kooperation steht für persönliche und individuelle Gastlichkeit in einem designorientierten Ambiente. Zum Zusammenschluss gehören weitere Häuser in Bremen, Bremerhaven, Essen und Lübeck. Das Kieler Hotel wurde unter der Regie von Frank Blasberg eröffnet, der reichlich Berufserfahrung aus anderen Betrieben mitbringt und somit prädestiniert genug ist, das Hotelprodukt immer weiter optimieren zu können.

Insgesamt 187 Zimmer, darunter 12 Suiten, die dank ihrer Farbgebung wohnlich und hell wirken und komfortabel ausgestattet sind, gewährleisten eine hohe Aufenthaltsqualität. Alle Gästezimmer verfügen über moderne Bäder, Klimaanlage, LCD Fernseher, Kaffee- und Teezubereitungsmöglichkeit, Minibar und sind in den Kategorien Comfort und Superior buchbar. Ein Internetzugang ist im gesamten Hotel möglich und wird – nicht wie in einigen anderen Businesshotels – sogar kostenfrei angeboten.

Neuzeitlich und innovativ präsentiert sich das Interieur in den öffentlichen Bereichen. Der hoteleigene Sauna- und Fitnessbereich im 7. Stock umfasst neben einer Sauna und einem Dampfbad auch Cardio-Geräte und einen Ruheraum sowie eine begehbare Terrasse. Für exklusive Veranstaltungen steht ein hübscher Weinkeller zur Verfügung. Sieben multifunktionale Tagungs- und Banketträume bieten Platz für bis zu 400 Personen. Im lichtdurchfluteten Restaurant Pier 16 bietet Küchenchef Lars Fister mit seinem Team eine authentische nordische und internationale Küche.

Ein Highlight ist zweifelsfrei die Bar „Deck 8“, die im Übrigen nicht nur von Hotelgästen frequentiert wird und mittlerweile sogar zum In-Treffpunkt in Kiel avanciert ist. Auch auf einen entsprechenden Dresscode wird Wert gelegt. Hier trifft man sich in entspannter Atmosphäre mit Blick über die Kieler Förde auf ein Glas Wein oder zu einem frischen Cocktail.

Fazit: Der Varta-Führer zeichnet das ATLANTIC Hotel Kiel mit drei Diamanten aus. Die Varta-Experten sind sich sicher, dass dieses Haus dank seiner großen Kapazitäten, der zentralen Lage und der gastorientierten Servicestandards auch zukünftig eine gute Rolle auf dem Kieler Hotelmarkt spielen wird.

Die Redaktion des Varta-Führers kürt auf ihrer Website www.varta-guide.de wöchentlich das Hotel bzw. Restaurant der Woche. Die Auswahl erfolgt anhand aktueller Prüfergebnisse unserer Experten. Die Nennung im Varta-Führer hängt allein von der Leistung der Betriebe ab. Vergeben werden Varta-Diamanten und Varta Tipps für besonderes Ambiente, erstklassige Küche oder für aufmerksamen Service.

ATLANTIC Hotel Kiel
Raiffeisenstraße 2
24103 Kiel
Tel.: 0431 / 374990
Fax: 0431 / 37499500
E-Mail: kiel@atlantic-hotels.de
Internet: www.atlantic-hotels.de