Christian Bau lädt zum "Four Hands Dinner"

Novum der deutschen Sterneküche – „Kochen mit Freunden für Freunde“

Küchenduell mal anders: Statt Rivalität vorm Herd heißt es im Victor’s FINE DINING by Christian Bau gemeinsam anpacken. Denn beim „Four Hands Dinner“ geht es nicht um die Konkurrenz zwischen Spitzenköchen sondern darum, gemeinsam Gäste zu bekochen. Der erste Termin am 21. Februar 2016 war ein voller Erfolg. Weitere Termine im April und Juni sowie in der zweiten Jahreshälfte folgen.
Das Konzept, das Drei-Sterne-Koch Christian Bau in seinem Restaurant im Victor’s Residenz-Hotel Schloss Berg eingeführt hat, ist ein Novum hierzulande. Die Menüs werden im Team kreiert, wobei jeweils einer der Spitzenköche für vier Gänge zuständig ist.

Die Premiere am 21. Februar 2016 war bereits ein voller Erfolg. Gemeinsam mit Jan Hartwig vom „Restaurant Atelier“ im Hotel Bayerischer Hof wurde unter dem Motto „Kochen mit Freunden für Freunde“ ein kulinarisches Highlight aufgetischt. Innerhalb von vier Stunden waren die Karten ausverkauft.

Für das nächste gemeinsame Kochen am 24. April 2016 hat Christian Bau Nenad Mlinarevic zu sich ins Saarland eingeladen. Der aktuelle Schweizer „Koch des Jahres“ gilt als Rockstar der Szene und wurde in kürzester Zeit mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnet. Seine „Neue Schweizer Küche“ präsentiert Nenad Mlinarevic im Restaurant Focus im Parkhotel Vitznau.

Am 12. Juni 2016 folgt ein Abend mit Vier-Hauben-Koch Simon Taxacher. Das „Restaurant Simon Taxacher“ im Tiroler Hotel Rosengarten wurde von Gault Millau mit 19 Punkten bewertet. Gäste dürfen sich somit auf ein Gourmet-Erlebnis der Spitzenklasse freuen.

Jedes „Four Hands Dinner“ ist inklusive Aperitif und wird mit passenden Weinen angeboten. Die Preise für das jeweilige Menü beginnen ab 265 Euro. Gäste des Victor’s Residenz-Hotel Schloss Berg, die ein „Four Hands Dinner“ buchen erhalten ein kostenloses Zimmer-Upgrade.

Abseits der „Four Hands Dinners“ kreiert Christian Bau europäische Sterneküche mit asiatischen Einflüssen. Besonders Japans Küche, aber auch Fisch und Meeresfrüchte spielen eine große Rolle in seinen Kompositionen. Bei der sogenannten „Voyage Culinaire“ wählen Gäste aus der aktuellen, saisonal geprägten Speisekarte aus verschiedenen Gängen, die beliebig erweiterbar oder auf mindestens sechs Gänge reduzierbar sind.

„Four Hands Dinner“-Reservierungen sind über info@victors-fine-dining.de möglich.

Michael Hüsken

Sophias Restaurant & Bar, München – Neo-Bistro-Stil trifft auf leidenschaftliche Barkultur

Am 11. April 2016 eröffnet in der Sophienstraße, die als Namensgeberin diente, Sophias Restaurant & Bar. Das neue Konzept Botanical Bistronomy im ehemaligen Davvero ist inspiriert von den internationalen Neo-Bistro-Trends in Paris, New York oder London und natürlich vom Alten Botanischen Garten gleich vor der Tür.

Den Raum teilt sich das einzigartige Restaurant nun mit der frisch entstandenen Bar, deren Eingang sich gleich rechts vom Charles Hotel befindet. Die zentrale Lage in München, ist der ideale Ort für Sophia‘s kreative, junge Szenegastronomie.

Sophias Restaurant & Bar hat ein Motto: Zwangloser Genuss mit Kompetenz und Passion, in München für Münchner. Gelebt wird hier die neue Bistronomie, die sich durch regionale Zutaten, hohen kulinarischen Anspruch sowie faire Preise in gelassener Atmosphäre definiert. Mit dieser Formel erweitert sich für den Gast die Erlebnismöglichkeit von morgens bis abends und im Sommer bis hinaus ins Grüne. Die Terrasse mit Blick auf den Alten Botanischen Garten ist und bleibt einzigartig. Kein Ortswechsel nötig.

In der Küche steht der ehemalige Sternekoch Michael Hüsken mit seinem Team, der u. a. in Lafer’s Stromburg, Käfer’s, Acquarello, Schloss Elmau, Geisels Werneckhof oder Reisers am Stein gekocht hat. Er präsentiert Gerichte von Rote Bete, Ricotta, Kreuzkümmel mit geeistem Pumpernickel bis Saibling, Soubise, Granny Smith, süß saure Zwiebeln und Entenbrust, Karotten-Ingwerpüree, wilder Brokkoli, Tamarindenjus, welche schon die neue und natürliche Frische erahnen lassen.

Michael Hüsken über seine neue Küche: „Wir setzen in der Küche, wo es für mich Sinn macht, auf Regionalität. Es können aber auch Aromen von weiter her eine Rolle spielen. Kräuter und Gewürze aus der ganzen Welt sorgen dafür, dass regional und global eine herrliche Symbiose eingehen. Wir kochen mit unserem gewohnt hohen Anspruch, servieren unseren Gästen aber nicht mehr nur das Filetstück, sondern auch alle anderen meist schmackhafteren Stücke. Alles etwas spontaner, individueller und persönlicher. Am Tisch genießt der Gast eine Leichtigkeit mit Sympathie und Persönlichkeit, die in Erinnerung bleibt.“

Das Bar-Konzept folgt mit einzigartigen Drinks und ebenfalls ausgeprägter Phantasie dem botanischen Grundgedanken im Sophias. Bar Manager Roman Kern setzt Kräuteressenzen an, trocknet Obst und Gemüse, pulverisiert Liköre, legt Gewürze ein und lässt so seine außergewöhnliche Cocktail-Kreationen entstehen. Zum Sound bekannter DJs oder talentierter Musiker genießen die Gäste Cocktails wie Sage Smash, Thyme Plane, Earl Pepper oder Cucumber Fizz.

Die architektonische Idee mit den drei Bereichen stammt aus der Feder von Olga Polizzi, die für das Design der Rocco Forte Hotels schon mehrfach ausgezeichnet wurde und allen Häusern einen besonderen Charme mit individuellem Stil verliehen hat. Das Restaurant empfängt mit Großzügigkeit und Helligkeit. Sie zeigt eine ansprechende Raumhöhe, welche die natürliche und luftige Atmosphäre weiter begünstigt. Zwei große Bäume in der Mitte, rustikale Blumentöpfe, Pflanzen und Kräuter als Dekoration unterstreichen den neuen Stil. Dem Restaurant ist die Bar und ein Salon im marrokanischen Stil direkt angeschlossen.

www.sophiasmuenchen.de

Die WINE-AWARDS 2016

Der französischen Lebensart, dem guten Essen und den ebenso guten Weinen, fühlt sich Christian Berkel seit seiner Jugend verbunden. Gleich mehrere Gründe für die Zeitschrift „DER FEINSCHMECKER“ aus dem Hamburger JAHRESZEITEN VERLAG, den vielbeschäftigten deutschen Schauspieler mit dem WINE-AWARD „Weingourmet des Jahres“ auszuzeichnen. Christian Berkel wird den Preis zusammen mit seiner Frau Andrea Sawatzki bei der Verleihung der WINE-AWARDS 2016 am 12. März auf „Schloss Bensberg“ in Bergisch Gladbach persönlich entgegennehmen.

Nach dem Champagner-Empfang werden die WINE-AWARDS an diesem Abend in acht Kategorien vergeben: Neben dem „Weingourmet des Jahres“ werden die beste deutsche Wein-Kollektion, der „Newcomer des Jahres“ und ein Kollege von internationalem Ruf als „Winzer des Jahres“ ausgezeichnet. Seit einigen Jahren vergibt „DER FEINSCHMECKER “ den „Award for Friends“ an eine Gruppe von Winzern, die sich für die Qualität des Weins und die Steigerung des Renommees ihrer Weinregion gemeinsam einsetzen. Mit dem WINE-AWARD für sein Lebenswerk wird ein weit über die Grenzen seines Landes hinaus berühmter Winzer gewürdigt. Zur „Legende“ erklärt die Jury jeweils einen herausragenden Wein mit internationalem Kultstatus. Und den „Award of Honour“ bekommt in diesem Jahr ein bekannter Sommelier, der sich bereits seit Jahrzehnten um die Weinkultur verdient gemacht hat.

Natürlich stehen renommierte Winzer aus aller Welt und ihre Weine bei der Verleihung der WINE-AWARDS 2016 im Mittelpunkt. Aber in den Sälen und Salons des Grandhotels „Schloss Bensberg“ wird am 12. März mehr denn je über Essen und Genuss gesprochen: Sieben deutsche Spitzenköche präsentieren bei der Wein-Gala an Gourmetstationen ihre Kreationen. Moderatorin Barbara Schöneberger wird sie nach der WINE-AWARDS-Verleihung auf der Bühne vorstellen: Cornelia Poletto (Hamburg), Patrick Bittner (Frankfurt), Claus-Peter Lumpp (Baiersbronn) Tohru Nakamura (München) und Christoph Rüffer (Hamburg) sowie die Top-Stars der Althoff Hotel Collection, Joachim Wissler und Christian Jürgens.

Die Wein-Gala auf „Schloss Bensberg“ mit Verkostung der Sieger-Weine, walking dinner, Feuerwerk und Festball kostet für Interessierte pro Person 265 Euro. Anmeldung über „Grandhotel Schloss Bensberg“, Anika Kröplin, Tel. 02204-429 68, kroeplin@schlossbensberg.com

Andy Vorbusch

Neues Gourmet-Team im Restaurant Agata‘s in Düsseldorf: Pâtissier Andy Vorbusch & Sommelier Roman Goldshteyn

Das Restaurant Agata’s erweitert sein Gourmet-Team. Restaurantleiterin Agata Reul und der Küchenchef des Agata’s, Jörg Wissmann, präsentieren die Erweiterung ihres Restaurant-Teams: Der Pâtissier Andy Vorbusch und der Sommelier Roman Goldshteyn bereichern das Düsseldorfer Gourmet-Restaurant künftig mit ihren einmaligen Branchen-Expertisen. „Mit Andy Vorbusch und Roman Goldshteyn haben wir zwei absolute Branchen Experten für das Agata’s gewinnen können, beide verfügen über langjährige Erfahrungswerte aus der Spitzengastronomie. “, erklärt die Geschäftsführerin Agata Reul.

Das Düsseldorfer Gourmet-Restaurant Agata’s, im Szeneviertel Derendorf /Pempelfort, bietet seinen Gästen einzigartige Geschmackswelten in edlem Ambiente. Der halb koreanische Küchenchef Jörg Wissmann, kreiert seit der Restaurant Eröffnung 2012, stetig neuartige Menüvariationen, inspiriert durch seine zahlreichen, multikulturellen Erfahrungswerte aus der Spitzen-Gastronomie. Bevor Jörg Wissmann die Küchenleitung im Restaurant Agata’s übernahm, hat der erfahrene Koch jahrelang in zahlreichen Führungspositionen bekannter Top-Adressen wie dem Düsseldorfer Victorian, Schloss Bensberg Restaurant Vendome, Monkeys South sowie dem Restaurant Nagaya gearbeitet.

Andy Vorbusch: Bereits im Jahr 2002 hat der gelernte Koch Andy Vorbusch seine Leidenschaft für das Fachgebiet der Pâtisserie entdeckt. Seinen darauffolgenden beruflichen Werdegang verbrachte der gebürtige Hanseat in zahlreichen Sterne- Restaurants der Republik, wie dem KHH Süllberg Hamburg, Restaurant Gourmet Schloss Berg by Christian Bau, Restaurant Vendôme, Waldhotel Sonnora Dreis, Hotel Adlon in Berlin sowie der Patissierie Sööt, bevor er künftig als Chef-Pâtissier im Agata’s sein Handwerk präsentiert. Andy Vorbusch wurde 2007 durch den Aral Schlemmer Atlas zum Pâtissier des Jahres ausgezeichnet. 2012 ernannte ihn Jürgen Dollase von der FAZ zum „Liebling des Jahres“.

Roman Goldshteyn: Nach seiner Ausbildung zum Restaurantfachmann, einer vollendeten Ausbildung an der Wein- und Sommelierschule Koblenz sowie einem erfolgreichen Studium zum Diplom Sommelier, verbrachte Roman Goldshteyn seine bisherige Karriere ebenfalls in zahlreichen Top-Adressen der deutschen Gourmet Branche. Von 2014 bis Ende 2015 besetzte der gebürtige Weißrusse die Position des stellvertretenden Restaurantleiters im Düsseldorfer Restaurant Victorian, bis er den Vertrag des Agata’s unterzeichnete.

Heiner und Renate Finkbeiner

“Eindrucksvoll führten Heiner und Renate Finkbeiner ein traditionsreiches, stetig gewachsenes Haus aus dem Jahr 1789 erfolgreich ins 21. Jahrhundert – durch beständige Optimierung ihres höchst renommierten Stammhauses als Stätte vielfältigsten Genusses. Ihre unternehmerische Kreativität und kulinarische Passion sind vorbildlich für die deutsche Hotellerie, während sie in einem höchst wettbewerbsintensiven Markt die Stärken des Konzepts Familienbetrieb für die Zukunft beweisen“, lobte der renommierte Guide, der als Reiseführer für Genießer auch Hotelempfehlungen gibt, die Arbeit der Hoteliers aus dem Schwarzwald. Gemeinsam mit ihren drei bereits im Betrieb integrierten Kindern erweitern sie seit 2011 ihr Familienunternehmen. Heute gehören neben dem Fünf-Sterne-Superior-Hotel Traube Tonbach in Baiersbronn das Schloss Meersburg am Bodensee, das Kultur- und Kongresszentrum Montforthaus im österreichischen Feldkirch und das jüngst komplett modernisierte Schlosshotel Monrepos in Ludwigsburg bei Stuttgart zum Portfolio des Luxushotels.

„Erfolg ist in unserer Branche keine Einzelleistung“, betont Heiner Finkbeiner. „Hinter all meinem Schaffen steht immer auch meine Frau. Neben ihren vielseitigen Projekten im gesamten Tagesgeschäft und dem Fokus auf unsere Ausbildungsqualität, zeichnet sie für sämtliche baulichen Modernisierungen der Traube Tonbach sowie der neuen Dependance in Ludwigsburg verantwortlich. Wennleich ihre Arbeit oft weniger öffentlich ist – ohne sie stünde ich heute nicht hier und unser Betrieb wäre nicht, was er ist.“ Mit seiner aktuellen Auszeichnung unterstreicht der Gault&Millau dieses Engagement. „Es freut mich sehr, dass mein Mitwirken bedacht wird“, so Renate Finkbeiner. „Gerne nehme ich diesen Teampreis an – stellvertretend für alle Ehefrauen von Hoteliers, die sich den großen Herausforderungen unserer Branche stellen und ihren Männern den Rücken stärken.“

„In einer Branche, in der man sich ständig neu erfinden muss, beeindrucken beide mit enormer Einsatzbereitschaft und der Fähigkeit zu Visionen“, begründet der Hotelführer die Auswahl der Tonbacher Hoteliers im Weiteren. Neben den strategischen Erweiterungen des Unternehmens arbeitet die Familie seit 2008 intensiv daran, auch die Umweltbilanz ihrer Häuser sukzessive zu optimieren. Ein eigenes Blockheizkraftwerk für Strom und Heißwasser sowie nachhaltige Sanierungen des weitläufigen Resorts im Tonbachtal und des neuen Tagungs- und Freizeithotels im Schlosspark Monrepos bilden hierbei zentrale Elemente. „Wir müssen uns fortwährend weiterentwickeln, um zukunftsfähig zu sein. Nicht nur unserer Umwelt zuliebe – auch für unsere Gäste ist ein nachhaltiges Reiseerlebnis sehr wichtig“, verdeutlicht Heiner Finkbeiner.

Seit Jahrzehnten gilt die Traube Tonbach zudem als Kaderschmiede für die Spitzenhotellerie und -gastronomie. Rund 80 Auszubildende und Nachwuchstalente werden fortwährend für ihren Berufseinstieg fit gemacht: „Die nächste Generation kompetenter Mitarbeiter ist unsere Zukunft“, erklärt Renate Finkbeiner das Motiv für die verantwortungsvolle Aufgabe als Ausbilder. Anders als branchenüblich ist die Fluktuation im Traube-Team dazu erfreulich niedrig – einen Großteil der Belegschaft bilden langjährige Betriebsangehörige, die dem Familienunternehmen einen individuellen Charakter geben. „Erst durch die herzliche Persönlichkeit unser Mitarbeiter und ihr Engagement wird die Traube Tonbach für unsere Gäste einzigartig“, sind sich die frisch gekürten Hoteliers des Jahres 2016 einig.

Mit der Grundsteinlegung 1789 im Schwarzwald, gehört das Fünf-Sterne-Superior-Hotel Traube Tonbach seit den 1970er Jahren zur Spitze der europäischen Luxushotellerie. Mit 153 Zimmern und Suiten, vier Restaurants, darunter auch die seit 23 Jahren dreifach besternte „Schwarzwaldstube“ unter der Regie von Harald Wohlfahrt, einem 4500 Quadratmetern großen Wellnessbereich sowie rund 1000 Quadratmetern Veranstaltungsfläche beherbergt das Luxusresort durchschnittlich 250 Gäste täglich. Im Familienbesitz wird das Ferien- und Feinschmeckerhotel von Heiner und Renate Finkbeiner in achter Generation auf sehr persönliche Weise geführt.
Seit 2011 erweitert das Familienunternehmen sein Portfolio und betreibt heute neben dem Stammsitz im Tonbachtal das Schloss Meersburg am Bodensee, das Kultur- und Kongresszentrum Montforthaus im österreichischen Feldkirch und das 2015 komplett modernisierte Schlosshotel Monrepos in Ludwigsburg.

Der Gault&Millau wurde 1969 in Frankreich von den beiden Journalisten Henri Gault und Christian Millau gegründet. 1983 erschien die erste deutsche Ausgabe des Gastronomieführes. Alle Auszeichnungen des aktuellen Gault & Millau 2016 für Deutschland finden sich unter: http://gaultmillau.de/aktuelles

Winzer des Jahres ausgezeichnet

Im Rahmen der Bundesweinprämierung 2015 der DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft) hat das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) jetzt die Bundesehrenpreise an deutsche Spitzenwinzer vergeben. Im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung auf dem Hambacher Schloss in der Pfalz erhielten 22 Winzerbetriebe die höchste Auszeichnung der deutschen Weinwirtschaft. Die Preise überreichten Staatssekretär Peter Bleser und DLG-Präsident Carl-Albrecht Bartmer zusammen mit der Deutschen Weinkönigin Josefine Schlumberger. Winzer des Jahres ist das Weingut Manz aus Weinolsheim (Rheinhessen). Sekterzeuger des Jahres wurde Klaus Herres vom Sektgut St. Laurentius aus Leiwen (Mosel). Die beiden Winzerbetriebe erzielten bundesweit die besten Ergebnisse für Wein bzw. Sekt in der DLG-Bundesweinprämierung 2015. Auf dem Hambacher Schloss kürte die DLG außerdem den „Jungwinzer des Jahres“ und die „Jungwinzervereinigung des Jahres“. Jungwinzer des Jahres wurde Stefan Braunewell vom Weingut Braunewell aus Essenheim (Rheinhessen). Jungwinzervereinigung des Jahres wurde die Gruppierung „Generation PINOT“ aus Freiburg (Baden).
 
Staatssekretär Bleser gratulierte den Preisträgern und würdigte ihre „herausragenden“ Leistungen: „Wettbewerbe wie die der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft sind wichtig, um Verbrauchern die Auswahl zu erleichtern. Produkte, die mit einem DLG-Siegel ausgezeichnet sind, garantieren, dass es sich hierbei um ein geprüftes Qualitätsprodukt handelt“, sagte Bleser vor der Preisverleihung.
 
„Die ausgezeichneten Weingüter und Winzergenossenschaften stehen beispielhaft für eine Genusskultur, die weltweit ihresgleichen sucht. Mit Leidenschaft, Kreativität und fachlichem Können sind die Winzer Garant für den hervorragenden Ruf, den der deutsche Wein weltweit genießt. Die mit dem Bundesehrenpreis ausgezeichneten Betriebe gehören zur Qualitätselite und dürfen sich zu Recht zu den Qualitätsbotschaftern des deutschen Weins zählen“, lobte DLG-Präsident Carl-Albrecht Bartmer die diesjährigen Preisträger.
 
Bundesehrenpreisträger Wein 2015
Bundesehrenpreis in Gold und „Winzer des Jahres 2015/2016“ (1. Platz)
·              Weingut Manz, Weinolsheim (Rheinhessen)
 
Bundesehrenpreis in Silber 2015 (2. Platz)
·              Weingut Ernst Bretz, Bechtolsheim (Rheinhessen)
 
Weitere Bundesehrenpreise 2015
·              Weingut Andreas Laible, Durbach (Baden)
·              Weingut Schwörer, Durbach (Baden)
·              Weingut Zehnthof Tobias Weickert, Sommerach (Franken)
·              Weingut Geiger & Söhne, Thüngersheim (Franken)
·              Winzergenossenschaft vinum autmundis, Groß-Umstadt (Hessische Bergstraße)
·              Weingut Toni Müller, Koblenz-Güls (Mosel)
·              Weingut Theo Enk, Dorsheim (Nahe)
·              Vier Jahreszeiten Winzer eG, Bad Dürkheim (Pfalz)
·              Weingut August Ziegler, Maikammer (Pfalz)
·              Weinhaus Karl Pfaffmann Erben, Walsheim (Pfalz)
·              Weingut Georg Müller Stiftung, Hattenheim (Rheingau)
·              Weingut Walter Strub, Engelstadt (Rheinhessen)
·              Weingut Fleischmann, Gau-Algesheim (Rheinhessen)
·              Weingut Marcel Schulze, Döschwitz (Saale-Unstrut)
·              Weingut Drei Herren, Radebeul (Sachsen)
·              Lauffener Weingärtner eG, Lauffen (Württemberg)
·              Privatkellerei-Weinbau Rolf Willy, Nordheim (Württemberg)
 
Bundesehrenpreisträger Sekt 2015
 
Bundesehrenpreis Sekt in Gold und „Sekterzeuger des Jahres 2015/2016“ (1. Platz)
·        Sektgut St. Laurentius Klaus Herres, Leiwen (Mosel)
 
Bundesehrenpreis Sekt in Silber
·        Winzergenossenschaft Edenkoben, Edenkoben (Pfalz)
 
Bundesehrenpreis Sekt in Bronze
·        Wein- & Sektgut Wilhelmshof, Siebeldingen (Pfalz)
 
Sonderauszeichnung „Jungwinzer des Jahres“
Auf dem Hambacher Schloss zeichnete die DLG auch zum zehnten Mal den „Jungwinzer des Jahres“ aus. Junge Talente aus zahlreichen Anbauregionen Deutschlands bewarben sich in diesem Jahr um den Nachwuchspreis der deutschen Weinwirtschaft. „Jungwinzer des Jahres“ wurde Stefan Braunewell vom Weingut Braunewell aus Essenheim (Rheinhessen). „Vizemeister“ wurde Adrian Spieß vom Weingut Wilfried Spieß aus Weingarten (Pfalz). Den dritten Platz belegte Philipp Kiefer vom Weingut Kiefer-Seufert aus Ballrechten-Dottingen (Baden). Jungwinzervereinigung des Jahres wurde die Gruppierung „Generation PINOT“ aus Freiburg (Baden).
 
DLG-Bundesweinprämierung
Die DLG-Bundesweinprämierung ist der führende Wettbewerb für deutsche Weine und Sekte. Insgesamt bewerteten die Wein-Experten der DLG in diesem Jahr rund 4.300 Weine und Sekte. Alle Ergebnisse sind unter www.DLG-Verbraucher.info veröffentlicht.

Schlemmer Atlas Spitzenköche des Jahres 2016

Die Testsaison für die neuen Schlemmer Atlas 2016 ist beendet, alle dabei gemachten Erlebnisse ausgewertet und die Besten der Besten der Kochzunft sind festgelegt. Die 42. Auflage des Restaurantführers verrät erneut, wer es als „Spitzenkoch des Jahres“ zu Bestnoten geschafft hat.

In diesem Jahr konnten 16 deutsche, 1 schweizer, 7 österreichische und 2 niederländische Köche auf ganzer Linie überzeugen und den Testern die Höchstbewertung von fünf Schlemmer Atlas-Kochlöffeln entlocken. In der Spitzen der Gastronomie gab es einen Abgang und einen Neuzugang.

Kevin Fehling aus dem neuen Restaurant The Table Kevin Fehling tritt durch sein großes Talent und Können ab 2016 aus dem Schatten der Vierlöffler heraus und darf sich nun mit fünf Schlemmer Atlas-Kochlöffeln schmücken. Nils Henkel hat die Bühne der aktiven Köche durch die Schließung des Schlosshotel Lerbach leider verlassen.

Die Ehrungen der Spitzenköche des Jahres erfolgen traditionell im Rahmen der Busche Gala. In diesem Jahr werden die Preise am 26.10.2015 im Kempinski Hotel Frankfurt Gravenbruch in Neu-Isenburg überreicht.

Die Auszeichnung „Spitzenkoch des Jahres 2016“ erhalten:

Spitzenköche aus Deutschland
Christian Bau: Victor’s Gourmet-Restaurant Schloss Berg, Perl
Jean Claude Bourgueil: Im Schiffchen, Düsseldorf
Thomas Bühner: la vie, Osnabrück
Sven Elverfeld: The Ritz-Carlton, Wolfsburg – Aqua, Wolfsburg
Klaus Erfort: Gästehaus Klaus Erfort, Saarbrücken
Kevin Fehling: The Table Kevin Fehling, Hamburg
Hans Haas: Tantris, München
Karlheinz Hauser: Süllberg Karlheinz Hauser – Seven Seas, Hamburg
Martin Herrmann: Dollenberg – Le Pavillon, Bad Peterstal-Griesbach
Christian Jürgens: Gourmetrestaurant Überfahrt, Rottach-Egern
Claus-Peter Lumpp: Restaurant Bareiss, Baiersbronn
Thomas Martin: Louis C. Jacob – Jacobs Restaurant, Hamburg
Helmut Thieltges: Waldhotel Sonnora, Dreis
Heinz Winkler: Residenz Heinz Winkler, Aschau
Joachim Wissler: Grandhotel Schloss Bensberg – Vendôme, Bergisch Gladbach
Harald Wohlfahrt: Traube Tonbach – Schwarzwaldstube, Baiersbronn

Spitzenköche aus Österreich
Thomas Dorfer: Landhaus Bacher, Mautern an der Donau
Johanna Maier: Restaurant Johanna Maier & Söhne, Filzmoos
Karl Obauer, Rudolf Obauer: Obauer, Werfen
Heinz Reitbauer: Steirereck im Stadtpark, Wien
Simon Taxacher, Restaurant Simon Taxacher, Kirchberg/Tirol
Alain Weissgerber, Restaurant Taubenkobel, Schützen am Gebirge

Spitzenköche aus den Niederlanden
Jonnie Boer: De Librije, Zwolle
Jacob Jan Boerma, De Leest, Vaasen

Spitzenköche aus der Schweiz
Andreas Caminada: Schauenstein – Schloss Restaurant, Fürstenau

Der Schlemmer Atlas erscheint seit 42 Jahren in Kooperation mit dem Haus Aral.

Florian Vogel

Florian Vogel heißt der neue Küchenchef im Camers Schlossrestaurant im Schloss Hohenkammer. Der 34 jährige, der aus Wilhelmshaven stammt, bringt die besten Referenzen mit. Seit Abschluss seiner Kochausbildung im Jahre 2001 hat er in zahlreichen renommierten Gourmet- und Sternerestaurants Erfahrung in führenden Positionen gesammelt und bei Käfer in München auch bereits mit Fritz Schilling zusammengearbeitet. Fritz Schilling war der bisherige Küchenchef im Camers, der sich nach einem langen und erfolgreichen Kochleben, in dem er mit zwei Michelin-Sternen erkocht hatte, zur Ruhe gesetzt hat.
Die Stationen von Florian Vogel waren bisher unter anderen:
Dallmayr (Chef de Partie) und Hotel Königshof (Junior Chef) in München, Atelier und Garden Restaurant Hotel Bayerischer Hof (Chef de Partie), Victor’s Gourmet-Restaurant Schloss Berg in Perl-Nennig von Drei-Sterne-Koch Christian Bau (Chef de Partie) und das Restaurant Kastell in Wernberg-Köblitz (Chef de Partie). Zuletzt war Florian Vogel Küchenchef im Gästebereich bei der Swiss Re Europe in München.

Florian Vogel bringt seine eigene Handschrift mit, rüttelt aber nicht am bewährten Küchenkonzept. Florian Vogel: „Mit meiner Küche möchte ich die entdeckungsfreudige Jugend, sowie den traditionellen Gourmet ansprechen – mit dem Ziel, die Gäste glücklich und zufrieden zu wissen.“

Mit filigranen, technisch aufwendigen und geschmacklich ausgereiften kleinen „Kunstwerken“ werden die Gäste im Camers Schlossrestaurant auf eine kulinarische Reise geschickt.
Frisch, saisongemäß und qualitativ auf höchstem Niveau ist der Anspruch vom Küchenchef an die verwendeten Produkte. Was aber nicht bedeutet, dass ausschließlich Edelprodukte verwendet werden. Nach wie vor ist das Ziel, möglichst viele Produkte aus der eigenen Bio-Landwirtschaft vom Gut Eichethof zu verwenden.

Schloss Hohenkammer ist ein gehobenes Seminar- und Tagungszentrum mit einem modernen Hotel, einem vielseitigen gastronomischen Angebot und eigener biologischer Land- und Forstwirtschaft. Die weitläufige und wunderschön situierte Schlossanlage befindet sich seit dem Jahre 2003 im Eigentum von Munich Re.
Die idyllische Lage im Glonntal ist auch verkehrstechnisch besonders günstig. Nördlich von München (Landkreis Freising) in Autobahnnähe und an der B 13 gelegen, kann Hohenkammer über die A9 mit dem Pkw schnell erreicht werden. Der Flughafen München ist lediglich eine halbe Autostunde vom Schloss entfernt und über den Bahnhof Petershausen (in nur 5 km Entfernung) hat Hohenkammer direkten Anschluss an das Netz der Münchner S-Bahn sowie der Deutschen Bahn.
Eine Besonderheit: In allen Restaurants werden zu 100 % Bioprodukte in hoher Qualität verarbeitet und der Großteil davon stammt sogar aus eigener Erzeugung. Die Schloss Hohenkammer GmbH betreibt auf dem Gut Eichethof bereits seit 1992 kontrollierte ökologische Landwirtschaft nach den strengen Richtlinien von Naturland. Auf rund 300 Hektar Fläche (dazu kommen noch 500 Hektar Forstfläche) werden verschiedene Feldfrüchte, Kräuter und Obst angebaut. Letzteres liefert neben der Verarbeitung in der Küche zum Teil den „Rohstoff“ für die prämieren Edelbrände von Schloss Hohenkammer. Und auch das Fleisch von Rindern, Schweinen, Hühnern und Wild kommt vom Eichethof bzw. aus den drei angeschlossenen Jagdrevieren.

www.schlosshohenkammer.de

Simon Stirnal

Im Rahmen des 4. Vorfinales zum „Koch des Jahres“ in Wien der Sonderpreis „Friesisch Tapas“ von Fischfeinkost-Experte Friesenkrone verliehen. Koch des Jahres-Finalist Simon Stirnal aus dem Restaurant Schloss Loersfeld in Kerpen überzeugte die Jury mit einer geschmackvollen Matjes-Tapa mit Schalottenconfit.

Zum zweiten Mal verleiht Hauptsponsor Friesenkrone auf einem Vorfinale zum „Koch des Jahres“ den beliebten Sonderpreis für die beste Tapas-Kreation. Die acht Wettbewerbsteilnehmer präsentierten der Publikumsjury feinste Kompositionen mit Matjes. Den Sieg holte sich am Ende der gebürtige Hamburger Simon Stirnal, der bereits das Vorfinale zum „Koch des Jahres“ für sich entschieden hatte: Sein Cornett von Matjes, weißem Schalottenconfit, Zwiebelcreme und Blutwurst war von „verführerischer Raffinesse und sehr kunstvoll inszeniert“, so Jurorin Martina Morawetz vom Wellbusiness Magazin über die Gewinner-Kreation.

Sylvia Ludwig, Leiterin Friesenkrone Profit-Center GV, bestätigte das hohe Niveau der Matjes-Köstlichkeiten: „Wir waren begeistert, wie kreativ auch in diesem Vorfinale das Thema Matjes aufgenommen wurde. Ob als Sushi, im knusprigen Brotmantel mit einer Zwiebelpraline oder als Sesam Burger BBQ Matjes mit Kartoffel Chips: Sämtliche Rezepturen zu Friesisch Tapas haben uns beeindruckt, aber leider kann nur einer gewinnen.“ Der 32-jährige Simon Stirnal freute sich über einen 500-Euro-Gutschein in einem Gourmetrestaurant seiner Wahl.

Am Jurorentisch saßen sieben Vertreter der Medien- und Gastronomiebranche, darunter Max Impertro, Souschef in renommierten Senns Restaurant in Salzburg und José Maria Aranda aus dem spanischen Restaurant El Hans in Wien.

Vor dem Hintergrund von 111 Jahren Fischkompetenz und Erfahrung will Friesenkrone 2015 gemeinsam mit den erfahrenen Fischern Norwegens zeigen, wie lecker, frech und jung Matjes schmecken kann. Daher produziert der Fischfeinkost-Experte aus der besten Rohware, die im kalten, klaren norwegischen Meer gefangen wird, den besten Matjes: „Mit Liebe zum Fisch“.

Der Wettbewerb „Friesisch Tapas“ findet seine Fortsetzung im großen Finale auf der Anuga am 12. Oktober 2015 in Köln.

Simon Stirnal und Jens Hildebrandt

Eine hochkarätig besetzte Jury hat am Montag in Wien die letzten beiden Kandidaten für das Finale des internationalen Wettbewerbs zum „Koch des Jahres 2015“ gekürt: Simon Stirnal aus dem Restaurant Schloss Loersfeld in Kerpen und Jens Hildebrandt vom Berliner Restaurant Reinstoff**, Edison Höfe treten am 12. Oktober auf der Anuga in Köln gegen sechs weitere Finalisten an und dürfen auf die begehrte Auszeichnung zum „Koch des Jahres 2015“ hoffen.

Mit brillianter Handwerkskunst und feinsinnigen Kompositionen setzt sich der 32-jährige Simon Stirnal gegen sechs leistungsstarke Mitbewerber durch. „Das Gewinnermenü überzeugt durch seine Kreativität und Ausgewogenheit. Prononcierte Aromen wurden hier zu einem geschmackvollen Gesamtergebnis zusammengeführt,“ so Juror Silvio Nickol (Gourmet Restaurant im Palais Coburg). Simon Stirnal präsentierte Tomate im Zwiebelbeet als Vorspeise, einen Hauptgang aus Filet von der Nordseezunge mit Gartenerbsen, Pilzen und Speck und das Dessert bilden Erdbeere, Buttermilch und Petersilie. Die hochkarätige Fachjury vereint Spitzenköche wie Thomas Bühner (La Vie***, Osnabrück) und Lisl Wagner-Bacher (Landhaus Bacher**) – sie bewerten die geschmackvollen Menüs der jungen Kochtalente. Als Zweitplatzierter hob sich Jens Hildebrandt von seinen Mitbewerbern ab und brillierte mit einer Vorspeise aus Gurke, Wasabi und Brot, Schweinebauch, Koriander und Wurzelgemüse im Hauptgang und einem Dessert aus Mandel, Zitronengras und Pergamont.

Damit markiert Wien nach Vorentscheiden in Hamburg, Köln und Achern den unbestrittenen Höhepunkt der Vorfinalrunde: Mehr als 1000 Fachbesuchern, Innovatoren und Journalisten bot sich ein sensationelles Rahmenprogramm mit Cooking-Shows internationaler Spitzenköche und exklusiven Vorträgen. Der aus Barcelona angereiste Oriol Castro begeisterte das Publikum mit „Neuen Wegen der Gastronomie“ und die „iChefs“ Stefan Lenz, Markus Pfeiffenberger und Fabio Winkelhofer brachten innovative Kreationen der 3 Komponenten Schweinefuß, Forelle und Liebstöckel auf den Teller.

Neben den Finalisten zum „Koch des Jahres“ wurden während der Veranstaltung begehrte Sonderpreise verliehen: Die von Unilever Foodsolutions vergebene Auszeichnung „United Against Waste“ wirbt für einen respektvollen Umgang mit Lebensmitteln und geht an Jörg Bruch (Hangar 7, Salzburg). Mit “The dish above and beyond” by Ron Zacapa wird das beste Foodpairing mit Rum honoriert – hier gewinnt Roland Lamprecht (Hotel Restaurant Stroblhof, Südtirol). Über den mit 500€ dotierten Sonderpreis “Friesisch Tapas” der Firma Friesenkrone freut sich Simon Stirnal. Die Firma SARO zeichnet den zweitplatzierten Jens Hildebrandt für das Menü mit dem geringsten Warenwert aus, der damit ein Abendessen im Restaurant Yuniko, Bonn gewinnt.

Die Veranstaltung zeigte sich einmal mehr als einzigartige Plattform und Treffpunkt für kreativen Austausch, Trends und Innovationen der Gastronomie-Branche. Sie fand ihren Abschluss in einer stimmungsvollen After-Show-Party, bei der in ausgezeichneter Stimmung die Gewinner gefeiert wurden.

Die Teilnehmer des Wiener Vorfinales im Überblick:
Ronny Bell, Märkische Stuben im Hotel Am Motzener See in Mittenwalde (D)
Peter Bogdanovic, Ristorante Kantine in Ravensburg (D)
Jörg Bruch, Ikarus im Hangar-7 in Salzburg (A)
Jens Hildebrandt, Reinstoff in Berlin (D)
Roland Lamprecht, Hotel Restaurant Weingut Stroblhof in Eppan (I)
Simon Stirnal, Schloss Loersfeld, Kerpen (D)
Christian Weidt, Canaletto im Hotel The Westin Bellevue in Dresden (D)
Martin Zeißl, Motto am Fluss in Wien (A)

Der Wettbewerb zum „Koch des Jahres“ richtet sich an Profi-Köche aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol und wird bereits zum dritten Mal ausgetragen. In vier Vorentscheiden kürt eine Jury internationaler Sterneköche je zwei Finalisten, die ein Drei- Gang-Menü für sechs Personen präsentieren. Am 12. Oktober 2015 treten die acht Finalisten auf der weltweit größten Food-Messe Anuga in Köln gegeneinander an, um den prestigeträchtigen Titel „Koch des Jahres” und Preisgelder in Höhe von 26.000 Euro für sich zu gewinnen.