Hans Stefan Steinheuer

14. Köchemarkt des Köcheclubs RheinAhr

am Sonntag, 9. August 2009

11.00 – 21.00 Uhr

Kurpromenade Bad Neuenahr (Rheinland-Pfalz)

Zum 14. Mal präsentieren die Spitzenköche des Ahrtals um Gastronom Hans Stefan Steinheuer beim Köchemarkt ihre Spezialitäten auf der eleganten Kurpromenade in Bad Neuenahr. Der großzügige Boulevard inmitten der mondänen Kurstadt bietet sich hervorragend als idealer Marktplatz für guten Geschmack.

Verführerische Kostproben ihres Könnens mit dem Schwerpunkt auf sommerlich-leichten Gerichten geben beim diesjährigen Köchemarkt folgende Gastronomen mit ihren Teams:

– Lothar Freudenreich, Restaurant Freudenreich in Heimersheim

– Jean-Marie Dumaine, Restaurant „Vieux Sinzig“ in Sinzig

– Ralf Metzler, Metzlers Restaurant Habsburg Hotel Fürstenberg, Bad Neuenahr

– Roger Müller, Restaurant „Prümer Gang“ in Ahrweiler

– Markus Bitzen, Landgasthof „Jagdhaus Rech“ in Rech

– Wolfgang Steinheuer, Golfclub Restaurant „Köhlerhof“ in Lohrsdorf

– Hans Stefan Steinheuer, Steinheuers Restaurant „Zur Alten Post“ in Heppingen

Zu den regionalen Spezialitäten und Köstlichkeiten aus aller Welt können Besucher die besten Weine der führenden Weingüter des Ahrtals probieren: Weingut Adeneuer (Ahrweiler), Weingut Nelles (Heimersheim), Weingut Meyer-Näkel (Dernau), Winzergenossenschaft Mayschoss-Altenahr, Weingut Burggarten (Heppingen), Weingut Deutzerhof (Mayschoss), Weingut Peter Kriechel (Walporzheim).

Mit einem Teil des Erlöses wird die Jugendarbeit des Köcheclubs unterstützt, der sich im Zelt der Bäckerei Degen Interessierten präsentiert. Auch potenzielle Nachwuchs-Köche können sich hier über ihren Traumberuf informieren.

Die Köche freuen sich auf Ihr Kommen!

www.ahrtaltourismus.de

12. Köchemarkt in Bad Neuenahr

Köche der Region Bad Neuenahr-Ahrweiler stellen auf der Kurkolonnade ihr Können unter Beweis.

Die Kurkolonnade in der Kreisstadt wird sich am Sonntag, 12. August, wieder in eine Gourmetmeile verwandeln. Zum nunmehr zwölften Mal lädt der Club der Köche Rhein-Ahr zum Köchemarkt ein. Um 11 Uhr werden Vorsitzender Jürgen Lehmacher und Hans Stefan Steinheuer den Markt, der Freunde weit über die Region hinaus findet, eröffnen. Danach darf bis 21 Uhr geschlemmt werden.

Mit dabei sind wieder der sternegekrönte Hans Stefan Steinheuer (Alte Post Heppingen), sein Bruder Wolfgang mit dem Team vom Golfclub Restaurant Köhlerhof, Roger Müller (Prümer Gang, Ahrweiler), Markus Bitzen (Jagdhaus Rech), Jean-Marie Dumaine (Vieux Sinzig), Lothar Freudenreich (Restaurant Freudenreich) und Ralf Metzler (Metzlers Restaurant Habsburg).

Bäckermeister Gregor Degen wird wieder Backwaren offerieren und Kurt Hermann mit Cocktails verwöhnen. Gut 1 000 Sitzplätze stehen den Gästen zur Verfügung. So wird ein reges kulinarisches Kommen und Gehen herrschen.

Verwöhnen werden die Küchenchefs und ihre Brigaden etwa mit Lammhüfte auf Peperonata mit Oliven und Pesto (Hans Stefan Steinheuer), Lachsfilet mit Garnelen-Tempura auf Kräuterrisotto (Jean-Marie Dumaine), warm geräucherte Poulardenbrust auf Mango-Salsa (Wolfgang Steinheuer), Filet vom Loup de Mer und gebratene Jakobsmuscheln auf Safran-Estragonsauce an Linguine (Lothar Freudenreich), Seeteufelbäckchen und Scampi auf Bärlauch-Spaghettini (Ralf Metzler), Kaninchenkeule mit Oliven, jungem Knoblauch, Tomate und Rucola auf Graupenrisotto (Roger Müller) und nicht zuletzt mit Medaillon vom Hirschrücken aus dem Kesselingertal mit Sauce vom Ahrtaler Frühburgunder (Markus Bitzen).

Erstmals mit dabei ist auch die rollende Redaktion des General-Anzeigers. Am Dialog-Mobil nahe der Ahrbrücke wird neben anderen Köchen auch der Zwei-Sterne Koch Hans Stefan Steinheuer Tipps zum guten Kochen geben. Leser des General-Anzeigers können am Dialog-Mobil eigene Küchentipps schriftlich einreichen. Die Küchenchefs werden die Tipps bewerten, und die zehn besten veröffentlichen wir mit Namensnennung auf General-Anzeiger Online.

Programm

* Los geht es um 12 Uhr mit Jean-Marie Dumaine (Patron Vieux Sinzig). Der bekannte Kräuterexperte demonstriert, welche Wildkräuter wie schmecken und in der Küche einsetzbar sind.

* Ab 13 Uhr zeigt Roger Müller (Chef Prümer Gang, Ahrweiler), wie ein schneller Quarkschaum als Dessert ein Menü abrundet.

* Ab 14 Uhr demonstriert Jürgen Neumann (Küchenchef Köhlerhof, Lohrsdorf), wie Sauce Hollandaise und Sauce Bearnaise immer gelingen.

* Ab 15 Uhr ist was gebacken. Claudia Steinheuer, Restaurantchefin Köhlerhof, zeigt, wie ganz fix ein schwäbischer Zwetschgenkuchen mit Mandelrührteig entsteht.

* Bella italia heißt es um 16 Uhr: Dann zeigt Hans Stefan Steinheuer (Patron Alte Post, Heppingen), wie der Risotto auch zu Hause sterneverdächtig wird.

* Um 17 Uhr wird's glitschig. Hauke Metzler (Juniorchef Metzlers Habsburg Restaurant, Bad Neuenahr) demonstriert den Umgang mit Fisch.

* Zum Abschluss dreht sich um 18 Uhr alles ums Wild. Markus Bitzen (Patron Jagdhaus Rech, Rech) verrät seine besten Tipps zur optimalen Vorbereitung eines Wildbratens.

Der Artikel erschien original im Bonner Generalanzeiger:
www.general-anzeiger-bonn.de/

Schwedische Weihnacht im Ahrtal: Der Lucia Markt in Rech

Gehüllt in ein schlichtes Gewand und beschienen von zahlreichen Fackeln und Kerzen schreitet die Lichterkönigin Lucia gemeinsam mit ihren singenden Gefährtinnen durch den Ort. Doch nein, dies ist kein Dorf in Schweden, sondern Rech im Ahrtal. Anlässlich des Lucia Marktes am 09. und 10.12.2006 werden hier regionale und internationale Traditionen zelebriert, die Vorfreude auf Weihnachten wecken.

In den engen Gassen des urigen Dorfkerns reihen sich Künstler, Handwerker, Holzschnitzer, Floristen und andere Marktleute aneinander und lassen sich bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen. Imker, Landwirte und Bäcker überraschen mit der Vielfalt ihrer heimischen Produkte. Die gemütlichen Stuben und Kellergewölbe der Winzer laden zum Verweilen ein, um die köstlichen Recher Weine zu verkosten.

Der Weihnachtsmarkt bietet ein vielfältiges Programm: Eine stimmungsvolle Fackelwanderung, den Besuch des mittelalterlichen Landgrafen Phillip samt Gefolge und viele musikalische Darbietungen. Höhepunkt ist der Besuch der „Lichterkönigin Lucia“ am Sonntag, den 10. Dezember. Diese liebgewonnene Tradition aus Schweden zieht bereits seit vielen Jahren Gäste und Einheimische in ihren Bann.

Für eine unkomplizierte An- und Abreise wird eine Fahrt mit der Ahrtalbahn empfohlen. Sie fährt im Stundentakt auf der Ahrtalstrecke und bietet in Remagen Anschlüsse in Richtung Koblenz und Bonn.

Info: www.wohlsein365.de

Weihnachtsmärkte in Rheinland-Pfalz

Weihnachtsmarkt in Bad Münster: Tausend Lichter leuchten in der Nacht

An den ersten drei Adventwochenenden findet im Kurpark von Bad Münster am Stein-Ebernburg der wohl romantischste Weihnachtsmarkt im Naheland statt. Ein wahres Lichtermeer erwartet bei einbrechender Dunkelheit die Besucher, wenn der uralte Baumbestand und die Giebel des Kurmittelhauses in dem hellem Glanz Tausender Lichter erstrahlen. Sein unvergleichliches Ambiente verdankt der Weihnachtsmarkt aber dem Rheingrafenstein, der sich imposant über dem Kurpark erhebt.

An einer Vielzahl von Ständen werden duftende Köstlichkeiten, Kerzen, Baumschmuck, Gestecke und hübsche Geschenkartikel angeboten. Eine warme Gaumenfreude ist der Glühwein der einheimischen Winzer. Blasmusik und Gesang, Figurentheater und Weihnachtsmärchen sorgen für ein abwechslungsreiches Programm. Am 2. und 3. Adventwochenende kann die lebensgroße Krippe in der Konzertmuschel bestaunt werden und der Nikolaus hat sein Kommen ebenfalls angekündigt.

Der Weihnachtsmarkt findet am 26. und 27. November, 3. und 4. Dezember und 10. und 11. Dezember 2005 statt. Er ist samstags ab 14 Uhr und sonntags ab 12 Uhr bis jeweils 21 Uhr geöffnet.

www.naheland.net

Mit dem Nachtwächter durch Meisenheim, das „Rotenburg am Glan“

Ein besonderes Naheland-Angebot im Herbst und Winter ist die Nachtwächterführung durch die Altstadt von Meisenheim, das von Kennern übrigens auch als „Rotenburg am Glan“ bezeichnet wird. In Begleitung eines Nachtwächters wird die romantische Altstadt mit der imposanten Schlosskirche, den historischen Fachwerkhäusern, engen Gassen und Adelshäusern erwandert. Während des Rundgangs erläutert der Nachtwächter die Stadtgeschichte, ergänzt durch Meisenheimer Anekdoten und seine Nachtwächtergesänge. Auch erwarten die Teilnehmer der Führung einige Überraschungen sowie ein besonderes 3-Gänge-Menü, wobei jeder Gang in einem anderen Restaurant serviert wird. Zur Vorspeise und zum Hauptgang wird jeweils ein Glas heimischen Rieslings gereicht.

Weihnachtsmarkt in der Nibelungenstadt Worms

Wenn der Duft von Zimt, Nelken, gebrannten Mandeln und heißen Maronen über den Wormser Obermarkt und den Lutherplatz zieht, dann ist Weihnachtsmarktzeit in der Nibelungenstadt. Vom 24.11. bis 21.12.2005 findet täglich ab 11 Uhr und sonntags ab 13 Uhr das weihnachtliche Markttreiben statt. Über 30 Stände, eine „lebende Krippe“ mit Tieren aus dem Wormser Tierpark und ein musikalisches Rahmenprogramm mit modernen und traditionellen Weihnachtsliedern locken die Besucher.

Das Nibelungenbähnchen bietet Sonderfahrten durch die weihnachtlich geschmückte Innenstadt an. Wer lieber zu Fuß die Stadt erkundet, der kann mit einem qualifizierten Gästeführer auf der Spur von „Engelsschar und Plätzchenduft“ historische und aktuelle Geschichten rund um die Weihnachtszeit in der Nibelungenstadt erleben.

Den krönenden Abschluss des musikalischen Programms bildet am 18.12.05 um 18.00 Uhr das Turmblasen des Wormser Barockbläserensembles von den Türmen der mittelalterlichen Kirchen der Innenstadt.

www.worms.de

Waldbreitbach im Westerwald – Weihnachtsdorf mit weltweit größter Naturwurzelkrippe

Das Weihnachtsdorf Waldbreitbach im Wiedtal steht jedes Jahr zur Weihnachtszeit im Mittelpunkt des Westerwaldes. In der Pfarrkirche „Maria Himmelfahrt“ ist vom 1. Dezember 2005 bis 2. Februar 2006 die größte Naturwurzelkrippe der Welt zu bewundern. Auf einer Fläche von fast 100 qm wird die Krippe aus mehr als 1.200 Wurzeln zusammengestellt, belebt von 40 Figuren, 85 Tieren und 80 Pflanzen.

Eine Krippenausstellung mit ca. 500 Exponaten aus aller Welt ist im Sporthotel Hertling zu bewundern. Rund um das Wiedtal können Besucher auf dem 25 km langen „Großen Krippenweg“ wandern, der unter anderem zu den Klöstern des mittleren Wiedtals führt. In den Klosterkirchen, der Kreuzkapelle, dem Dorfmuseum Niederbreitbach und den Kirchen der verschiedenen Ortsgemeinden sind weitere Krippen zu besichtigen. Führungen über den Krippenweg können unter der Telefonnummer +49 (0)2638-4017 gebucht werden.

www.westerwald.info

Monumentale Kirchenkrippe in Hadamar / Westerwald

Eine außergewöhnliche Attraktion hat das kleine barocke Fürstenstädtchen Hadamar zwischen Heiligabend und Ende Januar zu bieten. Die monumentale Kirchenkrippe mit fast lebensgroßen Figuren ist links und rechts vom Hauptaltar der Stadtpfarrkirche St. Johannes Nepomuk aufgestellt und umfasst in barockem Rahmen etwa 20 farbige Figuren. Allein der auf einem Elefanten reitende schwarze König ist zwei Meter hoch und vier Zentner schwer. Die Krippe kann während der Öffnungszeiten der Kirche zu besichtigt werden.

Zwei Tage nach Weihnachten öffnet die weithin in der Region bekannte Krippenausstellung im Gewölbekeller des benachbarten Franziskanerklosters. Dort sind bis Mitte Januar ca. 400 Krippen aus der privaten Sammlung des Pfarrers zu bestaunen. Der Besuch der Ausstellung ist kostenfrei. Führungen werden über das Pfarrbüro vermittelt (Tel.: +49 (0)6433-93050).

www.westerwald.info

Es weihnachtet im Hunsrück

Im Hunsrück erlebt man die kalte, besinnliche Jahreszeit von der schönsten Seite, sei es bei Wanderungen durch verschneite Wälder, beim Skifahren am Erbeskopf und auf ausgewiesenen Loipen oder beim Genuss eines duftenden Glühweins auf einem der gemütlichen Weihnachtsmärkte.

Der Weihnachtsmarkt in Morbach, im Volksmund Schwänzchesmarkt genannt, findet vom 2. bis 3. Dezember statt und ist mit über 70 Marktständen der größte im Hunsrück. Abwechslungsreiche Unterhaltung bieten zahlreiche Musik- und Gesangsgruppen.

Eine außergewöhnliche Open-Air-Aufführung der Weihnachtsgeschichte erlebt man beim Besuch des Weihnachtsmarktes in der historischen Altstadt von Kastellaun am 3. und 4. Dezember. Vor der eindrucksvollen Geschichte der Kastellauner Burg wird das Stück „Die lebende Krippe“an beiden Tagen jeweils um 17 und 19 Uhr aufgeführt.

Wer in der Vorweihnachtszeit einen der beiden Weihnachtsmärkte in der schönen Winterlandschaft des Hunsrücks besuchen möchte, der kann das Angebot „Weihnachtsstimmung im Hunsrück“ vom 2. bis 4. Dezember 2005 buchen. Das Programm bietet zwei Übernachtungen mit Frühstück in einem Hotel in Morbach oder einem Hotel in der Burgstadt Kastellaun, ein weihnachtliches 3-Gänge Menü, eine interessante Besichtigungstour in Kastellaun oder einen Eintritt in den Archäologiepark Belginum bei Morbach-Wederath. Der Besuch der jeweiligen Weihnachtsmärkte ist natürlich inbegriffen. Das Angebot kostet 110,00 € pro Person im Doppelzimmer.

www.hunsruecktouristik.de

Weihnachtliches aus der Eifel

Das Naturerlebnisdorf Nettersheim in der Eifel bietet Gruppen, Firmen oder Vereinen zur Weihnachtszeit ein besonderes Erlebnis – einen Weihnachtsbaummarkt im Nettersheimer Wald.

Nach einer gemeinsamen Wanderung durch den Wald empfängt der Förster die Teilnehmer. Bei Lager- und Schwedenfeuer mit Glühwein und heißen Getränken kann jeder Teilnehmer seinen eigenen Eifeler Weihnachtsbaum aussuchen und sich anschließend bei einem Imbiss stärken. Der Nikolaus überrascht die Kinder mit kleinen Geschenken. Naturerlebnisspiele, Nistkastenbau und andere Bastelarbeiten sorgen für Abwechslung.

Anschließend steht ein Besuch des Naturzentrums Eifel in Nettersheim auf dem Programm, hier wird zum Abschluss Kaffee und Kuchen oder ein deftiges Eifeler Büffet serviert.

Auf Anfrage wird je nach Programm und Teilnehmerzahl ein individuelles Angebot erstellt.

www.eifel.info

„Uferlichter“ – Weihnachtsmarkt in Bad Neuenahr-Ahrweiler im Lichterglanz

In Bad Neuenahr-Ahrweiler steht in diesem Jahr ein ganz außergewöhnlicher Weihnachtsmarkt im Adventskalender. Unter dem Motto „Uferlichter“ wird das Gelände um die Kurgartenbrücke im Herzen der Wellness- und Rotweinstadt in einen lichterglänzenden Weihnachtsmarkt verwandelt. Am 9. bis 11., 16. bis 18. sowie 27. bis 29. Dezember werden dort regionale Spezialitäten, ausgefallene Handwerkskunst und weihnachtliche Präsente angeboten.

www.wohlsein365.de

Mitternachtsmarkt in der Altstadt von Ahrweiler

Inmitten der historischen Stadtmauern von Ahrweiler lädt der malerische Weihnachtsmarkt an allen vier Adventswochenenden zum Besuch ein. Ein besonderes Highlight ist der Mitternachtsmarkt am 10. Dezember. In dieser Nacht wird der Marktplatz von Tausenden Lichtern und Fackeln erleuchtet und alle Stände sind bis in die Nacht hinein geöffnet.

www.wohlsein365.de.

Ausflug in die Vergangenheit beim Lucia-Markt in Rech

In dem verträumten Weinort Rech verzaubert der
Lucia-Markt vom 2. bis 4. Dezember die Besucher wieder mit einem Ausflug in die Vergangenheit, ritterlichem Besuch und dem eindrucksvollen Umzug der schwedischen Lichterkönigin Lucia. Schnitzer, Töpfer, Kunstschmiede und Besenbinder sowie in Rech beheimatete Imker, Bäcker und Landwirte bieten ihre selbstgemachten Waren an.

www.wohlsein365.de

Weihnacht auf Burg Olbrück im Brohltal

Am 2. Adventwochenende, dem 3. und 4. Dezember 2005, erstrahlt die Burg Olbrück in Niederdürenbach-Hain in weihnachtlichem Zauber. In der Zeit von 10 bis 16 Uhr laden geschmückte Stände vor der Kastellaney zum Verweilen ein. Der Duft von Tannen und Glühwein und das Aroma frisch gebackener Waffeln umweht das Burggelände.

An beiden Tagen werden jeweils um 13 sowie um 14 Uhr Burgführungen angeboten. Die Teilnahme an den Führungen ist kostenlos, der Burgeintritt ist am Kassenhäuschen zu begleichen.

Ein besonderes Erlebnis ist auch die Anreise durch das Brohltal mit der historischen Schmalspureisenbahn, dem Vulkan-Expreß, ab Brohl im Rheintal und der anschließende Spaziergang von Engeln zur Burg Olbrück. Besonders beliebt sind in der Vorweihnachtszeit auch die Nikolaus- und Christbaumfahrten. Die Sonderfahrten finden am 26. und 27.11. , 3. und 4.12, 6.12., 10. und 11.12. sowie 17. und 18.12.2005 statt.

www.wohlsein365.de.

Advent zwischen Wein und Wald: Neue Broschüre über Pfälzer Weihnachtsmärkte

Die Vielfalt der Pfälzer Weihnachtsmärkte wird in der aktuell von der Pfalz-Touristik herausgegebenen Broschüre „Die Pfalz. Weihnachtsmärkte 2005“ vorgestellt. Zwischen Rhein, Wein und Wald finden im Advent in der Pfalz mehrere Dutzend Märkte statt, jeder mit einem einzigartigen Programm.

Bunt geht es beispielsweise zu auf der „Himmlischen Meile“ im mittelalterlichen Stadtkern des berühmten Weinstädtchens Deidesheim, besinnlich und naturverbunden ist dagegen die „Romantische Waldweihnacht“, die mitten im Pfälzerwald bei Johanniskreuz gefeiert wird. Auf dem Thomas-Nast-Nikolausmarkt in Landau können die Besucher nicht nur Kleinkunst kaufen, sondern auch den Künstlern bei der Arbeit über die Schultern schauen.

So wird in der Pfalz für jeden Geschmack etwas geboten, ein reichhaltiges Angebot an Essen und Trinken eingeschlossen. Denn die bekannten Pfälzer Spezialitäten wie der deftige Saumagen, Dampfnudeln und Gerichte mit Esskastanien begleitet von einem Pfälzer Wein schmecken in der kalten Jahreszeit besonders gut.

www.pfalz-touristik.de.

Weihnachtsmarkt in Koblenz: erleben Sie in festlicher Kulisse den traditionellen Markt in der Altstadt, ideal gelegen unmittelbar an den Fußgängerzonen und den Einkaufstraßen der Stadt.

Vom 23. November bis 23. Dezember 2007 findet der traditionelle Koblenzer Weihnachtsmarkt in der historischen Altstadt statt. Dort erwarten den Besucher einige neue Highlights, wie einen Adventskalender auf dem Rathausdach, eine Rodelbahn auf dem Münzplatz und romantische Kutschfahrten durch Koblenz. Weit über einhundert Holzhäuschen bieten, neben einem umfangreichen Angebot an Kunsthandwerk und Weihnachtsschmuck, eine riesige Auswahl an Geschenkartikeln für den Gabentisch.

www.weihnachtsmarkt-koblenz.de

Weihnachtsmarkt und Krippenausstellung in Bad Hönningen

Vorweihnachtlicher Lichterglanz und rund 50 nostalgisch dekorierte Stände verwandeln die Bad Hönninger Fußgängerzone vom 26. bis 28. November in einen malerischen Weihnachtsmarkt. Für ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm sorgen u.a. Live-Musik, Märchenonkel, Zauberer und ein Weihnachtsgewinnspiel der Kristall Rheinpark-Therme. Krippen aus verschiedenen deutschen Regionen können am 27.11. im Hohen Haus besichtigt werden.

www.bad-hoenningen.de

Advent in Andernach: Vorweihnachtliches Programm für alle Generationen

Auf dem historischen Marktplatz in Andernach wird vom 1. bis 11. Dezember in einer lebensgroßen Holzkrippe zwischen Schafen, Eseln und Kühen die Weihnachtsgeschichte gespielt. Beim alljährlichen „Kindertag“ stehen die Kleinen ganz groß im Mittelpunkt mit einem Programm von Kindern für Kinder, dem Besuch des Nikolaus und den Kinderstadtführungen der Touristinformation. Eine weitere Besonderheit sind die Seniorennachmittage am 7. und 8. Dezember. Hunderte von Stühlen werden aufgebaut, warme Decken sowie Kaffee und Plätzchen verteilt und es gibt Sondervorstellungen des Krippenspiels. Aufgrund der hohen Nachfrage an den „Seniorentagen“ bittet die Touristinformation Andernach.net GmbH um telefonische Anmeldung unter+49 (0)2632-298420.

www.andernach.net

Nikolausmarkt in Remagen: Weihnachtsshopping und Adventsstimmung

Beim Remagener Nikolausmarkt am zweiten Adventswochenende (3.-4. Dezember) präsentieren sich rund 70 Kunsthandwerker, Vereine und Gruppen sowie der Einzelhandel mit seinem verkaufsoffenen Sonntag. Das festliche Musik- und Rahmenprogramm stimmt auf das Weihnachtsfest ein und die Fahrt auf dem Kinderkarussell oder der Schiffschaukel lassen Kinderaugen strahlen. Rund um den Marktplatz werden die Gäste im gemütlichen Hüttendorf begrüßt. Der gesamte Platz ist mit Weihnachtsbäumen dekoriert und erstrahlt im Lichterglanz. Auch der Nikolaus besucht den Markt und hält für alle Kinder eine Überraschung bereit.

www.am-romantischen-rhein.de

Weihnachtsromantik im Moselland – Mehr als nur Glühwein

Mehr als 20 Advents- und Weihnachtsmärkte verzaubern ab Ende November das Moselland. Wärmenden Glühwein – würzig-rot oder anregend-hell – gibt es überall in großer Fülle, schließlich gehört der Rebensaft untrennbar zur Landschaft.

In Bernkastel-Kues bilden die mittelalterlichen Fachwerkhäuser eine besonders romantische Kulisse für den Weihnachtsmarkt, der vom 26.11. bis 21.12. stattfindet. Zudem begeistert am 3.12. das traditionelle Fackelschwimmen von beinahe hundert beherzten Badenden in der Mosel die Zuschauer mit einem Lichtermeer.

Auch die Burgen und Schlösser des Moseltales erstrahlen in vorweihnachtlicher Pracht. So ist zum Beispiel die Reichsburg in Cochem Schauplatz eines historischen Krippenspiels. Der Endertplatz zu Füßen der Burg lockt vom 26.11. bis 18.12.05 mit dem weihnachtlich dekorierten „Adventszauberzelt“, verschiedenen Konzerten, geschmackvollem Kunsthandwerk und kulinarischen Köstlichkeiten.

Jeder Weihnachtsmarkt im Moselland ist unverwechselbar. Der große Weihnachtsmarkt in Zell wird begleitet vom City-Lauf, einer Eisenbahnausstellung und geführter Winterwanderung. In der Ferienregion Trier findet man das Weihnachtsdorf beim Museum Roscheider Hof in Konz und im mittelalterlichen „Forum Gaudi“ samt Gauklern und Gelage zeigt Mertesdorf sein weihnachtliches Gesicht.

Die Moselmetropole Trier wartet vom 21. November bis 22. Dezember 2005 mit einem der größten und spektakulärsten Märkte Deutschlands auf. Wer typisch deutsche Weihnachtsromantik sehen will, den zieht es hierher zu der einzigartigen Kulisse auf den altehrwürdigen Marktplatz und den Domplatz vor der ältesten Kathedrale Deutschlands.

Doch auch die kleineren Städte der Region wie Wittlich oder Saarburg lassen sich von der Adventszeit inspirieren und bieten mit ihren unverfälschten urigen Stadtbildern den perfekten Rahmen für echten Weihnachtsgenuss.

Alle Termine der Weihnachtsmärkte an Mosel und Saar sowie Informationen für einen stimmungsvollen Urlaub in der Vorweihnachtszeit und zwischen den Jahren gibt es bei der Mosellandtouristik GmbH.

www.mosellandtouristik.de