Rive Gauche Kitchenparty

Sternenregen bei der Rive Gauche Kitchenparty: Acht Spitzenköche entfachen ein fulminantes Feuerwerk der Kochkunst

Gleich acht europäische Spitzenköche kochen am 27. Juni 2014 bei der Rive Gauche Kitchenparty im Rahmen des renommierten Zürcher Food Festivals „il TAVOLO – Zürich bei Tisch“ im Baur au Lac: Die hoteleigenen Kochprofis Laurent Eperon, Küchenchef des Pavillon (17 GaultMillau Punkte und 1 Michelin-Stern), Olivier Rais, Küchenchef des Rive Gauche, und Executive Chef Maurice Marro haben für diesen Anlass fünf weitere Spitzenköche zu Gast und sorgen so für einen wahren „Sternenregen“:
Edgard Bovier, Lausanne Palace & Spa, verzichtet in seiner mediterranen Küche nie auf Olivenöl. Sein perfektes Menü ist saisonal und ausgewogen mit Gemüse aus dem Garten, wild lebendem Fisch, Fleisch vom Bauernhof, handgefertigtem Käse und einem gefrorenen Fruchtdessert. Bei der Küche von Sternekoch Mario Corti, Schloss Elmau, verschmelzen seine italienischen Wurzeln und seine Erfahrungen aus Hongkong und Singapur mit seiner modernen französischen Küche. Bereits nach vier Monaten als neuer Küchenchef im Brenners Park-Restaurant erhielt Paul Stradner seinen ersten Michelin-Stern. Er pflegt einen tief in der französischen Küche verankerten Küchenstil: Purismus und Virtuosität vereinen sich bei ihm zu höchster Exzellenz. Didier Schneiter, Küchenchef im Beau-Rivage Palace, präsentiert eine Art Fusionküche mit Einflüssen seiner Stationen in Frankreich, der Schweiz und Kanada. Dabei verwendet er nur saisonale und frische Produkte. Peter Wyss, Chefkoch des Gstaad Palace, folgt nicht jedem Trend, wichtiger sind ihm eine authentische Küche aus frischen, regionalen Produkten und aussergewöhnliche Qualität. Während der Saisonpause des Gstaad Palace im Sommer, holt er sich Inspirationen in Saudi Arabien, Hongkong, Spanien oder Griechenland.

Der angesagte DJ Patric Pleasure and Gee-K. sorgen dafür, dass die richtige Partystimmung aufkommt. Der Abend beginnt um 18:30 Uhr mit einem Apéro im Rive Gauche. Der Event kostet CHF 225.00 pro Person bzw. pro Paar CHF 390.00 inklusive begleitender Getränke (ausser Spirituosen). Weitere Informationen im Baur au Lac unter +41 (0)44 220 50 20, events@bauraulac.ch

Food Festival "il TAVOLO- Zürich bei Tisch"

Das Zürcher Food Festival „il TAVOLO – Zürich bei Tisch“ lockt vom 25. bis 29. Juni mit Spitzengastronomie für ein breites Publikum. Für diesen Festschmaus verwandelt sich das Baur au Lac zusammen mit fünf Zürcher Spitzenhotels, dem Zürcher Engrosmarkt und dem GATE GOURMET am Zürcher Flughafen zu einem wahren Food-Mekka.

Die il TAVOLO-Festivalreise startet am 25. Juni am Zürcher Flughafen mit einer First-Class- Kitchenparty im GATE GOURMET. Für rund 500 Gäste tischen die Chefköche des Baur au Lac, Maurice Marro und Olivier Rais, zusammen mit den weiteren Gastgeberhotels und dem Promi-Koch-Team bestehend aus u.a. Moderatorin Andrea Jansen, Moderator Marco Fritsche, Moderator und Comedian Claudio Zuccolini und Tourismusinvestor Samih Sawiris an sieben Gourmet Cooking Stationen auf.

Am 26. Juni 2014 wird es rasant im Baur au Lac. Unter dem Motto „Der rasende Koch“ kredenzen sechs Starköche im Rive Gauche ein sechsgängiges Degustationsmenu. Das Besondere daran: die sechs Gastköche Arno Abächerli, Auberge de la Croix Blanche, Chris Bell, The Galgorm Castle, Sascha Kemmerer, Travel Charme Ifen Hotel, Sandro Steingruber, Chefkoch Acasa Catering, Paul Stradner, Brenners Park-Restaurant, und Alyn Williams, Westbury Hotel „rasen“ von Hotel zu Hotel, wo sie jeweils einen Gang zubereiten. Pro Person CHF 198.00, inkl. Champagner Apéro, exkl. begleitender Getränke.
Am 27. Juni 2014 bietet das Baur au Lac seinen Gästen bei der Rive Gauche Kitchenparty die einmalige Gelegenheit, einen Blick hinter die Kulissen des Luxushotels zu werfen. In diesem Jahr erwartet die Gäste ein Who’s Who der Sterneköche. Denn die Spitzen- und Sterneköche Maurice Marro, Olivier Rais und Laurent Eperon vom Baur au Lac teilen ihre Küche mit ihren sterngekrönten Kochkollegen Edgard Bovier, Lausanne Palace & Spa, Mario Corti, Schloss Elmau, Paul Stradner, Brenners Park-Restaurant, Didier Schneiter, Küchenchef im Beau-Rivage Palace, und Peter Wyss, Gstaad Palace.

Pro Person CHF 225.00 bzw. pro Paar CHF 390.00 inkl. begleitender Getränke
Für den „Mercato-Lunch“ und das „Mercato-Dinner“ wird am 28. Juni eine 200 Meter lange Tafel – die grösste Tavolata der Schweiz – eingedeckt. Maurice Marro, Executive Chef Baur au Lac, und Olivier Rais, Küchenchef des Rive Gauche, bereiten zusammen mit den anderen Spitzenköchen der Zürcher Gastgeberhotels und –restaurants – z.B. vom Restaurant Bärengasse oder der Blauen Ente „Provisorium“ – an zehn Live Cooking Stationen kulinarische Köstlichkeiten zu. In ungezwungener Stimmung können sich die Gäste durch die Stationen probieren, einen Apéro an der Bar nehmen und an der 200 Meter langen Tafel am Zürcher Engrosmarkt das Treiben geniessen.
Pro Person CHF 50.00 exkl. Getränke (Kinder bis 12 Jahre CHF 25.00) für den Lunch, für das Dinner CHF 85.00 inkl. Dinner-Party, exkl. Getränke.

Den krönenden Abschluss bildet dann am Sonntag der Familienbrunch im Zürcher Engrosmarkt. Der Brunch ist ein einzigartiges Erlebnis für Gross und Klein. Die verschiedenen Gerichte werden von Gastrosophinnen wie Sylvia Karle und Irmgard Szucs und dem Spitzenkoch André Jaeger von der Fischerzunft liebevoll zubereitet.
Pro Person CHF 55.00 inkl. Getränke (Kinder bis 12 Jahre CHF 25).

Unterstützt wird il TAVOLO nicht nur von den Gastgebern und Teilnehmern, sondern auch von den Amici del il TAVOLO. Den Freunden des Food Festivals ist es ein Anliegen, Zürich im In- und Ausland als Gourmetstadt zu etablieren, indem die innovative Spitzengastronomie der Schweiz einem breiten Publikum zugänglich wird. Für einen Jahresbeitrag von CHF 175.00 erhalten die Mitglieder den Eintritt zur exklusiven Opening Night und zum „il MERCATO-Lunch“ sowie einen Aperitif in allen Restaurants der Gastgeberhotels für zwei Personen bei einer Mindestkonsumation von CHF 75.00 pro Person.

Programm
• 25. Juni ab 19.00 Uhr – OPENING NIGHT Gate Gourmet Switzerland, Airport Zürich
• 26. Juni ab 19.00 Uhr – DER RASENDE KOCH Degustationsmenü im Rive Gauche
• 27. Juni ab 18.30 Uhr –KITCHENPARTY im Baur au Lac
• 28. Juni ab 12.00 Uhr – IL MERCATO-LUNCH im Zürcher Engrosmarkt
• 28. Juni ab 13.00 Uhr – TOSKANISCHE WEINPROBE im Zürcher Engrosmarkt
• 28. Juni ab 18.00 Uhr – IL MERCATO-DINNER im Zürcher Engrosmarkt
• 29. Juni ab 10.00 Uhr – FAMILIEN-BRUNCH im Zürcher Engrosmarkt

Weitere Informationen unter Telefon +41 43 499 91 54, via E-Mail unter zuerich@il-tavolo.ch oder auf www.il-tavolo.ch

Buchungen über Jelmoli unter Telefon +41 44 220 44 66 oder per E-Mail unter il- tavolo@jelmoli.ch

Das 5-Sterne Hotel Baur au Lac liegt am Zürichsee, in unmittelbarer Nähe zur berühmten Shoppingmeile „Bahnhofstrasse“ und dem Banken-Zentrum am Paradeplatz. Das Traditionshaus beeindruckt seit 1844 durch ausserordentlichen Service und Luxus. Es ist eines der ältesten 5-Sterne Hotels weltweit, das sich seit seiner Eröffnung im Besitz der Gründerfamilie befindet: Andrea Kracht ist Besitzer des Hotels in sechster Generation.
Die Kontinuität spiegelt sich in der Entwicklung des Hauses wider. Seit seiner Erbauung werden die 120 Zimmer, davon 45 Suiten und Juniorsuiten, sowie umfassende Hotelräumlichkeiten kontinuierlich auf die Bedürfnisse einer internationalen Kundschaft abgestimmt. In den vergangenen Jahren investierte die Familie Kracht über 160 Millionen Franken in die Neugestaltung des Baur au Lac.

Das Züricher Food Festival feierte 2012 Premiere. Seitdem erfreuen sich Gourmets aus der ganzen Welt jeden Sommer am fünftägigen Ereignis rund um die Feinkost. Mehere tausend Gäste werden kulinarisch von Köchen der sechs Gastgeberhotels (Baur au Lac, Eden au Lac, Park Hyatt Zürich, Storchen Zürich, The Dolder Grand, Widder Hotel), mehreren Gastköchen aus dem In- und Ausland, sowie Schweizer Promi-Hobby-Köchen (u.a. Marco Fritsche, Claudio Zuccolini, Andrea Jansen) verwöhnt. Neben der glamourösen „Opening Night“ im Gate Gourmet am Züricher Flughafen bildet eine 200 Meter lange Tafel im Züricher Engrosmarkt den Höhepunkt des Anlasses.

il TAVOLO

il TAVOLO – Zürich bei Tisch lädt zum dritten Mal zum Festschmaus

Gregor Zimmermann, Reto Mathis, Sascha Kemmerer, Christian Kuchler und Pascal Schmutz

Kulinarische Highlights in mediterranem Flair im frischesten Grossmarkt der Schweiz, dem Zürcher Engrosmarkt, fünf Sterneköche, die von Location zu Location rasen, um dort jeweils einen Gang zuzubereiten und Spitzenköche der Gastgeberhotels, die an den Kochstationen gemeinsam köstliche Gerichte zaubern: Dies alles bietet das Food Festival „il TAVOLO“, das vom 27. bis 30. Juni 2013 zum zweiten Mal in Zürich statt findet. „il TAVOLO“ steht für Spitzengastronomie der besonderen Art und vereint Sterneköche, um Hochgenuss am Laufmeter zu zelebrieren. Die Chefköche der Gastgeberhotels wie dem Baur au Lac bereiten in Zusammenarbeit mit den Schweizer Starköchen Gregor Zimmermann, Reto Mathis, Sascha Kemmerer, Christian Kuchler und Pascal Schmutz die Speisen zu.

Programm
• 27. Juni ab 19.00 Uhr – OPENING NIGHT im Restaurant Bärengasse
• 28. Juni ab 19.00 Uhr – DER RASENDE KOCH Degustationsmenü im Rive Gauche
• 29. Juni ab 12.00 Uhr – IL MERCATO-LUNCH im Zürcher Engrosmarkt
• 29. Juni ab 19.00 Uhr – LANGE NACHT DER TAVOLATA im Zürcher Engrosmarkt
• 30. Juni ab 10.00 Uhr – FAMILIENFRÜHSTÜCK im Zürcher Engrosmarkt

das Zürcher Food Festival: il TAVOLO
Wenn das Baur au Lac zusammen mit anderen Spitzenhotels und vier erlesenen Restaurants in Zürich und Umgebung zu Tisch bittet, steht das Food Festival „il TAVOLO“ vor der Tür. Es findet vom 27. bis 30. Juni 2013 zum zweiten Mal statt. „il TAVOLO“ steht für Spitzengastronomie der besonderen Art und vereint Sterneköche, um Hochgenuss am Laufmeter zu zelebrieren. Die Chefköche aller Gastgeberhotels bereiten in Zusammenarbeit mit den Schweizer Starköchen Gregor Zimmermann, Reto Mathis, Sascha Kemmerer, Christian Kuchler und Pascal Schmutz die Speisen zu.

Am 28. Juni 2013 wird es rasant im Baur au Lac. Unter dem Motto „Der rasende Koch“ kredenzen die fünf Schweizer Starköche im Rive Gauche ein fünfgängiges Degustationsmenu. Das Besondere daran: Jeder Koch bereitet einen der Gänge zu.
Pro Person CHF 198.00 exklusive Getränke.

Der 29. Juni 2013 hält gleich zwei genussvolle Events mit Beteiligung des Baur au Lac bereit: der „il MERCATO-Lunch“ von 12.00 bis 14.30 Uhr, und die „Lange Nacht der Tavolata“ ab 19.00 Uhr. Beide finden im Zürcher Engrosmarkt statt, dem grössten Mercato der Stadt. Zum ersten Mal in seiner Geschichte öffnet der frischeste Grossmarkt der Schweiz seine Türen für die Öffentlichkeit.

Beim „il MERCATO-Lunch“ bereiten Maurice Marro, Executive Chef Baur au Lac, und Olivier Rais, Küchenchef des Rive Gauche, zusammen mit den anderen Spitzenköchen der Gastgeberhotels an zehn Kochstationen köstliche Gerichte zu. In ungezwungener Stimmung können sich die Gäste durch die Stationen probieren, einen Apéro an der Bar nehmen und an der 200 Meter langen Tavolata das Treiben geniessen. Pro Person CHF 50.00 exklusive Getränke.

Auch bei der „Langen Nacht der Tavolata“ kochen die Spitzenköche der Gastgeberhotels gross auf. Mit exquisiten Antipasti, raffinierten Tapas und Tortillas sowie Käsespezialitäten entführen Marro, Rais und ihre Kollegen die Gäste mitten in die mediterrane Mercato- Atmosphäre im Zürcher Engrosmarkt. Anschliessend können die Kalorien bei der After Party mit Yello-Sänger Dieter Meier wieder verbrannt werden. Pro Person CHF 198.00 inklusive Getränke und Eintritt zur After Party.

Unterstützt wird il TAVOLO nicht nur von den Gastgebern und Teilnehmern, sondern auch von den Amici del il TAVOLO. Den Freunden des Food Festivals ist es ein Anliegen, Zürich im In- und Ausland als Gourmetstadt zu etablieren, indem die innovative Spitzengastronomie der Schweiz einem breiten Publikum zugänglich wird. Für einen Jahresbeitrag von CHF 175.00 erhalten die Mitglieder den Eintritt zur exklusiven Opening Night und zum „il MERCATO-Lunch“ sowie einen Aperitif in allen Restaurants der Gastgeberhotels für zwei Personen

Weitere Informationen unter Telefon +41 43 499 91 54,
via E-Mail unter zuerich@il-tavolo.ch oder auf www.il-tavolo.ch Buchungen über Jelmoli unter Telefon +41 44 220 44 66
oder per E-Mail unter il-tavolo@jelmoli.ch

Elena Arzak

Die spanische Drei-Sterne-Köchin Elena Arzak, Trägerin des Awards „Best Female Chef 2012“, bei ChefApls Schweiz am 26. und 27.Mai in der Zürcher Eventhalle StageOne

Mit Elena Arzak werden die Besucher der ChefAlps Spaniens führende Avantgardeköchin kennen lernen: Ihre Küche ist sensationell originell. Geschmack intensiviert die Drei-Sterne-Köchin u.a. durch gefriergetrocknete Substanzen; geforscht wird dazu im “Laboratorio” mit einer Sammlung aus über 2’000 aussergewöhnlichen Produkten. Elenas Vater Juan Mari Arzak wurde 2012 von der Jury der „World’s Best Restaurants“-Liste zu Recht und hoch verdient für sein Lebenswerk geehrt. Er war der erste spanische Avantgardekoch. Vater und Tochter bilden eine echte Doppelspitze im Restaurant „Arzak“, das auf Platz 8 in der World’s Best rangiert und mit drei Sternen (seit 2004) zu den erfolgreichsten Michelin-Restaurants ausserhalb Frankreichs zählt.

Neben Elena Arzak aus Spanien (3 Michelin-Sterne, Nr. 8. – World’s Best, Restaurant Arzak, San Sebastián, www.arzak.es ) werden folgende Starchefs ihre trendsetzenden Kreationen in Bühnenshows an der ChefAlps präsentieren: aus Deutschland Tim Raue (2 Michelin-Sterne, 19 GaultMillau-Punkte, Restaurant Tim Raue, Berlin, www.tim-raue.com ) sowie Joachim Wissler (3 Michelin-Sterne, 19,5 GaultMillau-Punkte, 4 Hauben, Nr. 23 – World’s Best, Restaurant Vendôme, Bergisch Gladbach, www.schlossbensberg.com ); aus Spanien Joan Roca (3-Michelin-Sterne, Nr. 2 – World’s Best, Restaurant El Celler de Can Roca, www.cellercanroca.com ), aus Italien Massimo Bottura (3 Michelin- Sterne, Nr. 5 – World’s Best, Restaurant Osteria Francescana, Modena, www.osteriafrancescana.it), aus Schweden Björn Frantzén und Daniel Lindeberg (2 Michelin-Sterne, Nr. 20 – World’s Best, Restaurant Frantzén/Lindeberg, www.frantzen-lindeberg.com ), aus den Niederlanden Jonnie Boer (3 Michelin-Sterne, Nr. 33 – World’s Best, Restaurant De Librije, Zwolle, www.librije.com ) und aus der Schweiz Tanja Grandits (2 Michelin-Sterne, 17 GaultMillau-Punkte, Restaurant Stucki, Basel www.stuckibasel.ch ), Denis Martin (1 Michelin-Stern, 18 GaultMillau-Punkte, Restaurant Denis Martin,
Vevey, www.denismartin.ch ) und Rolf Mürner (Pâtissier-Weltmeister, Bestes Dessertbuch der Welt, Innovativer Trendsetter 2012, www.swisspastrydesign.ch ).

Damit stehen nun die Namen aller Starchefs der nächsten ChefAlps fest. Das Detailprogramm mit den genauen Uhrzeiten, wer wann auftritt, wird demnächst bekannt gegeben.
Bereits jetzt steht fest: Die
ChefAlps wird an den beiden Tagen, 26. und 27. Mai 2013, in der Zürcher Eventhalle StageOne einen spannenden Mix aus Bühnenshows, Diskussion, Ausstellung und jeder Menge Gelegenheit zum Get- together bieten. Profis und Nachwuchstalente sowie auch Gourmet-Hobbyköche werden sich hier neue Impulse und Anregungen zur Umsetzung in ihrer eigenen Küche mitnehmen können!

Exklusiv für Symposiumsteilnehmer der ChefAlps bietet das Swissôtel Zürich, in unmittelbarer Nähe der Eventhalle StageOne gelegen, attraktive Übernachtungsmöglichkeiten vom 25. bis 27. Mai 2013 zum Spezialpreis von CHF 150.- pro Nacht inklusive Frühstück (Details und Buchungsmöglichkeit unter http://www.chef-sache-alps.ch/de/besucher/unterkunft/).

Heiko Nieder

GM Zürich:

Heiko Nieder von «The Restaurant» im «The Dolder Grand» wird für seine herausragende Küchenleistung belohnt. Der GaultMillau bewundert die Konstanz, die chirurgische Präzision (Porsche Messer !) und die frechen Geschmackskombinationen des Chefs und ehrt ihn als «Aufsteiger des Jahres 2013» in der Deutschschweiz.

Auf 18-Punkte-Niveau kochen in Zürich noch zwei andere: Rico Zandonella, der in «Rico’s Kunststuben» in Küsnacht Horst Petermanns Erbe souverän verwaltet und uns mit einer eigenen Handschrift begeistert. Und Hans-Peter Hussong in der «Wirtschaft zum Wiesengrund» in Uetikon am See.

Gefeiert wird noch in einem zweiten Zürcher Spitzenhotel: Das «Baur au Lac» ist Gault Millaus «Hotel des Jahres»; der herausragend gute Küchenchef Laurent Eperon steigert sich auf bemerkenswerte 17 Punkte.
Zwei junge Köche gilt es genau zu beobachten, denn ihnen trauen die Tester noch sehr viel zu: Tobias Buholzer im Zürcher «Münsterhof» und Christian Kuchler im «Hirschen» in Eglisau gehören mit neu 16 Punkten zur Schweizer Spitze. Überrascht sind wir nicht: beide waren schon mal GaultMillaus «Entdeckungen des Jahres». Und: Den Kuchlers liegt das Kochen offensichtlich im Blut: Wolfgang Kuchler ist in Wigoltingen TG ein 18-Punkte-Chef.

Eine schlechte Nachricht gibts auch: Mit Marcus G. Lindner («Mesa», 18) hat der höchstbepunktete Zürcher Koch die Stadt Richtung Gstaad («The Alpina») verlassen. Immerhin ist die Nachfolge gut geregelt: Antonio Colaianni tritt an, ein bewährter 16-Punkte-Chef; der Wechsel ist nach Redaktionsschluss erfolgt, also führt der GaultMillau das «Mesa» korrekterweise «ohne Note» auf. Im «Clouds» muss Chef David Martínez Salvany jetzt ohne Partner Colaianni auskommen; deshalb die Note 16 jetzt in Klammern.

«Frauen-Power» an der Limmat: Françoise Wicki zeigt im «Helvetia», dass man auch mit unkomplizierter Bistro-Küche hoch punkten kann (15 Punkte). Kerstin Rischmeyer (früher «Palace» Luzern) holt im «20/20» das Traditionsunternehmen Mövenpick zurück auf die gastronomische Landkarte (14 Punkte zum Start).

Alle Aufsteiger in und um Zürich (7)
The Dolder Grand, The Restaurant, Zürich 18
Baur au Lac, Pavillon, Zürich 17
Gasthof Hirschen, Eglisau 16
Münsterhof, Zürich 16
Helvetia, Zürich 15
Pflugstein, Erlenbach 14
Il Giglio, Zürich 14

Neu im Guide (10)
Clouds, Zürich (16)
Il Casale, Wetzikon 15
20/20 by Mövenpick Wein, Zürich 14
Ambassador à L’Opéra, Zürich 14
Greulich, Zürich 14
Taverne zur Krone, Dietikon 13
Al Giardino, Winterthur 13
Accademia del Gusto, Zürich 13
Il Tartufo, Zürich 13
Paneolio, Zürich 13

Lesen Sie alles über den Gault Millau Schweiz 2013
Hier der Hauptartikel über die gesamte Schweiz:
www.gourmet-report.de/artikel/343316/GaultMillau-2013/

Lokal, nach Gebieten aufgeteilt – ausführlicher:
Zürich: www.gourmet-report.de/artikel/343317/Heiko-Nieder/
Basel: www.gourmet-report.de/artikel/343318/Peter-Knogl-Tanja-Grandits/
Luzern: www.gourmet-report.de/artikel/343319/Fabian-Inderbitzin/
Zentralschweiz: www.gourmet-report.de/artikel/343320/GaultMillau-2013-Zentralschweiz/
Bern: www.gourmet-report.de/artikel/343321/Robert-Speth/
Mittelland: www.gourmet-report.de/artikel/343322/Andy-Zaugg/
Ostschweiz: www.gourmet-report.de/artikel/343323/Christoph-Ko776hli/
Graubünden: www.gourmet-report.de/artikel/343324/Andreas-Caminada-und-Martin-Dalsass/
Tessin: www.gourmet-report.de/artikel/343325/Andrea-Cingari/
Wallis: www.gourmet-report.de/artikel/343326/Didier-de-Courten/
Westschweiz: www.gourmet-report.de/artikel/343327/Philippe-Rochat-geht-Benoit-Violier-kommt/
Koch des Jahres: www.gourmet-report.de/artikel/343328/Koch-des-Jahres-2013/

GaultMillau Guide Schweiz 2013
Urs Heller
Der Reiseführer für Gourmets –
Mit Sonderteil «Die besten Schweizer Hotels»
842 Restaurants getestet, bewertet und kommentiert
572 Seiten + 4 Seiten Umschlag, 7 Stadtpläne, Übersichtskarte Schweiz Format 13,5 x 21 cm, CHF 52.–

Portofrei bestellen: ISBN 978-3-85859-361-0

Gourmet Report gratuliert allen genannten Küchenchefs!

Gastronomie in Zürich

In Zürich erlebt man kulinarische Höhenflüge vom Feinsten. Das Angebot reicht von ausgezeichneten Gourmet-Lokalen über traditionelle Zunfthäuser mit bewegter Vergangenheit bis zur Gastronomie hinter alten Mauern, vom Genuss in der Natur bis zu süssen Leckereien zwischendurch.

Ein Fest für den Gaumen, kombiniert mit abwechslungsreichen Freizeitgenüssen, erwartet einen auch in der Region Zürich: Ob Restaurants mit lokalen Spezialitäten und Entspannung pur in der Thermenstadt Baden, Gaststätten in geschichtsträchtigen Bauten und erstklassiges Kulturerlebnis in Winterthur, Feinschmecker-Küche und Höllgrotten-Besuch in Zug oder frische Fische und Wandern rund um den Zürichsee.

Originale im Schlemmerparadies entdecken

Die Zürcher Restaurant-Szene ist so vielfältig wie die Stadt selbst. Innovative Ideen werden hier kurzerhand umgesetzt: Das erste vegetarische Restaurant Europas, das Hiltl, wurde hier ebenso gegründet wie das weltweit erste und vielfach kopierte Dunkelrestaurant Blinde Kuh, wo Blinde und Sehbehinderte in totaler Finsternis Gaumenfreuden der besonderen Art servieren.
Einige Zunftstuben der Handwerkerzünfte, die Zürich vom 14. bis zum 18. Jahrhundert regierten, sind heute Restaurants, bekannt für Zürcher Spezialitäten im klassischen Stil. Wo sonst kann ein Zürcher Geschnetzeltes besser schmecken als in prachtvollen Zunftsälen mit bewegter Vergangenheit, zum Beispiel im Zunfthaus zur Zimmerleuten oder im Zunfthaus zur Waag? Währschafte Küche in authentischem Ambiente zeichnet den Zeughauskeller am Paradeplatz und den Johanniter in der Altstadt aus. Auch Weltenbummler, die typische Schweizer Gerichte wie Käsefondue, Raclette oder Rösti geniessen möchten, kommen in der Limmatstadt voll auf ihre Kosten – sei es im urigen Stübli oder bei sommerlichen Temperaturen auf einem Aussen-Sitzplatz, pulsierendes Stadtleben inklusive. Gelegenheit dazu bieten beispielsweise das Le Dézaley, die Walliser Kanne und das Restaurant Chäsalp.

In den ehemaligen Industriequartieren von Zürich haben sich kreative Gastro-Könner den Raum leerstehender Fabriken zu Nutze gemacht und ihre innovativen Ideen verwirklicht. Hinter alten Mauern hat sich Alt und Neu auf bemerkenswerte Weise verbunden – Industriecharme trifft auf zeitgenössisches Design, Küchen aus aller Welt entzücken die Gaumen. In Zürich-West befindet sich in der einstigen Giessereihalle das Restaurant Gnüsserei, in dessen Zentrum ein über hundert Jahre alter Kupolofen steht. Die grandiose Kulisse des Restaurants La Salle bildet die historische Schiffbauhalle. Und das Les Halles in einer alten Lagerhalle punktet mit seiner «Peugeot-Bar» und der integrierten Markthalle eines Engroshandels. Auf dem Areal der ehemaligen Papierfabrik Sihlcity steht das Restaurant Rüsterei. Überbleibsel der Fabrik wie der 60 Meter hohe Kamin und die raumhohen Säulen verleihen dem Lokal ein ganz besonderes Flair. Auf dem Hürlimann Areal, wo einst Bier gebraut wurde, kommt man heute im Juan Costa in den Genuss von unwiderstehlichen Tapas.

Inspiration für den Gaumen in idyllischer Umgebung

Augenschmaus und Gaumenkitzel in einem, das erlebt man in zahlreichen Zürcher Restaurants unter freiem Himmel: Gartenterrassen mit atemberaubendem Ausblick über die Stadt und den Zürichsee oder Lokale direkt am Wasser laden an warmen Tagen zu Tisch. Das Lake Side liegt an einem der schönsten Flecken am See, Fische und Krustentiere haben einen festen Platz auf der Speisekarte. Im Acqua und in der Sonnengalerie geniesst man neben Gaumenfreuden Seebrise mit Alpenpanorama. Und die Rôtisserie des Hotels Storchen schmiegt sich an die Limmat – von hier hat man einen einzigartigen Blick auf das Grossmünster. In der pittoresken Altstadt findet man zahlreiche Lokale mit romantischen Innenhöfen, wo man sich unter knorrigen Bäumen an lauen Abenden im Paradies wähnt – sei es im Neumarkt, im Florhof oder im Rosengarten. Mitten in der Natur und doch im Herzen der Stadt. Sowieso verlagert sich das Leben in den Sommermonaten nach draussen: Rund ein Viertel aller Restaurants erweitern ihre Gastfreundschaft mit Sitzgelegenheiten im Freien.

Kochkunst für Feinschmecker auf höchstem Niveau

Willkommen im Feinschmecker-Himmel: Mehr als 40 Restaurants sind in Zürich mit Gault Millau-Punkten ausgezeichnet und gehören zu den besten Lokalen der Schweiz. Für die Spitzenköche in der Limmatstadt ist die Haute Cuisine eine Kunstform, die sie zu immer höheren Leistungen anspornt. Jeder kocht mit unverkennbarer Handschrift, gemeinsam ist ihnen ihr Einfallsreichtum, ihr Anspruch an Perfektion und die Liebe zum Detail. Ihre Wirkstätten sind ein Inbegriff von kulinarischem Luxus, mit prächtigen Speiseräumen, zuvorkommendem Service, erstklassigen Weinkarten und erfahrenen Sommeliers. Wer in diesen Spitzenrestaurants speist, wird mit hoher Kochkunst und aussergewöhnlichen Kreationen zutiefst beeindruckt. Im The Dolder Grand kocht Heiko Nieder, ausgezeichnet mit 17 Gault Millau-Punkten und 2 Michelin Sternen. Auch Jacky Donatzs Küche im Restaurant Sonnenberg hoch über den Dächern der Stadt ist bei Gourmets begehrt. Ebenfalls am Zürichberg empfangen Julia und Christian Nickel ihre Gäste im Restaurant Spice mit Gourmetkreationen und traumhaftem Ausblick. Im Kreis 6 dichtet der Cuisinier Marcus G. Lindner mit 18 Gault Millau-Punkten für die Gaumen im Restaurant Mesa – sein grosses Menü heisst «Symphonie der Sinne». Im Bianchi am Limmatquai geniesst man Fisch-Küche der Extraklasse. Die Küche von Chefkoch Laurent Eperon im Le Pavillon des Fünfsterne-Hotels Baur au Lac zeugt von einem frischen, dynamischen und zeitgemässen Stil: «Contemporary Fine Dining» ist seine leichte, offene Interpretation der klassischen Haute Cuisine. Am Herd des Restaurants Helvetia begeistert die mehrfach preisgekrönte und ambitionierte Françoise Wicki mit regionaler, marktfrischer Küche. Und im Widder Restaurant des gleichnamigen Spitzenhotels verwöhnt Alexander Kroll die Gäste mit aromatischen Gerichten in stilvollem Ambiente.

Zeit haben für die süsse Seite im Leben

In den stilvollen Zürcher Cafés kommt jeder voll auf seine Kosten. Mit luftigen Luxemburgerli und zartschmelzenden Truffes verführt die Confiserie Sprüngli am Paradeplatz. Im Café Schober laden selbstgemachte Schokolade und Patisserie zum Verweilen ein. Nomen est omen im Cakefriends: frischgebackene Kuchen in gemütlicher Atmosphäre zeichnet dieses Café am Bellevue aus. Das Berner Da Noi nahe dem Kunsthaus ist stadtbekannt für seine Wähen und das Café Felix punktet mit opulenten Räumen und feiner Trinkschokolade. Zum TeeCafé Schwarzenbach gehört das gleichnamige Kolonialwarengeschäft. Die hauseigene Kaffeerösterei garantiert höchsten Kaffee-Genuss. Im Café Wühre und dem Rathaus Café gibt’s zum Cappuccino Sicht auf die Limmat und die Altstadt obendrauf. Und für einen Espresso und etwas Süsses im Gran Café Motta am Limmatquai, eingerichtet von der Stararchitektin Tilla Theus, unterbricht man gerne das Flanieren durch die pittoresken Gassen.

Region Zürich: Kulinarische Köstlichkeiten mit Freizeitgenüssen

Ein Fest für den Gaumen, kombiniert mit abwechslungsreichen Freizeitgenüssen, erwartet Sie auch in der Region Zürich: Ob Restaurants mit lokalen Spezialitäten und Entspannung pur in der Thermenstadt Baden, Gaststätten in geschichtsträchtigen Bauten und erstklassiges Kulturerlebnis in Winterthur, Feinschmecker-Küche und Höllgrotten-Besuch in Zug oder frische Fische und Wandern rund um den Zürichsee.

Baden. So isst die Schweiz.

Baden erreicht man von Zürich mit dem Zug bequem in nur 15 Minuten. Das charmante Städtchen ist bekannt für seine Thermalquellen. An keinem anderen Ort in der Schweiz ist das Thermalwasser derart reich an Mineralien wie hier. Täglich sprudeln rund eine Million Liter dieses reichhaltigen Wassers aus 18 Quellen. Den Besuchern präsentiert sich ein vielfältiges Angebot der Erholung: So etwa im Novum Spa Limmathof Baden AG, dem ThermalBaden oder dem Fitnesspark Hamam Baden. Zudem lässt sich Wellness in der Bäderstadt auch ideal mit Gastronomie verbinden: Im Restaurant Goldener Schlüssel wird nach dem Motto «Schmecke die Region auf dem Teller» gekocht. Das älteste Gasthaus der Schweiz, der Gasthof Sternen, umfasst eine Stube, eine Klostertaverne, eine lauschige Gartenwirtschaft, einen Weinkeller und einen Biergarten. Das Restaurant Baldegg punktet mit ländlicher Idylle und Blick in die Alpen, während im Trudelhaus Kunst und Kulinarik auf hohem Niveau verbunden werden: 13 Gault Millau Punkteküche und interessante Ausstellungen aktueller Kunst sind unter einem Dach zu finden. Die von Industriecharme sprühende Spedition überzeugt mit der Verwendung von regionalen Produkten mit exotischen Akzenten. Die ultimative Badener Spezialität für Schleckmäuler ist das Spanischbrödli. Die Spezialität war bereits im 18. Jahrhundert so beliebt, dass vornehme Zürcher Herren ihre Bediensteten nachts nach Baden schickten, um das Spanischbrödli auf dem Frühstückstisch zu haben. Ab 1847 übernahm die erste Eisenbahn der Schweiz den Transport, deshalb der Name «Spanischbrödlibahn». Vor kurzem lancierten vier Bäckereien eine neue Version der aus hauchdünnen gestapelten Blätterteigblättern bestehenden Leckerei und zwar mit einer Rüebli-Haselnuss-Füllung.

Winterthur. Genussvoll tafeln in historischem Ambiente

20 Bahnminuten von Zürich entfernt lädt die Kulturstadt Winterthur mit 16 Kunstinstitutionen zu einem Besuch ein: Kunst, Natur, Geschichte und Technik prägen hier die Museumslandschaft. Das Museum Oskar Reinhart am Stadtgarten wird dieses Jahr die gesammelten Werke des Stifters vereinen und in einer einmaligen Ausstellung Schlüsselwerke des Impressionismus in einen spannenden Dialog mit Deutschen und Schweizer Malern treten lassen. Das europäische Kompetenzzentrum für Fotografie bietet in Winterthur einen einmaligen, historischen und zeitgenössischen Überblick über die schweizerische und internationale Fotografie. Und im Technorama Winterthur, dem einzigen Science Center der Schweiz, können die Besucher die Wissenschaften selbst erleben. Um sich nach all den Eindrücken zu stärken, empfehlen sich zahlreiche Lokale in historischem Ambiente. Im Restaurant Schloss Wülflingen geniesst man Gault Millau-Küche und ist umgeben von wunderschönen Kachelöfen sowie herrlichen Wandbemalungen. Das Restaurant zur Sonne aus dem Jahre 1557 verwöhnt mit Schweizer Spezialitäten nach altbewährten Rezepten. Das Sorell Hotel Krone hat seit bald sechs Jahrhunderten Tradition als Wirtschaft und Herberge und bietet gleich zwei Restaurants zum Tafeln. Im traditionsreichen Gasthof Gyrenbad, dessen Wurzeln bis ins Jahr 1364 reichen, geniesst man regionale Köstlichkeiten. Und im Hotel Restaurant Zum goldenen Kopf in der Bülacher Altstadt war bereits Goethe 1797 von der ausgezeichneten Küche angetan. In der Region Winterthur kommen Bierfreunde ganz auf ihre Kosten: Die Region beherbergt das grösste Hopfenanbaugebiet der Schweiz. Im Herzen des Stammertales im Zürcher Weinland kann man nicht nur Hopfenbräu erstehen, sondern auch Hopfenkäse, -Teigwaren, -sprossen, -essig und verschiedene Kosmetika aus Hopfen.

Zug. Esskultur für alle Sinne.

Von Zürich erreicht man die Stadt mit den zwei Seen in knapp 30 Minuten per Bahn. Bevor man sich kulinarisch verwöhnen lässt, steht ein Besuch in den Höllgrotten an: Sie gehören zu den schönsten Tropfsteinhöhlen der Schweiz und sind ein beliebtes Ausflugsziel. Kleine Seen, Stalagmiten und Stalaktiten in den unterschiedlichsten Farbnuancen geben jeder Höhle ihren eigenen Charakter. In der Region Zug geniesst man Esskultur für alle Sinne, so zum Beispiel im Restaurant Villette in Cham, wo man in den Genuss von einer prachtvollen Park- anlage und Gault Millau-Küche kommt. Im Ristorante Liguria wird man an traumhafter Lage direkt am Zugersee mit italienischen Fisch- und Pasta-Spezialitäten verwöhnt. Das Restaurant Seefeld punktet mit marktfrischen Köstlichkeiten und einer Aussichtsterrasse am Ägerisee. In der malerischen Altstadtgasse in Zug wird im Gasthaus Rathauskeller, der mit 16 Gault Millau Punkten prämiert ist, komponiert, interpretiert und zelebriert. Und das CU Restaurant mit urbanem Interieur ist auf markfrische Küche und Tapas-Gerichte spezialisiert. Isst man in Zug, kommt man um das kulinarische Wahrzeichen der Region nicht umhin. Es ist rot und kommt in unterschiedlichsten Gewändern daher: die Kirsche. Ob als Kirschtorte, – wurst, -konfitüre oder gebrannt als Schnaps, dem sogenannten Kirsch – diesem Früchtchen kann niemand widerstehen. Die Kirschtorte besteht aus Mandel-Nuss-Baiser, Biskuit, Buttercrème und dem Zuger Kirsch, der wichtigsten Ingredienz. Dieser wird beispielsweise in der traditionsreichen Etter Distillerie in Zug gebrannt, die man auch besichtigen kann. Die Kirsche stammt ursprünglich vom Schwarzen Meer und wurde von den Römern eingeführt. Allein in der Zentralschweiz gibt es 300 Sorten und sowohl im Kirsch als auch in Torten und Würsten entsprechend viele Geschmacksvariationen.

Zürichsee. Frisch gefischt auf den Teller.

Der Zürichsee-Rundweg zeigt die vielseitige Region von ihrer besten Seite. Entlang des Weges gibt es historische Städtchen und Dörfer, Schlossparks und Villenquartiere, aber auch intakte Uferlandschaften, ausgedehnte Wälder und wilde Tobel zu entdecken. Auf seinen zehn Etappen bietet der Rundweg weiteren Genuss: Etliche Restaurants, von einfachen Landbeizen bis zu Feinschmeckerlokalen, sowie erstklassige Weinkellereien liegen buchstäblich am Wegrand. Hinzu kommen viele Sport- und Freizeitanlagen, Museen, Kinos und Bühnen. Auf der Seeumrundung kommen deshalb Wanderpuristen, Natur-, Kultur- und Geschichtsfreunde, Gourmets, Sportler und Kinder gleichermassen auf ihre Rechnung. Die Ausgangspunkte der Wanderung können unter den zehn Etappenorten frei gewählt werden. Auf dem Zürichsee-Rundweg sind nicht bestimmte Orte, sondern der Weg mit seinen vielen Perlen das Ziel. Was die Region Zürichsee kulinarisch bietet, liegt auf der Hand: frischeste Fische. Ausgezeichnete Fischküche, ein einladender Sommergarten und eine einmalig schöne Lage bietet der Landgasthof Halbinsel Au. Im Restaurant Rössli in Hurden, direkt am See mit traumhafter Aussicht, sind Fische ebenfalls Trumpf. Das Restaurant Pur punktet mit Sicht auf den Zürichsee, die Inseln Lützelau und Ufenau sowie seiner offenen Küche. Der Landgasthof Wassberg ist ein Landidyll für Geniesser mit Weitblick: mit saisonaler Küche und Fischen aus Wildfang. Und im Ristorante Scala in Rapperswil geniesst man feine italienische Küche mit frischen Fischen.

Events

Expovina Primavera, 17. – 24. März 2011
Dank der Expovina Primavera haben Gäste die Gelegenheit, sich bereits im Frühling über neue Weine zu informieren und zu degustieren. Die junge Messe findet im Messezentrum Zürich-Oerlikon statt. Der Schwerpunkt des Weinangebotes entspricht einem allgemeinen Trend: Es werden überdurchschnittlich viele Weine aus der Schweiz, aus Italien, Spanien und Übersee präsentiert. Ein Highlight ist der Gemeinschaftsstand von mehr als einem Dutzend jungen Winzerinnen und Winzern unter dem Namen «Junge Schweiz – neue Winzer». www.expovina-primavera.ch

Tag der offenen Weinkeller im Kanton Zürich, 1. Mai 2011
Jeweils am 1. Mai haben die Weinkeller im Kanton Zürich und zum Teil über die Kantonsgrenzen hinaus Tag der offenen Tür. www.offeneweinkeller.ch

Internationale Weinprämierung Zürich IWPZ, 19. – 22. Juli 2011
Im Technopark Zürich werden die besten Weine prämiert. www.iwpz.ch

Gourmesse, 7. – 10. Oktober 2011
An der Zürcher Geniessermesse zeigen Profis, wie man degustieren, unterscheiden und geniessen lernt. Als Schulungs-Objekte stehen 3’500 Quadratmeter voller Delikatessen zu Verfügung. Hersteller und Händler beantworten alle Fragen zu ihren Spezialitäten. Sondershows und Präsentationen gibt es in den Bereichen Edeldestillate, Champagner und Premium-Cigarren. www.gourmesse.ch

Expovina, 3. – 17. November 2011
Die 12 Schiffe der 58. Zürcher Weinausstellung ankern am Bürkliplatz und laden mit mehr als 160 Ständen zum Kosten und Probieren von mehr als 4’000 Weinen aus 24 Ländern ein. Die Zürcher Weinausstellung ist die weltgrösste Weindegustationsmesse für Nicht- Berufsleute. www.expovina.ch

Whiskyschiff, 1. – 4. Dezember 2011
Mit der Philosophie «Music, pleasure and company» findet das grösste Whisky- und Zigarrenfestival in der Schweiz auf dem Landesteg beim Bürkliplatz statt. Über 700 der besten Malt Whiskies, dazu gehörige Artikel wie z.B. Whisky-Gläser und leckerer Rauchlachs werden zum Kauf angeboten. www.whiskyschiff.ch