Weinfeste in Südmähren und Prag

Bier ist das tschechische Nationalgetränk und Stolz der ganzen Nation. Dabei hat auch der Weinbau eine lange Tradition, die ihre Blüte zur Zeit Karls IV erfuhr. Wer heute typisch tschechische Weine, wie den intensiv nach Blüten duftenden Cabernet Moravia, den rubinroten Frankovka (Blaufränkisch), den aromatischen Palava oder den Neronet mit seiner Note von schwarzen Johannisbeeren und Sauerkirschen probieren möchte, macht das am besten bei einem der zahlreichen Weinfeste im Herbst. Der Beginn der Weinlese wird dann mit historischen Umzügen, Volkstänzen und Kunsthandwerksmärkten gefeiert. Ein Getränk, das auf keinem der Feste fehlen darf, ist der Traubenmost.

Die bedeutendste Weinbauregion Tschechiens ist Südmähren, wo am 12. und 13. September eines der bekanntesten Weinfeste des Landes stattfindet. Das Fest in Znojmo zieht jedes Jahr tausende Besucher und Urlauber an. Gefeiert wird nicht nur die Weinlese, sondern auch der Besuch des böhmischen Königs Johann von Luxemburg im Jahre 1327. Zu Weinen aus der Region werden hausgemachte mährische Wurst- und Käsespezialitäten gereicht. Zur gleichen Zeit, vom 12. bis 14. September, feiern die Bewohner von Mikulov die Palava-Weinlese. Auf Schloss Mikulov befindet sich das größte Weinfass Europas. Hier findet auch die tschechische Sommelier-Meisterschaft statt. Urlauber können Weine verkosten und herausfinden, ob sie Aromen wie Banane, Marzipan oder Rosen genauso gut schmecken wie die Profis. Eine schöne Kulisse bietet auch das Weinfest auf Schloss Valtice, das vom 3. bis 5. Oktober stattfindet. Der Clou für Weinliebhaber ist der ganzjährig geöffnete Salon der Weine der Tschechischen Republik in den Kellerräumen des Schlosses. Das Nationale Weinzentrum lagert hier die hundert besten Weine Tschechiens, die alle an Ort und Stelle von Besuchern probiert werden können.

Wein wird auch in der Umgebung von Prag und sogar mitten in der Stadt angebaut. Am 20. und 21. September feiern die Hauptstädter ihr Weinfest in den Innenräumen und Gärten der Prager Burg, denn hier befindet sich einer der ältesten und schönsten Weinberge in Böhmen. Seine Ursprünge reichen bis ins 10. Jahrhundert zurück. Die Verkostung der böhmischen und mährischen Weine wird von Zimbalmusik und traditionellen Handwerksschauen begleitet. Der Prager Wein gedeiht auch im Stadtteil Troja oder im Havlickovy sady, dem zweitgrößten Park der Stadt. In Troja wird am 13. September gefeiert. Das Fest im Havlickovy sady findet am 27. und 28. September an der Villa Gröbe (Grebovka) statt. Es gibt Tanz- und Fechtvorführungen, einen historischen Marktplatz und verschiedene Konzerte.

www.czechtourism.com

Kulinarische Reisen in zehn europäischen Metropolen

Was sind eigentlich typische Speisen in Prag und Venedig? Jede Stadt hat ihren eigenen Gusto und besondere kulinarische Geschmackserlebnisse zu bieten. Unter dem Motto „Kulinarisch genießen“ hat TUI für Feinschmecker 14 köstliche Erlebnispakete in zehn europäischen Metropolen kreiert. In Berlin, Barcelona, Budapest, Hamburg, München, Prag, Rom, Stockholm, Venedig und Wien genießen Gourmets typische Delikatessen, Mehr-Gänge-Menüs, Kochkurse und kulinarische Ausflüge zu den Gourmet-Hotspots der Stadt. Weil die Städte nicht nur Kulinarisches zu bieten haben, werden die City-Erlebnispakete ergänzt durch Stadtrundgänge und Reiseführer. Dank spezieller City Cards in ausgewählten Städten sind öffentliche Verkehrsmittel kostenfrei und viele Sehenswürdigkeiten ermäßigt.

Panierter Karpfen, Krautsuppe oder die pfannkuchenähnlichen Dalken sind ein echter „Prager Genuss“. Im gleichnamigen Erlebnispaket lernen Reisende diese und andere Speisen kennen, zum Beispiel beim Drei-Gänge-Menü im bekannten Brauhaus „Novometsky pivovar“. Eine romantische Schifffahrt auf der Moldau mit Buffet und Live-Musik ist ebenso im Erlebnispaket inbegriffen wie ein Reiseführer, ein kostenloser Flughafentransfer oder freies Parken im Hotel. Drei Übernachtungen im Vier-Sterne K+K Hotel Fenix inklusive Frühstück und dem Paket „Prager Genuss“ sind ab 299 Euro pro Person im Doppelzimmer buchbar.

Selbst gekocht wird in Venedig: Bei einem vierstündigen Kochkurs werden typisch venezianische Gerichte mit Zutaten der Umgebung zubereitet. Mit dem Vaporetto-Ticket für 72 Stunden sind alle Sehenswürdigkeiten Venedigs bequem und kostenfrei per Boot oder Stadtbus erreichbar. Eine Weinverkostung und ein Reiseführer runden das Erlebnispaket ab. Drei Nächte im Vier-Sterne-Hotel Concordia inklusive Frühstück und dem Paket „Venezianische Gaumenfreuden“ kosten ab 419 Euro pro Person im Doppelzimmer.

zu buchen bei Opodo www.gourmet-report.de/goto/opodo-reisen oder http://www.gourmet-report.de/goto/lasminute-de

La Degustation Boheme Bourgeoise, Prag

Es sollte der krönende Abschluss einer Geschäfts- und Familienreise nach Prag sein – Kulinarisch gingen wir von einem Reinfall zu anderen –
Glücklich machte uns nur das Bier: Pilsener Urquell und noch besser Staropramen Granat – Fazit: In Prag ernährt man sich am besten flüssig

Im exklusiven 1.Prager Stadtbezirk liegt das Restaurant „La Degustation Boheme Bourgeoise“. Es ist nett eingerichtet, man sitzt sehr gut. Modern ohne Tischdecken. Gut beleuchtet. Man kann sehen, was man isst.
Wir haben bequem über die Webseite reserviert. Uns hatte die Webseite als Termin 19.52 Uhr gegeben.
Die Kellner machten von Anfang an einen sehr „entspannten“ Eindruck. Der Chefkoch war auch nicht im Haus.
Man kann zwischen einem 6 Gang und 11 Gang Menü wählen. Wir wählten das 6 Gang Menü zu 85 Euro. Was auf den Tisch kam, hatte 12 – 13 Punkte Gault Millau Qualität. Das Brot war grauenhaft. Tags zuvor hatten wir deutlich besseres Brot an der Wurstbude an der Tramhalte Malostranke Namesti (auf dem Parkplatz ganz hinten) zu unserer Grillwurst bekommen! Da wäre es eigentlich auch nicht schlimm, dass nie Brot nachgelegt wurde. Auch nicht Butter auf Nachfrage. Aber die Gänge waren so klein, dass wir stets hungrig waren. Inkl. Junior.
Für den sechsjährigen Junior empfahl der Kellner drei Gänge und berechnete auch nur die Hälfte. Das er aber keine Ameuse Bouche bekam, war schäbig. Natürlich mochte Junior die Gänge, die er nicht bekam, besser, als die er bekam. Juniors Favorit war der Fisch in Wirsing, perfekt gekocht, aber langweilig wie im Krankenhaus.

Die Gattin hatte bei der als „Signature dish“ angekündigten Zunge ein sehr gutes Stück und ein Stück Fett erwischt. Die Zunge schmeckte Junior auch, die hatte er aber nicht. Das Tenderloin schmeckte ihm sehr, meins fand er auch etwas zäh.

Der Service kam gerne auch mal zwischendrin von der falschen Seite, lieferte bekleckerte Teller ab, war nicht aufmerksam. Sehr enttäuschend. Der Michelin sollte die Serviceleistungen doch wieder mitbewerten oder zumindest eine extra Bewertung geben.

Schön war, dass es WIFI gab. So konnte man auch unbekannte Teile der Karte übersetzen.

Unsere Fotos finden Sie wie immer auf der Facebook Seite vom Gourmet Report: www.facebook.com/media/set/?set=a.10151069987308124.422383.168996673123&type=3

Prager Freunde verrieten uns nun, wir sollten lieber ins Terasa u Zlate Studne gehen, das wäre derzeit besser. Können wir nicht beurteilen. Alle Restaurants, die wir in Prag besuchten, waren schlecht, bis auf das Dachrestaurant eines Kaufhauses. Die hatten einen Grill, da gab es Nackensteak oder Lamm-Hamburger. Schmeckte alles richtig gut, war warm, der Service liebevoll, die Location cool, das Bier kalt und lecker und wir zahlten keine 10 % vom La Degustation. Das Restaurant heisst „Bohe(my)a und befindet sich auf dem Dach des „MY“ shopping Centers. Nicht missverstehen: Es war nichts Besonderes, aber nett.

La Degustation Boheme Bourgeoise Restaurant im Internet: www.ladegustation.cz/en/

Prague Food Festival 2012

Vorverkauf fürs Prague Food Festival 2012 bereits gestartet

Das Prague Food Festival – das gastronomische Event des Jahres – findet vom 25. – 27. Mai 2012 im Königsgarten der Prager Burg statt. Das diesjährige Motto „Denk global, iss lokal“ klingt vielversprechend und bringt ein wahrhaft einmaliges Degustationsangebot, das hierzulande bisher seinesgleichen sucht. Die Schirmherrschaft über die Veranstaltung übernehmen Livia Klausová, die Gattin des Präsidenten der Tschechischen Republik, sowie Bohuslav Svoboda, Oberbürgermeister der Stadt Prag.

Auch die Agentur CzechTourism ist mit dem Projekt „Czech Specials“, das für die traditionelle tschechische Küche wirbt, aktiv am Festival beteiligt. Die Besucher können nicht nur von den „Czech Specials“ kosten, sondern sie auch in Form einer Performance mit dem Titel „Tschechische Kochkunst“ erleben.

Das Prague Food Festival bringt dieses Jahr gleich mehrere Neuheiten: 50 gastronomische Stände, 3 große Festzelte und über 500 Sitzplätze! Im Rahmen der dreitägigen Veranstaltung gibt es Delikatessen der besten Restaurants aus dem Gastronomieführer „Maurerův výběr Grand Restaurant 2012“ zu kosten. Der diesjährige VI. Jahrgang setzt den Schwerpunkt u.a. auf kulinarische Besonderheiten: Käfer und Insekten süß und pikant, ein Versuchslabor, feinste Weinbergschnecken aus Frankreich, Maryland-Krabben Cakes aus den USA, beschwipstes Eis mit Birnenbrand, Mascarpone mit Erdbeeren, Balsamico- und Parmesaneis mit Feigen, gefüllte Entenmägen, Froschschenkel u.v.m.

Zum ersten Mal in der Geschichte des Prague Food Festivals findet ein direkter Verkauf tschechischer, aber auch internationaler Delikatessen verschiedener Marken wie etwa Fair Trade, Spar Premium, Country Life, Biopekárna Zemanka, La Bottega di Aromi/Finestra und Salaš Rýžovna (Käsespezialitäten) statt. Stündlich werden im Ballhaus der Prager Burg gastronomische Workshops und Gratiskostproben veranstaltet. Einen interessanten Workshop samt Gewinnspiel, bei dem man Gutscheine für Czech Specials Restaurants gewinnen kann, gibt es am Samstag um 13:30 Uhr zum Thema Czech Specials: tschechische Küche – traditionell oder nicht? Unter anderem wird eine Diskussion darüber geführt, was heutzutage gefragter ist: die klassische oder die moderne tschechische Gastronomie.

Im Zuge der Performance „Tschechische Kochkunst“ werden hochwertige tschechische Speisen nicht nur gegessen, sondern auch gemalt und gezeichnet. D.h. das, was allmählich auf den Tellern verschwindet, wird zugleich auf Leinwänden abgebildet. An jedem der Veranstaltungstage werden Künstler in Produktion der Agentur CzechTourism und des Kunstateliers Malování a kreslení eine andere Seite der tschechischen Küche enthüllen.

Neben tschechischer Küche, die zum Beispiel von zertifizierten Restaurants des Schlosshotels Chateau Mcely oder Chateau St. Havel geboten wird, können italienische Produkte der Marke Mammá, einem Zusammenschluss kleinerer landwirtschaftlicher Betriebe in Italien, die bei der Produktverarbeitung Wert auf Qualität und Tradition legen, probiert und auch gekauft werden. Delikatessen vom Feinsten und eine Show aus Andalusien bringt schon traditionell die Agentur Extenda. Freuen Sie sich zudem auf den Workshop Olivenvariationen von Enrique Sánchez, einem der berühmtesten Chefköche Spaniens.

Moderierte Weinverkostungen übernimmt Ivo Dvořák, elffacher Sieger in Sommelierwettbewerben der Tschechischen Republik sowie Sieger der Weltmeisterschaften der Habanosommeliers 2004.

Zum Thema „Paarung Essen mit Bier“ referiert Václav Berka, der Senior Braumeister von Pilsner Urquell.
Wer mag, kann sich unter der professionellen Leitung des Weltmeisters im Bierzapfen 2010 Lukáš Svoboda selbst am Zapfhahn versuchen. Und wer sich dabei am geschicktesten anstellt, erhält am Pilsner Urquell Stand den Titel Master Bartender PFF 2012.

Eine neapolitanische Band, andalusischer Flamenco, kubanische Rhythmen! Täglich von 19:00 bis 20:00 Uhr am Stand La Casa de la Havana vieja – Happy Hour sowie ein Mini- Salsakurs der Tanzschule exoticDANCEntre!

Ein weiteres Novum auf dem Fest ist die sog. „Gesundheitszone“. Kostproben und Workshops mit Ernährungsexperten. Messungen des Körperfett-, Körperwasseranteils und Blutzuckerspiegels sowie Blutdruckmessungen. An der Interspar Fresh Bar gibt es Gemüseund Obstsäfte. Verkostung eines königlichen Getränks aus Grüngerste.

Getränke:
Pilsner Urquell, Master, Frisco, Birell, Bacchus Vins & Champagnes aus aller Welt, Bohemia Sekt aus Tschechien, De’Longhi Kaffee

Restaurantverzeichnis:
AROMI / LA FINESTRA – AUREOLE / SOAVE BY AUREOLE – BELLEVUE – BUDDHA BAR – CAFÉ AMANDINE – CHATEAU MCELY, PIANO NOBILE – CHATEAU ST. HAVEL – CORINTHIA, RICKSHAW – COUNTRY LIFE – COWBOYS – FRANCOUZSKÁ REST. ART NOUVEAU – HERGETOVA CIHELNA – HUANG HE – LA CUCINA BOSCOLO – LA TRUFFE
– LE GRILL & GARDEN @ KEMPINSKI – LE PATIO – ROCCO FORTE AUGUSTINE, LICHFIELD – MANDARIN ORIENTAL, ESSENSIA – MLÝNEC – MOZAIKA / KRYSTAL BISTRO – NA KOPCI – RADISSON BLU, ALCRON / LA ROTONDE – TERASA U ZLATÉ STUDNE /ARIA HOTEL, CODA – U EMY DESTINNOVÉ – U KONCE – V ZÁTIŠÍ – YASMIN, NOODLES – ŽOFÍN GARDEN

Die Karten werden für konkrete Tage und genaue Uhrzeiten verkauft und enthalten einen Hinweis, über welchen Eingang man das 6 Hektar große Gelände am besten betreten sollte.

Der Vorverkauf startete am 1.4. 2012 auf www.praguefoodfestival.cz

Besucher, die ihre Eintrittskarte im Vorverkauf erwerben, genießen einen Preisvorteil.
400 CZK im Vorverkauf (inkl. 150 CZK Eintritt + 250 CZK Paket 10 „Grands“ für eine Basis- Degustation)
450 CZK an der Kasse (inkl. 200 CZK Eintritt + 250 CZK Paket 10 „Grands“ für eine Basis- Degustation)

Prag erhält zwei neue Michelin-Sterne

Kommen Sie nach Prag und genießen Sie hier eine Küche der Spitzenklasse. In der aktuellen Ausgabe des Michelin-Führers „Main Cities of Europe 2012“ wurden gleich zwei Prager Restaurants mit jeweils einem Stern ausgezeichnet. Dieses Jahr wurden zum ersten Mal tschechische Köche prämiert. In Prag gibt es immer mehr Restaurants, die sich als „Bib Gourmand“ bezeichnen dürfen, also als Speiselokale, die „sorgfältig zubereitete und preiswerte Mahlzeiten“ anbieten.

Jeweils ein Michelin-Stern wurde dem Restaurant Alcron und seinem Chef-koch Roman Paulus sowie dem La Degustation Bohême Bourgeoise mit Chefkoch Oldřich Sahajdák verliehen. Beide Restaurants bieten Degusta-tionsmenüs. Das Alcron ist vor allem bekannt für seine Fischspezialitäten und Meeresfrüchte.

Das Restaurant La Degustation Bohême Bourgeoise wiederum steht für die traditionelle böhmische Küche vom Ende des 19. Jahrhunderts.

In Prag kommen ständig neue Orte hinzu, die Gourmets zu schätzen wissen. Das Attribut „Bib Gourmand“ tragen nun auch die Prager Speiselokale Sansho und Monastery und ergänzen somit das bestehende Angebot der Restaurants SaSaZu, Le Terroir, Aromi und Divinis, die bereits im letzten Jahr ausgezeichnet wurden.

Lesen Sie mehr über MICHELIN-Führer „Main Cities of Europe 2012“:
http://www.gourmet-report.de/artikel/341474/Neue-Michelin-Sterne-ueber-Europas-Metropolen.html

Pop-Konzert & Palatschinken: Prag macht jeden glücklich

Rihanna oder Schwarzes Theater, Karlsbrücke oder Knödel mit Schweinebraten: Prag zählt nicht nur zu den schönsten sondern auch zu den angesagtesten Städten Europas – und macht damit jeden Besucher glücklich. Ja-Le Reisen bietet jetzt drei Übernachtungen im Vier-Sterne-Hotel „Amedia Theatrino“ für 99 Euro pro Person im Doppelzimmer inklusive Frühstückbüffet an. Ebenfalls im Preis inbegriffen sind die Nutzung der hoteleigenen Sauna und des Dampfbads.

Ganzjährig lockt die Goldene Stadt mit ihren ganz unterschiedlichen Reizen und fasziniert ihre Besucher mit einer unvergleichlichen und beeindruckenden Fülle historischer Gebäude. Nachdem die Türme und Kuppeln aufwändigen Renovierungen unterzogen wurden, erstrahlt die Moldau-Metropole wieder in frischem Glanz. Der Wenzelsplatz, einstiger mittelalterlicher Pferdemarkt, hat sich heute zu einem breiten Boulevard gewandelt. Der Platz wird dominiert vom Gebäude des Nationalmuseums. Im Herzen der Stadt liegen der einzigartige Marktplatz, das Altstädter Rathaus, die Kirche des Heiligen Nikolaus und das Kinskipalais. Auch die Prager Staatsoper und die Karlsbrücke sollte jeder Pragbesucher einmal gesehen haben.

Wer einen konkreten Anlass für seinen Prag-Trip sucht, wird schnell fündig: Megastars wie Rihanna (7. Dezember 2011) beispielsweise gastieren regelmäßig in der Stadt an der Moldau. Aber auch Traditionelles wie das zu den Prager Besonderheiten gehörende „Schwarze Theater“, sind einen Besuch wert. Und Fans der deftigen Küche mit Knödel, Schweinebraten, Palatschinken und original Pilsener Bier kommen hier ebenso auf ihre Kosten wie Anhänger der „Lean Cuisine“.

Das Hotel „Theatrino“ liegt im Künstlerviertel von Prag. Dieses stilvolle Design Hotel im Jugendstil mit 73 individuell dekorierten Gästezimmern ist nur zwei Straßenbahnhaltestellen vom Hauptbahnhof und vier Haltestellen vom Wenzelsplatz entfernt. Beherbergt in einem ehemaligen Jugendstil Theater, wurde die Unterkunft im Jahr 2000 vom österreichischen Designer, Architekten und Maler Harald Schreiber komplett umgestaltet.

Das Gebäude ist nicht nur ein Augenschmaus sondern auch idealer Ausgangspunkt, um die Goldene Stadt mit ihren zahlreichen Sehenswürdigkeiten zu erkunden. Das Hotel „Theatrino“ verfügt über 73 Zimmer mit High Speed Internetanschluss, Sat- und Pay-TV, Minibar, Bad/ Dusche/WC, W-LAN in allen öffentlichen Bereichen, Sauna, Dampfbad sowie Café und Bar.

Die Anreise erfolgt individuell, kann aber ebenfalls kostengünstig über Ja-Le Reisen arrangiert werden.

Neben Kurz- und Städtereisen bietet Ja-Le Reisen auch Kreuzfahrten und Flugreisen zu günstigen Preisen und mit exklusiven Zusatzleistungen. Weitere Angebote unter www.ja-le.com und Telefon: 0221 2042-3962

Eine gute Auswahl an Flügen bietet Air Berlin , Preise kann man bei Opodo vergleichen.
Hotels findet man sehr günstig bei booking.com oder im Hotelpreisvergleich

Das kulinarische Prag

Viele Touristen beginnen ihre Reise durch die beliebtesten Orte Tschechiens in
dessen Hauptstadt. Die Verbindung von Prager Sehenswürdigkeiten, Prager Kultur
und dem Treiben der Großstadt ist absolut einzigartig. Sie bietet ebenfalls vielerlei
Möglichkeiten zum Erleben der Erlebnisgastronomie.
Königliches Erlebnis
Die Prager Burg, die Karlsbrücke, Petřín (Laurenziberg), die Altstadt oder Josefov nicht zu
besuchen, ist so als gar nicht in Prag gewesen zu sein. Schon allein das Areal der Prager
Burg, des größten Burgkomplexes der Welt, ist so weitläufig, dass es einen ganzen Tag in
Anspruch nimmt, alle historischen Sehenswürdigkeiten und andere interessanten Objekte
anzusehen und die unvergessliche Atmosphäre dieser königlichen Majestät in sich
aufzunehmen, die schon seit hunderten von Jahren besteht. Dabei möchten Sie sich sicher
stärken und etwas typisch Tschechisches kosten. Keine Angst, bei uns werden Sie nicht
verhungern. In der Nähe der Prager Burg werden Sie gleich mehrere Restaurants antreffen,
die für die kulinarische Qualität und das Angebot nationaler und regionaler Spezialitäten
garantieren. Auf der Nordseite, gleich gegenüber der Jízdarna (Reithalle) und neben dem
Eingang in den Königsgarten befindet sich das Restaurant Lví dvůr, wo ihre
Gesmacksknospen auf ihre Kosten kommen. Wenn Sie bei ihrem Spaziergang aus der Burg
in Richtung Pohořelec hinauskommen, gehen Sie einfach auf der Hauptstraße noch ein
bisschen weiter. Denn auch im Restaurant Koppernik, das sich in einem architektonisch sehr
interessanten Hotel Pyramida befindet, werden Sie erstklassig bekocht. Auf der Ostseite, in
der Nähe der Station Malostranská, lädt das Restaurant Ada im Hotel Hoffmeister zu Tisch.
Außer nationaler Küche werden hier auch regionale Spezialitäten angeboten, wie zum
Beispiel gebackene Kalbpfoten gefüllt mit Rinderzunge.
Unvergessliche Aussicht
Nicht weit weg von der Prager Burg ragt der Hügel Petřín (Laurenziberg) empor. Sein Gipfel
wird von einem Aussichtsturm geziert, der eine fünffach kleinere Kopie des Eiffelturms ist.
Beim günstigen Wetter bietet dieser Turm einen atemberaubenden Blick auf die ganze Stadt
mit ihren vielen Türmen und historischen Brücken über den Fluss Moldau. Zwischen Petřín
und der Burg befinden sich weitere Restaurants mit der Kennzeichnung Czech Specials –
Klášterní pivovar (Kloster Bierbrauerei) Strahov mit eigener Bierproduktion und das
Restaurant Svatý Norbert, wo wir Ihnen die regionale Spezialität Fleischpastete mit Leber
und Preiselbeeren herzlich empfehlen. Wenn Sie den Hügel bis zum Fluss hinuntergehen,
finden Sie in der Nähe von Újezd im Restaurant Stará prádelna eine einzigartige Gelegenheit
die süße Seite der tschechischen Kulinarik zu erforschen – mit Kartoffelnocken mit Mohn.
An beiden Ufern des Moldauflusses
Die Karlsbrücke gehört zu den Schmuckstücken der mittelalterlichen Baukunst. Ihre
Barockstatuen von Braun, Brokoff und anderen Künstlern der damaligen Zeit haben Ihre
Aufmerksamkeit und ein wenig Ihrer Zeit verdient. Nicht weit Weg von beiden Enden der
Brücke entfernt, hinter dem Brückentor, befinden sich Restaurants mit der Kennzeichnung
Czech Specials. Wenn Sie den Weg von der Burg runter zur Malá Strana (Kleinseite)
nehmen, stoßen Sie gleich in der Mostecká Straße an das Restaurant U Černého orla. Die
Spezialität dieses Hauses ist die Schwarze Suppe (vom Schweinschlachten). Wenn Sie über
die Brücke hinüber gehen, kommen Sie in die Altstadt und Ihnen wird eine breite Auswahl an
weiteren Restaurants geboten. Sie können beispielsweise in die Potrefená Husa in der
Platnéřská Straße gehen, wo aus der regionalen Küche Spanische Vögel vom Kalb
angeboten werden. Eine Forelle auf originelle Ortsart zubereitet bietet Ihnen das Restaurant
& Garden Platina in der Karolina Světlá Straße.
Am Flughafen
Falls Sie bei Ihrem Ausflug nach Prag mit dem Flugzeug anreisen, werden Sie am
internationalen Flughafen Ruzyně ankommen. Sie sind noch nicht ganz in Prag, denn die
eigentliche Stadt befindet sich noch wenige Kilometer von Ihnen entfernt. Sollten Sie aber
gleich nach dem Ankommen Lust auf die tschechischen Köstlichkeiten bekommen, müssen
Sie nicht verzweifeln, denn Ihre kulinarische Entdeckungsreise kann gleich hier beginnen –
und zwar im Restaurant Budweiser Budvar. Dieses Restaurant trägt den Namen des aus der
südböhmischen Stadt České Budějovice (Budweis) stammenden Bieres. Die nationale
Küche wird hier von Svíčková (Rahmsoße mit Rindfleisch) mit Knödel oder einer gebratenen
Ente mit Knödel und Sauerkraut vertreten. Sie können aber auch gleich eine Prager
Spezialität – Prager Selcher Gulasch – kosten.

Eine komplette Liste der gekennzeichneten Restaurants, sowie Kochrezepte und
weitere interessante Informationen über tschechische Gastronomie finden Sie unter
www.czechspecials.cz.

Prague Food Festival

Beim „Prague Food Festival“ präsentieren sich die besten Restaurants des Landes

2010 wird das „Prague Food Festival“ in den Gärten der Prager Burg stattfinden. Insgesamt 30 Köche, die auch in dem Restaurantführer zu finden sind, werden vor der breiten Öffentlichkeit ihr Können unter Beweis stellen. Ob Liebhaber der italienischen, französischen, brasilianischen, tschechischen oder asiatischen Küche – in den 500 Meter langen Gärten auf der Südseite der Burg kommt garantiert jeder auf seine Kosten und kann sich wie ein echter Restauranttester fühlen.

Alles über das Prager Feinschmecker Festival weiß die Prager Zeitung:
http://www.pragerzeitung.cz/?c_id=16247

Prague Food Festival, 28. bis 30. Mai, Gärten der Prager Burg, geöffnet: 12 bis 22 Uhr, www.praguefoodfestival.com

Silvester in Prag

Silvester in Prag

Ein Besuch der tschechischen Hauptstadt ist das ganze Jahr über verlockend. Besonders die historische Altstadt zieht mit ihrem altertümlichen Charme die Besucher in ihren Bann. Wie das Flugportal fluege.de berichtet, sollten Gäste sich insbesondere die Silvesterfeierlichkeiten an der Moldau keinesfalls entgehen lassen.

Bekannt ist Prag meist für seine gotischen und barocken Gebäude, seine engen Gässchen, die Brücken und die Prager Burg. Zum Jahresende hingegen, sind es wohl vielmehr die zahlreichen Restaurants, Bars und Clubs, die zu Touristenmagneten werden. Anscheinend hat es sich bereits herumgesprochen, welch ein wunderbares Erlebnis die Neujahrswende in Prag sein kann. So sollten Feierwütige vor Antritt der Reise entsprechend Tische reservieren und das Abendprogramm gut durchplanen. Denn in vielen Fällen werden anlässlich der Silvesterfeier spezielle Menüs und Unterhaltungsprogramme angeboten.

Doch nicht nur das gute und preiswerte Essen lohnt einen Flug nach Prag zum Jahreswechsel. An zahlreichen Plätzen der Stadt lässt sich das beeindruckende Feuerwerk am Silvesterabend bestaunen. Zum Beispiel mit einem Glas Sekt auf dem Wenzelsplatz oder dem Altstädter Ring. Einen ebenso eindrucksvollen Ausblick genießen Prager Gäste von der Karlsbrücke und von der Prager Burg aus. Anschließend laden etliche Clubs in der tschechischen Hauptstadt zur Party bis in die frühen Morgenstunden ein. Touristen, die am nächsten Morgen noch auf den Beinen sind, können die prächtige Stadt in aller Ruhe noch einmal von einem Schiff auf der Moldau aus bewundern.

Flugtickets nach Prag preiswert zu buchen bei Opodo

Städte der Genüsse – Prag

HR, Montag, 31.08., 16:30 – 17:00 Uhr

Prag, die Goldene Stadt an der Moldau, liegt im Westen Tschechiens. Ihre Pracht zieht jährlich Millionen Touristen in ihren Bann. Absolutes Muss ist der Hradschin, die größte Burganlage der Welt. Mächtig erhebt sie sich am linken Moldauufer über die Stadt. Die Karlsbrücke ist das Zentrum Prags. Sie verbindet die Kleinseite mit der Altstadt. Direkt an der Brücke liegt ‚Kampapark‘, eines der renommierten Restaurants Prags. 19 Köche sorgen hier für das Wohl der Gäste. Eine der neuesten Kreationen von Chefkoch Milan Sedlák ist Heilbutt in Orangensauce auf grünem Spargel, Karotten und Pfifferlingen. Die Altstadt Prags ist ein wahres Architekturmuseum. In den engen Gassen reihen sich prächtige Beispiele der Gotik, des Barock und des Jugendstils aneinander, ein Juwel der Gegenwart ist das ‚Tanzende Haus‘ des Stararchitekten Frank Gehry. Der Altstädter Ring ist einer der schönsten Plätze Europas. Am Zusammenfluss von Moldau und Elbe liegt Schloss Melnik. Das Schloss war und ist wieder im Besitz der Familie Lobkowitz. Melnik gilt als die Weinregion Tschechiens und ist ein beliebtes Ausflugsziel der Prager. Hier beginnt die Reise entlang der Elbe mit einem genüsslichen Abstecher nach Prag. Zum Lebensstil der Prager gehören die Cafés. Im ‚Slavia‘ treffen sich seit 1891 Künstler und Intellektuelle. Köstliche Kuchen, aber auch einen Absynthlikör kann man sich hier bestellen. Flussabwärts, in Kutna Hora, wurde früher aus dem Silber der städtischen Minen der ‚Prager Groschen‘ geprägt, und noch heute kann man einen der alten Stollen besichtigen. Bei Einbruch der Nacht beginnt dann die Zeit der Bierkneipen. Busseweise werden die Touristen hierher gebracht und etwa im ‚U Fleku‘ mit dem hauseigenen dunklen Bier und mit Schunkelmusik versorgt.