Erdnuss-Festival mit Jimmy Carter

Alles dreht sich um die Erdnuss beim Plains Peanut Festival in Georgia. Die winzige Heimatstadt Jimmy Carters feiert jährlich ein typisch amerikanisches Stadtfest mit Tanz und Parade. Der Altpräsident und passionierte Erdnussbauer ist mit von der Partie, Gäste sind willkommen.

Gerade einmal 716 Einwohner zählt das Städtchen Plains, 240 Kilometer südwestlich von Georgias Hauptstadt Atlanta gelegen. Kaum etwas hat sich hier in den letzten Jahren verändert. Der Heimatort des Ex-Präsidenten Jimmy Carter und seiner First Lady Rosalynn ist eine sehr ländliche amerikanische Kleinstadt geblieben und lebt nach wie vor vom Anbau der Erdnuss. Die will gefeiert sein. Am 25. September ist es wieder so weit. Zum 14. Mal stellen die Bürger ein typisch amerikanisches Kleinstadtfest auf die Beine: einen Samstag mit bunter Parade samt Blaskapelle und Cheerleader-Truppe, Spaßlauf über eine Meile und Fünf-Kilometer-Rennen für die besser trainierten Läufer. An Verkaufsständen gibt es Antiquitäten, Kunsthandwerk und leckeres Südstaaten-Essen. Dazu zählen auch die berühmten gekochten Erdnüsse. Live-Bands spielen Country, Blues und vieles mehr.

Die „berühmtesten Bürger der Stadt in aktiven Rollen“ sind angekündigt. Mit der Umschreibung meinen die Veranstalter vor allem den ehemaligen amerikanischen Präsidenten Jimmy Carter, der in Plains als Erdnussbauer begann und den Beruf längst wieder in ausübt – wenn der Friedens-Nobelpreisträger nicht gerade Amerikaner aus Nordkorea freiverhandelt. Die Parade führt er als “Grand Marshall“ auf einem Dreirad stehend an. Der 85 Jahre alte Farmer lässt es sich auch nicht nehmen, im karierten Baumwollhemd und Jeans Bücher zu signieren, die Sieger des Volkslauf auszuzeichnen und am Sonntagmorgen um 10.00 Uhr in der Maranatha Baptist Church die Sunday School zu geben, den Kindergottesdienst. Für den Vorabend am Freitag von 21 Uhr bis Mitternacht ist Tanz auf den Straßen angekündigt. Zu ihrem Stadtfest heißen die Bürger von Plains Besucher aus Europa sehr herzlich willkommen.

Zu seinen ständigen Attraktionen zählt Plains die Farm, auf der Jimmy Carter seine Kindheit verbrachte, das Klassenzimmer seiner Kindheit und den Bahnhof, in dem er als Präsidentschaftskandidat das Hauptquartier seines Wahlkampfes aufgeschlagen hatte. Das Jimmy Carter National Historic Site der Nationalparkverwaltung fasst diese Kleinode zusammen und informiert in einem Besucherzentrum über das Leben der Familie Carter. Die Museumsbahn SAM mit ihrer mächtigen amerikanischen Diesellok fährt natürlich auch während des Peanut Festival. Man übernachtet im Bed & Breakfast-Hotel Plains Inn oder in der neun Meilen entfernten Stadt Americus im Windsor Hotel, wo auch schon Al Capone abgestiegen ist.

Kostenlose Reiseinformationen: Georgia Tourism, Horstheider Weg 106a, 33613 Bielefeld, Deutschland, Tel. 0521-986-0425, www.georgia-usa.de. Auskünfte speziell zum Peanut Festival und Plains: www.plainsgeorgia.com

Ernährungsmagazin

Eins Plus, Mittwoch, 11.11. um 14:30 Uhr

Servicezeit: Essen & Trinken – Ernährungsmagazin

Thema: Flammkuchen im Test

Werbung für Lebensmittel – was ist erlaubt?: Etiketten auf Lebensmitteln sollten interessierten Verbrauchern Informationen liefern. Beispielsweise über den Nährwert oder Zutaten. Oft steht hier aber noch viel mehr – verlockende Werbebotschaften mit Hinweisen darüber, wie gesund das Produkt doch sei. Doch viele solcher Angaben sind wissenschaftlich nicht belegt. Die Politik will die Verbraucher schützen und feilt auf EU-Ebene seit Jahren an einer neuen Verordnung. Diese soll im Einzelnen regeln, welche Werbeaussagen künftig für Lebensmittel erlaubt sind. Da ist Streit mit Herstellern, Handel und Verbraucherschützern vorprogrammiert.

Histamin-Intoleranz – Probleme mit Käse, Schinken und Fisch: Wenn nach dem Verzehr von Hartkäse, Räucherschinken, Fisch oder Rotwein plötzlich Schwindel, Hautausschläge, Kopfschmerzen, Verdauungsprobleme oder sogar Atemnot auftreten, könnte eine Histamin-Unverträglichkeit die Ursache sein. Das diffuse Krankheitsbild führt allerdings oft dazu, dass die Histamin-Intoleranz jahrelang nicht erkannt wird. Hilfe kann nur eine strikte Diät bieten. Servicezeit: Essen & Trinken begleitet einen Betroffenen, der seine Ernährung erfolgreich umgestellt hat. Erdnüsse aus den USA: Fast alles entspricht dem Klischee von der amerikanischen Provinz, in Plains, einer Kleinstadt in Georgia im Süden der USA. Hier dreht sich alles rund um den Anbau von Erdnüssen. Ein großer Teil der Ernte wird nach Deutschland geliefert. In Amerika hat Servicezeit: Essen & Trinken erfahren, wieso sie eigentlich gar keine Nuss ist. Und wir haben tolle Erdnuss-Gerichte kennen gelernt, auf die sogar der ehemalige US-Präsident Jimmy Carter schwört.

Rodeo-Saison in Texas

Texas ist bekannt für seine Cowboy-Kultur. Dem Ruf alle Ehre macht die jährliche Rodeo-Saison, die sich auf alle sieben Regionen des Staates erstreckt und bis März 2008 Besucher aus der ganzen Welt anlockt. Zur Auswahl stehen Wettkämpfe im Pferde- und Bullenreiten sowie Lasso-Wettbewerbe und vieles mehr. Um die Veranstaltungen herum gibt es zahlreiche Stände mit Kulinarischem aus der jeweiligen Region sowie landestypische Souvenirs. Für musikalische Unterhaltung sorgen neben Country-Größen auch renommierte Künstler aus der Welt des Rock und Pop.

Die größte Rodeo-Veranstaltung der Region Prairies and Lakes ist das Fort Worth Livestock Show & Rodeo vom 11. Januar bis 3. Februar, das zu den ältesten Veranstaltungen ihrer Art gehört und bereits 1896 ins Leben gerufen wurde. Infos unter www.fwstockshowrodeo.com.

Auch in der Region South Texas Plains ist viel geboten: Vom 31. Januar bis 17. Februar sollten Rodeo-Freunde das San Antonio Stock Show & Rodeo nicht verpassen. Einzelheiten zum Programm sind unter www.sarodeo.com erhältlich.

Die Region Texas Gulf Coast wartet mit dem Houston Livestock Show & Rodeo auf. Vom 3. bis 22. März lockt das größte Rodeo der Welt ebenfalls Besucher von überall her in das Reliant Park Stadium. Informationen unter www.rodeohouston.com

Umfangreiche Details über sämtliche Rodeo-Veranstaltungen in ganz Texas erhalten Interessenten auf der offiziellen Webseite des Staates: www.TravelTex.com . Auf dieser Seite finden sich auch viele Infos auf Deutsch.

Neuer Texas Travel Planner ist da

Texas Tourism hat einen neuen Texas-Reiseführer veröffentlicht, den Travel Planner. Neben allgemeinen Informationen über die sieben verschiedenen Regionen Panhandle Plains, Prairies and Lakes, Piney Woods, Gulf Coast, South Texas Plains, Hill Country und Big Bend Country findet der Leser spezielle Informationen zu den Themen Ranches, Rodeo, Golf, Wellness, Shopping, Strände, National Parks, Tagungs- und Konferenzstätten und vieles mehr. Ebenfalls neu erschienen ist die Official Travel Map, eine Straßen- und Landkarte von Texas.

Der deutschsprachige Travel Planner liefert nicht nur detaillierte Fakten über Reiserouten und Veranstalter, sondern entführt den Leser bereits vorab mit farbenprächtigen Bildern in den zweitgrößten Bundesstaat der USA. Zudem sind zahlreiche Kontaktadressen und Veranstaltungen aufgeführt. Interessierte in Deutschland, Österreich und der Schweiz haben die Möglichkeit, den offiziellen Texas Travel Planner und die Travel Map telefonisch bei Texas Tourism unter Telefon 0 89 / 23 66 21 66 oder per E-Mail unter texas@mangum.de zu bestellen.

Weitere Informationen zu Aktivitäten in Texas finden Sie unter www.TravelTex.com .