St. Gallen kulinarisch entdecken

Die UNESCO-Weltkulturerbestadt St.Gallen ist nicht nur reich an Geschichte,
auch die Küche der Ostschweiz-Metropole macht längst von sich reden. Allein
in St.Gallen gibt es elf vom Gastronomieführer Gault Millau ausgezeichnete
Restaurants. St.Gallen-Bodensee-Tourismus bietet Gästen für 135 Franken/ 98
Euro* pro Person ein Pauschalarrangement für eine kulinarische
Entdeckungsreise durch die Klosterstadt an. Das Angebot gilt an Wochenenden
(ausgenommen Messertermine) und beinhaltet eine Übernachtung inklusive
Frühstück in einem 3-Sterne-Superior Hotel im Doppelzimmer. Zum Paket
gehören ein öffentlicher Stadtrundgang sowie der „Kulinarische Stadtführer“
mit Anekdoten und Tipps zum Einkehren. Pro Person gibt es zudem 17
Gutscheine zum Probieren lokaler Spezialitäten wie Olma-Bratwurst,
Klosterkäse, Culinarium-Landbier oder St.Galler Biber. Eingelöst werden
können die Gutscheine in allen Culinarium-Geschäften – eine Liste samt
Lageplan findet sich im Stadtführer.

Informationen und Buchung: St.Gallen-Bodensee-Tourismus, Bahnhofplatz 1a,
CH-9001 St.Gallen, Tel. +41 (0)71 227 37 37, Fax +41 (0)71 227 37 67,
info@st.gallen-bodensee.ch, www.st.gallen-bodensee.ch

Mit dem Fischer auf den Bodensee

Mit dem Fischer auf den Bodensee

Wenn die Sonne morgens noch tief über dem See steht und das Wasser kaum Wellen schlägt, werfen die Fischer vom Bodensee ihre Netze und Angelhaken aus. Urlaubsgäste haben mit der Pauschale „Happy End St.Gallen-Bodensee“ in diesem Jahr die Möglichkeit, einen von ihnen zu begleiten und die Stille des Morgens fernab des Ufers zu genießen.
Die zweitägige Pauschale verbindet ab einem Preis von 180 Euro* / 280 Franken für zwei Personen das Fischererlebnis mit kulturellen und kulinarischen Genüssen in der berühmten Weltkulturerbestadt St.Gallen.

Schon am Abend vor dem Ausflug auf den Bodensee erwartet die „Happy End“-Gäste ein Willkommenstrunk, ein exquisites Vier-Gänge-Menü mit Spezialitäten der Region und ein schönes Zimmer in einem Hotel der Wahl. Wenn am nächsten Tag die Fischernetze aus der Hand gelegt und köstliche Fischknusperli verspeist sind, steht in St. Gallen schon eine Stadtführerin bereit, um mit den Gästen in die engen Gassen der mittelalterlichen Altstadt mit ihren reich verzierten Erkern einzutauchen. Höhepunkt des Rundgangs ist der zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannte Stiftsbezirk mit der „Seelenapotheke“. Der ungewöhnliche Name steht in griechischen Lettern über dem Eingangsportal der St.Galler Stiftsbibliothek, einem der schönsten historischen Büchersäle der Welt. Feinmaschige Netze ganz anderer Art werden im Textilmuseum ausgestellt. Hier können Interessierte in alten Musterbüchern mit mehr als zwei Millionen Stoffbeispielen blättern. Kunst zum Wohlfühlen und entspannen gibt es außerhalb des Museums – mitten in der Stadt in der „stadtlounge“, dem „öffentlichen Wohnzimmer“ des St.Galler Bleicheli-Quartiers. Dort sind Straßen, Plätze und sogar ein Auto mit einem roten Teppich überzogen: Das Kunst-Projekt ist wie gemacht für kleine Verschnaufpausen.

Aber nicht nur die kulturellen Schönheiten, auch die kulinarischen Traditionen der Stadt wollen erkundet werden. Deshalb gibt es zur Stärkung zwischendurch die seit 1438 nach geheimen Rezepten hergestellte Olma-Bratwurst aus Kalbsfleisch, Schweinespeck und Frischmilch und dazu ein erfrischendes Landbier. Beim Abschied von der Stadt am „Ende“ der Schweiz erhalten die Gäste ein Abschiedsgeschenk und einen St.Galler Biber. Was das für ein besonderes Tier ist, müssen die Gäste allein herausfinden. Angeln kann man es auf jeden Fall nicht. Die Pauschale „Happy End“ gilt bis zum 31. Dezember 2009.

Weitere Informationen und Buchung: St.Gallen-Bodensee Tourismus, Bahnhofplatz 1a, 9001 St.Gallen, Tel. +41 (0)71 227 37 37, Fax +41 (0)71 227 37 67, info@st.gallen-bodensee.ch, www.st.gallen-bodensee.ch