Geheimtipp für New York City

Ein Geheimtipp für New York City: High Line Park
„New York City goes green“ – unter diesem Motto steht auch das neuste Bauprojekt der Stadt am Hudson River: Der High Line Park. Auf der ehemaligen Hochbahntrasse der Eisenbahn wurde von Architekten und Botanikern eine spektakuläre Grünlage errichtet. Auf 1,5 Kilometern Länge schlängelt sich der High Line Park, beginnend an der Westside von Manhattan (Gansevoort Street) bis zur 30th Straße duch den Meatpacking District, Chelsea und Garment District. Der High Line Park soll in den nächsten Jahren kontinuierlich ausgebaut werden.

Auf der seit den 70er-Jahren nicht mehr genutzten Bahnstrecke wurden nun Grünanlagen mit Pflanzen-, Gemüse- und Obstgärten von bekannten New Yorker Botanikern und Architekten angelegt. Als grüne Lunge der Stadt wurden zudem zahlreiche Aussichtspunkte, Sonnendecks, Sitzgelegenheiten sowie verschiedene hochklassige Kunstobjekte geschaffen. Viele New Yorker nutzen den Park als Entspannung zur Mittagszeit, beispielsweise mit frischen Essensspezialitäten aus dem benachbarten Chelsea Market.

Interessant für die Besucher ist vor allem die einmalige Aussicht auf die Skyline der Stadt sowie auf die zahlreichen trendigen Appartmenthäuser in den einzelnen Vierteln wie Chelsea. „Der High Line Park ist zu einem absoluten Geheimtipp in New York City geworden. Es bietet sich hier die einmalige Gelegenheit, die Stadt einmal aus einer anderen Perspektive, mit teilweise tiefen Einblicken in die Büro- und Wohnwelt der Viertel zu erleben,“ so Andrea Budde, Geschäftsführerin von Trans Canada Touristik/ Trans Amerika Reisen. „Ein Muss für jeden New York Besucher und ein absoluter Ruhepol in einer der aufregensten und spektakulärsten Städte der Welt.“

Eine gute Auswahl an Flügen bietet Opodo .
Hotels findet man sehr günstig bei booking.com oder im Hotelpreisvergleich

„Dinner in the Sky“ in Las Vegas

Gaumenfreuden in luftiger Höhe

Beim „Dinner in the Sky“ können Las Vegas-Besucher

während des Essens den Ausblick auf die Glitzermetropole genießen

Ab dem 14 Februar ist Las Vegas – die „Welthauptstadt des Entertainment“ – um eine Attraktion reicher: Dinner in the Sky heißt die neuste Errungenschaft, die etwas abseits des Strip zwischen dem Palms Casino Resort und dem Rio Hotel & Casino angesiedelt ist. Bis zu 22 Gäste können gleichzeitig in der so genannten „Sky Box“ Platz nehmen, in der sie dann – sicher angeschnallt – von einem Kran in eine Höhe von knapp 55 Metern befördert werden. Die „Sky Box“ besteht aus einem Tisch, um den herum die einzelnen Ledersessel für die Dinner-Gäste befestigt sind. In der Mitte des Tisches befindet sich eine Plattform, von wo aus die Gäste während des etwa einstündigen Dinners bedient und auf Wunsch auch fotografiert werden.

„Wir freuen uns riesig, dass wir dieses neue und aufregende Dinner-Konzept nach Las Vegas bringen konnten“, sagt Keith DeRiso, Eigentümer des Dinner in the Sky Las Vegas und fügt hinzu: „Die angebotenen Menüs sowie die Qualität der Speisen unterscheiden sich nicht vom Angebot anderer erstklassiger Restaurants. Im Gegensatz zu allen anderen bieten wir unseren Gästen aber einen Adrenalinkick als Vorspeise und eine einmalige Aussicht als Dessert.“

Umgerechnet knapp 190 Euro kostet das Dinner in the Sky. Aus Sicherheitsgründen sind Reservierungen nur für Personen mit einer Mindestgröße von 1,50 Meter möglich. Weitere Einzelheiten zum Dinner in the Sky und Reservierungen unter www.DinnerInTheSkyLV.com.

Allgemeine Informationen über Las Vegas gibt es unter www.visitlasvegas.de und www.lvcva.com

Nachhaltiger Fisch

Nachhaltiger Fisch
Deutsche Handelsketten auf gutem Weg zu nachhaltigem Fisch, aber…

Das neuste Rating von Greenpeace zeigt: Die deutschen Handelsketten sind mit ihrem Fischsortiment auf einem hoffnungsvollen Weg.
Noch ist freilich manches nicht im grünen Bereich. Vor allem bei der Zertifizierung klaffen noch grosse Lücken in den Sortimenten.
Der Einbezug von FOS-zertifizierten Produkten kann helfen, diese Lücken zu schliessen – und im nächsten Rating einen besseren Rang zu erzielen. Denn die Breite der FOS-zertifierten Produkte nimmt stetig zu, aus Wildfang wie aus Aquakultur: Mehr als 50 Spezies mit über 1000 Produkten aus 30 Ländern sind mittlerweile FOS-zertifiziert.

Friend of the Sea (FOS) wird zum weltweit führenden Seafood-Label

FOS erfüllt als einziges Label die FAO-Richtlinien und ist das strikteste Label für nachhaltige Fischerei.
So lehnte FOS zahlreiche Zertifizierungen von Fischereien ab, welche die Anforderungen nicht erfüllen, weil sie auf überfischte Bestände zielen oder schädigende Fischereimethoden anwenden. Nicht zertifiziert wurden u.a. Seehecht (Südafrika und Namibia), Octopus (Marroko) sowie Kabeljau, Schellfisch, Kalmar, Scholle und Köhler (Nordsee), ferner auch Aquakulturen in Ecuador, Bangladesh und Italien.

Inzwischen ist FOS auch mengenmässig das weltweit führende Fisch-Label. Denn heute sind für FOS zertifiziert:
– über 10% der weltweiten Fangmenge
– über 350’000 Tonnen/Jahr aus Aquakultur (zum Vergleich: Bio-Labels zusammen ca 100’000 t/a)

Die bei weitem grösste Fischerei, die peruanische Ringwadenfischerei auf Sardellen, konnte jüngst für FOS zertifiziert werden. Damit führt FOS auch bei Fischmehl und Fischöl aus nachhaltiger Fischerei.

Creativküche entwirft Internetauftritt für Mein-Urlaubsfotobuch.de

Creativküche entwirft Internetauftritt für Mein-Urlaubsfotobuch.de

Der neuste kulinarische Hochgenuss der Creativküche steht ganz im Zeichen der digitalen Fotobuch-Erstellung:

Am 12.11.08 fiel der Startschuss für den Internetauftritt des „frisch gebackenen“ Fotobuch-Anbieters Mein-Urlaubsfotobuch.de , der eine reichhaltige Produktpalette aus Fotobüchern, Fotokalendern und Postern anbietet.

Gerade das besonders beliebte Thema „Urlaub“ weckte das Interesse des Design-Büros, ein ausgefallenes Creativmenü für den Fotobuch-Anbieter zu kreieren. Vom Corporate-Design, über die Seitenkonzeption bis hin zur Umsetzung des Internetauftritts erstellte die Creativküche einen gelungenen Festschmaus, der sich sehen lassen kann!

Lust auf Meer bekommen? – Dann schauen sie mal hier:
www.Mein-Urlaubsfotobuch.de

Portugal: Pestana Sintra Golf offiziell eröffnet

Nachdem sich das neuste Mitglied der Pestana Gruppe bereits seit April in der Soft-Opening Phase befand, wurde das Vier-Sterne Hotel am 3. Oktober nun offiziell eröffnet.

Das Hotel mit 137 Zimmern richtet sich in erster Linie an Golfer und Urlauber, die die wunderschöne Umgebung der Serra da Sintra genießen wollen. Das Herzstück der Anlage ist der 18-Loch-Golfplatz des amerikanischen Architekten Rocky Roquemore.

Wer die Abwechslung mag, findet in einem Umkreis von 30 Kilometern sieben erstklassige Golfplätze. Neben Golfspielen können sich die Gäste im hoteleigenen Spa und Wellness Center entspannen. Die beliebten Ausflugsziele Sintra, Estoril und Cascais sind ebenfalls schnell zu erreichen.

Weitere Informationen: http://www.pestana.com