Gianni Toldo und Cosima Winkelmann

Nach zwei spannenden Wettkampftagen steht nun das gesamte deutsche Team für die Eis-Weltmeisterschaft „Coppa del Mondo della Gelateria“ in Rimini fest. Eismacher Gianni Toldo und Konditorin Cosima Winkelmann haben sich beim Qualifikations-Wettbewerb live auf der INTERNORGA gegen ihre Mitstreiter durchgesetzt.

Gianni Toldo aus Kirn (Rheinland-Pfalz) ist seit 25 Jahren Eismacher und behauptete sich gegen seine Konkurrenten Marco Vazzola und Antonino Lacagnina: „Ich bin total erfreut, weil die Mitstreiter ebenfalls gut vorbereitet waren. Sie haben das Thema sehr gut interpretiert, und ich denke die Entscheidung war ziemlich knapp.“ Der 44-Jährige überzeugte die dreiköpfige Jury unter anderem mit einem Meerretticheis auf Lachs. Die Kreationen wurden nach Geschmack, Textur und Originalität der Präsentation bewertet.

Ebenfalls im WM-Team für Rimini 2016 mit dabei ist Cosima Winkelmann. Die 25-Jährige aus Berlin ist ausgebildete Eismacherin und Konditorin – beim Qualifikations-Wettbewerb trat sie um den freien Platz der Konditoren an. Die Vorgabe, ein Schaustück aus Krokant zu fertigen, interpretierte sie unter anderem mit einer Eiskreation aus weißer Kuvertüre mit Kürbiskernöl, Rosenwasser mit Himbeere und Haselnuss sowie einem Schokoladensorbet mit Orange und Karotte. „Ich freue mich wahnsinnig und bin natürlich sehr froh in der Mannschaft zu sein“, sagte sie nach ihrem Sieg über ihren Konkurrenten Roberto Lovino. Die Vorbereitungen für die Eis-WM in Rimini (23. bis 26. Januar 2016) starteten bereits.

Kopf und Initiator des WM-Teams ist der langjährige Gastronom und Eisprofi Stefano Lucchini. Unter seiner Leitung konnte sich die deutsche Auswahl schon mehrmals einen Startplatz beim „Coppa del Mondo della Gelateria“ sichern. Für Rimini 2016 ist es Stefano Lucchini wieder einmal gelungen, ein Profi-Team aus dem „Who’s who“ der deutschen Eis-, Chocolatier-, und Patisseriekunst zusammenzustellen. Die Regeln des Wettbewerbs schreiben vor, dass das WM-Team aus Eismachern, einem Koch und einem Konditor besteht.

Zwei Plätze im deutschen WM-Team sind noch frei

Das deutsche Team für die Eis-WM 2016 in Rimini sucht auf der INTERNORGA zwei coole Mitstreiter für den „Coppa del Mondo della Gelateria 2016“. Am 14. und 15. März können sich Konditoren und Eismacher beim Wettbewerb „German Selection for Gelato World Cup 2016“ für die WM-Auswahl qualifizieren. Die Gewinner treten als Mitglieder des deutschen Teams bei der Eis-WM 2016 in Rimini gegen die Weltelite der Eismacher an, um sich die Krone für die beste Speiseeiskreation zu holen.

Kopf und Initiator des WM-Teams ist der langjährige Gastronom und Eisprofi Stefano Lucchini. Unter seiner Leitung konnte sich die deutsche Auswahl schon mehrmals einen Startplatz beim „Coppa del Mondo della Gelateria“ sichern. Für Rimini 2016 ist es Stefano Lucchini wieder einmal gelungen, ein Profi-Team aus dem „Who’s who“ der deutschen Eis-, Chocolatier- und Patisseriekunst zusammenzustellen. Zwei Plätze sind noch frei – sie werden mit den Gewinnern des Qualifikations-Wettbewerbs auf der INTERNORGA 2015 besetzt. Talentierte Eismacher und Konditoren bzw. Chocolatiers können sich noch bis zum 31. Januar 2015 bewerben. Jetzt mitmachen unter www.eiskulturfreunde.de – der Contest wird am 14. und 15. März live auf der INTERNORGA ausgetragen.

Unterstützung erfährt die deutsche Auswahl von namhaften Industriesponsoren und dem gemeinnützigen Verein Eiskultur-Freunde Deutschland e.V., der sich für die handwerkliche Produktion von Speiseeis einsetzt.

INTERNORGA EIS Welt
Parallel dazu eröffnet die EIS Welt in Halle A2 die Eis-Saison auf der INTERNORGA: Eis-Cafés, Bäckereien und Konditoreien, Gastronomie und Hotellerie können sich einen Überblick über die Vielfalt der Speiseeisherstellung verschaffen und das geeignete Angebot für den eigenen Betrieb finden.

www.internorga.com

Deutschlands beliebtester Lieferdienst ermittelt

pizza.de veröffentlicht die Top-Lieferdienste 2014

Jedes Jahr veröffentlicht pizza.de, größter Anbieter für Online-Essensbestellungen in Deutschland, ein Ranking der jahresbesten Lieferdienste in hunderten Städten, das auf mehr als einer Million Kundenbewertungen aus dem letzten Jahr basiert. Wer liefert das beste Essen in Deutschland?

Die Kunden von pizza.de haben diese drei Lieferdienste auf das Siegerpodest gehoben:

1. Platz Pizza Maria, Zirndorf (Bewertung 4,9264)
2. Platz Di Mondo Pizzaexpress, Stade (Bewertung 4,9177)
3. Platz Pizza Avanti, Wiesloch (Bewertung 4,9176)

Gute Köche, frische Zutaten und schnelle Lieferzeit: Die drei Jahresbesten aus Deutschland erfüllten die Erwartungen ihrer Kunden in überragender Weise und wurden dafür mit dauerhaft sehr guten Wertungen ausgezeichnet. Bei einer bestmöglichen Bewertung von 5 Sternen pro Bestellung erreichte jeder von ihnen eine exzellenten Durchschnitt von ca. 4,92 Sternen. Hier sind die Top100 des pizza.de-Jahresrankings für Deutschland: http://pizza.de/ranking/
Bestenlisten für Städte mit über 150.000 Einwohnern sind hier zu finden: http://pizza.de/ranking/staedteliste

Die Kundenbewertungen geben hungrigen Usern eine praktische Orientierung bei ihrer Online-Suche nach Pizza, Pasta, Sushi & Co. „Unsere Analysen haben ergeben, dass über 80 Prozent der Kunden über die Kundenbewertung sortieren“, so Sven Struckmann, Leitung Customer Care von pizza.de.

Das pizza.de-Jahresranking findet bereits seit 2007 statt und basiert für das Jahr 2014 auf einer Million neuen Bewertungen von pizza.de-Kunden. Für die Platzierungen im Ranking wurde jeweils die Gesamt­anzahl der Sterne, die ein Lieferservice im Jahr 2014 erhalten hat, durch die Anzahl der Bewertungen geteilt. So wird gewährleistet, dass nicht die Lieferdienste mit den meisten Bestellungen auf den ersten Plätzen landen, sondern diejenigen Restaurants als Sieger hervorgehen, die von den pizza.de-Bestellern mit den meisten Sternen für herausragende Qualität ausgezeichnet wurden.

Gerhard Eichelmann

Bei der Eröffnung der 39. Mainzer Weinbörse der Prädikatsweingüter in Mainz am vergangenen Wochenende stand die Verleihung der VDP Trophy Herkunft Deutschland an Gerhard Eichelmann, den Herausgeber des seit 2000 jährlich erscheinenden Weinführers „Deutschlands Weine“ im Mittelpunkt. Seit 2001 verleiht der VDP die VDP Trophy an herausragende Publizisten, die sich durch ihre Arbeit um den deutschen Wein verdient gemacht haben. In seiner Laudatio für den 8. Preisträger skizzierte VDP-Vizepräsident und vormaliger Herausgeber des Gault Millau, Armin Diel den bemerkenswerten und ungewöhnlichen Weg Eichelmann‘s in die Welt der besten Weine, und lobte dessen „schnörkellose Offenheit“, mit der er sich Anerkennung unter Weinliebhabern und Winzer gleichermaßen erworben habe. „Der Eichelmann“ zählt heute mit einer Auflage (2011) von über 25.000 Exemplaren, in denen über 800 Winzer und 8000 Weine kritisiert werden, zu den Standardwerken des deutschen Weines.

Der aus Franken stammende Preisträger, kannte zwar Wein durch den elterlichen 50-Ar Weinberg von Kindesbeinen an, dennoch machte er erst über den Umweg einer internationalen Karriere als Unternehmensberater seine Passion Wein zum Hauptberuf. 1997 gründete der diplomierte Volks- und Betriebswirt den Verlag Mondo in Heidelberg und führte mit der Weinzeitschrift „Mondo – Weine der Welt“, die seit 62 Ausgaben anzeigenfrei und ausschließlich im Abonnement publiziert wird, das international übliche 100-Punkte-System für Weinbewertungen in Deutschland ein. Im Jahr 2000 folgte die erste Ausgabe des „Eichelmann“. Die Philosophie hinter dem erfolgreichen Wein-Guide, dessen Bewertungen auf Blindverkostungen basieren, ist simpel: Ob nun Weinliebhaber, der gerne kocht und seinen Gästen einen guten Wein anbieten möchte, oder Sommelier, der selbst an vielen Weinverkostungen teilnimmt, oder Weinhändler –der Guide soll für den Laien wie für den Profi verständlich und nützlich sein.

Auffallend anders ist die Systematik des Buches. Im Unterschied zum Gault Millau sortiert Eichelmann alle Winzer gebietsübergreifend in alphabetischer Reihenfolge. Nach einer Art Prämierung für die aktuell Besten der Branche, bezogen auf die Gesamtkollektionen, folgt ein Rückblick auf zehn Jahre zurück, welcher den aktuellen Zustand der damals hoch bewerteten Weine beurteilt. Es folgt ein Überblick über Entwicklungen in den einzelnen Anbaugebieten sowie einer Auflistung empfehlenswerter Güter von „Weltklasse“ (5 Sterne) bis „Zuverlässig“ (1 Stern). „Schnäppchen“ und die Mondo-Klassiker Bibliothek ergänzen das Werk.

Gerhard Eichelmann zeigte sich hocherfreut über die Ehre des Preises: „Ein Weinkritiker beurteilt Wein aus der Sicht der Konsumenten, der Weintrinker. Jedem Weinfreund geht es um Eines: Um besseren Wein – genau wie allen engagierten Winzern auch, die stetig bestrebt sind noch bessere Weine zu erzeugen. Und wenn meine Arbeit als Weinkritiker vom VDP gewürdigt wird, dann heißt dies vielleicht sogar, dass Weinkritik beiden hilft, dem Winzer wie dem Konsumenten. Schön wäre es ja…“

Die VDP-Weinbörse in Mainz ging mit großem Erfolg zu Ende. Mehr als 3000 Besucher verkosteten an zwei Tagen rund 1378 Weine der VDP Prädikatsweingüter. Damit blieb die Besucheranzahl auf dem Niveau des Vorjahres. Doch für die 170 ausstellenden VDP Winzern ist die Qualität des hochkarätige Gästepotentials, das 2012 Mainz besuchte, entscheidend.

Eis-WM: Beste Eistorte aus Deutschland

Deutsches WM-Team holt Sonderpreis bei der Eis-WM in Rimini

Die deutsche Nationalmannschaft erhielt bei der Eis-WM im italienischen Rimini den Sonderpreis für die beste Eistorte. Der französische Schokoladenhersteller Valrhona würdigte damit die herausragende Leistung des deutschen Profiteams aus Eismachern, Konditoren und Koch bei der Coppa del Mondo della Gelateria, die im Rahmen der Fachmesse Sigep vom 21. Bis 24. Januar 2012 stattfand.
Besonders gut gefielen der Jury die filigranen Schokoladenarbeiten. In der Gesamtwertung holte das 5-köpfige Team um Kapitän Stefano Lucchini den 5. Platz. „Jetzt hoffen wir, dass sich die Begeisterung auf Deutschlands Eisdielen, die Mitarbeiter und auf die Gäste überträgt“, so Lucchini. Zu diesem Zweck hat er bereits im Vorfeld der WM den Verein Eiskultur-Freunde Deutschland e.V. gegründet – ein Experten-Netzwerk für Eiscafébetreiber, Konditoren, Chocolatiers und alle Fans von handwerklich hergestelltem Speiseeis.

Das deutsche Team präsentierte bei den dreitägigen Wettkämpfen auf der Fachmesse Sigep in Rimini neben dekorierten Eisschalen, Eisbechern und Eiswaffeln sehr ausgefallene Kreationen aus Eis, Zucker und feinster Schokolade. 13 Teams aus 5 Kontinenten hatten sich für die 5. Ausgabe der Coppa del Mondo della Gelateria qualifiziert. Das Highlight des deutschen Teams war ein Eis-Dessert, bei dem sogar ein iPad ins Tablett integriert wurde – zur Visualisierung der verschiedenen Geschmacksdimensionen. Die Idee stammt vom italienischen Designer Paolo Barichella, der auch Möbel für Eisdielen und andere Gastronomie-Konzepte entwirft. Die prämierte Eistorte stellte das Team übrigens aus Schokolade, Kirscheis, Aprikoseneis und Parfait mit Schokostückchen und Amaretto-Krokant her.

„Wir haben unser Ziel erreicht, unter die ersten 6 zu kommen und sind überglücklich, dass wir uns direkt hinter die absoluten Top-Mannschaften platzieren konnten – denn die haben alle viel mehr trainiert als wir und sind seit mehreren Jahren dabei“, erzählt der Mannschaftskapitän Stefano Lucchini. Ein echtes Spitzenteam hatte er zusammengestellt: Ein Eismacher, zwei Konditoren und ein Koch. „Die Mannschaft vertritt die Crème de la Crème der deutschen Eis-, Chocolatiers- und Patisseriekunst“, erzählt Lucchini stolz, der auch gleich die aufwändige Vorbereitung anspricht. Denn es war nicht leicht, die Team-Mitglieder aus ganz Deutschland für das Training an einem Ort zusammen zu bringen – und das neben dem Berufsalltag. „Wir mussten viel nachts und in den Arbeitspausen machen“, erzählt der 31-Jährige Oliver Seitz, im Team „der Meister der Zuckerartistik“ und hauptberuflich Küchenchef im Hotel Adler in Nagold. Aber es hat sich gelohnt: Demnächst darf das Team in der Premium-Fortbildungsstätte des Schokoladenherstellers Valrhona ein Seminar durchführen.

Über das WM-Team
Initiator und Manager des Teams ist Stefano Lucchini, seit 20 Jahren Gastronom und Geschäftspartner in vier Eisdielen. Unter ihm hat sich das deutsche WM-Team schon mehrmals für die „Coppa del Mondo della Gelateria“ qualifiziert. „Ich habe eine große Leidenschaft für handgemachtes Speiseeis“, sagt er selbst über sich.
Besonders stolz ist er, dass er mit Urs Regli einen echten Vollprofi für das Team gewinnen konnte. Neben einem WM-Titel als Patissier der Schweizer Kochnationalmannschaft gehen zahlreiche Olympiasiege und der weltgrößte Schokoladen-Osterhase auf sein Konto des Wahl-Allgäuers, der heute auch Seminare für Profis der Branche anbietet. Ebenfalls aus dem Allgäu ist Klaus Ostenrieder. Der Bäcker und Konditor gilt als wahrer Meister der Formen. Zu den strengen Regeln der WM gehört auch, dass ein Koch dabei ist. Und das ist Oliver Seitz, der schon als Teamkapitän der Nationalmannschaft der Bundeswehrköche so manchen Titel holte. Er kann aus Zucker so ziemlich alles basteln, was man sich vorstellen kann. Das Nachrichtenmagazin Der Spiegel nennt ihn den „Meister der Zuckerartistik“. Der Eismacher des Teams ist Nicola Losego, der in seiner Dortmunder Eisdiele jeden Tag 36 Eissorten kreiert. Wenn man Nicola fragt, was das Wichtigste bei der Eisherstellung ist, hat er nur eine Antwort: „Gute Zutaten, viel “Amore” und vor allem Spaß!“.

Lebensraum – maritime Lounge und Cafébar am Frankfurter Flughafen

Design für Verkehrsgastronomie immer wichtiger

Die Frankfurter Architekturdesigner Lebensraum gestalten maritime
Lounge und original italienische Cafébar am Frankfurter Flughafen

Wie die Verkehrsgastronomie auf veränderte
Bedürfnisse der Reisenden reagiert, kann man jetzt am Frankfurter Flughafen
begutachten. Zwei neue Gastro-Konzepte mit originellem Design sorgen für
besonderes Ambiente und Erlebnischarakter.

Durch die zunehmende Aufenthaltsdauer an Flughäfen haben sich die Bedürfnisse der
Reisenden stark verändert. Traf man hier bisher vor allem auf die übliche funktionale
Einrichtung mit Standardelementen aus dem Ladenbau, die Gäste nur wenig zum
Verweilen motivierte. So zeigen jetzt zwei neue Konzepte, wie Wohlfühlqualität erlebbar
wird und wie Design für ein authentisches Ambiente sorgt. Die soeben eingeweihte
italienische Cafébar Mondo und die Long Island Air Lounge der Frankfurter
Architekturdesigner Lebensraum zeigen auf, wie man zukünftig den Ansprüchen einer
internationalen Klientel begegnen will.

Design schafft Unverwechselbarkeit
Wie kommt man von der reinen Versorgungsgastronomie hin zu einer Wohlfühlgastronomie?
Für Ivo Goeckmann, verantwortlicher Designer von Lebensraum, sind es vor allem
das Design und das damit verbundene Gastro-Konzept, die ein authentisches Erlebnis
schaffen. Sowohl das Mondo als auch die Long Island Air Lounge haben durch die klare
Designsprache eine unverwechselbare Identität bekommen. Beide Projekte stehen für
eigene Welten, die unterschiedliche Zielgruppen ansprechen. So erlebt der Gast im
Mondo die Atmosphäre einer original italienischen Cafébar und in der Long Island Air
Lounge echtes Bootsambiente. „Natürlich erfordern solche Projekte auch eine andere
Herangehensweise“, sagt Goeckmann. Denn Authentizität bedeutet, sich sehr an
Vorbildern zu orientieren. „Z. B. sind wir eigens nach Turin geflogen, um uns die
Inspirationen direkt vor Ort zu holen“.

Details spielen eine große Rolle.
Damit Design-Konzepte auch wirklich authentisch sind, muss man vor allem auf die Details
achten, so Goeckmann. Sie sind es, die dem Gast letztendlich das besondere Erlebnisgefühl
vermitteln. Im Mondo sind das zum Beispiel die deckenhohen verspiegelten Vitrinen
oder der lange Bartresen mit antik gestalteter Holzvertäfelung und Zinnleiste. „Typisch
italienisches Flair macht das Mondo neben den Speisen und Getränken so erfolgreich“,
versichert auch Stefan Weber von casualfood GmbH und Betreiber des Mondo. In der
Long Island Air Lounge versetzen speziell entworfenes Interieur und nautische Elemente
die Gäste in eine Stimmung wie auf einer Yacht. Das spiegeln die schmalen Stühle und
Tische wie auch die als Koje gestaltete Sitzecke wider. Betreiber und Szenegastronom
Nikos Gatzias beauftragte nicht zum ersten Mal das Duo Lebensraum, denn hierfür
braucht es spezielles Know-how, über das die Architekturdesigner verfügen.

Verkehrsgastronomie hat spezielle Anforderungen
Wenn man designorientierte Gastro-Konzepte auf Verkehrsflächen umsetzen will, muss
man allerdings Vieles bedenken. Designkompetenz reicht nicht aus.
Technik, Sicherheit
und die Vorgaben für den Brandschutz stellen bei einem Drehkreuz mit hohem Passagieraufkommen
hohe Anforderungen an die Umsetzung. „Da müssen wir jede Menge
Vorschriften beachten, die so in der normalen Gastronomie nicht vorkommen“, beschreibt
Michael Kleespies, verantwortlicher Innenarchitekt von Lebensraum, die
planerische Herausforderung am Flughafen.

Lebensraum – architecture designed
Lebensraum – architecture designed hat sich auf Design und Architektur in der
Gastronomie spezialisiert und insbesondere auf Konzepte in Verkehrsflächen. Die
renommierten Frankfurter Architekturdesigner bündeln Raum- und Produktdesign sowie
die bauliche Überwachung unter einem Dach. Passende Beleuchtungs- und
Klangkonzepte runden ihre ganzheitliche Arbeitsweise ab. Die beiden Partner von
Lebensraum, der Designer Ivo Goeckmann, und der Innenarchitekt Michael Kleespies,
haben sich mit ihren designorientierten Entwürfen für Bars, Restaurants und Beachclubs
in der Gastronomie-Szene seit mehr als vier Jahren einen Namen gemacht.

Italienischer Genuss mit Meisterkoch Sante de Santis

Italienischer Genuss mit Meisterkoch Sante de Santis

D’istinto mit großem Gewinnspiel

Mit Sante de Santis, Deutschland’s bekanntestem italienischen Meisterkoch, startet D’istinto ab sofort eine große Promotion im Handel. Die Aktion beinhaltet auch ein Gewinnspiel, das 100 Exemplare seines Kochbuchs „Il Mondo della Pasta“ verlost.

POS-Maßnahmen mit Anregungen und neuen Ideen für die Küche liegen bei den Verbrauchern an der Spitze der Beliebtheitsskala. Deshalb tragen alle D’istinto Weine im Aktionszeitraum einen attraktiven Flaschenanhänger, der schmackhafte Rezepte zum Nachkochen anbietet und auf das große Gewinnspiel hinweist. Unterstützend wirken im Handel die verkaufsaktiven Zweitplatzierungs-Displays mit dem aufmerksamkeitsstarken Motiv des sympathischen Kochs.

Meisterkoch Sante de Santis, bekannt als Star etlicher Sendungen der VOX-Kultserie Kochduell, Autor zahlreicher Kochbücher und nicht zuletzt als Patron des „Er Cuppolone“ in Stuttgart, steht im Zentrum der Aktion und garantiert nicht nur italienischen Genuss auf höchstem Niveau, sondern auch höchste Aufmerksamkeit.

Die D’istinto Weine stammen aus der Cantine Calatrasi im sizilianischen San Cipirello, eine der dynamischsten und innovativsten Kellerei in ganzen Süden Italiens. Ihre hohe Weinqualität wird seit Jahren von anerkannten Weinführern wie dem Gambero Rosso oder der italienischen Sommelier-Union bestätigt. Die Linie umfasst die Weißweine D’istinto Catarratto/Chardonnay und Grillo, die Rotweine D’istinto Primitivo, Nero d’Avola, Shiraz, Merlot, Sangiovese/Merlot und einen Rosato. Sie werden im Handel zum EVP von 5,49 bis 6,99 Euro angeboten.