Treffpunkt Kafenion – Kaffeegenuss auf zypriotisch

Wo Touristen und Einheimische zusammen kommen

Kafenia gehören zum zypriotischen Leben wie – zumindest auf der drittgrößten Mittelmeerinsel – der Zucker zum Kaffee. Im entlegensten und kleinsten Inseldorf und genauso im modernsten Neubauviertel einer Stadt finden Besucher ein oder mehrere der zypriotischen Kaffeehäuser. Kaffeegenuss auf zypriotisch, das ist viel mehr als die kurze Gaumenfreude dieses beliebten Heißgetränkes. Vielmehr sind die Kafenia eine Institution: Einheimische verkehren hier, um Karten oder Tavli zu spielen, Zeitung zu lesen oder um ein kleines Schwätzchen zu halten. Einen Getränkezwang gibt es nicht, und so sitzen die Zyprioten oft stundenlang vor dem Kafenion in der Sonne, während im Hintergrund der obligatorische Fernseher die neuesten Informationen verbreitet.

In der Regel sind die Kafenia noch aus Großmutters Zeiten, die zweckmäßige Ausstattung beschränkt sich auf Holzstühle, Holztische und eine kleine Theke. Im Mittelpunkt stehen die Menschen, der Austausch und oftmals lebhafte Diskussionen. Obwohl die Kafenia bis in heutige Zeiten eine Männerdomäne geblieben sind, ist Frauen der Zutritt keineswegs verboten. Auch weibliche Touristen sind in den Kaffeehäusern gerne gesehen und werden – ganz in der Tradition der zypriotischen Gastfreundschaft – oftmals in die Gesprächsrunde aufgenommen. Bei einem Kaffee, Wein oder Schnaps können Reisende den Wortwechseln über Gott und die Welt beiwohnen.

Nicht nur die Atmosphäre, auch der Kaffee selbst ist auf Zypern eine Besonderheit: Unterschieden wird nicht allein nach Grad der Süße, sondern ebenso nach den Variablen Menge des Kaffeepulvers und Dauer des Aufkochens. Und so gibt es allein den mittelsüßen Kaffee in acht Varianten. Milch hingegen gehört nicht in einen zypriotischen Kaffee, der traditionell aus einer dickwandigen Porzellantasse getrunken wird.

Auch im Kafenion treffen Urlauber auf die typisch zypriotische Gastfreundschaft. Wer zu einem Kaffee eingeladen wird, sollte zum einen die Einladung unbedingt annehmen, um den zypriotischen Gastgeber nicht zu beleidigen, zum anderen das Kaffeehaus nicht verlassen, bevor der Kaffee nicht wenigstens kalt geworden ist – und so die Gelegenheit ergreifen, den spannenden Geschichten der Einheimischen zu lauschen.

Zypern

Die Insel der Aphrodite hat weit mehr zu bieten als mediterranen Sommerurlaub an ausgezeichneten Badestränden: In den Wintermonaten erleben Zypern-Urlauber Sport, Kultur und Natur und tanken Sonne für die kalte Jahreszeit zu Hause.

340 Sonnentage und Wintertemperaturen von bis zu 20 Grad machen Zypern zu einer der wärmsten Regionen des Mittelmeeres und bieten das ganze Jahr über beste Voraussetzungen für einen gleichermaßen ereignisreichen wie erholsamen Urlaub. Wenn es hierzulande schneit, regnet und friert, lockt die Insel der Aphrodite mit idyllischen Landschaften, ihrem kulturellen Erbe der Antike und einem vielfältigen Sport- und Aktivitätsangebot.

Gerade im Winter wird Zypern zu einem Eldorado für Aktivurlauber. Vom Kap Greco im Südosten über das Troodos-Gebirge im Inselinneren bis zur Akamas-Halbinsel im Nordwesten eröffnen zahlreiche, umfassend beschilderte Wanderwege die Möglichkeit, Natur- und Kulturschätze der Insel auf „Schusters Rappen“ zu erkunden. Bei optimalen äußeren Bedingungen kommen auch die Fahrradfans unter den Zypern-Urlaubern voll auf ihre Kosten. Gut ausgebaute und verkehrsarme Strecken laden Freizeit-Sportler, Radprofis und Mountainbiker zu abwechslungsreichen Ausflügen ein. Und auch für Freunde des Grünen Sports wird die Mittelmeerinsel immer attraktiver. Rund um Paphos bieten mittlerweile gleich drei attraktive Anlagen Golfvergnügen vor einer idyllischen Naturkulisse.

Eine historische Entdeckungstour durch die 10.000-jährige Geschichte Zyperns führt Kulturinteressierte zu zahlreichen Ausgrabungsstätten, Palästen und religiösen Monumenten. So zeugen unter anderem die Mosaiken in den Häusern des Dionysos, des Theseus und des Aion in Paphos, dem „offenen Museum Zyperns“, von der Zeit, in der die Insel Teil des römischen Imperiums war. Einige der prachtvollen Fresken in den Klöstern und Kirchen des Troodos-Gebirges gehören sogar zum UNESCO-Weltkulturerbe. Das wohl bekannteste und gleichzeitig mystischste Ausflugsziel der Mittelmeerinsel ist und bleibt jedoch der berühmte Felsen „Petra tou Romiou“, an dem der Legende nach die Schönheitsgöttin Aphrodite dem Schaum des Meeres entstieg.

Gourmet Reports Erfahrungen: als wir zu Weihnachten dort waren, war es das kälteste Weihnachten seit 20 Jahren und wirklcih kalt. Die Hotelklimaanlage unseres Hotels konnte NUR kühlen und nicht wärmen! Unbedingt auch warme Klamotten mitnehmen! Und einen dicken Schlafanzug! Tagsüber war es in der Regel aber schön!

World-Toques Uwe Steiniger auf Elba

Ein World-Toques-Star-Maître zeichnet sich dadurch aus, die Ess- und Trinkkultur ohne wenn und aber grenzenlos aufrecht zu erhalten. Des weiteren gilt es der Leidenschaft für Küchenkunst Ausdruck dadurch zu verleihen, sich in den Töpfen und an den Tafeln der Welt gut umzuschauen. „Der bergische Küchenmeister Uwe Steiniger beherzigt diese Maxime und geht jährlich auf „Geschmackstournee“. Diese Reisen haben ihm nicht bloß neue Ideen, sondern auch zahlreiche Freundschaften zu internationalen Spitzenköchen beschert“ so Schassberger, President Euro-Toques Deutschland. Anfang Juno zog es ihn auf die Mittelmeerinsel Elba. Hier begleitet er eine deutsche Gruppe Sport- und Genussbegeisterter, die seine Kochkünste zu schätzen wissen. Dabei erreichten den World-Toques Maître Einladungen der elbanischen Gourmet-Szene, denen er in der Freizeit gerne nachkam. So war er in Marciana Marina zu Gast beim kulinarischen Festival „Un Mare di Sapori“, wurde von Elbas bekanntem Winzer Roberto Mazzari auf dessen Gut eingeladen, der nebenbei ein herrliches Olivenöl produziert. Auch Adua Marinari, Elbas berühmteste Köchin, freute sich, Uwe Steiniger ihre Rezepte der dortigen Küche zu überreichen. Berühmtheit hat die Mittelmeerinsel sicherlich auch erlangt, weil dorthin Napoleon nach der verlorenen Völkerschlacht bei Leipzig verbracht wurde. Nach der Besichtigung seiner dortigen Residenz, weiß Steiniger zu berichten, dass sein Aufenthalt dort eine herrliche Verbannung gewesen sein muss. Der Korse hat allerdings nur 300 Tage die Freuden der Insel genossen, weil ihn erneut die Kriegslust packte, aufs Festland zurückkehrte und in Waterloo endgültig besiegt wurde. Sein Ende auf der Insel Sankt Helena ist bekannt, denn nach Elba durfte er nicht mehr. Dies wäre dem Meisterkoch nach eigenen Aussagen nicht passiert, denn hier lebt es sich ganz wunderbar.

Auszüge aus Uwe Steinigers Reiseberichten: „The Gourmet Tramp“
Elba:

… das Eiland gehört zu der Gruppe des toskanischen Archipels. Die Auswahl an frischen Früchten und knackigem Gemüse lässt die Frage zu, sich hier vor allem vegetarischen Genüssen hinzugeben. Dass mediterrane Kräuter ihr übriges dazu geben, versteht sich von selbst. Verlässt man die Augenweide des Gemüsemarktes von Portoferraio, lacht einem das Meer in Lacona azur entgegen und die Fischverkäufer davor drapieren Neptuns Freuden so verlockend, dass man diese nun mit Gemüse, Früchten und Kräutern vereinen muss. Auf dem Weg dorthin hat man sich bei Roberto Mazzari noch köstlich kaltgepresstes Olivenöl und eine Flasche Elba Bianco zugelegt. Ein strohgelber, leichter Wein mit grünlichem Schimmern und blumigem Duft. Wie ein Allegro eröffnet ein „Aperol Sprizz“ unsere Bitter-Sweet Symphony : 6cl Prosecco, 3cl Aperol, Eiswürfel und eine Blutorangenscheibe – Vivace, vivo! Der Hauptgang, das Adagio, sollte con amore zubereitet und natürlich auch genossen werden. Fantastisch, wie sich anschließend der Pecorino und Aleatico, Hartkäse aus Schafsmilch und Elbas berühmter Dessertwein, zum Menuett vereinen. Den Aleatico nehmen wir auch mit zum Rondo, unserem Finale: Briaca – betrunkener Kuchen. 800g Mehl, 400g Zucker, 220g grob zerkleinerte Nüsse (Pinienkerne, Mandeln; Wal- und Hasselnüsse), 50g zerkleinertes Trockenobst, 30g Rosinen, 4 cl Olivenöl, 2cl Aleatico. 3 Springformen mit einem Durchmesser von 20/22cm). Die Rosinen in warmen Wasser einweichen, einen Teil des Mehls mit gut 2/3 der Nuss- und Trockenobstmischung auf einem Backblech vermischen, Olivenöl, bis auf einen kleinen Rest, und den Aleatico zufügen und alles durchmengen. Das restliche Mehl unterrühren und zu einem weichen Teig verarbeiten. Die Springformen mit dem restlichen Olivenöl einreiben, mit Backpapier, welches an den Rändern hoch steht, auslegen. Dies ebenfalls einölen, den Teig dann einfüllen und fest andrücken. Das Ganze nun mit dem restlichen Nuss- und Trockenobst-Mix bestreuen, mit den Fingerspitzen kleine Mulden in die Oberfläche drücken und mit einer Mischung von 2 cl bestehend aus Alchermes-Likör und Olivenöl bestreichen. Anschließend mit Zucker bestreuen und im vorgeheizten Backofen 45 Minuten lang auf 200° C backen. Den Kuchen samt Backpapier aus der Form nehmen und ihn damit auch erkalten lassen. Nach ein oder zwei Tagen schmeckt die Leckerei noch besser. Den Teig bitte nicht allzu lange bearbeiten, er wird sonst hart. Ein Cappuccino wandelt unsere Träume langsam zu Schäumen: Aufwachen und sich weiter auf Entdeckungsreise begeben …

Malta Carnival

Malta Carnival – Tolle Tage im Herzen des Mittelmeers

Vom 12. bis 16. Februar 2010 regiert wieder „König Karneval“ auf der Mittelmeerinsel Malta. Bei frühlingshaftem Wetter können an allen Karnevalstagen prachtvolle Kostüme, bunte Paraden und zahlreiche Umzüge mit fantasievoll gestalteten Wagen bestaunt werden. Das närrische Treiben ist ein traditionsreiches und wichtiges Ereignis auf Malta und ihrer kleinen Schwesterinsel Gozo und führt zurück bis in das 16. Jahrhundert, als sich die Johanniterritter mit bunten Masken verkleideten.

Auf dem Karnevalsprogramm in Valletta stehen zahlreiche Tanz- und Kostümwettbewerbe für Kinder und Erwachsene, farbenfrohe Umzüge, Musikparaden sowie ausgelassene Straßenparties.

Einen Karneval der besonderen Art können Besuch der gozitanischen Stadt Nadur erleben. Hier wird ebenfalls vom 12. bis 16. Februar auf eher groteske Weise der spontane und „stille Karneval“ gefeiert. Um ihre Identität in der Öffentlichkeit keinesfalls preiszugeben, zeigen sich die Teilnehmer wortlos und in gruselig-schrillen, selbstgemachten Kostümen auf den Straßen.

Weitere Informationen unter
www.maltaculture.com
www.nadur.gov.mt/uniquecarnival.shtml

Weinlese und Oliven-Erntezeit auf Zypern

Der älteste Wein der Welt, Commandaria, stammt von der Insel der Aphrodite und der Olivenbaum wird seit Jahrtausenden auf Zypern kultiviert. Eine Vielzahl von Weingütern sowie das Cyprus Wine Museum bieten Gelegenheit die erlesenen Traubensäfte der drittgrößten Mittelmeerinsel kennen zu lernen. Der Olivenpark Oleastro schickt seine Besucher auf eine Entdeckungsreise zu den Ursprüngen der Olivenanbautradition.

Zur Erntezeit ist ein Besuch der Mittelmeerinsel auf den Spuren seiner wichtigsten lukullischen Kulturschätze zu empfehlen. An die Weinlese im September schließt sich ab Mitte Oktober die Oliven-Ernte an. Sowohl der Olivenbaum und sein Öl, das Homer als „flüssiges Gold“ bezeichnete, als auch der Wein sind allgegenwärtig. Von der tausendjährigen Geschichte der kulinarischen Exportschlager zeugen archäologische Funde in Pyrgos, Erimi sowie Kouklia und Kourion, die Weingefäße sowie Amphoren für Olivenöl zu Tage förderten.

Gute Hanglage mit sonnigen Klima und milden Temperaturen – die Insulaner wissen, was einen guten Wein ausmacht. Mit über 5.000 Jahren Tradition zählt die Mittelmeerinsel heute mehr als 50 regionale Weinkellereien. Neben 15 einheimischen Weinen, die die Winzer unter anderem aus den Xynisteri-, Mavro-, Maratheftiko- und Ophalmotrauben gewinnen, ist eine breite Angebotspalette auch aus internationalen Rebsorten wie Cabernet Sauvignon oder Shiraz zu finden. Zur Verkostung lockt ein Besuch bei den Weinbauern des Troodos-Gebirges oder in einer der großen Kellereien von Lemesos. Eine Reise durch die Geschichte des kostbaren Saftes erleben Besucher im Winzerdorf Omodos mit seiner traditionellen Weinpresse im Haus des Linos und im Cyprus Wine Museum in Erimi nahe Lemesos. Antike Gefäße und Werkzeuge sowie fotografische und audiovisuelle Darstellungen liefern Eindrücke der zypriotischen Weinkultur. Informationen unter www.cypruswinemuseum.com

Der Olivenpark Oleastro betrieben von dem im vergangenen Jahr mit dem International Quality Award ausgezeichneten gleichnamigen Unternehmen zwischen Pafos und Lemesos bietet Einblicke in die 60.000-jährige Kulturgeschichte der Olive. Jung und Alt erfahren hier alles Wissenswerte – angefangen von der Bedeutung der Olive in der griechischen Mythologie bis hin zu Traditionen und Gebräuchen rund um den Olivenanbau. Zudem lernen die Besucher die Funktionsweise einer ökologischen Olivenmühle kennen. Diese umweltschonende Methode der Olivenpressung ist bisher einzigartig auf Zypern. Erwachsene zahlen drei und Kinder ab zwei Jahren zwei Euro Eintritt. Am 4. Oktober 2009 lädt der Oleastro Park zum Tag des Olivenbaums mit musikalischen Darbietungen, Tanz und Speisen rund um die Olive
www.oleastro.com.cy

Gütesiegel für Zyperns Wasserqualität

Zypern: Wo die Blauen Flaggen wehen

53 internationale Gütesiegel für Wasserqualität verliehen

Von Jahr zu Jahr zieren mehr Blaue Flaggen die Strände der drittgrößten Mittelmeerinsel: 53 Strände haben in diesem Jahr das Qualitätssiegel für ausgezeichnete Wasserqualität gemäß der Richtlinien der FEE (Foundation for Environmental Education) erhalten.

An Zyperns Stränden wehen auch in diesem Jahr insgesamt 53 Blaue Flaggen. Im Vergleich zum Vorjahr hat somit ein weiterer Strand auf der Insel der Aphrodite das Gütesiegel verliehen bekommen. Die Auszeichnung für die Strände der Mittelmeerinsel unterstreicht die Qualität der Badedestination Zypern. Das jahrelange Engagement der zuständigen Instanzen aus Tourismus und Politik sowie Umweltorganisationen hat sich ausgezahlt: Wassersportler und Sonnenanbeter finden auf der ganzen Insel saubere Küsten.

Die ausgezeichneten Strände befinden sich entlang der gesamten Küstenlinie vom Nordwesten bis Südosten. In der Region Lemesos haben 15 Strände, in der Region Pafos elf Strände und in Larnaka sechs Strände das Gütesiegel erhalten. In Famagusta, der wichtigsten Baderegion Zyperns, ziert die Blaue Flagge 21 Strände. Dabei liegt die Mehrzahl in der Gemeinde Agia Napa.

So lädt etwa die prämierte Nissi Bay mit blau-türkis schimmerndem Wasser zum Badespaß ein. Abseits des Touristenrummels entspannen Urlauber an der glasklaren Konnos-Bucht im weißen Sand. Der ebenfalls ausgezeichnete Pissouri Strand westlich von Lemesos stellt mit seinen vielfarbigen, kleinen Kieseln und seinem azurblauem Wasser begrenzt durch steil ins Meer abfallende Klippen ein kontrastreiches Farbspektakel dar. Die Bucht bietet mit 1.500 Metern Länge und 90 Metern Breite Platz für entspanntes Sonnenbaden und Wassersport.

Die „Blaue Flagge“-Jury bewertet seit 1987 die Strände Europas nach vier Hauptkategorien: Wasserqualität, Umwelterziehung und -information, Umweltmanagement sowie Sicherheit und Service. Dahinter verbergen sich umfassende Maßnahmen wie ein Landesentwicklungsplan für die Küste oder regionale Notfallpläne bei einer Umweltverschmutzung durch Unfall. Aber auch ganz praktische Dinge fließen in die Beurteilung mit ein wie tägliche Strandreinigung, ausreichend Abfallkörbe oder Erste Hilfe-Einrichtungen. Eine detaillierte Aufstellung der Kriterien finden Interessierte auf der Internetseite www.blueflag.org

Mediterrane Genüsse – Hotel Son Amoixa Vell-Mallorca

Mediterrane Genüsse inklusive

Hotel Son Amoixa Vell (Mallorca) jetzt auch mit Halbpension

Urlaub, die schönste Zeit des Jahres. Jetzt möchte man es sich einfach nur gut
gehen lassen, relaxen und mit allen Sinnen genießen – denn Meerluft und Ausflüge machen hungrig. Darum
wird den Gästen des 4-Sterne-Landhotels Son Amoixa Vell auf Mallorca in diesem Jahr erstmalig auch die
Möglichkeit gegeben, die kulinarischen Genüsse des hauseigenen Restaurants per Halbpension zu buchen.

Chefkoch Bruno versteht es, mit Kräutern, Ölen und frischen Zutaten der beliebten Mittelmeerinsel
Köstlichkeiten auf den Teller zu zaubern. Nicht umsonst ist das Restaurant des Son Amoixa Vell
( www.sonamoixa.com ) sowohl unter Hotelgästen, als auch unter Einheimischen der Insel ein echter Geheimtipp.
Urlaubsgäste des Landhotels nahe Manacor haben in diesem Jahr aufgrund der starken Nachfrage nun auch
die Möglichkeit, direkt bei der Buchung Halbpension zu bestellen. Für 35 Euro erwartet den anspruchsvollen
Gaumen dann allabendlich ein mediterranes 3-Gang-Menü.

Weitere Infos
Buchungen: via E-Mail: hotel@sonamoixa.com oder per Telefon 0034- 971 846 292 – www.sonamoixa.com

Preise/Übernachtung für zwei Personen inkl. Frühstück: ab 198,00 € im DZ ohne Terrasse, ab 245,00 Euro im Doppelzimmer mit Terrasse.
Neu in dieser Saison: Halbpension für 35,- Euro pro Person (3-Gang-Menü, zzgl. Getränke).

Malta Carnival

Malta Carnival – Tolle Tage im Herzen des Mittelmeers

Vom 20. bis 24. Februar regiert „König Karneval“ auf der Mittelmeerinsel Malta. Bei frühlingshaftem Wetter können prachtvolle Kostüme, bunte Paraden und zahlreiche Umzüge mit fantasievoll gestalteten Wagen bestaunt werden.

Das närrische Treiben ist ein traditionsreiches und wichtiges Ereignis auf Malta und ihrer kleinen Schwesterinsel Gozo und führt zurück bis in das 16. Jahrhundert, als sich die Johanniterritter mit bunten Masken verkleideten.

In diesem Jahr stehen auch neue Veranstaltungen wie das „Grand Festival” in Valletta am 21. Februar auf dem Programm, bei dem mit Tanz und Feiern bis in die frühen Morgenstunden des 22. Februar die Nacht zum Tag gemacht wird.
Darüber hinaus stehen in Valletta Tanzwettbewerbe für Kinder und Erwachsene, farbenfrohe Umzüge, Musikparaden sowie ausgelassene Straßenparties auf dem Karnevalsprogramm.

Einen Karneval der besonderen Art können Besucher in der gozitanischen Stadt Nadur erleben. Hier wird ebenfalls vom 20. bis 24. Februar auf eher groteske Weise der spontane und „stille Karneval“ gefeiert. Um ihre Identität in der Öffentlichkeit keinesfalls preiszugeben, zeigen sich die Teilnehmer wortlos und in gruselig-schrillen, selbstgemachten Kostümen auf den Straßen.

Weihnachten auf den Maltesischen Insel

Weihnachten auf den Maltesischen Inseln – Kif jigi celebrat il-Milied fil-Gzejjer Maltin

Es gibt gute Gründe, Malta, die südlich von Sizilien gelegene Mittelmeerinsel, in der Winter- und Weihnachtszeit zu besuchen. In nur 2 ½ Stunden Flug ab vielen deutschen Flughäfen erreicht man die geschichtsträchtige Kreuzritterinsel mit ihrem großen Kulturangebot, die auch zum entspannten Shopping, Bummeln oder Kaffeetrinken im Straßencafé einlädt – trockenes Wetter und milde Temperaturen von 18-20 Grad inklusive. Maltas großes Hotelangebot für jeden Geschmack und Geldbeutel macht den winterlichen Urlaub perfekt.

Das Weihnachtsfest spielt in Malta in eine besondere Rolle und wird von der zu 98 Prozent katholischen Bevölkerung mit vielen religiösen Traditionen begangen.

Während der Adventszeit erscheinen Maltas barocke Gemeindekirchen noch prächtiger als sonst – ihre Innenräume erstrahlen in feierlichem Rot und die Altäre sind mit Blumen geschmückt. Alle Kirchen bieten eine Reihe von Veranstaltungen wie Prozessionen mit Maria und Josef auf einem Esel oder Kinderchöre mit traditionellen Weihnachtsliedern. Einen unvergesslichen Abend können Besucher in Vallettas St. John’s Cathedral – der berühmten Kathedrale der Johanniterritter – bei einem Liedergottesdienst mit der Kirchengemeinde bei Kerzenschein erleben.

Eine besondere Tradition Maltas besteht im aufwändigen Anfertigen von Krippen, die man überall bestaunen kann – angefangen bei Privathäusern bis hin zur kleinsten Kapelle am Wegesrand. An Weihnachten ist es üblich, die öffentlichen Krippen zu besichtigen und viele Malteser machen sich auf zum Krippenrundgang, der sogenannten „presepju“. Viele Krippen sind das Werk geschulter Kunsthandwerker.

Ebenfalls nicht entgehen lassen sollte man sich typisch maltesische Weihnachtsspezialitäten wie „il-qaghaq ta’ l-ghasel“ – ein ringförmiges Gebäck aus getrockneten Zitrusfrüchten, Gewürzen, Orangenblütenwasser, Sirup und Honig sowie die Kastanien-Kakaosuppe „Imbuljuta“.

Mit dem Projekt „Bethlehem in Ghajnsielem“ hält das gozitanische Dorf Ghajnsielem in diesem Jahr vom 7. Dezember 2008 bis 4. Januar 2009 eine besondere Weihnachtsattraktion bereit. Besucher können eine „lebende Krippe“ und naturgetreuen Nachbau des Städtchens Bethlehem mit Häusern, Geschäften wie bspw. einer Bäckerei, einem Markt, einer Grotte, sowie einem Stall mit Tieren besichtigen. Besonders abends versprechen die Organisatoren eine sehr stimmungsvolle Atmosphäre.

www.urlaubmalta.com

Entspannen auf der Insel der Aphrodite

Entspannen auf der Insel der Aphrodite

Wellness-Oase zur Winterzeit

Zypern präsentiert sich mit angenehmem Klima und vielen
hochwertigen Wellness-Hotels besonders zur kalten Jahreszeit als
ideales Hideaway für gestresste und ruhesuchende Urlauber.
Frankfurt, im August 2008. Die drittgrößte Mittelmeerinsel macht es
Reisenden leicht, richtig abzuschalten. Nicht umsonst wählte Aphrodite,
die Göttin der Schönheit, das Eiland im Mittelmeer zu ihrer Heimat und
entstieg hier den Wogen des Meeres. Der ruhesuchende Urlauber tauscht
auf Zypern das nasskalte Klima der heimischen Gefilde gegen eine
Wohlfühl-Oase. Denn gerade in den Wintermonaten verwöhnt die
Mittelmeerinsel als wärmste Destination Europas mit angenehmen
Temperaturen mit durchschnittlich 20 Grad Celsius.

Die Mittelmeerinsel bietet ideale Voraussetzungen für einen
Entspannungsurlaub: Ob Ganzkörper-, Reflexzonen- oder
Gesichtsmassagen, Aromaölbehandlungen, Ayurveda und
Körperpackungen – Zahlreiche Fünf-Sterne-Hotels verwöhnen ihre Gäste
mit Programmen für Wohlbefinden, Gesundheit und Schönheit.

Eine Wohltat für Seele und Körper verspricht die revitalisierende
Thalassotherapie. Sie wird von einem Großteil der Hotels angeboten. Im
Mittelpunkt stehen vielfältige Anwendungen mit Meerwasser und
Meeresprodukten, die durch ihre natürlichen Wirkstoffe das Wohlbefinden
und die körpereigenen Heilkräfte fördern. Dazu gehören Dampfbäder,
Algenmasken, Hydromassagen, Druckstrahl- und Berieselungsduschen
sowie Ganzkörper-Aromatherapien. Der Schönheit eine Kur:
Revitalisierungs- oder Verjüngungsprogramme sind beliebt. Sie bestehen
aus Luxus-Gesichtsmasken, Körper-Peelings oder Meeresalgen-
Hydrotherapien. In vielen Häusern können Sauna, Dampfbad und
Fitnessraum kostenfrei genutzt werden.