Mit Lufthansa ab 99 Euro fliegen

Lufthansa Ticket Service Charge speziell für diesen Tarif gesenkt
„Hundert Gramm Leberwurst, zweimal Katzenfutter und ein Flugticket – darf es noch ein bisschen mehr sein?“ Wer sein Flugticket künftig nicht im Gedränge an der Supermarktkasse, sondern bequem und in aller Ruhe kaufen möchte, der ist bei Lufthansa und ihren Reisebüropartnern an der richtigen Adresse. Die Airline bietet für alle innerdeutschen Strecken besonders günstige Flugtickets an. Von Donnerstag, 28. Juli, bis zum 13. August 2005 sind Hin- und Rückflüge ab 99 Euro inklusive aller Steuern, Gebühren und Ticket Service Charge zu haben. Gültig sind die Tickets für Reisen bis zum 30. März 2006.

Bei Buchung über die Lufthansa Internetseiten (www.lufthansa.com im Lufthansa Call Center (Tel. 01803 / 803 803) und an den Verkaufsschaltern an den Flughäfen wird für diese Flugscheine eine Ticket Service Charge von lediglich fünf Euro erhoben. Im Vergleich zum bisher günstigsten Preis sparen die Kunden damit mindestens zehn Euro.

„Lufthansa macht den neusten PR-Gag der Branche nicht mit. Bei uns müssen die Passagiere nicht beim Lebensmittel-Discounter Schlange stehen“, erklärt Thierry Antinori, Marketing- und Vertriebsvorstand der Lufthansa Passage Airlines. „Unser Angebot ist in vielerlei Hinsicht unschlagbar: zu einem Toppreis bieten wir mehr als 900.000 Plätze an, die im Reisebüro oder rund um die Uhr bequem von zu Hause aus im Internet gebucht werden können. Unseren Miles & More Mitgliedern werden Meilen für die Flüge gutgeschrieben und wer spontan seine Reisepläne ändert, kann die Tickets gegen Gebühr sogar umbuchen.“

Die genannten Preise gelten bei Buchung eines elektronischen Tickets über Lufthansa. Bei der Buchung über ein Reisebüro kann die Ticket Service Charge variieren.

Hunderttausend Chancen auf einen tollen Urlaub zu Zweit:

Fliegen statt streiten. Alle Ehe- und sonstigen Paare können auf www.germanwings.com von kommenden Donnerstag, 14. Juli, um 18.00 Uhr an bis zum Mittwoch, 20. Juli, um 23.59 Uhr insgesamt 100.000 Tickets zum Festpreis von 39 Euro inklusive aller Steuern und Gebühren für Flüge im Juli oder 29 Euro für alle Flüge im August buchen. Die Tickets zum Sonderpreis gibt es bei Buchungen für mindestens zwei Personen für alle innerdeutschen Verbindungen sowie für die Strecke zwischen Köln/Bonn und Zürich.
Die Sonderpreise werden angeboten für Flüge in den Monaten Juli und August zu allen Reisezeiten, solange der Vorrat reicht. Die Tickets müssen mit mindestens einem Tag Vorausbuchungsfrist gekauft werden: Tickets können also am 14. Juli frühestens für einen Flug am 15. Juli gebucht werden.

HLX lockt Kinder mit Sonderaktion in die Flieger

Mit einer ganz speziellen Aktion lockt Hapag-Llyod Express (HLX) urlaubsreife Familien in die Flieger: Kinder zahlen nicht den tagesaktuellen HLX-Flugtarif, sondern nur die anfallenden Steuern und Gebühren. Diese Aktion gilt für alle derzeit buchbaren HLX-Strecken, alle Termine und für den Reisezeitraum bis März 2006. „Mit dieser Sonderaktion wenden wir uns insbesondere an die noch unentschlossenen Familien, die noch keine konkreten Urlaubspläne für den Sommer oder Herbst haben“, beschreibt Roland Keppler die Zielsetzung dieser Marketing-Aktion.
Lediglich der Buchungszeitraum ist beschränkt. Buchbar sind diese Aktions-Kinderplätze nur in der Zeit von Donnerstag, 14 Juli ab 18.00 Uhr bis Sonntag 17. Juli, bis 24.00 Uhr. Die Kinder müssen in Begeleitung von mindestens einem Erwachsenen fliegen und zwischen zwei und 15 Jahre alt sein. Die Buchung erfolgt über das Internet, Callcenter oder auch über Reisebüros.

Diese Sonderaktion wird verstärkt, in dem auf der hlx-Website ab Dienstag zusätzliche kinderfreundliche Hotels– und Ferienwohnungen zu Spezialkonditionen eingestellt werden und auch dort zu buchen sind.

www.hlx.com

Geführte Radtouren für Schlemmer

Wer gerne Rad fährt und ein Freund von italienischen Köstlichkeiten ist, hat am 18. September 2005 in der Emilia Romagna eine hervorragende Möglichkeit, beide Vorlieben zu verbinden. Entlang der „Strada del Culatello di Zibello“ bieten neun geführte Radtouren bei der „Porcolonga d’autunno“ eine Kombination aus sportlichen und kulinarischen Erlebnissen. Die Touren mit Stops auf typischen Bauernhöfen und Landgütern halten ein köstliches und abwechslungsreiches Programm bereit: So probieren die Teilnehmer beispielsweise Strolghino-Salami und den süßlich schmeckenden Culatello, der als „König der italienischen Schinken“ gilt. Des weiteren sind Besuche in Parmesan-Käsereien und Weinproben geplant. Als kulturelle Highlights geben geführte Besichtigungen von beispielsweise Castello di Soragna und Reggia di Colorno Einblick in die regionale Geschichte des Mittelalters und der Renaissance. Abwechslung vom Pedaletreten bieten außerdem Bootsfahrten auf dem Po.
Die Länge der „Porcolonga d’autunno“-Radtouren liegt zwischen 35 und 45 Kilometern. Mindestens 25 Teilnehmer starten in einer Gruppe, der Preis beträgt 35 Euro pro Kopf. Auf Anfrage werden Touren auch nach individuellen Wünschen gestaltet.

Ehrgeizige Radsportler finden eine besondere Herausforderung auf der „GRAN Porcolonga“, einer etwa 82 Kilometer langen Strecke von Parma zur Po-Ebene, entlang der Strada Farnese bis Colorno und wieder zurück.

Informationen und Anmeldung zu „Porcolonga d’autunno“ unter Tel.: 0039 / 0524 / 939081 und www.emiliaromagnaturismo.it auf Englisch. Allgemeine Informationen zur Emilia Romagna sind per E-Mail unter touristinfo@aptservizi.com beim Fremdenverkehrsamt APT Servizi Emilia Romagna erhältlich.

Limonade, Nektar oder lieber Direktsaft?

Der Sommer ist da und damit haben auch spritzige Fruchtsäfte wieder Konjunktur. Schorlen und Bowlen aus sonnengereiften Früchten sorgen selbst bei der heimischen Gartenparty für Urlaubsflair und versüßen manchem Daheimgebliebenen den Sommer. Der eine holt sich mit Maracuja- oder Grapefruitsaft einen Hauch von Exotik ins Glas, der andere bleibt lieber beim Lieblingssaft der Deutschen, dem Apfelsaft. Die Supermärkte halten eine schier endlose Palette verschiedener Säfte bereit. Nicht nur die Fruchtsorte, sondern auch Qualitätsmerkmale wie Fruchtsaftgehalt und Inhaltsstoffe entscheiden maßgeblich über den Geschmack eines Saftes. Die Bezeichnung „Fruchtsaft“ auf der Packung signalisiert dem Verbraucher, dass er hier zu 100 Prozent den Saft frischer Früchte bekommt. Der Zusatz „aus Konzentrat“ weist darauf hin, dass dem Saft – im Gegensatz zu dem so genannten Direktsaft – nach der Pressung das Wasser entzogen wurde. Das Konzentrat wird schließlich wieder „rückverdünnt“, also Wasser hinzugefügt. Auf Unterschiede bezüglich des Fruchtanteils weist die Bezeichnung Fruchtsaft und Fruchtnektar hin: Laut Fruchtnektarverordnung muss Orangennektar mindestens zu 50 Prozent aus Fruchtsaft bestehen, Aprikosennektar mindestens zu 40 Prozent, Sauerkirschnektar zu 30 Prozent und Johannisbeernektar zu 25 Prozent. Man sollte beim Einkauf einen Blick auf die Zutatenliste werfen, denn Nektare können zu einem Fünftel aus Zucker bestehen, manchmal werden auch Süßstoffe verwendet. Bei Kindern besonders beliebt sind süße Fruchtsaftgetränke und spritzige Limonaden. Der Fruchtanteil dieser Erfrischungsgetränke ist jedoch vergleichsweise niedrig. Zwischen sechs und 30 Prozent sind in Fruchtsaftgetränken enthalten und sogar nur drei bis 15 Prozent in Limonaden. Eine Begrenzung des Zuckeranteils gibt es bei diesen Getränken nicht, darum eignen sie sich weniger als Durstlöscher. Die besseren Sommerdrinks für Kinder und Erwachsene sind mit Mineralwasser verdünnte Fruchtsäfte. Sie schmecken frisch, aber nicht zu süß und ersetzen optimal die Flüssigkeit und Elektrolyte, die man bei großer Sommerhitze ausschwitzt. aid, Katrin Niemann