Thomas Keller

Der beste Koch der Welt

Im Rheingau geht’s rund, oder besser: In den Top-Küchen der hessischen Region.

Beim Gourmet-Festival sind die besten Sterne-Köche am Start. Absoluter Star: Der US-Kultkoch Thomas Keller, vor zwei Jahren zum besten Koch der Welt gewählt. 130 kritische Gourmets wollen das überprüfen – Kosten pro Person: 225 Euro. Für die Crew in der Küche bedeutet das: Stress pur! Kellers geplantes Fünf-Gänge Menu verlangt ihnen alles ab. Vor allem die ungewöhnlichen Zutaten. Der eingeflogene Chef achtet auf jede Kleinigkeit – man nennt ihn auch den „stillen General“. Alles muss auf die Sekunde genau fertig sein – Abenteuer Leben über Stress in der Sterneküche.

Dienstag, den 2. Mai bei „Abenteuer Leben“, kabel eins, gegen 22.20 Uhr

Heute gilt Ferran Adria als der beste Koch der Welt!

Harald Wohlfahrt

Harald Wohlfahrt steht für Kochkunst und Gastlichkeit

Das Hotel Palace an der Budapester Straße, gestern nachmittag. In einem der Salons des Gourmet-Restaurants „First Floor“ wird verkündet, daß der „L’Art de Vivre Ehrenpreis für Kochkunst und Gastlichkeit“ an Harald Wohlfahrt vergeben wird. Wohlfahrt ist seit 1980 Küchenchef der „Schwarzwaldstube“ im Hotel Traube Tonbach (Baiersbronn). Im Salon des „First Floor“ sitzt er nicht mit der Kochjacke, sondern in Zivil und freut sich über die Ehrung.
Lesen Sie den gesamten Artikel in der Welt. Es stehen noch weitere Gourmet Termine in dem Artikel.
www.welt.de/data/2005/10/11/787429.html

Thomas Neeser mit neuen Menüs im Lorenz Adlon in Berlin

Neue Menüs im „Lorenz Adlon“ nach der Sommerpause
Mit Wiedereröffnung des „Lorenz Adlon“ nach der Sommerpause am 30. August 2005 präsentiert das Sternerestaurant am Brandenburger Tor eine komplett neue Menükarte mit raffiniert-zeitgemäßen sowie klassischen Kreationen. Küchenchef Thomas Neeser hat erlesene, auf die Saison abgestimmte Menüs komponiert. Neu ist, dass neben den traditionellen Menüs die Gerichte auch r la carte angeboten werden wie Rehrücken im Pfifferlingscrepemantel mit glasierten Essigkirschen und Selleriesoufflé (40 Euro) oder Sankt Petersfisch in der Zucchiniblüte gebraten auf kaltem Sauerampfermousse mit Zitronen-Vanillesoße und Tomatenkompott (44 Euro).

Die feine französische Küche im Lorenz Adlon bietet zwei aromenreiche Menüs. Das siebengängige „Le Menu Dégustation“ offeriert als raffinierten Hauptgang ein Gebratenes Filet vom Wagyubeef mit geschmolzener Gänsestopfleber, zweierlei Soßen und sautierten Steinpilzen sowie als Fischgang einen Gebratenen Atlantik Steinbutt mit Champagnerbutterschaum, Selleriecanelloni und Herbsttrüffel. Die außergewöhnlichen Zutaten machen jedes Menü zu einer besonders exquisiten Feinschmecker-Erfahrung. Das aus fünf Gängen bestehende „Le Menu de la Saison“ etwa kombiniert einen Loup de Mer unter der Petersilienkruste mit weißem Zwiebelconfit, geschmorter Paprika und Limonenbuttersoße und verwöhnt zum Dessert mit einer Délice von Zwetschge und Topfen.

Die ausgesuchte Speisekarte bietet außerdem weiterhin die beliebte Adlon-Spezialität für zwei Personen: Caneton r la presse mit Pommes Maxime und Sauce Rouennaise, im zweiten Service die Keulen auf einem Salat mit Trüffel parfümiert (pro Person 55 Euro).

Restaurantleiter Gerhard Retter und Sommelier Arno Steguweit empfehlen zu allen Menüs die passenden Weine. Selbstverständlich ist in den verschiedenen Menüs auch exquisiter Käse vom Wagen enthalten (Menü pro Person: 115 bis 160 Euro).

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonnabend, 19.00 bis 23.30 Uhr
Tischreservierung: Tel. 030 – 2261 – 1960 – Fax 030 – 2261 – 2222 – adlon@Kempinski.com

www.hotel-adlon.de