Lei Garden, Wan Chai, Hong Kong

Jetzt fühlen wir uns schon wie kleine Juliens, 3 Sterne in Fernost in drei Tagen! Wohlwissend, dass der große Julien drei Sterne am halben Tag verspeist, also sechs am Tag und so etwas eine Woche durchhält.

Die ersten beiden Sterne, die wir in Hong Kong aßen, konnten unser Herz nicht wirklich erreichen. Eher leidete mein Portmonnaie. Da aber China Restaurants in der Regel günstig sind, war es nicht so schlimm. Wir testeten vorher den Jardin de Jade, ein Shanghaier Fresstempel http://www.gourmet-report.de/artikel/346032/Jardin-de-Jade/ und gestern den Kantonesen Fook Lam Moon http://www.gourmet-report.de/artikel/346034/Fook-Lam-Moon-Wan-Chai-Hong-Kong/ .

Lei Garden: www.leigarden.hk/eng/cuisine/

Heute nun war Lei Garden dran. Lei Garden ist eine Kette, die der Taiwanese Chan Shu Kit gegründet hat. Von den 10 Lei Gardens in Hong Kong haben alleine sechs einen Michelin Stern. Insgesamt 21 Restaurants existieren in Hong Kong, Macao, China und Singapur.
Im Lei Garden in der IFC Mall waren wir vor zwei Jahren schon recht angetan. Diesmal nun Dim Sum in Wan Chai.
Wir kamen ohne Reservierung und bekamen gerade noch einen Platz. Eine richtige Karte gibt es Mittags wohl nicht, sondern nur einen Bestellzettel mit Dim Sum. Wir wählten aus jeder Kategorie etwas, um einen guten Querschnitt zu bekommen. Das stellte sich als sehr gute Idee raus.

Alle Dim Sums waren von vorzüglicher Qualität und gutem Geschmack. Endlich schmeckten wir den Stern auch mal. So eine Qualität gibt es nicht alle Tage.

Zu zweit bezahlten wir keine 30 Euro und waren glücklich!

Sehen Sie unsere Fotos wie immer auf Facebook:
https://www.facebook.com/media/set/?set=a.10152739747733124.1073741921.168996673123&type=3

Dubai günstiger

Zehn Tipps für Dubai-Gäste

An kaum einem Urlaubsort der Welt kann man in solchem Luxus schwelgen wie in Dubai – doch die beliebte Ferienmetropole am Arabischen Golf kann auch günstig. Was preisbewusste Urlauber mögen: Zahlreiche Freizeitaktivitäten im Emirat garantieren einen Fun-Faktor zum kleinen Preis, viele Aktivitäten sind sogar kostenlos. Hier zehn Spartipps für den nächsten Dubai-Urlaub:

1. Feine Sandstrände und sonnige Beachparks
Das Strandangebot in Dubai ist legendär und öffentliche Strandabschnitte können sogar kostenfrei genutzt werden. Am „Umm Suqeim Beach“ beispielsweise genießen Sonnenanbeter einen unbezahlbaren Blick auf das wohl luxuriöseste Hotel der Region, das gleichzeitig Ikone der Stadt ist: der Burj Al Arab. Ein besonderer Tipp sind die Beachparks. Der „Jumeirah Beach Park“ kostet umgerechnet etwa einen Euro Eintritt pro Person und bietet Gästen neben Duschen, Umkleiden und Toiletten auch die Möglichkeit, Sonnenschirme auszuleihen. Schöne Bilder vom Burj Al Arab können die Gäste auch hier schießen – besonders übrigens bei Sonnenuntergang am Strand.

2. Atemberaubende Skyline
Die Küstenlandschaft Dubais mit ihrer weltberühmten Skyline entdecken Urlauber am besten vom Wasser aus. Eine einfache Fahrt mit der Abra, dem typischen Wassertaxi der Region, kostet weniger als 50 Cent. Wer eine längere Tour über den Dubai Creek machen möchte, kann mit dem Abra-Fahrer über den Preis verhandeln. Häufig entpuppen sich die freundlichen Fahrer bei einer Tour auch als fähige Fremdenführer und geben ihr Wissen über die Stadt gern an ihre Gäste weiter.

3. Wasserspektakel vor dem höchsten Gebäude der Welt
Das wohl spektakulärste Bauwerk Dubais ist der Burj Khalifa: das höchste Gebäude der Welt. Nicht weniger spektakulär ist die „Dubai Fountain“ vor dem Wahrzeichen der Stadt. Die bis zu 150 Meter hohen Wasserfontänen schießen täglich von 18 bis 23 Uhr alle 30 Minuten in die Luft und tanzen zu wechselnder Musik – ein echtes Erlebnis, das zu jeder Dubai-Reise dazu gehört, ebenso wie der Fotostopp vor dem Burj Khalifa.

4. Erlebniswelt Shopping-Center
Der Burj Khalifa befindet sich direkt neben der Dubai Mall, die mit einer riesen Auswahl an Geschäften für jeden das Passende bietet. Jede Mall in Dubai ist darüber hinaus eine Erlebniswelt. So ist die Dubai Mall insbesondere für ihr übergroßes Aquarium bekannt. Der Eintritt für den Unterwasserzoo beläuft sich auf 14 Euro für Erwachsene und 11 Euro für Kinder zwischen drei und zwölf Jahren. Den Haien im großen Becken von außen zuzuschauen, ist ebenfalls schon ein echtes „Prickel-Erlebnis“ und dazu völlig kostenlos.

5. Wegweisende Architektur
Nicht nur der Burj Al Arab und der Burj Khalifa sind Architekturikonen Dubais. Auch das Luxushotel Atlantis auf der Palmeninsel „The Palm, Jumeirah“ ist einen Ausflug für tolle Urlaubsfotos wert. Zudem sind viele Shopping Malls architektonische Meisterwerke, wie etwa die Wafi City Mall, die an eine ägyptische Pyramide erinnert, oder die Marcato Mall mit ihrem mediterranen Interieur. Ebenfalls für einen Fotostopp empfehlenswert: Die Moscheen der Stadt, von der jede ihre ganz eigene Architektur hat.

6. Museumsbesuch für weniger als einen Euro
Im Al Fahidi Fort, dem ältesten Gebäude der Stadt, erfahren Dubai-Urlauber mehr über die faszinierende Entwicklung der Stadt. Für weniger als einen Euro Eintritt erzählt das Dubai-Museum, das sich in dem Fort befindet, die Geschichte von den Anfängen Dubais als Perlenfischerdorf bis heute. Lokale Antiquitäten und Artefakte geben einen Einblick in die traditionelle Lebensweise der Araber.

7. Eintauchen in das historische Dubai
Das Al Fahidi Fort befindet sich in Bastakiya, dem ältesten Viertel der Stadt. Die engen Gassen und die traditionellen Windtürme stehen unter Denkmalschutz. Neben zahlreichen Restaurants haben sich hier viele Kunstgalerien niedergelassen und Bastakiya so zum Künstlerviertel in Dubai gemacht. Von hier aus erreichen Dubai-Urlauber schnell den Textil-Souk im Nachbarviertel Burj Dubai. Schindagha an der Mündung des Dubai Creek zählt zu einer der ältesten Wohngegenden Dubais. Es beherbergt das Dubai Heritage and Diving Village, das Besuchern unter anderem Einblicke in die Geschichte der Perlentauchindustrie gewährt. Der Eintritt ist frei.

8. Kultur pur bei einer Führung durch die Jumeirah Moschee
Der Islam bildet eine wichtige Säule des arabischen Lebens. Das Sheikh Mohammed Centre for Cultural Understanding (SMCCU) bietet unter dem Motto „Open doors, open minds“ samstags, sonntags, dienstags und donnerstags um 10 Uhr Führungen durch die Jumeirah Moschee an. In einer ungezwungenen, entspannten Atmosphäre werden die Fragen der Besucher beantwortet. Eine Voranmeldung ist nicht notwendig. www.cultures.ae

9. Arabischer Döner: Shawarma schlemmen
Auch kulinarisch kommen Besucher in den Genuss preiswerter Angebote: Die Food-Courts der Shopping Malls beispielsweise bieten eine große Auswahl an günstigen und guten Gerichten. Die lokale Leibspeise „Shawarma“, eine arabische Variante des Döners, ist hingegen sehr viel authentischer und gehört zu jedem Dubai-Urlaub dazu. Auch viele indische oder pakistanische Restaurants servieren köstliche Gerichte, die zumeist deutlich günstiger sind als in vergleichbaren Lokalen in Deutschland.

10. Die Stadt mit Bus oder Metro erschließen
Dubai mit dem öffentlichen Nahverkehr zu erkunden, ist einfach und äußerst preisgünstig: Einen Tagespass für Bus und Metro gibt es schon für rund drei Euro pro Person (dubaimetro.eu/tickets-card). Metro, Busse und auch die Bushaltestellen sind klimatisiert, weshalb der öffentliche Nahverkehr auch an warmen Sommertagen gut genutzt werden kann.

Dubai Food Festival

Dubai gewinnt als international anerkannter kulinarischer Hotspot weiter an Bedeutung
Restaurants angesehener Spitzenköche erweitern das gastronomische Angebot – Gäste des ersten „Dubai Food Festivals“ reisen kulinarisch um die Welt – allerdings Service oft unterirrdisch

Dubai hat sich als kulinarischer Hotspot am Arabischen Golf einen Namen gemacht. Die kreative Restaurantszene spiegelt die kulturelle Vielfalt der internationalen Metropole wider – das gastronomische Angebot reicht von authentischem Street-Food bis zu ausgefallenen Kreationen renommierter Küchenchefs. Zahlreiche Restauranteröffnungen erweitern dieses Angebot. Besonderes Highlight ist die Ankündigung der britischen Starköchin Silvena Rowe, ab April 2014 gleich drei neue Restaurants in Dubai zu eröffnen.
 
Die aus Bulgarien stammende Silvena Rowe wird drei verschiedene Restaurantkonzepte in Dubai verwirklichen, die jeweils einen anderen Einblick in die Spezialitäten der mehrfach ausgezeichneten Chefköchin geben. Silvena Rowe reiht sich damit in eine lange Liste internationaler Spitzenköche ein, die sich in Dubai verwirklicht haben, darunter Gary Rhodes, Jason Atherton, Pierre Gagnaire, Atul Kochhar, Nobu Matsuhisa, Giorgio Locatelli und Marco Pierre White.
 
Zu den namhaften Restaurants, die voraussichtlich noch in diesem Monat eröffnen werden, gehört das beliebte Sass Café aus Monaco, das für sein Piano-Bar-Ambiente und seine mediterrane Küche geschätzt wird. Gehobene Küche erleben seit kurzem auch die Gäste des indischen Restaurants La Porte Des Indes, der New Yorker Institution Clinton Street Baking Company und der Qbara Lounge, unter der Leitung des Ex-Zuma und Ivy Chefkochs Colin Clague.
 
„Die Tatsache, dass solch namhafte Chefköche und angesehene Restaurants immer häufiger in Dubai anzutreffen sind, zeigt, dass die Metropole an Bedeutung als kulinarischer Hotspot nicht nur in der Region, sondern weltweit gewinnt“, erklärt Mara Kaselitz, Direktorin des Dubai Department of Tourism and Commerce Marketing (DTCM) in Frankfurt am Main. „In Dubai wartet aber nicht nur gehobene Küche, auch in preiswerten Restaurants können unsere Gäste ausgezeichnet essen gehen. Aufgrund der über 200 Nationalitäten, die in Dubai leben, bietet die Stadt eine Fülle an Spezialitäten aus aller Welt, die von Vietnamesisch über Japanisch, Marokkanisch, Indisch, Spanisch bis hin zu Afrikanisch oder Argentinisch reichen.“
 
Dubai Food Festival zelebriert kulinarische Vielfalt
Um Dubais Bedeutung als aufsteigendes kulinarisches Reiseziel zu unterstreichen und die gastronomische Vielfalt zu präsentieren, feiert die Golfmetropole vom 21. Februar bis 15. März 2014 erstmals das „Dubai Food Festival“. Internationale Events wie die „Gulfood 2014“, die weltweit größte Messe für Lebensmittel und Gastgewerbe, oder der „Dubai Food Carnival“ werden begleitet von zahlreichen Aktivitäten und Workshops rund um den Genuss, darunter Kochdemonstrationen und Verkostungen. „Das Dubai Food Festival gibt allen Besuchern die Gelegenheit, sich an einem einzigen Ort durch kulinarische Köstlichkeiten aus aller Welt zu probieren“, so Mara Kaselitz.
 
Restauranteröffnungen in Dubai von Oktober 2013 bis April 2014
Ba
Oktober 2013
Die Speisekarte dieses Restaurants umfasst Gerichte aus acht verschiedenen Regionen Chinas sowie eine Bar mit angeschlossener Terrasse mit Blick auf das Meer. Kontakt: Fairmont The Palm, www.fairmont.com/palm-dubai
 
La Serre
Oktober 2013
Das französische Lokalkonzept von Chefkoch Izu Ani bietet eine Bäckerei im unteren und ein europäisches Restaurant im oberen Bereich. Kontakt: Vida Downtown Hotel, www.vida-hotels.com/la-serre
 
Yuan
Oktober 2013
Schicke Restaurant-Bar mit kantonesisch-szechuanischer Küche, die von Jeff Tan geleitet wird. Zu den Spezialitäten gehören Schwarztrüffel-Krabben-Frühlingsrollen und würziges Wagyu-Rind. Kontakt: Atlantis The Palm, www.atlantisthepalm.com
 
Atelier M
November 2013
Das dreistöckige Restaurant von Chefkoch Mohammad Islam bietet neben französisch inspirierter Küche für jeden Tag eine fantastische Sicht auf die Marina. Spezialität des Hauses ist Stubenküken mit Asia-Rettich-Salat und Pflaumenpüree. Kontakt: Pier 7 next to Dubai Marina Mall, www.atelierm.ae
 
Claw BBQ Crabshack and Grill
November 2013
Das amerikanische Lokal serviert gegrillten Alligator, frische Austern, Buffalo Wings, Killer Burger oder einen Eimer Krabben. Live-Band und ein mechanischer Bulle gehören zum Unterhaltungsprogramm. Kontakt: Souk Al Bahar, www.clawbbq.com
 
Eataly
November 2013
Italienische Gourmetküche, die fünf Restaurants unter einem Dach vereint. Nudelgerichte, Pizza und Paninis sind dort ebenso erhältlich wie italienisches Eis, Kaffeespezialitäten oder eine Käsetheke mit mehr als 120 verschiedenen Sorten, darunter auch ein hausgemachter Mozzarella. Darüber hinaus gibt es hier mehr als 40 verschiedene Sorten Olivenöl sowie mehr als 70 Sorten Pasta zu kaufen. Kontakt: The Dubai Mall, www.eataly.com
 
Mekong
November 2013
Das Restaurant des Fünf-Sterne Anantara Hotels serviert überwiegend Thai-Food mit einem Touch aus China und Vietnam. Die Gäste dinieren in Rikschas Gerichte wie Grünes Curry, gebratenen Heilbutt und Reis mit süßer Mango-Kokos-Creme. Kontakt: Anantara Dubai The Palm Resort & Spa, www.dubai-palm.anantara.com
 
Qbara Lounge
November 2013
Der Ex-Zuma und Ivy Chefkoch Colin Clague bietet in seinem arabisch anmutendem Restaurant Speisen aus dem östlichen Mittelmeerraum und Nordafrika mit modernem Dreh. Kontakt: Wafi Dubai, www.qbara.ae
 
Cravin’ Cajun
Dezember 2013
Das einzige Cajun-Restaurant der Region serviert Gerichte aus dem Herzen von Louisiana. Das kreolische à la carte Menü wird sechsmal die Woche von einer Live-Jazz-Band begleitet (ausgenommen sonntags). Nur abends geöffnet. Kontakt: Hotel Novotel Dubai Al Barsha, www.novotel.com
 
House of Curry
Dezember 2013
Klassische Curry-Gerichte genießen die Gäste des House of Curry im stilvollen indischen Ambiente. Die Eröffnung einer zweiten Niederlassung namens House of Curry on the Beach ist für März geplant. Kontakt: Sheikh Mohammed Bin Rashid Boulevard, Downtown Dubai, www.houseofcurry.me
 
Tortuga
Dezember 2013
Farbenfrohe mexikanische Küche präsentiert der mehrfach premierte Chefkoch Carlos Hannon unter anderem an einer Tortilla Live Cooking Station. Darüber hinaus gibt es Churros (typisches Fettgebäck), Molcajete (geschmolzener Käse in einer heißen Schale) und eine Vielzahl weiterer mexikanischer Delikatessen. Kontakt: Mina A’Salam, Madinat Jumeirah, < a href="http://www.jumeirah.com" title="www.jumeirah.com" target="_blank">www.jumeirah.com
 
Cielo Tapas Bar & Sky Lounge
Januar 2014
Diese Tapasbar im Bodega-Stil bietet Traditionsgerichte wie Paella, begleitet von spanischen Rhythmen und Live-Flamenco-Darbietungen. Kontakt: Dubai Creek Yacht Club, www.dubaigolf.com
 
Clinton Street Baking Company & Restaurant
Januar 2014
Die New Yorker Institution ist bekannt für ihr Frühstücks- und Brunch-Angebot, aber auch das Abendmenü mit Gerichten wie American Buttermilk Fried Chicken, serviert an Honig-Tabasco-Sauce, Krautsalat und Pommes Frites kann sich sehen lassen.
Kontakt: Burj Views, www.clintonstreetbaking.com
 
GQ Bar
Januar 2014
Das erste Condé Nast International lizensierte Lokal im Mittleren Osten bietet moderne Kompositionen, kreiert von Gary Robinson, ehemaliger Chefkoch von Prince Charles und kreativer Kopf des Café Vogue. Kontakt: JW Marriott Marquis Dubai, www.marriott.co.uk
 
Saqpori di Bice
Januar 2014
Diese Trattoria bietet ihre Spezialitäten in einem warmen Ambiente. Das Teilen der italienischen Gerichte steht im Vordergrund. Kross-gebratenes Hühnchen, Lamm, Kalb und Rind sowie traditionelle, handgemachte Pizzas aus dem Steinofen lassen den Gästen das Wasser im Mund zusammenlaufen. Kontakt: Citywalk Mall, www.saporidibice.com
 
Table 9 by Darren Velvick
Januar 2014
Unter dem neuen Label wiedereröffnet, bringt Chefkoch Darran Velvick seine Erfahrung, die er in London unter Ikonen wie Marcus Wareing und Gordon Ramsay gesammelt hat, nach Dubai. Kontakt: Hilton Dubai Creek, Deira
 
Sass Café
ab Februar 2014
Das populäre Lokal aus Monaco kombiniert mediterrane Menüs und Piano-Bar-Ambiente mit einem atemberaubenden Blick auf den Burj Khalifa. Kontakt: Al Fattan Currency House, DIFC
 
Fümé
Februar 2014
Das Fümé bezeichnet sich selbst als einfaches Lokal mit erschwinglichen, unkomplizierten Gerichten, die die multinationale Küche Dubais widerspiegeln. Typische Gerichte sind Hongkong-Style Chicken Wonton Soup, Steak Tartar oder als Dessert Schwarzer Reis mit gerösteter Kokosnusseiscreme. Kontakt: Pier 7 in Dubai Marina
 
La Porte Des Indes – Dubai
Februar 2014
Dieses angesehene indische Restaurant hat Niederlassungen in London und Brüssel, und jetzt auch in Dubai. Die Küche, orientiert an Speisen ehemaliger französisch-indischer Kolonien, bietet Gerichte wie Eintöpfe aus frischen Meeresfrüchten oder würziges Rindfleisch mit Schwarzpfeffer- und Kokos-Pommes Frites. Kontakt: The Address Dubai Mall, www.laportedesindes.com
 
Silvena Rowe
ab April 2014
Die britische Spitzenköchin plant gleich drei Restaurants in Dubai, die Spezialitäten wie ihre bekannten glutenfreien Desserts bieten.

Im Sommer nach Dubai

Im Sommer nach Dubai Schließlich lockt das Emirat mit einem weltweit einzigartigen Angebot an Entertainment, Shopping und Erholung. Hier die Top Five für den perfekten City- & Beachurlaub im ewigen Sommer Dubais.

Diese fünf Dinge sind ein Muss für alle, die sich zwischen Meer und Metropole nicht entscheiden können:

1. Badeanzug oder Badehose: Denn Dubai bedeutet: Sommer, Sonne, Sonnenschein bei angenehmer Wassertemperatur und traumhaften Sandstränden. Beispiel? Der „Talise Fitness“-Beach zieht sich auf drei Kilometer Länge vom weltberühmten Hotel „Burj Al Arab“ nach Jumeirah. Nebenbei gibt’s in diesem Beach Club den größten Swimmingpool Arabiens.

2. Schwindelfreiheit: „Burj Khalifa“ kratzt mit 828 Metern Höhe an den Wolken. Wenn es in Dubai denn welche gäbe. Das weltweit höchste Bauwerk hat im 124. Stockwerk eine Aussichtsterrasse und zwei Stockwerke tiefer das „At.Mosphere“, das höchstgelegene Restaurant der Welt. Zudem gibt’s hier zwei Goldautomaten. Und das ist kein Druckfehler.

3. Skibrille: Denn in „Ski Dubai“, der weltweit ersten und einzigen Skihalle in der Wüste, warten fünf verschiedene Abfahrten – die längste davon 400 Meter lang und mit 60 Metern Höhenunterschied – auf Ganzjahres-Skifans. Auch dabei: Ausrüstungsverleih, Skikurse und das „St- Moritz-Café“ an der Talstation. Für gepflegtes Après-Ski bei minus zwei Grad Celsius.

4. Lust am feuchten Element: Dubai ist Abenteuerland! In den Wasserparks „Aquaventure“ und „Wild Wadi“ warten unzählige Attraktionen auf kleine und große Wasserratten – Abenteuerrutschen, Wildwasser-Fahrten, Schwimmstunden mit Delfinen und, und, und.

5. Genügend Platz im Koffer für den Rückflug: Dubai ist nämlich die Übersetzung von „Shopper’s Paradise“! Schon heute ist Dubai der zweitbeliebteste Shop-Spot der Welt. Das soll sich morgen schon mit dem neuen Stadtviertel „Mohammad Bin Rashid City“ ändern. Die „Mall of the World“ wird dann ein Drittel größer sein als der Hyde Park in London. An alle Shopping-Queens (und -Kings): Wer mit Emirates fliegt, hat 30 Kilogramm Freigepäck!

Noch ein Tipp der Gourmet Report Redaktion: Wenn Sie sich ein Hotelzimmer mit ihrem Partner teilen, sollten Sie verheiratet sein und das notfalls auch beweisen können. Ansonsten begehen Sie „Adultry“, ein Antragsdelikt das mit Haft und Deportation bestraft wird.

Wer das richtige Arabien mag, sollte sich mal Bahrain angucken, eine knappe Flugstunde von Dubai entfernt. Preiswerter und ursprünglicher. www.bahrain.ro

Preiswerte Flüge in die Region hat Opodo , günstigste Hotels booking.de

Orlando zur Stadt der Schnäppchen gewählt

Nirgends kann man beim Einkaufen bessere Schnäppchen machen als in Orlando. Mit dieser Begründung kürte Forbes Magazine Orlando zur ‘Best City for Bargain Shopping’. Die Einkaufsfläche von Orlando ist so groß wie 676 Fußballfelder. Neben alten Favoriten wie Barneys New York Outlet, Burberry und Coach haben die Orlando Premium Outlets – Vineland Ave neue Filialen von Lululemon Athletica, Brunello Cucinelli und Prada eröffnet. In den Orlando Premium Outlets – International Drive gibt es neben Last Call by Neiman Marcus, Betsey Johnson, J.Crew und Michael Kors jetzt auch einen neuen Coach Men Laden. In Kissimmee gibt es noch die kleine Kissimmee Manufacturers Outlet Mall.

Die besten Outlets:
www.premiumoutlets.com/outlets/outlet.asp?id=17
www.primeoutlets.net/
www.premiumoutlets.com/outlets/outlet.asp?id=96
www.lbvfs.com/

Aufgrund der großen Konkurrenz haben auch die Kaufhäuser teilweise extreme Rabatte bei Ausverkaufsware. Die größte Mall mit mehreren Kaufhäusern ist die Florida Mall. Sehr gut ist auch die Mall at Millenia. Die West Oaks Mall ist groß und eher auf Einheimische eingestellt.
www.mallatmillenia.com/
www.thefloridamall.com

Smart unterwegs in Dubai

Mit Bus und Metro fahren, shoppen im Outlet, gratis an den Strand
und essen im Schnellimbiss – alles möglich in Dubai

Luxuriöse Hotels, Limousinen Service, glamouröse Shopping Malls und feinste Sterneküche – so kennt man Dubai. Aber nicht jeder Gast besitzt ein unerschöpfliches Budget für Extras. Muss man auch nicht, denn auch mit einem kleinen Nebenkostenbudget kann man Großes erleben in Dubai.

Sehr bequem, voll klimatisiert und günstig ist man unterwegs mit der Dubai Metro. Das Streckennetz führt 75 Kilometer kreuz und quer durch die Stadt. Die Ticketpreise liegen zwischen umgerechnet 0,35 Euro für eine Kurzstrecke bis zu drei Kilometern und 1,25 Euro für zum Beispiel eine gesamte Streckenlänge. Weitere Informationen unter www.rta.ae . Wer es bequemer und flexibler möchte, zahlt für eine Taxifahrt von der Innenstadt zum Strand umgerechnet nur etwa acht Euro.

Günstig auf Sightseeingtour geht man zum Beispiel mit der Big Bus Company, die auf zwei verschiedenen Routen durch die Stadt mehr als 20 Sehenswürdigkeiten anfährt. Ein- und Aussteigen an den Haltepunkten der Doppeldeckerbusse ist dabei jederzeit möglich. Ein 24-Stunden-Ticket kostet für einen Erwachsenen nur 46 Euro, Kinder fahren für 20 Euro. Im Ticket inklusive sind außerdem die Fahrt mit einer traditionellen Dhow über den Dubai Creek, der Eintritt in das Dubai Museum und in das Sheikh Saeed Al Maktoum’s House. Weitere Informationen unter www.bigbustours.com .

In der Dubai Outlet Mall kann man günstig auf Shopping Tour gehen. Hier gibt es auf Waren von weltweit bekannten Marken bis zu 90 Prozent Ermäßigung. Weitere Informationen unter www.dubaioutletmall.com .
Duftende Gewürze und traditionelle Musik entführen in die Welt der Souks, wo auch die Einheimischen einkaufen. Feilschen gehört hier zum guten Ton.

In Dubai kann man auch für ein kleines Budget gut und lecker essen. Zum Beispiel findet man in den Shopping Malls die sogenannten „Food Courts“ mit einer großen Anzahl an Selbstbedienungsrestaurants, in denen man schon für 3 bis 4 Euro ein Hauptgericht genießen kann. Noch preisgünstiger kann man sich verpflegen, wenn man an den Schnellimbissständen isst und Getränke im Supermarkt kauft.

Gratis in Dubai sind alle öffentlichen Strände und die entlang des Strandes liegenden „Beach Parks“ mit Volleyball-Plätzen, Spielplätzen, Duschen und Umkleidekabinen sowie die Parks inmitten der Wolkenkratzer-Schluchten mit vielen gebührenfreien Attraktionen.

Auch eine der Hauptattraktionen Dubais, die Dubai Fountain, ist für Gäste kostenlos -und zwar jeden Abend. Illuminiert von 6.600 Leuchten und 25 Farbprojektoren, schießen die Wasserfontänen bis zu 150 Meter in die Luft. Die Wasserspiele, am Fuß des Burj Khalifa in Downtown Dubai gelegen, folgen einer exakten Choreographie zu verschiedenen klassischen Musikstücken, Popsongs als auch arabischer Musik.

Weitere Informationen unter www.dubaitourism.ae , www.definitelydubai.com

Orlando unter den Top 5 der U.S. Einkaufsziele

Orlando ist auf der ganzen Welt für seine Themenparks bekannt, und doch ist eines der beliebtesten “Themen” bei Touristen in Zentralflorida das Einkaufen. In der International Shopping Traveler Studie von 2009 landete Orlando auf Platz vier der beliebtesten Einkaufsziele in den USA, nach New York, Los Angeles und Las Vegas. Internationale Besucher geben Einkaufen als Hauptaktivität auf ihrer Reise an. In einem Umkreis von nur 24 Kilometern bieten in Orlando 12 Shopping Malls und Outlet-Zentren die begehrtesten Labels der Welt an, wie etwa Burberry, Chanel, Dior, Giorgio Armani, Louis Vuitton, Jimmy Choo und 100 weitere Designermarken.

In diesem Herbst ist Orlando vor allem während der Fashion Week at The Mall at Millenia- www.mallatmillenia.com vom 8. bis 18. September der perfekte Ort zum Einkaufen und Entdecken neuer Modetrends. Hier erleben Besucher bei Designer-Modeschauen nicht nur aktuelle Modehighlights, sondern erhalten bereits einen Einblick in die heißesten Trends fürs Frühjahr 2012 direkt von den internationalen Laufstegen. Harriett’s Park Avenue Fashion Week- www.parkavenuefashionweek.com vom 18. bis 23. Oktober gibt Besuchern einen Überblick über die örtliche Mode- und Designerszene in Winter Park. Zu beliebten Einkaufsmöglichkeiten in Zentralflorida gehören das größte Einkaufszentrum in Zentralflorida The Florida Mall – www.simon.com/mall/?id=139 sowie die Festival Bay Mall mit mehr als 30 Geschäften, Restaurants und Unterhaltungsangeboten. Die Orlando Premium Outlets- www.premiumoutlets.com/outlets/outlet.asp?id=96 – International Dr und Orlando Premium Outlets- www.premiumoutlets.com/outlets/outlet.asp?id=17 – Vineland Ave mit Läden wie Barney’s Outlet und Neiman Marcus Last Call bieten weitere Designerware zu reduzierten Preisen an.

Pierre Nierhaus Trendtouren London und Dubai

London als europäischer Nukleus für Gastronomie und Hotellerie und das wieder angesagte Dubai sind die Ziele der Trendtouren von Pierre Nierhaus im April und Juni 2011

„In London hat sich seit dem Herbst viel getan. Neue Konzepte sind am Markt, Erfolgskonzepte gehen in die Multiplikation und internationale Starköche sorgen für Glamour“, fasst Pierre Nierhaus die Entwicklungen in der britischen Hauptstadt zusammen. London bietet der Trendexperte als Intensiv-Tour vom 15. bis 17. April 2011 an, gefolgt von Dubai vom 8. bis 12. Juni 2011. Der Wüstenstaat meldet sich mit der Fertigstellung neuer Großprojekte und einer Tourismusindustrie auf hohem Niveau zurück. „Dubai beeindruckt durch Konzeptvielfalt, grandiose Inszenierung, hohe Funktionalität und große Namen. Die Hotelszene ist vielschichtiger geworden, Themenhotels, Hotels von Modedesignern aber auch Budget-Hotels beleben den Markt. Die Gastronomie erhält durch Neueröffnungen von Erfolgskonzepten aber auch durch Eigenkreationen zum Beispiel der Jumeirah-Gruppe ständig frischen Input“, skizziert Nierhaus die Marktentwicklung.

London vom 15. bis 17. April 2011

„Drei Tage Trendtour London sind eine gastronomische Weltreise. Innerhalb Europas kommen alle Trends und Innovationen zuerst in London an““, beschreibt Pierre Nierhaus den Lerneffekt für Profis aus Foodservice und Hospitality Industrie. Neu in der Londoner Szene ist das Cocochan Pan-Asian Restaurant & Lounge Bar nahe Selfridges sowie das zweite Hakkasan. Champagnerbars feiern Erfolge bei der Verkehrsgastronomie und Starköche wie Heston Blumenthal, Daniel Boloud und Jean-Georges Vongerichten sorgen für Umsatzspitzen in Hotelrestaurants. Die London Trendreise mixt innovative Newcomer mit Klassikern, die besuchten Konzepte reichen von Fast Casual, Verkehrs- und Snackgastronomie bis Fine Dining und angesagten Clubs. Best-Practice-Beispiele zeigen die Umsetzung von Trendthemen wie Nachhaltigkeit und Technik. Der London-Workshop vom 15.-17. April 2011 kostet 780 € pro Person im Doppelzimmer im 5-Sterne Andaz Hotel, der neuen Boutiquehotel-Marke der Hyatt-Gruppe, bei Selbstanreise und zzgl. Mehrwertsteuer. Der Einzelzimmerzuschlag beträgt 280 €.

Dubai vom 8. bis 12. Juni 2011

Nach dem jahrelangen Hype um die Stadt der Zukunft und dem Einbruch durch die Wirtschaftskrise meldet sich Dubai zurück. Die neuen spektakulären Bauten wie der Burj Chalifa mit dem Armani Hotel, das märchenhafte Resort Atlantis auf der künstlichen Insel The Palm und die größte Mall der Welt, die Dubai Mall, haben dem Glitzerimage gut getan. Die Eröffnung von Dependancen gastronomischer Erfolgsformeln wie Rainer Beckers „Nobu“ im Atlantis Resort, Jamie Oliver’s „Jamie’s Italian“ in der Festival City und „PF Chang’s“ in der Mall of Emirates unterstreichen das Comeback der Hafenstadt. In den Malls sind die großen internationalen Systemer und Backkonzepte vertreten, während die Hotelresorts mit grandiosen Inszenierungen und perfektionierten Freeflow-Konzepten überzeugen. Die Dubai-Trendtour mit ihrem vielseitigen Programm bietet frischen Input für Gastronomen, Bäcker, F&B-Manager sowie Betreibern von Shops und Gastronomie auf Verkehrs- und Einkaufsflächen.

Der Dubai-Workshop vom 8.- 12. Juni 2011 kostet 1.190 € pro Person im Doppelzimmer inklusive Frühstück im Kempinski Hotel Mall of the Emirates bei Selbstanreise bei Selbstanreise und zzgl. Mehrwertsteuer. Der Einzelzimmerzuschlag beträgt 280 €.

Programme und Anmeldung
Termine und Reiseprogramme sind unter www.nierhaus.com/trendreisen zu finden. Anmeldung direkt beim Veranstalter Pierre Nierhaus Consulting/Frankfurt.

Übersicht Gastroexpeditionen 2011
15.-17. April London
08.-12. Juni Dubai
08.-11. September Las Vegas
12.-14. September Verlängerungsoption Los Angeles
Herbst 2011 Moskau oder Wien
03.- 07. November Tokio

Dubai von A bis Z

Dubai bietet – nur sechs Flugstunden entfernt – nicht allein arabische Gastlichkeit, Sonnenscheingarantie, Wüste, Strand und das Erlebnis Weltmetropole, sondern auch Einzigartiges, echte Neuheiten und originelle Besonderheiten. Hier ein Überblick von A bis Z:

A wie Armani – Am 22. April wird das weltweit erste Hotel des Modeschöpfers Giorgio Armani im Burj Khalifa eröffnet. www.armanihotels.com

B wie Burj Khalifa – Mit einer Höhe von 828 Metern das höchste Gebäude der Welt, das am 4. Januar 2010 eingeweiht wurde. www.burjkhalifa.ae

C wie Camel-Burger – Die neueste und überaus gesunde Variante des Hamburgers auf den Speisekarten in Dubai: Der fett- und cholesterinfreie Imbiss kostet ca. vier Euro und ist bisher im Restaurant ‚Local House’ in Dubai erhältlich. www.localhousedubai.com  

D wie Dubai Metro – Das weltweit längste vollautomatische Schienennetzsystem. Weitere sieben Stationen der aktuell 52,1 Kilometer langen roten Linie werden Ende April eröffnet. www.rta.ae/dubai_metro

E wie Eislaufbahn – In der Dubai Mall und in der Hyatt Regency Galleria können Schlittschuhläufer auch in der Wüste Runden drehen.

F wie ‚Fashion Advisor’ – Ein persönlicher Einkaufsberater begleitet Gäste des Hotels ‚The Address Dubai Mall’ bei ihren Shoppingtouren durch die Dubai Mall.

G wie Getränke aus Datteln – Zum Beispiel Dattelsekt, gekühlt eine spritzige Erfrischung und ein originelles Mitbringsel ganz ohne Alkohol.

H wie Hotels – In Dubai hat man die Qual der Wahl: Vom Atlantis Hotel auf der Palm Jumeirah, über das berühmte Burj Al Arab bis zum Boutique Hotel mit Polofeld, dem Desert Palm Hotel – mehr als 540 Hotels und Hotelapartments mit über 61.000 Zimmern und Apartments stehen Gästen zur Verfügung. 

I wie Ice Bar – Restaurant in der Times Square Mall, in der alles komplett aus Eis ist: Tische, Bänke, Teller, Gläser. Und alles schmilzt nicht dahin in der Wüste, weil drinnen konstante Temperaturen von minus sechs Grad Celsius herrschen.

J wie Jumeirah – Eine der beliebtesten Wohngegenden direkt am Meer mit öffentlichem Strand, kleinen Einkaufszentren, Cafés, Restaurants und dem Jumeirah Beach Park.

K wie Kids Go Free – Eine besondere Sparaktion für Familien, die vom 14. Mai bis zum 30. September 2010 läuft und in deren Rahmen Kinder freie Flüge, kostenfreie Hotelübernachtungen, Mahlzeiten sowie Eintritt in verschiedene Attraktionen in Dubai erhalten.

L wie Ladies Taxis – 22 Taxis mit pinkfarbenen Dächern bieten in Dubai einen besonderen Taxiservice: Die Wagen, gefahren von speziell ausgebildeten Fahrerinnen, bieten genügend Stauraum für Gepäck und Kinderwagen, Privatsphäre und Bequemlichkeiten für Frauen und Familien.

M wie Meydan City – Die brandneue Pferderennbahn der Meydan City übertrifft alle existierenden Strecken in Sachen Größe und Modernität. Die Tribüne der Anlage ist einen Kilometer lang, und mehr als 60.000 Besucher können die Rennen zusätzlich auf einem 110 Meter breiten Bildschirm verfolgen. www.meydan.ae

N wie Nail Spas – Dubai bietet in jeder Mall moderne stilvolle Nagelstudios für den kleinen Verwöhn- und Schönheitsstopp während des Einkaufsbummels.

O wie Oktoberfest – Wer im Urlaub nicht ganz auf bayerische Traditionen verzichten möchte, kann selbst in Dubai z. B. im Grand Hyatt Dubai, im ‚Hofbräuhaus’ im JW Marriott oder im Sheraton Jumeirah kräftig feiern.

P wie Plastiktüten – Bis zum Jahr 2013 sollen in Dubai alle Plastiktüten im Rahmen einer Initiative der Dubai Municipality durch umweltfreundliche Tragetaschen ersetzt werden. Spätestens 2013 sollen alle Unternehmen im Emirat dann ausschließlich biologisch abbaubare Tüten verwenden. 

Q wie Quad-Bike Fahren – Mit den kleinen Geländefahrzeugen durch den Wüstensand zu fahren ist für Urlauber ein ganz besonderes Vergnügen.

R wie Ramadan – Der Fastenmonat des islamischen Kalenders, der in diesem Jahr voraussichtlich am 11. August beginnt.

S wie Schokolade aus Kamelmilch – „Al Nassma“-Schokolade wird ohne Konservierungsstoffe oder chemische Zusätze nur aus Kamelmilch, regionalen Gewürzen, Nüssen und Honig hergestellt und ist z. B. im Dubai Duty Free erhältlich. www.al-nassma.com

T wie Twittern mit Seiner Hoheit – Scheich Mohammed Bin Rashid Al Maktoum ist auch über Twitter zu erreichen (HHShkMohd) und hat mittlerweile über 332.000 Follower.

U wie Umm Ali – eine der beliebtesten arabischen Süßspeisen, eine Art Brot-Milch-Auflauf.

V wie Vereinigte Arabische Emirate – Warum nicht einmal den Dubai-Urlaub mit einer Rundreise in die benachbarten Emirate Abu Dhabi, Ras Al Khaimah, Fujairah, Sharjah, Umm Al Quwain oder Ajman verbinden?

W wie Warten auf den Bus – Alle Bushalte-Häuschen in Dubai haben Klimaanlage und machen damit selbst im Hochsommer das Warten auf den Bus zu einem Vergnügen.

X wie Vision X Dubai – Führende Augenoptiker-Messe vom 18. bis 20. Mai 2010; eine der vielen renommierten Messen, die neben Arab Health, ATM, Gitex, The Big 5 Show, Dubai Airshow, etc. auf dem Messegelände in Dubai stattfinden. www.dwtc.com 

Y wie Youth Hostel Dubai – Dubai hat nicht nur 5-Sterne-Hotels, sondern auch eine Jugendherberge. Infos und Buchungen unter www.uaeyha.com

Z wie Zeitumstellung – Während der Sommermonate beträgt der Zeitunterschied zwischen Deutschland und Dubai nur noch zwei Stunden.

Weitere Informationen: www.dubaitourism.ae und www.definitelydubai.com

 

Gourmet Report bevorzugt Bahrain: www.bahrain.ro

Zweites Marché Restaurant in Singapur eröffnet

Zweites Marché Restaurant in Singapur eröffnet –

Schweizer Atmosphäre an der berühmten Orchard Road

Marché Somerset verzaubert Singapur mit Schweizer Köstlichkeiten in einer atemberaubenden Atmosphäre inmitten originalgetreuen Schweizer Chalets aus dem 16. Jahrhundert. In der modernen Shopping Mall 313@somerset eröffnet das zweite Marché Restaurant in Singapur.

Am 9. Dezember 2009 hält das zweite Marché Restaurant Einzug in Singapur und eröffnet in der großen Shopping Mall Orchard Road. Auf einer Gesamtfläche von 1227qm bietet Marché Somerset 400 Sitzplätze. Insgesamt 100 Mitarbeiter kümmern sich um das Wohl der Gäste. Ob im Marché Restaurant oder in der Natur-Bäckerei, die Gäste können die Köstlichkeiten inmitten originalgetreuen Schweizer Chalets genießen.

Bereits 2007 eröffnete Marché International in Singapur ein Marché Frische-Restaurant. Marché VivoCity entstand im neuen Mega-Shopping Center VivoCity direkt an der Küste vor der Insel Sentosa und ist ein beliebtes Ausflugsziel für die ganze Familie.

Entspannen im Schweizer Chalet aus dem 16. Jahrhundert

Im Marché Somerset können die frischen Speisen in gemütlicher Schweizer Bergatmosphäre eingenommen werden. Hierzu wurden eigens Schweizer Chalets aus dem Berner Oberland auf dem Seeweg nach Singapur gebracht. „Die Holzbalken der Schweizer Chalets sind über 500 Jahre alt. Das Holz von insgesamt sechs antiken Chalets wird zu verschiedenen Schweizer Dörfern und Stuben im Restaurant verarbeitet“, erklärt Andrew Towner, General Manager Asia Pacific. Ein Schweizer Zimmermannsteam kümmert sich vor Ort um den originalgetreuen Aufbau.

Neben vielen original Schweizer Dekorationen, wie Chalets oder Heugabeln können sich die Gäste in der Schweizer Bergwelt verzaubern lassen. Für die kleinsten Gäste steht ein großer Innenspielbereich zur Verfügung. Neben Malsets, Fähnchen und Luftballone, regen abwechslungsreiche Spielsachen zum aktiven Mitspielen an. Der Besuch im Marché Somerset wird so für die ganze Familie zum kulinarischen und erholsamen Kurzurlaub in die Schweiz.

Kulinarisches aus der Schweizer Küche

Marché Restaurants sind bekannt für ihre vielseitige und frische Küche. Die Highlights im Marché Somerset sind die hausgemachten Ravioli, Pizzas und Fritto Misto sowie klassische Speisen vom Holzofengrill, die Schweizer Rösti, die Salat- und Gemüsebuffets und die frisch von Hand gepressten Säfte. Die Produkte werden nach saisonalen Gegebenheiten ausgewählt und direkt vor den Augen der Gäste frisch zubereitet. Verschiedene Kaffeespezialitäten, Softgetränke und frische von Hand gepresste Säfte machen das Angebot komplett.

www.marche.moevenpick.com