Bei Lufthansa ab sofort essen wie Astro Alex 

Raumfahrtbegeisterte können sich freuen: Lufthansa bietet ihren Business Class Gästen, die im Juli und August von Deutschland in die Welt fliegen, die einmalige Möglichkeit, das Leben im All zu erleben – zumindest in kulinarischer Hinsicht. Sie können an Bord eines der Menüs genießen, die Alexander Gerst und seine Crew an Bord der ISS als besondere Highlights bekommen, nämlich das Poularden-Ragout mit Pilzen.

Die LSG Group, der Catering- und Hospitality-Experte der Lufthansa, entwickelte und lieferte im Frühjahr  „Bonus Food“ für den deutschen ESA-Astronauten Alexander Gerst, der am 6. Juni die Weltraummission „Horizons“ startete. Neben der „üblichen“ Raumfahrtnahrung, die die Astronauten an Bord der ISS konsumieren, werden zu besonderen Anlässen „Bonus-Mahlzeiten“ von der ISS-Crew als Team-Event verzehrt, um so den Teamgeist und die Motivation während des sechsmonatigen Aufenthaltes im All zu fördern.  „Bei Lufthansa ab sofort essen wie Astro Alex “ weiterlesen

Billigflieger easyJet und Ryanair sind am häufigsten mehr als drei Stunden zu spät

Billigflieger easyJet und Ryanair sind am häufigsten mehr als drei Stunden zu spät – Premiumflieger Lufthansa führt die Statistik der am meisten annullierten Flüge an – Zahlungsaufforderungen lehnen Billigflieger von vornherein ab, Premiumflieger suchen Umwege

Der Flug ist zu spät oder gar ganz annulliert, für den Ärger und die Kosten fühlt sich niemand verantwortlich. Statt in Nevada landen Reisende häufiger als erwartet in der Servicewüste. Ob bester Service, günstigster Preis oder immer pünktlich – viele Airlines versprechen ihren Kunden in Werbeslogans das Blaue vom Himmel. Dabei weigern sich vor allem Billigflieger ihren Versprechen nachzukommen, während Premiumflieger eher durch Behäbigkeit auffallen. Wie die Realität hinter dem Werbesprech aussieht, weiß Flightright (www.flightright.de). Der Marktführer im Bereich der Fluggastrechteportale deckt die Wahrheit hinter den Werbeversprechen beispielhaft an easyJet und Ryanair im Billigfliegersegment sowie Air Berlin, Lufthansa und Air France bei den Premiumairlines auf.

Um die Werbeslogans mit der Reiserealität abzugleichen, hat sich Flightright die Verspätungen, Annullierungen und Entschädigungszahlungen der Airlines näher angesehen: Alle Daten dazu basieren auf Flightrights Jahresanalyse von 2015, die die verspäteten bzw. annullierten Flüge am Gesamtflugvolumen der Airlines messen. Betrachtet wurden die Daten für Deutschland von den Airlines Air Berlin, Air France, Alitalia, British Airways, Condor, easyJet, Iberia, Lufthansa, Norwegian, Ryanair, Swiss Air, TAP Portugal, TuiFly, Turkish Airlines und Vueling.

Statt „Nonstop you“, Stopp am Flughafen: Flieger von Air Berlin oft zu spät, Lufthansa häufig annulliert

Air Berlin positioniert sich seit der diesjährigen Internationalen Tourismusbörse (ITB) in seinem Werbespot als „The Smart Alternative“ – und zwar auf der Langstrecke in Konkurrenz zu den gängigen Premiumairlines wie Lufthansa und Air France in der Businessklasse. Ein Imagefilm über eine mit Air Berlin reisende Geschäftsfrau erläutert die Liebe zum Detail beim Service für diese Reisenden. Dagegen positioniert sich die Lufthansa im aktuellen TV-Spot selbstbewusst mit dem Slogan „Nonstop you“ als Airline, die den Kunden zur Top-Priorität erklärt, und wirbt derzeit betont humorvoll mit CEO Wilson, die dank Lufthansa entspannt zum Meeting erscheint. Air France hingegen suggeriert mit „France is in the Air“ auf kreative Art und Weise, dass eine Flugreise mit der größten französischen Airline einer Reise mit der gesamten französischen Kultur an Bord gleicht.

So schön die heile Welt der Werbeslogans auch sein mag: Wie sehr die Airlines den Ansprüchen gerecht werden, zeigt sich, sobald Probleme auftreten. Erfüllen die Airlines auch dann noch den Anspruch ihrer Slogans? Starten die Flieger der Airlines überhaupt? Und das pünktlich? Wie sieht es mit der Entschädigung aus, wenn sie entfallen?

Ein Blick in Flightrights Daten offenbart: Air Berlin ist von den drei Premiumairlines am häufigsten mehr als drei Stunden zu spät. Und ausgerechnet Lufthansa, die „Nonstop you“-Flieger, sind diejenigen, die durch Annullierungen am häufigsten erst gar nicht starten – von allen 14 untersuchten Airlines. Air Berlin ist hier auf einem soliden Platz 4 während Air France das in diesem Sinne positive Schlusslicht mit den wenigsten Annullierungen bildet.

Air Berlin holt den ersten Platz, wenn es um faire Behandlung geht: Machen Reisende ihre Entschädigungsansprüche geltend, erfolgte die Entschädigungszahlung in 138 untersuchten Strecken anstandslos und fristgerecht, während Lufthansa auf 197 Strecken versuchte, in erster Instanz zunächst alles auf außergewöhnliche Umstände zu schieben und Air France 148 Strecken strittige Fälle zunächst kategorisch ablehnte. Somit hält von den drei Premiumfliegern Air France am besten seine Versprechen: Sie sind im Vergleich zu Lufthansa und Air Berlin tatsächlich am zuverlässigsten „in the Air“.

Einfach, günstig – aber selten pünktlich: easyJet und Ryanair
„Ich fliege easyJet“ – unter diesem Werbeslogan stellt die Billigairline in seinem aktuellen Werbe-Spot von vornherein klar, dass bei ihnen eben nicht alles inklusive ist, sondern Reisende für – in Premiumfliegern meist selbstverständliche – Services draufzahlen müssen.
Das Gegenteil vermittelt Ryanair: Unter dem Slogan „Low fares, made simple“ im aktuellen Werbeclip wirbt die Airline damit, dass man bei ihnen zum einen auch mit bevorzugter Priorität fliegen und auch ein zweites Handgepäck in den Flieger nehmen kann.

Bei easyJet zahlen Reisende jedoch nicht nur für Speis und Trank im Flugzeug extra, die Airline kostet Fluggäste auch oftmals extra Zeit – denn von allen 14 Airlines der Flightright-Analyse, hebt easyJet gleich an zweiter Stelle am häufigsten zu spät ab. Direkt dahinter folgt auch schon Ryanair. Allerdings annullieren beide Fluglinien seltener ihre Flüge als Premiumairlines – Ryanair sogar weniger häufig als easyJet. Das hilft ihnen allerdings wenig bei den Entschädigungen, denen sie sich in der Regel komplett verweigern: Im Falle von den 194 Strecken von Ryanair musste Flightright so gut wie alle Ansprüche im vergangenen Jahr gerichtlich durchsetzen. Im Falle von easyJet versuchte die Airline auf den untersuchten 136 Strecken alles über Kundenanfragen zu regeln, um gerichtliche Verfahren zu umgehen.

„Der Vergleich zeigt: Die Werbeversprechen der Airlines drehen sich sinngemäß um den vermeintlich „besten Service“, die „größtmögliche Bequemlichkeit“, den „günstigsten Preis“ oder das „einfachste Reiseerlebnis“. Kommt es jedoch zu Krisen in Form von Verspätungen oder Annullierungen, zeigt sich, dass bei einigen Airlines Service auf einmal nicht mehr groß geschrieben wird und aus Einfachheit ein langwieriger Streit um die Entschädigung werden kann. Dann werden die Werbeversprechen zu leeren Worthülsen. In diesen Fällen sind wir für Reisende da und kämpfen für deren Rechte“, so Dr. Philipp Kadelbach, Mitgründer und Geschäftsführer von Flightright.

Der Lufthansa Cocktail ist zurück

Cocktails erleben eine Renaissance und immer mehr Menschen auf der ganzen Welt schätzen perfekt gemixte Drinks. Um ihren Gästen am Boden und über den Wolken First Class Cocktail-Genuss bieten zu können, besinnt sich die Lufthansa auf ein Prinzip, mit dem sie in den 50er Jahren schon einmal erfolgreich war. Die „Lufthansa Cocktails“ sind von Hand gemischte, in Flaschen abgefüllte Cocktail-Kreationen, entwickelt nach Rezepten aus den besten Bars der Welt. Dank dieser Herstellungsmethode ist nicht nur eine gleichbleibend hohe Qualität der Drinks garantiert. Die Reifung in der Flasche verleiht dem Cocktail zudem eine Einzigartigkeit, die er so im normalen Bar-Betrieb nicht erlangen würde. Denn während der Lagerung des Cocktails vermählen sich die Zutaten und reifen – ohne dabei einen Eigengeschmack (wie etwa bei der Lagerung im Holzfass) zu entwickeln. Dadurch ergibt sich ein weiches und komplexes Geschmackserlebnis, das es bei Ready-to-Drink Cocktails in dieser Qualität noch nicht gegeben hat.

Für die Neuauflage des Lufthansa Cocktails hat die Fluglinie zusammen mit den beiden deutschen Top-Bartendern Bastian Heuser und Steffen Lohr sechs moderne Cocktail-Klassiker neu interpretiert, darunter auch den original Lufthansa Cocktail aus den 50ern. Für alle Drinks werden ausschließlich hochwertigste Premiumspirituosen verwendet, wie sie auch in internationalen Top Bars zum Einsatz kommen. Die perfekte Mischung der Zutaten übernehmen Heuser und Lohr persönlich.

Lufthansa-Gäste können die neuen Kreationen seit November in den Business- und First Class Lounges an den Flughäfen Hamburg, Düsseldorf, Berlin, Frankfurt und München testen. Aber auch alle anderen Cocktailfreunde dürfen sich freuen, denn die Lufthansa Cocktails werden über einen eigenen Onlineshop auf lufthansa-cocktail.com und im gut sortierten Feinkost- und Spirituosenhandel (z.B. Oschätzchen, Hamburg) erhältlich sein.

„Unser Ziel war es, die besten Cocktails der Welt auch außerhalb von Bars zugänglich zu machen“ sagt Bastian Heuser. „Immer mehr Menschen begeistern sich für Cocktails, aber nicht jeder will sich gleich eine eigene Hausbar zulegen. Bottled Cocktails sind die perfekte Lösung für alle, die zuhause oder unterwegs ohne großen Aufwand einen perfekt gemixten Cocktail genießen wollen.“

Der Lufthansa Cocktail ist in der Varianten Classic, Dry Martini, Old Fashioned, Negroni, White Manhattan und Pear Gimlet erhältlich.

Im Jahre 1955 wurde der Lufthansa Cocktail zum ersten Mal als Welcome Drink an Bord der Lufthansa Flotte serviert. Später in mehreren Geschmacksrichtungen erhältlich, transportierte er die luxuriöse Welt des Fliegens in die Wohnzimmer der Deutschen. 2015 wurden die Markenlizenzrechte von der Firma Small Big Brands übernommen, die den Lufthansa Cocktail als hochwertige Bottled-Cocktail-Range wieder aufleben lässt.

www.lufthansa-cocktail.com
www.oschaetzchen.com/advanced_search_result.php?keywords=chroma+type+301&x=0&y=0

Lufthansa Langstreckenflotte ist komplett renoviert

Lufthansa hat jetzt das größte Kabinenerneuerungsprogramm in der Geschichte des Unter­nehmens erfolgreich abgeschlossen. Ab sofort sind nur noch Flugzeuge mit neuer Kabinenausstattung im Liniendienst. Damit sind alle 106 Lufthansa-Langstrecken-Flugzeuge in der Business und Economy Class mit der neuesten Kabine und den neuesten Sitzen ausgestattet. In 76 Flugzeugen können Fluggäste sich in der neuen First-Class-Kabine verwöhnen lassen.

Seit 2011 hat Lufthansa im Schnitt rund eine Million Euro pro Tag in die Neuausstattung der Kabinen investiert. Insgesamt summieren sich die Investitionen auf über 1,5 Milliarden Euro. Rund 39.000 Sitze hat Lufthansa Technik dabei in einem einzigartigen Umrüstungs­programm auf den Langstreckenflug­zeugen entweder aus­ge­tauscht, modifiziert oder, bei neuen Flugzeugen, eingebaut: 600 Sitze in der First Class, 7.000 Sitze in der Business Class und über 27.600 Sitze in der Economy Class. Für die neue Premium Economy Class, die sich bereits jetzt zu einem Bestseller entwickelt hat, werden rund 3.600 Sitze in die Langstreckenflugzeuge der Lufthansa neu eingebaut. Ab Herbst können Fluggäste auf allen Langstreckenflügen in der Premium Economy reisen.

Zusätzlich zu den neuen Sitzen wurde auch das Inflight Entertainment auf ein neues Niveau gehoben: Die Einführung neuer Bildschirme sowie eine Vervielfachung des Angebots an Audio- und Video-Inhalten sorgen für Unterhaltung.

Mit dem gesamten Umbau verbunden ist auch die Einrichtung von FlyNet®, das seit kurzem auf allen Langstreckenflügen zur Verfügung steht. Der Breitband-Internetzugang bietet den Fluggästen über ein bordeigenes WLAN die Möglichkeit, unterwegs online zu gehen oder über das FlyNet®-Online-Portal aktuelle Nachrichten und wichtige Sport­ereignisse zu ver­folgen. Darüber hinaus sind bereits drei Viertel der Langstrecken­flugzeuge mit einem direkten Zugang zum Mobilfunknetz ausgestattet, was den Versand von SMS oder die Datensynchronisierung über die eigenen mobilen Geräte ermöglicht.

Die neue Business Class, die von Kunden hervorragend bewertet wird, wartet mit einem komfortablen Liege- und Sitzkomfort auf. Per Knopfdruck lässt sich der Sitz in ein bequemes Bett mit einer horizontalen Liegefläche von 1,98 Metern Länge verwandeln. Ein großzügiger Abstand zum Nachbarn sorgt für angenehme Privatsphäre. Zusätzlich wird seit August sukzessive auf allen A380-Flügen sowie den Golf- und Asienstrecken der neue Restaurant-Service eingeführt. Das kulinarische Erlebnis an Bord orientiert sich am Service eines hochklassigen Restaurants. Der Tisch wird von den Flugbegleitern individuell eingedeckt und die Speisen und Getränke werden direkt aus der Bordküche serviert.

Der neue, durchgängige Passagierkomfort auf hohem Niveau ist für Lufthansa ein weiterer, wichtiger Schritt, um die erste westliche Fünf-Sterne-Airline zu werden. Das Lufthansa-Angebot wird bereits heute von den Fluggästen mit sehr guten Noten bewertet, wie die Skytrax-Kundenbefragung 2015 bestätigt. In der weltweit größten Umfrage der Luftfahrtbranche erhielt Lufthansa Auszeichnungen in drei Kategorien: „Best Airline Transatlantic“, „World’s Best First Class Airline Lounge“ und „Best Airline in Western Europe“.

Lufthansa Technik hat im Rahmen des Umrüstungsprogrammes mehr als 300.000 behördliche Zulassungsdokumente erarbeitet und mehr als 2.400 40-Fuß-Container mit Material weltweit an acht unterschiedliche Produktionsstandorte transportiert. Über 1,4 Millionen Arbeitsstunden flossen allein in die physische Umrüstung der Flugzeuge.

www.gourmet-report.de/goto/lufthansa

Lufthansa-Restaurant-Service startete im August

Seit 1. August neues Reiseerlebnis in der Business Class auf Langstreckenflügen

Reisende in der Lufthansa Business Class können sich seit 1. August auf einen völlig neuen Service an Bord von Langstreckenflügen freuen. Die Flugbegleiter werden künftig ihren Service noch stärker an den Rhythmus der Passagiere anpassen, um wie in einem erstklassigen Restaurant individuell auf die Wünsche ihrer Gäste einzugehen. Nach dem sich die Flugbegleiter bei „ihren“ Gästen an Bord persönlich und namentlich vorgestellt haben, nehmen sie die Bestellung auf und decken den Tisch mit Porzellangeschirr ein. Die Speisen werden direkt aus der Bordküche serviert. Außerdem weichen Tabletts und Bord-Trolleys einem Platzteller.

Nach den Einführungsflügen im Juni und Juli auf den Airbus-A380-Strecken nach New York (JFK) und Miami startet der Restaurant-Service zum 1. August nun auf den A380-Diensten nach Houston, Johannesburg, Los Angeles, Miami, Delhi, New York (JFK), Peking, San Francisco, Schanghai, Seoul und Singapur. Am 1. Oktober folgt die Einführung auf Flügen mit der Boeing 747-400 und 747-8 ab Frankfurt sowie ab dem 25. Oktober auf der Airbus-A340-Flotte ab Frankfurt und München nach Asien und Nahost.

Schon seit Mai dieses Jahres laufen die speziellen Service-Trainings für rund 4.500 Flugbegleiter. Die Rückmeldungen der Business-Class-Gäste auf den rund 130 Flügen, auf denen das neue Konzept bereits angeboten wurde, sind überaus positiv. Mit dem neuen Restaurant-Service geht Lufthansa einen weiteren wichtigen Schritt, um die erste westliche Fünf-Sterne-Airline zu werden.

Harald Wohlfahrt kritisiert den medialen Koch-Hype

Sternekoch Harald Wohlfahrt, der bewusst auf Auftritte in TV-Kochshows verzichtet, kritisiert den medialen Koch-Hype: „Eine zweischneidige Sache. Sie sorgt für mehr Aufmerksamkeit, verleitet aber auch zu qualitativ fragwürdigen Spektakel-Kochen. Es ist fatal, wenn das Berufsbild veralbert und verzerrt wird“, sagte Harald Wohlfahrt, seit 23 Jahren mit drei Sternen ausgezeichnet und womöglich der beste Koch des Landes im Interview mit dem Vielfliegermagazin „Lufthansa Exclusive“ (August-Ausgabe). Denn um eine feine Bouillon zu kochen, brauche er zwei Tage. „Das kann ich im Fernsehen in einer Stunde nicht zeigen, das ist absurd.“ Seine persönlichen Ziele definiert Wohlfahrt so: „Ich will die Kochkunst weiterentwickeln und dass die Produkte anders hergestellt werden. Dass auf den Äckern sorgsamer mit den Pflanzen umgegangen wird. Ich will meine Gäste begeistern.“

Harald Wohlfahrt zuhause – auch in seiner Küche ist Wohlfahrt der Schärfste mit CHROMA type 301

„Harald Wohlfahrt kritisiert den medialen Koch-Hype“ weiterlesen

Porsche für Lufthansa First Class

Passagiere der Lufthansa First Class sowie Lufthansa-Private-Jet-Gäste können die Wartezeit bis zum nächsten Abflug mit einem besonderen Erlebnis verbinden: Mit einer Spritztour im Porsche 911 oder Panamera durch München, das Voralpenland oder Niederbayern. Das Porsche First Class Erlebnis können alle Passagiere der Lufthansa, Swiss oder Austrian Airlines, Lufthansa HON Circle Member oder Lufthansa-Private-Jet-Gäste nutzen, die im Besitz einer für den betreffenden Tag gültigen First-Class-Bordkarte sind. „Mit der Lufthansa First Class bieten wir unseren Kunden Reisen auf höchstem Niveau. Dazu passt das exklusive Angebot von Porsche, das die Wartezeit bis zum Abflug zu einem luxuriösen Erlebnis macht“, sagt Thomas Klühr, Mitglied des Lufthansa Passagevorstands Finanzen & Hub München.

Und so funktioniert’s: Der Lufthansa First Class Personal Assistant nimmt Reservierungen in der First Class Lounge entgegen und arrangiert die Anmietung. Fluggäste können das Angebot vorab online buchen oder sich spontan vor Ort entscheiden, sofern das Angebot verfügbar ist.

Zurück am Flughafen startet die First-Class-Flugreise wie gewohnt. Von der First Class Lounge bringt eine Limousine die Passagiere bei Vorfeldpositionen direkt zum Flugzeug. An Bord genießen First-Class-Gäste Menüs berühmter Sterneköche und eine prämierte Auswahl an Weinen. Ein zwei Meter langes Bett ermöglicht entspanntes Reisen.

Das Porsche First Class Erlebnis ist neben München bereits am Flughafen Frankfurt buchbar. Unter LH.com/porsche oder +49 6171 68 1377 kann der gewünschte Porsche reserviert werden.

Die 3-Stunden-Anmietung inklusive 150 Kilometer, Benzin und Versicherung kostet 99,11 Euro (Mehrkosten pro km: 0,99 Euro, Selbstbehalt 1.500 Euro).

Ab heute: Harald Wohlfahrt bei der Lufthansa

Wer im Mai oder Juni einen Langstreckenflug mit der deutschen Airline antritt, darf sich auf Sterneküche aus dem Schwarzwald freuen. Spitzenkoch Harald Wohlfahrt hat neue Gerichte für die First Class entwickelt.

Dank dem „Star Chefs“ Programm der Lufthansa werden Mahlzeiten in 10.000 Metern Höhe zum himmlischen Genuss. Für die Bordverpflegung seiner Fluggäste in der First Class setzt die deutsche Airline bereits seit 15 Jahren auf die Ideen renommierter Spitzenköche aus aller Welt. Ab Mai sorgt zum wiederholten Mal Drei-Sterne-Koch Harald Wohlfahrt für Feinschmeckerküche über den Wolken. Der Küchenchef der traditionsreichen Schwarzwaldstube in Baiersbronn hat gemeinsam mit dem Team der LSG Sky Chefs neue Bordmenüs für die Fluggesellschaft kreiert. Zwei Monate lang werden seine Gerichte auf allen Interkontinentalflügen ab Deutschland – zum Beispiel auf der Route nach New York, Singapur oder Tokyo – auf Reisen gehen.

Für das Essen an Bord gibt es dabei einiges zu beachten. „Durch die Flughöhe, den Platzmangel und die geringere Luftfeuchtigkeit herrschen in der Flugzeugkabine andere Gesetze als in meiner Restaurantküche“, weiß Harald Wohlfahrt. Deshalb sind nicht nur strenge Vorgaben bezüglich Haltbarkeit, Verpackung und Transportfähigkeit der Speisen zu beachten. Auch das Geschmacksempfinden der Reisenden ändert sich durch den Niederdruck während eines Fluges. „Gewürze wie Salz und Pfeffer, aber auch Schärfe und Süße schmecken einfach weniger intensiv“, so der Spitzenkoch. „Das mussten wir bei den Rezepturen bedenken.“

Das neue Bordmenü besteht aus leichten, feinaromatischen Speisen wie Garnele und Jakobsmuschel in Limonen-Olivenölmarinade oder mit Thaicurry aromatisierten Ravioli mit Meeresfrüchten in Kokossauce. „Natürlich sind auch ein paar echte Klassiker wie mit Tannenhonig glasierte Barbarie-Entenbrust mit Linsensalat und altem Balsamico oder geschmorte Kalbsbäckchen dabei“, verrät Wohlfahrt. Und passend zur Saison darf das Lieblingsgemüse der Deutschen auch in der Luft nicht fehlen: Spargel – ganz klassisch mit Hollandaise, Petersilienkartoffeln, Schwarzwälder und gekochtem Schinken.

Für die fachgerechte und flugtaugliche Umsetzung seiner Menüvorschläge verlässt sich Wohlfahrt auf die Erfahrung des Lufthansa-Caterers LSG Sky Chefs. Nachdem die Rezepturen abstimmt sind, gehen die Gerichte in der Cateringküche am Frankfurter Flughafen in Serie und werden etwa sechs bis acht Stunden vor Abflug zubereitet. Gut gekühlt kommt des Flugzeugessen dann an Bord und wird je nach Auswahl des Reisenden von der Crew in der Kombüse angerichtet.

www.traube-tonbach.de/

Mehr als 100 neue Online-Reiseführer für Lufthansa-Ziele

Lufthansa Travel Guide” kostenfrei auf LH.com – Perfekt für Reisevorbereitung und für schnelle Orientierung am Ziel

Bei Lufthansa beginnt die Reise für ihre Gäste schon vor dem Flug. Die Airline will den Aufenthalt ihrer Passagiere an allen Zielorten bereichern und bietet seit kurzem einen digitalen Reiseführer für bereits über 100 Lufthansa-Ziele an. So haben Fluggäste die Möglichkeit, sich schon vor dem Abflug über ihr Reiseziel zu infor­mieren. Die Auswahl reicht von A wie Aberdeen bis Z wie Zürich, von New York bis Schang­hai und wird bis Ende dieses Jahres einen Travel Guide für jedes der aktuell rund 200 Lufthansa-Ziele zur Verfügung stellen. Die Reiseführer können die Online-Nutzer sowohl am Computer zuhause als auch auf mobilen Geräten unterwegs kostenlos nutzen. Alle Empfehlungen, Tipps und Artikel sind auf Deutsch und Englisch verfügbar und werden von einer Reiseredaktion eigens recherchiert.

Der Lufthansa Travel Guide bietet sowohl alle wichtigen Aspekte eines klassischen Reise­führers als auch die Aktualität und interaktive Darstellung einer Online-Version. Ein Kurz­überblick stellt die jeweilige Stadt im Portrait dar. Mit einem interaktiven Stadtplan und der Auflistung der Top-10-Sehenswürdigkeiten ist eine erste Erkundungstour schnell und ein­fach geplant. Ein weiteres großes Plus im Gegensatz zu gedruckten Ausgaben ist die Aktualität der Online-Guides: Der Veranstaltungskalender, die Restaurant- und Aus­gehtipps sind immer auf dem neuesten Stand. Ergänzt werden diese Informationen durch Reportagen, Städtetouren und Multimedia-Inhalte wie Videoclips. In der Rubrik „Crew Tipp“ verraten Lufthansa Crewmitglieder ihre Lieblingsorte und geben individuelle Empfehlungen.

Nützliche Details zum Zielflughafen und zum Reiseland helfen bei der Reisevorbereitung. Über Facebook können Nutzer nach Freunden suchen, die die Stadt bereits besucht haben und den Travel Guide mit ihnen teilen. Als fester Bestandteil bietet zusätzlich der „Tür-zu-Tür-Planer“ unter www.LH.com/door-to-door einen detaillierten Reiseplan, der neben den Flugverbindungen inzwischen über 600 weitere Transportmöglichkeiten verschiedener Anbieter (Zug, Auto, Nahverkehr) kombiniert und den Weg von zu Hause bis zur weltweiten Zieladresse minutiös beschreibt.

http://www.gourmet-report.de/goto/lufthansa

Gewinn Matthias Schmidt**

In Kooperation mit dem Design Hotel Roomers und der Lufthansa Group wird ein unvergesslicher Wochenendtrip für 2 Personen mit Abendessem beim hessischen 2-Sterne Koch Matthias Schmidt verlost

Matthias Schmidt zelebriert den letzten Sommer seines Gourmetrestaurants in der Villa Merton, bevor er gemeinsam mit seinem Team dazu aufbricht sein Gastronomiekonzept entsprechend des Leitfadens der ‚deutschen Nova Regio Küche‘, an anderer Stelle neu umzusetzen. Um den Abschied gebührend zu feiern verlost der Sternekoch gemeinsam mit dem Premium Caterer Kofler & Kompanie, dem Design Hotel Roomers und der Lufthansa Group einen exklusiven Wochenendtrip für 2 Personen in die hessische Landeshauptstadt.

Schmidt, der für seinen eigenen Stil und Feingefühl sowie für die Regionalität und Nachhaltigkeit der Produkte bekannt ist, sorgte dank seiner Experimentierfreude bereits für einige kulinarische Entdeckungen. Passend zur Jahreszeit, ist er momentan den Sommer-Aromen auf der Spur.

Die glücklichen Gewinner werden vom 2-Sterne-Koch persönlich am Freitag Abend, den 29. August, bekocht und nächtigen im Superior Room des Hotel Roomers in der Nähe des Main. Der Samstag kann ganz individuell gestaltet werden: z.B. mit einem Frühstück im Roomers, bevor es entweder in den hoteleigenen Spa- und Fitnessbereich oder auf Erkundungstour in der Innenstadt geht. Die An- und Abreise wird deutschlandweit von der Lufthansa Group übernommen.

Inbegriffen im Package für 2 Personen sind:
5-Gang Menü mit Weinbegleitung in der Villa Merton, am Freitag, den 29. August
Hin- und Rückflug nach Frankfurt innerhalb Deutschlands (Fr, 29.8. & So,31.8.)
2 Übernachtungen im Superior Room des Design Hotels Roomers (inklusive Frühstück und Nutzung zum Spa- & Fitnessbereich)

Um an dem Gewinnspiel, das bis zum 7. August 2014 läuft, teilzunehmen, beantworten Sie bitte die Frage zu dem Gewinnspiel- Video unter folgendem Link:
http://www.sommer-gewinnspiel.de/