Westfälische Adelsküche

WDR, Montag, 11.01. um 11:40 Uhr

Fürstlich speisen

Westfälische Adelsküche

Thema: Französische Hoftaube in Bergpfefferjus

Gastfreundschaft groß geschrieben: Gediegene Speisen und Getränke für die oft zahlreichen Gäste sind seit je Maßstab für eine gepflegte heimische Küche beim westfälischen Landadel. Dass auch die jüngere Generation daran festhält, stellte Filmautor Winfried Baetz bei seinem Besuch auf drei alten Anwesen fest.

Erstmal einen Ginger-Likör, bevor es im Weserbergland mit Pferd und englischen Bloodhounds zur Meutejagd geht, zu der sich die Freunde auf Schloss Niesen zusammenfinden. Cassis mit Johannesbeersaft aus eigener Ernte bietet Friedrich Freiherr von Elverveldt als Aperitif zum Gastmahl aus Trüffeln und fein garnierten Rehmedaillons. Auch auf dem benachbarten Schloss Hembsen pflegt man seine eigene Getränke-Kultur. Die Tisane, Kräutertee im französischen Stil, ist nach dem feinen, sauersüßen Rindfleischtopf eine willkommene Abrundung bei der Familie von Kempski.

Westfälische Adelsküche

WDR, Samstag, 09.05. um 17:00 Uhr

Fürstlich speisen

Westfälische Adelsküche

Gastfreundschaft groß geschrieben: Gediegene Speisen und Getränke für die oft zahlreichen Gäste sind seit je Maßstab für eine gepflegte heimische Küche beim westfälischen Landadel. Dass auch die jüngere Generation daran festhält, stellte Filmautor Winfried Baetz bei seinem Besuch auf drei alten Anwesen fest.

Erstmal einen Ginger-Likör, bevor es im Weserbergland mit Pferd und englischen Bloodhounds zur Meutejagd geht, zu der sich die Freunde auf Schloss Niesen zusammenfinden. Cassis mit Johannesbeersaft aus eigener Ernte bietet Friedrich Freiherr von Elverveldt als Aperitif zum Gastmahl aus Trüffeln und fein garnierten Rehmedaillons. Auch auf dem benachbarten Schloss Hembsen pflegt man seine eigene Getränke-Kultur. Die Tisane, Kräutertee im französischen Stil, ist nach dem feinen, sauersüßen Rindfleischtopf eine willkommene Abrundung bei der Familie von Kempski.

Westfälische Adelsküche

WDR, Samstag, 02.05. um 07:10 Uhr

Fürstlich speisen

Westfälische Adelsküche

Gastfreundschaft groß geschrieben: Gediegene Speisen und Getränke für die oft zahlreichen Gäste sind seit je Maßstab für eine gepflegte heimische Küche beim westfälischen Landadel. Dass auch die jüngere Generation daran festhält, stellte Filmautor Winfried Baetz bei seinem Besuch auf drei alten Anwesen fest.

Erstmal einen Ginger-Likör, bevor es im Weserbergland mit Pferd und englischen Bloodhounds zur Meutejagd geht, zu der sich die Freunde auf Schloss Niesen zusammenfinden. Cassis mit Johannesbeersaft aus eigener Ernte bietet Friedrich Freiherr von Elverveldt als Aperitif zum Gastmahl aus Trüffeln und fein garnierten Rehmedaillons. Auch auf dem benachbarten Schloss Hembsen pflegt man seine eigene Getränke-Kultur. Die Tisane, Kräutertee im französischen Stil, ist nach dem feinen, sauersüßen Rindfleischtopf eine willkommene Abrundung bei der Familie von Kempski.

Westfälische Adelsküche

WDR, Freitag, 01.05. um 18:30 Uhr

Fürstlich speisen

Westfälische Adelsküche

Gastfreundschaft groß geschrieben: Gediegene Speisen und Getränke für die oft zahlreichen Gäste sind seit je Maßstab für eine gepflegte heimische Küche beim westfälischen Landadel. Dass auch die jüngere Generation daran festhält, stellte Filmautor Winfried Baetz bei seinem Besuch auf drei alten Anwesen fest.

Erstmal einen Ginger-Likör, bevor es im Weserbergland mit Pferd und englischen Bloodhounds zur Meutejagd geht, zu der sich die Freunde auf Schloss Niesen zusammenfinden. Cassis mit Johannesbeersaft aus eigener Ernte bietet Friedrich Freiherr von Elverveldt als Aperitif zum Gastmahl aus Trüffeln und fein garnierten Rehmedaillons. Auch auf dem benachbarten Schloss Hembsen pflegt man seine eigene Getränke-Kultur. Die Tisane, Kräutertee im französischen Stil, ist nach dem feinen, sauersüßen Rindfleischtopf eine willkommene Abrundung bei der Familie von Kempski.

Fürstlich speisen

WDR, Dienstag, 26.08. um 09:30 Uhr

Fürstlich speisen

Westfälische Adelsküche

Thema: Haus Alvinghof

Beim westfälischen Landadel ist seit rund 150 Jahren die gehobene heimatliche Kochkunst verwurzelt, aus allem, was Wälder, Weiden und Gewässer im Jahreslauf an Nahrung zu bieten haben. Noch heute schauen Adelsdamen und ihre Gutsköchinnen in alte Kochbücher mit gesunden und köstlichen Rezeptklassikern. Denn die westfälischen Kochprinzipien „sparsam und frisch“ genügen damaligen wie heutigen Ansprüchen.

Constantin Freiherr Heereman von Zuydtwyck, ehemals streitbarer Präsident der Bauernschaft und heute noch engagierter Sprecher der deutschen Jäger und Reiter ist auf Schloss Surenburg zu Hause, am Fuße des Teutoburger Waldes. Bei Heeremans hat die gute Küche aus heimischen Produkten eine lange Tradition. Neben der Land- und Viehwirtschaft gehört der Obst- und Gemüsegarten für häusliche Vorratswirtschaft immer noch dazu. Der Hausherr schlüpft selbst hin und wieder in die Rolle des Kochs. Sein Lieblingsgericht nennt sich „Spanisch Fricco“, ein echtes Jagdgericht aus Großmutters Zeiten. (Vorspeise: Rinderbouillon nach Schlossherrenart, Hauptspeise: Spanisch Fricco, Nachspeise: Stippmilch mit Erdbeeren) Die Familie Freiherr von Graes wohnt seit Generationen auf Schloss Diepenbrock nördlich von Bocholt, nahe der niederländischen Grenze. Der Hausherr, Wilhelm, kommt aus altem westfälischen Geschlecht. Seine Frau, Maria-Paz Freifrau von Graes entstammt einer spanischen Adelsfamilie kastilischen Ursprungs. Sie sind Hoteliers. Zu Hause aber, für sich und privat, wird bei Familie von Graes noch selber und das am liebsten spanisch gekocht. Zur Jagdzeit gibt es Perdiz de la Sierra de Málaga (Rebhuhn auf spanische Art und als Nachtisch Crema Catalana).