Vogelmiere

Selbst Fans der Wildkräuterküche denken an die Vogelmiere eher unter „ferner liefen“. Dabei ist das vitale, zierliche Kraut einer der appetitlichsten Rund-ums-Jahr-Vitamin C-Lieferanten in unseren Breiten. Mit seinen langen, auf einer Seite behaarten Stängeln kriecht das einjährige Nelkengewächs am Boden entlang und überwuchert innerhalb kurzer Zeit große Flächen in Gärten, Weinbergen und auf Gemüseäckern. Die dichten Teppiche verhindern die Erosion der Erde, sind eine lebendige Mulchschicht, äußerst beliebte Nahrungsquelle für Federvieh aller Art und ein nahezu unverwüstlicher Nachschublieferant für die Küche.

Dort finden vorrangig die jungen, saftigen Triebspitzen mit den zahlreichen eiförmig-spitzen Blättern Verwendung. Auch wenn die Vogelmiere nahezu ganzjährig zu finden ist – der beste Erntezeitpunkt ist während der Blüte, von März bis November. Die winzigen weißen Stern-Blüten sind das beste Erkennungszeichen, um die Vogelmiere von dem giftigen, jedoch orange oder blau blühenden Acker-Gauchheil zu unterscheiden. Am wenigsten Arbeit macht die Ernte mit einer großen Schere. Die Triebe können unter fließendem Wasser oder auch mit Hilfe einer Salatschleuder gesäubert und dann mundgerecht klein gehackt werden.

Das Aroma der Vogelmiere erinnert am ehesten an jungen Mais. Zu milden Zutaten passt sie deshalb am besten. Besonders lecker sind Kombinationen mit Ei etwa im Salat oder in Omelette. Auch Milchprodukte passen gut. Mit Frischkäse entsteht ein leckerer Brotaufstrich, mit Quark ein würziges Dipp und mit Sahne eine cremige Suppe. Auch in einer Kräuterkruste oder einer Sauce für zartes Geflügel oder Kalbfleisch ist Vogelmiere gut aufgehoben. Dabei kann sie ruhig mit anderen Wildkräutern vermischt werden – solange diese vorsichtig dosiert werden, damit das Aroma der Vogelmiere nicht erschlagen wird.

Unter den Inhaltsstoffen fällt der hohe Gehalt an Saponinen ins Auge. „Diese sekundären Pflanzenstoffe regen die Verdauung an und fördern so die gesunde Darmfunktion“, erläutert Harald Seitz, Ernährungswissenschaftler beim aid infodienst in Bonn. Im Übermaß können die Saponine allerdings die Darmschleimhaut reizen, Durchfall und Erbrechen auslösen. Empfindliche Personen, Schwangere und Kleinkinder sollten das Kraut deshalb mit Vorsicht genießen.
Eva Neumann, www.aid.de

Getränkekalkulation

Im Rahmen der zehnteiligen Webinar-Reihe des F&B Support findet am 7. April das Webinar „Getränkekalkulation“ mit MS Excel statt.
In dieser 60-minütigen Online-Veranstaltung erläutert der Trainer Uwe Ladwig den Teilnehmern, wie sie für ihr Getränkeangebot den Soll-Wareneinsatz berechnen sowie den richtigen Verkaufsmix festlegen. Unter Anwendung der Kalkulationstabelle, die die Teilnehmer im Anschluss direkt in ihren Betrieben verwenden können, ermitteln sie die Deckungsbeiträge der Getränke. Ebenso werden ihnen Verbesserungsmöglichkeiten in der Preisgestaltung aufgezeigt, die dazu beitragen, die Liquidität des gesamten Unternehmens zu steigern.
Diese Webinar-Reihe ist gezielt für F&B-Manager, Restaurantleiter und deren Stellvertreter aus Gastronomie, Hotellerie und GV konzipiert wurden. Durch die Wissensvermittlung über eine internetbasierte Plattform können sich die Teilnehmer innerhalb kurzer Zeit spezifisches Wissen aneignen, ohne Reisekosten oder Zeitverlust durch eine Anreise zu verursachen.

Informationen: Telefon 02154 / 953 52 45,
www.f-bsupport.de

Kochen mit Martina und Moritz

In 15 Minuten auf dem Tisch – Kochen im Handumdrehen

Keine Zeit zum Kochen? Das ist noch lange kein Grund, zum Fertiggericht zu greifen. Es ist nämlich durchaus kein Problem, auch in kurzer Zeit was richtig Gutes auf den Tisch zu bringen, und zwar von vorn bis hinten selbst gekocht. Die WDR-Fernsehköche Martina und Moritz treten den Beweis an und zeigen Ihnen, wie man’s macht: Eine Pasta zum Beispiel geht immer.

Bis die Nudeln gar sind, hat man auch die Sauce dazu fertig. Oder Kartoffelschnitze aus dem Ofen mit Käse überbacken – wie sie in 15 Minuten auf dem Tisch stehen, dazu wissen Martina und Moritz einen Trick. Außerdem servieren sie Schweinefilet aus dem Wok. Es gibt eine Avocadocreme zu Lammkoteletts, und sogar einen wunderbaren Nachtisch kann man in kurzer Zeit zaubern. Natürlich geben die beiden die wichtigsten Tipps rundum, vor allem, wie manches noch mehr beschleunigt werden kann.
Martina Meuth und Bernd Neuner-Duttenhofer arbeiten wie andere Spitzenköche mit type 301 Messer, Design bei F.A. Porsche.

WDR Fernsehen, Samstag, 06.Oktober 2012, 17.20 – 17.50 Uhr

Izumi Restaurant-Sushi Bar

Das Berliner Sushi-Restaurant Izumi feiert 10 jähriges Jubiläum. Die vielen positiven Bewertungen sind die Bestätigung für eine erfolgreiche Philosophie: Die stetig beste Qualität, kombiniert mit Tradition und einer verführend großen Speisenauswahl, im pulsierenden Herzen der Hauptstadt. Wer das ultimative Sushi-Erlebnis sucht und auf original japanische Qualität und Frische nicht verzichten möchte, wird im Izumi mehr als begeistert sein. Ob Erstbesucher, Stammgast, oder noch vorsichtiger Sushi-Neugierige: ein unvergessliches Sushi-Geschmackserlebnis für Gourmets mit Ansprüchen in höchster Form.

Das i-Tüpfelchen zu den genüsslichen Momenten im Izumi setzt der beliebte Lieferservice: eine gesunde und köstliche Alternative für private Genießer, die passende Antwort auf die Ansprüche eines sonst vom üblichen Schnellessen gestressten Büro-Workaholic.

Wer also seinem Gaumen einen besonderen Sushi Genuss aus erlesener Qualität bieten möchte und auf Bequemlichkeit setzt, dem sei ein kurzer Website-Besuch empfohlen – der modern gestaltete Online-Lieferdienst macht die „Wiederholungstat“ zu Hause und im Büro jederzeit möglich.

Worte können jedoch nur das Ergebnis eines Empfindens wiedergeben. Für das Original-Erlebnis empfiehlt sich eine Fahrt in die Kronenstraße 66, gut erreichbar über die U-Bahn Station Stadtmitte oder, bequem von Zuhause oder vom Büro über www.sushi-izumi.com

Saison für Diätenwahn

Zur Beginn der Fastenzeit, spätestens aber in den März-Ausgaben von Zielgruppenzeitschriften finden wir sie in jedem Jahr: die grandiosen, ultimativen und brandneuen Diäten – mit Abnehmgarantie oder Bikini-Figur-Gewähr. Die meisten medial gepriesenen Diäten sind nicht weiter zu beanstanden, einige sind sogar durchführbar, wenige jedoch nicht ganz ungefährlich. Letztere entweder tatsächlich körperlich, zumindest aber führen sie im Geldbeutel längerfristig zur Abnahme.

Den Überblick zu bewahren, was eine gute Diät ausmacht, ist also gar nicht so einfach. Nicht einmal für Ernährungsfachleute, geschweige denn für die Menschen, die wirklich abnehmen möchten oder aus gesundheitlichen Gründen müssen. Daher hier einige Faustregeln, die es leichter machen, angepriesene Diäten zu beurteilen:

Eine gute Diät
– ist abwechslungsreich, macht satt und schmeckt,
– kennt keine Verbote,
– berücksichtigt persönliche Vorlieben und Abneigungen,
– verringert das Gewicht Schritt für Schritt,
– gibt geringe Vorgaben zum Gewichtsverlust,
– vermittelt einen neuen Ess- und Lebensstil, den man auf Dauer halten kann.

Vorsicht, wenn die Diät folgende Merkmale aufweist: Sie
– ist unausgewogen und einseitig in der Lebensmittelauswahl (weniger als fünf verschiedene Lebensmittel pro Tag),
– verspricht eine Gewichtsabnahme ohne Änderung der Essgewohnheiten,
– verspricht hohen Gewichtsverlust in kurzer Zeit (zum Beispiel drei Kilogramm in drei Tagen),
– ist mit dem zusätzlichen Verkauf von Wunder- oder Schlankheitsmitteln verbunden,
– gibt eine Erfolgsgarantie.

Weitere Informationen rund um das Gewicht, inklusive einem Body-Check und der Möglichkeit in einem Forum zu diskutieren, gibt es auf www.was-wir-essen.de in der Rubrik „Spezielle Ernährungsinfos“/Übergewichtige“
Harald Seitz, Dorle Grünewald-Funk, www.aid.de

Weitere Informationen: aid-Heft „Mein Weg zum Wohlfühlgewicht“, Bestell-Nr. 61-1389, 2,50 Euro. www.aid-medienshop.de

Geschmackvolle Fußballfeste zur Frauen-WM

So schmeißen Ladies die Party!

In gut vier Wochen ist es soweit: Im Fußball beginnt eine neue Phase, wenn die deutschen Weltmeisterdamen im Heimatland ihren Titel verteidigen wollen. Vom 26.6. bis 13.7.2011 wird die Fußballwelt Kopf stehen: die einen Damen kicken, die anderen Damen feiern – und beide tun dies auf eine Art, die frischen Wind in die Fußballwelt bringt. Es zählt ohnehin nicht mehr das Spiel allein, auch die Party drum herum hat an Gewicht gewonnen. Genau das aber wollen feiernde Damen, die auf ihre Linie achte, vermeiden – zu Chips und Bier muss es leckere, leichte Alternativen geben.

Fahnenraten am Buffettisch
Das Buffet rund um den Fußballevent muss nicht zwangsläufig aus Würstchen & Co. bestehen. Hübsch anzusehen und leicht zu vernaschen sind ebenfalls Obst und Gemüse der Saison. Mit ihnen lässt sich prima ein Ratespiel am Esstisch veranstalten, wenn die Gäste nicht nur den finalen Spielstand tippen, sondern auch die nachgestellten Nationalflaggen erraten sollen. Wie wäre es mit einer Joghurtcreme, die durch frisches Obst in der Optik der deutschen Fahne bereichert ist? Schwarze Johannisbeeren, Erdbeeren, Himbeeren oder grüne und rote Stachelbeeren leisten hier ganze Arbeit. All diese heimischen Früchte wie auch Brombeeren, Heidelbeeren, Zwetschgen oder Süßkirschen haben in Deutschland zur WM-Zeit Hochsaison und sind dank kurzer Lieferwege stets frisch erhältlich. Ihr hoher Gehalt an Vitaminen und Mineralstoffen zeichnet sie ohnehin als Snack für Sportler aus – auch wenn es sich um TV-Sport handelt.

Manche Nationalflaggen, wie bspw. die aus Nigeria oder Mexiko, lassen sich besser durch Gemüse darstellen, denn für grüne Elemente eignen sich Salatgurken oder Blätter verschiedener Salatsorten. Für einen Rohkostteller in Fahnen-Anmutung bieten sich zur WM-Zeit noch Tomaten, Rettich und Radieschen, Frühlingszwiebeln und Champions an – all diese Gemüse wachsen im Sommer in Deutschland und eignen sich bestens für für verschiedene Dips. Als Quiz vorm Spiel ist so ein Buffet locker-leicht, lecker und belustigend.

www.deutsches-obst-und-gemuese.de

Alte Rasse neu verkostet: das Sulmtaler Huhn

Sulmtaler: Kaiserhuhn für Feinschmecker

Franzl und Sisi hätten ihre Freude: Seit ein paar Jahren wird im südsteirischen Sulmtal jenes historische Geflügel gezüchtet, das zum bevorzugten Hühnerschmaus auf der kaiserlichen Tafel zählte. Verantwortlich für den einzigartigen, feinen Geschmack zeichnen die wahrlich paradiesischen Zustände, unter denen das Sulmtaler Huhn am Hof residiert.

Sie wurden einst gekrönten Häuptern serviert. Und fielen dann dem Vergessen anheim und gewöhnlichem Gegacker zum Opfer. Nun wurde vor einigen Jahren in der hügeligen Idylle der Region Sulmtal Sausal – Naturpark Südsteirisches Weinland die Renaissance des Sulmtaler Huhns eingeleitet. Sein Promotor Georg Zöhrer erklärte das Edelgeflügel zur geschützten Marke – ähnlich dem französischen Bressehuhn. Als allgegenwärtiges Backhendl in den zahlreichen Buschenschanken der Umgebung taugt das langsam wachsende Federvieh allerdings nicht, denn das feste, aromatische Fleisch ist zu muskulös, um einfach nur frittiert zu werden. Aber die klassischen Spezialitäten, wie etwa eine „aufg’setzte Henn’“, also ein langsam geschmortes Brathuhn auf Kartoffeln, werden in Sulmtaler Qualität zu einem sonntäglichen Gaumenschmaus.

Ein weiterer Leckerbissen – fast vergessen und doch unvergleichlich köstlich – ist der Kapaun. Das Fleisch dieses verschnittenen Junghahns ist zart buttrig, mindestens vier Personen braucht es jedoch schon, um den stattlichen Vogel zu bewältigen. Mehrere dieser „Grätzer Kapaune“ wurden bei den Krönungsfeierlichkeiten von Kaiser Napoleon I. kredenzt, heute reicht ein kurzer Anruf zur Vorbestellung und ein genussvoller Ausflug ins steirische Sulmtal zum kulinarischen Fest.

TV Sulmtal Sausal – Naturpark Südsteirisches Weinland, Steinriegel 15,
A-8442 Kitzeck im Sausal, Tel.: +43 03456 3500, info@sulmtal-sausal.at, www.sulmtal-sausal.at

Tipps für Restaurants, wo das Sulmtaler Huhn verkostet werden kann:
. Restaurant & Weingut Harkamp, Flamberg 46, A-8505 St. Nikolai,
Tel.: +43 (0) 3185 2280, office@weingartenhotel.at, E-Mail: www.weingartenhotel.at
. Schmankerlstubn Temmer, (ausgezeichnet mit einer Gault Millau-Haube), Badstraße 2, A-8430 Tillmitsch, Tel.: +43 3452 82 070, www.schmankerlstubn.at
. Wirt & Weinbauer Martin Koschak, Nestelberg 43, A-8451 Heimschuh
Tel.: +43 3456 24 01, www.koschak.at
. Wirtshaus zum Kosyli, Kosyliweg 17, A-8441 Fresing, Tel.: +43 3456 27 324,
www.kellerstoeckl.com/home.htm

Gourmetrestaurant „Heimatliebe“, Kitzbühel

Das neue Gourmetrestaurant „Heimatliebe“ hat nach nur zweimonatiger Restaurantöffnung erste kulinarische Bewährungsproben bei Gästen und Kennern mit viel Applaus und Bravour absolviert. Auch aus Fachkreisen gratuliert man mit bemerkenswerten Komplimenten und ehrenvollen Empfehlungen, über die man sich im Grand SPA Resort A-ROSA Kitzbühel sehr freut.

Die ersten überaus positiven Reaktionen geben im Grand SPA Resort A-ROSA Kitzbühel Anlass zu großer Freude. „Dirndlerotik an der Wand und Spitzengerichte auf dem Teller!“ – so titelt etwa ein erst unlängst erschienener, mit Höchstnoten bedachter Testbericht im renommierten Feinschmecker-Magazin Falstaff. „Wir waren stets davon überzeugt, dass es sich lohnt, der Hahnenkammstadt ein konsequent radikales wie regionales Gourmetrestaurant zu schenken und so freut es uns natürlich, dass wir mit unserem Konzept bereits nach so kurzer Zeit erste beachtliche Erfolge feiern können“, sagt „Heimatliebe“-Ideengeber Holger Hutmacher, der zugleich Geschäftsführer der A-ROSA Resorts ist: „Wir verschreiben uns dem Credo „Innovate not immitate“ und kochen somit der klassischen Gourmetküche nicht nach, sondern setzen mit landestypischen Zutaten auf österreichische Gerichte und deren kreative Interpretation, wie beispielsweise dem Tiroler Schlutzkrapfen, der bereits nach kurzer Zeit zum Klassiker avanciert.“

Auch Hauptprotagonist und Küchenchef Andreas Senn zeigt sich ob der ersten Erfolge hocherfreut. Nicht verwunderlich, konnte der „Senn-Meister“ wie der 30jährige in Insiderkreisen auch genannt wird, mit seinem Team in der aktuellen Bewertung eine sensationelle Gesamtpunkteanzahl erobern. Neben der Küche (47 von 50 Punkten) würdigt das Falstaff-Magazin das Service (19 von 20 Punkten) und die kongeniale Weinbegleitung (17 von 20) von Maitre Andreas Jechsmayr sowie das Ambiente (9 von 10 Punkten) des Restaurants jeweils mit Bestnoten und bestätigt damit ein erstes „Ausrufezeichen“ nach nur wenigen Wochen.

Das neue Gourmetrestaurant „Heimatliebe“ im Grand SPA Resort A-ROSA Kitzbühel verschreibt sich in Edelkitsch-Ambiente zwischen Galerie und Tiroler Bauernstube authentisch österreichischen Geschmackserlebnissen und wird dabei mit radikaler Regionalität auf höchstem Genuss-Niveau dem Reiseland Österreich mehr als gerecht. Neben geradliniger, regionaler Gourmetküche bilden im Restaurant zudem frech inszenierten Werke (stilisierte Klischee-Motive aus dem Raum Kitzbühel) der Düsseldorfer Top-Fotografin Anne-Marie von Sarosdy gemeinsam mit „Alpin-Punk-Interieur“ polarisierenden Kontrapunkte innerhalb des neuartigen Konzepts. Die international erfolgreiche Kitzbüheler Designerin Sabine Sommeregger sorgt mit ihrer neuen HEIMATLIEBE-Kollektion, einer extravaganten Mischung aus Tradition und Zeitgeist, für die modische Ausstattung der Mitarbeiter, sowie auch der verschiedenen Accessoires entlang der Konzeption.

Öffnungszeiten
Das neue Gourmetrestaurant ist jeweils von Donnerstag bis Montag geöffnet.
Menüstarts zwischen 19:00 Uhr und 21:30 Uhr
Schließzeit: 12.10. bis 15.12. 2010

Reservierungen unter: +43 (0) 5356-65660-770 oder kitzbuehel@a-rosa.de

Die Marke A-ROSA – Finest Hideaway Resorts steht für exklusiven Urlaub, zeitgemäßes Lebensgefühl und Wohlbefinden auf höchsten Niveau, so die Selbsbeschreibung von A-Rosa. Die vier A-ROSA Resorts in exponierten Lagen und mit erstklassigen Angeboten in den Bereichen SPA, Kulinarik, Golf und Sport sind exklusive Rückzugsorte fernab des Alltags. Die Resorts erhielten bereits zahlreiche Auszeichnungen. Soeben wurde der Michelin-Stern für das Grand SPA Resort A-ROSA Travemünde erneut bestätigt. Das Grand SPA Resort A-ROSA Kitzbühel wurde vom Bertelsmann Guide zum besten Hotel 2008 in Österreich gekürt und das Sport & SPA Resort A-ROSA Scharmützelsee erhielt als bestes Golf Resort den World Travel Award 2008.

Yemenia – Yemen Airways wieder mit Deutschland-Verbindungen

Den Jemen wieder schnell „im Flug“ erreichen

Yemenia – Yemen Airways wieder mit Deutschland-Verbindungen

Nach kurzer Unterbrechung nimmt Yemenia – Yemen Airways ab 19. Dezember 2009 wieder ihre zwei wöchentlichen Jemen-Verbindungen zwischen Frankfurt und Sana’a auf. Immer dienstags und samstags geht es dann mit Zwischenlandung in Rom auf direktem Weg in das Land an der Südwestspitze der Arabischen Halbinsel.

Abflug am Frankfurter Rhein Main Flughafen ist an beiden Flugtagen immer um 11.30 Uhr am Vormittag, Ankunft in der jementischen Hauptstadt Sana’a um 22.00 Uhr abends (Ortszeit). Die Flüge ab Sana’a starten immer um 0.01 Uhr nachts mit Landung in Frankfurt um 06.50 Uhr in der Früh.

Passenderweise ist aktuell ein attraktives Ticket-Special schon ab 215 Euro zuzüglich Steuern und Gebühren (derzeit rund 135 Euro) für individuelle Flugreisen zwischen dem 1. Januar und 31. März 2010 verfügbar. Aufgrund des limitierten Sitzplatzangebots für diesen Sonderpreis gilt das Angebot nur nach Verfügbarkeit. Gruppentarife auf Anfrage.

zu buchen bei Opodo

Kochbuch von Hans Stefan Steinheuer

Hans Stefan Steinheuer – Harmonie der Aromen:

Kochbuch des Monats November.

Harmonie der Aromen ist zum Kochbuch des Monats November gewählt worden. Es ist das zweite in kurzer Folge prämierte Werk, aus dem Hause Tre Torri, nach Salz, dem aktuellen Titel von Ingo Holland, das zum Kochbuch des Jahres gekürt wurde.

Die Auszeichnung vergibt das Deutsche Institut für Koch- und Lebenskunst in Leipzig, unterstützt von der Zeitschrift Focus, dem Buchmarkt, der Allgemeinen Hotel– und Gastronomie-Zeitung und dem Kultursender MDR-Figaro.

Die Jury:
Jean Claude Bourgueil
Robert Menasse
Mario Scheuermann
Frank Brunner

Rezeptprüfer:
Thomas Neeser

Die Begründung der Jury lautet:
So raffiniert wie Hans Stefan Steinheuers Kochkunst ist auch das Konzept seines neuen Buchs. Der große Koch liefert nicht einfach nur eine Leistungsschau seiner Küche zwischen Buchdeckeln. Die Harmonie der Aromen will mehr. – Es gibt manche Kochbücher, in denen ein Wein zum Rezept empfohlen wird. Hier, und das ist neu, wird der Wein zum Rezept gezeigt. Auf ganzseitigen Fotografien ist der Geschmack der Weine abgebildet. Das ist gar nicht so schwer, weil der ja oft beschrieben wird mit Hilfe von Früchten, Nüssen oder Schokolade. Durch solche Annäherungen, Bilder von großer Schönheit, wird eine enorme Sinnlichkeit ausgelöst. Der Geschmack liegt dann zwar immer noch nicht auf der Zunge selbst, aber er wird viel vorstellbarer: unsere Phantasie erhält kräftig Nahrung. „Großartig!“ sagt Weinexperte und Juror Mario Scheuermann dazu (und wiederholt sich öfter), noch nie habe er in all seinen Weinbüchern etwas Ähnliches gefunden. – Die Rezepte sind so einfallsreich, wie es einem Zwei-Sterne-Koch gebührt, aber von unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden: Der Petersfisch wird in fettem Lardo-Speck gebraten, beim Eifler Ochsenfilet sind lediglich die Markkroketten von der Zutatenliste her etwas aufwendiger. Das Rezept für die mit Fourme d`Ambert-Käse gefüllten Ravioli mit grünem Apfelsorbet hat der Jury den Mund besonders wässrig gemacht. – Dieses Kochbuch ist bereits ein ideales (Weihnachts-) Geschenk für Genußmenschen, die gerne kochen. Aber richtig rund wird die Chose erst nach einem Gang vom Buch- zum Weinhändler…

Der Verlag zum Buch:
Was wäre ein gutes Essen ohne den richtigen Wein dazu?
Welchen Wein reicht man zu welchem Gericht? Oder umgekehrt, welche Speise passt am besten zum Chardonnay oder Pinot Noir? Niemand könnte auf diese spannenden Fragen kompetenter antworten als Sternekoch Hans Stefan Steinheuer.

Sein Gespür und Verständnis für die Kombination von Weinen und Gerichten ist in Deutschland einzigartig. Seit vielen Jahren zählt Hans Stefan Steinheuer nicht nur zu den besten Köchen Deutschlands, auch der Weinkeller seines Restaurants „Zur Alten Post“ an der Ahr ist geradezu legendär. Denn was wäre ein sensationelles Menü ohne den richtigen Tropfen dazu? Zusammen mit seinem Chef-Sommelier Thomas Ritter stellt er den Einklang zwischen Küche und Weinkeller her und bietet seinen Gästen perfekte Menüs mit erstklassiger Weinauswahl.

„Ich möchte Dinge zusammenbringen, die für einander geschaffen sind, keine Gegensätze inszenieren.“

Hans Stefan Steinheuer

Rechtzeitig vor Weihnachten veröffentlicht Steinheuer sein Buch im Tre Torri Verlag. Gemeinsam mit seinem Chef-Sommelier Thomas Ritter verdeutlicht er das Zusammenspiel von Speisen und Weinen und stellt auf über 250 reich bebilderte Seiten die Primäraromen von 50 Weinen vor und kombiniert sie mit sowohl traditionellen als auch außergewöhnlichen Gerichten. Über acht Menüs à sechs Gerichte bieten dem Leser eine Auswahl an insgesamt 48 harmonischen Rezepten inklusive entsprechender Weinvorschläge aus dem Hause Steinheuer.

Ein inspirierender Ratgeber mit Potential zum Standardwerk.

Über den Autor Hans Stefan Steinheuer

Hans Stefan Steinheuer läuft keinem Trend nach. Er folgt immer nur seinem eigenen Stil. Und dabei setzt er klar regionale Akzente – Gemüse aus dem Vorgebirge, Obst aus dem Umland, Wild aus der nahegelegenen Eifel. Nur wenn es manche Zutat nicht in der Nachbarschaft gibt, überschreitet der bodenständige Ahrtaler die heimatlichen Grenzen. Inspiriert fühlt er sich durch die Natur. Dabei ist er offen für alle Aromen, wagt auch exotische Experimente, wenn sie denn seinem Geschmack entsprechen. Einen ungeheuren Stellenwert nimmt sein Weinkeller mit Preziosen aus der Alten und Neuen Welt ein – Schwerpunkt auch hier jedoch: das sensationelle Angebot an deutschen Weinen, speziell von der Ahr.

Bibliographische Angaben:

Titel: Harmonie der Aromen – Einklang von Küche und Wein
Verlag: Tre Torri Verlag GmbH
Umfang: 256 Seiten
Format: 28 cm x 29 cm
Ausstattung: gebunden mit Schutzumschlag, durchgehend 4-farbig
ISBN: 978-3-937963-79-2

Gebundener Ladenpreis: 49,90 € (D), 51,30 € (A), 90,00 sFr (unverbindliche Preisempfehlung)
ET: Dezember 2008