Das perfekte Promi Dinner

VOX schickt in der Sendung „Das perfekte Promi Dinner“ „Dschungel“-Kandidatin Georgina Bülowius, Moderatorin Kathy Weber, Internetstar Simon Desue und Kiez-Größe Kalle Schwensen an den heimischen Herd. Welches Menü kommt am besten an und bei wem fühlen sich die Gäste am wohlsten? In vier privaten Dinnerpartys erhalten die VOX-Zuschauer ganz persönliche Einblicke in das Leben der bekannten Gastgeber. Der Prominente mit den meisten Punkten bekommt 5.000 Euro, die er für einen guten Zweck seiner Wahl spenden wird.

PrekariatsTV at its best:
So., 20.01., 20:15 „Das perfekte Promi Dinner“ auf VOX mit „Dschungel“-Kandidatin Georgina Bülowius, Moderatorin Kathy Weber, Internetstar Simon Desue und Kiez-Größe Kalle Schwensen

Kalle-Bäcker feiert die Dithmarscher Kohltage

Rustikale Back-Spezialitäten würdigen das Traditionsgemüse

Die Dithmarscher Traditionsbäckerei „Kalle-Bäcker“ aus Marne nimmt auch in diesem Jahr wieder am vielfältigen Programm der Kohltage (18. bis 23. September 2012) teil, natürlich mit einzigartigen Kohl-Spezialitäten, die vom 1.9. bis zum 31.10. in allen 15 Filialen angeboten werden.

Ein Ernteertrag von fast 80 Millionen Kohlköpfen sind für den relativ kleinen Kreis Dithmarschen geradezu rekordverdächtig. Europas größtes geschlossenes Kohlanbaugebiet lässt den Kohl daher Jahr für Jahr hochleben, denn das vielseitige Gemüse hat kulinarisch und gesundheitlich tatsächlich viel zu bieten. Im feuchten, milden Küstenklima gedeiht er fast ohne Düngemittel; er ist äußerst kalorienarm, reich an Vitamin C und B sowie den Mineralstoffen Kalium, Kalzium und Eisen. Es gibt tausenderlei Rezepte, vom Sauerkraut über den Begleiter zu Fisch- oder Fleischgerichten oder solo als Mittelpunkt eines Gerichtes.

Bei Kalle-Bäcker gibt es natürlich wieder die begehrten Saisonartikel Kohlbrot und Kohlbrötchen mit ihrem hohen Anteil an Frischkohl sowie eine neue, bislang einzigartige Dithmarscher Delikatesse, den Krautstrudel. Die rustikale und deftige Strudelkomposition präsentiert in einem Blätterteigmantel eine Kohlfüllung aus Weißkohl, Brät nach Thüringer Art sowie Käse, fein abgeschmeckt mit Kalles eigener Kräuterrezeptur. Was die Kohl-Backwaren vom Kalle-Bäcker von anderen unterscheidet, ist die Verwendung von ausschließlich frischem Kohl und die ausgefeilten Rezepturen. Bei der traditionellen, handwerklichen Herstellung wird bewusst auf fertige Backmischungen, Zusatzstoffe oder Aromen verzichtet. Als Gärmittel werden nur die klassischen Hilfsmittel Hefe und Sauerteig eingesetzt.

Am 18. September ist Kalle-Bäcker zunächst beim offiziellen Kohlanschnitt in Zennhusen präsent. Traditionell findet dann am 19. September in der Backstube des Marner Hauptsitzes von Kalle-Bäcker das beliebte „Kohlbrotbacken für Jedermann“ statt. Ab 10 Uhr wird wieder gerührt, geknetet, gebacken und selbstverständlich auch verköstigt. Hier kann man erleben, wie sich „Backen mit Laib und Seele“ anfühlt.
Kalle-Bäcker und seine Kohlbackwaren findet man während der Kohltage außerdem auf dem Bauernmarkt mit der „längsten Kohltafel der Welt“ in Brunsbüttel (19.9.) sowie dem Marner Stadtfest (21. bis 23. September).

Termin: 19.9.2012 um 10 Uhr: Kohlbrotbacken für Jedermann bei „Kalle-Bäcker“ (Feldstraße 58a, 25709 Marne); Anmeldung unter: Tel. 04851 / 9555-0
http://www.kallebaecker.de/

Ralf Zacherl

In der „Promi Kocharena“, die am 21. August bei VOX zu sehen ist, treten erneut fünf Prominente mit ihren Lieblingsgerichten gegen Profikoch Ralf Zacherl an, der im Laufe seiner Karriere bereits mehr als 50 Prominente in Grund und Boden gekocht hat. Warum sich Raúl Richter (Schauspieler), Christian Kahrmann (Schauspieler), Petra Nadolny (Comedian), Estefania Küster (Moderatorin) und Kalle Pohl (Kabarettist) dennoch für Zacherl als ihren Gegner entschieden haben, weiß Petra Nadolny: „Wir sind größenwahnsinnig!“ Die Promis haben bei dem Duell natürlich einen großen Vorteil, denn sie kennen ihr selbst vorgeschlagenes Gericht in- und auswendig. Es wird sich also zeigen, ob Zacherl, der erst in der Show erfährt, welches Menü er zubereiten muss, seinen Titel – „Held der kreativen Spontanküche“ – verteidigen kann. Purer Stress wird es in jedem Fall für beide Seiten, denn die vollen Teller müssen bei Ablauf der Zeit auf den Jurytischen stehen. Wer das nicht rechtzeitig schafft, bekommt keine Wertung und hat das Duell schon verloren. Ob letztendlich der Profi oder der prominente Hobbykoch das Rennen machen wird, entscheidet die hungrige dreiköpfige Jury: Fußballmanager Reiner Calmund, Gastrokritiker Heinz Horrmann und Food-Journalistin Katja Burghardt.

Der erste Herausforderer ist der erst kürzlich zum „Soap-Darsteller des Jahres“ gewählte Schauspieler Raúl Richter. Der GZSZ-Star hofft, die Jury mit der peruanischen Vorspeise „Ceviche“ (marinierter Fisch und Meeresfrüchte) davon überzeugen zu können, dass nicht Zacherl, sondern er selbst die bessere Variante kocht. Da Raúl in Peru geboren ist und dort einige Jahre seines Lebens verbracht hat, liegt der Heimvorteil klar auf seiner Seite. Doch beide Köche wollen 3.000 Euro erkochen und für einen guten Zweck ihrer Wahl spenden. Die Schwierigkeit des von Raúl gewählten Gerichts kennt auch Kochexperte Hendrik Thoma, der das Geschehen gemeinsam mit Heiko Wasser kommentiert: „Ceviche muss scharf sein. Das muss auf der Zunge brennen.“ Moderator Florian König erlaubt sich nach einigen Minuten ein bissiges Urteil über die bisherigen Kochergebnisse des Starkochs Ralf Zacherl: „Bei Raúl sieht das Ganze schon gut aus. Aber bei dir ist außer diesen sternförmig hingelegten Salatblättern noch nicht so viel…“ Ob Raúl wirklich das Rennen machen und die Messlatte ganz oben anlegen wird?

Mit dem zweiten Gang versucht Christian Kahrmann, bei der Jury zu punkten. Er möchte bei der Zubereitung einer Möhren-Ingwer-Suppe besser abschneiden als Zacherl. Der Profikoch zeigt sich über die Auswahl des Gerichts erfreut: „Okay, das habe ich schon mal gemacht.“ 20 Minuten haben Zacherl und der ehemalige „Lindenstraße“-Darsteller für dieses Gericht Zeit. 20 Minuten, in denen auch viel schiefgehen kann: Während Christian vergisst, die Garnelen vor der Marinade in Eigelb zu wälzen, fällt Zacherl doch glatt die Pfanne aus der Hand. Doch der Starkoch reagiert gelassen: „Verdammte Schwerkraft!“ Bei diesem wilden Getummel wird Moderator Florian König von Christian so manches Mal aus der Küche gescheucht: „Weg, weg, weg, weg, weg!“ Wird die Jury Christians Menüversion bevorzugen oder mundet ihr die Zacherlsche Version besser? So viel wird verraten: Reiner Calmund ist mit der Auswahl des Gerichts schon mehr als zufrieden: „Ich bin ein Suppenkasper!“

Bei „Switch Reloaded“ macht sie Leute nach, in der „Promi Kocharena“ dem Sternekoch etwas vor: Petra Nadolny ist die nächste, die sich gegen Ralf Zacherl behaupten möchte. Die aus Norddeutschland kommende Komödiantin hat sich für ein Fischmenü entschieden: Zanderfilet mit Schwarzbrot und Traubenzwiebelgemüse. Mit dieser doch sehr ungewöhnlichen Fantasieküche kann die Parodistin bei Zacherl Eindruck schinden: „Klingt lecker!“ Gleichzeitig gibt der Sternekoch zu, dass er noch nicht genau weiß, was es mit dem Schwarzbrot in diesem Gericht auf sich haben soll. Als er dann in den letzten Minuten auch noch in Hektik verfällt, legt er versehentlich und unbemerkt eine Küchenrolle auf den noch eingeschalteten Gasherd. Ob Zacherls Kochvariante mit Röstaromen der Jury schließlich besser gefällt und ob sie bei Petras Gericht am liebsten direkt zum nächsten Gang „switchen“ möchte, wird sich zeigen…

Und weiter geht es mit geballter Frauenpower: Estefania Küster möchte den Starkoch mit ihren Kochkünsten einschüchtern. Damit das auch klappt, wählt sie als Gericht Rinderfilet mit Chimichurri und Kartoffel-Crêpe. Warum sie sich gerade für diese Komponenten entschieden hat, erklärt die Moderatorin wie folgt: „Ich hatte mir zuerst etwas anderes ausgedacht und dann habe ich geguckt, was Zacherl nicht kann.“ Ob der Starkoch wirklich Schwierigkeiten mit dieser Menü-Auswahl hat? Fest steht, dass Zacherl mit Estefania Küster keine leichte Gegnerin gegenübersteht: Sie kocht viel und gerne, ihr Lebensgefährte führt ein eigenes Restaurant und es ist ihr größter Wunsch, ein eigenes Kochbuch zu schreiben. Mit weiblichem Charme gelingt es Estefania auch, den Moderator Florian König als Gelegenheitshelfer in ihrer Küche zu beschäftigen. „Die Frauen in unserer Redaktion haben sich schon beschwert, ich würde mich von dir einwickeln lassen“, gibt König zu. Die smarte Estefania scheint alles im Griff zu haben. Damit sie beim Kochen noch schneller von Herdplatte zu Herdplatte flitzen kann, wirft sie sogar ihre Absatzschuhe weg. Ob Zacherl überhaupt eine Chance hat?

In der letzten Runde tritt Schauspieler und Kabarettist Kalle Pohl hinter den Herd und sagt Zacherl den Kampf an. Mit Hilfe des liebevoll aufgeschriebenen Rezeptes seiner Frau kann bei Kalle doch gar nichts mehr schiefgehen. Vor allem die erste Anweisung des Rezeptes („Keine Panik!“) verspricht eine spannende Kochpartie. Kalle – oder besser gesagt Kalles Frau – hat sich bei dem Dessert für Rhabarberkompott mit Zimtquark entschieden. Gleich zu Beginn macht er seinem Job als Komiker auch in der „Promi Kocharena“ alle Ehre. Vor lauter herumalbern verbrennt der Zucker im Topf und der Löffel bleibt am Herd kleben. Dabei offenbart Kalle, dass er einst eine Kochlehre begonnen hat. „Die hat ganze vier Wochen gedauert“, fügt er – zur Erleichterung Zacherls – hinzu. Ob er diese und noch weitere Katastrophen während der Zubereitungszeit meistern und später alle mit seinen Kochkünsten überraschen wird?

Können die Promis den Profikoch schlagen und einen Außenseitererfolg erlangen oder bleibt Ralf Zacherl der „unschlagbare Held der kreativen Spontanküche“? Die „Promi Kocharena“ am 21.08.2011 um 20:15 Uhr bei VOX.

Die Menüs im Überblick:
1. Gang: Raúl Richter (24 Jahre): Ceviche – peruanische Vorspeise (20 Minuten Zubereitungszeit)
2. Gang: Christian Kahrmann (39 Jahre): Karotten-Ingwer-Suppe mit Garnelenspieß (20 Minuten)
3. Gang: Petra Nadolny (51 Jahre): Zanderfilet mit Schwarzbrot und Traubenzwiebelgemüse (25 Minuten)
4. Gang: Estefania Küster (32 Jahre): Rinderfilet mit Chimichurri, Kartoffel-Crêpe und warmem Tomatensalat (25 Minuten)
5. Gang: Kalle Pohl (60 Jahre): Rhabarberkompott mit Zimtquark (20 Minuten)

Das perfekte Promi Dinner

Versteckte Handschellen und ominöses Föhn-Geständnis– wenn stille Promi-Köche besonders tief blicken lassen!

„Das perfekte Promi Dinner“ aus Köln mit Gisele Oppermann, Jo Weil, Sabrina Lange und Kalle Pohl am 04. Juli um 20.15 Uhr bei VOX.

Beim „perfekten Promi Dinner“ aus Köln scheinen die Rollen klar verteilt. Ex-„Big Brother“-Kandidatin Sabrina ist die Entertainerin: verrückt, laut und lustig. Perfekte Manieren und ein absoluter Hingucker – das ist Jo, Schauspieler aus der Daily Soap „Verbotene Liebe“. Kabarettist Kalle Pohl besticht durch seine herzliche Art, seinen kölschen Humor und seine einzigartige Spontaneität. Und Ex-„Germany’s Next Topmodel“-Kandidatin Gisele? Die präsentiert sich von Beginn an sehr zurückhaltend und stets von ihrer schönsten Seite. Aber wie sagt man doch so schön: Jede Medaille hat zwei Seiten!

Schon am ersten Abend kommen sich Sabrina und Jo bei Gastgeberin Gisele so nah, wie sie es sich in ihren kühnsten Träumen nicht ausgemalt hätten. Getreu dem Sprichwort „Stille Wasser sind tief“ entdeckt Sabrina ausgerechnet bei dem schüchtern wirkenden Model Gisele Handschellen unter dem Sofakissen. Was läge da für die draufgängerische Blondine näher, als sie gemeinsam mit dem gutaussehenden Jo zu testen. Dumm nur, dass Giseles Freund, der gerade die Hunde ausführt, den einzigen Schlüssel hat. Eigentlich für Jo genau der richtige Zeitpunkt um sein Vorhaben „Sabrina muss ich diese Woche ja noch meine heimliche Liebe gestehen“, in die Tat umzusetzen. Aber ganz und gar ein Gentleman schweigt und genießt der 32-Jährige lieber. Auch Kalle Pohl hat, als ehemaliger Polizist, sichtlich Spaß an dem Malheur. Nur Gastgeberin Gisele wendet sich mit Schamesröte im Gesicht lieber schnell wieder den Töpfen zu.

Ohne Handschellen und hoch motiviert konzentriert sich der „Verbotene Liebe“-Darsteller Jo am zweiten Tag voll und ganz auf seinen Abend. Doch auch der Schauspieler kommt nicht darum herum ein überraschendes Geständnis abzulegen. „Ich habe einen Tick! Ich liebe das Geräusch von einem Föhn. Ich kriege zu jedem Geburtstag von allen einen Föhn geschenkt“, beichtet der 32-Jährige und präsentiert stolz sein wertvollstes Sammlerstück: Ein Föhn in Optik eines Revolvers.

Liegt es an Jo’s gutem Aussehen – schließlich „isst das Auge ja auch mit“, schwärmt Sabrina – oder schlicht und ergreifend an seiner Kochkunst? Fest steht: Die Gäste sind begeistert von seinen Gastgeberqualitäten. „Erst die kühle Süße und dann im Abgang total scharf – das was man sich überall so wünscht!“, lobt Sabrina den gelungenen Nachtisch.

So erfolgreich hätte sich die gelernte Dachdeckerin wohl auch ihren Abend gewünscht. Doch nicht nur die erschwerten Bedingungen – die Blondine steckt mitten im Umzug – sondern auch die Gäste machen Sabrina einen Strich durch die Rechnung.

Die delikaten Austern, die die Ex-„Big Brother“-Teilnehmerin als Vorspeise servieren möchte, stoßen bei Jo, Kalle und Gisele auf pure Abneigung. „Ich dachte, das ist kalt, da kann nichts schief gehen. Dazu brauche ich keine Küche!“, gesteht die Gastgeberin frustriert und versucht in der Küche ohne Waschbecken, ohne Herd und nur mit zwei provisorisch aufgestellten Herdplatten schnell Ersatz zu zaubern. Als Sabrina ihren Gästen nicht beantworten kann, welchen Fisch sie zum Hauptgang essen, scheint der Abend gelaufen. Zum ersten Mal erlebt man die Frohnatur still und in sich gekehrt.

Zum Glück ist nicht nur das Essen, sondern auch der Schreck schnell verdaut, so dass am letzten Abend, bei Kalle Pohl, wieder ausgelassene Stimmung herrscht. Zum vom Akkordeon begleiteten „Frikadellen-Chanson“, das es im Anschluss an den Hauptgang „Mediterrane Hackbällchen“ gibt, wird kräftig geschunkelt. Jo beschließt sogar: „Ich schreib jetzt glaub ich auch ein Liebeslied über einen Föhn!“ Ob die gute Laune auch bei der anschließenden Punktevergabe standhält und mit welchen Geständnissen die Promigemüter sonst noch überraschen, zeigt VOX am heutigen Sonntag, den 04. Juli um 20.15 Uhr.

WM-Spezial der „Promi Kocharena“

Am 18.4.2010 um 20.15 Uhr bei VOX: Martin Baudrexel und ehemalige Fußballstars geben einen Vorgeschmack auf Südafrika

Anstoß zum WM-Spezial der „Promi Kocharena“ mit Thomas Helmer, Jürgen Kohler, Thomas Strunz, Toni Polster und Karl-Heinz Riedle: Am 18. April um 20.15 Uhr treten bei VOX fünf WM-erfahrene Ex-Profi-Kicker gegen Starkoch Martin Baudrexel an – und alle Herausforderer haben Unterstützung in Form ihrer Frauen und Lebensgefährtinnen mitgebracht. Passend zur bevorstehenden Weltmeisterschaft in Südafrika steht die afrikanische Küche auf dem Speiseplan. Die Jury – bestehend aus Reiner Calmund, Katja Burghardt und Heinz Horrmann – darf gespannt sein…

„Kalle“ und Gabriele Riedle wollen im ersten Gang ihre Qualitäten als Koch-Dream-Team unter Beweis stellen. Mit Fleisch kennt sich der 1990er Weltmeister gut aus – er ist gelernter Metzger. Aber ob ihm sein Wissen über Mettwurst auch bei Gerichten vom schwarzen Kontinent weiterhilft? Im Restaurant seines eigenen Hotels lässt sich „Kalle“ nämlich lieber bedienen. Am Ende läuft beiden Parteien die Zeit davon – dumm nur, dass es in der „Promi Kocharena“ keine Nachspielzeit gibt.

Zweites Team im Kampf „Fußball gegen Küche“ ist Thomas und Stephanie Strunz. „Bredie“ soll es geben, womit der VOX-„Küchenchef“ Martin Baudrexel überhaupt nichts anfangen kann. „Gemüseeintopf mit Lamm“, flüstert Moderator Florian König dem Starkoch ins Ohr. Auch Thomas Strunz legt los, damit er nach 20 Minuten auch einmal sagen kann: „Ich habe fertig!“

Für den dritten Gang laufen Jürgen Kohler und Fechtweltmeisterin Britta Heidemann auf. Ob doppelte Weltmeister-Power genügt, um den Profi zu schlagen, wird sich zeigen, wenn die Juroren „Braai“ probieren – die afrikanische Grill-Variante.

Toni Polster und Lebensgefährtin Birgit repräsentieren im vierten Gang der WM-„Promi Kocharena“ Österreich. Beim Üben hat sich Toni bereits schwer verletzt, für Martin Baudrexel ist Springbock eine Premiere. Die Zuschauer bekommen einen Eindruck von Toni Polsters musikalischen Fähigkeiten und erfahren, was er Schauspieler Brad Pitt voraus hat. Selbstsicher ist er: „Was Birgit da macht, ist sehr wichtig, was ich hier tue, ist aber noch wichtiger“ , meint er und rührt angestrengt im Kochtopf. Beim Anrichten zaubert der kreative Polster einen echten „Hundertwasser“ auf den Teller. Kurz vor Schluss ist der Springbock noch so rot, dass er fast wieder vom Teller springt. Aber Toni weiß genau, was er tut: Ex-Nachbar und Südafrikaner Howard Carpendale „hat’s immer so gemacht“ ! Juror „Calli“ hat derweil noch eine ganz besondere Rechnung mit dem Fußballstar offen…

Im Dessert-Gang entpuppt sich Ex-Fußballer Thomas Helmer als richtiger Womanizer. Seine Frau Yasmina reicht ihm in der Küche nicht und er bittet Britta Heidemanns Mutter an den Herd. Außerdem erklärt er ausführlich, warum England niemals Weltmeister werden kann.

Was in Südafrika auf die Teller kommt, lernt im WM-Spezial der „Promi Kocharena“ nicht nur das Publikum – auch für Profikoch Martin Baudrexel tun sich neue Welten auf – am 18.04.2010 um 20.15 Uhr bei VOX.

 

Die Menüs im Überblick:

1. Gang: Karl-Heinz & Frau Gabriele Riedle: Ein Fußballteller mit südafrikanischen Spezialitäten

2. Gang: Stephanie & Thomas Strunz: Bredie – Südafrikanischer Gemüseeintopf mit Lamm

3. Gang: Britta Heidemann & Jürgen Kohler: Braai von Strauß und Huhn mit Buschtomaten und Süßkartoffel-Plätzchen

4. Gang: Toni Polster & Birgit Beierl: Duett vom Springbockrücken

5. Gang: Thomas Helmer & Yasmina Filali: Melktart (Afrikaans: Milchtorte)

 

Volle Kanne – Service täglich

ZDF, Montag, 11.01., 09:05 – 10:30 Uhr

Heute zu Gast im Studio: Schauspieler Hinnerk Schönemann & Anne-Sarah Hartung. Seine Kino-Auftritte in ‚Emmas Glück‘, ‚Ich wollte nicht töten‘ und ‚Yella‘ machten ihn bundesweit bekannt. Für seine Rolle in ‚Kroko‘ wurde er 2004 beim Deutschen Filmpreis für den besten Nebendarsteller nominiert. Schönemann, dessen Leidenschaft das Koi-Karpfen- und Landschildkrötenzüchten ist, war zudem in diversen TV-Serien wie ‚SOKO Kitzbühel‘ oder ‚Die Albertis‘ zu sehen. Zu ‚Volle Kanne‘ begleitet ihn seine Freundin und Kollegin Anne Sarah Hartung. Die gebürtige Essenerin machte ihre Ausbildung an der Berliner Schule für Schauspiel. Den Fernsehzuschauern ist sie bekannt durch ihre Rollen in ‚Da kommt Kalle‘, ‚SOKO Wismar‘, ‚Doppelter Einsatz‘ sowie ‚Die Rettungsflieger‘. Beide restaurieren gerade einen alten Schweinestall zu ihrem neuen Zuhause um.
Top-Thema: Ambulante Pflege
Einfach lecker: Ungarische Gulaschsuppe – Kochen mit Armin Roßmeier
Service: Ausblick Winterwetter
Reportage: Schneechaos bei der Ruhr 2010
Reisetipp: Kanarische Inseln

Tim Mälzer beim Kölnertreff

WDR, Freitag, 15.08., 21:45 – 23:10 Uhr

Ludger Stratmann
Kürzlich feierte der ‚Lacharzt für Gemeinheit‘ seinen 60. – Ludger Stratmann hat also allen Grund, über die Befindlichkeiten im fortgeschrittenen Alter zu philosophieren. Seit 2001 begeistert der Mediziner und Kabarettist das WDR-Publikum regelmäßig mit der Comedy-Sendung ‚Stratmanns -Jupps Kneipentheater im Pott‘. Und wer davon auch nur eine Ausgabe gesehen hat, ahnt, dass dem Mann aus dem Ruhrgebiet auch zum Thema Älterwerden einige treffsichere Pointen einfallen werden.

Kalle Pohl
Er war Polizeihauptwachmeister, studierte klassische Gitarre und stieß 1997 zum Team der TV-Comedy 7 Tage, 7 Köpfe: Seitdem gehört der in Düren geborene Kalle Pohl zu den beliebtesten Comedians in Deutschland. Sein Bühnenprogramm ‚Kalles Kiosk‘ inspirierte Kritiker zum Vergleich mit Heinz Erhardt, nicht minder großes Lob gab es für sein Spiel in dem Theaterstück ‚Norman, bist Du es?‘, das 2007 in der Düsseldorfer Komödie aufgeführt wurde und mit dem er ab September auf Tournee geht.

Stefanie Tücking
Wer ihren Namen hört, denkt zwangsläufig an die legendäre Musiksendung Formel Eins: Die moderierte Stefanie Tücking stolze 80 Folgen lang. Seit dem 15. Juli präsentiert sie sich dem TV-Publikum ausgesprochen sportlich. In ‚F.I.T. – Freizeit ist Tücking‘ stellt sie gemeinsam mit einem Fitness-Experten und einem prominenten Gast attraktive Freizeitaktivitäten vor und probiert sie auch gleich selbst aus, darunter Tauchen, Rafting, Salsa-Aerobic und Abseilen im Wasserfall.

Tim Mälzer
Er ist einer der bekanntesten Köche der Bundesrepublik und hat Millionen von Zuschauern mit Rezepten versorgt. Doch auch außerhalb der TV-Koch-Studios setzt Tim Mälzer Akzente. Derzeit plant er die Eröffnung eines neuen Restaurants, engagiert sich für besseres Essen an Deutschlands Schulen, stellt sich für den guten Zweck ins Fußballtor und donnerte letztens als Co-Pilot von Christian Danner über den Hockenheimring. Und Zeit für ein etwas exzentrisches Hobby findet Tim Mälzer auch noch: Er sammelt Topflappen.

Sommerfest der Berliner Festspiele

Die Kultur treibt ihre Blüten
Samstag, den 28. Juni 2008 ab 16 Uhr bis open end im Haus der Berliner Festspiele

Beckett-Szenen, Balkan-Beats und Biergarten,

Lesebühne, Kickertalk und Theaterspielplatz,

Chansonprogramm, Champagnerbar und Cocktaillounge,

Voodoo-Show, Feuerspiel und Videokunst,

Finn-Jazz, Gartenmusik und Bühnenführungen,

Dancefloor, Kunstauktion und Promi- Lesungen

erwarten die Zuschauer beim Sommerfest der Berliner Festspiele am Samstag, den 28. Juni 2008 ab 16.00 Uhr mit open end im Haus der Berliner Festspiele.

Eröffnet wird das Sommerfest mit einem Tusch auf dem Vorplatz und einer dadaistischen Wort-Stimm-Bild-Performance auf dem Dach. Danach wird das gesamte Theater zum Ort für Musik, Tanz, Schauspiel, Party, Talk und Begegnungen. Auf der großen Bühne, der Seitenbühne, in den Foyers, der Bornemann Bar, der Piscatorloge und natürlich im schönsten Theatergarten Berlins wird gespielt, getanzt, getalkt, gegessen und getrunken. An den Nachwuchs ist ebenfalls gedacht: Ab 16.30 Uhr gibt es ein spezielles Kinderprogramm sowie für die Kleinen eine Betreuung durch Theaterpädagogen.

Mitwirken werden u. a.: Volker Schlöndorff, Schnaftl Ufftschik, David Moss, Kalle Kalima, Joachim Sartorius, Wolfgang Krause Zwieback, Alexandra Kamp, Christina Weiss, die musikFabrik Köln, Dzevad Karahasan, Antjie Krog, Yoko Tawada, Karin Linders, Carole King, Peter Raue, DJane Grace Kelly, die Streetdancer des Jugendzentrums „Naunynritze“, der Jugendclub der Schaubühne am Lehniner Platz, die Choreographin Katja Keya Richter mit dem Tanztheater der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch, Anne Retzlaff mit „Sissimetall“, Marco Trochelmann, Otmar Wagner, Karen Schönemann sowie die Festivalleiterinnen und Festivalleiter der Berliner Festspiele.

Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen zum Programm sind ab Mitte Juni online unter www.berlinerfestspiele.de erhältlich.

JazzFest Berlin 07: von Chaabi bis Choro

Das JazzFest Berlin findet in diesem Jahr vom 31. Oktober bis 4. November statt. Wie in den letzten Jahren so häufig, ist der eigentliche Star des Festivals das Programm selbst. Kein Wunder, dass wieder der Mittwoch als zusätzlicher Starttag herhalten muss. Die Erklärung:

„Wiedervereinigungen“ treffen in Berlin auf ein Publikum, das mitreden kann. Mit El Gusto stellen wir ein algerisch-französisches Großprojekt vor, das muslimische und jüdische Musiker vereint, deren einst gemeinsam gespielte Chaabi-Musik besonders in den 1940er und 50er Jahren in den engen Kasbah-Mauern Algiers widerhallte. Besonders nach der Unabhängigkeit Algeriens sahen viele Juden für sich und ihre Familien wegen der zunehmenden Islamisierung keine Zukunft im Maghreb und wanderten in der Mehrzahl aus nach Marseille. Nach langen Jahren der Trennung und Vereinzelung ist das Haus der Berliner Festspiele Schauplatz eines Wiedersehens, greift eine Initiative der irisch-algerischen Filmemacherin Safinez Bousbia und des Blur-Sängers Damon Albarn – als Produzent der CD.

Neben den eher unfreiwillig exilierten jüdisch-algerischen Musikern werden beim JazzFest eine ganze Reihe freiwilliger Expatriates auftreten, die sich in ihrer neuen Heimat haben inspirieren lassen und die gleichzeitig die dortigen Szenen befruchtet haben. Z.B. der amerikanische Klarinettist Michael Moore, der seit Jahren in Holland wirkt, die deutsche Saxophonistin Ingrid Laubrock, die es nach London zog, den englischen Keyboarder Django Bates und den österreichischen Trompeter und Komponisten Michael Mantler nach Kopenhagen, oder den finnischen Gitarristen Kalle Kalima nach Deutschland. Alle diese Musiker bilden ein Stück kreative europäische Normalität ab. Exemplarisch wird Kalle Kalima in gleich 4 Projekten seine Herkunft und Zukunft zeigen. Stilistisch vielfältig sind auch Michael Mantlers letztes Jahr in Berlin entstandene Kompositionen. Die Werke sind dem Kammerensemble Neue Musik Berlin und einer Reihe musikalischer Freunde, unter ihnen Roswell Rudd, Majella Stockhausen und der frühere Pink Floyd-Schlagzeuger Nick Mason, quasi auf den Leib geschrieben.

Was für die Menschen gilt, gilt auch für die Instrumente: Wurden im Branchenblatt „Downbeat“ früher in der Kategorie miscellaneous instruments im Jazz eher ungebräuchliche Instrumente wie Mundharmonika, Tuba oder Akkordeon gelistet, sind diese Instrumente heute selbstverständliche Basis von Gruppen wie etwa Hazmat Modine. Mit Howard Levy wird auch ein ausgesprochener Virtuose auf der kleinen diatonischen Mundharmonika zu hören sein. Dass aber z.B. auf der armenischen Duduk jazzmäßig improvisiert wird, wie das Didier Malherbe vom Hadouk Trio tut, ist denn doch eher noch ungewöhnlich.

Brasileirinho zieht die musikalische Quersumme aus Mika Kaurismäkis zweitem Dokumentarfilm über Choro – ein nahezu atemlos machendes Musikgenre, älter als der Jazz und diesem „nicht unähnlich“. „Ao Vivo“ kommt eine Art Selecão der besten Virtuosen quasi direkt von der Leinwand zu einer Jam Session am Samstag mitten im Herzen des Festivals, unter Leitung des Trio Madeira Brasil und mit dem Ausnahme­­gitarristen Yamandu Costa.

Spielorte sind in diesem Jahr neben dem Haus der Berliner Festspiele, die Clubs Quasimodo und A-Trane sowie die Kulturbrauerei in Prenzlauer Berg. Das vollständige Programm und weitere Informationen finden sich online auf der Website www.jazzfest-berlin.de . Der Vorverkauf startet am 13. Oktober 2007.

Kastanien und Eicheln gegen Haribo tauschen

In Kooperation mit wildtiere-live.de unterstützt HARIBO die
beliebten Hellenthaler Internet-Stars „Hirsch Heinz“ und „Keiler
Kalle“.

Erstmalig geht in diesem Winter ein Teil der gesammelten Kastanien
und Eicheln aus der traditionellen HARIBO Kastanientauschaktion zur
Wildfütterung an das Hellenthaler Wildgehege.

Die Aktion, die bei HARIBO bereits seit 1936 besteht, verläuft
alljährlich sehr erfolgreich! Jedes Jahr nehmen tausende HARIBO-Fans
eine weite Anfahrt auf sich, um die süßen Lorbeeren für ihre Arbeit
zu ernten. Autokennzeichen aus der gesamten Bundesrepublik zeigen,
dass diese wundervolle Tauschaktion – die eigentlich für Kinder aus
der Nachbarschaft gedacht war – seit Jahren weit über die Grenzen
Bonns hinaus bekannt ist.

Jedes Jahr entsteht eine atemberaubende Atmosphäre vor Ort, die
man kaum in Worte fassen kann. Kinderherzen schlagen höher, wenn sie
endlich für ihre mühevollen Sammelaktivitäten mit Süßigkeiten von
HARIBO belohnt werden.

Die diesjährige Kindersammelaktion, bei der Kastanien und Eicheln
gegen HARIBO Artikel eingetauscht werden können, findet am 13. und
14. Oktober 2005 in der Zeit zwischen 7.00 Uhr und 16.00 Uhr statt.
Das Tauschverhältnis beträgt:

10 kg Kastanien : 1 kg HARIBO
5 kg Eicheln : 1 kg HARIBO

Bitte getrennt sammeln. Die maximale Annahmemenge beläuft sich auf
50 kg pro Person.

Unter www.wildtiere-live.de kann man sogar „live“ dabei sein, wenn
„Hirsch Heinz“, „Keiler Kalle“ & Familie die gesammelten
Tierleckereien in den harten Wintermonaten genießen!