GENUSS.MAGAZIN

Die größten Kaffeelügen

Kaffee entzieht dem Körper Wasser? Das erste
Kaffeehaus der Welt wurde in Wien eröffnet? Kaffee macht süchtig?
Stimmt das oder ist das alles Quatsch? Wir verraten es. Im neuen
GENUSS.MAGAZIN.

162 Liter Kaffee trinkt der durchschnittliche Österreicher pro
Jahr, etwa drei Tassen täglich. Das ist mehr als Mineralwasser oder
Bier. Trotzdem – oder gerade deshalb – hat der schwarze Muntermacher
mit vielen Gerüchten, Mythen und Legenden zu kämpfen. Wir haben mit
Dir. Prof. Leopold J. Edelbauer vom Institut für
Kaffee-Experten-Ausbildung gesprochen und die größten Lügen rund um
den schwarzen Muntermacher aufgedeckt.

Außerdem sind wir auf der „dritten Welle des Kaffees“ geschwommen
und haben uns mit den Kaffeekünstlern von Wien getroffen. Nicht mehr
Gold und Prunk, mächtige Torten und geschniegelte Ober sind gefragt,
sondern kleine Lokale, in denen der Kaffeegenuss aufs Höchste
zelebriert wird. Porträts der interessantesten Kaffee-Freaks finden
Sie in der aktuellen Ausgabe des GENUSS.MAGAZINs.

Außerdem im GENUSS.MAGAZIN
– BROTZEIT. Ein Plädoyer an die korngesunde Laibspeise.
– EINEN TOAST AUF DEN TOAST. Toastbrot im Test.
– REINE PRIVATSACHE. Private Dining.
– O’ZAPFT IS. Brauereien auf dem Oktoberfest.
– GOURMIEREN IM WEINVIERTEL. Ein Ausflug nach Niederösterreich.
– DIE KICHERERBSE & DER KÄSEKÖNIG. Ligurien und Piemont.

Treffpunkt Kafenion – Kaffeegenuss auf zypriotisch

Wo Touristen und Einheimische zusammen kommen

Kafenia gehören zum zypriotischen Leben wie – zumindest auf der drittgrößten Mittelmeerinsel – der Zucker zum Kaffee. Im entlegensten und kleinsten Inseldorf und genauso im modernsten Neubauviertel einer Stadt finden Besucher ein oder mehrere der zypriotischen Kaffeehäuser. Kaffeegenuss auf zypriotisch, das ist viel mehr als die kurze Gaumenfreude dieses beliebten Heißgetränkes. Vielmehr sind die Kafenia eine Institution: Einheimische verkehren hier, um Karten oder Tavli zu spielen, Zeitung zu lesen oder um ein kleines Schwätzchen zu halten. Einen Getränkezwang gibt es nicht, und so sitzen die Zyprioten oft stundenlang vor dem Kafenion in der Sonne, während im Hintergrund der obligatorische Fernseher die neuesten Informationen verbreitet.

In der Regel sind die Kafenia noch aus Großmutters Zeiten, die zweckmäßige Ausstattung beschränkt sich auf Holzstühle, Holztische und eine kleine Theke. Im Mittelpunkt stehen die Menschen, der Austausch und oftmals lebhafte Diskussionen. Obwohl die Kafenia bis in heutige Zeiten eine Männerdomäne geblieben sind, ist Frauen der Zutritt keineswegs verboten. Auch weibliche Touristen sind in den Kaffeehäusern gerne gesehen und werden – ganz in der Tradition der zypriotischen Gastfreundschaft – oftmals in die Gesprächsrunde aufgenommen. Bei einem Kaffee, Wein oder Schnaps können Reisende den Wortwechseln über Gott und die Welt beiwohnen.

Nicht nur die Atmosphäre, auch der Kaffee selbst ist auf Zypern eine Besonderheit: Unterschieden wird nicht allein nach Grad der Süße, sondern ebenso nach den Variablen Menge des Kaffeepulvers und Dauer des Aufkochens. Und so gibt es allein den mittelsüßen Kaffee in acht Varianten. Milch hingegen gehört nicht in einen zypriotischen Kaffee, der traditionell aus einer dickwandigen Porzellantasse getrunken wird.

Auch im Kafenion treffen Urlauber auf die typisch zypriotische Gastfreundschaft. Wer zu einem Kaffee eingeladen wird, sollte zum einen die Einladung unbedingt annehmen, um den zypriotischen Gastgeber nicht zu beleidigen, zum anderen das Kaffeehaus nicht verlassen, bevor der Kaffee nicht wenigstens kalt geworden ist – und so die Gelegenheit ergreifen, den spannenden Geschichten der Einheimischen zu lauschen.

Dip:coffee

Coffee-to-go war gestern, heute gibt es dip:coffee, die neue Art der Kaffeezubereitung für unterwegs.

Dip it, drink it, love it! Oder einfach: klein, praktisch, umweltfreundlich und lecker – das ist die neue Art der Kaffeezubereitung mit dip:coffee. Dip:coffee ist die moderne Art, leckeren Kaffee immer und überall zuzubereiten, ganz ohne Kanne oder teure Maschine. Das einzige, was man für die Zubereitung mit dip:coffee braucht, sind eine Tasse und heißes Wasser. Dip:coffee ist ein einzeln verpackter Kaffeebeutel mit 11g aromatischem Kaffeepulver. Doch der Kaffee im dip:coffee Beutel ist nicht irgendein Wald-und Wiesenkaffee: Es handelt sich um einen handwerklich gerösteten, perfekt verarbeiteten Hochlandkaffee aus Ruanda. Ein wunderbar ausbalancierter Gourmetkaffee ohne ‚Ecken und Kanten‘.

Die Zubereitung von dip:coffee ist denkbar einfach und fast überall möglich. Den Kaffeebeutel mit dem praktischen Halter auf die Tasse setzen, heißes Wasser hinzugießen und dann den Beutel drei Minuten „dippen“ (im Wasser auf und ab bewegen). Wenn der Kaffee nach drei Minuten fertig ist, einfach den Beutel an der Schnur zurück in die Verpackung ziehen, umdrehen, so tropft nichts herunter. Nun kann man den frischen, aromatischen dip:coffee genießen. Doch dip:coffee ist nicht nur ein Genuss für die Sinne, sondern auch noch umweltverträglich. Die Umverpackung einer dip:coffee-Portion besteht aus recycelbarem Kunststoff, die Innenverpackung ist aus biologisch abbaubarer Stärke hergestellt und kompostierbar.

Die saubere, schnelle und umkomplizierte Zubereitung macht dip:coffee vielseitig einsetzbar, praktisch überall da, wo heißes Wasser zur Verfügung steht. Ob im Büro, im Hotel, in der Gastronomie oder beim Catering ist dip:coffee der praktische Kaffeegenuss. Natürlich kann man dip:coffee auch prima Zuhause, auf Reisen oder auf dem Campingplatz zubereiten.

Dank seiner besonderen Herstellungstechnik ist dip:coffee immer frisch und schmeckt wie gerade gemahlen. Der Beutel mit dem frisch gerösteten und gemahlenen Kaffeepulver wird sofort unter Schutzatmosphäre verpackt. Vom Mahlen der gerösteten Bohnen bis zum Verschließen der Verpackung dauert es gerade mal 30 Sekunden, das verhindert den Verlust des wertvollen Kaffeearomas. Eine ungeöffnete Portion dip:coffee hält sich so bis zu sechs Monate frisch. Alles Weitere rund um dip:coffee sowie Bezugsmöglichkeiten findet man im Internet unter www.dipcoffee.com

Einfacher, umweltfreundlicher und praktischer lässt sich Kaffeegenuss für unterwegs kaum zubereiten. In nur drei Minuten mit dip:coffee zum neuen Kaffee-Erlebnis!

www.dipcoffee.com

Saeco begeistert Mailänder Kaffeegenießer

Saeco begeistert Mailänder Kaffeegenießer

Noch zwei Wochen lädt die Café Boutique zu einem abwech­s­lungsreichen Programm rund um den Kaffeegenuss ein

Eine Einladung, Kaffee mit allen Sinnen neu zu erleben, spricht Saeco mit der Café Boutique im Herzen von Mailand aus. Seit dem 4. Oktober können Besucher in der temporären Location 30 Tage lang italienische Kaffeeleidenschaft entdecken und in Erlebniswelten rund um das schwarze Kultgetränk eintauchen. Die im Corso Garibaldi 59 eingerichtete Café Boutique von Saeco bietet dazu Mailändern und Mailandbesuchern ein wechselndes Programm und einen neuen Ort zum Relaxen, Kennenlernen, Austauschen und Spaßhaben.

In der Kaffee-Erlebniswelt der Café Boutique von Saeco können sich Gäste auf die Suche nach ihrem persön­lichen Kaffee­favoriten machen und dabei die ganze Band­breite an Geschmäcken und Kaffee­variationen ent­decken, die die design- und funktions­starken Saeco Kaffeevollautomaten möglich machen. Damit jeder Besucher sein persönliches Kaffeeprofil erkunden kann, werden den ganzen Oktober über vielfältigste Kurse in der Café Boutique angeboten: von Kaffeetastings bis zur kunstvollen Dekoration von Cappuccino und anderen Milchschaumspezialitäten, von der Zubereitung aufregender Cocktails auf Kaffeebasis bis zur Herstellung überraschender Gebäckkreationen.

Das Konzept der Café Boutique von Saeco basiert auf dem Erleben der Marke. „Die Kaffeevollautomaten von Saeco ermöglichen Konsumenten, zwischen verschiedensten Kaffee­spezialitäten und Geschmacks­­intensitäten aus­zuwählen und so die ganz persönlichen Kaffeevorlieben zu entdecken“, erklärt Andrea Winkler vom Saeco Marketing. „In der Café Boutique können alle Bereiche des Kaffeegenusses auf vielfältige Weise entdeckt werden.“

Mit Hilfe des Instituts Future Concept Lab und des Design­teams des Mailänder Consorzio POLI.design hat Saeco in der Café Boutique zwei Erlebnisbereiche ge­schaffen: Im Laboratorium, das mit klaren Linien gestaltet ist, wird das Kaffeeerlebnis informativ aufgegriffen: Lernmomente, Erweiterung des Kaffee­wissens und das Ausprobieren verschiedener Produktvarianten stehen hier im Vordergrund. Der zweite Bereich dient der Entspannung und bietet Sitzmöglichkeiten zum Wohlfühlen. Hier erleben Besucher den Kaffeegenuss als kommunikativen Gemeinschafts­moment. Dabei laden verschiedene interaktive Installationen dazu ein, mit allen Sinnen in Kaffeewelten einzutauchen. Grafiken, die die Welt des Kaffees, Kultur und Genuss illustrieren, umgeben und inspirieren dabei die Besucher.

Weitere Informationen und der Veranstaltungskalender können im Internet unter www.cafeboutique.it in italienischer Sprache abgerufen werden.

Die Café Boutique von Saeco ist vom 4. bis 31. Oktober 2008 geöffnet. Der Eintritt ist frei. Öffnungszeiten sind: Montag bis Samstag, 8:00 bis 20:00 Uhr

Fairer Kaffeegenuss

Fairer Kaffeegenuss

Fair gehandelter Kaffee ermöglicht Produzenten eine menschenwürdige Existenz.

Kaffee ist weltweit nach Erdöl der wichtigste Exportrohstoff. In Deutschland ist Kaffee noch vor Wasser und Bier das beliebteste Getränk. Über 145 Liter des Muntermachers werden hierzulande pro Kopf und Jahr getrunken. Anlässlich des bundesweiten “Tag des Kaffees“ am 26. September ruft die VERBRAUCHER INITIATIVE dazu auf, fair gehandelten Kaffee zu probieren und sich von der Qualität des vielfältigen Angebotes zu überzeugen.

„Rund 25 Millionen Menschen in den „Entwicklungsländern“ leben allein von der Kaffeeernte. Diese erhalten nur einen sehr geringen Anteil des Ladenpreises, der kaum einer Kleinbauernfamilie erlaubt, menschenwürdig zu existieren“, so Georg Abel von der VERBRAUCHER INITIATIVE. Hier setze die Idee des Fairen Handels an. Beim Fairen Handel werden Mindestpreise festgesetzt, die unabhängig von den Preisschwankungen auf dem Weltmarkt bezahlt werden und den Produzenten eine menschenwürdige Existenz ermöglichen, erläutert der Bundesgeschäftsführer den Hintergrund. Neben dem Preis sind langfristige Lieferbeziehungen und Vorfinanzierung weitere Vorteile des Fairen Handels.

Die Angebotspalette fair gehandelter Kaffeeprodukte umfasst verschiedene Kaffeesorten: Neben Filterkaffee – gemahlen oder als ganze Bohne – werden verschiedene Espresso-Sorten, Instantkaffee oder entkoffeinierter Kaffee angeboten, meist auch in Bio-Qualität.
„Verbraucher sollten bei fair gehandelten Produkten auf das Fairtrade-Siegel achten“, empfiehlt Georg Abel. Diese Produkte finden Verbraucher bundesweit in rund 30.000 Supermärkten, Naturkostgeschäften, Drogeriemärkten, in 800 Weltläden und in Internetshops. Mehr und mehr bieten auch Kantinen, Backshops, Gaststätten und Hotels fair gehandelte Produkte an.

Philips Senseo New Generation

Philips bringt drei neue Modelle der Senseo Kaffeemaschinen auf den Markt. Damit wird eine Erfolgsstory fortgeschrieben, die so nicht unbedingt vorhersehbar war
Denn als sich Philips und der weltweit zweitgrößte Kaffeeröster Douwe Egberts 1998 zusammentaten, um ein neues Konzept für individuellen Kaffeegenuss zu entwickeln, galt der Kaffeemarkt als prinzipiell gesättigt. Der Kaffeeabsatz war über mehrere Jahre hinweg stabil geblieben und auch bei Kaffeemaschinen gab es wert- und mengenmäßig nur einen geringen Anstieg. Durch die Einführung der Senseo gelang es Philips und Douwe Egberts jedoch, den Markt auf Anhieb wiederzubeleben.

„Der Senseo Erfolg zeigt, dass auch in scheinbar gesättigten Märkten Wachstum möglich ist, wenn man Konsumentenwünsche erkennt und Produkte hervorbringt, die diesen Trends entsprechen“, sagt Eef van Elsberg, Vice President und General Manager, Philips Elektro-Hausgeräte in Hamburg.

Die Senseo-Idee beruht auf dem ebenso einfachen wie revolutionären Konzept: Dank eines patentierten Brühsystems wird der Kaffee Tasse für Tasse frisch und nur bei Bedarf gebrüht – und dies mit nur wenigen Handgriffen. Da der Senseo-Kaffee in acht verschiedenen Geschmacksvarianten erhältlich ist, lässt sich jede Tasse mit einem feinen Kaffeeschaum zudem individuell zubereiten.

„Individualität ist hier der Schlüsselbegriff“, so Eef van Elsberg. „Der moderne Kaffeetrinker will nicht mehr das Mengengetränk aus der Kanne, sondern seine speziell zubereitete Tasse Kaffee, die in Bezug auf Menge und Geschmack gerade seiner augenblicklichen Stimmung entspricht.“

Dass das Senseo Konzept eingeschlagen hat, lässt sich auch in Zahlen belegen: Bis heute wurden weltweit über 15 Millionen Senseo Kaffeemaschinen verkauft – davon in Deutschland allein 4 Millionen Stück sowie zusätzlich mehr als 1,5 Milliarden Douwe Egberts Kaffeepads. Damit ist Philips mit einem Marktanteil von rund 80 Prozent unangefochtener Marktführer bei Softpadmaschinen in Deutschland.

Selbst ein so gut angenommenes Produkt wie die Senseo kann man noch verbessern – die Senseo New Generation ist der Beweis. Die neuen Modelle bieten neben einem besonders hochwertigen Design auch einige neue Funktionen, die das Ergebnis ausführlicher Konsumentenstudien sind. Neu hinzugekommen ist zum Beispiel der höhenverstellbare Kaffeeauslauf für verschiedene Tassenhöhen und auch der Wassertank wurde vergrößert.

Beim Spitzenmodell HD7830 lässt sich ganz nach dem persönlichen Geschmack auch die Wassermenge pro Tasse dosieren. Das Ergebnis ist noch individuellerer Senseo Kaffeegenuss, der im Handumdrehen zubereitet ist. Ergänzend zu den neuen Senseo Modellen bietet Douwe Egberts den Konsumenten mit neuen Kaffeepad-Sorten noch mehr geschmackliche Vielfalt.

Leichte Snacks für unterwegs

Endlich Urlaub. Die Koffer sind gepackt, das Auto beladen. Wenn nur nicht die lange Anreise wäre. Und die Kinder fragen schon vor dem Einsteigen, wann sie endlich da sind. Doch keine Bange: Wie man mit einer guten Reiseplanung und dem richtigen Proviant unbeschwert und gut gelaunt ans Ziel gelangt, beschreibt die »Neue Apotheken Jllustrierte« in ihrer aktuellen Ausgabe vom 1. August.
Wer mit dem Auto unterwegs ist, braucht Proviant, der die Energiespeicher füllt, den Magen aber nicht belastet. Gut verträglich sind Vollkornbrote belegt mit fettarmem Streich- oder Schnittkäse oder mageren Wurstsorten wie etwa Schinken oder Gelbwurst. Knackige Gemüsebeilagen wie Möhren, Kohlrabi oder Paprika in Streifen geschnitten oder auch Radieschen regen den Stoffwechsel an. Außerdem liefern sie Vitamine und Mineralstoffe. Wichtig für Konzentration und Fitness während der Fahrt ist auch ausreichendes Trinken. Geeignete Durstlöscher für die ganze Familie sind Früchte- und Kräutertees sowie Mineralwässer oder Saftschorlen. Kaffee macht zwar vorübergehend munter, sollte aber nicht in größeren Mengen getrunken werden. Übermäßiger Kaffeegenuss führt zu innerer Unruhe, Reizbarkeit und Konzentrationsschwierigkeiten.

Für Kinder sind lange Autofahrten ohnehin meist sehr anstrengend. Wenn ihnen dann noch übel ist, leiden die Kleinen erst richtig. Wie man dem vorbeugen kann und welche Tipps und Tricks es gibt, um das Urlaubsziel möglichst angenehm zu erreichen, erfahren Sie in der »Neue Apotheken Jllustrierte«.