Umbrien – kulinarische Tipps (Italien)

Frische Feigen, erlesene Trüffel, knusprige Crostini – wer in Umbrien unterwegs ist, genießt feinste Leckereien. Besonders Wein, Olivenöl, Fleischwaren, Trüffel und Schokolade zählen zu den Delikatessen der Region. Gerade im Herbst lohnt sich die Reise ins grüne Herz Italiens, wenn die Weinlese startet, die Hauptsaison für die Trüffelsuche beginnt und die Schokoladenmesse in Perugia lockt. Gourmets genießen die Spezialitäten in ausgewählten Restaurants, gemütlichen Enotheken und urigen Lokalen. Auf Hobbyköche warten zudem ausgewählte Kochkurse. Buon Appetito!

Edle Tropfen – Wein
Bis in die Antike reicht die Weinkultur Umbriens zurück. Das Prädikat DOC tragen die Weinbaugebiete Assisi, Colli Altotiberini, Colli del Trasimeno, Colli Perugini, Torgiano, Todi, Spoleto, Colli Martani, Montefalco, Lago di Corbara, Orvieto Rosso und Colli Amerini. Sehr beliebt ist der Weißwein Orvieto Classico, dessen edles Bouquet ihn einst zum Lieblingswein der Päpste machte. Besonders berühmt sind die beiden Spitzenweine Sagrantino DOCG aus Montefalco und der Torgiano Rosso Riserva DOCG.

Das Weinmuseum in Torgiano gibt besondere Einblicke in die Rebenkultur. Weiteren Genuss versprechen die vier umbrischen Weinstraßen: Strada del Sagratino, Strada dei Vini del Cantico, Strada del Vino Colli del Trasmimeno und Strada dei Vini Etrusco-Romana. www.lungarotti.it I www.umbriatourism.it

Flüssiges Gold – Olivenöl
Unentbehrlich in der umbrischen Küche ist das hochwertige Olivenöl. Als erste Region Italiens erhielt Umbrien 1997 auf seine Gesamtfläche das Prädikat DOP. Diese teilt sich in fünf Anbaugebiete auf, die auf der Etikettierung des Öls vorhanden sein müssen: Colli di Assisi e Spoleto, Colli Martani, Colli Amerini, Colli del Trasimeno und Colli Orvietani.
Bei Ölverkostungen können Besucher die verschiedenen Geschmacksrichtungen des umbrischen Öls kennenlernen. Ein idealer Reisezeitpunkt dafür ist November, wenn die Olivenpresse mit einer ganzen Reihe Veranstaltungen (Frantoi Aperti) gefeiert wird. Rund um das umbrische Olivenöl informieren die Museen Museo delle Civiltà dell‘Olio in Trevi und Museo Lungarotti dell’Olio in Torgiano. www.protrevi.com/ I www.lungarotti.it I www.umbriatourism.it

Seltene Schätze – Trüffel
Umbrien ist seit jeher das Land des Trüffels: gerieben, als Öl oder in Pasteten verfeinert der edle Pilz zahlreiche Gerichte. Ein Großteil der nationalen Gesamtproduktion stammt aus der Region, die verschiedene Trüffelsorten hat: der seltene und wertvolle Weiße Trüffel, der Schwarze Trüffel, der etwas weniger aromatische Sommertrüffel Scorzone und der im Geschmack ähnliche Herbsttrüffel. Der Frühjahrstrüffel Bianchetto wächst im März und riecht leicht nach Knoblauch. Sehr weit verbreitet sind der schwarze Wintertrüffel und der Muskattrüffel, die beide im Winter reifen. Umbrien-Reisende können das erlesene Gewächs nicht nur genießen, sondern sich wie Gwyneth Paltrow selbst auf die Suche danach begeben: www.umbriatastes.eu

Süße Verführung – Dolci und Schokolade
Das Angebot an umbrischen Süßigkeiten ist riesig und je nach Region unterschiedlich. Typisch sind Castagnacci, Kuchen aus Kastanienmehl, Nüssen und Rosinen. Genuss pur versprechen auch das Mandelgebäck Tozzezzio und Zuppa inglese, Löffelbiskuit mit Likör und Früchten. In Perugia beliebt sind Torciglioni, Marzipanaale mit Kirschaugen. In Assisi lieben die Bewohner das Nussgebäck Rocciata. Torcolo San Constanzo ist ein Napfkuchen mit kandierten Früchten, Pininkernen und Anis. Undenkbar ist eine umbrische Fastnachtszeit ohne Struffoli, ein frittiertes Gebäck mit Honig und Gewürzlikör.
Eine besondere Rolle spielt Schokolade, die seit Jahrhunderten mit Umbrien verbunden ist. Vor allem Perugia ist eine Hochburg der Schokoladenherstellung. Dort wurde vor über 100 Jahren die Schokoladenfabrik Perugina gegründet, die die berühmten Pralinen Baci produziert. Das Museum Casa del Cioccolato Perugina entführt die Besucher in die Welt der Schokolade. Chocoholics checken im Etruscan Chocohotel ein. www.perugina.it I www.chocohotel.it

Perugia ist auch Gastgeber des internationalen Schokofestivals Eurochocolate, das jährlich im Herbst stattfindet, dieses Jahr von 16.-22. Oktober 2015. www.eurochocolate.com

Highlights – Fleisch
Eine konsequent regionale Produktion sowie strenge Richtlinien bei Aufzucht und Verarbeitung machen Umbriens Fleischprodukte zu echten Delikatessen. Das Bistecca zählt zu den besten Italiens: die Marke „Vitellone Bianco dell’Apennini Centrale“ wurde durch das EU-Qualitätssiegel IGP ausgezeichnet. Ein Leckerbissen ist auch das Fleisch des Chianina-Rinds, das seit zwei Jahrtausenden in Umbrien gezüchtet wird.
Die Norcineria, die Kunst der Schweinefleisch-Verarbeitung, hat in Umbrien seit dem Mittelalter Tradition. Der herzhafte Schinken aus Norcia ist einer der besten ganz Italiens. Streng traditionell hergestellt, reift der Schinken an der trockenen Bergluft bis zu zwei Jahre. Seit 1997 adelt und schützt ihn eine von der EU verliehene Ursprungsbezeichnung.
Zu den Spezialitäten zählen auch Mazzafegati (Schweineleberwürste), das Streetfood Porchetta (gegartes Schwein mit knuspriger Kruste), Coglioni di mulo (Wurst aus magerem Schweinefleisch), Capocollo (gepökeltes Fleisch mit Pfeffer und Koriander), Corallina und Coppa di Testa (Salami), Guanciale oder Barbazzo (eingelegte Schweinebacken), Sanguinaccio (Blutpudding). www.umbriatourism.it

Gut beraten – Kochkurse und kulinarische Adressen:
Das Eco Resort Fattoria di Vibio ist nicht nur ein traumhaftes Reiseziel, sondern bietet auch mehrsprachige Kochkurse an: die Teilnehmer machen Pasta und typische Desserts selbst, lernen typische Zutaten und original umbrische Gerichte kennen. www.fattoriadivibio.com

Feinste Schokoladen-Delikatessen finden Naschkatzen im liebevoll geführten Dulcinea in Perugia. Von der Praline bis zum Etikett ist hier alles handgemacht. www.dulcineaperugia.it

Typisch umbrische Küche bieten zum Beispiel die Restaurants Posterula in Orvieto (Corso Cavour, 312), Lo Scoiattolo in Lisciano Niccone und die Osteria a Priori in Perugia an.

Eine Weinverkostung bei Sonnenuntergang genießen Besucher am Lago Trasimeno. www.madrevite.com

Weitere Informationen zu den kulinarischen Highlights Umbriens: www.umbriatourism.it/de

FISH&CHEF 2015

Auf der Fish+Chef Gourmetwoche funkeln wieder viele Sterne des italienischen Küchenhimmels: Vom 22. bis 29. April 2015 bringt diese Veranstaltung zum 6. Mal höchste Qualitäten der traditionellen lokalen Gastronomie an den Gardasee. In Macesine, Garda, Peschiera, Cavaion Veronese und Bardolino interpretieren große Namen der italienischen Top-Gastronomie regionale Spezialitäten wie Fisch aus dem Gardasee, Extra Natives Olivenöl Garda DOP und Fleisch der Rinderrasse Garronese Veneta. Trotz des sehr gehobenen Niveaus der Menu- und Weinangebote der Fish+Chef Woche achten die Veranstalter auf moderate Preise für ein breites Genusspublikum.

Vielfalt der Fischarten im Gardasee
Der Gardasee ist der größte See Italiens, und in seinen Tiefen gibt es eine Vielfalt an verschiedenen Fischsorten. Die am meisten geangelte Fischart ist die Forelle, dicht gefolgt von der Renke, dem Aal, der Schleie, dem Hecht, dem Zander und dem Barsch. Eine Rarität ist die Gardaseeforelle, genannt Carpione. Auch die vielen kleinen Seen und Wildbäche rund um den Lago besitzen eine reiche Fischfauna.

Das Olivenöl der Gardasee-Region
Ein typisches Produkt der Region ist das ausgezeichnete Olivenöl, das hier herkunftsgeschützt die Auszeichnung DOP trägt (denominazione origine protetta). Das milde, fast mediterran anmutende Mikroklima des Sees erlaubt das hier Olivenbäume heimisch wurden. Das Öl hat einen äusserst geringen Säureanteil und gehört zu den besten Italiens. Die charakteristischen fruchtigen Noten, mild oder mittlerer Intensität, sind ideal für jede Zubereitungsart. Das Olio Extra Vergine di Oliva DOP Garda wird heute in den Provinzen Brescia, Verona, Mantua und Trient hergestellt.

Die Garronese Veneta
ist eine Rinderrasse, die sich im Laufe der Jahre aus vielfältigen Kreuzungen diverser Rassen gebildet hat. Das Fleisch ist sehr hochwertig, da es aus sehr feinen Muskel-fasern besteht, was dem Fleisch eine besondere Zartheit verleiht. Das Fleisch ist zudem mager, selten und hat einen unverwechselbaren Geschmack.

Die Idee ‚Fish+Chef‘
Gründer und Initiator Leandro Luppi , Michelin Sternekoch seit 2004 und Besitzer der Restaurants Vecchia in Malecesine, hatte 2009 die Idee, den Gardafisch in ein modernes kulinarisches Meisterstück zu verwandeln. Er wollte die lokale Küche auf gehobenen Stil bekannter machen und Sterneköche des Landes für die erstklassigen Produkte des Gardasees begeistern. So brachte er seine Kollegen mit ausgewählten Standorten zusammen und promotete die Idee bei Journalisten, Restaurantchefs und Hotelmanagern der Region. Fish+Chef fand mit den Jahren immer größeren Anklang: In 2014 kochten 11 italienische Kochgrößen in sechs Restaurants am Lago für über 1000 Gäste aus dem In- und Ausland. Für den 53-jährigen Michelin Sternekoch ist es eine Passion und Herausforderung einem anspruchsvollen Publikum das Beste des Gardasees zu kredenzen.

Heinrich Schneider

Das höchste Sternerestaurant Italiens im neuen Design – eine große Glastür erlaubt den Blick in die neue Schauküche und somit auf Sternekoch Heinrich Schneider bei der Arbeit an seinem neuen Designspezialherd – Schwebender Weinkeller, verglaste Schauküche und herrliche Panoramafenster – hoch oben in den Sarntaler Bergen haben die Geschwister Gisela und Heinrich Schneider dem Auener Hof mit viel Passion und Liebe zum Detail in neues Design gehüllt. Das auf 1.600 Metern Höhe gelegene Gourmetrestaurant ist seit 2009 mit einem Michelin Stern ausgezeichnet.

Schlemmen mit Bergblick: Als höchstgelegenes Sternerestaurant Italiens startet der Auener Hof rundum erneuert in die Sommersaison. „Die Idee war, unseren Gästen nicht nur auf dem Teller Südtiroler Natur zu bieten“, erzählt Gisela Schneider. „Mit der Neugestaltung holen wir die Natur jetzt direkt in unser neues Restaurant Terra.“ Um die ganz persönliche Atmosphäre zu wahren, wurde Raum für maximal 25 Gäste geschaffen. Große bis unter das Dach reichende Panoramafenster sorgen im gesamten Restaurantbereich für einen freien Blick auf das Rosengartenmassiv und die umliegenden Berge. Im Inneren vermitteln Holz, Leder und Stein das Gefühl von unaufdringlicher Moderne und Natur pur. Neuer Blickfang und gleichzeitig architektonisches Highlight der neugestalteten Gaststube ist der „Wine-Cube“, der als begehbarer Weinkeller an der Decke schwebt. Gleichzeitig erlaubt eine große Glastür den Blick in die neue Schauküche und somit auf Sternekoch Heinrich Schneider bei der Arbeit an seinem neuen Designspezialherd. Lediglich regionale, Südtiroler Produkte sowie rund 40 verschiedene Wildkräuter, die Heinrich Schneider selbst in den umliegenden Wiesen und Wäldern sammelt, schaffen es auf 1.600 Metern Höhe in die Töpfe und Pfannen der raffinierten Terra-Küche. Die dazu passenden Weine empfiehlt Sommelière Gisela Schneider aus dem besten und größten Weinsortiment Südtirols. Wer das Exklusive sucht, bucht den Chef’s Table. Dieser spezielle Tisch für Zwei besticht durch eigenes Design und beinhaltet ein 12-Gänge-Degustationsmenü mit Chef-Service.

Übernachtungsgäste finden im kleinen Vier-Sterne-Hotel Auener Hof mit insgesamt acht Doppelzimmern und zwei Suiten einen gemütlichen Rückzugsort. Buchungen unter www.auenerhof.it

Weitere Informationen zu Südtirols Süden: www.suedtirols-sueden.info

AllegroChef Italian Cooking School

Pizza, Pasta & „Sushi alla pugliese“ – in der AllegroChef Cooking School stehen Hobbyköche und Profis am Herd und erlernen dabei Tipps & Tricks für die Zubereitung typisch italienischer Gerichte von den Küchenchefs der ALLEGROITALIA Hotels & Resorts. Die 5* Design-Hotels in Mailand, Turin und am Gargano in Apulien stehen für Gastfreundlichkeit, Dolce Vita, Kunst und Kultur „Made in Italy“ und erweitern mit der flexiblen Kochschule ihr Repertoire. Eine kulinarische Reise durch ganz Italien erleben Genießer bei traditionellen Kochkursen, Weinverkostungen, Themenabenden sowie Themenevents – individuell abgestimmt auf die Wünsche des Gastes.

Wann ist die Pasta wirklich „al dente“, wie gelingt ein richtiges italienisches Tiramisu und wie bereitet man fangfrische Fische und Meerestiere auf mediterrane Art zu? In den Kochschulen der ALLEGROITALIA-Hotels erfahren Kochbegeisterte sowie Profiköche alles Wissenswerte rund um die traditionelle Küche Italiens. In verschiedenen Locations, ob im Hotel mitten in Turin, idyllisch am Gargano oder historisch in einer der zahlreichen Masserie, genießen die Teilnehmer ihre ganz eigenen Kochkurse. Dabei erstellen sie selbst ihr individuelles Programm, von der Wahl der Rezepte, bis hin zur Dauer des Kochkurses. Das Team, bestehend aus bekannten Chefköchen, Profis und Sommeliers, führt die Teilnehmer auf regionale Märkte und Hersteller vor Ort. In theoretischen Stunden erfahren die Kochfans Genaueres zu den heimischen Produkten sowie traditionelle Geschichten und Techniken der Zubereitung. Nützliche Kniffs und Geheimnisse aus der Praxis gibt es anschließend bei der Umsetzung an der Kochplatte.

Die Vielfalt der Kurse in den AllegroChef Cooking Schools reicht vom dreitägigen-Etikettenkurs „The Good Table Manners“ über den dreiwöchigen-Fischworkshop „The Fish and Ports“ bis hin zum mehrmonatigen Masterkurs „Master and Italy Traveling Stage“. Je nach Schwierigkeitsgrad stehen den Teilnehmern unterschiedliche Kurse zur Auswahl, ob Basiswissen für Anfänger und Hobbyköche oder spezielle Kochtipps für küchenerfahrene Profis. Als Highlight beginnt am 6. Juni 2014 der „Cooking Day“, der Start in die Sommersaison, im Baia dei Faraglioni in Apulien. Früh am Morgen fahren die Teilnehmer mit einem Boot zum Fischfang auf das türkisblaue Meer am Gargano. Mit Rotbarsch, Thunfisch und Zahnbrasse zurück im Hotel, erfahren sie am späten Nachmittag in der theoretischen Kochstunde alles Wichtige rund um das Thema Fisch, wie man diesen beispielsweise ausnimmt, nach apulischer Art zubereitet und präsentiert. Die Cooking Show am Abend rundet das Programm ab. Zum „Chocolate Day“ lädt das Hotel Golden Palace nach Turin in die Schokoladenhauptstadt Italiens. Neben der Übernachtung in der eigens kreierten Schokoladen-Suite steht hier auch die Zubereitung von Gerichten mit der süßen Köstlichkeit auf dem Programm.

Für Küchenbegeisterte sind die Kurse bereits ab 120 Euro pro Person buchbar. Nähere Informationen zu ALLEGROITALIA Hotels & Resorts unter allegroitalia.it . Die Hotels sind buchbar unter anderem bei Thomas Cook Neckermann, FTI, DERTOUR, Studiosus und Grimm Touristik Wetzlar.

Luxuriös italienisch lernen

Vier Lehrer, ein Ziel: Gäste der Villa La Massa erhalten während des neuen einwöchigen Kulturprogrammes nicht nur Einblick in die Geschichte des Landes, sondern auch ein tiefes Verständnis für die Entstehung der toskanischen Lebensart. Unterrichtszimmer sind das Zentrum von Florenz, wo die Schüler auf den Spuren von Dante und Dan Brown wandeln, das Städtchen San Gimignano, in dem Prinzessin Natalia Strozzi in ihrer Villa Cusona zu einem privaten Lunch einlädt sowie der Garten der Villa La Massa von dem aus es direkt in die Küche zum gemeinsamen Kochen geht. Das italienische Kino ist ein weiterer Schwerpunkt der Kulturwoche und auch ein Abstecher in die berühmte Florentiner Eisdiele Carabé darf nicht fehlen, denn selbst südlich des Brenners ist Eis nicht gleich Eis. Der abwechslungsreiche Aufenthalt vom 25. August bis zum 1. September kostet ab 9.640 Euro für zwei Personen im Doppelzimmer, der Aufpreis für eine Junior Suite beträgt 980 Euro. Zu buchen unter www.villalamassa.com

Professor Roberto Baló, Mitbegründer der renommierten Accademia del Giglio, Kunsthistoriker Andrea Ghiottonelli, Kochbuchautorin Sara Vignozzi sowie der Chefkoch der Villa La Massa, Andrea Quagliarella, haben sich zusammengetan, um Italienreisende abseits der üblichen Pfade in die Geheimnisse des Dolce Vita einzuweihen. Florenz gilt als Hochburg der Kultur mit einer einmaligen Ansammlung von Kunstwerken. Deren Entstehungsgeschichte, der Aufstieg der Stadt am Arno sowie das Erlernen der Sprache prägen den kurzweiligen Stundenplan. An wechselnden Orten werden zudem die Italienischkenntnisse Stück für Stück aufgebaut oder verbessert, denn nur wer die Sprache versteht, kann auch in die Welt der Toskana richtig eintauchen.

Die zur Vereinigung The Leading Hotels of the World gehörende Villa La Massa beherbergt 37 Zimmer und Luxussuiten und liegt direkt am Ufer des Arno, acht Kilometer vom Stadtzentrum von Florenz entfernt. Für Gäste steht kostenfrei ein Shuttlebus direkt zur Ponte Vecchio zur Verfügung. Das hoteleigene Restaurant Il Verrocchio wurde zum Restaurant mit dem schönsten Blick Italiens gewählt, denn es liegt direkt an einer Flussschleife des Arno. Hier tischt Chefkoch Andrea Quagliarella typisch toskanische Spezialitäten auf. Die Villa La Massa, Schwesterhotel der legendären Villa d´Este am Comer See, ist über die Autobahn A1, Ausfahrt Firenze Sud zu erreichen, der Flughafen von Florenz ist 30 Kilometer entfernt.

NEU: Im Juni eröffnet die Villa La Massa das Arno Spa

Slow Wine Degustation

Zweite Slow Wine Degustation in Deutschland mit 180 Weinen von 60 Winzern

Nach dem großen Erfolg der ersten Veranstaltung und der Einführung des ersten deutschen „Slow Wine“ Guide 2013 findet auch in diesem Jahr wieder eine Verkostung am 10. März in München statt.

Ein Jahr nach der Vorstellung der ersten deutschsprachigen Ausgabe des Slow Wine Guide über italienische Weingüter, die Slow Food Italien als gut, sauber und fair bewertet, veranstaltet die Organisation ihre zweite Verkostung in Deutschland am 10. März 2014 in München. Der Weinführer sowie 60 italienische Weingüter werden im Mittelpunkt der Veranstaltung für Händler und Konsumenten im MVG Museum in München stehen. Hinzu kommt eine Neuigkeit aus dem Verlagshaus Slow Food Editore.

In diesem Jahr präsentiert jeder Produzent drei Weine. Somit stehen insgesamt 180 Weine aus allen Regionen Italiens zur Verkostung bereit. Der Slow Wine Guide, verlegt von Slow Food Editore, verfolgt ein ganz neues Konzept der Weinbewertung, das verschiedenste Faktoren zur ganzheitlichen Beurteilung der Weingüter berücksichtigt. Slow Wine 2014 rezensiert insgesamt 1.900 Weingüter und ist in gekürzter Form ebenfalls in englischer Sprache erhältlich.

Am Montag, den 10. März 2014,

von 14.00 bis 20.00 Uhr Fachbesucher & Presse
Der Eintritt ist kostenfrei – Karten sind hier erhältlich:
www.eventbrite.de/e/slow-wine-degustation-2014-tickets-9974611331
ab 17.00 Publikumsöffnung
Eintritt 18€, für Slow Food-Mitglieder 14€ – Tickets stehen hier zum Verkauf:
www.eventbrite.de/e/slow-wine-weinprobe-2014-tickets-10080600347
im MVG Museum in der Ständlerstraße 20, 81549 München

Neben dem Slow Wine Guide erscheint im März erstmals das neue Slow Wine Online-Magazin, ein zweimonatlicher Newsletter (6 Ausgaben im Jahr) mit dem Fokus auf Wein aus Italien. Der Newsletter erscheint auf Deutsch, Englisch und Italienisch und wird per Abonnement erhältlich sein. Slow Wine kann hierbei stolz auf das wohl größte Weinredaktionsteam zählen: rund 200 Mitarbeiter sind in ganz Italien verstreut, hinzu kommt die wertvolle Kooperation mit der Universität für gastronomischen Wissenschaften in Pollenzo.

Ziel des Magazins ist es, Lesern einen tiefgründigen Einblick in die Welt des italienischen Weins zu verschaffen: ein realistisches Porträt der italienischen Weinlandschaft, kontinuierlich bereichert und stets auf dem neuesten Stand, gerade weil tagtäglich in erster Person erlebt. All dies mit einer Perspektive, die von den Grundwerten Slow Foods gezeichnet ist: Umweltbewusstsein und Nachhaltigkeit, Typizität und Terroirausdruck, Handwerk und Qualität sowie Preis-Leistungs-Verhältnis.

Das neue Slow Wine Magazin wird ein wertvolles Instrument, sowohl für Weinliebhaber wie auch für das Fachpublikum, ganz besonders für diejenigen auf der Suche nach neuen Anregungen, aufstrebenden Weingütern und den Stars von morgen des italienischen Weins. Eine Zeitschrift, die der Zeit vorausgehen möchte und präzise, essenzielle und frische Informationen liefert, fern von den üblichen Bekannten, die seit Jahren die Weinmedien beherrschen.

Als Besonderheit unter den Weinzeitschriften widmet Slow Wine eine ganze Rubrik der Verkostung von Weinen Italiens großartigsten Weingebieten, mit Rückblicken der besten Jahrgänge der letzten zwei Jahrzehnte. Eine wertvolle Referenz für alle Sammler und Weinfreunde, die wissen möchten, welche Weine das größte Alterungspotenzial haben und in welche es sich lohnt zu investieren.

www.slowine.it

Italien kulinarisch

Eine kulinarische Reise für Gourmets

Auf insgesamt 2300 Kilometern erwartet Reisende zwischen der Emilia Romagna, der Lombardei und dem Veneto ein wahres Paradies feinster italienischer Köstlichkeiten. Aus den Provinzen Modena, Ferrara, Reggio Emilia, Bologna, Mantua, Rovigo und dem Po-Delta kommen die besten Weine und Speisen Italiens.

Ob Parmesan, Parmaschinken, Gran Padano, Mortadella, Balsamico oder Vongole – mittlerweile haben viele italienische Produkte auch in deutsche Küchen Einzug gehalten und sind von Speisekarten nicht mehr wegzudenken. Dennoch gibt es immer noch viel Neues zu entdecken. So liebte Greta Garbo beispielsweise die „Salama da Sugo“, ein Meisterwerk der ferrareser Küche, eine Mischung aus gehacktem Schweinefleisch, Rotwein, Salz, Pfeffer und einigen anderen Gewürzen, deren Zusammensetzung kein Metzgermeister Ferraras preisgeben würde. Typisch ist auch der Stör aus dem Po, zu finden in Rovigo und in dem gesamten Gebiet der Po-Ebene: gekocht, geschmort, frittiert und gebraten. Die Eier ergeben einen exquisiten Kavia. Aber auch die „Crespone“ Salami oder der Birnen- und Apfelmostarda sind typische Produkte der Mantuanischen Küche.

Eine Rundreise durch die einzelnen zum UNESCO-Weltkulturerbe gehörenden Provinzen gibt einen Vorgeschmack auf die zahlreichen kulinarischen Besonderheiten.

Bologna
Bologna, gelegen am Fuße der Apenninen, wird wegen des gehaltvollen Essens auch „la grassa“ („Die Fette“) genannt. Das bekannteste Gericht der Universitätsstadt dürfte wohl die berühmte Bolognese sein. Das Original-Rezept der Nudelsoße wird übrigens in der städtischen Handelskammer zusammen mit einer goldenen Tagliatelle und den offiziellen Maßangaben für gekochte Tagliatelle (eine Breite von 8 Millimetern, also genau ein 12,270tel der Höhe des Asinelli Turmes in Bologna) aufbewahrt. Wer die Zubereitung der Bolognese von der Pike auf lernen möchte, ist bei der renommierten Vecchia Scuola Bolognese von Alessandra Spisni gut aufgehoben. In der Kochschule lernt man die traditionelle Art Bologneser Pasta herzustellen. Um den passenden Wein zum Essen zu wählen, bietet sich ein kurzer Abstecher nach Castelbolognese an, wo ungefilterter Trebbiano-Wein in Terrakotta-Gefäßen reift und so seinen einzigartigen Geschmack erhält.

Ferrara
Ferrara ist eine der wenigen Städte Italiens aus nichtrömischer Gründung – die oberitalienische Stadt entstand bereits im Mittelalter. Hier befindet sich „Al Brindisi“, das älteste Wirtshaus der Welt; direkt neben der Kathedrale der Stadt. Wann genau die Enoteca entstand ist unklar. Bei der Erbauung der Kathedrale im Jahr 1100 kehrten jedoch Bauarbeiter hier bereits ein. Das Restaurant ist der perfekte Ort um typische Spezialitäten wie „Salama da Sugo“, Kürbis-Cappellaci oder „Coppia Ferrarese“, das berühmte Brot der Region, zu kosten.

Modena
Wahre Kenner sollten bei einem Besuch in Modena keinesfalls den Mercato Albinelli verpassen. Im Jahr 1931 erbaut, beherbergen die Markthallen aus Stahl und Glas die besten Produkte der Region: Balsamico, Parmesan, Lambrusco, Tortellini, Amaretti oder Vignola-Kirschen. Wer etwas Neues ausprobieren möchte, sollte unbedingt in der Salumeria Giusti vorbeischauen. Hier gibt es Original-„Zampone“, köstlich gefüllte Schweinsfüße, und „Cotechino“, eine herzhafte Kochwurst aus Schweinefleisch. Ein wahrer Genuss ist auch der „Culatello di Zibello“. Der Schinken wird in Handarbeit aus dem Fleisch schwarzer Schweine hergestellt, mit Knoblauch und Rotwein eingerieben und trocknet dann an der feuchten Luft des Po-Deltas.
Reggio Emilia

Dass Nahrungsmittel auch heilende Wirkung haben, ist seit langem bekannt. Die „Arnaldo Clinica Gastronomica“, ein Hotel und Restaurant, hat sich diese Eigenschaft zu Nutze gemacht. Der Gründer Arnaldo Degoli traf sich regelmäßig mit einem Doktor der nahegelegenen Klinik und stellte fest, dass die Patienten immer sehr unglücklich das Krankenhaus verließen, während die Gäste seines Hauses stets fröhlich und energiegeladen waren. Seitdem gilt „Gutes Essen hält Leib und Seele beisammen“ und üppige Gerichte von Pasta über Suppen bis hin zu gekochtem Fleisch in den traditionell reichhaltigen Saucen kurieren jedes Unwohlsein. Ein Stück des berühmten „Spongata“, einem Kuchen mit getrockneten Früchten, Biskuit, Gewürzen und Honig, rundet jedes Menü perfekt ab. Das Gebäck wird bereits seit 1863 von Hand hergestellt und war der Lieblingskuchen von Giuseppe Verdi.

Mantua und Polesine
Allein in der Provinz Mantua gibt es entlang von mehr als 300 Kilometern schönster Panoramastraßen beste Nahrungsmittel und typische Gerichte zu entdecken. Parmesan und Gran Padano sind mittlerweile in aller Munde. ein Muss sind allerdings die gefeierten Kürbis-Tortellini mit „Mostarda Mantovana“. Der Senf aus eingekochten Sirup-Früchten löst eine wahre Geschmacksexplosion aus und ist auch zu gekochtem Fleisch hervorragend. Wer Appetit auf Fisch hat, ist in Polesine gut aufgehoben. Aal und frischer Fisch sind eine besondere Spezialität, ebenso wie der Stör aus der Po-Ebene. Er wird gekocht, gebraten oder gegrillt gegessen und seine Eier ergeben einen exquisiten Kaviar.

Wer sich bei all den Möglichkeiten und Köstlichkeiten nicht entscheiden kann, besucht am besten eines der 20 Musei del Gusto – Museen, die lokale Spezialitäten und Weine zur Verkostung anbieten und über Anbau, Verarbeitung und Rezepte informieren. Eine Reise in die zum Weltkulturerbe der UNESCO gehörende Region lässt Reisende die Kultur und Geschichte Italiens neu entdecken – eine Erfahrung für alle Sinne.

Weitere Informationen finden Sie unter www.emiliaromagnaturismo.it; www.turismomantova.it; www.deltapocard.it

Dario Cecchini

Siglinde Fischer/Charming Places, der Reisespezialist Italiens serviert das Dolce Vita dieses
Mal im Chianti Classico Gebiet

Eine kulinarische Tagesreise durch das Chianti Classico Gebiet mit
Pasta, Vino Rosso und ein Besuch beim berühmtesten Metzger Italiens, Dario Cecchini, kein
Problem. Der Reiseanbieter Siglinde Fischer/Charming Places hat genau das in seinem
Programm. Zum Preis von € 60,00 pro Tag kann unter www.siglinde-fischer.de diese Reise
durch Italiens Köstlichkeiten gebucht werden.

Am Vormittag steht eine Betriebsbesichtigung bei der Edel-Pasta-Manufaktur Pastificio
Fabbri in Strada in Chianti auf dem Programm, deren Produkte in den feinsten
Delikatessenläden dieser Welt feilgeboten werden. Anschließend geht es zum renommierten
Weingut Castello di Gabbiano in Mercatale Val di Pesa, einem wunderschönen Schloss in
idyllischer Lage. Einer fachkundigen Kellereiführung folgt selbstverständlich die Verkostung
der feinen Tropfen des Hauses.

Der Höhepunkt des Tages ist jedoch zweifellos der Besuch bei dem famosen Metzger aus
Passion – Dario Cecchini. Der charismatische Toskaner bietet in seinem Ladengeschäft
Genüsse für alle Sinne. Der Mann hätte gewiss auch Schauspieler werden können – so
rezitiert er hinter seinem Verkaufstresen gekonnt aus Dantes Göttlicher Komödie.

Natürlich
hat Dario Cecchini einen ganz individuellen Charme und man kommt nicht umhin, begeistert
zu sein, nicht zuletzt deshalb, weil die dargebotenen Köstlichkeiten von erstklassiger Qualität
sind. So lässt sich zum Beispiel Jack Nicholson regelmäßig von Dario mit Steaks beliefern,
dem berühmten toskanischen T-Bone Steak “Bistecca alla Fiorentina”, ursprünglich eine
Spezialität aus der Toskana und dort bevorzugt aus Jungochsen der Rinderrasse Chianina
zubereitet. Bei Dario wird auch zu Mittag gegessen, ein Menü mit echten Cecchini-
Delikatessen.

Preis pro Person für diesen wunderbaren Tag inkl. Mittagsmenü: 60.- €
Ferienhäuser und Hotels die in der Region des Chianti-Classico Gebietes liegen:
TOSKANA Hotel bei Barberino Val d’Elsa Hotel mit 7 Zimmern
Das traditionsreiche Anwesen „Antico Podere Marciano“ liegt im Herzen des berühmten
Chianti-Classico-Gebiets inmitten eines riesigen Zypressenhains. Durch seine Lage ganz
oben auf einem Hügel in 400 m Höhe genießt man eine wunderbare Aussicht auf das Elsa-
Tal und San Gimignano. www.siglinde-fischer.de/code=htmc
TOSKANA Hotel bei San Casciano Val di Pesa Hotel mit 26 Zimmern
„Villa Mangiacane“ ist sehr viel mehr als ein einfaches Hotel: Es ist vielmehr ein privates
Anwesen, das der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde, umgeben von zahllosen Hektar
Weinbergen und Olivenhainen. Den Gästen bietet sich das Privileg, in einer einzigartigen
Atmosphäre die italienische Gastfreundschaft in entspannter Stimmung zu genießen.

In dem
Gebäude aus dem 15. Jahrhundert ist die Hand des berühmten Renaissance-Meisters
Michelangelo überall zu spüren und von der Terrasse aus bietet sich eine absolut
atemberaubende Aussicht auf Florenz. www.siglinde-fischer.de/code=htvma
TOSKANA Ferienwohnung bei Castellina in Chianti für 3-7 Personen
„Borgo di Pietrafitta“ wurde in jüngster Zeit restauriert, die Feriendomizile haben eine warme
und einladende Atmosphäre und sind mit allem Komfort ausgestattet.
www.siglinde-fischer.de/code=tpf
Auch diese Charming Places von Siglinde Fischer sollte man sich nicht entgehen lassen.
Das Familienunternehmen offeriert seit nun mehr 20 Jahren einem anspruchsvollen,
persönlichen Flair und individuelle Ausstattung schätzenden Publikum hochwertige
Feriendomizile und Hotels an. Es muss etwas Besonderes sein. Deshalb gilt als oberste
Maßgabe seit jeher: Nur das, was die Familie persönlich aussucht und ihre Philosophie
entspricht, wird ins Portfolio aufgenommen.

Detaillierte Informationen und Buchung direkt bei Siglinde Fischer unter 07355 – 93360 oder
auf der Internetseite www.siglinde-fischer.de

Zwischen Kulturgenuss und Küchengeheimnissen

Von den Weinbergen und Olivenhainen der Toskana über die Kulturstädte Florenz und Pisa, die lebhafte Metropole Neapel bis zur Vulkaninsel Sizilien im Süden zeigt sich Italien überaus vielfältig und ist mit diesen Facetten mehr als eine Reise wert. Mit dem „Sommergenuss“-Katalog, der das gesamte Italien-Programm zusammenfasst, bietet Jahn Reisen im Sommer 2012 noch mehr Möglichkeiten, das Land zu erkunden.

In den malerischen Hügeln der Toskana wohnen Jahn Reisen-Gäste etwa im Castellare di Tonda bei Montaione auf einem Landgut mit eigenem See und zahlreichen Pools. Die Anlage, bestehend aus liebevoll restaurierten Bauernhäusern, ist nicht nur eine ideale Unterkunft. Auch Kulturfreunde kommen auf ihre Kosten: Florenz, Siena und Pisa sind jeweils nur 50 Kilometer entfernt.

Kulinarikbegeisterte verwöhnt Jahn Reisen mit der neuen achttägigen Standort-Rundreise „Pizza, Pasta, Emotionen“. Von Sorrent aus erkunden Gäste dabei nicht nur Pompeji, Neapel, den Vesuv oder die Insel Capri. Kulinarische Exkursionen führen zum Einkaufen auf Italiens Märkte und sogar in einen italienischen Haushalt. Dort verrät die Köchin ihre Küchengeheimnisse, die Gäste vor Ort in die Tat umsetzen können.

Auf eigene Faust erkunden Jahn Reisen-Gäste mit dem Mietwagen die Insel Sizilien bei der neuen Rundreise „Sizilien für Entdecker“. Fast bis auf 2.000 Meter kann man mit dem Auto den Ätna hinauffahren. Stationen wie Syrakus, die Inselhauptstadt Palermo oder das Weinbauzentrum in Marsala, das Hafenstädtchen Cefalu an der Nordküste sowie eine Auszeit an einem der Strände runden die abwechslungsreiche Reise ab.

Jahn Reisen

Post & Steinfeldt

Events von Post & Steinfeldt – Weinhandlung und Feinkostin Bad Schwartau,
Lübecker Str. 24 – 28

Showkochen
Am Samstag den 3.September von 11.00 – 14.00 Uhr

Weinprobe
Freitag den 16. September um 18.30 Uhr
Deutschwein Classic mit Reiner Post

Freitag den 14. Oktober um 18.30 Uhr
Italiens Norden mit Peter Toniatti
Probe und Snack 20,-€ – Anmeldung erforderlich

Kochkurs
Samstag den 22. Oktober um 14.00 Uhr in der Olive
Leichte raffinierte Herbstküche mit Reiner Post
Kochkurs – Getränke – 4 Gang Menu – 85,- €
Gäste zum Essen 50,- € Anmeldung erforderlich!
Tel. 0451-21008