FISH&CHEF 2015

Auf der Fish+Chef Gourmetwoche funkeln wieder viele Sterne des italienischen Küchenhimmels: Vom 22. bis 29. April 2015 bringt diese Veranstaltung zum 6. Mal höchste Qualitäten der traditionellen lokalen Gastronomie an den Gardasee. In Macesine, Garda, Peschiera, Cavaion Veronese und Bardolino interpretieren große Namen der italienischen Top-Gastronomie regionale Spezialitäten wie Fisch aus dem Gardasee, Extra Natives Olivenöl Garda DOP und Fleisch der Rinderrasse Garronese Veneta. Trotz des sehr gehobenen Niveaus der Menu- und Weinangebote der Fish+Chef Woche achten die Veranstalter auf moderate Preise für ein breites Genusspublikum.

Vielfalt der Fischarten im Gardasee
Der Gardasee ist der größte See Italiens, und in seinen Tiefen gibt es eine Vielfalt an verschiedenen Fischsorten. Die am meisten geangelte Fischart ist die Forelle, dicht gefolgt von der Renke, dem Aal, der Schleie, dem Hecht, dem Zander und dem Barsch. Eine Rarität ist die Gardaseeforelle, genannt Carpione. Auch die vielen kleinen Seen und Wildbäche rund um den Lago besitzen eine reiche Fischfauna.

Das Olivenöl der Gardasee-Region
Ein typisches Produkt der Region ist das ausgezeichnete Olivenöl, das hier herkunftsgeschützt die Auszeichnung DOP trägt (denominazione origine protetta). Das milde, fast mediterran anmutende Mikroklima des Sees erlaubt das hier Olivenbäume heimisch wurden. Das Öl hat einen äusserst geringen Säureanteil und gehört zu den besten Italiens. Die charakteristischen fruchtigen Noten, mild oder mittlerer Intensität, sind ideal für jede Zubereitungsart. Das Olio Extra Vergine di Oliva DOP Garda wird heute in den Provinzen Brescia, Verona, Mantua und Trient hergestellt.

Die Garronese Veneta
ist eine Rinderrasse, die sich im Laufe der Jahre aus vielfältigen Kreuzungen diverser Rassen gebildet hat. Das Fleisch ist sehr hochwertig, da es aus sehr feinen Muskel-fasern besteht, was dem Fleisch eine besondere Zartheit verleiht. Das Fleisch ist zudem mager, selten und hat einen unverwechselbaren Geschmack.

Die Idee ‚Fish+Chef‘
Gründer und Initiator Leandro Luppi , Michelin Sternekoch seit 2004 und Besitzer der Restaurants Vecchia in Malecesine, hatte 2009 die Idee, den Gardafisch in ein modernes kulinarisches Meisterstück zu verwandeln. Er wollte die lokale Küche auf gehobenen Stil bekannter machen und Sterneköche des Landes für die erstklassigen Produkte des Gardasees begeistern. So brachte er seine Kollegen mit ausgewählten Standorten zusammen und promotete die Idee bei Journalisten, Restaurantchefs und Hotelmanagern der Region. Fish+Chef fand mit den Jahren immer größeren Anklang: In 2014 kochten 11 italienische Kochgrößen in sechs Restaurants am Lago für über 1000 Gäste aus dem In- und Ausland. Für den 53-jährigen Michelin Sternekoch ist es eine Passion und Herausforderung einem anspruchsvollen Publikum das Beste des Gardasees zu kredenzen.

Parmigiano Reggiano X-Mas Challenge 2014

Parmigiano Reggiano X-Mas Challenge 2014

Drei Jungköche, ein Sternekoch und jede Menge Käse – mit einem spannenden Finale im Sternerestaurant Carmelo Greco ging in Frankfurt die Parmigiano Reggiano Christmas Challenge 2014 am vergangenen Montag in die letzte Runde. Lars Middendorf, zurzeit Chef de Partie im Zwei-Sterne-Restaurant Villa Merton, setzte sich in der Endausscheidung gegen seine beiden Kontrahenten durch. Zum Sieg überreichte Bettina Meetz einen Gutschein über einen halben Laib Käse, ein hochwertiges Kochgeschirrset der italienischen Kultmarke Lagostina, ein Messerset der Serie Chroma type 301 – Design by F.A. Porsche sowie ein Jahresabonnement der Fachzeitschrift Food Service.

Warmer Fond aus Parmigiano Reggiano und Parmaschinken, Rotkohl und Parmesan X-Mas-Style sowie Parmigiano Reggiano mit Rosmarin, Honig und Pinienkernen, das waren die drei Gerichte, mit denen die Jungköche Maurice Fortkord aus dem Sternerestaurant Landhaus Stricker, Lars Middendorf aus der Villa Merton und Nils-Levent Tezcan aus dem Restaurant Rose, ebenfalls ein Stern, im Finale der zweiten X-Mas Challenge angetreten sind. „Das Niveau war in diesem Jahr unglaublich hoch“, erklärt Bettina Meetz von Parmigiano Reggiano.

„Unter allen Einsendungen die drei besten Rezepte auszuwählen, fiel schwer. Die finalen Gerichte schließlich vor sich auf dem Teller zu haben, machte die Entscheidung dann aber noch viel schwieriger. Ich bin froh, dass ich die Wahl am Ende nicht alleine treffen musste.“ Lars Middendorf kochte sich mit seiner weihnachtlichen Parmesankreation auf Platz eins. „Ich habe versucht, den italienischen Hartkäse mit seiner sehr alten Tradition in ein klassisch deutsches Wintergericht zu integrieren“, so der Jungkoch. „Die Kombination aus Parmesan, Rotkohl und Maronen harmoniert perfekt und greift das weihnachtliche Thema auf eine neue Art auf.“

Bewertet wurden die Gerichte der Finalisten mit maximal zehn Punkten in fünf verschiedenen Kategorien: Kreativität, Geschmack, Konsistenz, Harmonie und Präsentation. Sternekoch Carmelo Greco, der nicht nur Mitglied der Jury war, sondern auch sein Restaurant und die Küche für die Entscheidung zur Verfügung stellte, zeigte sich beeindruckt von den Leistungen der jungen Köche: „Wie schon im letzten Jahr habe ich mich sehr gefreut, drei engagierte und motivierte Jungköche in meiner Küche zu haben“, erklärt er. „Nachwuchsförderung ist eine wichtige Sache, die ich immer gerne unterstütze.“

Auch die restliche Jury war von der hohen Qualität und den drei unterschiedlichen Kreationen begeistert. „Alle drei Finalisten haben großen Ehrgeiz, viel Motivation und Leidenschaft für ihren Beruf gezeigt“, so George Henrici von Lagostina. Auch Szenekoch Thomas Haus aus dem Frankfurter Restaurant Goldman sprach sein Lob für das Siegergericht aus: „Fantastisch. Der Gang ist einfach perfekt.“

Fotos zum Event: https://www.facebook.com/gourmetreport/posts/10152632642928124

Jörg Behrend

Mehr als 500 Gäste feierten bis in die frühen Morgenstunden die offizielle Eröffnung des neuen Restaurants LA BANCA im Hotel de Rome. Persönlichkeiten aus Show, Medien, Wirtschaft und Sport folgten der Einladung von Sir Rocco Forte, dem CEO der Rocco Forte Hotels.

Das extra aus Los Angeles angereiste US-Model und Ehefrau von Bruce Willis,
Emma Heming-Willis genoss gemeinsam mit vielen anderen Prominenten wie Jette Joop, Mariella Ahrens, Hardy Krüger jr., Meryem Uzerli und Roman Knizka einen Abend voller Kunst, Design und Kulinarik.
Nach einer dreimonatigen Renovierungszeit und einer Investitionssumme von 500.000 Euro wurde das bisherige Restaurant Parioli und die Bebel Bar umgebaut. Das neue LA BANCA steht für eine authentische italienische Küche, gepaart mit moderner Kunst und einem kosmopolitischen Interieur, das den Zeitgeist der Stadt reflektiert.
Für kulinarische Erlebnisse sorgte das neue italienische Küchenkonzept von LA BANCA.

Fulvio Pierangelini, Creative Director of Food der Rocco Forte Hotels und Jörg Behrend, Küchenchef im Hotel de Rome verwöhnten die Gäste mit italienischen Delikatessen wie Safranrisotto, Saltimbocca oder Pasta a la LA BANCA – eine Spezialität, gefüllt mit getrockneten Tomaten und Currywurst als Hommage an Berlin. Das süße Highlight des Abends war die gigantische Candy Bar mit ausgefallenen Leckereien inmitten der Hotellobby. „Berline Mule“, eine besondere Kreation mit regionalen Zutaten von Barchef Daniel Klingseis, war der beliebteste Drink des Abends.

Um die Bedeutung der Hauptstadt als Kunstmetropole zu unterstreichen werden im LA BANCA zukünftig wechselnde Ausstellungen mit Berliner Galerien zu sehen sein. Zum Auftakt begeisterte gestern die US-Amerikanerin Olivia Steele – vertreten von der Circle Culture Gallery – mit ihren individuellen Neonlicht-Werken im Restaurant und in der Bar.
„Ich bin stolz, meine Neonlicht-Kunst in einem neuen, stylischen Restaurant wie dem
LA BANCA präsentieren zu können. Hier entsteht eine symbiotische Beziehung zwischen Design, bildender Kunst und der Luxushotellerie“, freut sich die Künstlerin Olivia Steele.

Mit LA BANCA interpretiert das Hotel de Rome das gegenwärtige Berlin – das Restaurant und die Bar sind voller spannender Gegensätze und fügen sich zu etwas Großartigem zusammen.

www.labancaberlin.com

Riccardo De Pra im Aman Canal Grande

Meisterkoch verwöhnt mit kontemporärer italienischer Küche

Aman Canal Grande Venice ist ein historischer Palast aus dem 16. Jahrhundert mit Kunstschätzen von musealer Qualität. Ein geschwungener Treppenaufgang führt von der Empfangshalle hinauf zur größten Etage des Papadopoli-Palazzos, dem piano nobile, auf der sich die Dining Rooms befinden. Das Gelbe Esszimmer und das Rote Esszimmer sind mit Deckengemälden von Giovanni Battista Tiepolo, wertvollen Spiegeln und Original-Kronleuchtern prächtig geschmückt. Sie befinden sich neben dem Ballsaal und bieten Ausblicke über den Canal Grande. Seit dem 1. September 2014 offerieren sie auch die italienischen Köstlichkeiten von Chef Riccardo De Prà.

Riccardo De Pràs Liebe zur Kochkunst wurde ihm quasi in die Wiege gelegt. Als Sohn von Enzo De Prà, Koch und Besitzer des Restaurants Dolada, wuchs er in einem Umfeld reich an kulinarischem Einfluss auf. Seit mehr als 90 Jahren ist das Restaurant im Familienbesitz und darf sich mit Italiens längster Michelin-Geschichte in der Sterneküche rühmen. So lernte Riccardo bereits als Teenager ungewöhnliche Konsistenzen und Formschöpfungen kennen und entwickelte früh ein ausgeprägtes Verständnis und sicheres Gespür für Qualitätsprodukte. Mit 20 Jahren zog es Riccardo nach Japan, wo er sich in einer intensiven Ausbildung Zugang und Einblicke in die Eigenwelt und Feinheiten der japanischen Küche verschaffte. Während dieser Zeit erhielt Riccardos kulinarische Handschrift durch die Drei-Sterne-Meisterköche Hirohisa Koyama und Hiroyuki Kanda ihren letzten Feinschliff. Für Riccardo galt es im nächsten Schritt, seine Erfahrungen und sein Know-how mutig und innovativ mit Klassikern der italienischen Küche zu verknüpfen. So entwickelte er seinen unverwechselbaren Stil, der mit einem kontemporären und kosmopolitischen Level die Spitzengastronomie bereichert.

Es überrascht nicht zu hören, dass Riccardo De Prà während seiner rasanten Karriere für Meisterköche wie Ferran Adrià, Albert Roux, Jean-Pierre Bruneau, Stefano Cavallini und Gualtiero Marchesi arbeitete. Jetzt bringt er seine eigene Interpretation der italienischen Küche nach Venedig in das Aman Canal Grande.

Für das Weihnachts- und Neujahrsmenü 2014 ließ er sich von Jahrhunderte alten handgeschriebenen Rezepten inspirieren, die er im Archiv der Palazzo-Bibliothek fand. Zu jener Zeit dokumentierte der Küchenchef der Papadopoli-Familie jedes Menü, das er für die glanzvollen Feste im Palazzo zubereitete. Chef Riccardo wird das Weihnachtsmenü der Familie aus dem Jahre 1890 neu kreieren.

Vom 7. bis 17. Februar 2015 feiert die Lagunenstadt ihren traumhaft inszenierten Karneval. Für die Karneval-Bankette des Aman Canal Grande am 7. und 13. Februar hat Chef Riccardo erneut in den alten Urkunden der Palastbibliothek gestöbert und wird an beiden Abenden Neuinterpretationen von Menüs aus dem 18. und 19. Jahrhundert servieren.

Übernachtung ab 1.150 Euro plus Steuern und Gebühren.

www.amanresorts.com
www.gourmet-report.de/goto/booking

Profikoch-Wettbewerb

Zweite Parmigiano Reggiano X-Mas Challenge ruft zum Kochen mit dem italienischen Traditionskäse auf

Der Herbst kommt, die Tage werden kühler, und was liegt da für junge Köche näher, als Zeit in der Küche zu verbringen und Rezepte auszutüfteln. Wer kreativ ist, seinen Küchenstil gerne präsentiert und den Vergleich mit Kollegen nicht scheut, für den ist die Parmigiano Reggiano X-Mas Challenge genau der richtige Wettbewerb. Alle Köche zwischen 18 und 30 Jahren können sich mit einem selbst kreierten Parmesanrezept bewerben. Beim Finale in Frankfurt wird der Sieger von einer Fachjury gewählt und darf sich auf hochwertige Gewinne freuen, unter anderen ein Topfset von Lagostina, Messer aus der Serie Chroma type 301 – Design by F.A. Porsche und einen halben Laib Parmesan.

Es heißt wieder: Ran an den Käse! Denn bei der zweiten Parmigiano Reggiano X-Mas Challenge ist auch in diesem Jahr alles erlaubt. „Der Kreativität der Jungköche ist von unserer Seite keine Grenze gesetzt. Wichtig ist uns nur, dass Parmigiano Reggiano im Gericht verwendet wird. Und schmecken sollte es natürlich auch“, erklärt Bettina Meetz, Vertreterin für Parmigiano Reggiano in Deutschland. Wer zwischen 18 und 30 Jahre alt ist, sich gerade in der Ausbildung befindet oder schon als Koch arbeitet, kann bis zum Bewerbungsschluss am 10. November sein weihnachtliches Parmigiano-Reggiano-Rezept einreichen.

Unter allen Einsendungen werden die drei besten Rezepte ausgewählt, die Finalisten werden am 24. November nach Frankfurt eingeladen. An diesem Abend kochen sie im Restaurant von Sternekoch Carmelo Greco ihre Gerichte noch einmal für die hochkarätige Expertenjury, der Sieger des Wettbewerbs darf ein Jahr den Titel „Winner Parmigiano Reggiano X-Mas Challenge“ tragen. Der Erstplatzierte erhält einen halben Laib Parmesan, was etwa 20 Kilo entspricht, zudem bekommt er ein hochwertiges Kochgeschirrset der Profiserie Accademia der italienischen Kultmarke Lagostina und ein Messerset der Testsieger-Serie Chroma type 301 – Design by F.A. Porsche von kochmesser.de. Auf den Zweitplatzierten wartet ein Tranchierset, der Drittplatzierte gewinnt ein Kochmesser der gleichen Serie. Alle drei Finalisten bekommen außerdem ein Jahresabonnement der Zeitschrift Food Service.

„Der Wettbewerb ging im letzten Jahr sehr knapp aus, weil alle Gerichte kreativ umgesetzt waren und auf hohem Niveau gekocht wurde. Ich bin schon gespannt, mit was uns die Teilnehmer in diesem Jahr überraschen und wie sie den Parmesan einsetzen“, erklärt Sternekoch Carmelo Greco aus Frankfurt. Greco ist nicht nur gebürtiger Italiener und mit Parmigiano Reggiano bestens vertraut, er ist auch Teil der Jury. Neben ihm und Kollege Thomas Haus vom Frankfurter Restaurant Goldman sitzen der Geschäftsführer des Umschau Verlags und freie Foodjournalist Ingo Swoboda, Barbara Schindler vom Branchenmagazin Food Service, FAZ-Autor Martin Maria Schwarz und George Henrici für den italienischen Premium-Kochgeschirrhersteller Lagostina in der Jury. Des weiteren gehören Weingroßhändler und Delikatessenfachmann Guido Giovo, Gastrokritikerin Andrea Möller, Cornelia Liederbach vom Magazin Chefs!, der renommierte Blogger und Sternefresser Tilmann Au, Foodexpertin Susanne Drexler und Bettina Meetz für Parmigiano Reggiano zum ausgewählten Fachgremium.

Parmigiano Reggiano wird ausschließlich in einem genau definierten Ursprungsgebiet zwischen Po und Appenin hergestellt, der sogenannten „zona d’origine“. Er wird nach traditionellem Verfahren in Italien hergestellt, dabei wird nur rohe Milch von Kühen verwendet, die mit Futter aus der heimischen Landwirtschaft sowie pflanzlicher Viehnahrung gefüttert werden. Nach der zwölfmonatigen Mindestreifezeit wird jeder Laib einer Expertise unterzogen und erhält erst nach positiver Beurteilung das Gütesiegel in Form eines Brandzeichens mit dem Schriftzug „Parmigiano Reggiano Consorzio Tutela“. Die geschützte Ursprungsbezeichnung, die jeder echte Parmigiano Reggiano trägt, gewährleistet, dass der seit dem Jahr 1200 hergestellte Hartkäse nach alter norditalienischer Tradition in Handarbeit zur Reife gebracht wird.

Bewerbungsunterlagen und weitere Informationen zum Wettbewerb finden Sie auf www.gourmet-connection.de/parmigianoreggiano

Bewerber richten sich mit ihrem Rezept und den vollständigen Unterlagen bis zum 10. November an parmesan@gourmet-connection.de

Little Italy in Siem Reap

Das Navutu Dreams Resort & Spa ist nicht nur ein luxuriöses Wellness-Retreat inmitten Siem Reaps in Kambodscha, das seine Gäste in eine Oase der Ruhe umgeben von Reisfeldern und Zuckerplantagen entführt. Auch das kulinarische Angebot des Navutu Dreams ist eine Welt für sich. Inspiriert durch kambodschanische, mediterrane und internationale Einflüsse ist dort ein kulinarisches Konzept entstanden, das die traditionelle Khmer-Küche mit der Vorliebe der Besitzergruppe für mediterrane Speisen kombiniert und um internationale Elemente ergänzt. Ausschließlich frische, lokale Zutaten werden hierbei verwendet – und die Pasta ist selbstverständlich hausgemacht.

“Iss, iss!”
Der Name des Hotel-Restaurants Niam Niam bedeutet auf Khmer, der Sprache der Einheimischen, so viel wie “Iss, iss!” – was als höfliche Aufforderung verstanden werden darf, in die kulinarische Welt des Navutu Dreams Resort & Spa einzutauchen. Das Team um Chefkoch Vuthy verbindet auf kunstvolle Weise kambodschanische Elemente mit traditionell-italienischen Einflüssen und zeitgenössischer internationaler Küche.

Kambodschanische Küche mit mediterraner Note
Nicht nur durch die Inspiration des italienischen Besitzertrios Manfredi, Maddalena und Giovanna de Lucia ist im Navutu Dreams eine einzigartige Kombination aus kambodschanischen, italienischen und kontinentalen Stilelementen entstanden. Auch Chefkoch Vuthy hat im Laufe seiner Karriere lange Zeit auf Yachten in Griechenland gearbeitet. Seit seiner Rückkehr nach Kambodscha lässt er diese Erfahrungen in seine Rezepte einfließen und gibt den Speisen so eine zusätzliche mediterrane Note.

Khmer-Platte, Süßes Hähnchencurry und „Paparo alla Melarancia“
So starten Gäste mit einem asiatisch-mediterranen Frühstück in den Tag, beispielsweise mit einer „Khmer-Platte“. Sie begeistert Gäste mit Rinderrouladen mit Zitronengras, frischen Frühlingsrollen, Hühnchen-Satay, Krabben und Filet Mignon. Süßes Curry in frischer Kokosnuss ist eine der besonderen Spezialitäten von Chefkoch Vuthy. Das Hähnchenbrustfilet wird hierbei in einer schmackhaften Sauce aus Curry, Zitronengras, Ingwer, Kurkuma, etwas Knoblauch, französischen Schalotten, Koriander und Fenchel zubereitet und in einer frisch ausgehöhlten Kokosnuss an Jasminreis gereicht. „Paparo alla Melarancia“ dagegen ist ein altes florentinisches Rezept, das die drei Besitzer des Navutu Dreams mit nach Kambodscha gebracht haben, und bei dem geschmorte Entenbrust in Orangensauce gereicht wird. Das Resort verfeinert es mit Elementen der Khmer-Küche und bereitet es mit einem Süßkartoffelpüree und einem Hauch Zimt zu.

Authentisch, biologisch, lokal
Drei Schlagworte bestimmen das kulinarische Angebot im Navutu Dreams. Die Küche dort ist eine authentische Mischung aus traditioneller Landesküche der Khmer und mediterran-italienischen Einflüssen. Hierbei werden ausschließlich frische, lokale Zutaten verwendet, die nach biologischen Kriterien angebaut werden. Die Pasta ist hausgemacht; Kräuter werden vor Ort angebaut und das Fleisch lokal erworben. Die Salate stammen von heimischen Feldern, der Reis von Farmern Siem Reaps. Frischer Fisch wird von der Hafenstadt Sihanoukville aus geliefert oder aus dem nahegelegenen See Tonle Sap geangelt. Dieser ist der größte See Südostasiens und eines der fischreichsten Binnengewässer der Erde.

Persönlicher Service für das perfekte Gourmeterlebnis
Nicht nur wegen der Vielfalt der Küche, die im Navutu Dreams angeboten wird, wird jeder Wunsch der Gäste erfüllt, gleich, ob das Fleisch gebraten oder gedämpft, gegrillt oder sautiert werden soll. Auch für Vegetarier kann das Navutu Dreams mit einigen kulinarischen Kostbarkeiten der Khmer-Küche aufwarten. Mit ein wenig Chili, Zitronengras, Basilikum, der Reisfeldpflanze und ein bisschen Zitronensaft wird jeder europäische Salat zu einem exotischen Genuss.

http://navutudreams.com

Althoffs Festival der Meisterköche

Am 31. August 2014 wird Bergisch Gladbach zum Zentrum der Spitzenkulinarik: Zum zwölften Mal findet im Althoff Grandhotel Schloss Bensberg Althoffs Festival der Meisterköche statt. Sterneköche aus vier Nationen mit 27 Sternen im Guide Michelin, 213,5 Gault-Millau-Punkten und 34,5 Feinschmecker „F“ bereiten an diesem Tag eine facettenreiche Bandbreite an Gerichten auf mobilen Kochstationen zu. Auch drei Drei-Sterne-Köche – Kevin Fehling, Joachim Wissler und Christian Jürgens – sind beim Gipfeltreffen der Meisterköche dabei. Die Gäste können bei der Zubereitung und dem Anrichten der Teller zuschauen und mit den Küchenvirtuosen ins Gespräch kommen.

„Althoffs Festival der Meisterköche bietet einen optimalen Rahmen, um der Öffentlichkeit die Kreationen der Küchenchefs unserer Althoff Hotel Collection auf gebündelte Weise nahezubringen. Doch nicht nur das – die Gäste können sich hier auch persönlich von unseren herausragenden Partnerköchen auf eine kulinarische Reise der Extraklasse entführen lassen“, erklärt Inhaber Thomas H. Althoff.

Erstmalig ist in diesem Jahr Deutschlands jüngster Drei-Sterne-Koch Kevin Fehling (***La Belle Epoque, Columbia Hotel Casino Travemünde) mit von der Partie. Spitzen-Koch Heiko Nieder (**The Restaurant, The Dolder Grand, Zürich) sorgt zum zweiten Mal für erlesene Gaumenfreuden, und der deutsche Zwei-Sterne-Koch Dirk Luther (**Restaurant Meierei Dirk Luther, Alter Meierhof Vitalhotel, Glücksburg) kredenzt den Festivalgästen zum dritten Mal in Folge kulinarische Gaumenfreuden.

Tim Raue (**Restaurant Tim Raue, Berlin) wird die Festivalbesucher zum zweiten Mal mit innovativen Geschmackexplosionen begeistern. Neben Onno Kokmeijer (**Ciel Bleu Restaurant, Hotel Okura, Amsterdam) sorgen außerdem erneut zwei weitere namhafte Küchenvirtuosen aus den Niederlanden für kulinarischen Hochgenuss: Die japanische Kochlegende Masanori Tomikawa (*Restaurant Yamazato, Hotel Okura) reist aus Amsterdam und Spitzenkoch Erik van Loo (**Restaurant Parkheuvel) aus Rotterdam an. Für Spitzengastronomie aus Portugal zeichnet Dieter Koschina (**Vila Joya, Vila Joya & Joy Jung Spa, Albufeira) verantwortlich.

Mit Joachim Wissler, Christian Jürgens, Nils Henkel, Holger Lutz, Sebastian Prüßmann, Thierry Thiercelin und Marcus Graun, die insgesamt elf Michelin-Sterne, 107,5 Gault-Millau-Punkte und 21,5 Feinschmecker „F“ auf sich vereinen, ist zudem für außergewöhnliche Gaumenfreuden aus den Häusern der Althoff Hotel Collection gesorgt.

Um 13.00 Uhr läutet der Champagnerempfang in der Lobby des Hotels den Beginn des Festivals ein. Der anschließende „Walking Lunch“ von 13.30 Uhr bis 17.00 Uhr entführt die Gäste auf eine genussreiche Entdeckungsreise durch die Säle des Barockschlosses: Sie wandern dabei von Kochstation zu Kochstation und verkosten neben den Gerichten auch passende Weine aus europäischen und deutschen Anbaugebieten. Der Eintritt kostet 245 Euro pro Person inklusive aller Speisen und Getränke.

Zum Auftakt: Festa Italiana
Wer das kulinarische Wochenende im Althoff Grandhotel Schloss Bensberg schon früher beginnen möchte, dem bietet sich mit der Festa Italiana am 30. August 2014 eine besondere Gelegenheit, die Köstlichkeiten der italienischen Küche zu entdecken: Walter Leufen aus dem Althoff Seehotel Überfahrt und Marcus Graun aus dem Althoff Grandhotel Schloss Bensberg bereiten um 13.00 Uhr einen besonderen Lunch aus hausgemachter Pasta und frischen Antipasti zu, begleitet von italienischen Weinen und Gelati aus einem traditionellen italienischen Eiswagen. Die „giornata italiana“ klingt mit einem gemeinsamen Aperitif und einem anschließenden Sechs-Gänge-Menü mit italienischen Spezialitäten sowie korrespondierenden Weinen aus. Der Tag kostet 205 Euro pro Person inklusive aller Speisen und Getränke.

Das kulinarische Wochenende im Althoff Grandhotel Schloss Bensberg mit einer Übernachtung im exklusiven Doppelzimmer, reichhaltigem Frühstücksbuffet sowie Teilnahme an der Festa Italiana und an Althoffs Festival der Meisterköche ist für 615 Euro pro Person buchbar.

www.schlossbensberg.com

Davide Oldani, Enrico Cerea, Luigi Taglienti

Bei der Milan Design Week ließ S.Pellegrino Spitzenköche in luftiger Höhe auftreten. Größen wie Massimo Bottura, Enrico Cerea und Davide Oldani zeigten im eigens eingerichteten Kochtower ihre ganz persönlichen Spaghetti-Kreationen. Ein italienischer Klassiker neu interpretiert – alles live vor Publikum und auf großer Leinwand. Rezepte und Videos sind jetzt online.

Italienisches Lebensgefühl und der Blick für das Besondere waren unmittelbar zu spüren, als sich auf der Milan Design Week sieben italienische Kochstars die Löffel in die Hand gaben. Die täglichen Shows fanden auf dem Balkon des S.Pellegrino Kochtowers statt und gewährten den Messebesuchern Einblick in die Kunstfertigkeit moderner, italienischer Küche. Jeder Koch fasste dabei die Zubereitung der klassischen italienischen Spaghetti neu und offenbarte dem Publikum die eigene Handschrift. Frei nach seinem persönlichen Motto „Kochen muss für jeden erreichbar sein, wie Pop oder Folkmusik“ bewies der Mailänder Starkoch Davide Oldani wie aus Liebe zum Detail, Gourmetessen der Extraklasse entstehen kann und ließ das Publikum auch probieren – eigens dafür wurde ein Bastkörbchen heruntergelassen. Auch die Avantgarde der italienischen Gourmetszene wie Sternekoch und Autodidakt Massimo Bottura zeigten, dass hohe Gastronomie sich nicht mehr nur hinter verschlossenen Türen abspielen muss, und offenbarten dem Auditorium das kulinarische Potential italienischer Kochkunst. Die Videos und Rezepte sind jetzt online: www.finedininglovers.com/tag/live-from-milan/

Die Rezepte
Alessandro Negrini und Fabio Pisani – „Spaghettoni with Nolche olives, lemon scented tomatoes and oregano from Vendicari“ www.finedininglovers.com/recipes/first-course/pasta-recipes-spaghetti-olives/

Davide Oldani – „Spaghetti with Tomato, Mint Flavoured“ www.finedininglovers.com/recipes/first-course/spaghetti-recipes-tomato-mint/

Enrico Cerea – „Tuna Spaghetti with Bagna Cauda, Pistachio Crumble and Lemon Zest“ www.finedininglovers.com/recipes/first-course/tuna-spaghetti-recipe-7712/

Luigi Taglienti – „Pasta Salad: Cold Spaghetti With Carrot and Grapefruit Juice“ www.finedininglovers.com/recipes/first-course/pasta-salad-recipe-spaghetti/

Unser Besuch in Massimo Botturas Osteria Francescana vor einigen Tagen in Bildern: https://www.facebook.com/media/set/?set=a.10152162983978124.1073741885.168996673123&type=3

kulinart frühling

Vierte kulinart frühling, Genussmesse mit Stil, am 22. und 23. März 2014 in der Phoenixhalle in Stuttgart-Bad Cannstatt

„Die Wertschätzung, die auf der kulinart den Sinnen, Produkten und Ideen entgegengebracht wird, ist eine wunderbare Haltung dem Leben gegenüber“, schreibt Oberbürgermeister Fritz Kuhn in seinem Grußwort, „kulinart frühling bietet eine ganz besondere und stilvolle Gelegenheit, die Sinne zu schärfen, exquisiten Geschmack zu erspüren und genussvoller Lebensfreude freien Lauf zu lassen.“ Am 22. und 23. März 2014 findet in der Phoenixhalle in Stuttgart-Bad Cannstatt die vierte kulinart frühling, Genussmesse mit Stil statt, mit authentischen Köstlichkeiten und individuellem Design, Regionalität aus Sicht des Produzenten und phantasievollen Ideen kleiner Manufakteure. Ein lebendiger Marktplatz für handverlesene Qualität auf hohem Niveau.

Hinter den „Produkten, die tausend und eine Geschichte von Ursprung und Identität erzählen, stehen immer mehr aufgeklärte Verbraucher“, diese Erfahrung macht Messeveranstalterin Conny Krenn immer wieder, „der Trend zu echten Lebensmitteln und ganz individuellem Design zeichnet sich sehr nachhaltig ab.“ kulinart pflegt eine einzigartige Mischung aus exklusiv bestückter Wein- und Champagnertheke mit Weltklasse-Destillaten. Dazu ausgesuchte handwerkliche Köstlichkeiten kleiner Manufakturen, beispiellose Urban-Styles bei Wohnkomfort und Outdoor-Living. kulinart lockt den frühling mit vollreifen Früchten von italienischen Plantagen, seltenen Olivenölen, chilischarfen Vanille-Pasten, exklusiven Gewürzmischungen, neuen Grillsoßen, dem ultimativen „IGrill“ für App-Verliebte und 2014 mit einem Schwerpunkt auf Kunst, Form und Material.

Besonders stolz ist kulinart auf seine Patenschaft zu echten Erfolgsgeschichten: Jutta Schönbergers Alpen-Shop startete vor wenigen Jahren im Stuttgarter Westen mit viel Leidenschaft und einem kleinen Lager. „Alpenweit“ hat sich inzwischen am Killesberg als Chalet für alpine Feinkost, authentischen Lifestyle und innovatives handwerkliches Design aus acht Gebirgsländern etabliert. Ein echter Jodler! – Lieblingsbier der kulinart ist das Weiß-Gold von Meckatzer Löwenbräu. Zur kulinart frühling 2014 präsentiert die Traditionsbrauerei eine Deutschland-Premiere erster Güte. kulinart war für die Allgäuer Kultmarke ein stabiles Sprungbrett ins Luxussegment mit bundesweiter Ausstrahlung.

Schwanensee fürs Brot und
Poffers im Mimpi-Ballet
So frischgebacken und innovativ gab es kulinart frühling noch nie: Die rustikale Kappelberger Kruste oder der Feuerwirbel mit Einlagen gehackter scharfer Peperoni aus der Bäckereimanufaktur Grau in Fellbach sind selbst für Sterneköche eine Offenbarung. Die Hausmarke „panis vera“ verfolgt eine Philosophie am Ursprung. Graus handgefertigte Konditoreiwaren und erlesene Pralinen nach eigener Rezeptur stehen bei kulinart neben Catia Spinellis feinsten süßen Versuchungen aus dem Familienunternehmen im idyllischen Dorf Sant’ Ambrogio bei Turin: Piemonteser Schokoladen-Trüffel-Pralinen, Gianduiotti und Cremini Pralinen, handwerklich hergestellte Schokoladen mit den berühmten Piemonteser Haselnüssen oder den traditionellen Osterkuchen, die Colomba Pasquale. – Die neuen Stuttgarter „Poffers“ mit leckeren Mimpi-Dips aus Apfel, Karamell oder Kinderschokolade sind original holländische Leckereien im schwäbischen Remix. Die nussigen Hefeteiglinge mit einem guten Anteil Buchweizenmehl kullern bei kulinart vom Backmobil von Wasiliki Fotiadou und Yvonne Möbius.
Mit Sandner-Früchten holt sich kulinart in diesem Jahr einen Frische-Lieferanten ins Haus, der wöchentlich und saisonal ausgereifte Obst- und Gemüsespezialitäten direkt aus den italienischen Provinzen bezieht. Qualität im letzten Reifestadium, mit allen unverfälschten Aromen und natürlichen Inhaltsstoffen, die Mutter Natur so liebt. Die kleine Münchner Slowfood-Manufaktur Alles Vanille fordert zur kulinart mit kandierten Chili-Schoten und Ananas, scharfen Fruchtaufstrichen und raffiniert eingelegte Habaneros von der „Königin der Gewürze“ als Geschmacksträger Tribut. Experimentierfeld der Ceylon Spice Corporation sind fairer Luxus und beispiellose Aromen. Eine absolute Premiere zu kulinart ist die harmonische Komposition aus mildem schwarzem Pfeffer, echtem Kardamon und Zimt zum Kurkuma-gelben Reis als perfekter Solist.

Mit unbeschreiblicher Kreativität kreiert die Offinger Manufaktur Göschle immer wieder Hochkaräter zur kulinart: Diesmal die neue Parmi-Butter, würzig, sämig und mit frisch geriebenem Parmiggiano Reggiano verfeinert. Die legendäre Trüffelbutter, zusätzlich in geklärter Form und jetzt mit einem Trüffelanteil von unschlagbaren 20 Prozent! – Das junge Unternehmen „Art of Oil“ steckt noch in den ersten Atemzügen: Das authentische spanische Olivenöl wird von Christian Kerecsenyi in Ostfildern von Hand in kultige Steinflaschen abgefüllt. Es birgt einen Hauch von grasfrischen Aromen und naturbelassenen Extrakten der seltenen Arbequina-Olive.

Nocellara dell Etna, das Öl von der „schwarzen Erde“ ist so selten, dass es selbst auf Sizilien nur schwer zu beschaffen ist. Johanna Schiller von der Contrada Malopasso kredenzt zu kulinart frühling einen Jahrhundertrotwein vom Ätna, sizilianischen Grappa, herzhafte Salami von den Nebrodischweinen, frischen Provolakäse und eine Auswahl filigraner Keramik. – Marcus Bauermann, passionierter Rügener Landmetzger, produziert auf Slowfood-Niveau, was er selber gerne isst: etwa seine Trüffelsalami mit Winzer-Cuvée, luftgetrocknete Schweinefilets und ein Gläser-Quartett von der Hausschlachtung, nach Baron Beitzel.

kulinart ohne leckeren hausgemachten Frischkäse aus dem Nürtinger Gewölbekeller von Esther Wiemann wird es hoffentlich nie geben. Bester Genuss-Standard der Verkaufsmesse: Das Pesto Genovese mit Pasta und Prosecco aus Sergio Mutos` La Fattoria, Sanvivas genüsslicher Streifzug durch die Märkte der italienischen Provinzen, Ariane Schaubs fein fermentierter Pfeffer, Lipwits marokkanische Spezialitäten, Hübners exklusiv-vegane Bio-Convenience, Mauls & More auf drei Rädern oder Strotmanns bezaubernde Kunst.

Spritzige Seccos
und fruchtige Moussées
Die Wein-, Champagner- und Spirit-Galerie der kulinart ist wieder hochkarätig besetzt: Siegfried Schäubles Griff ins Tabacum-Regal fördert unter anderem einen zehn Jahre alten legendären schottischer Hazelburn Single Malt von Rudlets & Kiderkins zutage und eine prominente Auswahl an Weltklasse-Gin. Darunter eine exklusive Marke der deutschen Brennerlegende Edmund Mader, Stoff vom Besten was es gibt. Familienbrenner Rainer Broch verkostet seine aktuellen Prämierungen von der Destillata in Wien. Lucien Schmitt von Château d’ Arlus vom gleichnamigen, rein biologisch arbeitenden, Weingut im südwestfranzösischen Gaillac legt besonderen Wert auf die typischen Rebsorten der Region. Der neue Sommerwein aus der Weinmanufaktur Untertürkheim ist „Simply“ und nur saisonal verfügbar. Mit den 13er-Jahrgängen von den Spitzenlagen am Neckarufer präsentieren die Bad Cannstatter Weingärtner zu kulinart die ersten Prämierungen. Darunter neue leichte Moussés, spritzige Seccos und ein geschmackvoller Weißherbst.

Urban-Styles, Kunst und
Weltklasse-Designer
kulinart frühling öffnet mit großer Begeisterung die Türen für exklusive Outdoor-Styles, urbane Moderne und Aktionskunst. „Noch früher und viel länger“, beschreibt Garten-Stylist Michael Kupka aus Waiblingen den anhaltenden Trend zum Outdoor-Wohnzimmer. Ein Luxus, den sich bei ihm auch Johann Lafer gönnt. Eine professionelle Outdoor-Küche designed by Kupka geht in hochwertiger Thermoesche auf den Laufsteg, mit griffigen Materialien aus dem Fassadenbau, aus Sichtbeton oder eingepackt in rau-robusten Kortenstahl, mit hochwertigen Einbauten aus Edelstahl. Dazu bei kulinart: Neue Lounge-Möbel, extravagante Stoffe und flauschig-lichtechte Decken für draußen. – Der exklusive Stuttgarter Ausstatter Zandburg pflegt den Urban-Style in einer klassischen Extravaganz und im Zeitgeist der Moderne. Mit spektakulär neuen Stoffbezügen aus England, Custom-Designer Möbeln, Wohn-Accessoires von regionalen Künstlern und Traumsofas, die zentimeterweise mit den Vorstellungen wachsen.
Renate Sanz` Bild-Werke aus dem „Abenteuer Leben“ sind starke Farbkompositionen, in Acryl, Öl und Mischtechnik mit Sand oder Marmorstaub reliefartig gearbeitet, zeichnerisch betont, mit Linien als Kürzel. – Mit der kuriosen Wiederbelebung einer traditionsreichen Konditorei entstand 2013 eine wandelbare Location mit mietbarem Mehrwert: Das AK2 in der Stuttgarter Alexanderstraße präsentiert sich bei kulinart frühling. Das Metier der Stuttgarter Designerin Monika Brückner sind Körbe aus grob gehäkelter, gefilzter reiner Schafwolle aus den Alpen, strapazierfähig gestrickte Papiertaschen, super flauschige Teppiche und stylish bezogene Barhocker mit kuschelweichem Wohngefühl. Die Comedia dell`arte des Stuttgarter Schauspielers Carlo Benz glänzt in Pomp, Puder und Rüsche des 16. Jahrhunderts. Mit einer Auswahl an Charakteren in Walking Acts unterhält das exklusive Dinner-Theater „Cena & Arte“ sein kulinart-Publikum mit illustren Spielimprovisationen. Und wenn der Ditzinger Zimmermann Sebastian Kocher die Motorsäge ans Holz setzt, entstehen live bei kulinart Skulpturen in vielerlei Formen.

„Es ist diese genussfreudige Erlebbarkeit, mit der die kulinart frühling 2014 wieder zu einem einzigartigen Event für Genuss und Stil wird“, sagt Stuttgarts Oberbürgermeister Fritz Kuhn, „hier kommt ein besonderer Respekt im Umgang mit den Erzeugnissen der Natur und letztlich mit der Lebensgrundlage des Menschen zum Ausdruck.“

Mehr Informationen unter www.kulinart-messe.de

kulinart frühling 2014 – Genussmesse mit Stil
22. und 23. März 2014 Stuttgart im Römerkastell, Phoenixhalle

kulinart 2014 – Messe für Genuss und Stil
18. und 19. Oktober 2014 Frankfurt im Bockenheimer Depot

15. und 16. November 2014 Stuttgart im Römerkastell, Phoenixhalle

Öffnungszeiten: Samstag 12-22 Uhr und Sonntag 10-19 Uhr –
Eintritt für Besucher: € 10,-

Slow Wine Degustation

Zweite Slow Wine Degustation in Deutschland mit 180 Weinen von 60 Winzern

Nach dem großen Erfolg der ersten Veranstaltung und der Einführung des ersten deutschen „Slow Wine“ Guide 2013 findet auch in diesem Jahr wieder eine Verkostung am 10. März in München statt.

Ein Jahr nach der Vorstellung der ersten deutschsprachigen Ausgabe des Slow Wine Guide über italienische Weingüter, die Slow Food Italien als gut, sauber und fair bewertet, veranstaltet die Organisation ihre zweite Verkostung in Deutschland am 10. März 2014 in München. Der Weinführer sowie 60 italienische Weingüter werden im Mittelpunkt der Veranstaltung für Händler und Konsumenten im MVG Museum in München stehen. Hinzu kommt eine Neuigkeit aus dem Verlagshaus Slow Food Editore.

In diesem Jahr präsentiert jeder Produzent drei Weine. Somit stehen insgesamt 180 Weine aus allen Regionen Italiens zur Verkostung bereit. Der Slow Wine Guide, verlegt von Slow Food Editore, verfolgt ein ganz neues Konzept der Weinbewertung, das verschiedenste Faktoren zur ganzheitlichen Beurteilung der Weingüter berücksichtigt. Slow Wine 2014 rezensiert insgesamt 1.900 Weingüter und ist in gekürzter Form ebenfalls in englischer Sprache erhältlich.

Am Montag, den 10. März 2014,

von 14.00 bis 20.00 Uhr Fachbesucher & Presse
Der Eintritt ist kostenfrei – Karten sind hier erhältlich:
www.eventbrite.de/e/slow-wine-degustation-2014-tickets-9974611331
ab 17.00 Publikumsöffnung
Eintritt 18€, für Slow Food-Mitglieder 14€ – Tickets stehen hier zum Verkauf:
www.eventbrite.de/e/slow-wine-weinprobe-2014-tickets-10080600347
im MVG Museum in der Ständlerstraße 20, 81549 München

Neben dem Slow Wine Guide erscheint im März erstmals das neue Slow Wine Online-Magazin, ein zweimonatlicher Newsletter (6 Ausgaben im Jahr) mit dem Fokus auf Wein aus Italien. Der Newsletter erscheint auf Deutsch, Englisch und Italienisch und wird per Abonnement erhältlich sein. Slow Wine kann hierbei stolz auf das wohl größte Weinredaktionsteam zählen: rund 200 Mitarbeiter sind in ganz Italien verstreut, hinzu kommt die wertvolle Kooperation mit der Universität für gastronomischen Wissenschaften in Pollenzo.

Ziel des Magazins ist es, Lesern einen tiefgründigen Einblick in die Welt des italienischen Weins zu verschaffen: ein realistisches Porträt der italienischen Weinlandschaft, kontinuierlich bereichert und stets auf dem neuesten Stand, gerade weil tagtäglich in erster Person erlebt. All dies mit einer Perspektive, die von den Grundwerten Slow Foods gezeichnet ist: Umweltbewusstsein und Nachhaltigkeit, Typizität und Terroirausdruck, Handwerk und Qualität sowie Preis-Leistungs-Verhältnis.

Das neue Slow Wine Magazin wird ein wertvolles Instrument, sowohl für Weinliebhaber wie auch für das Fachpublikum, ganz besonders für diejenigen auf der Suche nach neuen Anregungen, aufstrebenden Weingütern und den Stars von morgen des italienischen Weins. Eine Zeitschrift, die der Zeit vorausgehen möchte und präzise, essenzielle und frische Informationen liefert, fern von den üblichen Bekannten, die seit Jahren die Weinmedien beherrschen.

Als Besonderheit unter den Weinzeitschriften widmet Slow Wine eine ganze Rubrik der Verkostung von Weinen Italiens großartigsten Weingebieten, mit Rückblicken der besten Jahrgänge der letzten zwei Jahrzehnte. Eine wertvolle Referenz für alle Sammler und Weinfreunde, die wissen möchten, welche Weine das größte Alterungspotenzial haben und in welche es sich lohnt zu investieren.

www.slowine.it