FIZZ Awards 2015

Top-Konzepte aus ganz Deutschland kämpfen am Montag, dem 14.09., im Hamburger „Mojo Club“ um die begehrten Gastronomie-Preise

Das innovativste Trendkonzept der deutschen Gastronomie-Szene, das beste Bier-Konzept, das fitteste Team, die innovativste Bar, der erfolgreichste Club und das kreativste Café-Konzept: Wenn die Fachzeitschrift FIZZZ am Montag, dem 14. September, die Trendsetter der deutschen Gastronomie kürt, wird der legendäre Hamburger „Mojo Club“ zum Mekka von Gastronomie-Profis aus ganz Deutschland. Präsentiert werden sechs Award-Kategorien mit je drei nominierten Top-Betrieben:

Trendkonzept des Jahres:
485 Grad, Köln
DOM – Grill Kitchen Bar, Karlsruhe
Brooklyn Burger Bar, Hamburg

Innovativste Bar:
Fairytale, Berlin
Little Link, Köln
Zephyr, München

Team des Jahres:
The Curtain Club, Berlin
Genuss Hoch3, Fulda
Schindlerhof, Nürnberg

Bestes Bier-Konzept:
87, Stuttgart
Naïv, Frankfurt am Main
Tap-House, München

Bester Club:
Admiral Music Lounge, Gießen br>
Bob Beaman, München
Passage 46, Freiburg

Kreativstes Café-Konzept:
Elbgold, Hamburg
Man vs. Machine, München
Röstkontor, Bielefeld

Detaillierte Infos und Bilder zu den Nominierten finden Sie unter www.fizzz-award.de.

In den vergangenen Wochen haben sich die Award-Kandidaten dem Urteil der Expertenjury gestellt. Nun warten alle gespannt auf die Ergebnisse, um im Rahmen einer exklusiven Partynacht die Sieger zu feiern – und vielleicht sogar selbst auf der Bühne einen der begehrten Preise entgegenzunehmen.

Kuhflecken-Muffins

Isabell Keller, Diätassistentin aus Mainz, ist Siegerin des Rezept-Wettbewerbs um das innovativste glutenfreie Rezept des Jahres. Die Erfinderin glutenfreier lila Kuhflecken-Muffins freute sich nicht nur über ein Preisgeld von 1.000 Euro, sondern auch über die Anerkennung der hochkarätig besetzten Jury. Die Kuhflecken-Muffins wurden am vergangenen Samstag beim Finale des von der Deutschen Zöliakie-Gesellschaft e. V. ausgelobten Wettbewerbs zum besten Rezept des Jahres gekürt.

Platz zwei belegten Liz Simon und Jacqueline Wesemann aus Bad Frankenhausen, die mit ihren gefüllten Kohlrabi an Polenta mit Salatbeilage und Schokocrèpes an Vanillesoße mit Früchten die Fachjury ebenfalls begeisterten. Sie freuten sich über ein Preisgeld von 750 Euro. Die glutenfreie Schwarzwälderkirschtorte von Sabrina Randecker aus Bad Urach und das glutenfreie Apfelgratin von Anika Lewik und ihren Kolleginnen der Emil-Fischer-Schule Berlin belegten die beiden dritten Plätze.

Erstmalig hat die Deutsche Zöliakie-Gesellschaft e.V. (DZG) die innovativsten glutenfreien Rezepte Deutschlands prämiert. Nachdem mehr als 120 neue Rezeptkreationen von angehenden Fachleuten für Restaurants, Hotels und Systemgastronomie aus dem gesamten Bundesgebiet eingeschickt worden waren, trafen die vier Finalisten am Samstag in Hamburg in einer Endausscheidung um Preisgelder von mehr als 2.000 Euro aufeinander.

Eine Fachjury, bestehend aus Christiane Schäfer (Diplom Oecotrophologin und Ernährungstherapeutin) sowie den Promi-Köchen Armin Roßmeier (bekannt aus den ZDF-Sendungen „Volle Kanne“ und „ZDF-Fernsehgarten“) und Björn Freitag (bekannt aus der Kabel 1-Sendung „Fast Food-Duell“) hatte alle eingereichten Vorschläge geprüft und vier Rezepte für das Finale ausgewählt.

Die Frage, wer den Titel für das innovativste glutenfreie Rezept 2010 verdient hat, blieb bis zuletzt spannend. So beobachtete die Jury die Zubereitungsschritte der Finalistinnen genau und fragte Hintergrundwissen und Ideengebung zu den eingereichten Rezepten ab. Die Verkostung der Wettbewerbs-Kreationen vor Hamburger Zöliakiebetroffenen rundete die Veranstaltung ab.

Gewonnen haben durch den Wettbewerb aber alle Zöliakiebetroffenen: Denn mehr als 120 neue glutenfreie Rezepte sind der Beweis, dass auch glutenfreie Ernährung abwechslungsreich, schmackhaft und außergewöhnlich sein kann.
www.dzg-online.de

Gluten ist ein Eiweiß, das in Weizen, Roggen, Gerste, Dinkel und Hafer vorkommt. Lebensmittel aus diesen Getreiden wie Mehl, Brot, Bier, Nudeln, Gebäck und Kuchen enthalten auch nach der Verarbeitung Gluten. Das Eiweiß kann aber auch in vermeintlich unverdächtigen Produkten, wie beispielsweise Bonbons, Eis, Pudding, gemischten Wurstsorten, Suppenwürfeln usw. vorkommen. Gluten erzeugt bei Zöliakiebetroffenen eine Schädigung des Dünndarms: Unter Zöliakie führt die Zufuhr von Gluten zur Abflachung der Dünndarmschleimhaut und zum Abbau der Dünndarmzotten. Bei andauernder Glutenbelastung ist der Oberflächenverlust des Dünndarms so groß, dass nicht mehr genug Nahrungsbestandteile vom Körper aufgenommen werden können und Mangelerscheinungen auftreten. Zöliakiebetroffene sind daher auf eine strikt glutenfreie Ernährung angewiesen.

Restaurantkritik Küchenwerkstatt, Hamburg

Welt online Restaurantkritiker Dieter Braatz besucht die die „Küchenwerkstatt“ am Hamburger Hofweg

Restauranttester finden ganz selten kein Haar in der Suppe! Schließlich macht uneingeschränktes Lob die Leser misstrauisch: Kann das mit rechten Dingen zugegangen sein? Trotzdem stelle ich schon mal das Fazit meines aktuellen Besuchs voran: Die „Küchenwerkstatt“ am Hofweg, gerade mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet, bietet derzeit die interessanteste, weil innovativste und überraschendste Küche in Hamburg. Aber der Reihe nach.

Lesen Sie die gesamte Restaurantkritik bei Welt online:
www.welt.de/die-welt/vermischtes/hamburg/article5219090/Rinderschulter-mit-glasiertem-Trevisano.html

Küchenwerkstatt
Hans-Henny-Jahnn-Weg 1, Tel. 22 92 75 88
Öffnungszeiten: Di.-Sa. 12-15 und 19-24 Uhr, So. und Mo. geschlossen
Kreditkarten: Amex, EC
Sitzplätze: 55 Plätze im Restaurant, 40 Plätze auf der Terrasse
Service: Unter der Leitung von Restaurantchefin Angela Gnade machen die jungen Damen im Service eine gute Figur – angenehm am Tisch, dabei engagiert und kompetent
Fazit: Hingehen und genießen!

Die Küchenwerkstatt bei der HAIKU Liste: www.haiku-liste.de/beste-restaurants/748/kuechenwerkstatt.html

TUTTOFOOD

TUTTOFOOD setzt auf internationale Genüsse und Consumer Trends

Als Highlight der mailändischen Fachmesse für Nahrungsmittel und Getränke werden Auszeichnungen für „Das beste Nischenprodukt“ und „Das innovativste Produkt“ sowie der „Cheese Award“ verliehen

Von Artischocke bis Ziegenkäse: Die internationale Fachmesse für Nahrungsmittel und Getränke TUTTOFOOD öffnet nach ihrer Premiere 2007 zum zweiten Mal in Mailand: Vom 10. bis 13. Juni 2009 findet auf dem neuen Messegelände fieramilano in den Hallen 13/15 und 22/24 eine der größten internationalen Messen für den Landwirtschafts- und Ernährungssektor statt.

Als weltweit anerkannte Geschäftsplattform für Käufer, Verkäufer und Händler bietet die Messe ihren Besuchern und Ausstellern einen Überblick über die internationale Produktpalette. Auf bis zu 30.000 m² Ausstellungsfläche werden Frischwaren wie Fisch und Fleisch, sowie Backwaren und Milchprodukte, Tiefkühlprodukte, Feinkostartikel und Getränke (darunter Wein, Spirituosen, Kaffee und Tee) präsentiert.

Ein Highlight der diesjährigen TUTTOFOODist die Verleihung von drei Awards, die der Nachfrage des Marktes nach innovativen, regionalen und hochwertigen Erzeugnissen folgt: ausgezeichnet werden „Das beste Nischenprodukt“, „Das innovativste Produkt“ und der „Cheese Award“.
Letzteres gilt seit 2007 als besonderes Merkmal der TUTTOFOODund öffnet kleineren Produktionen von hoher Qualität den internationalen Markt.

Zielgruppenorientierte und fachbezogene Konferenzen sowie Workshops informieren die Besucher und Aussteller über Veränderungen und Neuheiten im Markt, Trends und innovative Produkte. Ein besonderes Augenmerk liegt auf den aktuellen Ess- und Ernährungsgewohnheiten.

Mit dem Anspruch einer gut strukturierten und organisierten Fachmesse bietet die TUTTOFOOD den Austausch zwischen internationalen Käufern, Verkäufern und Händlern, einen Überblick über die weltweite Produktpalette und einen herausragenden Mix aus Tradition, Innovation und Internationalität – „für Unternehmer von Unternehmern“.

Weiterführende Informationen zur TUTTOFOODfinden Sie unter www.tuttofood.it

Leaders Club Award 2008 Gewinner

Leaders Club Award 2008 Gewinner

Mit hochwertigem Fastfood zum Sieg: „Gorilla“ und „Indigo“ gewinnen Leaders Club Award 2008 für innovative Gastronomiekonzepte

Riesenüberraschung bei dem 7. Leaders Club Award: Die Auszeichnung als innovativste neue Gastronomiekonzepte ging an „Gorilla“ in Berlin und „Indigo“ in Ravensburg. Beide Restaurants bieten gesundes leichtes Fastfood an, ihre Klientel ist überwiegend weiblich und der Durchschnittsbon liegt zwischen 6 € und 8,50 €. Matthias Rischau und Dr. Jens Bäumer starteten mit dem ersten „Gorilla“ im Jahr 2006, heute sind sie mit ihrem Motto „Natürlich Fastfood“ fünfmal in Berlin vertreten. Nachhaltigkeit ist ein wichtiges Thema bei „Gorilla“, so stammen alle Produkte aus der Region und sind einhundert Prozent biologisch. Essen zum Wohlfühlen, einfach „East & Smile“ ist die Genusswelt von „Indigo“, das die Salzburger Gastronomen Heiner und Doris Raschhofer mit der Eröffnung ihres Ravensburger Restaurants erstmals nach Deutschland brachten.

Der Award in Form eines Palmenblattes wird seit sieben Jahren von der Leaders Club Deutschland AG verliehen. Dem exklusiven Wirtschaftsclub gehören 123 Mitglieder an, davon siebzig Gastronomen, die in ihren insgesamt 521 Restaurants und Bars 565 Millionen Euro Umsatz erwirtschaften. Clubpräsident Christoph Strenger begrüßte bei der Verleihung am 10. November 2008 in Essen das ‚Who is who’ der deutschen Szenegastronomie, ferner Prominenz aus dem Ausland wie Thierry Begué, Mitbegründer der Pariser Buddha Bar, Kasper Stuart, den belgischen Erfolgsgastronom u.a. mit dem Chilli Club in Antwerpen, Udo Finkenwirth, Präsident der Food & Beverage Management Association sowie Daniel Majonchi vom Leaders Club International und die Präsidenten der Länderclubs Schweiz Peter Rosenberger und Belgien Yannik Berkvens.

Fünf Gastro-Konzepte aus Deutschland und eines aus der Schweiz waren für den Leaders Club Award 2008 nominiert, alle innovativ, multiplikationsfähig und noch keine zwei Jahre am Markt: neben den Preisträgern „Gorilla“ und „Indigo“ das „Brauhaus Goldener Engel“ in Ingelheim, die Frankfurter Eventlocation „KochWerk“, das Restaurant „Schönes Leben“ in der Hamburger Speicherstadt sowie die Großgastronomie „Güterhof“ in Schaffhausen.

„Wir wollen mit unserem Award Zeichen setzen für innovative Ideen und Unternehmertum“, so Christoph Strenger. „Mit ihren Visionen, ihrer Professionalität und Leidenschaft für die Gastronomie haben die Nominierten das Publikum begeistert. Wir freuen uns, dass wir mit den Preisträgern Matthias Rischau und Dr. Jens Bäumer sowie Doris und Heiner Raschhofer Unternehmer mit überzeugenden und zeitgeistigen Konzepten auszeichnen konnten“.

www.leadersclub.de

Sausalitos erhält FIZZZ Award 2008

Susalitos erhält FIZZZ Award 2008

Das Gründer und Inhaber- Ehepaar Gunilla und Thomas Hirschberger der nationalen Freizeit- und Systemgastronomiemarke Sausalitos, 23 Filialen in Deutschland, wurde für die Entwicklung vom Gastronomiekonzept zur Lifestylemarke der FIZZZ Award 2008 in der Kategorie „innovativste Business Idee“ verliehen.

Geschäftsführer Thomas Hirschberger, Sausalitos Holding GmbH: „Es ist für uns eine große Ehre und Anerkennung, dass die Arbeit der vergangenen Jahre positiv auffällt. Innovation ist für unsere tägliche Arbeit und Branche enorm wichtig, um unser Ziel, Marktführer der deutschen Freizeitgastronomie zu werden, erreichen zu können.“

Die Preisverleihung am Montagabend, 20. Oktober, in der Stuttgarter „Buddha Lounge Red Mandarin“ fand vor rund 700 Top-Gastronomen aus ganz Deutschland statt.

Die Marke entwickelte sich seit der Gründung 1994 in Ingolstadt vom Individualkonzept zum Systembetrieb und schließlich zur erlebnisorientierten Lifestylemarke.

Bereits zum elften Mal prämierte die Fachzeitschrift FIZZZ herausragende Konzepte mit dem renommierten Preis.