Ansturm auf die Riesentöpfe

Studentenfutter – alles nur Peanuts! Küchen-Chef Werner Hasenöder (54) sieht das ganz anders. Über 4.000 hungrige Hochschüler stürmen täglich seine Mensa. Und: Wohnst du schon – oder isst du noch? Eine bekannte schwedische Möbelkette eröffnet in Oldenburg eine neue Filiale, und das heißt für das hauseigene Restaurant: Stress hoch zehn! Die Mannschaft ist neu und viele Mitarbeiter sind noch unerfahren.

Kabel1, Mittwoch, 16.04., 16:45 – 17:45 Uhr: Abenteuer Alltag – so leben wir Deutschen – Ansturm auf die Riesentöpfe

Gordon Ramsay – Chef ohne Gnade

Menu Fatal
Die Küstenstadt Blackpool an der irischen See ist ein beliebtes Urlaubsziel für die englische Arbeiterschicht und bekannt für seine Comedians, die sich ungehemmt über jeden lustig machen. Im Restaurant ‚Clubway 41‘ geht es dagegen nur bedingt spaßig zu. Das Etablissement wurde zwar vom örtlichen Verkehrsverein zum Restaurant des Jahres gekürt, bei näherer Betrachtung fragt sich allerdings nicht nur Sternekoch Gordon Ramsay, wie dieses Fehlurteil zustande kam. Sehr eigenwillige Menü-Kreationen, wie Lachs mit Erdbeeren und Schweinemedaillons in Käse-Nektarinen-Soße, eignen sich nach Ramsays Ansicht als Henkersmahlzeit für Selbstmörder, aber keinesfalls für hungrige Gäste!

Nur aufgrund eines Schnellrestaurants im ersten Stock können sich die Besitzer des ‚Clubway 41‘ finanziell noch über Wasser halten. In Hinblick auf die lange Wintersaison ohne Fastfood-Kunden prophezeit Gordon Ramsay jedoch den sicheren Bankrott. Der Laden braucht nicht nur einen besseren Namen, sondern dringend eine komplette Generalüberholung.

DMAX, Sonntag, 03.02., 23:15 – 00:15 Uhr

Gordon Ramsay – Chef ohne Gnade

Die Küstenstadt Blackpool an der irischen See ist ein beliebtes Urlaubsziel für die englische Arbeiterschicht und bekannt für seine Comedians, die sich ungehemmt über jeden lustig machen. Im Restaurant ‚Clubway 41‘ geht es dagegen nur bedingt spaßig zu. Das Etablissement wurde zwar vom örtlichen Verkehrsverein zum Restaurant des Jahres gekürt, bei näherer Betrachtung fragt sich allerdings nicht nur Sternekoch Gordon Ramsay, wie dieses Fehlurteil zustande kam.

Sehr eigenwillige Menü-Kreationen, wie Lachs mit Erdbeeren und Schweinemedaillons in Käse-Nektarinen-Soße, eignen sich nach Ramsays Ansicht als Henkersmahlzeit für Selbstmörder, aber keinesfalls für hungrige Gäste!

Nur aufgrund eines Schnellrestaurants im ersten Stock können sich die Besitzer des ‚Clubway 41‘ finanziell noch über Wasser halten. In Hinblick auf die lange Wintersaison ohne Fastfood-Kunden prophezeit Gordon Ramsay jedoch den sicheren Bankrott. Der Laden braucht nicht nur einen besseren Namen, sondern dringend eine komplette Generalüberholung.

DMAX, Donnerstag, 10.01., 21:15 – 22:15 Uhr

Krokodile und Riesenschildkröten auf Mauritius

Ab sofort können Mauritius-Besucher mehr Tiere denn je im La Vanille Nature and Crocodile Park bestaunen. Auf dem erweiterten, mittlerweile fünf Hektar großen Areal sind 2.000 Krokodile, 500 Riesenschildkröten und über 23.000 Schmetterlings- und Insektarten beheimatet. Die aus Madagaskar importierten Krokodile stellen die Hauptattraktion des Parks dar. Einige der Panzerechsen bescheren dem Park in den nächsten Monaten sogar reichlich Nachwuchs.

Schauplatz des Reptilienspektakels ist der ganz im Süden der Insel gelegene Ort Riviere des Anguilles. Der Park liegt inmitten von Bananenstauden, Palmen und Riesenbambus. Besuchern ist es gestattet, im Gehege der Riesenschildkröten herumzulaufen, die 90 Jahre alten und bis zu 270 Kilo schweren Tiere aus unmittelbarer Nähe zu betrachten und Fotos von ihnen zu machen. Auch Affen, Leguane, Feldermäuse, Geckos, Wildschweine und viele andere Tiere fühlen sich in der grünen Oase wohl.

Das hauseigene Restaurant Le Crocodile Affamé („Das hungrige Krokodil“) bietet neben Snacks und typisch mauritianischer Küche auch besondere Spezialitäten mit Krokodilfleisch an. Der Eintritt beträgt für Erwachsene werktags sieben Euro und für Kinder drei Euro, am Wochenende nur die Hälfte. Ein Führer steht den Besuchern den ganzen Tag über mit Rat und Tat zur Seite. Der Park ist täglich von 9.30 Uhr bis 17 Uhr geöffnet.

Mehr Details unter www.lavanille-reserve.com

Hungrige Männer mögen dickere Frauen

Hunger entscheidet darüber, welche
Frauentypen für Männer gerade interessant sind. Zu diesem Schluss kommt
ein britisches Forscherteam
in der jüngsten Ausgabe des
Wissenschaftsmagazins British Journal of Psychology
http://www.bps.org.uk . Eine Studie an 61 männlichen Probanden hat
gezeigt, dass Liebe scheinbar wirklich durch den Magen geht.

Hungrige Männer schenkten den kurvenreichen Figuren weniger
Aufmerksamkeit und beurteilten dickere Frauen als attraktiver. Obwohl es
nicht geklärt ist, wie Hunger über Attraktivität entscheiden kann,
räumen die Forscher natürlich auch soziale, kulturelle und
psychologische Faktoren als wesentliche Kriterien ein. In einigen
Kulturen, in denen Lebensmittel nur schwer zu bekommen waren – wie etwa
in der Südsee – galten dickere Menschen als besonders attraktiv, während
hingegen in Regionen, in denen die Nahrungsressourcen weniger knapp
waren, dünnere Frauen eher dem Schönheits- bzw. Attraktivitätsideal der
Männer entsprechen. Evolutionspsychologen glauben, dass es sich dabei um
eine Überlebenspräferenz handelt: Männer suchen nach den Sexpartnern,
die die gesündesten Nachkommen zur Welt bringen. Und dabei haben
stärkere Frauen in den Gegenden, in denen Nahrung schwerer zu bekommen
ist, die besseren Voraussetzungen.

Die Frage, welche Körpermasse als normal und akzeptabel gilt, ist stark
davon abhängig, was in der Werbung gezeigt wird. Und offensichtlich
unterliegt das raschen Änderungen, wie Psychologen an städtischen
Migranten vom Land feststellen konnten. In der Stadt entwickelten die
ehemaligen Landbewohner eine größere Präferenz für geringeres Gewicht.
Viren Swami vom University College in London und Martine Tovee von der
Newcastle University http://www.ncl.ac.uk glauben, dass allerdings auch
biologische Faktoren am Werk sind. „Kognitive Wahrnehmung, Antrieb und
Interessen sind von der Physiologie, den Blutzuckerwerten, dem
Hormonstatus abhängig. Und diese Werte stehen wiederum in engem
Zusammenhang mit dem Hunger.“

In einem Versuch, bei dem die Probanden auf einer Skala zuerst ihren
Hungergrad eintragen mussten und danach 50 verschiedene Frauen und in
eng anliegenden Kleidern oder Leggings beurteilten, fiel das Urteil sehr
deutlich aus: Hungrige Männer bevorzugten molligere Frauen. „Das macht
deutlich, wie sehr die Physiologie unsere Empfindungen und Denkprozesse
beeinflusst“, so der Psychologe. Das Ergebnis spiegle zudem folgende
Tatsache wider: In mageren Zeiten werden die molligeren Frauen zum
Ideal.

Eines räumen die Forscher jedoch ein: In Zeiten, in denen immer mehr
Menschen Mahlzeiten auslassen und teilweise immer hungriger werden, gebe
es eine Verschiebung der Präferenzen. Umgekehrt wollen die
Wissenschaftler nun untersuchen, wie Frauen auf Männer reagieren. Tovee
kann sich vorstellen, dass dieses Bild sich stark von dem der Männer
unterscheide. „Wissenschaftlichen Erkenntnissen zufolge ist die
Fähigkeit von Frauen, den eigenen, aber auch den Body-Mass-Index BMI
eines anderen zu beurteilen, davon abhängig, wie sie sich selbst sieht.“
In diesen Untersuchungen könnte sich auch ein Schlüssel zur Bekämpfung
von Essstörungen, aber auch von Fettleibigkeit finden lassen. „Wenn wir
in einer Gesellschaft leben, in der alle anderen dick sind, wird unsere
Vorstellung des normalen Körpergewichts wahrscheinlich verändert“, so
der Forscher. Wolfgang Weitlaner

Rainer Sass-Kochshow

Lange bevor Rainer Sass seine Leidenschaft für das Kochen entdeckte, war der Fernsehkoch begeisterter Pfadfinder. Ob Nachtgeländespiele und Feuerwachen auch heute noch so gefragt sind wie damals, will der ehemalige ‚Wölfling‘ herausfinden.

Dazu hat er die Mitglieder der Hamburger Pfadfindergruppe ‚Hagen von Tronje‘ besucht. Die schmoren, braten und brutzeln bei ihren Treffen nicht nur, sondern haben sogar schon ein eigenes Kochbuch herausgebracht. Da der Begriff Hilfsbereitschaft bei allen Pfadfindern groß geschrieben wird, ist auch die Arbeit am Kochmobil Teamwork.

Die ‚Stammesältesten‘ Pato und Momo assistieren dem Fernsehkoch bei der Zubereitung eines leckeren Kartoffelgulaschs. Das Gericht ist einfach und schnell zubereitet und hervorragend geeignet, um viele hungrige Mäuler auch in freier Natur satt zu kriegen. Pato und Momo haben ein Rezept mitgebracht, das aus der Not geboren wurde.

Schokoaufstrich gehört bei allen Ausflügen der Gruppe zum festen Reiseproviant, und das in beachtlichen Mengen. Damit die Stammeskasse dem standhält, wurde der ‚alternative Brotaufstrich‘ entwickelt, von dem auch Rainer Sass begeistert ist. Nach bester Pfadfindersitte wird nach vollbrachter Arbeit ein Lagerfeuer entzündet, um den Tag mit einem gemeinsamen Lied ausklingen zu lassen.

HR, Freitag, 07.07., 11:45 – 12:00 Uhr

Bewertungen für Lieferdienste

Das ist doch mal was Neues für die Kunden von Lieferdiensten. Wer kann schon wissen, ob der Lieferdienst/Pizzaservice, bei dem man (vielleicht zum ersten Mal) bestellt, auch eine gute Qualität anbietet?

Das Portal www.bringbutler.de sammelt diese Informationen in Form von Kundenbewertungen seit einiger Zeit und zeigt diese nun auch in den Postleitzahl-Suchergebnis-Seiten (Beispiel: Lieferdienste online in München http://www.bringbutler.de/suchergebnis_PLZ_80333_1.php ) an.

Die Sortierung der Ergebnisseiten erfolgt gewichtet nach verschiedenen statistischen Grössen. Das mit Abstand größte Gewicht haben allerdings die Kundenbewertungen, die nur echte Besteller durchführen können. Damit ist sichergestellt, dass die Ergebnisse nicht verfälscht sind.

Der Lieferdienst mit den besten Bewertungen steht oben. Ganz einfach im Prinzip, aber sehr effektiv für hungrige Endkunden, gleichgültig ob sie nun zum ersten Mal bestellen oder Stammkunde sind.

Ein Besteller kann unmittelbar nach der Bestellaufgabe oder erst Tage später (möglich durch Bewertungslinks innerhalb seiner Bestätigungs-Email) eine Bewertung für die ihm gelieferten Speisen abgeben. Er hat dabei eine ähnliche Wahlmöglichkeit wie bei einem großen Internet-Auktionshaus: positiv, neutral oder negativ. Er kann natürlich eine Begründung angeben, die der Lieferdienst später einsehen und entsprechend reagieren kann. Derzeit sind ca. 72.000 Kundenbewertungen im System. Täglich kommen hunderte hinzu.

Das Ranking der Lieferdienste basiert auf einem komplexen Algorithmus, der sowohl auf plötzliche Veränderungen (z.B. neuer Koch) als auch auf langfristige Trends optimal und schnellstmöglich reagiert.

www.bringbutler.de