CHEF®EVOLUTION – The Dutch Avantgarde Festival

Am 18. und 19. September veranstaltet das Restaurant De Librije die dritte Auflage der CHEF®EVOLUTION – The Dutch Avantgarde Festival . Dreh- und Angelpunkt der kulinarischen Szene wird an diesen Tagen wieder die niederländische Gemeinde Zwolle sein.

Nachdem sich CHEFS®EVOLUTION schon in den Jahren 2012 und 2014 sehr erfolgreich etablieren konnte, organisieren Jonnie und Thérèse Boer die Veranstaltung bereits zum dritten Mal. Unterstützt werden sie dabei von dem Team der Edition Port Culinaire, das mit Carola und Thomas Ruhl seit fast zehn Jahren den besten Köchen der Welt eine Plattform für ihre Arbeit bietet.

Mit dem Restaurant De Librije und dem benachbarten Theater De Spiegel hat das Avantgarde Festival einen perfekten Veranstaltungsort gefunden, um die gesamte Genusswelt willkommen zu heißen. CHEFS®EVOLUTION lädt alle Liebhaber von guten Lebensmitteln und Getränken dazu ein, zu testen, zu schmecken und zu genießen.
Neben den Kochvorführungen internationaler Star-Köche im Theater De Spiegel stehen zahlreiche weitere Punkte auf dem Programm. Die besten niederländischen Gastwirte organisieren den Wijn & Spijspaleis (Palast der Weine & Speisen), ein spannender Kochwettbewerb wird ausgetragen und Weinproben und –Workshops stehen auf dem Plan. Der BOERenmarkt (angelehnt an Thérèse und Jonnie Boer) ist in diesem Jahr besonders groß und gibt einen Einblick in die Arbeitsweise und in die Visionen des erfolgreichen Gastronomenehepaars.

Kochshows der Chefs
Während der gesamten Veranstaltung gibt es im Theater De Spiegel zahlreiche Kochshows, in denen internationale Top-Chefs Einblicke in ihre innovative Arbeit geben. Die ersten Namen wurden bereits bekannt gegeben: Tanja Grandits aus dem Restaurant Stucki ** in Basel, Virgilio Martínez Véliz aus dem Restaurant Central * in Peru (No. 4 / 50 Best) und Magnus Ek von Restaurant Oaxen Krog ** in Stockholm.
Die vollständige Liste aller Referenten wird in Kürze bekannt geben.

BOERenmarkt XL
Der Eintritt auf dem BOERenmarkt ist frei und kann von allen Interessierten besucht werden. Hier treffen die Besucher auf „Friends of Boer“ also auf Bauernfreunde. Das sind (ehemalige) Köche aus dem Restaurant De Librije, Produzenten, die mit den Boers zusammen arbeiten und ihre besten Lieferanten. Gemeinsam wird dieser Freundeskreis während des gesamten Festivals kleine Speisen inklusive einer Weinbegleitung servieren und den Besuchern alle Fragen rund um ihre Arbeit beantworten können.

Spannender Kochwettbewerb
Genau wie bei den ersten beiden Ausgaben von CHEFS®EVOLUTION wird auch in diesem Jahr ein spannender Kochwettbewerb ausgetragen. Junge talentierte Köche gehen auf die Schnitzeljagd und sammeln typische Zutaten in uns aus der Region, die sie in ihrem Menü verwenden müssen. Das wird von einer fachkundigen Jury, die sich aus Spitzenköchen zusammensetzt, bewertet.

Tickets
• Der BOERenmarkt XL ist öffentlich und somit von allen Eintrittspreisen frei.
Kochshows / De Spiegel Theater
• Tageskarte 49,95 € – 250 Early Bird Tickets für 44,95 € pro Tag.
• Zwei-Tageskarte 79,95 €
Tickets können ab Mitte Februar 2016 über www.chefsrevolution.com und über das Theater De Spiegel (www.zwolsetheaters.nl) reserviert werden.

Um einen Eindruck von CHEFS®EVOLUTION 2014 zu bekommen, schauen Sie sich bitte den Trailer an:
www.librije.com/chefsrevolution

Wie gesund ist Rhabarber?

Dr. Susanne Fink-Tornau, Ernährungsberaterin und Ökotrophologin beim Reformwarenhersteller Natura

„Von April bis Juni dauert die Rhabarbersaison. Das Stangengemüse ist reich an Vitaminen und Mineralstoffen wie Vitamin C und K, Eisen, Kalium und Phosphor. Während Eisen und Vitamin K unter anderem die Blutbildung unterstützen, wirkt Kalium verdauungsfördernd und entwässernd. Doch leider enthält Rhabarber auch den Inhaltsstoff Oxalsäure. Diese geht mit wichtigen Mineralstoffen wie etwa Calcium Verbindungen ein, welche die Darmschleimhaut nicht aufnehmen kann und größtenteils unverdaut ausscheidet. Zusätzlich besteht die Gefahr, dass sie zu Nieren- oder Blasensteinen führen. Wer unter entsprechenden Erkrankungen, Gicht oder Rheuma leidet, sollte daher lieber auf Rhabarber verzichten. Allen anderen rate ich, die Stangen vor dem Verzehr zu erhitzen, da dies die Wirkung der Oxalsäure abschwächt. Anschließend das Kochwasser mit der gelösten Säure wegschütten. Dadurch erhalten die Stangen zudem einen milderen Geschmack. Kein Wunder also, dass Rhabarber vor allem in Form von Kuchen, Marmeladen oder Kompott auf den Tisch kommt. Da alle Varianten viel Zucker enthalten, helfen alternative Süßungsmittel wie Stevia, Kalorien zu sparen. Zusätzlich empfehle ich Vanille- oder Kokosblütenzucker, die sehr gut mit dem säuerlichen Geschmack des Rhabarbers harmonieren. Wer mag, fügt noch einen Hauch Ingwer oder Zimt hinzu. Zum Andicken von Kompott bieten sich Johannisbrotkernmehl oder Guarkernmehl aus dem Reformhaus an. Beide Bindemittel sind geschmacksneutral und lassen sich kalt anrühren. Die Kombination mit Joghurt oder frisch zubereiteter Vanillesoße sorgt für zusätzliche Calcium-Zufuhr.“

Weitere Informationen unter www.natura.de

Anton Pozeg, Wien

Wechsel an der kulinarischen Spitze: Anton Pozeg wird neuer Executive Chef im Palais Hansen Kempinski. Ab April übernimmt er die Position des Küchenchefs im Restaurant „Edvard“, ausgezeichnet mit einem Michelin-Stern und 16 Gault- Millau-Punkten, sowie die Leitung über die gesamte Gastronomie des Hauses. Er folgt auf Philipp Vogel, der seit der Voreröffnungsphase für die erfolgreiche Positionierung der kulinarischen Einrichtungen verantwortlich war, und nun im Rahmen einer kreativen Auszeit auf Reisen gehen wird.

„Wir freuen uns sehr, dass wir Anton Pozeg als Executive Chef gewinnen konnten“, so Markus Lück, Generaldirektor des Palais Hansen Kempinski. „Philipp Vogel hat in den letzten zweieinhalb Jahren Großartiges geleistet und unsere Gastronomie sehr erfolgreich etabliert. Während dieser Zeit war Anton Pozeg bereits seine rechte Hand und hat die Konzeptentwicklung und Eröffnung unserer Restaurants mitbegleitet. Er kennt die Mitarbeiter und das Haus und vor allem – er ist ein hervorragender Koch, der dem ‚Edvard‘ seine eigene Handschrift geben wird.“

Auf der Speisekarte des Fine-Dining Restaurants treffen zukünftig bewährte Spezialitäten des „Edvard“ auf neue, mediterrane Einflüsse. Das Grundkonzept bleibt dabei weiterhin erhalten: Gäste erwarten saisonale Gerichte und eine Küche, die mit wenigen einzelnen Komponenten auskommt. Aus jeder Zutat wird der bestmögliche Geschmack herausgearbeitet und das Produkt in den Mittelpunkt gestellt. Dabei legt Anton Pozeg großen Wert auf die regionale Herkunft und wählt sämtliche Zutaten sorgfältig aus.

Seine Liebe für die italienische Kochkunst entdeckte Anton Pozeg bei Mentor Mario Gamba, Restaurant Aquarello in München, für den er insgesamt vier Jahre tätig war und der ihn entscheidend prägte. Seine Neugier wurde geweckt: Noch heute will er immer wieder Neues entdecken und ausprobieren. Für ihn ist eine harmonische Komposition besonders wichtig:
Jedes Gericht und Menü muss in sich stimmig sein und alle Komponenten zu einem Gesamtwerk verbinden. Im Vordergrund steht stets der Gast, der sich ganz dem Genuss widmen soll.

Seinen Werdegang begann der gebürtige Münchner mit seiner Ausbildung im Restaurant Weichandhof in seiner Heimatstadt. Es schloss sich eine Tätigkeit im Hotel Bayerischer Hof in München an, bevor er zu Kempinski wechselte. Während seiner Zeit im Hotel Atlantic in Hamburg arbeitete er erstmals mit Sven Büttner, heutiger Executive Chef im Hotel Vier Jahreszeiten Kempinski. Es folgte die Zeit mit Mentor und Sternekoch Mario Gamba im Restaurant Aquarello, die ihn entscheidend prägte und noch heute seine kulinarische Linie beeinflusst. Zunächst als Demi Chef de Partie, später als Souschef, blieb er insgesamt vier Jahre und kehrte dann zurück zu Kempinski: Im Hotel Vier Jahreszeiten Kempinski verbrachte er als Executive Sous Chef zwei Jahre, bevor er dann ins Palais Hansen Kempinski Wien wechselte.

www.kempinski.com/vienna

Nespresso Gourmet Weeks

Bis 29. März 2015 Genusskultur auf höchstem Niveau in Österreichs besten Hauben-Restaurants

Nespresso lädt wieder in Kooperation mit Gault Millau bis zum 29. März zu den Nespresso Gourmet Weeks. Während eines Zeitraums von vier Wochen haben alle Genießer der Hauben-Gastronomie die Möglichkeit erlesene Menüs in 63 Nespresso Partner-Restaurants österreichweit zu verkosten. Als krönender Abschluss jedes kulinarischen Erlebnisses wird den Gästen ein einzigartiger Kaffeemoment, mit einem Nespresso Grand Cru Kaffee nach eigener Wahl, geboten.

Die Nespresso Partner-Restaurants verwöhnen mit Mittags- und Abendmenüs im Rahmen eines besonders attraktiven Angebots. Die Preise richten sich dabei nach der Anzahl der Hauben, die Menüs variieren zwischen EUR 17,- und EUR 59,-. Die Genussreise wird durch einen Nespresso Grand Cru Kaffee, der im Menü inkludiert ist, perfekt abgerundet.

Seit 2009 begeistern die Nespresso Gourmet Weeks sowohl Nespresso Clubmitglieder als auch Jahr für Jahr neue Liebhaber des guten Essens. Erich Lukas (Restaurant Verdi), ausgezeichnet mit 2 Gault Millau Hauben und 16 Punkten, bringt es auf den Punkt: „Wir sind seit Anfang an Partner der Nespresso Gourmet Weeks. Diese Initiative hat seit Beginn großes Echo erzielt. Jedes Jahr besuchen uns während der Nespresso Gourmet Weeks neue Gäste, allen voran junge Genießer, die wir von der Qualität und Kreativität unserer Küche begeistern können.“

Entdecken Sie kulinarische Kreationen der Spitzenklasse
Für gastronomische Highlights sorgen unter anderem die diesjährigen Botschafter der Nespresso Gourmet Weeks: Andreas Döllerer (Döllerer ́s Genießerrestaurant, 3 Hauben) im Salzburger Golling, Josef und Maria Steffner (Mesnerhaus, 3 Hauben) in Mauterndorf, Toni Mörwald (Toni M., 3 Hauben) in Feuersbrunn und Erich Lukas (Restaurant Verdi, 2 Hauben) in Linz. Insgesamt verwöhnen österreichweit 63 Nespresso Partner-Restaurants ihre Gäste.

www.nespresso.com/gourmetweeks

Hans C. Marcher

Die Kochshow bei der alle SATT werden.
Neu und bisher einzigartig ist das „organisierte Massenkochen mit würziger Unterhaltung“ mit dem Foodentertainer Hans C. Marcher (44).
In den letzten fünf Jahren hat Marcher bereist mehrfach mit bis zu 1.000 Menschen gleichzeitig gekocht. Ein spektakuläres Showkonzept mit hohem logistischen Aufwand und der Garantie für genüssliche Unterhaltung.

Diese Erfahrungen sind nun in die „Mitmach-Kochshow“ ABGEBÜGELT eingeflossen, eine Mischung aus Küchenparty, Entertainment und Comedy.
„Die Show ist, ohne live dabei gewesen zu sein, schwer zu greifen und zu verstehen“, so Hans C. Marcher weiter. Man kann sich alle Aktionen wie Unterhaltung, Musik, Interaktion, Kochen, Dinner und Genießen in einem abendfüllenden Programm nur schwer vorstellen.

Aber zum Schluss haben die Leute ein Programm von knapp vier Stunden, in dem sie viel gelacht und selbst am Herd mit Hand angelegt haben, um später ihr eigenes Menü mit den weiteren Gästen zu genießen.
Der besondere Clou an der Show: Es wird mit dem Bügeleisen das Fleisch für den Hauptgang gebügelt und zubereitet.

Zur ersten Auflage und Premiere im Dezember 2014 haben die Produzenten der GFE German Food Entertainment zusammen mit Regisseur Harald Richter den Stadtgarten in Erfurt gebucht, um an zwei Abenden den Auftakt für eine öffentliche Deutschland-Tour zu geben.
Ziel ist es, die Gäste mit leicht verdaulicher Kost zu unterhalten. Der Vorteil beim „Abgebügelt-Konzept“, man kann schon während der Show in vollen Zügen konsumieren. Vom ersten kulinarischen Appetitanreger zu Beginn der Veranstaltung bis hin zur Versorgung mit Getränken und dem 3-Gang-Menü werden die Gäste mit Bauch, Herz und Hirn satt. Und wer will, bekommt gerne Nachschlag!

Sämtliche Aktivitäten während der Zubereitung des dreigängigen Menüs durch die Gäste, werden intermedial durch eine Live-Regie von fünf Kameras eingefangen und Von der Küchen-Live-Combo musikalisch begleitet. Das bunte Treiben wird auf eine Großleinwand projiziert.
Während Hans C. Marcher auf der Bühne und im Publikum agiert, kümmert sich Saalreporter Marc Neblung um die teilnehmenden Gäste und ihre Bedürfnisse.
So können alle der rund 400 Gäste die lustigen Geschichten, Pannen und Kochtricks live miterleben und bekommen dabei noch wertvolle Kochtipps mit auf den Heimweg.

Im Gegensatz zu den herkömmlichen Bühnenkochshows mit Kochanekdoten und Rezeptplaudereien ist man bei „Abgebügelt“ stets auf Augenhöhe mit den Gästen. Jeder muss mitmachen, um am Ende auch genießen zu können und satt zu werden.

Die Live-Kochshow hat noch einen entscheidenden Vorteil, so Hans C. Marcher mit einem Augenzwinkern: „Über das Essen kann sich niemand beschweren, denn die Gäste haben ja selbst gekocht“. Natürlich hält man auch Alternativen für Vegetarier, Veganer und andere Allergiker bereit.

Mit am Start während der Performance sind rund 15 Foodentertainer (= Profiköche mit Entertainmentqualitäten), die dem Publikum auch mal zur Hand gehen, wenn es zum Beispiel um das „Bügeln mit totem Fleisch“ geht.
Als Stargast wird der 15-jährige Kloß Fritz aus Zella-Mehlis erwartet. Mit seinem Kultsong über die Thüringer Lieblingsspeise erreichte er mehr als 4,8 Million Youtube Fans und sorgt als begeisterter Hobbykoch in der Show dafür, dass es neben den Thüringer Klößen auch ein schmackhaftes Dessert gibt.

Am 11. und 12. Dezember 2014 – Einlass 18 Uhr – Beginn 19 Uhr im STADTGARTEN ERFURT – 99 € Person/Ticket – 3 1⁄2 bis 4 stündige Kochshow, Aperitif, alle alkoholischen und alkoholfreien Getränke, ein Appetitanreger, dreigängiges Menü, alle technischen Geräte und Lebensmittel für die Show, Gastgeschenke für alle Teilnehmer.
After-Koch-Show Party 22.30 Uhr bis 0.30 Uhr

www.abgebuegelt.de

Flüge der Zukunft

Skyscanner Bericht zum Reisen der Zukunft prognostiziert technische Revolution an Flughäfen innerhalb der nächsten zehn Jahre
 
Der Weg vom eigenen zu Hause bis zum eigentlichen Urlaubs- oder Businessort wird sich im kommenden Jahrzehnt nachhaltig vereinfachen und somit deutlich komfortabler für Reisende werden. Ist dieser erste Schritt in den Urlaub heute oftmals noch zeitaufwendig und stressig, so wird er schon bald nicht mehr wiederzuerkennen sein. Das prognostiziert Skyscanner, eine der führenden Reisesuchmaschinen der Welt, in ihrem aktuellen Studie zur Zukunft des Reisens.

Filip Filipov, Head of B2B bei Skyscanner, zum Zukunfts-Report: „Durch neue Technologien hat der Weg von zu Hause bis zur Zieldestination das Potenzial bis 2024 eine stressfreie und angenehme Erfahrung zu werden. Flughäfen und Flüge werden nicht länger der Preis sein, den wir zahlen, um zu reisen. Stattdessen werden sie den Beginn unseres Urlaubs markieren und Orte schaffen, an denen sich Passagiere ganz nach ihren Bedürfnissen wohl fühlen können – egal, ob sie privat oder geschäftlich unterwegs sind.“

Skyscanner sagt mit Hilfe von renommierten Experten voraus, dass sich Flughäfen bis 2024 zu intelligenten öffentlichen Räumen entwickeln werden, die Gästen schon vor Abflug ein Gefühl des Wohlbefindens vermitteln werden. Passagiere werden in der Lage sein, einen stressfreien und schnellen Check-in, gefolgt von einem entspannenden und maßgeschneiderten Flug zu genießen. Terminals und Kabinen werden dabei zu Cyber-Hubs, in denen Reisende Wohlfühloasen finden, die ihren Geschäfts-oder Urlaubs-Bedürfnissen angepasst wurden.

Der Flughafen der Zukunft: reibungslos bis zum Abflug
Warteschlangen an der Sicherheitskontrolle und dichtes Gedränge gehören am Flughafen der Zukunft der Vergangenheit an. Ein völlig automatisierter Prozess wird Dank Molekularscannern und Gesichts-Erkennungssoftware die heutigen Check-in-Schalter und Warteschlangen in die Vergangenheit katapultieren und somit den kompletten Prozess vor dem Abflug beschleunigen. Passagiere werden im Café einchecken und ihr Gepäck aufgeben können, während sie Kaffee kaufen. Sie nutzen ihre Smartphones, um die Wartezeiten an der Sicherheitskontrolle zu überwachen, während sie den besten Weg zum Gate angezeigt bekommen. Ein weiterer Schlüsselbegriff ist das „Internet der Dinge“, durch das immer mehr Produkte und Geräte mit dem Internet und miteinander verbunden sein werden, um miteinander „zu kommunizieren“. So werden beispielsweise voreingestellte digitale Gepäckanhänger und Koffer alle Flugdaten und Zielinformationen enthalten und es Passagieren erlauben, ihr Gepäck während ihrer Reise zu verfolgen. Diese zukunftsweisenden Systeme werden zusammen mit biometrischen Datenkarten, die Reisepässe ersetzen und das Flughafenerlebnis in nicht einmal zehn Jahren effizienter, angenehmer und schneller gestalten.

Die Entstehung von „Aerovilles“
Der Flughafen der Zukunft wird ein Ort zum Genießen und Wohlfühlen – ein sogenanntes „Aeroville“ – das Reisende nach der Sicherheitskontrolle in stimmungsvolle Räume voller Kunst, Kultur und Natur entführt. Neben 3D-Kinos und Swimmingpools auf dem Dach erleben Wartende Entspannung in Yoga-Zentren zum Beispiel in einem künstlich angelegten Wald. An einigen großen Flughäfen dieser Welt, wie zum Beispiel Changi in Shanghai oder Schiphol in Amsterdam, sind Teile davon bereits heute Realität.

Eine aktuelle Umfrage von Skyscanner ergab, dass 43 Prozent der Passagiere gern einen Open-Air-Park oder einen Strand an ihrem Wunsch-Airport sehen würden. Dieser Wunsch nach einer offenen Bauweise wird das Design der neuen Aerovilles bestimmen, die laut Skyscanner bis 2014 Standard sein werden. Der Bericht prognostiziert zudem, dass der Flughafen der Zukunft mit interaktiven Einkaufswänden ausgestattet sein wird, die eine völlig neue Einkaufs-Erfahrung möglich machen. Neue haptische Technologien ermöglichen es Passagieren Produkte zu riechen, zu fühlen und zu sehen, während sie auf der Dachterrasse entspannen. „Phygitale“ Technologien – also eine Mischung aus analogen und digitalen Techniken – erlauben es zudem, Waren mit einer einfachen Handbewegung oder einem Sprachbefehl zu bestellen.
 
Zehn Dinge, die den Flughafen der Zukunft ausmachen werden:
Gesichtserkennung, die den Reisepass ersetzt
Biometrische Körper-Scanner beschleunigen den Gang durch die Security
Digitale Shopping-Wände ersetzen Duty Free Shops
Persönliche Guide Systeme, die Passagiere durch den Airport navigieren
Digitale Gepäck-Etiketten
Holografische Mitarbeiter, die Fragen beantworten und den Weg weisen
Visuelle Erlebnisse in den Flughafenhallen (z.B. Reiseimpressionen aus aller Welt)
Kunst, Skulpturen und Kultur verschönern den Airport der Zukunft
Innovative Architektur
Grünflächen in der Abflughalle
 
Die Flüge der Zukunft
Holografische Flughafen-Mitarbeiter geleiten den Reisenden in den 2020er Jahren reibungslos an Bord, wo er in einem Sitz Platz nimmt, der sich seinem Körper anpasst. Standardmäßig wird der Passagier Zugang zum Internet sowie zu 3D-Multimedia-Systemen inklusive personalisierten Filmen, Musik und Daten haben. Flugzeugsitze werden zu einer Kombination aus mobilem Wohnzimmer und virtuellem Büro, die unterschiedlichste Komfortstufen auf Basis persönlicher Vorlieben versprechen. Hologramm-Systeme im Skype-Stil machen 3D-Konversationen mit Familie und Geschäftspartnern während des Fluges zur Normalität. Im Sitz eingebaute Schallschutzsysteme verhindern, dass Mitreisende durch Gespräche gestört werden. Mit haptischen Handschuhen ist sogar das Händeschütteln mit einem Geschäftspartner möglich, denn durch diese Technologie ist das Spüren der Berührung in dem Moment, in dem sie geschieht, keine Zukunftsmusik mehr.

Der Bericht wurde in Zusammenarbeit mit The Future Laboratory und einem 56-köpfigen, internationalen Team bestehend aus Experten der Reise- und IT-Branche sowie Futurologen erstellt. Dazu wurden bestehende Publikationen, Unternehmensberichte aus den Bereichen Technik, Reisen und Zukunftsforschung, Zitate und Dokumente aus Print- und Onlinequellen analysiert und ausgewertet.

 www.skyscanner.de/

8. Big Bottle Party Berlin

XXL Gaumenschmaus – die 8. Big Bottle Party sorgte für großes Staunen und Genießen – 560 Liter Wein, über 2.000 kulinarische Portionen, 1.500 Pralinen

Der Leitgedanke der Big Bottle Party „große Winzer – große Weine – große Küche“ wurde dieses Jahr mit dem Motto „Ladies first!“ geadelt. Chefsommelier Gunnar Tietz und der aktuelle Berliner Meisterkoch Matthias Diether empfingen im Rahmen der 8. Big Bottle Party im Gourmetrestaurant „first floor“ die weibliche Wein- & Kochelite.
45 Spitzenwinzerinnen aus ganz Europa schenkten rund 560 Liter Wein aus 3-Liter- Doppelmagnum- und 6-Liter-Imperial-Abfüllungen aus, während sieben Spitzenköche 2.000 Portionen für rund 280 Gäste anrichteten. Doch damit nicht genug, präsentierte Chocolatier Gerhard Skrovanek 1.500 handverlesene Pralinen und Käsepapst Bernard Antony hatte 20 kg feinsten Käse aus dem Elsass mit im Gepäck.

Für die prickelnde Erfrischung sorgte Champagnerexpertin Alice Paillard höchst persönlich und schenkte aus einer Doppelmagnum, auch Jeroboam genannt, ein Bruno Paillard Premiere Cuvee ein. Auch das wurde getoppt, denn Vranken Pommery spendierte eine eisgekühlte 6-Liter-Imperial Abfüllung eines Grand Crus 1995 Champagner.
Zum ersten Mal zog eine geballte Frauenpower in das Gourmetrestaurant „first floor“ ein; nicht zuletzt auch unterstützt von den neun „Next Queen of Cuisine“ Nachwuchsköchinnen, die unter anderem von Jurymitglied Matthias Diether und TV Moderatorin Birgit Lechtermann gefördert werden.

„Wir blicken auf drei sehr ereignisreiche Tage mit vielen tollen kulinarischen Höhepunkten zurück und können sagen, dass wir sehr stolz auf dieses Event sind. Unser Bestreben ist es, jedes Jahr aufs Neue unseren Big Bottle Party Fans ein Highlight zu bieten. Dieses Jahr haben wir gezeigt, dass auch Frauen in der Topliga spielen können“, so die Gastgeber Tietz und Diether.

Für das kulinarische Wohl sorgten:
Sonja Frühsammer – Frühsammers Restaurant
Kremmener Büffelmozzarella, wilder Brokkoli, Salzmandel, Basilikumeis
Anna Sgroi – Restaurant Anna Sgroi (1 Michelin Stern)
Langostinos mit Avokadosalat und Gurken-Ingwer-Vinaigrette
Sarah Henke (1 Michelin Stern) Hamachi Sashimi – Ponzu – Cashew
Elisabeth Grabmer – Restaurant Waldschänke (1 Michelin Stern)
Geschmortes Kalbsbackerl mit Sonnenblumenpüree, Blumenkohl & Bachkresse
Thomas Martin (Jacobs Restaurant, Hotel Louis C. Jacob, 2 Michelin Sterne)
Räucheraal mit Apfel, Gurke und Süssweingelee
Matthias Diether („first floor“, 1 Michelin Stern)
Kaninchen – Kerbel – Kartoffel
Dessert: Kräuter Dessert, Frucht-Tartlets, Schoko-Schalen, Flip Flops
Lisa Hermes (Neuseelandhirsch)
Gebeizter Neuseelandhirsch mit Sellerie, Apfel, Walnuss und Mandarine

Auch in diesem Jahr wurde während der Big Bottle Party für einen guten Zweck gesammelt und der Erlös mit 10.510 Euros kann sich sehen lassen. Diesmal gab es eine große Tombola mit Preisen im Wert von 32.000 Euro – wie beispielsweise Reisen, Gourmetgutscheine und Verwöhnmomente. Der Erlös dieser Tombola geht zu hundert Prozent an den Förderverein Kinder- & Jugendhilfezentrum Neukölln, Buckow e.V.

Die komplette Winzerliste finden Sie unter www.bigbottleparty.de

Broadway Shows zum halben Eintritts-Preis

Zum vierten Mal veranstaltet New York City in diesem Winter die beliebte Broadway Week. Für gute Unterhaltung im Vorfeld sorgen die Ticketangebote für 26 Broadway Shows zum halben Preis. Die Aktion läuft während der gesamten Broadway Week vom 21. Januar bis 6. Februar. Theaterfans können bereits ab 6. Januar unter nycgo.com/broadwayweek Tickets zum Spezialpreis bestellen.
„Ob man sich ein neues Musical oder einen alten Klassiker ansieht – der Besuch einer Broadwayshow ist eines der unvergleichlichen Erlebnisse in New York City“, sagt George Fertitta, CEO von NYC & Company zur Ankündigung der Broadway Week. „Wir freuen uns New Yorkern wie auch Besuchern von auswärts zwei Tickets zum Preis von einem anbieten zu können. Auch Football-Fans, die während der Broadway Week zum Super Bowl XLVIII in die Stadt kommen, können so zusätzlich zum Match auch eine Theaterveranstaltung genießen.“
„NYC & Companys Aktion ist ein smartes Angebot für New Yorker und Besucher, während der Super Bowl Saison nicht nur das Stadion, sondern auch das Theater für sich zu entdecken! Die Broadway Week wird es nun alle halbe Jahre geben. Sie ist das perfekte Event für Theaterfans, die Stücke und Musicals lieben. Künftig werden noch mehr Shows an der Broadway Week teilnehmen“, sagte Charlotte St. Martin, Geschäftsführerin der Broadway League. „Unsere Stadt bereitet sich auf ein gefeiertes Sportevent vor, das für Teamwork und eine exzellente Besetzung aus Starathleten steht. Ebenso einzigartig ist eine Live-Performance am Broadway, wo es ebenfalls genau darauf ankommt: gutes Zusammenspiel und eine Topbesetzung. Die NLF Fans liefern uns eine sportliche Show und wir bieten ihnen eine großartige Aufführung.“
Im Rahmen der regelmäßig wiederkehrenden 2-für-1-Promotionaktion der NYC & Company zur Broadway Week wurden bereits mehr als 350.000 Theatertickets verkauft. Dies brachte seit der Einführung des Events im Januar 2011 Einnahmen von über 22 Millionen US-Dollar ein.

Im Folgenden finden Sie eine Übersicht über die Shows, die 2014 an der Broadway Week teilnehmen:

. After Midnight
. Beautiful: The Carole King Musical
. The Bridges of Madison County
. Bronx Bombers
. Chicago the Musical
. A Gentleman’s Guide to Love and Murder
. The Glass Menagerie
. Jersey Boys
. Kinky Boots
. The Lion King
. Machinal
. Mamma Mia!
. Matilda the Musical
. Motown the Musical
. Newsies
. A Night with Janis Joplin
. No Man’s Land
. Once
. Outside Mullingar
. The Phantom of the Opera
. Twelfth Night
. Pippin
. Rock of Ages
. Rodgers & Hammerstein’s Cinderella
. Waiting for Godot
. Wicked

Die Broadway Week wird von der NYC & Company zusammen mit der Broadway League, American Express, AARP, Amtrak, Audience Rewards und NBC 4 New York veranstaltet.
Darüber hinaus gibt es ein Broadway Week Gewinnspiel. Die Lotterie wird durch die Publikumseinnahmen finanziert. Dem Sieger und fünf ausgewählten Freunden winken als Gewinn ein Dinner in der Ça Va Brasserie sowie Tickets für eine Broadway Show. Mitglieder von Amtrak Guest Rewards können sich über den Kauf eines Promotiontickets für die Broadway Week 100 Amtrak Guest Rewards-Punkte gut schreiben lassen.
Nähere Informationen zu allen Broadway Shows sowie zum Programm finden Sie unter nycgo.com/broadwayweek

Unsere New York Spar Tipps: www.gourmet-report.de/artikel/342907/Sparen-in-New-York.html

Gourmet News aus Island

Food and Fun Festival
Vom 26. Februar bis zum 3. März 2014 demonstrieren beim „Food & Fun Festival“ in der isländischen Hauptstadt Reykjavik isländische und internationale Starköche zum 13. Mal ihr Können. Die Idee: Weltweit renommierte Küchenchefs gastieren während der Festivalzeit in die besten Restaurants der Stadt und bereiten aus frischen regionalen Zutaten ein spezielles Tasting-Menü. Angesagte Läden wie „Dill“, „Sjávargrillið“ oder „Rub 23“ stellen den internationalen Teams jedes Jahr ihre Profi-Küchen zur Verfügung. 2014 geht auch das Newcomer-Restaurant „Kopar“ an den Start. Am letzten Tag des Festivals findet ein Kochwettbewerb statt, bei dem alle Teilnehmer mit einem isländischen Drei-Gänge-Menü gegeneinander antreten.

Restaurant-News
Ein Hauch von Exotik
Im „Borg Restaurant“ im Hotel Borg in Reykjavík  schwingt seit Februar 2013 Völundur Snær Völundarson den Kochlöffel, ein bekannter isländischer TV-Koch und Autor. Sein Werk „Delicious Iceland“ wurde bei den Gourmand World Cookbook Awards unter die 100 besten Kochbücher der Welt gewählt, seine TV-Auftritte von Fernsehsendern in 50 Ländern übertragen, unter anderem vom englischen Kanal BBC Lifestyle. Obwohl sich Völundarson auf frische regionale Produkte konzentriert, merkt man seiner Kochkunst durchaus an, dass er zuvor zwölf Jahre auf den Bahamas gelebt hat. So kommt der blaue Lengfisch mit Sesamsamen, Joghurt und Fruchtsauce an den Tisch, zum Hähnchen reicht er Kürbis, Süßkartoffel und Erdnüsse.

Gourmet-Bistro zum Relaxen
Völundur Snær Völundarson, von den Isländern nur liebevoll Völli genannt, begnügt sich aber nicht nur mit dem Gourmethimmel im Hotel Borg. Ganz in der Nähe des Hotels, in der  Pósthússtræti 9 hat er in diesem Sommer auch noch das hippe Bistro „Nora Magasin“ eröffnet. Völli war vor allem an einem lässigen Ambiente gelegen, auf der Karte finden sich erlesene, leichte Gerichte in Tapas-Form und bis zur Perfektion gemixte Cocktails. Die Stilrichtung lässt sich am ehesten als eine Mischung aus französischer mit der Asia-Fusion-Küche bezeichnen – kein Wunder, ist doch Küchenchefin Akane Monavon halb Französin, halb Japanerin. Sie serviert Hummer-Tempura, kleine Salate, gebackenen Camembert mit Rosenpfeffer, frischen Fisch und Burger, aber auch Leckereien wie Schokoladenkuchen mit Lakritze oder Crème Brulée mit Kardamon.

Kimchi auf Isländisch
Die „K-Bar“, ein neues koreanisches Restaurant, hat im November 2013 an der beliebten Flaniermeile Laugavegur in Reykjavík eröffnet. Es lässt sich nur erahnen, was herauskommen muss, wenn die Halbkoreanerin Kathy Clark fangfrische isländische Fische und Meeresfrüchte mit koreanischen Zubereitungsmethoden und Gewürzen kombiniert. Neben Klassikern wie Ramen oder Kimchi stehen auch Kimchi-Croissants und selbst gebackene Cronuts auf der Karte. Besitzer Ólafur Örn Ólafsson und Barista Jan Fredrik Winter, in Reykjavík schon als Gastro-Größen stadtbekannt, setzen außerdem auf über 50 Biersorten, feinste Cocktails und selbst gemahlenen Kaffee.

 

Produkt-News
Im Bierhimmel
Gutes Bier braucht gutes Wasser – da wundert es kaum, dass sich Island mit seinen pristinen Gletscherwassern und Flüssen schnell zu einer Bierbrauer-Nation gemausert hat. Und das, obwohl die Bier-Prohibition hier nach 74 Jahren erst am 1. März 1989 ganz aufgehoben wurde. Heute begeistern Sorten wie Lava, Mori, Skjalfti und Freyja aus der Mikrobrauerei Ölvisholt in Südisland ein internationales Publikum. Die älteste Brauerei in Island, Ölgerðin Egill Skallagrímsson in Reykjavík, bietet Besuchern sogar „Behind-the-Scenes-Touren“ an und produziert in der angegliederten Mikrobrauerei Borg preisgekrönte Sorten wie das Indian Pale Ale Úlfur oder das Porter-Bier Myrkvi mit überraschenden Schokoladen und Kaffee-Aromen. In Nordisland überzeugt die Mikrobrauerei Gæðingur mit einem leicht zitronigen Lager und einem ungefilterten Stout mit Malz-, Karamell- und Lakritzaromen, während in der Kaldi-Brauerei von Agnes Anna und Olafur Trostur Gerstensäfte nach traditioneller tschechischer Braukunst entstehen. Wer sich einmal quer durch die Kreationen der diversen Mikrobrauereien in Island testen möchte, ist in der Micro Bar in der Austrurstræti 6 in Reykjavík bestens aufgehoben.

Isländische Delikatessen online
Diplom-Biologe Dietmar Schäffer vertreibt auf seiner Webseite Islandeinkauf Feinkostsalze, den isländischen Schnaps Brennivin, Kräutertees und geschnittenes Islandmoos, während die Firma Ice Kost auf isländisches Lamm, Fisch und Meeresfrüchte spezialisiert ist. Vom berühmten Fjalla-Lamm über Schellfisch, Kabeljau und Steinbeißer bis hin zu Garnelen, bringt Ice Kost jedem Gourmet die gewünschten Zutaten auf festen Liefertouren. Wer einmal die Freyja Lottokulur, kleine mit mildem Lakritz gefüllte Schoko-Kugeln, probiert hat, wird schnell danach süchtig. Der Online-Shop „Der süße Regenbogen“ verkauft die beliebten Kugeln in allen nur denkbaren Varianten und bietet auch ein isländisches Naschpaket zum Probieren. Lakritz-Spezialistin Inge Böge von Kado in Berlin hat ebenfalls eine riesige Auswahl an isländischer Lakritze im Angebot.

Short & sweet
Das geht runter wie Öl
Ein alkoholfreies Getränk, das man in Island an Weihnachten in jedem Haushalt findet, ist eine Art Spezi der besonderen Art. Das „Jólaöl“  wird aus der Orangenlimonade Egils Appelsín und einem Malzextrakt gemixt und passt einfach unvergleichlich gut zum Festtagsbraten.

Ein Krönchen fürs „Dill“
Das isländische Restaurant „Dill“ in Reykjavík unter Leitung von Chefkoch Gunnar Karl Gislason wurde am 4. Dezember 2013 als bestes nordisches Restaurant des Jahres ausgezeichnet. Seit 2009 das dänische Noma in Copenhagen mit Starkoch René Redzepi den Preis gewann, ist die „New Nordic Cuisine“ nicht mehr zu stoppen. Gunnar Karl Gislason setzte sich gegen die isländischen Finalisten vom „Hotel Holt“ und „Grillið“durch.

Mandeln verringern den Appetit

Eine neue Studie1, die in der diesjährigen Oktober-Ausgabe des European Journal of Clinical Nutrition erschien, zeigt bei Teilnehmern, die 4 Wochen lang täglich 43 g von trocken-gerösteten, leicht gesalzenen Mandeln konsumierten (als Snack oder als Teil einer Mahlzeit), eine Verbesserung bei der Aufnahme von einfach ungesättigten Fettsäuren und Vitamin E, im Gegensatz zu Teilnehmern, die keine Mandeln konsumierten. Vitamin E ist beispielsweise dafür bekannt, den Schutz von Zellen vor oxidativem Stress zu unterstützen. Dies ist ein bemerkenswertes Ergebnis, da die Vitamin E-Aufnahme vor dem Start der Studie bei vielen Teilnehmergruppen unter der empfohlenen Menge lag. Noch besser: Am Ende der 4-wöchigen Studie blieben die Kalorienzufuhr und das Körpergewicht von Teilnehmern, die Mandeln konsumierten, im Vergleich zu Kontrollgruppen, die keine Mandeln zu sich nahmen, ungefähr gleich. Dies führt zu der Annahme, dass die Teilnehmer die durch die Mandeln gelieferte Energie ausgleichen.
Zusätzlich fanden die Forscher während einer 8-stündigen Verköstigungsstudie heraus, dass eine signifikant größere Verringerung des täglichen Hungergefühls und der Lust, etwas zu essen, bei Teilnehmern auftrat, die Mandeln entweder als Snack (Kombination der Vormittags- und Nachmittags-Snack-Gruppen) oder als Teil einer Mahlzeit (Kombination der Frühstück- und Mittagessen-Gruppen) konsumierten, als im Vergleich zu Probanden, die keine Mandeln zu sich nahmen. Die Effekte waren dabei ausgeprägter in den Snacking-Gruppen als bei den Teilnehmern, die Mandeln als Teil einer Mahlzeit zu sich nahmen.

Der Snack-Markt in Deutschland wächst nach wie vor. Einige Experten schreiben Snacks sogar das Potenzial zu, einer der zukünftig größten Märkte zu werden (Magazin „Snack“, August 12). Konkret bedeutet dies, dass in den kommenden Jahren mit einer Menge an Snack- Neueinführungen zu rechnen sein kann. Gerade deswegen ist es wichtig, bei der Auswahl von Snacks sehr genau hinzuschauen und solche auszuwählen, die nicht zu einer Gewichtszunahme führen, sondern tatsächlich positive Effekte auf die Gesundheit haben. Snacking wird häufig als potenzielles Risiko für Gewichtszunahme angesehen. Diese Verallgemeinerung dürfte verschiedene Reaktionen zur Selektion von Lebensmitteln bei Verbrauchern hervorrufen.

Die 4-wöchige randomisierte, kontrollierte klinische Studie (mit einer 8-stündigen Verköstigungsstudien-Komponente) lief unter der Aufsicht von Dr. Richard Mattes und Dr. Sze- Yen Tan von der Universität Purdue (USA) und repräsentiert die aktuellsten Untersuchungen zu den Auswirkungen von Mandelkonsum auf das Körpergewicht sowie den Appetit. Diese neue Studie liefert ähnliche Erkenntnisse wie eine europäische Studie aus dem letzten Jahr, welche herausfand, dass eine Ernährung mit Mandeln als Snack die Nährstoffaufnahme verbessert, ohne dabei die Kalorienzufuhr zu erhöhen.
1
Tan, S-Y. and Mattes, RD. 2013. Appetitive, dietary and health effects of almonds consumed with meals or as snacks. Eur J Clin Nutr DOI#10:1038/ejcn.2014.184.
Die Mattes/Tan-Studie untersuchte 137 Erwachsene, die ein erhöhtes Risiko für Diabetes Typ-2 haben. Zu Beginn der Studie wurden die Teilnehmer durch ein Zufallsprinzip zu einer der folgenden fünf Gruppen zugeordnet: der Kontrollgruppe, die auf jegliche Nüsse und Samen verzichten, oder einer der vier Mandel-Gruppen, in denen 43 Gramm Mandeln entweder zum Frühstück, zum Mittagessen, als Vormittags- oder als Nachmittags-Snack konsumiert wurden. Die T eilnehmer nahmen sowohl an einer 8-stündigen2 als auch einer 4-wöchigen Verköstigungsstudie teil. Am Tag der 8-stündigen Verköstigungsstudie nahmen alle Teilnehmer ein standardisiertes Frühstück und Mittagessen zu sich. Die Kontrollgruppe konsumierte dabei weder Mandeln noch andere Snacks. Die verbliebenen Mandelgruppen nahmen die 43 Gramm Mandeln zu den vorgeschriebenen Zeiten zu sich; die Teilnehmer, die Mandeln als Snack zu sich nahmen, verzehrten diese ca. 2 Stunden nach der letzten Mahlzeit oder 2 Stunden vor der nächsten Mahlzeit.

Obwohl die Mahlzeiten und Snacks während der 8-stündigen Verköstigungsstudie standardisiert waren, wurden für die 4-wöchige Studie keine Diät-Anweisungen gegeben. Die Teilnehmer sollten ihre normalen Essgewohnheiten sowie sportlichen Aktivitäten beibehalten. Obwohl die Teilnehmer während der vier Wochen täglich ca. 250 Kalorien durch die Mandeln zu sich nahmen, stieg die tägliche totale Kalorienzufuhr während des Untersuchungszeitraums nicht an. Tatsächlich haben die Teilnehmer fast 7.000 Kalorien zusätzlich während der vier Wochen zu sich genommen, ohne dass eine Gewichtszunahme zu verzeichnen war.

„Diese Studie zeigt, dass Mandeln gerade bei Menschen, die sich um eine Gewichtszunahme sorgen, eine gute Snack-Alternative sind“, meint Richard Mattes (PhD, MPH, RD), angesehener Professor für Ernährungswissenschaften an der Universität Purdue und Leiter der Studie. „In dieser Studie kompensierten Teilnehmer die zusätzlich durch die Mandeln zu sich genommene Energie, so dass die tägliche Energiezufuhr nicht anstieg. Die Teilnehmer berichteten außerdem, dass sie weniger Appetit und den Wunsch zu essen verspürten, insbesondere wenn sie Mandeln als Snack konsumierten.“
Die Studie verdeutlicht, dass Mandeln als Teil von Hauptmahlzeiten oder als Snacks konsumiert werden können, ohne dass sich dadurch die tägliche Kalorienzufuhr oder das Körpergewicht erhöht, was wiederum die Ergebnisse einer kürzlich veröffentlichten Meta-Analyse unterstützt.3 Die Vorteile von Mandelkonsum für ein gesteigertes Sättigungsgefühl zeigten sich bei Normalgewichtigen4 sowie übergewichtigen Teilnehmern5. Darüber hinaus fand eine aktuelle Studie zur Verdauung heraus, dass Mandeln 20 Prozent weniger metabolisierbare Kalorien beinhalten als ursprünglich angenommen6.

Die 8-stündige Studie wurde zweimal durchgeführt – zunächst als Grundlage am Anfang und erneut nach Ablauf des 4-wöchigen Untersuchungszeitraums: Jedoch waren die Ergebnisse sehr ähnlich und werden daher nur einmal beschrieben
==
3 Flores-Mateo G, Rojas-Rueda D, Basora J, Ros E, Salas-Salvadó J. 2013. Nut intake and adiposity: meta-analysis of clinical trials. Am J Clin Nutr. 2013 Jun; 97(6):1346-55.
4 Hollis J, Mattes R. Effect of chronic consumption of almonds on body weight in healthy humans. Br J Nutr 2007; 98: 651-656.
5 glucose tolerant adults: a randomized crossover trial. Nutr Metab. 8(1): 6 6
Mori AM, Considine RV, Mattes RD (2011). Acute and second-meal effects of almond form in impaired
Novotny JA, Gebauer SK, Baer DJ. Discrepancy between the Atwater factor predicted and empirically
measured energy values of almonds in human diets. Am J Clin Nutr. 2012 Aug; 96(2): 296-301.

Studienresultate führte der Konsum von Mandeln – egal ob als Snack oder als Teil einer Mahlzeit –zu einer signifikanten Reduzierung von Hungergefühlen und der Lust etwas zu essen (im Vergleich zu einem Verzicht). Während des 4-wöchigen Untersuchungszeitraums führte der Verzehr von Mandeln als Snack oder als Teil einer Hauptmahlzeit weder zu einer Erhöhung der Kalorienaufnahme noch des Körpergewichtes. Mandeln haben eine hohe Nährstoffdichte und durch ihren Konsum verbesserte sich die Zufuhr von Vitamin E sowie einfach ungesättigter Fettsäuren während der vier Wochen signifikant. Mandeln können somit als Snack oder Teil einer Mahlzeit in einen Dia&#7
76;t-Plan integriert werden, um den Appetit und das Verlangen, etwas zu essen, zu verringern. Da Mandeln einfach mitzunehmen sind, eignen sie sich hervorragend als Snack mit dem Extra-Kick an Nährstoffen.

Die Studie auf einen Blick
• Die Studie wurde durchgeführt, um die Effekte beim Konsum von Mandeln als Teil einer Mahlzeit oder als Snack unter den Aspekten der glykämischen Kontrolle, des Appetits, des Körpergewichts und der Zusammensetzung zu untersuchen. Insgesamt wurden 150 Erwachsene mit einem erhöhten Diabetes Typ-2-Risiko zu einer von fünf Gruppen zufällig zugeteilt:
o Eine Kontrollgruppe, die weder Nüsse noch Samen konsumierte
o 2Mahlzeit-Gruppen, die 43 Gramm ganze Mandeln zum Frühstück oder Mittagessen
konsumierten und
o 2 Snack-Gruppen, die 43 Gramm ganze Mandeln als Snack am Vormittag oder
Nachmittag konsumierten
• Dieselben Teilnehmer nahmen an zwei identischen 8-stündigen Verköstigungsstudien (am
Anfang und am Ende des Untersuchungszeitraums von 4 Wochen) sowie an einer 4-
wöchigen Verköstigungsstudie teil.
• Jede 8-stündige Verköstigungsstudie beinhaltete fortlaufende Blutproben-Entnahmen nach
der Einnahme der standardisierten Frühstücks- und Mittagmahlzeiten (entweder ohne Mandeln (Kontrollgruppe) oder mit 43 g Mandeln, die in Übereinstimmung mit der für die Teilnehmer vorgeschriebenen Zeit (Frühstück, Vormittag, Mittagessen oder am Nachmittag) konsumiert wurden).
• Während der 4-wöchigen Studie sollte Teilnehmer entweder keine Mandeln (Kontrollgruppe) oder die tägliche 43 g-Portion an Mandeln, in Abstimmung mit der ihnen zugeteilten Zeit (Frühstück, Vormittag, Mittagessen oder am Nachmittag), konsumieren. Die Teilnehmer waren angewiesen, ihre normalen Essgewohnheiten sowie ihre normalen sportlichen Aktivitäten beizubehalten. Messungen während des 4-wöchigen Zeitraums beinhalteten Körpergewicht, Body Mass Index, Körperfett, Taillenumfang, Blutdruck, 24-stündige Diät- Erinnerungen, körperliche Aktivität, Fragebögen zu Persönlichkeits- und Essverhalten und dem Verlangen, etwas zu essen (d. h. Hungergefühl, Sättigungsgefühl und Appetit) anhand der Nutzung visueller analoger Skalen.

Ergebnisse:
• Von den 150 zufällig zugeteilten Teilnehmern, beendeten 137 (48 Männer und 89 Frauen) die Studie.
• Während der 8-stündigen Verköstigungsstudie:
o Im Vergleich zur Kontrollgruppe, die keinen Snack konsumierte, verringerte sich das
Hungergefühl und die Lust, etwas zu essen, bei denjenigen Teilnehmern, die Mandeln
als Vormittags-Snack zu sich nahmen, auch eine Stunde danach signifikant.
o Bei Berechnungen von ganztägigen Bewertungen (z. B. Fläche unter der Kurve) für Hunger und der Lust, etwas zu essen, waren diese in den kombinierten Vor- und Nachmittag-Snack- und den kombinierten Mahlzeit-Gruppen (Frühstück und Mittagessen) im Vergleich zur Kontrollgruppe signifikant kleiner. Die größten wahrgenommenen Verringerungen waren in den kombinierten Snack-Gruppen
festzustellen.
• Während der 4-wöchigen Verköstigungsstudie:
o Im Vergleich zum Zeitraum vor der Studie und zur Kontrollgruppe zeigte sich eine signifikante Steigerung in der Aufnahme von einfach ungesättigten Fettsäuren und Vitamin E bei allen Mandel-Gruppen.
o Ungeachtet der Tatsache, dass die Teilnehmer täglich ca. 250 Kalorien mehr durch die 43 g-Mandelportionen zu sich nahmen, stieg weder die tägliche Kalorienzufuhr noch erhöhte sich das Körpergewicht. Diese Resultate sind möglicherweise auf die spontane Energiekompensierung zurückzuführen.

Fazit:
Diese Studie belegt, dass 43 Gramm Mandeln täglich (als Snack oder Teil einer Mahlzeit) den Teilnehmern half, die empfohlene Tagesmenge an Vitamin E aufzunehmen, ohne dass es zu einer Steigerung bei der Kalorienzufuhr oder des Körpergewichts kam.
Darüber hinaus ließ sich im Vergleich zu den Teilnehmern, die keinen Snack zu sich nahmen, eine signifikante Verringerung des Hungergefühls und der Lust, etwas zu essen, auch noch eine Stunde nach dem Snacken am Vormittag feststellen.
Alle diese Befunde bestärken die Annahmen, dass Mandeln sich sehr gut als nahrhafte Ergänzung für jede Diät eignen, egal ob als Snack oder Teil einer Mahlzeit.

www.AlmondBoard.de