Heute: GRILL DEN HENSSLER

Diesmal steht „Grill den Henssler“ ganz im Zeichen des RTL-Spendenmarathons: Für diesen guten Zweck legen sich Moderatorin Rebecca Mir zusammen mit Ehemann und Tänzer Massimo Sinato, die selbsternannten „Champions-League-Eheleute“ Claudia und Stefan Effenberg, sowie das Traumpaar der Volksmusik Marianne und Michael Hartl am Herd ordentlich ins Zeug. Ob Steffen Henssler gegen die geballte Promi-Dosis noch eine Chance hat?

Kandidaten: Rebecca Mir & Massimo Sinato, Claudia & Stefan Effenberg, Marianne und Michael Hartl
Koch-Coach: Ralf Zacherl
Moderation: Ruth Moschner
Jury: Natalie Lumpp, Heinz Horrmann und Reiner Calmund

Heute,15.11.15, um 20:15 auf VOX

Grill den Henssler

Start frei für den großen Wettkampf am Herd! Bei „Grill den Henssler“, moderiert von Ruth Moschner, treten drei wagemutige Promis gegen Profi-Koch Steffen Henssler an. Durch seinen Ehrgeiz, seine Schnelligkeit und Ausdauer gilt der Hamburger Koch-King als nahezu unschlagbar. Doch die Promis sind gut vorbereitet: In den Kochgängen kämpfen sie mit ihren Lieblingsrezepten gegen Steffen Henssler, die sie vor der Show mit bekannten Köchen wie den VOX-Küchenchefs, Frank Buchholz oder Björn Freitag trainiert haben. Und auch während der Sendung erhalten die Stars Hilfe vom Coach. Ob Promi oder Profi ein Preisgeld absahnt, entscheidet nach jeder Runde die anspruchsvolle Jury: Moderatorin und Back-Profi Enie van de Meiklokjes, Hotel– und Gastrokritiker Heinz Horrmann sowie Manager und Genießer Reiner Calmund. Gewinnt Steffen Henssler, erhält er 4.000 Euro, gewinnt ein Promi, so gibt es 3.000 Euro für ihn sowie 1.000 Euro für seinen Coach. Die Geldbeträge werden anschließend für einen guten Zweck gespendet. Bei „Grill den Henssler“ gilt es jedoch nicht nur in den Kochgängen, sondern auch in den spektakulären Küchen-Competitions Steffen Henssler zu besiegen. In diesen Wettbewerben kämpfen alle drei Promis als Team gegen den Profi-Koch – es zählen Geschicklichkeit, Wissen und Strategie. Sind die Promis talentiert und tapfer genug, um bei „Grill den Henssler“ den Koch-King vom Thron zu stürzen?

Morgen, am 20.04.14, 20:15 auf RTL: Grill den Henssler – mit Mickie Krause, Britt Hagedorn, Froonck Matthée und Koch-Coach Björn Freitag

Hugos Restaurant im InterContinental Berlin

Der Restaurantkritiker Heinz Horrmann besucht das Hugos und ist begeistert ohne Ende – ein Grund der hohen Qualität könnte sein, dass man dort nur mit dem Besten arbeitet – alle Köche arbeiten mit CHROMA Cnives

Genuss pur im Hugos Restaurant im InterContinental Berlin
Der Duft der edlen Perigord-Trüffel erfüllten das Restaurant, den Partyraum und die Bar des Gourmet-Domizils Hugos im Hotel InterContinental. Bei der größten jährlichen Genussveranstaltung in der Hauptstadt stand endlich mal wieder Sternekoch Thomas Kammeier im Mittelpunkt. Sonst überlässt er seinen Kollegen das laute Trommeln und die plakative Show. Unabhängig von der aufwendigen Vorbereitung dieses grandiosen Genusstreffens der Berliner Connaisseure für einen guten Zweck hat Kammeier in der Winterpause eine komplett neue Menükarte ausgetüftelt und einige Speisefolgen der Extraklasse zusammengestellt. Die günstigste Empfehlung dabei ist das Sechs-Gang (plus Amuse Bouche) Fisch-Menü (115 Euro).

Lesen Sie die komplette, euphorische Bewertung des Restaurant Hugos auf Heinz Horrmanns Webseite:
www.heinzhorrmann.de/kolumnen/gourmetspitzen/hugos-restaurant-im-hotel-intercontinental-berlin/

Thomas Kammeier arbeitet wie die meisten Mitarbeiter mit CHROMA type 301 Kochmesser und Kasumi – SousChef Eberhard Lange steht auf CCC Chroma Chef Cnife by Sebastian Conran

Hotel Hampton Berlin

Das Hampton ist ein Drei Sterne Hotel von Hilton – das Haus in der Westberliner City wird sehr gut von Mirko Schulze geführt

Die Begrüßung der jungen bulgarischen Rezeptionistin war sicher die wärmste der letzten 100 Hotels. Sie fragte nach der Anreise, erklärte alles, wenn sie was nicht wusste, fragte sie die erfahrenere Kollegin. Man hatte den Eindruck, man war bei ihr Zuhause. Auch in den Folgetagen grüßte sie mit Namen. Das war schon mal 5 Sterne Niveau.

Kennen Sie das? Sie lesen eine Restaurantkritik von Bernd Matthies und wenn sie auch schon dort gewesen sind, erkennen Sie alles wieder. Sie lesen eine Kritik von Heinz Horrmann und Sie denken, da muss es noch ein anderes Hotel geben, mit dem gleichen Namen. Horrmann beschrieb das Hotel vor kurzen in Die Welt. Wieso der Berliner Horrmann in Berlin ein Hotelzimmer braucht, bleibt sein Geheimnis.
Das Zimmer ist akzeptabel sauber wenn man nicht zu genau hinguckt, jedoch wirklich nicht „klinisch“ wie Horrmann in der Welt schreibt.
Das Zimmer ist sehr groß, hat aber überhaupt keine Ablageflächen. Ich rufe die Rezeption und frage, ob ich was übersehen habe. Man sei ein Businesshotel und da wird alles gehangen. Ich war verblüfft. Offenbar hängen BusinessPeople ihre Socken und Unterhosen auf einen der wenigen Bügel. Das ist schade, das eine Kommode fehlt. Auch ein Kühlschrank wäre fein.
Es gibt einen Schreibtisch mit einem unbequemen Bürostuhl. Vom Schreibtisch kann man nicht den Flach-TV sehen, der ein sehr gutes Bild liefert.
Das Duschbad ist prima, aber auch hier fehlt Ablageflächen.

Insgesamt ist das Zimmer groß, sauber und ansprechend. Gewöhnungsbedürftig ist das Lichtsystem.

Horrmann reklamierte fehlendes Obst. Wir hatten jeden Tag, bis auf den Feiertag – da war es alle – einen hochwertigen frischen Obstsalat und Bananen und Äpfel. Es gab auch immer frische Tomaten und Gurken. Das Frühstück ist im Zimmerpreis enthalten. Es geht hektisch zu, es ist alles da, was man sich wünscht, jedoch eher im preiswerten Bereich, was wohl in einem Drei Sternehaus normal ist.

Einzig beim Bacon würde ich mir wünschen, dass der sorgfältiger gebacken wird und Toast als festsaugende Unterlage hätte. Bitte nicht missverstehen, es ist gratis und ich habe oft schon für 15 Euro schlechteres Frühstück gehabt.

Dafür ist das sehr schnelle Internet prima, nur dass man sich permanent wieder einloggen muss, ist nervig. Ob es da nicht bequemere Lösungen geben könnte?

Fazit: Wir zahlten knapp 110 Euro die Nacht für das Doppelzimmer incl. WLAN und Frühstück zu Hauptsaison. Das Zimmer hat zwar Null Sexappeal, gefiel uns aber durchaus gut. Da kann man jederzeit hin. Wenn es aber z.B das Palace für wenig Geld gibt, würde ich das Palace nehmen.

Hampton Berlin West: www.booking.com/hotel/de/hampton-by-hilton-berlin-city-west.de.html?aid=341745
Hotel Palace: www.booking.com/hotel/de/hotelpalace.de.html?aid=341745

Heinz Horrmann

Die Suite in Paris für 25.000 Dollar, das schönste Spa der Malediven – Hotelkritiker und Restauranttester Heinz Horrmann besucht und bewertet die 50 besten, teuersten und luxuriösesten Hotels der Welt – heute auf VOX um 23.30 Uhr. Sind sie wirklich so gut oder kann es manchmal auch etwas besser sein?

Im Pariser „Mandarin Oriental“ kosten die eleganten Zimmer und Suiten zwischen 800 und 25.000 Euro die Nacht. Auch das Restaurant des Hotels, unter der Leitung des 3-Sternekochs Thierry Marx, wird ausgiebig getestet. Wie schneidet diese Luxusherberge am Ende ab?

Danach zieht es Heinz Horrmann auf die traumhaft schönen Malediven. Im „Conrad Resort“ geht er mit einem U-Boot auf Tauchstation und genießt sämtlichen Luxus, den so ein Resort im Indischen Ozean zu bieten hat.

Er wohnt nicht nur in einer Suite, sondern gleich in einer Villa: Heinz Horrmann entdeckt echte Schätze im Weinkeller wie einen Champagner für 52.000 Dollar. Einen Besuch im wohl schönsten Spa der Malediven lässt er sich auch nicht entgehen. Der Luxus und das Wellnessfeeling trüben Heinz Horrmanns Blick dennoch nicht: Er sieht sich jedes noch so kleine Detail mit kritischem Auge genau an und bewertet das Gesehene. Am Ende möchte er wissen, welchen Platz dieses Resort auf seiner Liste der 50 besten Hotels weltweit einnimmt.

Heute, Sonntag, den 04.11.2012 um 23:30 auf VOX: Hotelkritiker und Restauranttester: „Heinz Horrmann – 5 Sterne sind mir nicht genug!“

15. BUSCHE GALA in Berlin

In diesem Jahr zieht es die Gäste der 15. BUSCHE GALA ins „Hotel des Jahres 2013″, dem Hotel Adlon Kempinski in Berlin. Am 29. Oktober 2012 werden die begehrten Gastronomie- und Hotellerieauszeichnungen im Rahmen der großen Gala vergeben. Direkt am Brandenburger Tor empfängt das Verlagshaus Busche rund 400 geladene Gäste in dem luxuriösen Grandhotel.

Durch die Gala führt die RTL-Moderatorin und Lifestyle-Expertin Frauke Ludowig. Ab 18.30 Uhr begrüßt sie an diesem Abend Promis, Hoteliers, Köche und Genießer im Hotel Adlon Kempinski Berlin, um gemeinsam mit den Gästen und Laudatoren wie Berlins Regierendem Bürgermeister Klaus Wowereit, Heinz Horrmann (VOX), Filmemacher Felix Adlon oder Ingrid Hartges (DEHOGA) besondere Leistungen und Persönlichkeiten zu ehren.

Als „Genießer des Jahres 2013“ ehrt der Schlemmer Atlas in diesem Jahr Schauspielerlegende Mario Adorf. Er wird den Preis persönlich von seinem Laudator, dem Printenkönig und „Genießer des Jahres 2010“, Dr. Hermann Bühlbecker entgegennehmen.

Für ihre kulinarischen Künste, mit denen sie täglich die Gaumen ihrer Gäste verwöhnen, werden Gourmetköche wie Joachim Wissler, Harald Wohlfahrt, Sven Elverfeld oder Rudolf Obauer ausgezeichnet. Insgesamt 26 Kochikonen erhalten an diesem Abend den Titel „Spitzenkoch des Jahres 2013“.

Die Redaktion des Schlemmer Atlas prämiert außerdem noch den Aufsteiger, den Sommelier, den Oberkellner, den Pâtissier, den Gastronom, die Bar, das auslän- dische Restaurant und das Weingut des Jahres 2013. Von der Redaktion des Schlummer Atlas werden die Awards für das Hotel und den Hotel-Manager des Jahres 2013 vergeben.

Die BUSCHE GALA findet bereits zum 15. Mal anlässlich der Neuerscheinungen „Schlemmer Atlas 2013“ und „Schlummer Atlas 2013“ statt.

Weitere Informationen finden Sie unter www.busche.de/veranstaltungen/?buschegala

Promi Kocharena

Gesangseinlagen, Bestechungsversuche und gekonnte Parodien in der „Promi Kocharena“ am 29. April!
Mit Starkoch Steffen Henssler und den prominenten Herausforderern Mehrzad Marashi, Isabel Varell, Jörg Knör und Antonia aus Tirol

Wer kocht besser – Profi oder Laie? Diese Frage gilt auch bei der nächsten Ausgabe der „Promi Kocharena“ (zeigt VOX am 29.04. um 20:15 Uhr): Profi Steffen Henssler wird in der VOX-Kochshow wieder ordentlich eingeheizt – dieses Mal von Parodist Jörg Knör, Sängerin Antonia aus Tirol, DSDS-Gewinner Mehrzad Marashi und Schauspielerin Isabel Varell. Denn im ersten von insgesamt fünf Gängen, dem Teamgang, können die Promis mit vereinten Kochkräften ihre Siegeschance gegen den Starkoch vervierfachen. In den Einzelgängen kochen die Promis anschließend abwechselnd im Duell gegen Steffen Henssler. Der „Brad Pitt des Ceranfelds“ muss völlig unvorbereitet und ohne Rezept die Lieblingsgerichte der Stars kochen – und das alles unter extremem Zeitdruck. Im Rekordtempo muss geschnibbelt, gerührt und angerichtet werden. Jedes Gericht, das vor Ablauf der Zeit nicht zum Jury-Verzehr bereitsteht, wird aus der Bewertung ausgeschlossen. Bei jedem Gang geht es für den Gewinner nicht nur um die Ehre, sondern auch um 3.000 Euro, die für einen karitativen Zweck gespendet werden – also in Summe pro Sendung 15.000 Euro. Über die Qualität entscheidet jedoch allein die Jury: Restaurantkritiker Heinz Horrmann, „VITAL“-Chefredakteurin Katja Burghardt sowie Gourmet und Fußballmanager Reiner Calmund. Antonia aus Tirol stellt ihre prominente Kochtruppe gleich zu Beginn als „sehr sympathisches Team“ vor, jedoch vergibt die unerbittliche Jury keine Sympathiepunkte…

Im Alleingang gegen die Promis muss Steffen Henssler mehr und leckerere „Crêpe-Rollen mit Lachs und Meerrettich“ zubereiten als seine Herausforderer, um die Zusatzpunkte auf seinem Konto zu verbuchen und die Jurywertung zu gewinnen. Bei diesem Gang ist perfekte Organisation das Zauberwort, was zu dem prominenten Chaoshaufen wohl noch nicht ganz durchgedrungen ist. Jörg Knör macht seiner Nervosität als „DJ Ötzi“ Luft und singt zur Entspannung samt Publikum „Hey Baby!“. Steffen Henssler arbeitet derweil wie am Fließband, konzentriert sich jedoch eher auf Qualität als auf Quantität. Bei der Bewertung zeigt sich Heinz Horrmann angesichts der dekorierten Teller der Kandidaten unbeeindruckt: „Der deutsche Wald gehört nicht auf den Teller.“ Ist die Jury also angesichts der servierten Teller völlig von der Crêpe-Rolle?

Mehrzad Marashi, Gewinner der Castingshow „Deutschland sucht den Superstar“ (2009), tritt als Erster im Einzelduell gegen Steffen Henssler an. Obwohl Mehrzad bereits beim „perfekten Promi Dinner“ gewann, sieht Steffen seinen Sieg nicht gefährdet. Der Profi setzt trotz des multikulturellen Gerichts „Persische Linsensuppe“ auf altbewährte deutsche Zutaten wie Kartoffeln und Speck. Steffen Henssler: „Meinst du, dass Calli weiß, was persisch ist?“ Mehrzad zeigt sich skeptisch, doch Steffen meint: „Ich werd‘ dir mal zeigen, was persische Küche ist!“ Der „Superstar“ ist sich seiner Kochkünste jedoch so sicher, dass er seine drei Buzzer-Minuten an den Profi auf der anderen Seite verschenken will. „Wenn du richtig großkotzig auftreten willst, kannst du das machen“, kontert Moderator Florian König. Tatsächlich zeigt sich Reiner Calmund bei der Bewertung hocherfreut über die Speckwürfel in seiner Suppe, muss jedoch empört feststellen, dass die meisten Würfelchen eine optische Täuschung in Form von roten Zwiebelstücken sind. Seine Frage nach Maggi für die Suppe dürfte wohl für beide Köche kein Kompliment sein, doch wer bekommt die höhere Wertung?

Entertainer Jörg Knör nennt sein Lieblingsgericht „Das Schwelgen der Lämmer“ und meint damit einen Lammrücken mit Kräuterkruste, Spargel und Kartoffelpüree. Beide Köche müssen im wahrsten Sinne des Wortes Gas geben, denn sie haben nur 25 Minuten Zeit. Jörg Knör kocht mit multiplen Persönlichkeiten, eine davon ist Bushido. Steffen Henssler lässt sich von Jörgs Parodien jedoch nicht ablenken. Auf die Frage, wie Knoblauch am besten zubereitet wird, gibt er sich ungewohnt unprofessionell: „Knoblauch lecker, rein damit!“ Von der Zeit zeigt sich Jörg völlig unbeeindruckt und buzzert lediglich für Massagen und Bierpausen. In den letzten Sekunden verfällt er plötzlich dann doch in Hektik. Hat er sich überschätzt? Bei der Bewertung spricht Jörg laut die Gedanken von Heinz Horrmann aus und synchronisiert Reiner Calmund. Er legt ihnen zwar die Worte in den Mund, aber entsprechen sie auch wirklich der Meinung der Jury? Nach dem „Schweigen der Lämmer“ gibt die Jury ihr Urteil ab.

Auch die Promi-Damen beweisen ihre Kochkünste hinter dem Herd. Multitalent Isabel Varell geht selbstbewusst mit Medaillons vom Thunfisch gegen den „Fischgott aus Hamburg“ an den Start und Sängerin Antonia aus Tirol versucht, mit einem ausgefallenen Straußenei als Servierschale beim Dessert zu punkten.

Kann das stimmenstarke Promi-Team Steffen Henssler in Grund und Boden kochen oder wird der Profi sie sprachlos mit einem „Zu Null“-Sieg hinter sich lassen? Die Antwort zeigt VOX am 29.04.2012 um 20:15 in der „Promi Kocharena“.

Die Menüs im Überblick:
1. Gang: Teamgang: Crêpe-Rolle mit Lachs und Meerrettich (20 Minuten Zubereitungszeit)
2. Gang: Mehrzad Marashi (31): Persische Linsensuppe (20 Minuten)
3. Gang: Isabel Varell (51): Medaillons vom Thunfisch mit Riesengarnelen und Mango (20 Minuten)
4. Gang: Jörg Knör (52): Lammrücken mit Kräuterkruste, Spargel und Kartoffelpüree (25 Minuten)
5. Gang: Antonia aus Tirol (32): Vanilleeis mit Mascarponecreme und Himbeeren im Straußenei (20 Minuten)

VOX am 29.04. um 20:15 Uhr

Emmanuel Soares

Heinz Horrmann schreibt in der Berliner Morgenpost:
„Das Restaurant „Berlin-Moscow“ Unter den Linden, direkt gegenüber der Botschaft der Russischen Förderation, war wahrlich den Besuch wert. Ich habe die eigenwillige Küche des weit gereisten Franzosen Emmanuel Soares richtig genossen. In einigen Elementen spürte ich die Handschrift seines Lehrmeisters Alain Ducasse: klare Aromen, schnörkellos angerichtet. Eine echte Erweiterung der gastronomischen Spitze in der Hauptstadt.“

Lesen Sie, was Horrmann probierte:
www.morgenpost.de/kolumne/horrmann/article1908333/Russische-Botschaften.html

Unter den Linden 52
10117 Berlin
info@berlinmoscow.net
+49 (0) 30 200 589 68
www.berlinmoscow.net/de/

Topf-Piraten-Kochshow

Mit der Casting-Show „Pirates of the Pots“ fördert das Unternehmen AMC den Kochnachwuchs in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Viele begeisterte Jungköche haben bereits die Chance ergriffen und präsentieren sich auf YouTube als Bewerberinnen und Bewerber. Gefragt sind bei dem Wettbewerb nämlich nicht nur die Qualitäten am Topf und am Herd, sondern auch die Fähigkeiten als Entertainer.

„Wir freuen uns, dass der Wettbewerb Pirates of the Pots so gut angenommen
wird. Die Videos der Bewerber auf YouTube zeigen engagierte Köche mit Zukunft – und genau diese Zielgruppe wollen wir fördern und erreichen“, sagt Lothar Klein, Geschäftsführer der AMC Deutschland. So erhält der Finalist später die Gelegenheit, für AMC Kochshows vor Publikum durchzuführen und auch bei den Castings wird
zudem mit AMC gekocht. Dabei kommt auch das Leitmotiv „Besser essen. Besser leben.“ von AMC zum Tragen. Bewerber, die noch bis zum 20.02.2012 am Wettbewerb teilnehmen wollen, informieren sich auf der Website: www.pirates-of-the-pots.de

Unter den Teilnehmern, die zu einem der Regional-Castings eingeladen werden, wird je ein Gewinner gewählt. Die Castingstandorte sind auch schon bekannt: Mannheim 18.03.2012, Hannover 25.03.2012, Bad Sassendorf 01.04.2012, Wien 14.03.2012, Zürich 21.03.2012. Aus den fünf Gewinnern der Regionen wird wiederum der
Gewinner der gesamten Topf-Piraten-Kochshow gekürt. In einem Finalcasting kürt die hochkarätige Jury bestehend aus Eckart Witzigmann, Koch des Jahrhunderts, Jochen Bendel, Fernsehmoderator und Heinz Horrmann, dem Hotelinspektor am Ende den „Pirate of the Pots“.

"Ein Stern mehr" – Tork und Heinz Horrmann vergeben zusätzlichen Hygiene-Stern

Es geht ein neuer Stern auf am Hotellerie-Himmel: „Ein Stern mehr“ ist das Motto der gemeinsamen Hygiene-Initiative von Tork und dem Hotel- und Restaurantkritiker Heinz Horrmann. Hotels, die vorbildlich in Sachen Hygiene und Sauberkeit sind, können sich ab sofort um eine zusätzliche Auszeichnung bewerben, den Tork Hygiene-Stern.

„Ein Stern mehr“ bietet Hotels die einmalige Möglichkeit, einen zusätzlichen Stern zu erwerben – einen Stern für vorbildliche Hygiene. Mit dieser Auszeichnung können Hotels ihr besonderes Engagement in Sachen Qualität und Hygiene demonstrieren. Wer einen Hygienestern führt, signalisiert den Gästen, dass deren Wohlbefinden an erster Stelle steht. Gegenüber Mitbewerbern können sich ausgezeichnete Häuser somit wirkungsvoll abheben. Die Kampagne „Ein Stern mehr“ richtet sich in erster Linie an gehobene Hotelbetriebe aus dem 4- bis 5-Sterne-Segment, teilnehmen können aber auch 2- und 3-Sterne-Häuser, die besonders viel Wert auf Sauberkeit und Hygiene im Betrieb legen. Bewerbungen sind ab sofort möglich.

Wer sich anmelden oder zunächst mehr über die Initiative „Ein Stern mehr“ erfahren möchte, kann auf verschiedenen Wegen Kontakt aufnehmen: Über das Kontaktformular auf der Website www.ein-stern-mehr.com , telefonisch über die eigens eingerichtete, kostenfreie Hotline unter 0800 588 78 78 oder über die allgemeine Servicehotline unter 01805 86 75 33*. Wer bereits Kunde bei Tork ist, kann sich schnell und unkompliziert an seinen Tork Handelspartner oder den zuständigen Tork Außendienst wenden.

Die Kampagne „Ein Stern mehr“ wird von zwei starken Partnern getragen: Tork, dem Hygienespezialisten für den Gastronomie- und Hotelleriebereich, und Heinz Horrmann, einem der renommiertesten Hotel- und Restaurantkritiker weltweit. Beide vereint das gemeinsame Bestreben, ein optimales Hygieneniveau in Hotelbetrieben zu ermöglichen. Denn Heinz Horrmann weiß aus Erfahrung: Selbst in Hotelbetrieben im 4- bis 5-Sterne-Bereich gibt es zum Teil Verbesserungsbedarf bei Sauberkeit und Hygiene.

Heinz Horrmann ist im deutschsprachigen Raum vor allem durch seine TV-Auftritte bekannt. Zudem schreibt er für große Tageszeitungen und Fachblätter und ist als Buchautor tätig. Horrmann wurde bereits zweifach mit dem begehrten Five Star Diamond Award der American Academy of Hospitality Sciences als „bester Hotel-Autor weltweit“ ausgezeichnet. Für seine Verdienste um die deutsche Hotellerie und Gastronomie und seinen unermüdlichen Einsatz für einen guten Service in diesem Bereich erhielt Horrmann das Bundesverdienstkreuz.

Der Bewerbungsprozess um den zusätzlichen Hygienestern beginnt mit einem persönlichen, unverbindlichen Beratungsgespräch, in dem die Voraussetzungen und weiteren Bewerbungsschritte detailliert erläutert werden. Die Hygieneprüfung folgt in einem separaten Termin, welcher gemeinsam mit dem Hotelier vereinbart wird. Dabei werden verschiedene Bereiche des Hotels von dem staatlich anerkannten Hygieneprüfer Rainer Nuss beziehungsweise dem Sachverständigen für Gastro-Hygiene und Arbeitssicherheit Ulrich Jander untersucht und bewertet. Im Fokus stehen dabei die Küche, die Waschräume sowie der Restaurantbereich. Wenn vorhanden, werden Wellness- und Fitnessbereiche ebenfalls einer Prüfung unterzogen. Ein weiteres Bewertungskriterium ist schließlich auch die allgemeine Hotelhygiene.

Hat das Haus die erstrebten Hygiene-Anforderungen erfüllt, wird eine offizielle Auszeichnung überreicht, mit der das Hotel für sein vorbildliches Hygieneniveau werben darf.