Land und Lecker

Ausgebüchste Ziegen, wilde Schafsböcke und ein Bauer am Konzertflügel – ‚Land und lecker‘ ist wie Ferien auf dem Bauernhof. Was fehlt, ist der Duft von frischem Heu. Dafür gibt es aber viele komische und unterhaltsame Geschichten vom Landleben; und vor allem gibt es leckere Rezepte zum Nachkochen. Denn bei ‚Land und lecker‘ geht es darum, das beste Landmenü zu kochen. Darum besuchen sich sechs Bäuerinnen gegenseitig auf ihren Höfen. Dort werden sie von der jeweiligen Gastgeberin mit einem festlichen Drei-Gänge-Menü empfangen. Dafür gibt es Punkte von den Gästen; und am Ende wird die beste ‚Land und lecker‘-Köchin gekürt.

Das WDR-Team hat die Landfrauen und ihre Familien wochenlang bei der Arbeit auf den Höfen und den Menüvorbereitungen begleitet und viele schöne Momente des Landlebens festgehalten.

Nach dem Erfolg der Sendereihe ‚Land und lecker‘, die seit 2009 im WDR-Fernsehen läuft, gab es im vergangenen Jahr eine eigene Staffel für die ARD im Rahmen der ARD-Ernährungswoche ‚Essen ist Leben‘ und mit der Reihe ‚Von und zu lecker‘ eine erfolgreiche Weiterentwicklung, in der Schlossherrinnen die Hauptrolle spielen

WDR, Donnerstag, heute, 15:05 – 16:35 Uhr

Lust auf Eis

HR, Sonntag, 17.08. um 10:00 Uhr.

Von den Anfängen der Eiskrem an den königlichen Höfen Europas über den allmählichen Siegeszug bis hin zur unaufhaltsamen Ausbreitung über die gesamte Welt verfolgt die Dokumentation die Entwicklung des kühlen Lebensmittels und seiner unterschiedlichen kulturellen Ausprägungen. Auf dieser Reise durch die Zeit offenbart der Film, wie eng Kreation, Produktion und Vertrieb von Eiskrem immer schon mit den sozialen und ökonomischen Veränderungen in den vergangenen zwei Jahrhunderten verknüpft waren. Ihre Herstellung ist eine Kunst, die besondere Fähigkeiten und eine bestimmte Lebensweise erfordert. Es ist eine Reise an die unterschiedlichen Orte, an denen Eis hergestellt, verwandelt und konsumiert wird.