Tagesspiegel Genuss

Tagesspiegel Genuss stellt die fernöstliche Gourmetküche
Berlins vor

Die aktuelle Ausgabe von Tagesspiegel Genuss steht ganz im Zeichen der asiatischen Küche, die seit geraumer Zeit einen Boom in der deutschen Hauptstadt erlebt.
Das Magazin präsentiert drei Neueröffnungen der fernöstlichen Gourmetküche und stellt ihre Geschichten und kulinarischen Ansätze vor.

Kai Röger, Chefredakteur des Magazins Genuss, präsentiert uns in der Rubrik Top 10 die besten Berliner Adressen für den Business-Lunch, und Tagesspiegel Restaurantkritiker Bernd Matthies nennt im Ostsee-Spezial die feinsten Adressen an der mecklenburgischen Küste, dem Berliner Meer.

In der Rubrik Fragebogen spricht Schauspieler Ulrich Matthes über seine früheste kulinarische Erinnerung, die wichtigsten Eigenschaften eines Kochs und seinen Lieblingsitaliener in Berlin.

Zudem verrät Cocktailmeister Stephan Hinz im Interview die Bartrends 2015 und berichtet über die Veränderung der Barkultur. „Die Gäste, die hochwertig trinken, wollen mehr. In Zukunft wird es immer mehr Schnittstellen geben zwischen der Handwerkskunst des Barmanns und der des Kochs“, so Hinz.

Aufgrund der vielen Neueröffnungen in der Hauptstadt, erscheint Tagesspiegel Genuss erstmals mit der Rubrik: „Neu in Berlin“. Dort werden die spannendsten Restauranteröffnungen vorgestellt und einem Genuss-Check unterzogen.

Tagesspiegel Genuss, das Magazin für gutes Essen und Trinken, zeigt die kulinarische Vielfalt der Hauptstadt auf und blickt hinter die Kulissen der Feinschmecker-Metropole Berlin.

Tagesspiegel Genuss umfasst 68 Seiten und erscheint mit dieser Ausgabe in einer Auflage von 15.000 Exemplaren. Das Magazin ist ab sofort für 6,50 Euro im Handel und im Tagesspiegel Shop erhältlich.
www.tagesspiegel.de/shop

The Burlington Social Club

Seit 2004 treffen beim Pret A Diner ein Konzept von Kofler und Kompanie die besten Köche der Welt auf Design und Kunst. Nachdem zahlreiche Metropolen von Berlin bis Monaco mit diesem exklusiven Konzept verwöhnt worden sind, residiert die ‚Dining and Drinking Experience’ in diesem Herbst erneut in London. Unter dem Namen ‚Burlington Social Club’ wird in der ehrwürdigen Royal Academy zwei Monate lang der erste Pop-Up-Members-Club der Welt seinen Mitgliedern eine außergewöhnliche Erfahrung für alle Sinne bieten.

Für den flüssigen Genuss sorgt hierbei das deutsche Unternehmen „Cocktailkunst“. So konzipierte der international renommierte Bar-Experte Stephan Hinz ein wechselndes Cocktailmenü, das die servierten Speisen nicht nur begleitet, sondern sie ergänzt und geschmacklich neu erfahrbar macht. Dabei lässt Hinz die üblichen Grenzen zwischen Küche und Bar weit hinter sich, wenn Trüffel, Popcorn, Kaviarperlen, Rucola oder Schinken plötzlich als Cocktailzutaten eingesetzt werden.

„Cocktailkunst zeigt damit, dass die gehobene Bar-Gastronomie sich nicht vor den Ansprüchen der Sterneküche verstecken muss und tritt für ein neues Genussbewusstsein außerhalb der gewohnten Konventionen ein. Dieser Anspruch wird bei Cocktailkunst zu einem Beweis dafür, was hinter Tresen und Herd möglich ist und führt die bloße Eventpräsentation zu einer Darbietung des gastronomischen Arbeitsalltags auf höchstem Niveau,“ beschreibt Stephan Hinz sein Konzept gegenüber Gourmet Report.

Hier eine kleine Inspiration von Stephan Hinz – Cocktailkunst:
Rocket Symphony
In einem Reagenzglas serviert, erwartet Sie ein Frische-Elixier aus Wodka, Rucola, Kokos, Limette, Mandel, Salz und Maracuja. Visuell und olfaktorisch anregend serviert auf einem dampfenden Stück Rasen.
Tomba
Ähnlich botanisch geht es beim Tomba zu, einer würzigen Mischung aus Tomate, Zitrone, Ingwer, Basilikum, Koriander und Gewürzen, serviert in einer voluminösen Spritze,
mit der sich jeder Gast seinen Drink selbst in einen Erlenmeyerkolben auf Basilikum-Meerrettich-Schaum injizieren kann.
Coquetier
Tief in die Cocktailhistorie tauchen Sie ein mit dem Coquetier. Denn die Komposition aus Rum, Piment, Schokolade, Bitters, Sherry und Zimt genießen Sie scheinbar direkt aus einem Hühnerei – serviert in einem Eierbecher, genau so wie die Brandy Toddys von Antoine Peychaud.
All Stars
Den alkoholfrei-aromatischen Rundumschlag gibt es schließlich mit dem All Stars. Hier gilt es sechs unterschiedliche Geschmacksebenen zu entdecken, die mit Texturen und Temperaturen spielen: kalter Vanille- Himbeer-Schaum, Erdbeergelee, halbgefrorene Himbeere, warmer Zitronengras-Ingwer-Schaum, Schokoladen- Crunch und schließlich aromatisch zerplatzende Perlen lassen bei Ihren Geschmacksnerven keine Langeweile aufkommen.

www.cocktailkunst.de

Stephan Hinz ist „Deutscher Cocktail-Meister

Stephan Hinz ist „Deutscher Cocktail-Meister 2010“
 
Der Sieger der Deutschen Cocktail-Meisterschaft 2010 heißt Stephan Hinz aus Nordrhein-
Westfalen . Der Barkeeper, der in Shepheard in Köln arbeitet, überzeugte am Montag abend
im MARITIM Hotel Köln in der Kategorie „Open“ die Jury mit seiner Kreation „Atom
Limon“, gemixt aus 3,5 cl Wild Turkey, 3,5 cl PX Lustau, 1,5 cl Zitronensaft, 4 cl Apfelsaft,
2 Stck. Ingwer und Ginger Ale.
Auf den zweiten Platz kam Daniel Kroschinsky (Mojito’s/Düsseldorf) mit seinem Drink
„Mojito’s Finest Swash“, Dritter wurde Janis Schneider (Sheraton Hotel/Essen) aus
Nordrhein-Westfalen mit „Slainte Mhath“.
 
Sieger in der Kategorie „Freestyle/Flairtending“ wurde Tony Oliviero aus Hessen mit seinem
Drink „Roman’s Secret“. Er beeindruckte die Jury mit einer sehenswerten Kombination aus
Cocktailkreation und spektakulären Showmixelementen. Auf die Plätze zwei und drei kamen
Grischa Willrich (Nordrhein-Westfalen) und Manuel Wieser (Hessen).
 
Über 40 Barkeeper aus den 12 Sektionen der Deutschen Barkeeper-Union e.V. (DBU), die
auch in diesem Jahr wieder Veranstalter der Deutschen Cocktail-Meisterschaft war, kämpften
in Köln, der Stadt, in der die DBU im Jahr 1909 gegründet wurde, in einem spannenden
Wettbewerb und bei toller Stimmung um den Sieg.
 
Stephan Hinz und Tony Oliviero werden nun bei der Cocktail-Weltmeisterschaft, die im nächsten Jahr in Polen stattfinden wird, für Deutschland an den Start gehen.
Nähere Informationen zur DBU und dem Event unter www.dbuev.de.
 
Rezepte:
 
1. Platz
Stephan Hinz Atom Limon 3,5 cl Wild Turkey / Campari
Shepheard  3,5 cl PX Lustau / Schlumberger
Köln  1,5 cl Zitronensaft, frisch
(Sektion NRW)  4 cl Apfelsaft, frisch
  2 St. Ingwer
  fill up Ginger Ale / Schweppes
  Deko: Minze, Apfelspalte, Kirsche
 
2. Platz
Daniel Kroschinsky, Mojito’s , Düsseldorf, (Sektion NRW)
Mojito’s Finest Swash 
 
4 cl Elijah Craig Bourbon / Borco
2 cl Riemerschmid Zuckersirup / TeamSpirit
  1 BL Chartreuse gelb / Borco
  1/4 frische Zitrone
  1 Zweig Minze
  1 cl Gonzalo de Berceo Gran Reserva
  Deko: Orangenzeste & Minzspitze
 
 
3. Platz
Janis Schneider, Sheraton Hotel , Essen , (Sektion NRW)
Slainte Mhath 
 
2 cl Aberlour / Pernod Ricard
2,5 cl DeKuyper Butterscotch / Borco
0,5 cl DeKuyper Red Orange / Borco
  1 cl Honig
  1 cl frischer Limettensaft
  3 ds Riemerschmid Orange Bitter / TeamSpirit
  Deko: Honig+Rohrzucker Crusta, Gerste

Stephan Hinz

Stephan Hinz gewinnt wichtigsten internationalen Wettbewerb

Der Kölner Barkeeper Stephan Hinz hat bei den Gin Connoiseur World Finals 2010 den ersten Platz belegt. Das von der französischen Luxusspirituose G’Vine veranstaltete Event gilt als der weltweit größte und anspruchsvollste Wettbewerb der Barkeeper-Szene. Im französischen Cognac wurden jetzt zwölf Teilnehmer aus aller Welt auf Fähigkeiten und Wissen rund um die Welt der Cocktails getestet.

An den drei Veranstaltungstagen bewiesen die Kontrahenten, dass sie neben einem fundierten Fachwissen auch in der stilvollen und kreativen Zubereitung exquisiter Cocktails glänzen können. So stand neben „Speed Drinkmaking“ auch ein Aroma-Seminar mit anschließendem schriftlichem Examen auf dem Programm. Den Abschluss der insgesamt sieben Prüfungen bildete der G’Vine Spring Ball in Paris, auf dem sich jeder der Teilnehmer noch einmal mit eigener Bar und eigens kreierten Cocktails präsentieren konnte. Danach stand für die Jury der 23-jährige Kölner als klarer Sieger fest.

Stephan Hinz, Barkeeper in der Kölner Bar Shepheard am Rathenauplatz, hatte sich in einem nationalen Ausscheidungsverfahren qualifiziert und durfte so bei dem internationalen Wettstreit für Deutschland antreten. Seit fünf Jahren ist Hinz bereits Barkeeper und war schon auf zahlreichen internationalen Wettbewerben vertreten. Zudem arbeitete er bereits in Bars in London, München und Berlin. „Die Kombination aus kunstvoller Zubereitung von Getränken und dem Umgang mit Menschen macht einfach Spaß“, erklärt Hinz seine Leidenschaft. „Als Barkeeper warten täglich neue Herausforderungen auf mich“.

Stephan Hinz ist Weltmeister der Barkeeper

Weltmeister der Barkeeper kommt aus Köln – Stephan Hinz gewinnt wichtigsten internationalen Wettbewerb

Der Kölner Barkeeper Stephan Hinz hat bei den Gin Connoiseur World Finals 2010 den ersten Platz belegt. Das von der französischen Luxusspirituose G’Vine veranstaltete Event gilt als der weltweit größte und anspruchsvollste Wettbewerb der Barkeeper-Szene. Im französischen Cognac wurden jetzt zwölf Teilnehmer aus aller Welt auf Fähigkeiten und Wissen rund um die Welt der Cocktails getestet.

An den drei Veranstaltungstagen bewiesen die Kontrahenten, dass sie neben einem fundierten Fachwissen auch in der stilvollen und kreativen Zubereitung exquisiter Cocktails glänzen können. So stand neben „Speed Drinkmaking“ auch ein Aroma-Seminar mit anschließendem schriftlichem Examen auf dem Programm. Den Abschluss der insgesamt sieben Prüfungen bildete der G’Vine Spring Ball in Paris, auf dem sich jeder der Teilnehmer noch einmal mit eigener Bar und eigens kreierten Cocktails präsentieren konnte. Danach stand für die Jury der 23-jährige Kölner als klarer Sieger fest.

Stephan Hinz, Barkeeper in der Kölner Bar Shepheard am Rathenauplatz, hatte sich in einem nationalen Ausscheidungsverfahren qualifiziert und durfte so bei dem internationalen Wettstreit für Deutschland antreten. Seit fünf Jahren ist Hinz bereits Barkeeper und war schon auf zahlreichen internationalen Wettbewerben vertreten. Zudem arbeitete er bereits in Bars in London, München und Berlin. „Die Kombination aus kunstvoller Zubereitung von Getränken und dem Umgang mit Menschen macht einfach Spaß“, erklärt Hinz seine Leidenschaft. „Als Barkeeper warten täglich neue Herausforderungen auf mich“.

Kaffee oder Tee?

SWR, Dienstag, 12.01., 16:05 – 17:00 Uhr

Mein Grüner Daumen: Hilfe und Futter für unsere Gartenvögel
16.06 Uhr
Mit Martina Gräßer, Gärtnerin und Biologin
Soll man Vögel im Winter füttern? Bei Eis und Schnee ist es das Gebot der Stunde, unseren nützlichen Helfern zur Seite zu stehen und das rettende Futter im Morgengrauen bereitzustellen. Was Sie dabei beachten sollten, erfahren Sie von Gärtnerin und Biologin Martina Gräßer.
Die Kochoriginale: Alfons Schuhbeck – Meine bayerische Küche – Herzhafte Mehlspeisen
16.14 Uhr
Mit Alfons Schuhbeck, Sternekoch und Elmar Wepper
Zubereitet werden Zweierlei Maultaschen, Brezen-Weißwurst-Knödel, Topfen-Pflanzerl.
Kaffee oder Tee? Quiz
16.42 Uhr
Die Telefonnummer, um mitzumachen, lautet: 0180 229 2000 (6 Cent pro Anruf aus dem dt. Festnetz, mobil evtl. abweichende Kosten)
Besser leben: Lach mal wieder
16.48 Uhr
Mit Dipl. Betriebswirtin Bärbel Hinz-Käfer, Lachtrainerin
Bärbel Hinz-Käfer ist eine Lachtrainerin aus Freiburg. Sie führt in die Kunst des Lachens ein und gibt Menschen das Lachen zurück.
Landesnachrichten
17.00 Uhr

Rach eröffnet Steakhaus

Fleisch ist en vogue an der Elbe. Mitte September startet im Side Hotel die ‚meatery’, am Montag wird im ‚Rach & Ritchy’ von ‚Tafelhaus’-Chef Rach zusammen mit Ritchy Mayer der Grill angeworfen.

60 Plätze bietet das Lokal, das im Untertitel als ‚Das Grillhaus’ firmiert. Damit ist der Unterschied zu Rachs Stammbetrieb auf den Punkt gebracht: Statt aufwendig und kreativ komponierte Tafelfreuden gibt’s bodenständig Unkompliziertes vom Grill in Top-Qualität.

Der Clou: ein eigens aus den USA importiertes Gerät, das aufgrund der extremen Zubereitungstemperatur von 800 Grad den Steaks ein besonders intensives Geschmacksaroma verleihen soll. Auch soll die Kruste besonders kross werden. Verarbeitet wird nur hochklassiges Fleisch von amerikanischen Rindern bzw. vom Tegernsee, dazu Geflügel und Fisch.

Ganze drei Seiten umfasst die Speisekarte zum Start: Vorspeisen, 1 Burger, 7 Hauptgerichte im Baukastensystem (4xFleisch, Fisch, Maishühnchen, Roast of the Day; dazu im Preis inbegriffen zur Auswahl je 3 Kartoffelbeilagen, 3 Gemüsesorten, 3 Saucen; 19-29 €), Desserts.

Christian Rach stand nur bei Konzeptfindung und Namensgebung Pate; ab jetzt agiert Küchenchef Mayer mit seinem Team völlig eigenständig. Die Wirkungsstätte ist übrigens sowohl ihm als auch Rach wohlbekannt: In dem niedlichen Häuschen am Holstenkamp 71 begann vor 20 Jahren die ‚Tafelhaus’-Historie. Nachwuchstalent Gunnar Hinz machte aus dem ehemaligen Kiosk 2004 ‚Das kleine Rote’, erkochte sich hier bis zu seinem Roller-Unfall viele Lorbeeren.

Nun leuchtet die Fassade statt ochsenblutrot neongrün, blau und brombeerfarben – modern, frisch, fröhlich, verspielt, kurz: völlig verändert. Graue Schieferwände, dunkelbrauner Parkettboden, dazu die leuchtende Farbwelt der Außengestaltung – auch die Raumgestaltung im Inneren verspricht reichlich frischen Wind am traditionsreichen Ort. via www.cafe-future.net

www.rach-ritchy.de

Die WELT online berichtet über drei verschiedene Hamburger Gastronomen, die ein Steakhaus eröffnen. Alle drei haben sich im Wolfgang’s in New York City schlau gemacht:
www.welt.de/die-welt/vermischtes/hamburg/article4193802/Aussen-kross-innen-saftig.html

Klasse statt Masse!

Kabel1, Montag, 30.03., 17:15 – 17:45 Uhr

Abenteuer Alltag – So leben wir Deutschen

Ganz Hamburg zieht es ins ?Kleine Rote?. Doch wer jetzt meint, das sei irgendein zweifelhaftes Etablissement auf der Reeperbahn, liegt falsch. ?Das kleine Rote? ist das Edel-Restaurant von Gunnar Hinz (35).

Gunnar Hinz

Gunnar Hinz hofft, im April wieder arbeiten zu können – Am 3. Oktober der schreckliche Unfall, gestern der Prozess: Taxifahrer Nadjm Z.-M. (61), angeklagt wegen fahrlässiger Körperverletzung, und Sternekoch Gunnar Hinz (36, „Das Kleine Rote“, Hamburg) standen sich im Gericht gegenüber, berichtet die BILD Zeitung. Der Taxifahrer entschuldigte sich. Ihm tat es sichtlich leid. Hinz nahm die Entschuldigung an.

Dass der junge Sternekoch den schweren Unfall überlebt hat, grenzt an ein Wunder: Hinz kam nachts von der Arbeit aus seinem Bahrenfelder Restaurant und wollte am Holstenwall mit seinem Motorroller gerade links abbiegen, als das Taxi ihn von hinten voll erfasste.

Gourmet Report wünscht Gunnar Hinz gute Besserung und einen fulminanten Wiederstart nach der Genesung! Alles Gute!

Das „Kleien Rote“ von Gunnar Hinz ist auf Platz 187 der HAIKU Liste, der 2000 besten deutschen Restaurants:
http://www.haiku-liste.de/beste-restaurants/196/das-kleine-rote.html

Abenteuer Alltag – so leben wir Deutschen

Kabel1, Samstag, 07.02., 16:15 – 17:15 Uhr

Alle Töpfe brodeln gleichzeitig im ‚Schützenhof‘ in Jever: Jazzfestival, Landwirtschaftsball und eine Silberhochzeit bringen die Küchencrew ordentlich zum Rotieren. UND: Gourmetspektakel auf der Insel. Das Hotel Restaurant Seeblick auf Amrum feiert das traditionelle Gourmetfestival. 100 Feinschmecker warten auf das 6-Gänge-Menü des Sternekochs Gunnar Hinz. Doch der eingeladene Sternekoch sagt kurzfristig ab …