Michelin-Stern am Heinrich-Heine-Wanderweg

Neu bei JAHN REISEN ist das Landhaus Zu den Rothen Forellen in Ilsenburg. Sein Restaurant „Forellenstube“ wurde 2010 mit einem Stern im Guide Michelin und 15 Gault-Millau-Punkten ausgezeichnet.

Das kleine Fachwerkstädtchen Ilsenburg schlummert im Ilsetal am Nordrand des Harzes. Hier beginnt mit dem Heinrich-Heine-Wanderweg einer der schönsten Aufstiege auf den Brocken, der Nationalpark Harz liegt vor der Tür. Geschützte Lage und das heilsame Klima bieten zu jeder Jahreszeit beste Erholungsmöglichkeiten. Neu bei JAHN REISEN ist das Landhaus Zu den Rothen Forellen in Ilsenburg. Das Hotel bietet Komfort und elegantes Ambiente. Im Gourmetrestaurant „Forellenstube“ verwöhnt Axel Kammerl seine Gäste mit kulinarischen Highlights: Seine Gourmet-Küche ist der großen Tradition Frankreichs verpflichtet, die sich in Ilsenburg harmonisch mit Anregungen aus dem Mediterranen und dem Exotisch-Asiatischen verbindet.

Preisbeispiel:
Deutschland, Harz
5-Sterne-Landhaus Zu den Rothen Forellen, Ilsenburg
3 Tage, Doppelzimmer, Frühstück
eigene Anreise
pro Person ab 180 Euro

Buchbar in allen Reisebüros mit Programmen von JAHN REISEN oder unter www.jahnreisen.de

Die Mozart Distillerie aus Salzburg

Echte Innovation bei Spirituosen

Produktlaunch von neuer Spirituose während der Deutschen Cocktail Meisterschaft am 7. August 2009. Mozart Dry gilt schon jetzt als die größte Innovation des Jahres. Kristallklare Spirituose zu 100% destilliert aus Schokoladen-Mazerat.

Die Mozart Distillerie aus Salzburg gilt schon lange als Vorreiter für Schokoladen Spirituosen. Nach vielen Jahren der Spirituosen-Grundlagenforschung mit Unterstützung des Österreichischen Forschungs-Förderungsfonds wurde eine echte Innovation zur Marktreife entwickelt:

Mozart Dry Chocolate Spirit 40% vol.alc.

Die nach jahrelangem Experimentieren ausgewählten Rohstoffe und das spezielle Destillationsverfahren führen zu diesem klaren Erzeugnis mit langanhaltendem bitter-süßen, reintönig-schokoladigem Nachgeschmack.

Bestätigt wurde auch die Durchsetzungskraft als Basisspirituose von Mozart Dry in Mixdrinks aller Art durch Peer Groups von Barkeepern und Mixologen. Voranging ging es den Bartendern um das so genannte ,Food Pairing‘, eine fast schon wissenschaftliche Verknüpfung von verschiedenen Aromen.

Die Ergebnisse waren ebenso überraschend wie kreativ: gerade Kräuter, Früchte und Gewürze konnten mit den Schokoladenaromen von Mozart Dry harmonisch verbunden werden.

Vom 7. bis zum 11. 8. kann Mozart Dry auf der CHOCtails Bar Tour in 4 Berliner Bars in kreativen Drinks verkostet werden.

Die Mozart Distillerie GmbH ist Markeninhaber der Mozart Schokoladen Spirituosen. Seit 2006 werden die Mozart Spirituosen von Schwarze & Schlichte erfolgreich in Deutschland vermarktet. Mozart Dry wird in Deutschland in der 0,7 Liter Flasche erhältlich sein.

Weißburgunder zur Sommerküche

Elegant, mineralisch, beschwingt:
Weißburgunder zur Sommerküche

Wenn sich die Frage stellt, welchen Weißwein zum Essen, fällt die Wahl oft auf Weißburgunder. Von guten Lagen gekonnt gemacht zeigen die Weine die Eleganz des Rieslings, stoffige Mineralität, ohne die zu rassige Säure. Durch ihre nicht zu lauten Aromen sind gute Weißburgunder wie geschaffen zur leichten Frühlings- und Sommerküche.
Die Rebe ist zwar im Anbau sehr anspruchsvoll, braucht warme Lagen, tiefgründige Böden und ist empfindlich gegen Spätfröste, doch wenn alles stimmt, und der Winzer die Erträge per Schere gut im Zaum hält, bringt sie wunderbare Tropfen.

Wie elegant und doch ausdrucksstark Weißburgunder schmecken können, beweisen Winzer und Kellermeister in Baden, wo die Sorte vermehrt Einzug hält. Leicht und beschwingt, fast schwebend erlebt man den 2008 Durbacher Bienengarten Weißburgunder Kabinett trocken vom Weingut Andreas Männle. Ja, man vergisst fast das Essen. „Kein Wunder“, meint Thomas Männle, der mit seinem Vater Alfred das Weingut betreibt, „unsere nicht zu schweren Granitböden verleihen dem Weißburgunder eine schöne Mineralität, Eigenständigkeit, lebendige Frische und filigrane Geschmacksnuancen.“

Ganz anders probiert sich der nussige, mit kräftigem Körper ausgestattete und auf ganz andere Art mineralische 2007 Weißburgunder Kabinett trocken vom Weingut Bös in Malsch im Kraichgau.
„Fruchtbare Löß-Lehmböden, strikte Selektion bei der Lese, ein Ertrag von nur 50 Liter/Ar und die Vergärung mit natürlichen Hefen lassen unseren Weißburgunder sowohl dicht, wie harmonisch und elegant schmecken“, meint Rüdiger Bös. Zu Recht wurde dieser ideale Begleiter zu vielen Käse- und Pilzgerichten bei der internationalen AWC Vienna mit Gold ausgezeichnet.

„Ausgesuchte, exponierte Lagen, reduzierte Erträge, kühle Gärung und ein langes Hefelager verleihen unserem Weißburgunder seine fruchtige Cremigkeit“, meint Karl-Friedrich Seywald von der Winzergenossenschaft Laufen im badischen Markgräflerland, was sein 2008 trockener Weißburgunder vom Laufener Altenberg sehr schön beweist: individuell, mit Noten von Quitte, Apfel und cremiger Banane, sehr gut zu Spargel mit Sauce Hollandaise oder Tafelspitz.

Der Erzeuger nutzt nicht die gesetzlichen Weinprädikate, sondern bleibt bei Qualitätswein und nennt seine erste gehobene Stufe „Edition Terroir“.

Verspielt und ausdrucksstark mit schön integrierter Fruchtsüße und Schmelz, sowie zartbitterer Quittennote probiert sich der 2008 weiße Burgunder Kabinett aus der tiefgründigen Lage Auggener Letten vom Winzerkeller Auggener Schäf. „Wir haben unseren Weißburgunder mit einem Mostgewicht um 90° Öchsle geerntet“, erläutert Kellermeister Andreas Phillip, „reifes Lesegut, schonende Behandlung und Ausbau in Edelstahl lassen ihn fruchtig, elegant und harmonisch schmecken“. Mit Walldorfsalat oder Ente mit Ananas macht er eine mehr als gute Figur.

Bernhard Jägle, Inhaber des Weinguts Jägle in Kenzingen im Breisgau, beschreibt seine Qualitätskriterien wie folgt: „Gute Voraussetzungen bieten unsere unterschiedlichen Bodenverhältnisse mit Kalk und Löß, dann sind es die Ertragsreduzierung auf 60 Liter/Ar, eine Cuvée aus Partien mit und ohne biologischem Säureabbau, sowie eine frühe Füllung. Das gibt unserem Weißburgunder Frische, Esprit, Eleganz und Volumen.“ Entsprechend elegant und feingliedrig präsentiert sich sein 2007 Weißburgunder trocken – ideal zu Scholle oder anderen gedünsteten Fischgerichten. Adressen unter www.best-of-baden.de

Restaurant No. 5 – Münchens neues kulinarische Highlight im Lehel 

Genuss mit allen 5 Sinnen – Münchens neues kulinarische Highlight

Über das Wirken von Politikern wird meist nach den ersten 100 Tagen ein Urteil gefällt – Münchens neues Gastronomiekonzept „No. 5“ von Andreas Melcher hat sich gleich vom Start an bewährt und kann auf bewegte erste drei Monate zurückblicken.

Ein Besuch im Restaurant No. 5 steht ganz im Zeichen „Geniessen mit allen 5 Sinnen“. Sehen, Riechen, Schmecken, Fühlen, Hören. Dass es alleine dem Gast gefallen soll, wie Jung-Gastronom Andreas Melcher betont, kann man sowohl beim harmonisch abgestimmten Interieur als auch beim ersten Blick in die Speisekarte umgehend glauben.

Internationale Grillklassiker, neu interpretiert, sowie leichte Favoriten kreiert im No. 5 Robert Scheifele. Vom klassischen Carpaccio vom bayerischen Weideochsen, Duett vom hausgebeizten Lachs an Kartoffelrösti, zweierlei von Paprikasüppchen über Thunfischsteak im Sesammantel auf Wasabipüree und Lammrücken unter Pommery-Senfkruste bietet die Karte Geschmackserlebnisse in einer wahrhaft globalen Auswahl. Dabei legt Küchenchef Scheifele, der unter anderem im Bachmair am See, Bajazzo Witzigmann und bei Holger Stromberg wirkte, stets hohen Wert auf ausgewählte internationale wie regionale Produkte. Als „Klassiker“ gelten schon heute die Seezunge, gebraten in schäumender Butter (24,50 EUR), sowie das Filet vom Angus Rind (200g 19,50 EUR). Die Beilagen können bei jedem Gericht, ganz nach persönlichem Geschmack, verändert werden. Für den schnellen Lunch am Mittag wird eine wöchentlich wechselnde Speisekarte geboten. Die Weinkarte mit Gewächsen aus der Neuen und Alten Welt wurde auf die Speisenauswahl fein abgestimmt.

Die 50 Sitzplätze des No. 5 verteilen sich auf zwei Ebenen – Nischen bilden auf der Galerie eine ganz besondere Atmosphäre, Blickfang im unteren Raum ist die langgestreckte, hell-beige bezogene Sitzbank sowie die L-förmige Bar für den Aperitif. Eingetaucht in gedämpftes Licht von Designklassikern wird gerade am Abend ein Besuch in Melchers Restaurant zum 5-Sinne-Erlebnis. Ruhige Gespräche, wohlige Nähe, neue Geschmackseindrücke, unerkannte Düfte und warme Farben.

Andreas Melcher, Lebenspartner von Michael Link, betreibt das Restaurant No. 5 seit Dezember 2008. Als gelernter Hotelfachmann mit Stationen im traditionellen Kempinski Hotel Vier Jahreszeiten München, dem Le Méridien München und der Sixt AG versteht er sein Handwerk und ist stolz auf seinen Start. „Für mich war ein eigenes Restaurant immer ein Traum, den ich mir jetzt verwirklichen konnte. Mein Team und ich haben hart gearbeitet und den Gästen gefällt das Resultat – das ist das Wichtigste“, so der 28 Jährige.

Das Restaurant No. 5 ist von Montag bis Freitag von 11.30 bis 14.30 und 18.00 bis 24.00 geöffnet, am Samstag von 18.00 bis 24.00, Sonn-und Feiertags geschlossen. Reservierungen unter Telefon +49 (0)89 24216150, auf der Website HUwww.nummer-5.comUH oder per Email . Beneidenswert ist die zentrale Lage im Lehel, nahe des Isartorplatzes, mit sehr guten öffentlichen Verkehrsanbindungen als auch Parkhäusern.

Restaurant No. 5
Andreas Melcher
Thierschstrasse 5
80539 München
T 089 24216150

Landgasthäuser in Hessen

Speisekarten sind die kulinarischen Schatzkarten einer Region. Hier lassen sich Entdeckungen machen, die von ihrer Geschichte erzählen und von den Menschen, die dort leben. Die ganze Vielfalt eines Landes offenbart sich in seiner Küche und seiner Gastronomie. Viel Ursprüngliches hat sich im hessischen Hinterland, abseits der historischen Heeresstraßen gehalten, viel Neues floss durch die weltoffene Messe-Metropole Frankfurt in Hessens Küchen ein – und das bis zum heutigen Tag. Wer Hessen kennenlernen will, der tut das am besten auf dem Lande. Die Vielzahl unterschiedlicher Landgasthäuser zeichnet ein Bild Hessens, in dem Landschaft und Gastronomie harmonisch zusammen wirken. Hier wird Geschichte kulinarisch spürbar und Gerichte erzählen Geschichten. Da zeugt deftig derbe Kost von den ehemals harten Lebensbedingungen der Landbevölkerung, da kitzelt moderne karibisch-hessische Küche den Gaumen des Gastes und zeigt die Weitgereistheit so manchen Küchenchefs.

So, 18.01. um 06:50 Uhr WDR

Tasmanische Weinraritäten im Kraftwerk Oberursel

„Kraftvoll mit glorreichem Abgang“ – Präsentation Tasmanischer Weinraritäten im Kraftwerk Oberursel am 7. Oktober 2008

Opulenter Stil, lange, komplexe Frucht, Aromen nach Nüssen, Gewürzen und Tabak – das verkörpern die Weine von H. Peter Althaus, einem der Top-Winzer Tasmaniens.

Am 7.Oktober 2008 können interessierten Weinliebhaber im Kraftwerk Restaurant in Oberursel seine feinsten Weine kennen lernen. Der aus der Schweiz stammende Weinexperte bringt seine besten Cabernet Sauvignons – die übrigens unter den Top 100 Weinen Australiens rangieren – Pinot Noirs und Sauvignon Blancs mit und kredenzt sie zu einem harmonisch abgestimmten Drei-Gang-Menü.

Im Preis von 45,00 Euro sind die Weindegustation mit dem Winzer, ein Drei-Gang-Menü und Wasser enthalten.

Die Verkostung startet um 19.00 Uhr.

Reservierung erbeten unter Tel: 0174 – 690 79 40

Golfen im Marbella Club Golf Resort

Exklusiver Spielgenuss und „Golf Unlimited“ auf höchstem Niveau
Golfen im Marbella Club Golf Resort

Exklusiver Spielgenuss und „Golf Unlimited“ auf höchstem Niveau
Exklusiver Spielgenuss und „Golf Unlimited“ auf höchstem Niveau

Dave Thomas entwarf hier einen Platz der Spitzenklasse: harmonisch eingebettet in Marbellas hügeligem Hinterland, 20 Minuten vom Meer entfernt, liegt der private Golfplatz des Marbella Club Hotels. Der speziell für Hotelgäste reservierte und hervorragend gepflegte 18-Loch Platz (Par 72) verspricht das ganze Jahr über sowohl sportliche als auch erholsame Runden. Erstklassiger Service, kostenfreier Transfer, die sehr exklusive Nutzung sowie die im Schnitt 30-minütigen Tee-off Times sorgen für garantierte Abschlagszeiten und ein entspanntes Spiel mit Freunden und Kollegen.

„Golf Unlimited“

Insbesondere im Herbst und Winter schätzen Golffreunde das milde Klima und die gute Erreichbarkeit um sich dort sportlich zu betätigen. Mit „Golf Unlimited“ hat das Marbella Club Golf Resort ein Paket für eben diese leidenschaftlichen Spieler geschnürt: Es gilt vom 15. September bis 21. Dezember 2008 und beinhaltet während des Aufenthalts im geräumigen Classic oder Executive Doppelzimmer beliebig viele Greenfees sowie den Shuttleservice zum Marbella Club Golfplatz; ab 255,- Euro pro Zimmer und Nacht bei Einzelbelegung, zzgl. 7% MwSt in 2008. In 2009 liegt der Grundpreis für das Arrangement in der Nebensaison bei 265 Euro.

Der 18-Loch Platz, der dank seiner Höhenlage auch im Sommer gut zu bespielen ist, lässt das Herz anspruchvollster Spieler schneller schlagen: sanfte Hügel und lange Täler, Kork- und Steineichen, Oliven-, Johannisbrot- und Pinienbäume begleiten das Spiel auf dem 6.247 m langen Course. Das weitläufige Gelände bietet sorgfältig platzierte Fairways, schöne Wasserfälle, Seen, strategische Bunker sowie herrliche Ausblicke auf den Felsen Gibraltars und die nordafrikanische Küste. Zur Verbesserung des kurzen Spiels stehen eine Driving Range und Putting Greens zur Verfügung. Das erforderliche Handicap liegt für Damen bei 36 und für Herren bei 28.

Nach der Runde, neben dem Green des 18. Lochs und mit herrlichem Blick auf den anliegenden See, lockt das charmante Clubhaus mit traditionell spanisch-andalusischer Küche. Im Sommer lädt die Terrasse ein, den Blick in die Täler bis hin zur afrikanischen Küste schweifen zu lassen, an kühleren Tagen findet man im Kaminzimmer ein gemütliches Plätzchen für den Drink nach dem Spiel. Im gut ausgestatteten Pro Shop können auch Schläger und Schuhwerk erworben, oder gegen Gebühr ausgeliehen werden. Gary Vautier (British P.G.A. Professional) gilt als herausragender Pro für jedes Niveau; er organisiert die Golfclinic und bietet individuelle Trainingsstunden an. Des weiteren gehört zur Infrastruktur des Marbella Club Golf Resorts der angrenzende, erstklassig ausgestattet Reitstall mit vielfältigen Angeboten für den Pferdefreund.

Golf Carts sind für 35 Euro zu buchen und werden vom Team nebst den Bags auch mit Wasserflaschen bestückt, bevor es auf die Runde geht. Selbstverständlich stellt der Golfclub auf Wunsch und gegen Gebühr auch Caddies zur Verfügung. Anspruchsvolle Golfenthusiasten kommen im Marbella Club Golf Resort also voll auf ihre Kosten. Da Marbella von Deutschland aus innerhalb von drei Flugstunden und einem etwa 40-minütigem Transfer erreichbar ist, kann bei entsprechender Flugbuchung sogar am Ankunftstag noch abgeschlagen werden. Direkte Flüge nach Malaga starten unter anderem von München, Hamburg, Frankfurt oder Berlin.

Das ganzjährig geöffnete Marbella Club Hotel, Golf & Spa gehört zu den „Leading Small Hotels of the World“. Inmitten eines 42.000 Quadratmeter Gartens bietet es 121 Luxuszimmer und -Suiten sowie 14 Villen mit privaten Gärten und Pools. Der Thalassso Spa mit traumhaftem Meerblick verwöhnt den Gast mit vielfältigen Anwendungen. Golfbegeisterte und Reitfreunde können ihrer Leidenschaft auf dem exklusiven 18-Loch Golfplatz mit angrenzenden Reitställen nachgehen. Wassersportmöglichkeiten am Strand, Tennis und Fitness runden das Freizeitprogramm ab. Mit rund 325 Sonnentagen im Jahr und einer durchschnittlichen Jahrestemperatur von 23°C bietet es sich als erstklassige Winterdestination für Sonnenhungrige an.

Kochkurs Krefeld – „Sushi für Anfänger“

Zu Klängen von original japanischem Koto erlernen die Teilnehmer des Kochkurses „Sushi für Anfänger“ am 23.02.07 in Krefeld die hohe Schule der Sushi-Kunst.

Sushi, das japanische Nationalgericht, erfreut sich auch in Europa zunehmender Beliebtheit. Verschiedene Zutaten wie Avocado, Gurken, Pilze, aber vor allem roher Fisch und Meeresfrüchte werden mit Reis zu äußerst schmackhaften Häppchen kombiniert.

Beim Kochkurs „Sushi für Anfänger“ werden die Teilnehmer in die Kunst der japanischen Küche eingeweiht – eine leichte Küche, die regelrecht harmonisch zelebriert wird. Unter Anleitung eines Profikochs lernen die Hobbyköche, was alles zu einem richtigen Sushi gehört, von der Vorbereitung und Auswahl der Zutaten bis hin zu jeder Menge Tricks rund ums Fisch-Röllchen. Unter seiner Anleitung können sich die Teilnehmer dann selber im Rollen der japanischen Köstlichkeiten üben und diese anschließend gemeinsam verzehren.

Wie bei den Kochkursen von KOCHEN & KULTUR üblich, runden kulturelle Highlights das Programm ab. So wird die Zubereitung der Sushi untermalt von Klängen der japanischen Harfe Koto. Das 1,90 Meter lange Holzinstrument wird mit Fingeraufsätzen aus Elfenbein gespielt. Außerdem erhalten die Teilnehmer Einblick in japanische Begrüßungszeremonien.

23.02.07, 18:00 Uhr,
Kochkurs „Sushi für Anfänger“,
Kochschule Hoster,
Küchen & Einrichtungen,
Hülser Str. 500,
47803 Krefeld,
Kursgebühr 87,00 €, inkl. Menü, alle Getränke, Kochunterlagen

www.kochenundkultur.de

Weitere Kochkurs Angebote auf: www.kochschule.info

Qualität von LCD-Fernsehern

Die Qualität von LCD-Fernsehern bewegt
sich mittlerweile auf einem hohen Niveau – zumindest bei
Markengeräten ist das Risiko eines Fehlkaufs nur noch gering. Das
geht aus einem Test des Fachmagazins „video“ hervor, das in seiner
neuen Ausgabe (6/2006) sieben aktuelle Geräte zwischen 1.300 und
1.900 Euro mit 80 Zentimetern Bilddiagonale im 16:9-Format getestet
hat.

Alle Testkandidaten tragen das HD-ready-Logo und können somit
nicht nur hoch auflösende Bilder darstellen, sondern sind darüber
hinaus auch in punkto Anschlüsse fit für die Zukunft. „video“ verrät,
welche Modelle in punkto Bildqualität, Bedienung und Ausstattung die
Nase vorn haben.

„video“-Kauftipp mit der besten Bildqualität ist der Toshiba 32 WL
66 Z für 1.800 Euro. Das Gerät überzeugt mit natürlicher Farbgebung
und sattem Schwarzwert, wobei Anwender für ein optimales Bild die
Funktion „Schwarzanpassung“ abschalten sollten. Darüber hinaus
punktet der Toshiba mit seiner guten Bewegungsdarstellung, die vor
allem bei Sportübertragungen wichtig ist. Eine übersichtliche
Menüführung sowie zwei HDMI-Buchsen, an denen Nutzer sowohl einen
DVD-Player als auch einen HDTV-Receiver für hoch auflösenden
TV-Empfang anschließen können, runden die gute Gesamtvorstellung ab.
Kritik gibt es allerdings für den durchschnittlichen, wenig
natürlichen Klang.

Wer einen einfach zu bedienenden LCD-Fernseher sucht, sollte einen
Blick auf den „video“-Testsieger Grundig Vision II 32 (rund 1.800
Euro) werfen. Das mit einem robusten Gehäuse ausgestattete Modell
besticht durch seine vorbildliche Benutzerführung. So bringt ein
Knopfdruck auf der Fernbedienung zu jedem Menüpunkt einen Hilfstext
auf den Bildschirm, was bereits die Installation deutlich
erleichtert. Das Bild wirkt harmonisch und kräftig leuchtend,
allerdings fällt laut „video“ der Schwarzwert mager aus. Weiterer
Kritikpunkt: Als Digitaleingang hat das Gerät lediglich eine so
genannte DVI-Buchse, während alle Test-Konkurrenten auf die
fortschrittlichere HDMI-Schnittstelle setzen.

Viel Ausstattung für ihr Geld bekommen Anwender mit dem Samsung
LE-32 R 73 (etwa 1.900 Euro). Neben einem HDMI-Anschluss besitzt der
zweite „video“-Testsieger sogar einen DVB-T-Tuner für den Empfang
digitaler Antennensignale, was die Anschaffung eines entsprechenden
Receivers erspart. Für 100 Euro weniger gibt es das Modell aber auch
ohne DVB-T. Gute Noten bekommt der Samsung für seine Bildqualität,
wobei den „video“-Testern besonders die ausgewogene Farb- und
Kontrastabstimmung im „Film-Modus“ sowie bei DVD- und
Digital-TV-Zuspielungen positiv auffiel. Nachholbedarf besteht
dagegen noch bei der umständlichen Benutzerführung.