Die komplette Liste der 101 besten Hotels Deutschlands

Die „101 besten Hotels Deutschlands“ stehen fest. Gelistet sind sie in einem neuen Ranking unter Führung des Institute for Service and Leadership Excellence, entwickelt durch einen Zusammenschluss von vier renommierten Partnern: die IUBH Internationale Hochschule, das Handelsblatt, die ahgz Allgemeine Hotel-und Gastronomie-Zeitung sowie die CKR Hospitality Consulting von Carsten K. Rath.

Hotel Palace – Corner Suite
„Die komplette Liste der 101 besten Hotels Deutschlands“ weiterlesen

Eatsmarter

Keine herkömmliche Koch-Seite, sondern ein Portal für gesunde Ernährung. Eatsmarter wurde vom früheren Zeitschriftenverlegers Dirk Manthey entwickelt. Mehr als Tausend Gerichte und eine Video-Kochschule sollen die Verbraucher überzeugen. Manthey hofft auch auf Erfolg im Ausland.

Für die Videos hat Manthey die Hamburger Starköchin Cornelia Poletto verpflichtet. Die Seite www.eatsmarter.de geht an den Start.

Lesen Sie den gesamten Bericht beim Handelsblatt:
www.handelsblatt.com/unternehmen/it-medien/eatsmarter-verleger-manthey-startet-ernaehrungsportal;2510368

Johann Lafer

Die meisten Menschen kennen Johann Lafer vor allem als Exklusiv-Koch in diversen TV-Sendungen. Das allein wird dem emsigen Unternehmer aber nicht gerecht: Der 52-Jährige arbeitet als Hotelier, Buchautor, Werbefigur und Professor – und rührt so gekonnt in den verschiedensten Einnahme-Töpfen.

Der Österreicher Lafer hat so viel Erfolg, dass sich regelrechte Szenen abspielen, wenn er auf der Straße erkannt wird. Da kreischen Frauen hysterisch seinen Namen quer über die Straße. Hotelbesitzer schleppen ihre Stammkunden an, damit sie sich mit Lafer fotografieren lassen können.

Lesen Sie das gesamte unternehmerische Portrait über Johann Lafer beim Handelsblatt:
www.handelsblatt.com/johann-lafer-hansdampf-in-allen-kochshows;2497871

Johann Lafers Restaurant Le Val d’or ist auf Platz 21 der besten deutschen Restaurants, Haiku Liste:
www.haiku-liste.de/beste-restaurants/32/le-val-dor.html

Mein schlimmster Job

Mein schlimmster Job: Tim Mälzer kocht für die Queen und wird gedemütigt

Tim Mälzer kochte schon in jungen Jahren in der Küche vom „Ritz“ in London. Dort herrschten raue Sitten: Nachdem ein Kollege nach harter Kritik des Chefs auf dem Boden lag und weinte, kündigte Mälzer. Eins weiß der Koch heute sicher: So wie sein ehemaliger Chef will er nie werden.

Lesen Sie den Erfahrungsbericht von Tim Mälzer im Handelsblatt:
www.handelsblatt.com/magazin/nachrichten/mein-schlimmster-job-tim-maelzer-kocht-fuer-die-queen-und-wird-gedemuetigt;2483900

Gourmetregeln

Neue Farbenlehre von Peter Reuter (Handelsblatt)

Weißwein zu Wild, Rotwein zu Fisch? Für viele Gourmets ist diese Kombination schlichtweg unvorstellbar. Inzwischen aber brechen Spitzenköche und anspruchsvolle Feinschmecker die starren und überkommenen Gourmetregeln auf.

Es bricht auf, was so fest gefügt schien. Generationen von Gouvernanten und Stilpäpsten hoben den Zeigefinger und wussten unumstößlich, was man wozu essen und trinken durfte und was, pardon, aber bitte gar nicht geht.

Lesen Sie im Handelsblatt den gesamten Artikel:
www.handelsblatt.com/news/Default.aspx?_p=204491&_t=ft&_b=1123564

Tim Raue im Handelsblatt

Vom Prolet zum Profi – Tim Raue hat mit seinen 34 Jahren schon eine Menge erreicht. Als Koch ist er zwar weniger bekannt als Fernsehköche wie Tim Mälzer oder Jamie Oliver, die Raue selbst mit seiner schnoddrigen Art abfällig nur „Entertainer“ nennt. Doch hat sich Raue bereits einen Michelin-Stern und 18 Punkte beim Gault Millau erkocht, und wurde zum „Koch des Jahres 2007“ gekrönt. Das war noch im Restaurant „44“ im Swissôtel Berlin. Die Bewertungen ist er inzwischen wieder los, weil er das „44“ verlassen hat und Sterne und Punkte immer nur an die Kombination von Koch und Restaurant vergeben werden.

Lesen Sie die gesamte Story über Tim Raue im Handelsblatt:
http://www.handelsblatt.com/journal/kultur-lifestyle/tim-rauhe-vom-rotzloeffel-zum-sternekoch;2082696

„Immer wieder Köche, nichts als Köche“

Qualität des Fernsehens: Köche, Köche, immer wieder Köche

Auf allen Fernsehkanälen wird soviel gekocht wie nie zuvor. Dabei geht es bei den telegenen Brutzel-Shows keineswegs nur um die Zubereitung von Nahrung. Der Fernsehkoch ist längst zum Zeremonienmeister einer für viele Zuschauer unerreichbaren Welt geworden.

„Und zwischendurch immer wieder Köche, nichts als Köche!“ schimpfte Marcel Reich-Ranicki in einem Interview über die Verleihung des Deutschen Fernsehpreises. Sähe der Literaturpapst mehr fern, wäre er nicht so überrascht gewesen, dass die Fernsehköche Horst Lichter und Johann Lafer eine Laudatio auf die beste Wissenssendung halten durften. Kurz nach Reich-Ranickis Diskussion mit Thomas Gottschalk am Freitag („Aus gegebenem Anlass“) über die (schlechte) Qualität des Fernsehens, sendete das ZDF übrigens: „Lanz kocht“ – mit Lafer und Lichter.

Lesen Sie im HANDELSBLATT über Kochshows im deutschen TV:
www.handelsblatt.com/journal/kultur-lifestyle/koeche-koeche-immer-wieder-koeche;2069177

DFB-Mannschaftskoch Holger Stromberg

Einen Sieg kann der DFB bei der EM schon vermelden: Holger Stromberg ist Mannschaftskoch. Sein Denken und Handeln passt perfekt zum erfolgreichen Konzept der Nationalmannschaft. Wie der Sternekoch das Optimale aus dem Körper eines Leistungssportlers herausholt.

Überraschend kam die Ehrung nicht. Das Kochen war seine Passion. Heute ist er 36 Jahre jung und gehört seit August 2007 als Mannschaftskoch und Ernährungsberater dem Betreuerteam der Deutschen Fußballnationalmannschaft der Herren an.

Lesen Sie den gesamten Artikel im Handelsblatt:
www.handelsblatt.com/News/Sport/Euro-Magazin/_pv/_p/303809/_t/ft/_b/1432736/default.aspx/kein-cybersex-auf-dem-teller.html

Holger Stromberg arbeitet mit CHROMA type301 Küchenmesser

Das Handelsblatt über den Manager Küchenchef

Küchenchefs gehören neben Chefärzten und Hoteliers zu der rar gewordenen Spezies von Managern, die bis heute einen autoritären Führungsstil pflegen. Wenn es ernst wird, muss die Mannschaft eben spuren. Trotz aller Kritik können sich Führungskräfte in der Wirtschaft zumindest eines von Meisterköchen abgucken.

Über den Köpfen der Starköche schwebt immer dasselbe Damoklesschwert: Ob ausgerechnet heute Abend der Gault Millau-Tester kommt? Hinzu kommt, dass Chefköche wissen: Bei großer Hitze, hohem Druck, wenig Sauerstoff und wenig Raum kann der Aggressionspegel abrupt ausschlagen.

Lesen Sie den gesamten Artikel im Handelsblatt:
www.handelsblatt.com/News/Karriere/Management-Strategie/_pv/_p/200812/_t/ft/_b/1313914/default.aspx/wer-nicht-schritt-haelt,-fliegt-raus.html

Gehört das Volk der Bildzeitung oder VW?

Umkämpfter Markenname „Volks“

Nach einem Bericht des Handelsblattes streiten sich die Internettochter der Bild-Zeitung – Bild.T-Online – und Volkswagen um die Marke „Volks“. Nach Angaben des Handelsblattes hat dabei Bild.T-Online vor dem Landgericht Hamburg um Klärung des Markenschutzes gebeten. Dies will das Handelsblatt aus Justizkreisen erfahren haben.

www.golem.de/0603/44290.html