Deutschland is(s)t FangFrisch

Der Hamburger Tiefkühlkosthersteller will es wissen: In einem Kochduell der Bundesländer sucht iglo das beliebteste Fischgericht der Deutschen. Und das Beste daran: Verbraucher aus ganz Deutschland können mitmachen, ihr Lieblingsgericht einreichen und mit etwas Glück beim großen FangFrisch Kochduell in Hamburg gegen 15 Mitstreiter antreten!

Auf die Pfannen, ran an die Kochlöffel und los: Der Tiefkühlkosthersteller iglo ruft ab sofort zum großen FangFrisch Kochduell der Bundesländer auf. Was schmeckt besser: Norddeutscher Pannfisch, Garnelen-Cocktail schwäbische Art oder doch bayerischer Steckerlfisch? Im großen iglo FangFrisch Kochduell der Bundesländer am 25. August 2012 in Hamburg wählt eine Jury das leckerste Fischrezept Deutschlands.

Und so geht’s: Jeder, der leidenschaftlich gern Fisch und Meeresspezialitäten zubereitet, kann sich beim FangFrisch Kochduell bewerben. Natürlich sind auch alle Blubb Club Fans des iglo Facebook-Accounts dazu aufgerufen, fleißig mit zu kochen. Bis zum 30. Juni 2012 dürfen sich Verbraucher bewerben. Das geht ganz einfach: Die Teilnehmer senden ein Fischrezept, das für ihr Bundesland oder ihre Region typisch ist, sowie ihre Postanschrift an rezepte@fischduell.de. Aus allen Einsendungen kürt eine Jury einen Kandidaten pro Bundesland, der im August zum großen iglo FangFrisch Kochduell nach Hamburg reist und mit seinem Rezept gegen die anderen Vertreter aus dem Bundesgebiet ankochen darf.

Am 25. August 2012 kommt es in Hamburg zum großen Showdown: Eine Jury rund um iglo Kulinarik-Experte Thomas Krause krönt unter allen 16 Zubereitungen das leckerste Fischrezept Deutschlands. Auf den Gewinner warten tolle Preise: Neben Ruhm und Ehre gibt es eine hochwertige Kühl-Gefrierkombination von Bosch und einen Jahresvorrat iglo Produkte zu gewinnen. Und obendrein wird das Siegerrezept auf der iglo Webseite und im Rezeptreiter des iglo Facebook-Accounts www.facebook.de/blubbclub veröffentlicht.

iglo FangFrisch: Fisch- und Meeresspezialitäten für Genießer Seit Beginn des Jahres präsentiert iglo seine Naturfilets und Seafood-Produkte unter dem einheitlichen „FangFrisch“ Markendach. Von Wildlachs und Kabeljau über Gourmet Garnelen und Knusper Garnelen bis hin zu Calamares im Backteig sind die Produkte allesamt von höchster Qualität und bestem Geschmack. Praktisch: Die hochwertigen, einzeln verpackten Filets lassen sich ebenso gut portionieren wie die Meeresspezialitäten und sind allesamt mit dem MSC-Zertifikat für Nachhaltigkeit ausgezeichnet. Sie werden direkt nach dem Fang blitzschnell tiefgefroren, um den natürlichen Geschmack und alle guten Inhaltsstoffe bestmöglich zu bewahren. Besonders vorteilhaft: Die tiefgefrorenen FangFrisch Produkte sind bereits küchenfertig vorbereitet und grätenfrei. So entfällt langwieriges Ausnehmen oder Filetieren und der Kochspaß kann sofort beginnen!

Alle weiteren Informationen finden Sie unter www.iglo.de

Downunder in der Fisch-Theke

Australiens Lieblingsfisch soll auch den Deutschen schmecken
Er mag zum Beispiel Garnelen, die Australier mögen ihn: Der Barramundi gilt als der beliebteste Speisefisch des Kontinents, denn sein nach dem Kochen weißes Fleisch ist Kennern zufolge fest und doch saftig, sein Aroma süßlich und butterig. Hierzulande liegt der „Flussfisch mit den großen Flossen“ – das bedeutet sein Name in der Sprache der australischen Ureinwohner – noch selten in Seafood-Theken. Auf der fish international vom 12. bis 14. Februar in der Messe Bremen aber können Händler, Köche und Gastronomen den zur Familie der Barsche gehörenden Fisch aus der Nähe begutachten: Das polnische Unternehmen Global Fish will ihn auch in Deutschland vertreiben und präsentiert ihn darum auf der bundesweit einzigen Fachmesse für Fisch und Meeresfrüchte.

Global Fish erzeugt den Barramundi in einer Kreislaufanlage. „Wir freuen uns, dass das Unternehmen die fish international nutzt, um sein Produkt in Deutschland einzuführen“, sagt Messeorganisatorin Sabine Wedell. Aquakultur bilden ihr zufolge diesmal einen Schwerpunkt der Messe. Das gilt auch für ihre Zertifizierung – darüber informieren Facheinrichtungen wie der noch junge Aquaculture Stewardship Council (ASC).

Besonderes Augenmerk gilt heimischer Süßwasserzucht. Natürlich sehen Besucher auf der Messe auch Karpfen, Forellen oder Saiblinge deutscher Erzeuger. Die Norddeutsche Fischhandelsgesellschaft mbH stellt außerdem Zander vor, die in Kreislaufanlagen gezogen werden. Aber auch wilder Zander aus Russland ist im Angebot, präsentiert von fish & more. Derzeit leisten die Friedrichshafener mit ihren russischen Partnern die Vorarbeiten, um ihre Fangmethoden nach dem Standard für Wildfischerei des Marine Stewardship Council (MSC) zertifizieren zu lassen. „Beispielsweise haben wir schon die Maschengrößen unserer Netze vergrößert, sodass Jungfische in den See zurückfallen“, erklärt Firmenchef Jürg Knoll, der unter seinem zweiten Label „followfish“ ausschließlich Fisch mit MSC- oder Bio-Siegel vertreibt. „Wir hoffen, die Zertifizierung unserer eigenen Produktion bis Ende 2012 erreicht zu haben“, so Knoll.

Neben Süßwasserfischen zeigt die Messe die große Vielfalt, die die Meere der Welt hervorbringen. Präsentiert wird zudem, was Feinkostproduzenten oder Räuchereien daraus zu zaubern verstehen. Das belgische Unternehmen Ouwehand Visverwerking B.V. etwa bringt Heringshappen mit exotischer Note nach Bremen mit, zum Beispiel in Ananas-Chili-Sauce. Diverse Händler aus dem In- und Ausland präsentieren Tiger-Prawns und andere Garnelen. Das dänische Unternehmen Uhrenholt kommt mit Bio-Garnelen, die in Indonesien gezüchtet werden. Shrimps sind auch ein großes Thema auf dem tunesischen Gemeinschaftsstand. Seit langem beliebt bei den Genießern sind Garnelen in Knoblauch – der Erfinder dieser Zubereitung, die Werner Lauenroth Fischfeinkost GmbH, ist natürlich auf der fish international präsent. Die confierten – also in aromatisierten Ölen langsam gegarten – Garnelen von „Die Räucherei“ fanden schon auf der fish international 2010 Liebhaber. Eine Spezialität des Hauses ist kalt gegarter Thunfisch, außerdem bringen die Niedersachsen Lachsmedaillons mit Frischkäsefüllungen verschiedener Geschmacksrichtungen mit.

Dafür, dass sich Frischware und andere Delikatessen appetitlich feilbieten lassen, sorgen die Thekenkonzepte, die auf der Messe zu sehen sind – wie in früheren Jahren will der Bremerhavener Ladenbauspezialist Erich Schich das Fachpublikum mit neuen, rationellen Lösungen überraschen. Bei der Frage der Präsentation nicht unwichtig: Händler müssen ab Januar 2012 neuen Kennzeichnungspflichten bei Fischerei- und Aquakulturerzeugnisse nachkommen, etwa was die Rückverfolgbarkeit ihrer Waren, Auftauhinweise oder die Angabe wissenschaftlicher Namen betrifft. Der Fachverband „Der Fischfachhandel“ im Bundesverband des Deutschen Lebensmittelhandels e.V. bietet dazu an seinem Stand auf der Messe vielfältige Informationen an. Die Kennzeichnungsvorschriften stehen außerdem auf dem Vortragsprogarmm der Jahrestagung des Fachverbandes am ersten Messetag, dem 12. Februar.

Die fish international findet statt vom 12. bis 14. Februar in den Hallen 4 und 5, mehr Informationen gibt es unter
www.fishinternational.com

Walter Manhardt: Kreativ Kochen für die Elsässer Weine

. Sie verwandeln die vielfältigsten Speisen in ideale Wein-Partner und bringen die individuellen Aromen der Still- und Schaumweine aus dem Elsass besonders zur Geltung. Die Gewürzkompositionen sind ab sofort in Form von praktischen und modern gestalteten Gewürzphiolen mit Naturkorkverschluss im Onlineshop von www.fruityspice.de erhältlich.

Die Elsässer Weine sind für ihre große Fülle an Aromen bekannt. Dadurch sind sie ideale Begleiter für die moderne Küche. Speziell für die Elsässer Weine entwickelte Gewürzmischungen in den vier Sorten Crémant d’Alsace, Riesling d‘Alsace, Pinot blanc d’Alsace / Pinot gris d’Alsace (Weißburgunder/ Grauburgunder) und Gewurztraminer d’Alsace ermöglichen es, die perfekte Harmonie zwischen Wein und Speisen zu erzielen. So können Kochbegeisterte die Vielseitigkeit der Elsässer Weine sinnlich erleben. Die Gewürzmischungen „Festival der Sinne“, in praktischen Mini-Gewürzphiolen (Inhalt: 6 Gramm) mit Naturkorkverschluss, sind ab sofort im Onlineshop des Gewürz- und Genussspezialisten FRUITYSPICE ( www.fruityspice.de ) zum Preis von 3,90 Euro erhältlich (Rubrik: Private Editions). Elsässer Weine und Crémants gibt es in jedem gut sortierten Weinhandel und Supermarkt. Auf der Internetseite www.ElsässerWeine.com sind ausführliche Informationen zu den Elsässer Weinen und zum Weinbaugebiet zu finden.

Rezepttipp „Festival der Sinne“ mit Crémant d‘Alsace: Gugelhupf mit Riesengarnele

Der Gugelhupf aus Briocheteig mit der Gewürzkomposition aus Meersalz, Meerrettich, Pfirsichcrispys und Sternanis ergänzt sich perfekt mit den fruchtigen Aromen des leicht prickelnden Schaumweins Crémant d’Alsace, der nach der traditionellen Methode der Flaschengärung produziert wird. Leicht zuzubereiten und im kleinen Tontopf gebacken, ist der Gugelhupf ein Hingucker auf jeder Party.

Zutaten für 4 Personen
250 g Mehl • 75 g Zucker • 2 Eigelb • 1 Ei •
20 g Hefe • 125 g Butter • 5 EL Milch •
2 TL Gewürz “Festival der Sinne” •
30 g Butter zum Einfetten

Deko: pro Person 1 Riesengarnele • 1 Physalis • 30 g Butter, ½ TL Gewürz “Festival der Sinne” • 4 – 6 Holzspieße

Zubereitung
Einen Hefeteig herstellen und ca. 2–3 Std. gehen lassen • erneut kräftig durchkneten und 6 kleine Kugeln formen • in gebutterte Förmchen geben (z. B. kl. Tontöpfe) • im vorgeheizten Backofen bei 180°C ca. 10 Min. goldgelb backen • Garnelen von Schale und Darm befreien • Butter in Pfanne erhitzen • Gewürzmischung einstreuen • Garnelen darin ca. 5 Min. garen • Je 1 Garnele mit 1 Physalis aufspießen • den Spieß in den Gugel-hupf stecken.

Christina Hilker und Walter Manhardt

Christina Hilker, Sommelière des Jahres 2005, ist überzeugt von der Wechselwirkung zwischen den Elsässer Weinen und den eigens für sie kreierten Rezepten: „Die Gewürzaromen bilden im Zusammenspiel mit den Aromen der Elsässer Weine eine genussvolle Einheit. Sie beflügeln sich gegenseitig und machen Lust auf mehr. Durch ihren Aromenreichtum sind die Elsässer Weine als Speisenbegleiter geradezu prädestiniert!“

Der erfahrene Eventkoch Walter Manhardt hat mehrere Fingerfood-Rezepte für die Elsässer Weine entwickelt und ist begeistert von der Idee, für den Wein zu kochen: „Der Ansatz, das Essen auf den Wein abzustimmen und nicht umgekehrt, ist für mich etwas ganz Neues und eine spannende Herausforderung. Die passenden Gewürzmischungen erleichtern auch dem privaten Hobbykoch, ein auf den Wein perfekt abgestimmtes Essen zuzubereiten und lassen dabei Raum für Kreativität!“

ARD-Buffet

Die Themen im ARD-Buffet in der KW 23/2011
Moderation: Evelin König

Montag, 6.6.2011
Zuschauerfragen zum Thema: Segelfliegen
Experte: Jörg Zinnert, Deutscher Aeroclub
Karlheinz Hauser bereitet heute zu: Loup de mer mit Lardo und Tomatenconfit

Dienstag, 7.6.2011
Zuschauerfragen zum Thema: Kartenzahlung – Reisekasse
Expertin: Kerstin Backofen, Finanztest
Jörg Sackmann bereitet heute zu: Spargelflammkuchen mit Sauerrahm und Speck

Mittwoch, 8.6.2011
Zuschauerfragen zum Thema: Verhütung – Rat von der Frauenärztin
Expertin: Ina Ilkhanipur, Frauenärztin
Jacqueline Amirfallah bereitet heute zu: Zander mit Rhabarbergemüse

Donnerstag, 9.6.2011
Zuschauerfragen zum Thema: Honig mit Dr. Helmut Horn
Vincent Klink bereitet heute zu: Schweinefilet in Kirschsauce

Freitag, 10.6.2011
Live-Schalte und Zuschauerfragen zur BUGA Koblenz, mit Heike Boomgaarden, Gartenbauingenieurin
Otto Koch bereitet heute zu: Salat auf Gurkengelee mit gebratenen Garnelen

ARD, Montag bis Freitag, 12:15 – 13:00 Uhr

Ralf Zacherl kocht in Paderborn

TV-Koch Ralf Zacherl!

Bei finke in Paderborn geht es am Samstag, 25. Juni heiß her, wenn Ralf Zacherl exklusiv im Erlebnis-Einrichten in kocht! Dabei lässt sich der bekannte TV-Koch gerne in die Silit-Töpfe und Pfannen schauen, und verrät köstliche Lieblingsrezepte, die er allen finke Kunden in einer großen Kochshow vorstellt.

Bei finke wird „Erlebnis Einrichten“ groß geschrieben! Mit dem beliebten TV- und Sternekoch Ralf Zacherl präsentiert finke in Paderborn am Samstag, 25. Juni, in der Zeit von 12 bis 17.30 Uhr, ein unvergessliches Show-Erlebnis mit Unterhaltungsgarantie.

In Kooperation mit Silit, kocht Ralf Zacherl in der finke-Showküche außergewöhnliche Köstlichkeiten wie „Erdbeeren mit Sauerampfer-Pesto und Mandelkrokant“ oder „Scharfe Garnelen auf Risotto mit Kirschtomaten und Kresse“.

Der Sternekoch aus Wertheim verrät Tipps und Tricks zur Handhabung und Pflege der erstklassigen Töpfe und Pfannen von Silit, und beweist seine eigene Aussage „Kochen ist eigentlich was Simples“, mit leckeren und schnell zubereiteten Gerichten. Wie immer hat der Sternekoch auch seine Profimesser von CHROMA CNIFE dabei.

Lassen Sie sich dieses Erlebnis nicht entgehen, und besuchen Sie am Samstag, 25. Juni, Ihr finke Erlebnis Einrichten in Paderborn!
Überzeugen Sie sich von Ralf Zacherls raffiniertem Kochstil, naschen Sie von seinen köstlichen Kreationen, und nehmen Sie außer leckeren Rezeptideen, vielleicht sogar ein persönliches Autogramm mit nach Hause!

finke-Paderborn
Paderborner Straße 97
33104 Paderborn

Öffnungszeiten:
Mo. – Fr. : 10.00 – 19.00 h / Sa. : 10.00 – 19.00 h
Telefon: 0 52 51 / 302 0

COA – Asian Feelgood Food

Angeschimmelte Eßstäbchen, kaltes Dim Sum

Wir hatten am Sonntag Mittag in der Bremer Innenstadt Hunger und da alles zu war, sind wir in das neue Restaurant Concept COA gegangen.
Um es vorweg zunehmen, es war ein Desaster! Es war dort laut wie in einer Disco, auch auf Bitten wurde die Musik nicht runtergedreht.
Wir bestellten einen Ingwer Eistea, der sich als überzuckertes Getränk herausstellte. Statt mit Kohlensäure bekam ich ein Wasser ohne Kohlensäure.

Zu essen bestellten wir erst einmal Dim Sum, einmal mit Garnelen und einmal Garnelen/Schweinefleisch gemischt. Jeweils 4 Stück, sehr klein für 4 Euro. Nach 7 Minuten kamen die Speisen. Die Garnelen Dim Sum fielen bereits auseinander, die anderen waren teilweise eiskalt.
Die Bedienung meinte, die seien nicht hausgemacht und werden nur gedämpft.

Geschmacklich waren die Dim Sum mittelprächtig, jedoch auf der Grund der Temperatur, bzw weil sie zerfallen waren, kaum essbar.
Auf Beschwerde erklärte die Bedienung, „es sei halt Geschmacksfrage“. Allen anderen schmecke es.
Wir zahlten und gingen woanders essen. CR

Lanz kocht

Liebe geht durch den Magen- Gerichte, die von Herzen kommen

Casanova schwor auf Austern, Kaviar und rohe Eier. Und schon Eva hat Adam mit einem Apfel im Paradies verführt. Keine Frage also, kulinarische Genüsse und Sinnlichkeit haben viel miteinander zutun. Deshalb steht diese Sendung ganz im Zeichen der Liebe und Leidenschaft – rechtzeitig zum Valentinstag am kommenden Montag.

Gastgeber Markus Lanz freut sich auf die Spitzenköche Cornelia Poletto, Mario Kotaska, Nelson Müller, Alfons Schubeck und Lea Linster. Sie verraten, mit welchen kulinarischen Köstlichkeiten Ihr Liebesleben weiter oder wieder an Fahrt gewinnt.

Das Menü startet mit einer ‚Herzmuschelsuppe‘. Als Zwischengang gibt es ‚Vanillegraupen mit Garnelen auf Tomaten-Orangensugo‘. Es folgt eine ‚Ménage à trois vom Kalb mit Rahmspinat‘. Als zweiter Hauptgang wartet ‚Ein Teller für zwei‘, bestehend aus vielen kleinen Gaumenfreuden. Den schokoladigen Schlusspunkt bildet eine ‚Schwarz-weiße Verführung‘. Guten Appetit!

ZDF, Freitag, 11.02., 23:30 – 00:35 Uhr

Cornelia Polettos Kochschule ab sofort als iPhone App erhältlich

Polettos Kochschule: Sterneköchin Cornelia Poletto bringt dem iPhone das Kochen bei!

Jeder kann kochen lernen! Davon ist Deutschlands bekannteste Köchin Cornelia Poletto überzeugt. In der iPhone App zu ihrem Erfolgstitel „Polettos Kochschule – Mein neuer Grundkurs für Einsteiger“, erschienen im ZS Verlag Zabert Sandmann in Zusammenarbeit mit dem Norddeutschen Rundfunk, zeigt sie wie es geht. Cornelia Poletto erklärt hier Schritt für Schritt, wie sich 90 leckere Rezepte zu beeindruckenden Menüs für Freunde und Verwandte umsetzen lassen. Viele professionelle Fotos und Videos erklären die wichtigsten Handgriffe.

Die iPhone App ist seit Donnerstag, dem 13. Januar 2011 im App Store erhältlich. Der Aktionspreis für die ersten beiden Wochen beträgt 0,79 €, danach 1,59 €.

Für ihre Kochkünste wird die Hamburgerin seit 2002 regelmäßig mit dem Michelin-Stern ausgezeichnet. Einem Millionenpublikum ist Cornelia Poletto vor allem mit „Polettos Kochschule“ in der ARD und im NDR sowie durch ihre Auftritte bei „Lanz kocht“ im ZDF bekannt. Seit Januar 2011 kocht Cornelia Poletto zudem regelmäßig fürs „ARD Buffet“.

In ihrem mobilen Kochbuch bietet Cornelia Poletto grundlegende Informationen und Zubereitungstipps zu elf Produktgruppen: Tomaten, Kartoffeln, Pilze, Garnelen, Fisch, Huhn & Ente, Rind & Kalb, Schwein, Käse, Eier und Schokolade.

Die iPhone App „Polettos Kochschule – Mein neuer Grundkurs für Einsteiger“ im Überblick:
90 Rezepte in 11 Kategorien
Ergänzende Fotos und Videos
Volltextsuche
Virtuelle Einkaufsliste
Funktion zum Versenden eines Menüs per E-Mail direkt aus dem iPhone

LA MIA CUCINA

Frische Austern, frittierte Calzone, gegrillte Garnelen … einfach lecker! Sante de Santis kennt als Italiener die Vorzüge seines Heimatlandes und gibt sie in LA MIA CUCINA zum Besten. Seine schmackhaften Pasta-, Fleisch- und Fischrezepte bringen „la dolce vita“ auf den Tisch. Mit den hilfreichen Tipps vom Spitzenkoch sind die mediterranen Rezepte wie Schwertfischcarpaccio, grüner Spargel mit gegrillten Jakobsmuscheln, Hirschmedaillons mit Morcheln und Romanescogemüse oder Tagliolini mit Venusmuscheln leicht nachzukochen.

Mit fünf „besonderen Rezepten“ zeigt Sante de Santis, dass es sich auch lohnt, von den Herrlichkeiten anderer Mittelmeerländer zu profitieren. So kreiert er griechische Avocadotörtchen mit Basilikum und Hummerkrabben oder französische Erdbeertartes. Selbst ein 5-Gänge-Menü wird zum Kinderspiel. Grundrezepte für Pasta, Fonds, Blätterteig oder Tomatensoße geben Basiswissen, um so in der eigenen Küche seiner Kreativität freien Lauf zu lassen. Buon Appetito!

Umschau Buchverlag, Neustadt/Weinstr. 2010, 192 Seiten, Hardcover, Versadnkostenfreie bestellmöglichkeit: 978-3-86528-710-6, 29,90 euro(D) / 30,80 ? (A) / 45,- sFr

Von Sherry aus Algen bis zu flambiertem Stollen

Außergewöhnliche Produkte und Showkochen auf der SlowFisch

Laminaria saccharina, zu gut deutsch Zuckertang, wird in der Kieler Bucht kultiviert. Mit ihm lassen sich maritime Speisen zaubern, man kann ihn aber auch zur Herstellung von Algentee verwenden oder per Gärung ein alkoholisches Getränk auf Algenbasis mit Sherry-Note kreieren. Die Ergebnisse dieser schöpferischen Arbeit und noch mehr können Liebhaber von Fisch, Meeresfrüchten und außergewöhnlichen Spezialitäten auf der SlowFisch probieren. Die Veranstaltung lädt vom 5. bis 7. November 2010 in die Messe Bremen ein.

„Gemüse aus dem Meer“ heißt das Geschmackserlebnis rund um die nachhaltig kultivierten Algen aus Kiel. Bei der Verkostung können bewusste Genießer sich die Algen nicht nur auf der Zunge zergehen lassen, sondern erfahren auch Interessantes über die Nutzung der Meere für Aquakultur. Nachhaltige Aquakultur betreiben auch die Ahrenhorster Edelfisch GmbH & Co. KG, der Garnelenhof Schäfer und die Forellenzucht Benecke. Gemeinsam präsentieren sie ihre Erzeugnisse – Garnelen, Forellen und Saiblinge und europäischen Wels – am Stand des Fischereiverbandes Niedersachsen. „Wir bringen nur heimische Produkte auf die SlowFisch“, kündigt Hermann Otto-Lübker von Ahrenhorster Edelfisch an. „Denn wir wollen zeigen, was hier aus der Heimat kommt – anstelle von Fischen, die erst weit transportiert werden müssen. Regionale und saisonale Produkte sollten auf dem Speiseplan der Verbraucher wieder ganz oben stehen.“ Wie moderne, nachhaltige Fischzucht in Aquakultur funktioniert, das erklären Otto-Lübker und Schäfer im Vortrag „Waller und Garnelen aus regionaler Fischzucht – wie funktioniert das heute?“.

Die Hochseefischer der Kutterfisch-Zentrale Cuxhaven bringen auf See gefangenen Fisch auf die Messe und stellen den Fang aus Nord- und Ostsee vor. Sie zeigen auf einer interaktiven Fanggebietskarte, wo der Fisch gefangen wird und demonstrieren die Filetierung und Zubereitung. „Am Stand der Kutterfischzentrale kann man den gesamten Weg des nachhaltig gefangenen Fisches von der See bis auf den Teller verfolgen“, kündigt Jürgen Fricke, Projektleiter bei der Messe Bremen, an. „Viele Verbraucher legen großen Wert darauf zu wissen, woher der Fisch auf ihrem Teller kommt. Diesem Thema widmen sich auf der SlowFisch auch der Marine Stewardship Council und das Fischinformationszentrum. Außerdem haben wir in unserem Rahmenprogramm mehrere Vorträge zum Thema Nachhaltigkeit und Schutz der Ressourcen.“

Der bewussten Nutzung der Meere haben sich auch die Goede Vissers verschrieben. Das holländische Fischerkollektiv, das ständig auf See lebt, bringt zum dritten Mal von Hand im Wattenmeer gesammelte Austern auf die SlowFisch. Außerdem haben die Fischer Garnelen, Stinte und Meeräschen im Gepäck. Getränke zum Fisch gibt es von verschiedenen Fruchtsaftkeltereien, regionalen Brauereien und Weingütern. Und auch für den Nachtisch ist auf der SlowFisch gesorgt: Neben Pralinen, Schokolade und Honigspezialitäten macht mit Whiskey flambierter Stollen Lust auf Süßes.

Die dritte SlowFisch findet vom 5. bis 7. November 2010 in den Hallen 1 und 2 der Messe Bremen statt. Regulärer Eintritt 8 Euro, ermäßigt 6 Euro. Für Kinder bis 12 Jahre ist in Begleitung eines Erwachsenen der Eintritt frei. Besucher der SlowFisch erhalten freien Zutritt zu den zeitgleich stattfindenden Messen ReiseLust und CARAVAN Bremen.

Weitere Informationen unter www.slowfisch-bremen.de