SWISS mit Superpreisen zwischen Weihnachten und Silvester

SWISS legt Europa unter den Weihnachtsbaum

SWISS Passagiere können die Bescherung jetzt noch um eine Woche verlängern: Für alle Europaflüge hält SWISS zwischen Heiligabend und Silvester sowohl in der Economy als auch in der Business Class ein attraktives Angebot bereit.

Zwischen dem 24. und 31. Dezember 2005 kostet ein Hin- und Rückflug aus der Schweiz zu einer beliebigen europäischen Destination in der Economy Class nur 69 Franken, in der Business Class nur 199 Franken (*). Auch für Flüge aus europäischen Destinationen in die Schweiz sowie für SWISS Flüge innerhalb Europa bietet SWISS äusserst attraktive Preisen an.

Economy Class Business Class
Schweiz – Europa (*) CHF 69.- CHF 199.-
Europa – Schweiz (*) EUR 45.- EUR 145.-
Europa – Europa (*) EUR 85.- EUR 185.-

Die attraktiven Christmas Special -Tarife können vom 10. bis zum 31. Dezember 2005 gebucht werden und sind gültig für Reisen von Heiligabend bis Silvester auf dem gesamten Europa – Streckennetz der SWISS. Die Rückreise muss bis zum 9. Januar 2006 angetreten werden. Weitere Informationen und Buchungsmöglichkeiten gibt es in allen SWISS Verkaufsstellen sowie auf dem Internet unter www.swiss.com.

* = Alle erwähnten Preise gelten für ein Retour-Ticket in CHF oder Euro und pro Person auf von SWISS durchgeführten Flügen. Exklusive Zuschläge und Flughafentaxen (für die Schweiz von CHF 99.- bis CHF 151.-) sowie eine Servicegebühr zwischen CHF 0.- und 50.- (bei Buchungen über SWISS). Eine Nacht Mindestaufenthalt.
Detaillierte Übersicht aller Konditionen unter www.swiss.com .

Deutscher Riesling-Preis

Überraschung beim Deutschen Riesling-Preis: Die begehrte Auszeichnung ging am Wochenende an den
jungen und noch weithin unbekannten Winzer Martin Korrell, Weingut
Korrell-Johanneshof an der Nahe. Sein 2004er Kreuznacher Paradies
Riesling Qualitätswein trocken war von einer internationalen Jury in
drei Probenrunden zum besten trockenen deutschen Riesling des
Jahrgangs gekürt worden. Der Sieger und die Platzierten der Endrunde
wurden auf einer großen „Riesling-Gala“ im „Hotel Krautkrämer“ in
Münster geehrt. Der „Deutsche Riesling-Preis“ wird seit 1988 jährlich
vom Hamburger Magazin DER FEINSCHMECKER zusammen mit dem „Hotel
Krautkrämer“ in Münster vergeben.

Den zweiten Platz beim Deutschen Riesling-Preis belegte wiederum
ein junger Winzer von der Nahe: Axel Schweinhardt vom Weingut
Bürgermeister W. Schweinhardt in Langenlonsheim mit seiner 2004er
Langenlonsheimer Rothenberg Riesling Spätlese trocken. Den großen
Triumph der Weinregion Nahe machten das Weingut Hermann Dönnhoff auf
dem 5. Platz und das Weingut Emrich-Schönleber auf dem 9.Platz
perfekt.

Die Liste der besten Weingüter beim Deutschen Riesling-Preis:

1. Weingut Korrell-Johanneshof, Bad Kreuznach, Anbaugebiet Nahe
(auch als Gebietssieger Nahe ausgezeichnet)

2. Weingut Bürgermeister W. Schweinhardt, Langenlonsheim,
Anbaugebiet Nahe

3. Weingut Andreas Laible, Durbach, Anbaugebiet Baden
(auch als Gebietssieger Baden ausgezeichnet)

4. Weingut A. Christmann, Neustadt-Gimmeldingen, Anbaugebiet
Pfalz
(auch als Gebietssieger Pfalz ausgezeichnet)

5. Weingut Hermann Dönnhoff, Oberhausen, Anbaugebiet Nahe

6. Weingut Ökonomierat Rebholz, Siebeldingen, Anbaugebiet Pfalz

7. Weingut Acham-Magin, Forst, Anbaugebiet Pfalz

8. Weingut Wirsching, Iphofen, Anbaugebiet Franken
(auch als Gebietssieger Franken ausgezeichnet)

9. Weingut Sankt Urbans-Hof, Leiwen, Anbaugebiet
Mosel-Saar-Ruwer
(auch als Gebietssieger Mosel-Saar-Ruwer ausgezeichnet)

Weingut Emrich-Schönleber, Monzingen, Anbaugebiet Nahe

11. Weingut Wittmann, Westhofen, Anbaugebiet Rheinhessen
(auch als Gebietssieger Rheinhessen ausgezeichnet)

Weingut A. Stoffel, Leiwen, Anbaugebiet Mosel-Saar-Ruwer

13. Weingut Josef Leitz, Rüdesheim, Anbaugebiet Rheingau
(auch als Gebietssieger Rheingau ausgezeichnet)

14. Weingut Toni Jost, Bacharach, Anbaugebiet Mittelrhein

Antonio Colaianni gewann den Salz & Pfeffer Küchenpreis

Salz & Pfeffer verlieh 5 Preise für besondere Verdienste in und um Gastronomie und Tourismus.
Anlässlich der Gala vom 10. September 2005 im Lake Side Casino, Zürich, verlieh die Edition Salz & Pfeffer ihre jährlichen Pfefferzeichen und zeichnete fünf Preisträger für ihre hervorragenden Verdienste in und um Gastronomie und Tourismus aus.

Umrahmt wurde die Preisverleihung von einer rauschenden Gala mit knisternd hohem Promifaktor: Die illustren Gäste aus Politik, Verlagswesen, Medien, Tourismus und natürlich Gastronomie, wurden von der Schweizer Big Band Pepe Lienhard Orchester unterhalten. Durch den festlichen Abend führte Hugo Bigi, Anchorman von Tele Züri.

Die Preisverleihung

Der Mutmacher-Preis ist dotiert mit 10’000 Franken und belohnt mutige Ideen und deren Umsetzung. Salz & Pfeffer verlieh den Mutmacher-Preis an Joggeli-Caterer Hans Berchtold (Bertold Catering AG) mit seinen Bahnhof Restaurants Basel. Hans Berchtold ist wohl einer der letzten Privaten, der ein Bahnhofbuffet pachtet. Er hat dabei bewiesen, dass er an seine Visionen glaubt und den Mut auch dann nicht verliert, wenn eine gigantische Baustelle vor seiner Haustür klafft (Bau des Eurobahnhofes Basel).

Die Laudatio für Hans Berchtold wurde gehalten von Werner J. Edelmann, Präsident des FC Basel.

Der Tourismus-Preis für hervorragende Leistungen im Tourismus ist dotiert mit 7’500 Franken. Er wurde verliehen an Thomas Frei (Hotel Bernerhof) und Hanspeter Reust (Gstaader Käsephilosoph). Die beiden Berner Oberländer lancierten vor acht Jahren die «Davidoff Saveurs», einen Anlass, der Gourmets aus nah und fern nach Gstaad lockt. Sie haben dadurch geschafft, was viele nicht einmal versucht haben: Ganz Gstaad unter einem Dach zu vereinen und zum Inbegriff hochstehender Gastronomie zu machen.

Die Laudatio für dieses Duo, Thomas Frei und Hanspeter Reust, wurde gehalten von Kurt H. Illi. Der Preis wurde von Sonia Davidoff übergeben.

Der Daniel Eggli-Preis für einen rundum gut geführten Gastrobetrieb qualifiziert den Betrieb, die Mitarbeiterphilosophie und Betriebskultur und ist dotiert mit 5’000 Franken. Er wurde verliehen an Georges Wenger, der seit bald 25 Jahren das Hôtel Georges Wenger führt. Wenger ist ein unermüdlicher Forscher nach den echten, authentischen Produkten zu wahren, traditionellen Rezepturen. Er hat es geschafft, ein überregionales Publikum scharenweise in die Freiberge zu locken. Die Laudatio für Georges Wenger wurde gehalten von Romeo Brodmann, Geschäftsführer Edition Salz & Pfeffer.

Der Salz & Pfeffer-Preis, dotiert mit 5’000 Franken, steht für hervorragende Leistungen in Küche und Service und wurde verliehen an Antonio Colaianni, vom Restaurant Il Casale in Wetzikon. Der Gemütsmensch Colaianni steckt voller kulinarischer Ideen, die er mit viel Leidenschaft umsetzt und Tag für Tag auf die Teller bringt. Er steht immer selbst hinter dem Herd. Die Speisen tragen Colaiannis persönliche Handschrift und begeistern nicht nur die Jury des Salz & Pfeffer-Preises.

Die Laudatio auf Antonio Colaianni wurde gehalten von Jacky Donatz, Restaurant Sonnenberg.

Der Zukunftsträger-Preis ist mit 10’000 Franken dotiert und wurde für hervorragende Leistungen in der Nachwuchsförderung verliehen an Louis Bischofsberger, Gasthof Kreuz, Egerkingen. Seit 1989 kocht der passionierte Koch im Gasthof Kreuz in Egerkingen, seit 1993 ist er Besitzer. Ein Drittel seiner Mitarbeiter sind Lehrlinge. Sie waren es, die ihren Chef für den Zukunftsträger 2005 nominiert haben. Grund: Er sei ein echtes Vorbild, motivierend, spontan, unternehmungslustig. Seine über 50 Lehrlinge, die er bisher ausgebildet hat, schickte er mit der Durchschnittsnote 5.2 ins Berufsleben.

Die Laudatio auf Louis Bischofsberger wurde gehalten von Georges Knecht, Leiter der Gastronomie im Inselspital Bern. Der Zukunftsträger-Preis wird vom Hauptsponsor, dem Lebensmittelunternehmen Bischofszell gestiftet und durch eine eigens zusammengestellte Jury verliehen.

Namhaft ist auch die Jury, welche sich für die Pfefferzeichen-Preisträger entschied: André Jaeger, Kochkünstler der Fischerzunft Schaffhausen; Peter Roth, Chef de bar in der Kronenhalle Zürich; Medard Meier, Ex-Chefredaktor Bilanz und Wirtschaftskonsulent; Heinz Witschi, Kochvirtuose in Witschi’s Restaurant Unterengstringen; Hans Peter König (König & Partner AG), Ellen Gesess, Assist. Vice-President Marketing Credit Suisse Financial Services; Ursula Klein vom gleichnamigen Verlag Klein Report und Romeo Brodmann, Geschäftsführer und Verlagsleiter von Salz & Pfefferland.

www.salz-pfeffer.ch/pfefferzeichen05