Food Truck Village @ INTERNORGA

Lunch-Karawane kommt zur internationalen Leitmesse nach Hamburg

Trends und Innovationen sind auf der größten INTERNORGA aller Zeiten nicht nur in den Messehallen zu sehen. Auf dem Vorplatz der Messe und damit direkt unter dem Hamburger Fernsehturm präsentiert sich in diesem Jahr vom 13. bis 16. März eine weitere Premiere: das neue INTERNORGA Food Truck Village. Jeden Tag stellen fünf Food Trucks ihre zukunftsweisenden Konzepte als mobile Kantine vor und stehen den Fachbesuchern im „Trucker‘s Talk“ Rede und Antwort. Das Angebot in den Trucks reicht von polnischen Köstlichkeiten über Bio-Burger, Burritos, Banh Mi’s, saisonale Suppen-Kreationen, frischbelegte Pizza aus dem Steinbackofen, American Style Pulled Meat Sandwiches bis hin zu moderner Hausmannskost und veganem Fast-Food – und kann natürlich vor Ort zum kleinen Preis probiert werden. Erstellt und koordiniert wird das abwechslungsreiche Programm im neuen INTERNORGA Food Truck Village von der Lunch-Karawane.

„Die Gesellschaft wird immer mobiler, isst und snackt mehr und mehr unterwegs – „Food on the move“ oder „Street Food“ sind die Schlagworte. Die Ansprüche an die Qualität sind trotzdem oder gerade deswegen besonders hoch. Und was bei unseren Ausstellern bereits seit Jahren zu beobachten ist, zeigt sich nun auch in unserem neuen Food Truck Village auf dem Vorplatz der INTERNORGA. Wir freuen uns über diese Kooperation mit der Lunch-Karawane und sind gespannt auf die vielfältigen trend-orientierten Konzepte“, sagt Claudia Johannsen, Geschäftsbereichsleiterin bei der Hamburg Messe und Congress GmbH.

„Das Food Truck Village auf der INTERNORGA ist für uns eine spannende Premiere! Normalerweise sind die Food Trucks in Hamburg einzeln unterwegs, darum freuen wir uns sehr, jetzt einmal gemeinsam mit mehreren Trucks unter dem Hamburger Fernsehturm im eigenen Village zu stehen. Food Trucks sind ein stark wachsender Trend, der in ganz Deutschland zu beobachten ist – wo also könnten wir unser Food Truck Village besser starten als auf der führenden Trend-Plattform für den Außer-Haus-Markt, der INTERNORGA“, sagt Jochen Manske, Erfinder und Organisator der Lunch-Karawane.

Blick hinter die Kulissen
Im Food Truck Village präsentieren sich sowohl Food Trucks, deren Inhaber schon lange Erfahrung im Straßenverkauf mitbringen, als auch absolute Neulinge, die über die Food Trucks ins Gastro-Geschäft einsteigen. Genau das macht die Geschichten der Food Trucker so spannend. Im „Trucker‘s Talk“ gibt es jede Stunde die Möglichkeit, von den Food Truck-Betreibern einen Einblick in das Food Truck-System und ihre bisherigen Erfahrungen zu erhalten. Der „Trucker‘s Talk“ findet stündlich ab 10.30 Uhr statt; letztes Gespräch ist um 17.30 Uhr. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, einen leeren Food Truck zu besichtigen – und so vielleicht selbst auf den Geschmack zu kommen und in das mobile Geschäft einzusteigen.

Mobile Kantine: Lunch-Karawane
Die Lunch-Karawane ist auch unabhängig von der INTERNORGA im Hamburger und Berliner Stadtgebiet unterwegs. Sie besteht aus einer Vielzahl einzelner und zumeist junger Imbiss-Betreiber mit ihren Food Trucks, die als mobile Kantinen an täglich wechselnden Food Truck-Haltestellen ihre Speisen anbieten und mehr Abwechslung in die Mittagspause bringen.
Die Lunch-Karawane ist eine mobile Kantinenlösung. Täglich rotierende Food Trucks sorgen in Hamburg und Berlin für hochwertige Abwechslung beim Mittagstisch. Ob Burger, Pasta, Suppe, Fisch, Pizza, Hausmannskost, Salat, asiatische Küche, Brat- und Currywurst, und natürlich auch vegetarische oder vegane Gerichte – nach einem festen Speiseplan können sich Mitarbeiter der ansässigen Firmen in der Mittagspause direkt vor der Bürotür stärken. An Unternehmensstandorten mit geringem oder nicht zufriedenstellendem gastronomischem Angebot gehört so die alltägliche Kost aus der Mikrowelle oder Brotdose der Vergangenheit an.

www.lunch-karawane.de

Otto Koch & Marc Haeberlin

Otto Koch & Marc Haeberlin feiern 50 Jahre deutsch-französische Freundschaft am 7. November 2013 in im Restaurant 181 Business & First im Münchner Fernsehturm

Otto Kochschreibt den Gourmet Report Lesern:
Wir freuen uns sehr, anlässlich dieses schönen Jubiläums den 3-Sterne-Koch Marc Haeberlin von der Auberge de l’Ill (eines der besten Restaurants der Welt, aber sicherlich das schönste) mit Serge Dubs (erster Weltmeister der Sommeliers) sowie die weltberühmte Pâtisserie Lenôtre bei uns begrüßen zu dürfen. Zusammen mit unserem Team und den 15 Absolventen der diesjährigen École Culinaire servieren wir Ihnen ein außergewöhnliches Menu. Weiterhin freuen wir uns sehr, an diesem Abend als unseren Ehrengast den Präsidenten des Eiffelturms aus Paris bei uns willkommen zu heißen.

Das Gala – Menu kreiert von Marc Haeberlin, Otto Koch & Pâtisserie Lenôtre:

Amuse bouche zum Apéritif


Unsere Gänseleberkirschen – Otto Koch
Weißer Wildlachs – hausgeräuchert – mit Kaviar, Limetten & Gurken – Otto Koch
Variation vom Steinbutt – Otto Koch
Ragout de homard et tête de veau – Marc Haeberlin
Carré d’agneau – Marc Haeberlin
Munster, Brie & Clochette – Marc Haeberlin
Suspension de chocolat lactée, sauce Suzette – Pâtisserie Lenôtre
Petit fours

Dazu servieren wir hochwertige Champagner und Weine aus Frankreich & Deutschland. Preis pro Person € 150,00 inkl. Liftauffahrt.

Beachten Sie bitte, dass nur wenige Plätze verfügbar sind!
Für Ihre Reservierung oder weitere Informationen erreichen Sie uns
telefonisch unter +49 89 350 948 515 oder
per Mail unter doris.graf@restaurant181.com .

Die Deutschen lieben den Kölner Dom – und Berlin

Der Kölner Dom ist Deutschlands beliebteste
Sehenswürdigkeit. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Online-Umfrage
des Deutschen Tourismusverbandes (DTV) und des Städteportals
meinestadt.de. 15,2 Prozent der 3.000 Befragten User entschieden sich
auf die offene Frage „Was ist ihre persönliche
Lieblingssehenswürdigkeit in Deutschland?“ für das Kölner
Wahrzeichen. Den zweiten Platz belegt mit 9,4 Prozent das Schloss
Neuschwanstein, gefolgt von der Dresdner Frauenkirche mit 6,5
Prozent.

Neben dem Kölner Dom interessieren sich die Deutschen besonders
für ihre Hauptstadt. Gleich viermal tauchen Sehenswürdigkeiten aus
Berlin in den Top 15 auf: Das Brandenburger Tor liegt auf Platz vier,
die Stadt Berlin insgesamt auf Platz sieben, der Berliner Fernsehturm
kommt auf Platz neun und das Reichstagsgebäude auf Platz 14. Der
Städtetourismus boomt in Deutschland, nicht nur die Hauptstadt ist
beliebt. Auch Dresden steht bei den Befragten mit der Frauenkirche
(Platz 3), der Semperoper (Platz 20) und dem Zwinger (Platz 41) hoch
im Kurs.

Auch eine Großveranstaltung schaffte es in die Top 15: das
Münchener Oktoberfest. Mit mehr als sechs Millionen Besuchern ist es
das größte Volksfest der Welt.

„Die Umfrage zeigt, dass neben den großen bekannten touristischen
Highlights auch lokal und regional bedeutende Sehenswürdigkeiten bei
den Deutschen sehr beliebt sind“, sagt Claudia Gilles, die
Hauptgeschäftsführerin des Deutschen Tourismusverbandes. Dazu zählten
im Besonderen Schlösser, Burgen und Kirchen. „Auch öffentliche Parks
und Naturschutzgebiete ziehen die Menschen an“. Sie rangieren
allerdings auf den hinteren Rängen der Hitliste.

Die Deutschen sind nicht nur Tagträumer, sondern auch aktive
Reisende: 88 Prozent der Umfrageteilnehmer gaben an, ihre
Lieblingssehenswürdigkeit bereits besucht zu haben. Von den zwölf
Prozent, die ihr touristisches Highlight noch nicht gesehen haben,
planen 80 Prozent nach eigenen Angaben einen Besuch in der nahen
Zukunft.

Die Top 15 der beliebtesten Sehenswürdigkeiten:

1. Kölner Dom (Köln)
2. Schloss Neuschwanstein (Schwangau)
3. Dresdner Frauenkirche (Dresden)
4. Brandenburger Tor (Berlin)
5. Hamburger Hafen (Hamburg)
6. Schloss Sanssouci (Potsdam)
7. Stadt Berlin (Berlin)
8. Völkerschlachtdenkmal Leipzig (Leipzig)
9. Fernsehturm Berlin(Berlin)
10. Schwebebahn in Wuppertal (Wuppertal)
11. Oktoberfest (München)
12. Porta Nigra (Trier)
13. Herkules (Kassel)
14. Reichstag (Berlin)
15. Wartburg (Eisenach)

250 Jahre Kartoffelanbau in Deutschland

Herzlichen Glückwunsch, Deutsche Kartoffel! Mit einer riesigen Kartoffel-Geburtstagstorte feiert die CMA, Centrale Marketing-Gesellschaft der deutschen Agrarwirtschaft mbh, Bonn, auf dem Alexanderplatz in Berlin 250 Jahre Kartoffel-Genuss in Deutschland.

Die „tolle Knolle“ bereichert nun schon seit einem Vierteljahrtausend als Pellkartoffel, Puffer oder Püree, als Krokette, Kartoffeltasche oder Knödel unseren Speiseplan und ist sowohl aus der traditionellen, als auch aus der modernen Küche nicht mehr wegzudenken. Über 10.000 Kartoffeln bilden die größte Geburtstagstorte unter dem Berliner Fernsehturm auf dem Alexanderplatz und machen zur jetzt beginnenden heimischen Herbstkartoffelsaison Appetit auf die gesunden Allroundtalente.

Die Deutsche Kartoffel hat sich ihre Geburtstagsparty wirklich verdient, denn die geschmacklichen und ernährungsphysiologischen Vorzügen, die einfache Zubereitung und die vielfältigen Verarbeitungsmöglichkeiten machen das „Gold der Erde“ zu Deutschlands beliebtestem Geburtstagskind.

Berlin-Tipp: Festival of Lights

Mit einem Feuerwerk an Illuminationen und
Veranstaltungen verwandelt das FESTIVAL OF LIGHTS(tm) 2006 die deutsche Hauptstadt zwei Wochen lang vom 17. bis 29. Oktober erneut in eine einzigartige Glitzermetropole.

Weltberühmte historische Wahrzeichen und Orte
Berlins, wie das Brandenburger Tor, der Berliner Dom, Funk- und Fernsehturm,
werden spektakulär mit Licht, Events, Projektionen und Feuerwerk in Szene
gesetzt (über 50 Illuminationen bei der Premiere 2005).

Begleitet wird das
Festival von zahlreichen Kunst- und Kulturveranstaltungen rund um das Thema
Licht. Initiatoren und Organisatoren des Festivals sind die City Stiftung
Berlin, die DIFA – Deutsche Immobilien Fonds AG, der Lichtkünstler Andreas
Boehlke und Zander & Partner Event-Marketing.

Die Besucher Berlins können allabendlich auf speziellen Lightseeing-Touren
die Illuminationen erleben. Zusätzlich gibt es den „Weg des Entdeckers“, den
„Weg des Genießers“, den „Weg des Flaneurs“ und den „Weg des Ästheten“.
Besonders die Wochenenden locken mit Veranstaltungshighlights.

Am ersten
Festivalsonnabend, 21. Oktober, präsentieren sich in der „Nacht der offenen
Türen“ viele der illuminierten Gebäude mit Special-Events bis Mitternacht.
Über 20 waren es im letzten Jahr, u.a. das Alte Museum – „Eine Nacht mit
Nofretete“, das Olympiastadion mit dem „Ring of fire“ und Funk- und
Fernsehturm mit „Towers at Night“. Viele neue Gebäude und Events werden 2006
hinzukommen.

Am zweiten Festivalsonnabend, 28. Oktober, gibt es auf dem Berliner
Kurfürstendamm bereits zum 13. Mal die „Lange Nacht des Shoppings“,
Deutschlands erfolgreichstes Shopping-Event. Einkaufen bis Mitternacht in
der traumhaften Illuminierung des FESTIVAL OF LIGHTS(tm).

Startschuss für das diesjährige FESTIVAL OF LIGHTS(tm) ist der 17. Oktober
mit der „Entzündung“ des Berliner Fernsehturms als „längste blaue
Leuchtstange der Welt“ ab 20 Uhr im Rahmen einer öffentlichen
Opening-Ceremony mit Licht, Musik und Feuerwerk.

Alle Infos unter
www.festival-of-lights.de

Armin Karrer

Mindestens einmal im Monat stellt die Koch- und Ratgebersendung
ARD-Buffet renommierte Köche aus ganz Deutschland vor. Am Freitag, den
28. Juli, zeigt Armin Karrer aus Fellbach Moderatorin Bernadette Schoog
und
rund 1,5 Millionen Fernsehzuschauern live sein Können.

Getreu dem Wochenmotto „Kulinarischer Zauber aus dem Orient“ wird der
gebürtige Tiroler Armin Karrer „Garnelen mit Couscous orientalisch“
zubereiten.

Der langjährige Küchenchef des vielfach ausgezeichneten
Restaurants im Fernsehturm Stuttgart bekocht heute seine Gäste im
Gourmet-Restaurant „Zum Hirschen“ in Fellbach und betreibt an gleicher
Stelle einen Cateringservice und eine Kochschule.

Wer sehen will, wie
Karrer mit orientalischen Gewürzen und Aromen zaubert, sollte das
ARD-Buffet am 28. Juli um 12.15 Uhr nicht versäumen!