Wie schmeckt vegan, free from, regional?

Der diesjährige DLG-Lebensmitteltag Sensorik findet am 24. September an der Hochschule Anhalt in Bernburg statt. Experten aus den Bereichen Lebensmittelsensorik, Produktentwicklung, Qualitätsmanagement, Trendforschung und Marketing diskutieren unter dem Leitthema „Geschmack grenzenlos? Strategien in der Welt der Lebensmittel“ über branchenübergreifende Entwicklungen und Trends und geben aktuelle Praxisbeispiele. Am Vorabend der Veranstaltung, dem 23. September, lädt die DLG zum Networking ein.

Ob „vegan“, „free from“, „regional“ oder mit Zusatznutzen – um Produkte dauerhaft in den Warenkörben zu positionieren, muss das sensorische Profil eines Lebensmittels den Geschmack und die Erwartungen der Konsumenten treffen. Denn der Genuss von Lebensmitteln verbindet sich immer stärker mit Themen wie Gesundheit und Wellness, Convenience sowie Nachhaltigkeit und Ethik. Wie müssen Lebensmittel in Zukunft hergestellt werden, damit sie die aktuellen Erwartungen an Lebensmittel erfüllen und gleichzeitig geschmacklich überzeugen?

Im Rahmen des DLG-Lebensmitteltags Sensorik diskutiert DLG-Vizepräsident Prof. Dr. Michael Doßmann mit der Vorsitzenden von Slow Food Deutschland, Dr. Ursula Hudson, dem Sensorik-Experten, Prof. Dr. Guido Ritter (Fachhochschule Münster), sowie Stefanie Lehmann, Referentin Wirtschaftspolitik, Außenwirtschaft des BVE. Im Mittelpunkt der Diskussion stehen das aktuelle Thema Regionalität und dessen Bedeutung und Einfluss auf den Geschmack, der anhaltende Gesundheitstrend und seine Auswirkungen auf den Genuss von Produkten sowie die Forderung nach mehr Transparenz bei der Auslobung von Lebensmitteln.

In Expertenvorträgen werden weitere Produkttrends aufgegriffen, die besondere sensorische Lösungen in der Produktentwicklung erfordern. So zum Beispiel bei laktosefreien Produkten, die Sarah Schwarzpaul, Omira Oberland-Milchverwertung GmbH, in den Mittelpunkt ihres Vortrags stellt. Unter dem Titel „Tasteful trotz free-from – sensorische Konflikte der modernen Zeit“ stellt sie die Frage, was Verbraucher von laktosefreien Lebensmitteln erwarten: ein im Vergleich zu konventionellen Produkten sensorisch identisches Produkt?

Vegane Ernährung als Herausforderung
Auch vegane Ernährungsformen stellen die Sensoriker der Lebensmittelwirtschaft vor Herausforderungen. Neue Rohstoffquellen kommen dabei verstärkt zum Einsatz. Malte Stampe, (CEO, Prolupin GmbH) informiert über die Entwicklung und Etablierung des Marktsegmentes Lupine. Als Zutaten in Lebensmitteln werden heute im begrenzten Umfang Lupinenmehle und Lupinenkonzentrate genutzt. Gegenüber Mehrstoffgemischen, wie sie Mehle darstellen, bieten Lupinenprotein-Isolate (LPI) aufgrund ihrer ausgeprägten technologisch-funktionellen und stofflichen Eigenschaften wie Emulgierwirkung, Schaumbildung, Gelbildung und Löslichkeit die Möglichkeit, gezielt die Struktur und Textur sowie die Sensorik von Lebensmitteln zu verändern. Sie sind in der Lage, vollständig Milch, Fleisch oder Ei in Lebensmitteln zu ersetzen. Die Lupinenprotein-Isolate (LPI) können für ihren jeweiligen Einsatz in Back- und Fleischwaren sowie Feinkostprodukten oder Teigwaren maßgeschneidert modifiziert werden. Dabei sind sie sensorisch neutral, ohne die bekannten pflanzlichen Störfaktoren aufzuweisen.

Welche sensorischen Antworten Coca Cola auf die großen Trendthemen der Lebensmittelbranche hat, präsentiert Matthias Papenfuss (Quality Specialist, Coca-Cola Erfrischungsgetränke AG) und gibt Einblicke in die Lebensmittelsensorik eines multinationalen Konzerns. Karin Tischer, Produktentwicklerin und Geschäftsführerin von „food & more“, lädt die Tagungsteilnehmer schließlich zu einem weltweiten Trendscouting ein, immer auf der Suche nach der „Strahlkraft internationaler Konzepte und ihrer Chancen in übersättigten Märkten“. Karin Tischer ist als Trendforscherin weltweit im Bereich food & beverage den neuesten kulinarischen Trends auf der Spur. Sie berichtet in einer spannenden Fotoshow von internationalen Trendforschungsreisen (u.a. aus Indien, China, Libanon, USA/ Canada) und präsentiert exemplarisch ausgewählte internationale Konzepte und Produkte sowie angesagte Trends mit wegweisendem Charakter. Dabei geht sie auf die sensorischen Aspekte und Anforderungen in Zusammenhang mit der Neu- bzw. Weiterentwicklung von Produkten sowie der Adaption ausländischer Produkte und Rezepturen auf das deutsche bzw. jeweilige europäische Geschmacksprofil ein. Sie zeigt die Strahlkraft aktueller Trends auf, wie beispielsweise „healthy“, „vegan“ und „freshness“ und erläutert die Herausforderungen und Chancen, die in übersättigten Märkten zu erwarten sind.

Das vollständige Programm des DLG-Lebensmitteltags Sensorik 2015 können Interessenten bei der DLG, Tel. 069/24788-311, Fax 069/24788-8311, E-Mail: FachzentrumEW@DLG.org anfordern. Das Programm mit den Anmeldeformularen ist auch im Internet abrufbar unter www.dlg.org/lebensmitteltag_sensorik.html

Gastro Startup Sessions für Gründer und Food-Unternehmer

Die Leaders Club Deutschland AG veranstaltet am 9. und 10. September 2015 erstmals die »Gastro Startup Sessions« in Berlin – 48 Stunden lehrreiches Programm für Gründer von gastronomischen Start-Up-Ideen.
Zwei Tage lang treffen sich im Herzen Berlins Brancheninsider und Experten mit Gastro- Gründern zum Wissensaustausch. Die Teilnehmer dürfen sich auf Vorträge zu Themen wie »Marketing & PR«, »Social Business« und »innovative Geschäftsmodelle« mit jeder Menge praktischer Tipps und interessanter Denkanstöße freuen.
Obendrein haben wir mit Stefanie Rothenhöfer vom »The Food Entrepreneurs Club« einen Panel zum Thema »How to Start a Food Business« zu Gast: Erfolgreiche Start ups erzählen von ihren Erfahrungen auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Zur Auflockerung schauen wir uns abends bei einer Gastro-Trendtour gemeinsam die innovativsten Konzepte Berlins an, beim Bier-Tasting die derzeit spannendsten Sorten auf dem Markt.

Die Experten: die Macher hinter Braugasthaus Altes Mädchen, Princess Cheesecake, Makrönchen Manufaktur, Gorilla Barbecue, Burgers & HipHop, & Union, Viva con Agua de Sankt Pauli e.V., Lemonaid, Nomyblog, sonamu, flutlotsen und weitere.

Die »Gastro Startup Sessions« finden am 9. und 10. September im David & Galstaun Studio, Kastanienallee 32, Berlin statt. Mehr Informationen zum Programm finden Sie auf der Webseite www.leadersclub.de/gsu-sessions

Nestle sucht den besten Hobbygriller

Deutschlands ultimativer Wettbewerb für alle Hobby-Griller will’s wissen: THOMY und der Netto Marken-Discount suchen die „Grill-Giganten 2015“! Bei diesem Wettbewerb tritt ein Frauen-Team gegen ein Männer-Team an. Ab sofort kann sich jeder Hobby-Griller für eines der beiden Teams unter www.grill-giganten.de bewerben. Bewerbungsschluss ist der 13. Juni 2015. Die besten Kandidaten werden zum Casting Anfang Juli in eine außergewöhnliche Location nach Frankfurt am Main eingeladen. Die jeweils besten Frauen und Männer lösen dort ein Ticket für den Grill-Kampf der Geschlechter Mitte Oktober in Hamburg.

Grillen ist eines der liebsten Hobbys der Deutschen – sie tun es auf dem Balkon, im Garten, am Strand und auf der Wiese im Park. 83 Prozent der Deutschen halten sich sogar für Experten rund um den Grill, wobei unter den selbsternannten Experten vor allem Männer zu finden sind. Rund 90 Prozent der deutschen Männer sind der festen Überzeugung, sie besäßen das ultimative Know-How rund ums Thema Grillen. Doch beim Wettbewerb der Grill-Giganten konnten in den vergangenen vier Jahren schon zwei mal die Frauen überzeugen, genauso oft wie die Männer.

eat&STYLE 2015

Noch vor zehn Jahren ungeliebte Pflicht – heute eines der populärsten Hobbys der Deutschen: Kochen ist angesagt. Die eat&STYLE hat diese Entwicklungen früh erkannt: Bereits zum zehnten Mal begeistert Deutschlands größtes Food-Festival in diesem Jahr Gourmet- und Genuss-Freunde. Zum Auftakt der Tour am 28. August präsentiert die eat&STYLE unter Mitwirkung namhafter Aussteller und Spitzenköche aktuelle und künftige Kulinarik-Trends erstmals auch am Standort in Frankfurt am Main.

Deutschland kocht – leidenschaftlich und regelmäßig. Dabei legen die Hobbyköche besonderen Wert auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung. Laut des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft stehen bei der Wahl der Produkte für 60 Prozent der Deutschen vor allem die Herkunft und eine hohe Qualität der Lebensmittel im Vordergrund. „Die Menschen interessieren sich besonders für hochwertige und nachhaltig produzierte Lebensmittel“, erklärt Dr. Thomas Köhl, Geschäftsführer des Veranstalters FLEET Events aus Hamburg. „Wir laden unsere Besucher ein, in spezielle Themenwelten einzutauchen und die Vielfalt an Produkten selbst zu entdecken und auszuprobieren. In spannenden Workshops können sie zudem von Spitzenköchen und Experten lernen.“

Lernen von den Profis
Insbesondere Männer haben das Kochen mittlerweile für sich entdeckt. Besonders gerne bereiten die Herren der Schöpfung Fleisch zu und legen dabei großen Wert auf hochwertiges Küchenequipment. In der Men’s World Academy greifen Spitzenkoch Lucki Maurer und sein Team Trendthemen rund um die Küchenkultur auf und leisten Pionierarbeit. Im Rahmen der eat&STYLE widmet er sich in seinen Workshops zum Beispiel dem Thema „Nose to Tail Eating“. Er zeigt, wie man möglichst alle Teile eines Tieres fachgerecht verwertet und anrichtet. „Bei der Zubereitung von Fleisch kann man vieles falsch machen. In meinen Kursen vermittele ich den Teilnehmern mein Expertenwissen, damit ihnen das nächste Steak auch garantiert gelingt“, erklärt der Genussprofi. Die Deutschen kochen nicht nur gerne, sie lieben es auch zu backen: Die eat&STYLE präsentiert zum zweiten Mal die Miele Backstube. Die Konditorweltmeisterin Andrea Schirmaier-Huber bietet Backfans in spannenden Workshops viele Möglichkeiten zum Mitmachen und Ausprobieren.

eat&STYLE zum ersten Mal in Frankfurt am Main
Neben Hamburg, München, Köln und Stuttgart reiht sich nun Frankfurt am Main in die Reihe der Gastgeberstädte ein. Die Rhein-Main-Metropole ist besonders wegen ihrer hohen Restaurantdichte beliebt. In einer Online-Umfrage aus dem Jahr 2014 gehört Frankfurt zu den Top-5 der deutschen Gourmetstädte. Grund genug für die eat&STYLE der kulinarischen Hochburg Hessens einen Besuch abzustatten. Vom 28. bis zum 30. August 2015 können sich die Besucher in der Messe Frankfurt von zahlreichen Ausstellern inspirieren lassen. Ausgewählte Unternehmen bieten auf dem Marktplatz der Genüsse regionale Produkte an und laden die Besucher zum Probieren und Entdecken ein. Mehrmals täglich finden interaktive Kochshows auf den verschiedenen Bühnen des Food-Festivals statt. Dort geben überregionale und regionale Experten ihr Fachwissen an die Zuschauer weiter. „Unter den Profis, Genießern, Hobby-Köchen, Experten und Ausstellern findet ein permanenter Austausch statt – denn darum geht es bei der eat&STYLE und macht den einzigartigen Charakter aus“, so Dr. Thomas Köhl.

Die Termine
28. August – 30. August: Messe Frankfurt, Frankfurt

9. – 11. Oktober: Schuppen 52, Hamburg

30. Oktober – 1. November: Zenith – Die Kulturhalle, München

13. – 15. November: Koelnmesse, Köln

20. – 22. November: Messe Stuttgart (im Rahmen des Stuttgarter MesseHerbst), Stuttgart

www.eat-and-style.de

Bartender-Ausbildung

Bartending ist mehr als ein Beruf. Es ist eine Lebenseinstellung. Pernod Ricard Deutschland bietet darum mit dem exklusiven „Maison“-Programm eine weltweit einzigartige Bartender-Ausbildung. Sie richtet sich an Einsteiger und erfahrene Bartender, die ihre Fähigkeiten weiterentwickeln und ihr Wissen vertiefen möchten. Ziel ist es, verbindliche Standards zu setzen und Experten zu Top-Bartendern auszubilden, die ihre Leidenschaft für Spirituosen in Bars auf der ganzen Welt weitergeben. Durch das akkreditierte Programm erhält der Berufstand den Stellenwert, den er verdient.
„Maison“ wurde 2013 in acht Ländern gestartet, darunter auch Deutschland. Die ersten 79 Bartender erwarben in Deutschland im Januar 2015 ihren Abschluss. Aufgrund des großen Erfolgs nehmen derzeit bereits 20 Länder an der internationalen Bartender-Ausbildung teil.

Innovatives Schulungssystem inklusive Tasting
Pernod Ricard hat das Programm über einen Zeitraum von drei Jahren in enger Kooperation mit internationalen Experten entwickelt. Das Konzept ist von unabhängigen Branchenkennern und Weltklasse-Bartendern geschrieben und exakt auf die Bedürfnisse moderner Bartender abgestimmt. Herausgekommen ist ein einzigartiges, flexibles Programm, das eine innovative Kombination aus persönlicher Betreuung durch geschulte Pernod Ricard Trainer sowie digitalen Einheiten via iPad-App bietet. Die Ausbildung umfasst elf interaktive Module, in denen jeweils eine Abschlussprüfung bestanden werden muss. Jedes Modul beschäftigt sich intensiv mit einer bestimmten Spirituosenkategorie, befasst sich mit deren Herstellung, Produktion, Geschichte und Cocktails und beinhaltet eine Degustation. Dabei wird auf nationale Gepflogenheiten hinsichtlich der Zusammenstellung aufmerksam gemacht und es werden lokale Unterschiede beim Mixen erläutert. Auf dem Lehrplan stehen Rum, Champagner, Tequila, Wodka, Whiskey, Scotch Whisky, Anis/Absinth, Cognac und Gin.

Hinzu kommen zwei weitere Module, die sich explizit dem „customer service“ und den „bartending skills“ widmen. Dabei geht es ausschließlich um Themen, mit denen jeder Bartender in seiner täglichen Berufspraxis konfrontiert wird. Inhaltlich stehen hier Servicequalität, Barausstattung, rechtliche Verpflichtungen, Verhaltenskodex und der professionelle Umgang mit Gästen im Fokus. „Das Maison-Programm ist ein tolles Format, das die perfekte Mischung aus Theorie und Praxis bietet. Es steigt sehr tief in die Inhalte ein und vermittelt Informationen, die weit über das hinausgehen, was man sonst in Fachbüchern oder im Internet findet. Das ist einzigartig und durch die intensiven Produktschulungen habe ich unglaublich viel dazugelernt. Dank kleiner Gruppengröße und interaktiver iPad-Nutzung war es außerdem viel leichter, sich auf die Inhalte zu konzentrieren. Besonders beeindruckt hat mich, dass die Kurse in verschiedenen Bars stattfanden – so war es leicht, neue Häuser kennenzulernen und Kontakte zu knüpfen“, sagte René Brucks, Chef de Bar, Kempinski Hotel Bristol Berlin.

Vernetzung der Szene fördern
Als einziges Ausbildungsprogramm der Industrie betrachtet „Maison“ jeweils die gesamten Spirituosenkategorien neutral und wettbewerbsübergreifend. „Maison“ bezieht nicht nur Erzeugnisse von Pernod Ricard mit ein, sondern verfolgt einen produktneutralen Ansatz, der von Bartendern besonders geschätzt wird. Dadurch ermöglicht Pernod Ricard Deutschland Bartendern jeder Klasse eine komplexe, unabhängige Ausbildung, die höchste Qualitätsansprüche erfüllt. „Mit dem ,Maison’-Programm investiert Pernod Ricard in die Zukunft des Marktes und bietet Bartendern eine fundierte und weltweit anerkannte Ausbildung. Daneben geht es auch darum, die Vernetzung in der Bartender-Szene zu fördern und zudem das Image der Berufsgruppe zu verbessern. Das ist eine absolut innovative Herangehensweise, die den Grundstein für ein neues Selbstverständnis und erfolgreiches Kundenmanagement legt“, betont Kaja Weiss, zertifizierte Trainerin und Leiterin Maison Deutschland.

Die Ausbildung dauert in der Regel ein Jahr und schließt mit einem Zertifikat der Ecole Hoteliere de Lausanne ab. Für Bartender aus der Hotellerie gibt es zudem die Möglichkeit, Kompaktkurse zu besuchen, die schneller absolviert werden. Die Kursgröße ist auf zwölf Teilnehmer begrenzt. Der nächste Ausbildungsjahrgang startet bereits in diesem Frühjahr. Weitere Informationen und regionale Ansprechpartner erhalten Interessenten unter der E-Mail-Adresse maison@pernod-ricard-deutschland.com

Die Gruppe Pernod Ricard mit Hauptsitz in Paris ist weltweit der zweitgrößte Spirituosen- und Weinkonzern mit führender Marktposition in allen Kontinenten. Die Fusion der französischen Unternehmen Pernod und Ricard legte 1975 den Grundstein für eine erfolgreiche Zukunft. Weltweit vertreibt und vermarktet Pernod Ricard mit insgesamt 19.000 Mitarbeitern in 80 Ländern Spirituosen und Weine. Auf dem deutschen Markt wird die Gruppe durch Pernod Ricard Deutschland GmbH mit Sitz in Köln repräsentiert und vermarktet ein Portfolio von bekannten Premiumspirituosen. Das Sortiment umfasst unter anderem die Marken Ramazzotti, Havana Club, Absolut, Ballantine´s, Chivas Regal, Jameson, The Glenlivet, Malibu und Lillet. Mit 185 Mitarbeitern konnte Pernod Ricard Deutschland im Geschäftsjahr 2013/14 einen Bruttoumsatz von 636 Millionen Euro verzeichnen und damit seine Marktführerposition weiter stärken. Bereits 2012 wurde das Unternehmen vom Internationalen Spirituosen Wettbewerb ISW zum „Spirituosen-Importeur des Jahres“ gewählt.
Dabei ist sich Pernod Ricard Deutschland seiner unternehmerischen Verantwortung bei der Vermarktung von alkoholischen Getränken bewusst. Für die Aufklärungsinitiative „Mein Kind will keinen Alkohol“ wurde das Unternehmen im Bereich der Gesundheitskommunikation mit dem „Health Media Award 2014“ ausgezeichnet. Durch strikte Einhaltung von weitreichenden Selbstbeschränkungsregeln tritt Pernod Ricard Deutschland für einen verantwortungsvollen Genuss von Alkohol ein.

Die Zukunft des Kochens?

Supercomputer „Watson“ füttert Range Cooker von Miele mit Rezepten
IBMs lernender Supercomputer Watson hat einen neuen Job: Er entwickelt Rezepte und gibt dem Miele-Range Cooker HR 1956 – einem Herd im XXL- Format – gleich das passende Automatikprogramm für die Zubereitung mit auf den Weg. Zu sehen ist diese Innovation auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas, die am 6. Januar begonnen hat.

Die Präsentation auf dem IBM Messestand in Las Vegas ist noch eine Studie. Für viele Experten sieht so allerdings die Zukunft des Kochens aus. Und die ist einfacher als gedacht: Per Smartphone nimmt der Anwender Kontakt mit dem Supercomputer auf, der längst nicht mehr physisch an einen Standort gebunden ist, sondern in der Cloud, also über ein Rechnernetzwerk, operiert. Der Nutzer teilt mit, auf was er heute Appetit hat oder liefert einfach eine Liste mit den verfügbaren Lebensmitteln. Watson schlägt daraufhin bis zu 100 Rezepte vor. Diese sind einfach einzugrenzen – etwa mit Blick auf gute Bewertungen anderer Nutzer („classic“) bis hin zu Zusammenstellungen mit Überraschungspotenzial („surprise me“). Berücksichtigt werden beispielsweise auch Einschränkungen wie „glutenfrei“. Die ausgewählte Rezeptur und die Zubereitungsschritte übermittelt Watson an Smartphone oder Tablet des Nutzers – inklusive des Hinweises, dieses Gericht doch bitte im Miele- Backofen zuzubereiten. Abhängig von den Lebensmitteln und den im Haushalt vorhandenen Geräten kann die Empfehlung auch „Zubereitung im Dampfgarer“ lauten. Der Rest ist beinahe Formsache: Zum Rezept sendet der Computer gleich das passende Automatikprogramm an den Backofen.

„In letzter Konsequenz ist das ein Paradigmenwechsel in der Kochkultur“, erklärt Andreas Enslin, Leiter des Miele DesignCenters und Initiator der Studie mit IBM. „Ich bin überzeugt, dass solche Assistenzsysteme, wie sie Watson ermöglicht, das Kochen kreativer, komfortabler – und mit Blick auf die Ergebnisse – auch zuverlässiger machen“, so Enslin. Watsons Wissen basiert zum einen auf über 9.000 Rezepten der Cuisine- und Cateringfirma „Bon Appetit“, mit denen Watson gefüttert wurde. Food-Experten des New York Institute of Culinary Education haben zudem tausende Zutaten nach Aromen und Beschaffenheit bewertet und diese als Daten beigesteuert. Mit Hilfe von Tastings, bei denen Verbraucher die entwickelten Rezepte bewerten, hat der Supercomputer gelernt, was geschmacklich zusammen passt – so wird Watson mit jedem einzelnen Kontakt zu einem immer besseren Koch.

Die IBM-Experten sprechen – angelehnt an „cognitive computing“ – von „cognitive cooking“: Wissen und Erfahrungen des Menschen werden mit der Rechenleistung eines Computers kombiniert. Damit dies dann auch im Zusammenspiel mit dem Range Cooker HR 1956 funktioniert, hat Miele im Vorfeld die Betriebsarten, Zeiten und Temperaturen einiger hundert Automatikprogramme für den IBM-Computer zur Verfügung gestellt.

Zur CES in Las Vegas stellt Miele den Range Cooker HR 1956, der Bestandteil einer komplett neu entwickelten Range-Baureihe ist, erstmals einem größerem Publikum vor. Der HR 1956 ist ein 48-Zoll Herd mit für diese Produktkategorie einzigartigen Ausstattungsmerkmalen. Dazu gehören zwei Garräume, einer davon auch als Mikrowelle nutzbar, sechs Gasbrenner, ein Griddle sowie eine Wärmeschublade. Eine weitere Besonderheit ist die Funktionsart Klimagaren (bessere Brat- und Backergebnisse durch Feuchtigkeitsunterstützung). Wichtigste Voraussetzungen für das Projekt mit IBM sind jedoch die Vernetzungsfähigkeit des Gerätes sowie die hochwertige elektronische Gerätesteuerung. Diese bieten die Grundlagen für die Übermittlung von Rezepten und Automatikprogrammen via Internet.

Watson gehört zu einer neuen Art von Computersystemen, die in der Lage sind, selbstständig Informationen aus Daten zu gewinnen und Schlüsse zu ziehen. Damit nähert sich dieses Computersystem den kognitiven Fähigkeiten des Menschen und birgt enormes Potenzial für zukünftige Anwendungen in Wirtschaft und Gesellschaft. Die Datenmenge wächst extrem schnell und wird in den kommenden fünf Jahren um 800 Prozent zunehmen. Bekannt geworden ist Watson in den USA, als er in der beliebten Quizsendung „Jeopardy“ die zwei besten Kandidaten eines Jahres deutlich besiegt hat. Aktuell wird Watson bei der Behandlung von Krebspatienten eingesetzt. Hierfür kann er auf riesige Datenmengen unter anderem aus Untersuchungen, Forschungsergebnissen und Fachliteratur zugreifen, diese analysieren, Hypothesen formulieren und Behandlungsvorschläge machen.

Das Erfolgsrezept – RTL Show

Deutschlands Hobbyköche und -bäcker bekommen die Chance ihres Lebens: Ihr Gericht soll die Produktpalette von „Edeka“ erweitern. In „Das Erfolgsrezept“ sucht ein Mentoren-Team bestehend aus einem Sternekoch, einem Experten aus der Werbebranche und einer erfolgreichen Lebensmittelproduzentin nach den leckersten und innovativsten Gerichten aus Deutschlands Küchen. Die ersten drei Sendungen stehen jeweils unter einem Motto: „Herzhaft“, „Süß“ und „Heiß“. In der Finalfolge treten die Kategorien-Gewinner gegeneinander an, und für den Sieger geht ein Traum in Erfüllung: Sein Rezept geht in die Massenproduktion und wird deutschlandweit bei „Edeka“ zu kaufen sein.

2-Sternekoch Tim Raue, Peter John Mahrenholz (Werbeagentur Jung von Matt) und Inga Koster (Geschäftsführerin und Mitbegründerin true fruits) bilden das Mentoren-Team. Die Drei bitten ambitionierte Hobbyköche aus dem ganzen Land zum Casting in eine Event-Location. In einer professionellen Großküche können die Kandidaten ihr Gericht vorbereiten und erhalten dann die Chance, es einzeln zu präsentieren.

Der Koch, der Werbeexperte und die Lebensmittelproduzentin kosten jedes Gericht und geben ihr Urteil ab. Dabei sind neben Geschmack und Optik auch die Faktoren Herstellbarkeit und Verkaufsaussicht entscheidend.

Mit geballtem Expertenwissen begutachten die Profis, ob das Gericht erfolgversprechend ist, und helfen, die Produkte zur Marktreife zu bringen. Aber bis das fertige Gericht im Ladenregal liegt, müssen viele Hürden überwunden werden. Gemeinsam mit den Kandidaten erarbeiten die Experten Lösungen und stehen ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Nur mit optimaler Vorbereitung, Mut, starken Nerven und genügend Motivation stehen am Ende die Chancen nicht schlecht, das eigene Produkt im Supermarkt verkaufen zu können.

DAS ERFOLGSREZEPT:
4 Folgen ab Sonntag, 11. Januar 2015, 16.45 Uhr auf RTL

Ralf Bos

Delikatessen-Papst Ralf Bos wird von deutschen Gastronomen zum Besten der Besten in 2014 gewählt
– Auszeichnung ist bedeutende Bestätigung aus der Branche für besondere Leistungen

Mit einem eindrucksvollen Ergebnis haben jetzt deutsche Gastronomen den Kulinarik-Experten Ralf Bos als „Bester der Besten“ gewählt. Der von dem Branchenmagazin Port Culinaire schon zum dritten Mal ausgelobte Award „Best-of-the-best“ zeichnet sich dadurch aus, dass die jeweiligen Preisträger von der gesamten Branche gewählt werden, und nicht von einer ausgesuchten Jury. Der in Deutschland als Delikatessen-Papst bekannt gewordene Bos gewann in den beiden Kategorien Grand Seigneur und Unternehmen 2014 jeweils mit großem Abstand. Die Gastronomen bewerteten damit sowohl seine Leistungen als Innovator, Chef und Mensch, als auch die von Ralf Bos gegründete Bos Food aus Meerbusch als innovativstes, zuverlässigstes und fairstes Unternehmen aus der Foodbranche im Hinblick auf Service und Preisgestaltung. „Ich fühle mich geehrt, dass unsere Bemühungen auf eine so große Resonanz stoßen. Das ist eine Motivation für unser gesamtes Team. Und es ist eine Bestätigung dafür, dass wir stets kompromisslose Top-Qualität bei Lebensmitteln und eine uneingeschränkte Servicebereitschaft für jeden Kunden anbieten.“, so der 53jährige, der bei der Preisverleihung anwesende Mitarbeiter auf die Bühne holte, und ihnen den Preis in Anerkennung deren Leistungen überreichte.

Die Branche spiegelt mit ihrem Urteil die besonderen Alleinstellungsmerkmale wider, die er mit seinem Unternehmen Bos Food entwickelt hat und die zugunsten von tausenden Top-Gastronomen und Spitzenköchen, sowie Hobbyköchen und einer steigenden Zahl von Endverbrauchern täglich umgesetzt werden. So werden nach ausgiebigen Verkostungen stets nur beste Delikatessen in die umfangreiche Genusswelt von Bos Food aufgenommen und angeboten. Eine ausgeklügelte Logistik sorgt für die Zustellung der Produkte innerhalb eines Tages. Mindestbestellmengen gibt es bei keinem einzigen Produkt. Darüber hinaus beraten die Experten von Bos Food die Kunden bei Bedarf am Telefon über die Delikatessen und ihre Einsatzmöglichkeiten. Neben einem Portal für Internetbestellungen wurde darüber hinaus für Endverbraucher ein Show Room eingerichtet, der mit mehreren tausend Delikatessen einen ersten Einblick in das gesamte Angebot gibt. „Nur mit besten Zutaten kann ich Gerichte machen, die unvergleichlich gut schmecken. Das möchten wir mit unseren vielfältigen Anstrengungen beweisen. Wir lieben Delikatessen und leben für sie. Das kann jeder überprüfen, für den Geschmack wichtig ist, und der sich etwas gönnen möchte.“, erläutert der ehemalige Koch, Sommelier und Restaurantdirektor Bos das gelebte Credo des Unternehmens.

Für seine Innovationen in der Branche der Delikatessen wurde der dreifache Familienvater in den letzten Jahren diverse Male prämiert. Er verschaffte sich zudem als Autor mehrerer Fachbücher ein Renommee. Speziell sein Buch über die Diamanten der Küche, „Trüffel und andere Edelpilze“, gilt als Standardwerk über die einzigartigen Edelpilze.

www.bosfood.de

Kreuzfahrt mit Sherry Workshop

Auf einer Kreuzfahrt entlang der Kanaren und Azoren im Juni 2015 wartet ein ganz besonderes kulinarisches Highlight auf die Gäste der EUROPA 2: Riccardo Asti und Stefan Metzner vom Restaurant “Marais Soir“ laden zu Genusshandwerkerworkshops zum Thema Sherry in die Miele Kochschule ein. Der Koch und der Sommelier sind die Gewinner des deutschen Vorentscheids der Copa Jerez 2014/2015 und widmen sich an Bord der EUROPA 2 gemeinsam mit den Gästen den Geheimnissen des südspanischen Weins.

Nicht nur die Teilnahme am internationalen Finale der Copa Jerez gewannen Riccardo Asti und Stefan Metzner, als sie das deutsche Finale am 17. September 2014 in Köln für sich entschieden. Zusätzlich wartet auf die beiden Sherry-Experten eine Mitreise als Genusshandwerker an Bord der EUROPA 2. Die Reise führt im Juni von Lissabon aus über die Kanaren und Azoren. Während dieser Reise bieten sie den Gästen in der bordeigenen Kochschule sowohl eine Sherry Degustation als auch ein Sherry Menü an und verraten die eine oder andere wissenswerte Information aus erster Hand. Während ausgewiesener „Genusshandwerker-Reisen“ haben Gäste der EUROPA 2 die Möglichkeit, im Rahmen von Workshops, geleitet von Gourmet-Experten, Tipps und Tricks vom Profi zu erlangen und diese direkt unter Anleitung in der Praxis auszuprobieren.

Der internationale Sherry Wettbewerb Copa Jerez rief in diesem Jahr bereits zum sechsten Mal deutsche Köche und Sommeliers zum kreativen Foodmatching auf. Gefragt sind dabei Ideen, die im Duo kreiert werden und die Sherry als idealen Begleiter zu Gerichten und Menüfolgen und für die Zubereitung kulinarischer Köstlichkeiten darstellen. Während der Endrunde des deutschen Vorentscheides am 17. September in Köln traten drei Zweierteams gegeneinander an und präsentierten der Jury ihre Menüs, die in der Vor- Haupt- und Nachspeise mit unterschiedlichen Sherry Sorten angereichert wurden. Das internationale Finale, an dem dann auch Riccardo Asti und Stefan Metzner teilnehmen werden, findet am 26. Mai 2015 in Jerez/Spanien statt.

Genusshandwerkerreise mit Riccardo Asti und Stefan Metzner: 14.06. bis 27.06.2015 (13 Tage) von Lissabon über Casablanca, Agadir, Arrecife, Santa Cruz de Tenerife, Santa Cruz de la Palma, Funchal, Praia da Vitoria und Ponta Delgada nach Lissabon, ab 6.580 Euro pro Person inkl. An- und Abreise aus Deutschland

www.hl-kreuzfahrten.de

Literarischer Wettbewerb der GAD Gastronomische Akademie Deutschlands

Am ersten Tag der Frankfurter Buchmesse, heißt es traditionell „Vorhang auf“ für 68 zu prämierende Bücher, beziehungsweise deren Autoren und Verlage.

„Genussbücher“ die Spaß beim Lesen machen und Mehrwert der Zielgruppe bieten“, so lautet das Urteil der Experten die zur Jurysitzung des Literarischen Wettbewerbs der GAD Gastronomischen Akademie Deutschlands e. V., Anfang Juli in Frankfurt am Main zusammenkamen. Im 48. Wettbewerb, zu dem 45 Verlage aus dem deutschsprachigen Europa 130 Werke einreichten, rund um die Themen Kochen, Tafelkultur, Genießen und Gastlichkeit, vergibt die GAD in diesem Jahr 13 Gold- und 53 Silbermedaillen sowie für zwei außergewöhnliche Bücher jeweils den GAD-Sonderpreis.

In der akribischen Vorbereitung der Jurysitzung hatte jeder der rund 50 Juroren wieder zahlreiche Bücher aus seinem Fachgebiet bewertet. Gut die Hälfte aller GAD-Juroren vertrat persönlich ihre Einschätzung in der finalen Entscheidung über die Prämierungen.

Jurykoordinator Andreas Eggenwirth (GAD) bedankte sich bei allen Juroren für ihr großes Engagement bei der sach- und fachgerechten Beurteilung der eingereichten Bücher.

GAD-Pressesprecher Hans G. Platz fasste die Schwerpunkte der diesjährigen Prämierungen zusammen: „Die eingereichten, immer hochwertiger verarbeiteten Bücher im Segment der „Koch- und Genussbücher“ folgen den gesellschaftlichen Trends, so bleiben auch dieses Jahr die „thematischen Renner“ vegetarische und insbesondere vegane Küche. Lifestyle-Themen für Genießer und Connaisseurs bilden ein weiteres Schwerpunktsegment und last but not least auch ein großes Kompliment für hervorragende, wissensvermittelnde Fach- und Lehrbücher für die gastgebende Branche.

Den qualitativen Aspekten und den hervorragenden Autorenleistungen angemessen ist auch die Quote der Prämierungen, so konnten in diesem Jahr wieder mehr als die Hälfte der eingereichten Bücher ausgezeichnet werden.

www.gastronomische-akademie.de