Patrick Gebhardt, Hamburg

Mit dem Restaurant „Fillet of Soul“ bieten die Deichtorhallen Hamburg im „Haus der Photografie“ neben Kunstgenuss und Fotokunst seit Jahren auch erfrischende Kochkunst an.

Kreativ, innovativ und unverkrampft – das Konzept des „Fillet of Soul“
Hinter der verglasten Front des Gebäudes erwartet den Gast sympathisch-rustikales Ambiente. Das Speisenangebot des Tages präsentiert sich handgeschrieben auf unübersehbaren Kreidetafeln. Gleich darunter – vor den Augen der Gäste – arbeitet das Team von Küchenchef Patrick Gebhardt: Die Küche ist offen. Jeder kann sehen, wer hier was verarbeitet: zu Gegrilltem und Burger, zu Delikatessen und Soul Food, zu leckeren Überraschungen aus der deutschen, italienischen und französischen Küche. In den Sommermonaten können die Gäste die Kochkunst des Fillet of Soul auch auf der Terrasse im Innenhof der Deichtorhallen genießen. Preislich befindet sich das Fillet of Soul im angenehmen und bezahlbaren Bereich.

Die Speisekarten des Küchenchefs
Der fast täglich wechselnde Mittagstisch bietet gleichermaßen leichte Gerichte wie Handfestes aus der Cross-over-Küche. So hat der Gast als Hauptgericht beispielsweise die Wahl zwischen Königsberger Klopsen in Sauce Hollandaise oder gebratener Lachschnitte mit Teryakisause, Süßkartoffel-Tempura und Pak Choi. Liebt er die italienische Küche, kann ihn möglicherweise Putenbrust mit Thunfischcreme, getrockneten Tomaten und Kapernäpfeln erwarten. Steht im der Sinn nach einer „Kleinigkeit“, findet er einen mediterranen Tomaten-Brotsalat mit gebratenem Scampispieß oder Elsässer Flammkuchen mit allem was dazugehört.

Zum Kaffee bietet das Fillet of Soul belgische Waffeln mit Früchten oder Eis und hausgemachten Kuchen. Für den kleinen Hunger zwischendurch steht eine Bistrokarte zur Verfügung.
Ein Abend im Fillet of Soul könnte mit einer Petersiliencreme-Suppe mit gebratenem Pulpo oder gebratener Putenbrust mit geschmortem weißen Spargel und Morchelrahm beginnen. Der Zwischengang bleibt eine Überraschung – der Service weiß mehr. Als Hauptgericht empfiehlt der Küchenchef möglicherweise gebratene Poulardenbrust mit gebackener Polenta, Birne, Bohnen und Pancetta-Speck oder Kabeljau mit zweierlei Blumenkohl und Curryschaum. Zu den Klassikern der Abendkarte gehören Rinderfilet oder Ribeyesteak vom Oldenburger Premium Dry Aged Beef und die Currywurst „Soulstyle“. Als Desserts steht unter anderem „The Milke Way“ – Vanille-Milchreis, Hofmilcheis, Rhabarber und weiße Schokolade – zur Wahl. Gäste, die es spannend lieben, können auf das „Überraschungsmenü“ mit drei Gängen zugreifen. Die passenden flüssigen Begleiter findet der Gast in der liebevoll zusammengestellten Weinkarte.

Patrick Gebhardt – Küchenchef und Mitinhaber
Seine Ausbildung absolvierte Patrick Gebhardt von 1988 bis 1991 im Restaurant „Alte Gilde“ in Bonn. Bis 1998 baute er seine Karriere als Commis de Cuisine im „Amici“ in Bremen und „Le canard“ in Hamburg, als Chef Desaucier im „Nassauer Hof“ und Demi-Chef de Entremetier in der „Ente vom Lehel“ in Wiesbaden sowie als Chefpatissier im „Steinheuer’s Restaurant“ in Bad Neuenahr aus. Im Jahr 1998 zog es ihn wieder nach Hamburg. Hier als Chef Saucier im Hotel „Vier Jahreszeiten“, als Souschef im „Restaurant Engel“, als Chef de Cuisine im „Darling Harbour“ und letztendlich zu Tim Mälzer als Chef de Cuisine für das „Weiße Haus“. Seit April 2005 führt er das Restaurant „Fillet of Soul“ mit dem angeschlossenen Fillet of Soul Catering Service http://www.fillet-of-soul.de/catering/ .

Das Fillet of Soul“ ist am Montag von 11:00 bis 15:00 Uhr, von Dienstag bis Sonnabend von 11:00 bis 00:00 Uhr und am Sonntag von 11:00 bis 18:00 geöffnet.

Edelbrennerei Dirker, Mömbris (bei Frankfurt am Main)

Die Brennerei Dirker schickt unseren Lesern folgende Einladung:

Einladung

zum Tag der offenen Tür und Hoffest am 26. Mai 2013
zur Inbetriebnahme unserer 2-ten Verschlußbrennerei

An alle Freunde und Liebhaber der geistvollen Fruchtwelt,

ich darf Sie hiermit recht herzlich auf meinen kleinen Obsthof einladen. Am Sonntag den 26. Mai von 11:00 Uhr bis 19:00 Uhr ist das Brennereigelände und Betriebsgebäude für interessierte Besucher geöffnet.

Unser diesjähriges Hoffest steht ganz im Zeichen unserer neuen Verschlußbrennerei. Nach fast einjähriger Planung, Bauzeit und Einholung sämtlicher amtlichen Genehmigungen konnte ich, Arno Dirker, mit dem Zoll- und Monopolbeamten am 16.01.2013 endlich den Jungfernbrand destillieren.
An dieser Stelle möchte ich allen beteiligten Handwerkern und Behörden meinen Dank für das Gelingen aussprechen. Ein besonderes Dankeschön auch an meine Frau und das ganze Dirker-Team für ihre Unterstützung.

Sie haben Gelegenheit, mir und meinem Team bei der Arbeit über die Schulter zu schauen. Mehrfach am Tage werde ich als Brennmeister im Brennraum vor der Rosenhutdestille, den „geistvollen“ Weg von der Frucht ins Glas erklären, dabei einen meiner Qualitätsbrände destillieren und jedem Interessierten Rede und Antwort stehen. Auch der Hofladen wird von 11:00 – 17:00 Uhr für Sie geöffnet sein. Hier dürfen Sie sich wie im Vorjahr, wieder auf tolle Überraschungsangebote freuen. Als Highlight wird an diesem Tag die neue Seccokollektion zum Einführungspreis im Verkauf angeboten. Inhalt vier Flaschen Secco von je einer Flasche Blutapfel Schaumwein, Wildbirnen Schaumwein, Weißer Johannisbeer-Ingwer Schaumwein und unserer Hugo N(o)tte, ein selbstgemachter Hugo von der Ernte bis ins Glas. Mehr davon siehe unser Angebot.

Für die Kinder bieten wir eine Hüpfburg und Kinderschminken an. Die Landmetzgerei Cibis und ihr Metzgereiteam sorgen für das leibliche Wohl. Beim Zubereiten von alkoholischen und antialkoholischen Getränken, werden die Barmixer vom Culture Club Hanau ihr Können im Zubereiten von Dirker Cocktails unter Beweis stellen, Sie aber auch mit Dirker’s hauseigenem Äppelwoi und Rotwein verwöhnen. Das Café Sorgenfrei rund um Tanja Schickling sorgt mit Kaffee und Kuchen für einen angenehmen Nachmittag. Für die Leseratten präsentiert der Hessenkrone-Verlag das Kinzigtaler Kochbuch, mit leckeren Rezepten auch von Dirker die „Blitzkeil mit Donnerwettersuppe“. Ebenso der Bestseller von Manfred Frühwacht „Kahlgrund entdecken und schmecken“, er wird selbst sein Buch präsentieren und gerne auch eine Widmung reinschreiben.

Mein Team und ich sind auf jedes Wetter gut vorbereitet. Sitzgarnituren sowie Stehtische finden die Besucher im Zelt sowie „unter freiem Himmel“ auf dem Außengelände. Live-Musik von „Klassik in Blech“ sorgt für die musikalische Unterhaltung. Parkplätze sind ausreichend vorhanden.

Wir freuen uns, Sie am 26. Mai in der Zeit von 11:00 Uhr bis 19:00 Uhr begrüßen zu dürfen.

Besucher, welche von weiter her anreisen, finden hier einige Übernachtungsmöglichkeiten.

Landgasthof „Zur Rose“, Strötzbach
Tel.: 06029-4034
Landgasthof Behl, Blankenbach
Tel.: 06024-4766
„Zur Gemütlichkeit“, Rappach
Tel.: 06029-1003
„Herrnmühle“, Michelbach
Tel.: 06023-5080
Hotel Käfernberg, Hörstein
Tel.: 06023-9410
Hotel Zeller, Kahl
Tel.: 06188-9180
Hotel Windlicht, Krombach
Tel.: 06024-6903040
Langenborner Hof, Schöllkrippen
Tel.: 06024-675433
Hoffest Einführungsangebot

Da bei sommerlicher Hitze das Genießen von Obstedelbränden sich meist auf den Genuss nach einem Grillabend als Verdauungshilfe reduziert, dachte ich daran, etwas Frisches zu produzieren.
Bisher habe ich unsere Schaumweine nach traditioneller Methode versektet, doch in Zusammenarbeit mit der Sektkellerei Eppelmann habe ich mich technisch der Sektherstellung zugewandt und einige tolle erfrischende Sommerschaumweine kreiert.
Vier Stück, jeweils eine Flasche Blutapfel-, Wildbirnen-, Weißer Johannisbeer-Ingwer Schaumwein und unsere Hugo N(o)tte möchte ich zum einmaligen Angebotspreis von 20,- € zuzüglich Porto und Verpackung als 4-er Sommersekt-Set anbieten. Das Angebot ist befristet bis zum 10. Juni 2013 und nur solange Vorrat reicht. Für den Fall dass ein Produkt nicht mehr lieferbar sein sollte, behalten wir uns vor, ersatzweise einen unserer anderen Schaumweine zu liefern.

1. Blutapfel Schaumwein
Die Äpfel heißen „Vin Rouge Äpfel“ und wachsen in unserer Obstplantage. Sie bezaubern durch pinkfarbene Blüten, rotes Laub und glänzende rote Äpfel, die durch und durch blutrot gefärbt sind.
Die vollreifen Äpfel werden gepresst und zu einem Apfelwein vergoren, der rote Apfelwein mit frisch gekochtem Apfelsaft etwas abgerundet und in der Sektkellerei in die Flasche gefüllt.
Mit 7% Vol. Alkohol und 29,8 g/l Restzucker gießt sich der schäumende Apfelsecco ins Sektglas und präsentiert sich rubinrot perlend. Beim ersten Schluck eine angenehme, erfrischende Apfelsäure, wie von festen, frisch geernteten Äpfeln, dann eine stimmige, karamellige, leichte, süße Apfelnote mit dem angenehmen Perlen auf der Zunge. Mit 7% Vol. Alkohol ein fruchtig leichter Sommersekt. Wer es etwas leichter mag, kann das noch mit einem Eiswürfel im Glas elegant verdünnen.

2. Wildbirnen Schaumwein
Ein Teil der Wild- und Holzbirnen wächst in unserem Obstgarten, Andere wiederum bringen mir die Hausgarten- und Obstbaumbesitzer im Herbst zur Verarbeitung. So entsteht nach dem Pressen ein gerbstoffreicher Obstwein, mit einer eleganten, süßen Feigennote, den wir anschließend in der Sektkellerei füllen lassen.
Auf der Zunge am Anbeginn schöne, herbe, holzige Birnentöne mit eleganten süßlich, bitteren Birnenaromen. Angenehm zum Trinken mit 9,6 g/l Restzucker und 9,9% Vol. Alkohol. Zum Verfeinern als Aperitif ein Stück (Schnitte) vollreife Birne mit ins Glas und der Birnensecco-Empfang kann beginnen.

3. Weißer Johannisbeer-Ingwer Schaumwein
Die weißen Johannisbeeren sind vom Beerenobstbauer Martin Blumenstock aus Wallhausen Roßburg in der Nähe von Feuchtwangen. Er hat die weißen Johannisbeeren extra für mich angepflanzt, da ich schon die ganzen Jahre am Experimentieren für Schaumwein bin. Bei eben diesem Auspressen der Johannisbeeren verarbeiten wir zeitgleich Ingwerwurzeln für die Geistherstellung. Als einige Knollen übrig waren, habe ich sie mit den Johannisbeeren ausgepresst und zusammen vergoren. dabei entstand dieser hervorragend perfekte alkoholarme, erfrischende Schaumwein.

Der Ingwer ist eine vollmundige Hochzeit mit den Johannisbeeren eingegangen. Der Secco hat Ähnlichkeit mit einem guten Johanniter Traubenweißwein. Auf der Zunge dominiert die Beerensäure in Harmonie mit dezenter Würze des Ingwers. Die 42,4 g/l Restzucker und nur 5,5% Vol. Alkohol ist er der schlanke unter den Seccos und ist mit dem Hugo N(o)tte der absolute Dirkerteam-Liebling.
Tipp: Sehr elegant macht sich ein Eiswürfel im Glas garniert mit einer Rispe roter oder weißer Jojannisbeeren

4. Hugo N(o)tte
Als sich das Kultgetränk „Hugo“ auf dem Getränke Aperitif Markt seinen Platz erkämpfte, war ich angetan und enttäuscht über wenige Gute und Vielen mit fehlerhaftem Billigwein hergestellten Hugo´s.

Da ich seit 25 Jahren nach Großmutter-Art Holunderblütensekt im Flaschengärverfahren herstelle, sagte ich mir: Das kann ich besser!

Also experimentierte ich in meiner Alchemistenküche mit Limettensaft, Pfefferminzgeist, Holunderblüten und Vielem mehr zwei Tage lang und dann hatte ich drei Muster. Als Bewährungsprobe kaufte meine Frau fast ein Dutzend auf dem Markt erhältlichen „Hugo´s“ und eine Blindverkostung brachte meinen und ein italienisches Produkt aufs ganz obere Treppchen. Hier riecht man frische Holunderblüten und hintergründig Limette mit Minze und diese Frische setzt sich perfekt als Hugo Notte auf der Zunge ab. Er breitet sich vollmundig mit
8,6% Vol. im Mund aus und ist unser Appetitanreger Aperitif. Perfekt mit einem Eiswürfel, Minzeblatt und einer Limettenscheibe auf dem Glasrand.

Ich und mein Team wünschen viel Spaß beim Genießen und verbleiben mit freundlichen Grüßen aus dem Hessenteil des Kahlgrunds.

Armin Tögl
Edelbrennerei Dirker
Alzenauer Str. 108
63776 Mömbris
www.dirker.de

UPDATE: DAs Fest ist wegen Schlechtwetter abgesagt, aktuelle Infos auf der Webseite

Lust auf Melone

An heißen Sommertagen ist Melone besonders erfrischend. Denn das leckere Fruchtgemüse besteht bis zu neunzig Prozent aus Wasser und ist damit auch sehr kalorienarm. So liefern 100 Gramm reife Wassermelonen nur 40 Kilokalorien.

Melonen gehören zur Familie der Kürbisgewächse und sind mit Gurken und Zucchini verwandt. Im Allgemeinen unterscheidet man zwei Melonenarten: die Wasser- und die Zuckermelone. Die Wassermelone ist meist rund bis oval mit grüner glatter Schale. Das saftige, rote Fruchtfleisch hat einen mildsüßlichen Geschmack und ist von zahlreichen essbaren Kernen durchsetzt. Zu den Zuckermelonen zählen mehr als fünfhundert Sorten. Sehr beliebt ist die Honigmelone mit ihrer leuchtendgelben Schale und dem honigsüßen Fruchtfleisch. Die Galiamelone ist rund und trägt auf der Schale ein feines netzförmiges Muster. Wenn sie reift, färbt sich die grüne Schale goldfarben.
Melone schmeckt pur als Snack, aber auch mit Eis und Joghurt, im Fruchtsalat und Sorbet, auf der Torte und in der Bowle. Ganz einfach lässt sich ein sommerlicher Drink herstellen, indem man Wassermelone püriert und mit Fruchtsaft und zerstoßenen Eiswürfeln mischt. Wer es herzhaft mag, genießt das Fruchtgemüse zu Geflügel, Fisch oder Meeresfrüchten, in einem warmen Salat mit Fenchel oder ganz klassisch in Parmaschinken eingerollt. Eine erfrischende Vorspeise ist eine kalte Tomaten-Melonen-Suppe mit Basilikum und Joghurt.

Mit ein paar Tricks lässt sich beim Einkauf der Reifegrad feststellen: Eine reife Wassermelone klingt aufgrund des hohen Wassergehalts tief und dumpf, wenn man mit dem Fingerknöchel gegen die Schale klopft. Bei unreifen Exemplaren ist der Ton hohl und leise. Reife Honig- oder Galiamelonen sind mit wenigen Ausnahmen an ihrem feinen, leicht süßlichen Geruch zu erkennen. Das Stielende ist nicht hart, sondern gibt bei leichtem Fingerdruck nach. Melonen sollten nicht zu lange im Kühlschrank gelagert werden, da sie ansonsten an Geschmack verlieren und das Aroma anderer Lebensmittel annehmen.
Heike Kreutz, www.aid.de

Björn Freitag

Wenn die ersten Sonnenstrahlen herauskommen, kriegen die Deutschen wieder Lust auf die erfrischende Sünde im Hörnchen. Rund 150 der verführerischen Kugeln isst jeder Deutsche durchschnittlich im Jahr. Das sind ca. 7,7 Kilogramm Eis.

Am beliebtesten sind trotz aller ausgefallenen Neukreationen noch immer die italienischen Klassiker – angeführt vom Vanilleeis, dicht gefolgt von Schokolade.

Dabei wird Vanilleeis aus Vanille gemacht, Schokoladeneis aus Schokolade und Erdbeereis aus Erdbeeren, oder etwa nicht? Bei den großen Eis-Herstellern forscht Sternekoch Björn Freitag nach: Wie viel echte Vanille ist wirklich in der Familienpackung aus dem Supermarkt? Was genau kommt ins Eis rein? Warum ist Vanilleeis gelb? Und woher kommen die großen Qualitätsunterschiede?
„Der Vorkoster“ schaut hinter die Kulissen einer traditionellen italienischen Eisdiele. Wie wird hier das Eis zubereitet? Was ist das Geheimnis von leckerem Eis? Und warum wird die Kugel in der Eisdiele immer teurer?
Eis frittieren – klar geht das, der Sternekoch zeigt, wie Sie ganz einfach leckeres Eis selber machen und auch noch frittieren können.

WDR Fernsehen, Montag, 21.Mai 2012, 20.15 – 21.00 Uhr

Moscato

Der britische Weinjournalist Robert Joseph hat vor kurzem in seinem Blog The Joseph Report einen Tipp für den Weintrend des Jahres abgegeben: Moscato. Liebliche und leichtere Weine sind international gerade sehr gefragt und führten im vergangenen Jahr zu einem Plus von 66 Prozent in Großbritannien. Auch in den USA und Australien ist Moscato gerade sehr angesagt. Jetzt startet Gallo Moscato auch in Deutschland durch.

Leichte Erfrischung an warmen Tagen
Fruchtbetont, spritzig und leicht: So soll ein leckerer Wein schmecken. Der neue, liebliche Moscato von Gallo Family Vineyards genau die richtige Wahl für Liebhaber leichter Weine. Viele Weintrinker aus aller Welt schätzen seine erfrischende Note mit betont fruchtigen Aromen aus tropischen Früchten, Orangenblüten und Honig. Dank eines geringeren Alkoholgehalts ist Moscato gut gekühlt eine perfekte Erfrischung im Frühling und Sommer.
„Der Moscato ist international gerade sehr angesagt“, so Dirk Schultheis, Senior Marketing Manager E. & J. Gallo Winery. „Der Wein die perfekte Wahl für alle Genießer, die bevorzugt leichte, liebliche Weine trinken.“

Schokolade aus Kamelmilch

Sie macht glücklich und ist gesund: Schokolade aus
Kamelmilch. Die Milch der Kamele hat nur halb so viel Fett wie Kuhmilch, fünfmal mehr
Vitamin C und sie ist auch bei Milchallergie geeignet.

Das berichtet BEEF!, das
Magazin „für Männer mit Geschmack“ in der Ausgabe 1/2011.
Entdecker der
exotischen Köstlichkeit ist Martin van Almsick, ehemaliger Marketingleiter des
Schokoladenmuseums (Stollwerck) in Köln. Er stellt vor den Toren Dubais
Kamelmilchschokolade her – die erste und einzige ihrer Art.

3000 Kamele leben auf der
Farm, die dem Scheich gehört, sieben bis zehn Liter Milch liefert ein Tier pro Tag. Van
Almsicks Premiumschokolade schmeckt angenehm süß, sie enthält mehr Kakao als
Zucker, hat einen cremigen Schmelz und die für Kamelmilch typische, leicht salzige
Note.

„Al nassma“ heißt das Produkt, zu Deutsch etwa „erfrischende Brise, die ein
Lächeln aufs Gesicht zaubert“. Fünf Sorten Schokolade gibt es in Tafelform (70 Gramm
für umgerechnet 5 Euro), vier verschiedene Pralinen und zwei Sorten von
„Hohlkörperkamelen“. In den Emiraten ist „Al nassma“-Schokolade bereits ein
Kassenschlager. Nächstes Ziel: das Abendland.

Rezept: Alkoholfreie Maibowle

Der Frühling lockt mit ersten warmen Sonnenstrahlen nach draußen. So mancher hat seinen Balkon oder die Terrasse bereits fein gemacht und wartet auf die ersten Gäste. Eine erfrischende Maibowle ist der perfekte Begleiter an lauen Abenden, um mit netten Freunden die Freiluftsaison zu eröffnen.

Unser Tipp: Probieren Sie mal die Ananas-Kiwi-Bowle

Dafür benötigen Sie für sechs Personen: 1 Ananas, 6 Kiwis, Saft von 4 Zitronen, 6 cl Mangosirup, ¼ l Ananassaft, ¼ l Maracujanektar, 2 Flaschen weißen Traubensaft, 2 Flaschen kaltes, kohlensäurehaltiges Mineralwasser.

Die Ananas schälen und in Würfel schneiden. Die Kiwis schälen, vierteln und in Scheiben schneiden. Den Zitronensaft, den Mangosirup, den Ananassaft und den Maracujanektar gut verrühren und über die Früchte geben. Zugedeckt kühl mehrere Stunden durchziehen lassen. Die Früchtemischung mit Saft in ein Bowlengefäß geben, den eiskalten Traubensaft dazugeben und umrühren. Mit dem eiskalten, kohlensäurehaltigen Mineralwasser auffüllen. Zum Wohl!

Hier geht es zu weiteren Cocktail-Rezepten mit Mineralwasser:
http://www.mineralwasser.com/site/Kulinarisches/Cocktails.php

Minze

Kühl und köstlich

Minze erfrischt an heißen Sommertagen

Viele kennen die Minze nur als wohltuenden Kräutertee. Doch das Küchenkraut hat viel mehr zu bieten. Der erfrischende Geschmack der Minze verleiht zahlreichen Speisen ein besonderes Aroma. Die fein geschnittenen Blätter schmecken in der Suppe und im Eintopf, zu Kartoffeln und Gemüse wie Zucchini und Auberginen. Probieren Sie beispielsweise eine feine Erbsensuppe oder eine geeiste Melonensuppe mit Minze. An heißen Sommertagen erfrischt das Kraut im Salat, der mit einem Dressing aus Zitronen- oder Limonensaft angerichtet wird. Die englische Minzsoße aus gehackten Minzblättern, Wasser, Zucker und Essig harmoniert mit Lamm, Geflügel oder Fisch. Das Fleisch lässt sich aber auch mit einer Mischung aus Minze, Jogurt, Zitronensaft, Petersilie, Knoblauch und Olivenöl marinieren. Die köstlichen Blätter verfeinern Obstsalate, Eis- und Schokoladendesserts, Sorbets oder Kuchen. Minze aus dem eigenen Garten schmeckt besonders gut. Am besten ernten Sie kurz vor der Blüte, sobald sich die ersten Knospen zeigen und in den frühen Morgenstunden. Denn dann ist der Gehalt an ätherischen Ölen am höchsten.

aid, Heike Kreutz

Weitere Informationen: Mehr über den Anbau der Pfefferminze im eigenen Garten erfahren Sie auf der Seite www.was-wir-essen.de , in der Rubrik „Tipps für Hobbygärtner“.

Minze

Minze erfrischt an heißen Sommertagen

Ob Erbsensuppe oder Dressing – der erfrischende Geschmack der Minze verleiht zahlreichen Speisen ein besonderes Aroma.

Viele kennen die Minze in Form der Pfefferminze als wohltuenden Kräutertee – ein altes Hausmittel bei Magen-Darm-Erkrankungen. Doch das Küchenkraut hat viel mehr zu bieten. Der erfrischende Geschmack der Minze verleiht zahlreichen Speisen ein besonderes Aroma.

Die fein geschnittenen Blätter schmecken in der Suppe und im Eintopf, zu Kartoffeln und Gemüse wie Zucchini und Auberginen. Probieren Sie beispielsweise eine feine Erbsensuppe oder eine geeiste Melonensuppe mit Minze. An heißen Sommertagen erfrischt das Kraut im Salat, der mit einem Dressing aus Zitronen- oder Limonensaft angerichtet wird. Die englische Minzsoße aus gehackten Minzblättern, Wasser, Zucker und Essig harmoniert mit Lamm, Geflügel oder Fisch. Die köstlichen Blätter verfeinern ebenso Obstsalate, Eis- und Schokoladendesserts, Sorbets oder Kuchen.

Minze aus dem eigenen Garten schmeckt besonders gut. Am besten ernten Sie kurz vor der Blüte, sobald sich die ersten Knospen zeigen und in den frühen Morgenstunden. Denn dann ist der Gehalt an ätherischen Ölen am höchsten.

www.was-wir-essen.de

Sommercocktail: Apple-Papple

Apple-Papple (Ohne Alkohol)

Zutaten:
500 ml kalter „Skoon“ Tee
500 ml klarer Apfelsaft
500 ml Mineralwasser
5 Limonenscheiben
5 Apfelscheibchen
5 Minzblätter

Zubereitung:
Limonen- und Apfelscheiben und die Minzblätter in einem hohen Gefäß mit dem kaltem „Skoon“
Rooibos Tee und jeweils 500 ml klarem Apfelsaft und Mineralwasser mischen. Fertig ist das
erfrischende Mixgetränk.