Das Grillteam GutGlut ist wieder Deutscher Grill- & BBQ Meister der Profis!

Wer braucht schon Olympia wenn am vergangenen Wochenende die 21. Deutsche Grill- & BBQ-Meisterschaft stattfand?
 
Rund 40 Teams haben am Sonntag in Fulda um den Siegertitel bei den Deutschen Grill- und Barbecuemeisterschaften gewetteifert.
Jetzt steht der neue Grillkönig fest: Der neue Grillkönig in Deutschland kommt aus Rösrath in Nordrhein-Westfalen. Michael Hoffmann gewann mit seinem „Grillteam GutGlut“ bei den Deutschen Grill- und Barbecuemeisterschaften in Fulda den Titel der Profiklasse.
Für Hoffmann war es bereits der vierte Meistertitel. Bei den sechs Gängen überzeugte das Grillteam GutGlut mit dem Chef-Kulinariker Dirk Bey unter anderem mit Spare Ribs und einem Bohnen-Blaubeeren-Wrap. Die Entenbrust servierte er mit einer Traubensauce und gegrillten Spargelpäckchen und als besonderes Highlight ein Dessert vom Grill „The Cube“. Dass es bei einem solchen Grillwettbewerb nicht zu ernst zugeht – sondern auch der Spaß am Grillen nicht zu kurz kommen darf, bewies das Team indem es auch noch die sogenannte Fun-Wertung gewann.
 
„Das ist ein wahnsinniges Gefühl“, sagte Hoffmann, der mit Zepter und Krone ausgestattet wurde: „Es war eine ganz enge Sache.“ Umso größer war die Freude, dass er mit seinem Team überzeugen konnte. „Jetzt wird gefeiert“, erzählte Hoffmann, der schon bald wieder am Grill stehen möchte: „Ich kann nicht ohne. Ich muss grillen!“
 
Eine Jury aus 120 Mitgliedern verteilte Punkte und ermittelte damit die Grill-Asse der Republik. Ausgelobt wurden rund 14.000 Euro Preisgeld. Zum Finale der Grill-DM kamen am Sonntag laut Veranstalter 10.000 Besucher auf das Fuldaer Messegelände, sowie am Vortag zum Auftakt bereits 5.000 Neugierige.
 
Das Grillteam GutGlut hat mal wieder bewiesen, dass es Deutschlands erfolgreichstes Grillteam ist.
 
Hier die Einzelwertungen:
 
Fisch (Stör):                                        1. Platz
Vegetarisches BBQ:                             8. Platz
Spare Ribs:                                          2. Platz
Improvisationsgang (Entenbrust):         2. Platz
Bürgermeisterstück (Rind):                  4. Platz
Dessert:                                              1. Platz
 
Gesamtwertung: 1. Platz – Deutscher Grill- & BBQ-Meister der Profis 2016

Michael Hoffmann und das Grillteam GutGlut arbeiten mit CHROMA Kochmesser

Kochen mit Martina und Moritz

Moderation: Martina Meuth und Bernd Neuner-Duttenhofer

Bewährte Herbstgerichte
In dieser Jahreszeit bieten unsere Wochenmärkte und Lebensmittelgeschäfte eine Vielfalt an Kohlgemüse. Die WDR Fernsehköche Martina und Moritz haben sich heute in der Hauptsache für Wirsing und Weißkohl entschieden. Der Wirsing kommt in Form von Röllchen mit Olivensauce auf den Tisch. Der Weißkohl wird chinesisch angerichtet, mit krossem Schweinebauch. Ein weiteres begehrtes Herbstgemüse sind die Linsen. Diese werden einmal zusammen mit Lauch in den Lammtopf gegeben und zum anderen zur knusprigen Entenbrust serviert.

Redaktion: Klaus Brock

Die Kultserie morgen im WDR Fernsehen, Samstag, 25. Oktober 2014, 17.20 – 17.50 Uhr in HD

www.martinaundmoritz.wdr.de
www.apfelgut.de

Kochen mit Martina und Moritz

Moderation: Martina Meuth und Bernd Neuner-Duttenhofer

Thai Salat: Leicht, frisch und immer gut gewürzt
Ein Thai Salat besteht nicht nur aus Blättern, sondern ist immer ein ganzes Gericht. Es dominieren Fleisch, Fisch oder Meeresfrüchte, die dem Salat dann auch seinen Namen geben. Gebeizt, gekocht oder gebraten und dann zusammen mit einer üppigen Mischung von Kräutern, Blättern oder Gemüsen angerichtet. Die Thai Küche ist berühmt für ihre Frische, den Duft der vielen Kräuter, die Schärfe von Chilis. Das macht sie so bekömmlich und leicht, kalorienarm und gesund. Keine Sorge – die Zutaten dafür sind gar nicht so exotisch und fremd. Was man für diese Salate braucht, kann man im Prinzip alles bei uns kaufen. Damit es thailändisch schmeckt, kommt es jedoch auf die Mischung an. Dies und mehr erklären die WDR Fernsehköche Martina und Moritz ausführlich in ihrer Sendung, damit Sie sich Ihren Lieblingssalat aus dem Thai Restaurant selber zubereiten können: Vom Laab Ped, dem köstlichen Salat aus gehackter Entenbrust bis zum Yam Wun Sen, dem Salat aus Glasnudeln mit Meeresfrüchten.

Redaktion: Klaus Brock

Die Kultserie im WDR Fernsehen, Samstag, 18. Oktober 2014, 17.20 – 17.50 Uhr in HD

airberlin Wintermenüs

Entenbrust in Cranberry Sauce, Rinderbraten in Steinpilzsauce an Polenta mit Thymian und Rahmwirsing oder Pasta Triangoli in Orangen-Sahnesauce mit Kürbiswürfeln. Das gibt es nicht nur in Gourmetrestaurants, sondern auch an Bord der airberlin Business Class. „Zum Beginn des Winterflugplans haben wir gemeinsam mit der Sansibar wieder eine Auswahl an winterlichen Menüs kreiert, die unsere Gäste der Business Class auf der Langstrecke genießen können. Auch die Sansibar Menükarte auf Kurz- und Mittelstreckenflügen haben wir wieder um winterliche Klassiker erweitert“, sagt Thomas Ney, Senior Vice President Guest Experience airberlin.

In der Business Class gibt es ab sofort auf Langstreckenflügen ab Deutschland vier Wintergerichte zur Auswahl. Die hochwertigen Menükreationen der airberlin Business Class werden in Zusammenarbeit mit der Sansibar entwickelt. In der Economy Class können Gäste auf Langstreckenflügen ab Deutschland zwischen Hähnchenbrust mit Preiselbeersauce, Apfelrotkohl und Kartoffelpürree sowie einem vegetarischem Pastagericht wählen. Zudem sind alle Speisen sowie alkoholfreie und alkoholische Getränke auf airberlin Langstreckenflügen in der Economy und Business Class inklusive.

Auf der Sansibar Gourmetmenükarte für Kurz- und Mittelstreckenflüge stehen ab sofort wieder die beliebten Winter-Klassiker Entenbrust in Orangensauce mit Bratapfel und Mandeln sowie Hähnchengulasch in Curry Senfblatt Sauce. Die Sansibar Gourmetmenüs können auf Flügen ab 60 Minuten Flugdauer vorbestellt werden. Ab einer Flugdauer von 90 Minuten können sich Gäste für eine kleinere Auswahl auch spontan an Bord entscheiden. Selbstverständlich serviert airberlin ihren Gästen je nach Flugdauer weiterhin einen kostenlosen Snack oder Sandwich sowie eine Auswahl alkoholfreier Getränke.

http://www.gourmet-report.de/goto/air-berlin

Henrik Schellhoss in Frankfurt

Oberkochmütze Henrik Schellhoss wird Chefkoch im Frankfurter Hugo

Schellhoss, Gründer des beliebten Köche Portals kochmuetzen.net, zieht es von Berlin nach Frankfurt am Main. Dort kocht er in der ehemals traditionsreichen Apfelweinwirtschaft Dauth’s Hinnerkopp in Alt Sachsenhausen, die zukünftig Hugo heißen wird.
Schellhoss wird Gerichte wie „Cordon bleu vom Kalb, Caesar Salad mit Entenbrust, geeister Kaiserschmarrn und auch hausgemachte Dips und Ketchups machen“, schreibt das Journal Frankfurt.

Wie viele Profiköche arbeitet auch Henrik Schellhos mit CHROMA type 301 Kochmesser – Design by F.A. Porsche

Ulrich Heldmann

99 statt 198 € – Exquisites 5-Gänge-Menü vom Sternekoch Ulrich Heldmann: Gourmet-Schlemmen für Zwei in Heldmann’s Restaurant in Remscheid

Carpaccio vom Schwertfisch, geräucherte Entenbrust, rosa Lamm-Nüsschen und noch viel mehr – Ein exquisites Gaumenvergnügen für zwei Personen gibt es bei Sternekoch Ulrich Heldmann – Fünf Gänge voller Köstlichkeiten für Gourmets und Feinschmecker in Remscheid

Schlemmen auf Spitzenniveau mit Sternekoch Ulrich Heldmann:
Michelin-Stern, 16 Punkte im Gault-Millau und diverse Auszeichnungen

Konditionen für den Gutschein:

Heute kaufen
Gilt für ein 5-Gänge-Menü bei Sternekoch Ulrich Heldmann für 2 Personen
Menü besteht aus:
Petit Friandise
Amuse bouche
Carpaccio vom Schwertfisch mit einer Frühlingsrolle von Lauch und Garnelen
Spargel-Risotto mit geräucherter Entenbrust
Rosa Lamm-Nüsschen mit Ratatouille und knuspriggebackenem französischem Landbrot
Karamellisiertes Rhabarber-Gratin mit Erdbeer-Eis
Petit Fours

Reservierung erforderlich unter 02191 / 29 19 41 oder auf www.heldmanns-restaurant.de mit Angabe des Gutschein-Codes

1 Gutschein pro Paar einlösbar
Gültig vom 15.04.-30.06.2012

www.gourmet-report.de/goto/groupon –> Bochum

"Ball des Sports" in Wiesbaden

Teegeräucherte Entenbrust und Schwarzwälder Torte „avantgarde“ für die Sportler und Gäste

Die Weihnachts- und Neujahrstage inklusive der Festessen in der Familie sowie mit Freunden über die Bühne gebracht, folgt in weniger als einem Monat der „Ball des Sports“ in Wiesbaden. Am Samstag 4. Februar öffnen die Rhein-Main-Hallen für dieses große Sport-Event zum 42. Mal ihre Pforten. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, und es wird einmal mehr ein interessantes Stelldichein für etliche Sportler und viele Gäste und VIPs – im Hinblick auf die wichtigen Ereignisse im Jahr 2012, wie die Olympischen Spiele in London als absolutes Highlight, oder aber die Fußball-Europameisterschaft in Polen und der Ukraine, bilden der „Ball des Sports“sowie die deutsche Sporthilfe eine tolle Plattform für Sportler und deren Freunde und Unterstützer. Auch die World-Toques/Euro-Toques-Gruppe aus Kaisersbach wird mit dabei sein, wie schon etliche Jahre zuvor – denn immerhin kochen gleich vier Sterne-Köche nach Euro-Toques Philosophie und sind damit auch für ein Teil des „Catering“ der Veranstaltung in Wiesbaden, und damit für den Genuss der illustren Gesellschaft zuständig. Und eines ist klar, die teilnehmenden Euro-Toques-Köche haben sich wieder etwas besonderes einfallen lassen.

Kein Unbekannter auf dem Sportball-Parkett in Wiesbaden ist die Sterne-Maitre Uwe Steiniger (früher „Cuisine Culinaire“, nun professioneller Catering-Manager und Koch) aus Windbeck. Uwe Steiniger, der auch aus seinem Rezepte-Fundus seiner langjährigen Entdeckungs- und Kochreisen schöpfen kann, setzt auf regionale und internationale Komponenten: Steiniger setzt auf ein Menü aus „Teegeräucherte Entenbrust“ und gebeizter Lachs, sowie Fingerfood und Häppchen in Tapas-Manier. Raffiniert verwendet Steiniger dabei für die Entenbrust ein „Trauben-Chil-Confit“ und der Lachs wird mit Holundergeist und rosa Pfeffer mariniert, doch mehr wird an dieser Stelle nicht verraten.

Aus Schassbergers „World-Toques/Euro-Toques“-Team genauso wenig wegzudenken, wie vom „Ball des Sports“, ist die Sterne-Köchin Anja Lindner. Die Köchin und Geschäftsführerin der „tegut bankett GmbH“ aus Fulda, steht immer noch gern in der Küche, muss aber ansonsten genauso Events und Festivitäten jeder Art koordinieren und planen. So schnell bringt sie auch eine Großveranstaltung wie in Wiesbaden nicht aus der Ruhe. Das Team um Anja Lindner wird einen Valrhona-Schokoladenbrunnen mit biologischen Früchten gestalten und aufbauen – immerhin für rund 2000 Besucher. Bei Lindner dürfen auch die Sportler „sündigen“, es sind doch viele Vitamine dabei.

Edle Kleinspeisen und „Fingerfood“ sowie Süßes bietet an der Euro-Toques-Theke Stefan Krebs. Der Sterne-Koch Stefan Krebs leitet das Restaurant „anno 1640“ des Märchenhotels in Bernkaster-Kues. Märchenhaft sind stets auch seine Arrangements auf den Tellern – beim „Ball des Sports“ bietet Krebs erst Würziges auf, und zwar Mini-Lauchburger. Marzipan-Mohn-Schnitte sowie Frischkäse-Pralinen mit Tresterrosinen sollen ihre eigene Geschichte erzählen. Märchen und Geschichten kennt Krebs zuhauf, besonders über seine leckeren Gerichte im „anno 1640“.

Ebenfalls aus einer ganz „anderen Welt“ kommen die Gourmet-Teller von Bernhard König, dem Sterne-Koch und Küchenchef des „Parkhotel Adler“ in Hinterzarten. König, der das Restaurant „Marie Antoinette“ leitet, möchte auch in Wiesbaden „Köstliche Erlebniswelten“ zugänglich machen – zu seinen Kostproben gehören eine Schwarzwälder Kirschtorte „avantgarde“. Wer etwas Phantasie hat, kann vorab schon einmal die Geschmacksnuancen aller Gerichte der Euro-Toques-Köche im Geiste durchgehen. Spätestens am 4. Februar in Wiesbaden auf dem Ball des Sports wird das Genuss-Märchen wahr…

Alle zertifizierten World-Toques/Euro-Toques Sterne-Restaurants Europa-und weltweit sind zu finden unter www.eurotoques.org bzw. www.world-toques.com Restaurant Guide.

Polettos Kochschule

  Entenbrust

 Gewürz-Entenbrust auf Feigen-Risotto

Zutaten (für 4 Personen):

  • 800 ml Entenfond
  • 2-3 Sternanis
  • 1 TL schwarze Pfefferkörner
  • 1 TL Fünf-Gewürz-Pulver 
  • 1-2 EL Sojasoße 
  • 1 Spritzer Aceto balsamico
  • 1-2 EL Limettensaft
  • 2 (von männlichen Enten, à ca. 350 g) Entenbrustfilets
  • 1-2 EL Olivenöl

Am Vortag den Entenfond mit den Gewürzen aufkochen und abkühlen lassen. Sojasoße, Aceto Balsamico und Limettensaft hinzugeben. Entenbrustfilets waschen, trockentupfen und die Haut mit einem scharfen Messer mehrmals einritzen. In die Marinade legen und zugedeckt im Kühlschrank etwa 24 Stunden marinieren. Am nächsten Tag die Entenbrust aus der Gewürz-Marinade nehmen und gut trockentupfen. Marinade durchsieben und einmal aufkochen.

Backofen auf 140 Grad vorheizen. Entenbrust leicht salzen. In einer Pfanne Öl erhitzen und Entenbrust darin bei mittlerer Hitze etwa fünf Minuten auf der Haut goldbraun anbraten. Wenden, auf der Fleischseite einige Minuten anbraten. Entenbrust auf den Rost legen und mit einem Blech darunter im Ofen etwa 15 Minuten fertig braten (falls die Haut nicht knusprig genug ist, zum Schluss kurz den Grill des Backofens hinzuschalten). Herausnehmen und einige Minuten ruhen lassen.

Zutaten für das Risotto:

  • 2 rote Zwiebeln
  • 60 g Butter
  • 250 g Risotto-Reis
  • 5 frische Feigen
  • Fleur de sel 
  • aus der Mühle: Pfeffer

Zwiebeln schälen und in dünne Spalten schneiden. In 30 Gramm heißer Butter andünsten, leicht salzen. Reis hinzugeben, glasig dünsten. Heiße Gewürz-Marinade portionsweise hinzugeben, unter Rühren einkochen lassen. Fortfahren, bis der Reis gar ist. Etwa 15 Minuten vor Ende der Garzeit Feigen schälen, in grobe Würfel schneiden und unter das Risotto heben.

Das Risotto vom Herd nehmen, die restliche Butter unterrühren und das Risotto mit Fleur de sel und Pfeffer abschmecken. Nach Wunsch noch einige feingeschnittene Kräuter (zum Beispiel Petersilie) unterheben. Das Risotto auf Teller verteilen, die Entenbrust in Scheiben schneiden und darauf geben.

Weintipp: Linticlarus, Lagrein Riserva 2006, Tiefenbrunner

 

Entenbrust mit Pflaumen-Füllung und Portweinzwiebeln

Zutaten (für 4 Personen):

  • 200 ml Rotwein
  • 300 ml roter Portwein
  • 6 Trockenpflaumen
  • 50 g Butter
  • 750 g geschälte Perlzwiebeln
  • 1 EL brauner Zucker
  • Meersalz
  • aus der Mühle: Pfeffer
  • einige Zweige Thymian 
  • 3 Cantuccini
  • 15 g Pistazienkerne 
  • 4 (von weiblichen Enten, à ca. 180 g) Entenbrustfilets
  • 2 EL Olivenöl

Portwein erhitzen. Über die Pflaumen gießen und zwei bis drei Stunden ziehen lassen. Pflaumen abtropfen lassen, den Portwein auffangen.

Backofen auf 160 Grad vorheizen. 30 Gramm Butter aufschäumen lassen und Zwiebeln darin ringsherum anbraten. Mit dem Zucker bestreuen und unter Rühren etwas karamellisieren lassen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Thymian hinzufügen, den aufgefangenen Portwein angießen, etwa fünf Minuten einkochen lassen. Wein dazugießen, aufkochen lassen und Zwiebeln in eine ofenfeste Form geben und zugedeckt im Backofen etwa 30 Minuten garen.

Pflaumen und Cantuccini grob hacken und mit Pistazien mischen. Entenbrustfilets waschen und trockentupfen. Die Haut mehrmals diagonal einritzen, jeweils seitlich eine Tasche hineinschneiden. Pflaumenmischung in die Filets füllen und die Öffnung mit Holzspießchen zustecken.

Tipp:
Besonders gut zum Einritzen der Entenhaut eignet sich ein Teppichmesser (aus dem Baumarkt) mit scharfer Klinge.

Filets leicht salzen. In einer Pfanne Öl erhitzen und die Entenbrust darin bei mittlerer Hitze etwa fünf Minuten auf der Haut goldbraun anbraten. Wenden, auf der Fleischseite einige Minuten anbraten.

Die fertig gegarten Portweinzwiebeln aus dem Ofen nehmen. Ofen auf 140 Grad herunterschalten. Die angebratene Entenbrust auf den Rost legen und mit einem Blech darunter im Ofen etwa zehn Minuten fertig braten.

Portweinzwiebeln mit einer Schaumkelle aus dem Sud nehmen, den Sud in einen Topf geben und sämig einkochen lassen. Zwiebeln wieder hinzugeben, vom Herd nehmen und die restliche (20 g) Butter unterrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Zutaten für die Polenta:

  • 800 ml Hühnerbrühe
  • 150 g Polenta
  • 20 g Butter
  • 2-3 EL frisch geriebener Parmesankäse
  • 1 TL Rosmarinnadeln
  • Fleur de sel
  • aus der Mühle: Pfeffer

Brühe aufkochen, Grieß einstreuen und bei schwacher Hitze 30-40 Minuten ausquellen lassen, dabei ab und zu umrühren. Falls die Mischung zu dick wird, noch etwas Brühe (oder Milch hinzugießen).

Zum Fertigstellen der Polenta Butter, Parmesan und den feingehackten Rosmarin unterheben, mit Fleur de sel und Pfeffer abschmecken. Die Entenbrust schräg halbieren und mit der Polenta und den Portweinzwiebeln anrichten. Dazu passt in Olivenöl kurz angebratener Radicchio.

Weintipp: Linticlarus, Lagrein Riserva 2006, Tiefenbrunner

Cornelia Poletto und Dennis Wilms wünschen guten Appetit!

Samstag, 26. März 2011 um 18.15 Uhr im SR Fernsehen

 

Prickelndes Sektmenü

Sekt ist der Begleiter eines harmonischen Weihnachtsfestes.
Ein Gläschen Sekt rundet das Festtagsmenü ab. Sekt verfeinert
aber auch gute Speisen. Wer seine Gäste mit einem Sekt-Menü
verwöhnen will, der kann das folgende prickelnde Rezept ausprobieren

Gebratene Entenbrust in rosa Sektschaum (Zutaten für 2 Personen):

2 Entenbrusthälften zu je etwa 200 g
Salz, weißer Pfeffer, Öl zum Braten
0,2 l Rosé-Sekt, trocken, 80 g Crème fraiche, 1 TL rosa Pfefferkörner

Zubereitung:
Am besten eignen sich Entenbrüste von der fleischigen Barbarie-Ente.
Entenbrusthälften mit einer Fleischgabel an der Fettseite einstechen, würzen.
Bei mittlerer Hitze in dem Öl von beiden Seiten anbraten und weitere 5 Minuten
bei geringer Hitze braten.
Auf einer vorgewärmten Platte 5 Minuten ruhen lassen. Beim Ruhen mehrmals
drehen, damit der Fleischsaft sich gut verteilt. Bratensatz mit dem Rosé-Sekt
löschen und durch ein Sieb passieren. Crème fraiche hinzugeben sowie den
Fleischsaft von der Platte. Aufkochen und reduzieren.
Rosa Pfeffer in die Sauce streuen und die Entenbrust quer zur Fleischfaser schräg
aufschneiden. Sauce auf einen weißen Teller geben und Entenbrustscheiben exakt
aneinandergereiht darauflegen. Eine passende Garnitur sind ein rotes Paprikagemüse
und gespritzte Kartoffeltörtchen.

Weitere interessante Rezepte – auch Vorspeisen und Desserts – finden sich auf der
Internetseite www.deutscher-sektverband.de

Gault Millau Schleswig-Holstein 2011

Entenbrust mit Kirschkuchen und Mon Chéri-Saft – Dirk Luther aus Glücksburg kocht sich im neuen Gault Millau in die deutsche Küchenspitze – Sebastian Zier vom „La Mer“ auf Sylt als
„Entdeckung des Jahres“ gekürt

Dirk Luther vom Restaurant „Meierei“ in Glücksburg wurde von der französischen
Gourmet-Bibel Gault Millau zum schleswig-holsteinischen „Aufsteiger des
Jahres“ in der jetzt erscheinenden Deutschlandausgabe 2011 gekürt. Aus der
Begründung: „Die fantasievollen Kompositionen des akribischen Kochkünstlers
begeistern durch frappierende Geschmackserlebnisse. So füllt er grünen Ostseeaal
mit geräuchertem Aal, grill ihn sanft und gart ihn dann in Kalbsbrühe, die
zuvor mit den Häuten des geräucherten Aals angesetzt wurde. Um den dominanten
Fischgeschmack zu puffern, gibt es belebendes Zitronengelee und Broccoli
als Beilage.“ Auch für Gerichte wie „die mit ihrem Kaviar, Gurke und dezent eingesetztem
Mandarinenöl aromatisierte Renke“ bekam er vom Gault Millau, der
nach dem französischen Schulnotensystem urteilt, 18 von 20 möglichen Punkten.
Sie stehen für „höchste Kreativität und bestmögliche Zubereitung”. Eine
höhere Note als Luther haben nur 12 Köche in Deutschland.

Auf Anhieb 17 Punkte erreichte Sebastian Zier vom „La Mer“ im neueröffneten
„Hotel A-Rosa“ in List auf Sylt. Er akzentuiert seine klassischfranzösische
Basis mit modernen Gerichten, die auch optisch bis ins Detail ausgefeilt
sind. Der im Schachbrett-Cannellono versteckte Seeteufel auf aromatischem
Korianderpüree und weißer Tomatensauce zeigt die künstlerische Stärke
Ziers, stimmige Kompositionen auch in Szene zu setzen.“ Der Gault Millau kürt
den 33-jährigen Schwarzwälder, der hier seine erste Küchenchef-Stelle antrat,
als „Entdeckung des Jahres“ in Deutschland.

Die gleiche Note erkochte sich Kevin Fehling vom „La belle Epoque“ in
Lübeck. Ihn loben die Tester für „Entenbrust mit kleinem Kirschkuchen, Mon
Chéri-Saft und einer Tasse mit Kräutercrème und Entenragout“.
16 Punkte schaffte erstmals Gunter Ehinger vom „Diva“ in Scharbeutz
mit „originellen Gerichten wie der Interpretation der Taube als Schwarzwälder
Kirsch-Variante, bei der es zum rosa gebratenen Geflügel schwarzen Biskuit, mit
Paranüssen gefüllte Kirschen, Mandelschaum und nachhaltigen Taubenjus gab“
Platz 1 der kulinarischen Hitparade zwischen Nord- und Ostsee
belegen gemeinsam mit Luther die beiden Sylter Holger Bodendorf vom
„Bodendorf’s im Landhaus Stricker“ in Tinnum und Jörg Müller, der die Parade
25 Jahre lang allein anführte. Bodendorf beeindruckte durch „ganz großes Gaumenkino
beim butterweichen Rehrücken unter süchtig machender Nougatkruste,
die durch die Fruchtnote der glacierten Nektarinen und die leichte Bitternis
des geschmorten Chicorées einen reizvollen Kontrast erhält und den Harmoniebogen
mit der genialen Cru de Cacao-Jus schließt“. Müller „vereint in seiner
fulminanten Zickleinvariation Herz, geschmorte Schulter, gratinierte Zunge,
getrüffelten Raviolo mit Bries und rosa Scheiben der Keule mit gewürfeltem Gemüse
in der Zucchiniblüte zu einem Gesamtkunstwerk“

Ihre 17 Punkte aus dem Vorjahr verteidigten souverän

• Johannes King vom „Söl’ring Hof“ in Rantum auf Sylt durch „gebratene Langustinen
mit gehobelten Mandeln, Kohlrabicrème und Radieschenvinaigrette“,

• Lutz Niemann von der „Orangerie“ im „Maritim Seehotel“ in Timmendorfer
Strand mit „Hummer auf jungem Gemüse mit Minze und geschmackstiefer
gekräuterter Krustentier/Limonen-Jus“,

• Alessandro Pape vom „Fährhaus“ in Munkmarsch auf Sylt „als experimentierfreudigster
Koch der Insel: Seine kross gebratene Felsenbrasse thront auf süßlicher
Bananen-Brioche und kräftigem Rotwurst/Kräuter-Salat, der durch Granny
Smith-Spalten eine markante Säurenote erhält“,

• Christian Scharrer vom „Buddenbrooks“ in Lübeck durch „zarten Kalbsrücken
auf geschmeidiger Brunnenkresse-Hollandaise, den Bries, Herz und Pfifferlingsfarce
im offenen Knochen begleiten“.

Die Tester beschreiben und bewerten dieses Jahr insgesamt 45 Restaurants
in Schleswig-Holstein. 39 Küchenchefs zeichnen sie mit einer oder mehreren
Kochmützen aus, wofür die Könner am Herd mindestens 13 von 20 möglichen
Punkten erreichen müssen, was einem Michelin-Stern nahe kommt.
Im Vergleich zur Vorjahrsausgabe serviert der wegen seiner strengen
Urteile und deren zuweilen sarkastischer Begründung von den Köchen gefürchtete,
von den Feinschmeckern mit Spannung erwartete Gault Millau zwischen
Nord- und Ostsee 4 langweilig gewordene Restaurants ab und nimmt 2 inspirierte
Küchen neu auf, jeweils 5 werden höher oder niedriger bewertet.

Als zusätzliches Schmankerl testete der im Münchner Christian Verlag
erscheinende Reiseführer für Genießer (888 Seiten, 29.95 €) das Ende September
2010 eröffnete „Restaurant Dieter Müller“ auf dem Kreuzfahrtschiff „MS
Europa“ sowie alle 8, nicht jedem Passagier zugänglichen Restaurants der
„Queen Mary 2“. Ferner beschreibt und klassifiziert der Guide 365 Hotels.
Für unterwegs gibt es den Gault Millau auch als App fürs iPhone (7.99 €).
Die App enthält den gesamten Inhalt der Buchausgabe und bietet Zusatzfunktionen
zur Suche, Anfahrt und direkten Anwahl interessanter Restaurants.

GM KOCH DES JAHRES 2011:http://www.gourmet-report.de/artikel/336760/GM-Koch-des-Jahres-2011-Mario-Lohninger.html

GAULT MILLAU BADEN-WüRTTEMBERG 2011: http://www.gourmet-report.de/artikel/336763/Gault-Millau-Baden-Wuerttemberg-2011.html

GAULT MILLAU BAYERN 2011: http://www.gourmet-report.de/artikel/336764/Gault-Millau-Bayern-2011.html

GAULT MILLAU 2011 IN BRANDENBURG: http://www.gourmet-report.de/artikel/336765/Gault-Millau-2011-in-Brandenburg.html

GAULT MILLAU 2011 IN BREMEN: http://www.gourmet-report.de/artikel/336766/Gault-Millau-2011-in-Bremen.html

GAULT MILLAU HAMBURG 2011: http://www.gourmet-report.de/artikel/336767/Gault-Millau-Hamburg-2011.html

GAULT MILLAU HESSEN 2011: http://www.gourmet-report.de/artikel/336768/Gault-Millau-Hessen-2011.html

GAULT MILLAU MECKLENBURG-VORPOMMERN 2011: http://www.gourmet-report.de/artikel/336769/Gault-Millau-Mecklenburg-Vorpommern-2011.html

GAULT MILLAU NIEDERSACHSEN 2011: http://www.gourmet-report.de/artikel/336770/Gault-Millau-Niedersachsen-2011.html

GAULT MILLAU NRW 2011: http://www.gourmet-report.de/artikel/336771/Gault-Millau-NRW-2011.html

GAULT MILLAU RHEINLAND-PFALZ 2011: http://www.gourmet-report.de/artikel/336772/Gault-Millau-Rheinland-Pfalz-2011.html

GAULT MILLAU SCHLESWIG-HOLSTEIN 2011: http://www.gourmet-report.de/artikel/336776/Gault-Millau-Schleswig-Holstein-2011.html

GAULT MILLAU SAARLAND 2011: http://www.gourmet-report.de/artikel/336773/Gault-Millau-Saarland-2011.html

GAULT MILLAU SACHSEN 2011: http://www.gourmet-report.de/artikel/336774/Gault-Millau-Sachsen-2011.html

GAULT MILLAU 2011 IN SACHSEN-ANHALT: http://www.gourmet-report.de/artikel/336775/Gault-Millau-2011-in-Sachsen-Anhalt.html

GAULT MILLAU THüRINGEN 2011:
http://www.gourmet-report.de/artikel/336777/Gault-Millau-Thueringen-2011.html

GAULT MILLAU Deutschland
Bestellmöchlichkeit:978-3-86244-002-3