Wein.Gut – Fritz Haag

ZDF Dokukanal, Dienstag, 13.10. um 13:00 Uhr

Wein.Gut – Fritz Haag

Es gibt nur wenige Namen, die ein Kenner internationaler Weine im Ausland sofort und ohne zu zögern als Assoziation zum Begriff „Der deutsche Wein“ nennen würden. Ein Name jedoch wäre gewiss darunter: Als prominenter Botschafter für deutschen Wein in der Welt ist das Weingut „Fritz Haag“ aus Brauneberg an der Mosel ein Inbegriff.

Schon über Jahrhunderte zählen die Rieslinge von der Mosel zu den weltweit geschätzten Spitzengewächsen. Das Weingut „Fritz Haag“ spielt seit den Fünfzigern in dieser Spitzenliga mit. Seit fünf Jahren zeigt hier ein Generationenwechsel vom Vater Wilhelm auf den Sohn Oliver, wie Arbeit auf höchstem Niveau kontinuierlich fortgesetzt wird. Der Vater Wilhelm übernahm den Betrieb in den Fünfzigern. Nun hat sein Sohn Oliver übernommen und sofort eine „Kollektion des Jahres“ produziert. Anders als bei den übrigen Kandidaten der Serie ist hier der Wechsel noch aufzeigbar, greifen Traditionen ineinander über. Gleichzeitig wird eine der beeindruckendsten Weinbaulandschaften Deutschlands porträtiert: die Mosel mit ihren fast senkrechten Steillagen.

Eine Kostprobe von Ungarn

ZDF Dokukanal, Freitag, 09.10. um 12:30 Uhr

Über den Tellerrand hinaus

Eine Kostprobe von Ungarn

Alleine, nur mit einer Kamera bewaffnet, hat sich ZDF-Redakteur Peter Theisen auf die Reise nach Ungarn begeben. Seine Hoffnung: In Budapest und Umgebung gastfreundlichen Menschen zu begegnen, die ihn zu Hause in ihre Kochtöpfe schauen lassen. Denn in Ungarn sind beim Kochen Fremde meist herzlich willkommen.

So gelingt es Peter Theisen, einem jüdischen Gemeindevorsteher und seiner Familie bei der Zubereitung eines koscheren Essens zuzusehen und einer deutschstämmigen Familie bei der Herstellung eines typisch ungarischen Gulaschs. Sein Film bietet nicht nur Einblick in die kulinarische Vielfalt Ungarns, sondern auch einen unverfälschten Blick auf Familiengeschichten, ungarische Traditionen und Bräuche.

Wein.Gut

ZDF Dokukanal, Freitag, 09.10. um 13:00 Uhr

Wein.Gut

Oliver Spanier

Die jungen und neuen Winzer von heute haben kaum noch etwas mit den romantischen Vorstellungen von Weinbau gemein. Längst haben sie im Gegensatz zur Vorgängergeneration einen anderen Weg eingeschlagen: sie gestalten Traditionen neu, bringen eigene Ideen ein und haben damit Erfolg.

Die zweite Folge von „Wein.Gut“ stellt Hans Oliver Spanier (35) vom Weingut Battenfeld-Spanier vor. Der von seinen Freunden liebevoll H.O. gerufene Jungwinzer gehört zu den Top-Aufsteigern der letzten Jahre und hat den äußersten Osten der Region Rheinhessen erfolgreich an die Spitze der deutschen Rieslingszene herangeführt. Spanier, der auf seiner Homepage von sich selbstironisch sagt, er sei „Der einzige Spanier, der etwas von Riesling versteht“, hat sich zudem konsequent dem ökologischen Weinanbau verschrieben.

Eine Kostprobe von Ungarn

ZDF Dokukanal, Mittwoch, 07.10. um 08:00 Uhr

Über den Tellerrand hinaus

Eine Kostprobe von Ungarn

Alleine, nur mit einer Kamera bewaffnet, hat sich ZDF-Redakteur Peter Theisen auf die Reise nach Ungarn begeben. Seine Hoffnung: In Budapest und Umgebung gastfreundlichen Menschen zu begegnen, die ihn zu Hause in ihre Kochtöpfe schauen lassen. Denn in Ungarn sind beim Kochen Fremde meist herzlich willkommen.

So gelingt es Peter Theisen, einem jüdischen Gemeindevorsteher und seiner Familie bei der Zubereitung eines koscheren Essens zuzusehen und einer deutschstämmigen Familie bei der Herstellung eines typisch ungarischen Gulaschs. Sein Film bietet nicht nur Einblick in die kulinarische Vielfalt Ungarns, sondern auch einen unverfälschten Blick auf Familiengeschichten, ungarische Traditionen und Bräuche.

Eine Kostprobe von Ungarn

ZDF Dokukanal, Dienstag, 06.10. um 15:45 Uhr

Über den Tellerrand hinaus

Eine Kostprobe von Ungarn

Alleine, nur mit einer Kamera bewaffnet, hat sich ZDF-Redakteur Peter Theisen auf die Reise nach Ungarn begeben. Seine Hoffnung: In Budapest und Umgebung gastfreundlichen Menschen zu begegnen, die ihn zu Hause in ihre Kochtöpfe schauen lassen. Denn in Ungarn sind beim Kochen Fremde meist herzlich willkommen.

So gelingt es Peter Theisen, einem jüdischen Gemeindevorsteher und seiner Familie bei der Zubereitung eines koscheren Essens zuzusehen und einer deutschstämmigen Familie bei der Herstellung eines typisch ungarischen Gulaschs. Sein Film bietet nicht nur Einblick in die kulinarische Vielfalt Ungarns, sondern auch einen unverfälschten Blick auf Familiengeschichten, ungarische Traditionen und Bräuche.

Wein.Gut

ZDF Dokukanal, Dienstag, 06.10. um 21:00 Uhr

Wein.Gut

Martin Tesch

Dr. Martin Tesch (40) ist sowohl Querkopf wie auch Quereinsteiger. Der promovierte Mikrobiologe arbeitete schon einige Jahre in seinem studierten Beruf an bedeutenden Forschungseinrichtungen in Deutschland, bis er sich überreden ließ das elterliche Weingut

in Langenlonsheim an der Nahe zu retten. Und das tat er, wie er alles tut: radikal. Er halbierte die bewirtschaftete Rebfläche, riss alles aus dem Berg, was kein Riesling war und verschreckte mit seiner ersten Angebotsliste die Hälfte seiner Kunden so sehr, dass sie nicht mehr bei Teschs bestellten. Denn wie in den Weinbergen stand auf der Weinkarte fortan auch nur noch Riesling. Tesch ist ein kantiger Typ, der keine Mode mitmacht. Das Gerede vom „Terroir“ lässt ihn ebenso kalt, wie Brauchtumspflege in Winzervereinen. Mit einem intelligenten Marketingkonzept und einem Etikettendesign, mit dem Tesch schon mehrere renommierte Designpreise gewonnen hat, sorgt er auf seine Weise für eine auch unter jungen Konsumenten zunehmende Lust an Riesling. Sein Riesling „Unplugged“ brachte den Gitarrenhersteller Gibson auf die Idee, Tesch und Rock’n’Roll gemeinsam zu vermarkten. So sind die Weine von Tesch in den Tourbussen weltberühmter Rockbands wie auch auf Festivals wie „Rock am Ring“ zu finden. Keiner ist besser geeignet zu zeigen, dass kantige Charaktere kantige Weine machen.

Eine Kostprobe von Ungarn

ZDF Dokukanal, Montag, 05.10. um 11:15 Uhr

Über den Tellerrand hinaus

Eine Kostprobe von Ungarn

Alleine, nur mit einer Kamera bewaffnet, hat sich ZDF-Redakteur Peter Theisen auf die Reise nach Ungarn begeben. Seine Hoffnung: In Budapest und Umgebung gastfreundlichen Menschen zu begegnen, die ihn zu Hause in ihre Kochtöpfe schauen lassen. Denn in Ungarn sind beim Kochen Fremde meist herzlich willkommen.

So gelingt es Peter Theisen, einem jüdischen Gemeindevorsteher und seiner Familie bei der Zubereitung eines koscheren Essens zuzusehen und einer deutschstämmigen Familie bei der Herstellung eines typisch ungarischen Gulaschs. Sein Film bietet nicht nur Einblick in die kulinarische Vielfalt Ungarns, sondern auch einen unverfälschten Blick auf Familiengeschichten, ungarische Traditionen und Bräuche.

Die Küchenschlacht – der Wochenrückblick

ZDF Dokukanal, Montag, 05.10. um 15:30 Uhr

Die Küchenschlacht – der Wochenrückblick

Einmal mit den großen Stars der Küche am Herd stehen; einmal als Koch zu Gast bei „Lanz kocht!“ sein: Der Traum eines jeden Hobbykochs kann in Erfüllung gehen. Jede Woche treten in der „Küchenschlacht“ Hobbyköche gegeneinander an. Dabei steht ihnen ein prominenter Kochprofi von Markus Lanz‘ Köchen zur Seite. Der Gewinner der Woche schafft den Sprung zu „Lanz kocht!“ und darf noch am gleichen Abend neben Lafer, Lichter und Co. um die Wette brutzeln.

Eine Kostprobe von Ungarn

ZDF Dokukanal, Samstag, 03.10. um 12:00 Uhr

Über den Tellerrand hinaus

Eine Kostprobe von Ungarn

Alleine, nur mit einer Kamera bewaffnet, hat sich ZDF-Redakteur Peter Theisen auf die Reise nach Ungarn begeben. Seine Hoffnung: In Budapest und Umgebung gastfreundlichen Menschen zu begegnen, die ihn zu Hause in ihre Kochtöpfe schauen lassen. Denn in Ungarn sind beim Kochen Fremde meist herzlich willkommen.

So gelingt es Peter Theisen, einem jüdischen Gemeindevorsteher und seiner Familie bei der Zubereitung eines koscheren Essens zuzusehen und einer deutschstämmigen Familie bei der Herstellung eines typisch ungarischen Gulaschs. Sein Film bietet nicht nur Einblick in die kulinarische Vielfalt Ungarns, sondern auch einen unverfälschten Blick auf Familiengeschichten, ungarische Traditionen und Bräuche.

Wein.Gut

ZDF Dokukanal, Freitag, 02.10. um 13:00 Uhr

Wein.Gut

Markus Schneider

Die jungen und neuen Winzer von heute haben kaum noch etwas mit den romantischen Vorstellungen von Weinbau gemein. Längst haben sie im Gegensatz zur Vorgängergeneration einen anderen Weg eingeschlagen: sie gestalten Traditionen neu, bringen eigene Ideen ein und haben damit Erfolg.

Die erste Folge des Dreiteilers „Wein.Gut“ stellt Markus Schneider (29) aus Ellerstadt/ Pfalz vor. Er hat es geschafft, sich als junger Quereinsteiger mit seinem Wein als eine Art Nigel Kennedy des Weinbaus zu positionieren. Seine aufregenden Weine verbinden die Qualität alter Rebstöcke mit mutigem Marketing. Seine Cuvées zielen auf ein junges, modebewusstes Publikum. Trendsetter, die die Botschaft von den Revolutionen im deutschen Weinbau weitertragen. Sein Black Print zum Beispiel, das erfolgreichste Cuvée von Markus Schneider, vermarktet der einfallsreiche Winzer mit einer gleichnamigen Kreation des Chocolatiers Zotter und zielt damit auf eine Käuferschaft unter jungen Genießern. Binnen weniger Jahre hat es der 29-Jährige geschafft, nach dem frühen Verlassen der Schule seine Leidenschaft für Wein zu einem lohnenden Geschäft zu machen. En passant hat er den eingesessenen Winzerfamilien in der Pfalz gezeigt, dass Tradition nicht ausschließlich Garant für Qualität sein muss. Gault Millau 2006 sagt: „Die Entdeckung des Jahres“.